Archiv 11.04.2001 - 24.10.2001


April 2001

  11.04.2001 (22:33)   Alter Nickname "Linus"
  11.04.2001 (22:55)   Diverse Wortgefechte...
  11.04.2001 (23:43)   Neues Layout
  12.04.2001 (21:02)   Statistik Pornographie
  13.04.2001 (14:40)   Outside lebt weiter
  13.04.2001 (20:20)   Filmtipp (GL)
  14.04.2001 (00:12)   Coming Out für "Stinos" (2)
  15.04.2001 (11:42)   Jungsforum ab sofort wieder online!
  15.04.2001 (16:14)   Versuch eines Rückblickes
  16.04.2001 (14:50)   Filmtipp: Big Daddy
  17.04.2001 (11:21)   Die Politiker wittern immer gleich Rufmord, ...
  17.04.2001 (22:10)   Bordeaux: Ausstellung vor Gericht
  17.04.2001 (23:39)   Himmel, Arsch und Zwirn... mit fpc.net!!
  18.04.2001 (12:15)   Emanzipation
  18.04.2001 (20:33)   Hallo und Willkommen im neuen Forum!
  19.04.2001 (23:20)   Userliste?
  20.04.2001 (03:07)   Coming Out für Stinos
  20.04.2001 (23:39)   Pädophilie - Pädosexualität und wie vermitteln wir es den Kids?
  20.04.2001 (23:44)   Etwas offtopic: Eine dreiste amerikanische Provokation!
  23.04.2001 (17:18)   Alice-Day am 25. April 2001
  24.04.2001 (00:09)   Das verlorene, das vergangene, Reflektion über den Traum der das verbotene Leben ist.
  24.04.2001 (03:26)   ot
  27.04.2001 (13:29)   Und was ist die Erkenntnis?
  28.04.2001 (14:21)   Schon wieder down ???
  28.04.2001 (16:58)   Netzchaos (Seiten down)
  28.04.2001 (23:41)   Free Spirits Committee Info übersetzt
  29.04.2001 (09:45)   film auf arte 22:45 'mein großer freund'
  29.04.2001 (10:34)   Alkoholismus als mildernder Umstand bei Mord?

Mai 2001

  01.05.2001 (10:52)   Erwischt! - Was nun?
  01.05.2001 (12:18)   Ja,ja und dann sinds die Pädos........
  02.05.2001 (00:41)   ot
  02.05.2001 (00:47)   ot
  04.05.2001 (02:04)   Gefangenenhilfe 176
  05.05.2001 (03:01)   ot
  05.05.2001 (14:19)   Die Zukunft des Baumstark Rettungsforums
  05.05.2001 (22:45)   Sein Herz
  06.05.2001 (15:54)   @ Pap@geno
  07.05.2001 (11:15)   ET: Telefoniiern nach Hauuse
  07.05.2001 (20:43)   suche baurmann band 15 der schriftenreihe des bka
  08.05.2001 (10:21)   Gruß von Tenchi: Kuriose Fundsache
  08.05.2001 (17:08)   http://www.taeterliste.de wurde angeblich gelöscht
  08.05.2001 (19:02)   In eigener Sache: Wir brauchen Eure Hilfe
  10.05.2001 (00:43)   Irgendwelche Gedanken
  10.05.2001 (01:43)   Das freie Herz
  10.05.2001 (02:37)   ot
  10.05.2001 (18:34)   1. Kontakt
  11.05.2001 (10:09)   Arcados wieder online
  11.05.2001 (11:18)   Vili und Mary Teil 2; weitere Foren?
  11.05.2001 (23:49)   Alice-Day 2002
  12.05.2001 (05:12)   kleine "Schnecke"
  14.05.2001 (00:01)   Sprachlos
  14.05.2001 (09:36)   Reden bis zum Ende
  14.05.2001 (23:35)   Feeling low feeling slow
  14.05.2001 (23:42)   FAQ-Liste
  14.05.2001 (23:47)   [Ich schrieb an meinen Psychotherapeuten] Lesen Sie bitte ...
  15.05.2001 (15:16)   13yo in den Tod getrieben
  15.05.2001 (23:42)   baumstark Team
  16.05.2001 (00:29)   Lebensgeschichte
  16.05.2001 (13:01)   So fing es an, so ist es jetzt, wie geht es weiter?
  17.05.2001 (08:46)   DAAANKE !
  17.05.2001 (16:17)   faq: Entwurf Punkt 1-3
  18.05.2001 (03:33)   gefunden bei AHS
  19.05.2001 (02:26)   Karoline ... die 2..und nicht die (letzte) erste?
  19.05.2001 (02:32)   Weg
  19.05.2001 (09:35)   collectif ganymed - wer hat kontakt? wer kennt einen link?
  20.05.2001 (21:59)   Wie soll es weitergehen?
  22.05.2001 (15:18)   Aufruf!
  22.05.2001 (20:49)   Eine Bitte!
  22.05.2001 (21:51)   Angriff gegen baumstarkleben.de
  23.05.2001 (01:26)   CDU-Rechtspopulist fordert systematische Vergiftung von sexuellen Minderheiten
  23.05.2001 (10:45)   Artikel Progerie-Kinder
  25.05.2001 (12:11)   Schweizer "Beobachter" greift "Arcados" an!
  26.05.2001 (09:53)   faq: Weitere Änderungsvorschläge
  27.05.2001 (00:10)   der kleine Unterschied
  27.05.2001 (00:23)   Pädo-Frauen, Jung-Dominas
  28.05.2001 (22:55)   *grübel*
  29.05.2001 (20:42)   GL Erotik <-> BL Erotik <->Heterosex.
  31.05.2001 (02:23)   ot
  31.05.2001 (11:11)   FAQ: Wann bemerkt ein Pädosexueller ...
  31.05.2001 (13:09)   Heilkräuter: Neonazis retten unsere Kinder!

Juni 2001

  01.06.2001 (00:49)   Die psychische Schädigung des Kindes
  01.06.2001 (15:40)   ...das alles in 4 Wochen
  02.06.2001 (12:28)   Das Gesetz kennt Grenzen - Die Liebe nicht!
  02.06.2001 (20:14)   Proud to be perv?
  03.06.2001 (02:49)   Boyslink
  03.06.2001 (05:34)   Weibliche Pädos
  03.06.2001 (09:09)   Was soll ich machen? (an alle, die Erfahrungen mit Kids haben)
  03.06.2001 (18:37)   Eberhard Schorsch
  04.06.2001 (03:11)   Mein Faible ist ganz besonders! Und: 14+ videos erlaubt?
  04.06.2001 (04:05)   Pedo.top100.org
  05.06.2001 (01:28)   Plinx
  05.06.2001 (13:56)   Wann bemerkt ein Pädo
  05.06.2001 (14:25)   AHS-Tagung
  05.06.2001 (16:26)   Hundert  Millionen Kinder...
  06.06.2001 (08:47)   Alice Auktion
  07.06.2001 (15:43)   Sehr kurzes, wiederverwendbares lustiges Formschreiben f. kranke, kluge Pädos
  07.06.2001 (16:55)   Gebot der Zurückhaltung?
  07.06.2001 (19:14)   wie kann man leben als Pädo?
  09.06.2001 (11:41)   Jeanny
  09.06.2001 (22:35)   FAQ: Pädosexualität
  10.06.2001 (00:29)   Stufenplan
  10.06.2001 (14:20)   "Acht Kinder ermordet"
  10.06.2001 (17:10)   Neue Funktion: Zugriffe auf den Thread
  11.06.2001 (02:25)   Sublimation
  11.06.2001 (12:39)   Sublimierung?
  11.06.2001 (18:07)   Pädophlie vs. Pädosexualität
  11.06.2001 (18:46)   FAQ: Warum schlägt Pädophilen ein so grosser Hass entgegen?
  11.06.2001 (19:56)   stirb langsam
  11.06.2001 (23:39)   ich liebe einen pädophielen mann
  11.06.2001 (23:51)   Integration oder Emanzipation ?
  12.06.2001 (08:45)   Forum Team
  12.06.2001 (15:40)   "Tu Gutes......
  12.06.2001 (16:15)   Ärger, ...Forum-Team bitte.
  13.06.2001 (02:25)   viele Fragen keine Antworten
  13.06.2001 (19:17)   selber  machen
  14.06.2001 (00:36)   Rudi: Bitte E-Mail lesen
  14.06.2001 (01:55)   Neunmalkluges Posting: Leitstrahlen, Peilsender, HAARP und andere Militärspielzeuge
  14.06.2001 (02:17)   Was ist Pädophilie?
  14.06.2001 (20:54)   Ich suche Sascha
  15.06.2001 (17:11)   Das nenn ich pervers, verbrecherisch und so absolut entsetzlich...
  15.06.2001 (17:35)   Anfrage an das Forum
  15.06.2001 (19:39)   Danke und Stimmungsschwankungen
  16.06.2001 (03:02)   Fuer die EU sind 17-Jaehrige noch Kinder ;-)
  16.06.2001 (16:05)   Logos
  17.06.2001 (11:25)   Tanja
  17.06.2001 (11:39)   Mal was Positives
  17.06.2001 (18:57)   eigene Kinder
  17.06.2001 (19:47)   wie geht es eigentlich fpc?
  18.06.2001 (00:27)   Gesetze
  18.06.2001 (04:12)   Hass und Hetze der Gesellschaft...
  18.06.2001 (11:47)   Man kann nur alle Katholiken warnen ...
  18.06.2001 (17:44)   EU plant komplette Streichung von Mindest- und Schutzalter
  18.06.2001 (17:48)   Zwiespalt ?
  18.06.2001 (18:28)   GL-Logo
  18.06.2001 (19:00)   Probleme beim Login und bei Postings
  19.06.2001 (10:49)   Der NurFreund
  19.06.2001 (13:04)   scheiss boys!
  20.06.2001 (07:28)   Sex straffrei - für GL
  20.06.2001 (12:21)   Märchen!?
  20.06.2001 (16:21)   Eine Vision
  20.06.2001 (17:07)   Kirchentag und Kinderprostitution
  20.06.2001 (21:05)   mal was Negatives ;-)
  20.06.2001 (22:23)   hallo, an alle, mein erstes posting
  20.06.2001 (22:51)   Angst vor Mord und Missbrauch
  21.06.2001 (01:46)   1 Gedicht
  21.06.2001 (05:04)   Free Spirits online - FPC offline !
  21.06.2001 (12:35)   Behind The Wheel
  22.06.2001 (00:44)   Zwiespalt
  22.06.2001 (18:55)   Pädo-Partei
  23.06.2001 (00:35)   Pädosexualität...
  23.06.2001 (03:01)   EU und Pädosexualität
  23.06.2001 (23:42)   Verschwörerisches Schweigen in Menschenrechtsorganisationen
  24.06.2001 (00:13)   Kinderpopos
  24.06.2001 (00:41)   Ein schönes Erlebniss, sowas tut gut!
  25.06.2001 (10:18)   Familientage
  25.06.2001 (13:14)   Wie mit Angst Produkte verkauft werden :-(
  25.06.2001 (17:30)   Suche Webspace!
  26.06.2001 (01:10)   Amerikanerin ertränkt fünf Kinder
  26.06.2001 (19:27)   Oh, alles so schön bunt hier -schwarz/rot-  N/T
  26.06.2001 (21:18)   My new homepage
  27.06.2001 (10:21)   Mensch sein?
  30.06.2001 (19:25)   Huch, hat et jeklingelt?

Juli 2001

  01.07.2001 (08:27)   Links
  02.07.2001 (11:35)   poste, und gehe ins Gefängnis..
  02.07.2001 (18:56)   ohne Worte :-(
  03.07.2001 (00:12)   ...es kommt immer wieder!
  03.07.2001 (13:26)   Sehr kurios...
  03.07.2001 (17:19)   Diskussion bei Telepolis
  03.07.2001 (18:24)   Hallo zusammen (^-^;
  04.07.2001 (08:57)   Werbung fuer PP an Unis?
  04.07.2001 (21:03)   ...für die, die's interessiert!
  05.07.2001 (02:46)   Reaktionen, Verhalten der Umwelt
  06.07.2001 (14:55)   Änderung Punkt2 (was: FAQ: Was ist Pädophilie :-9)
  07.07.2001 (19:56)   GL - Logo
  08.07.2001 (16:16)   an Oliver:
  08.07.2001 (20:38)   In der Tagesschau hörte man es auch ...
  10.07.2001 (01:01)   Wiedergeburtstag und Fazit
  10.07.2001 (02:35)   zur neuesten Kanzler-Entgleisung
  11.07.2001 (00:32)   Ein Brunnen voller Meerjungfrauen.
  11.07.2001 (20:26)   Nur ein kleines Info..
  12.07.2001 (16:12)   FAQ: Was ist Pädophilie :-9
  12.07.2001 (18:29)   Da geht ein der Hut hoch !!!
  12.07.2001 (21:45)   offene Gruppe in NRW?
  12.07.2001 (22:04)   Ach Tosca...
  13.07.2001 (12:45)   Die Frage nach Konsens (was: FAQ: Was ist Pädophilie :-9)
  13.07.2001 (13:45)   Das Leben und Leiden eines BLs
  14.07.2001 (14:06)   Wegsperren oder Therapieren?
  14.07.2001 (17:22)   TV-Sendung brachte 100 Hinweise im Mordfall Julia
  15.07.2001 (08:01)   Adoption
  15.07.2001 (18:11)   Hm ,schön bunt hier!  Aber warum?  -Hilfe!
  15.07.2001 (19:40)   Ein Felix-Gedicht
  15.07.2001 (22:34)   Nur was für GL`s !
  16.07.2001 (14:12)   Gefahr für das Pädo-Portal ?
  16.07.2001 (14:23)   "Proud to be Perv"
  16.07.2001 (15:01)   Einblicke in die Gedankenwelt der  Heten
  17.07.2001 (12:19)   Wenn du mein Kind wärst
  17.07.2001 (17:31)   pädophobe Gewalttäter schlagen zurück
  17.07.2001 (19:26)   ..in den Wahnsinn treiben
  18.07.2001 (13:27)   Ein Brief......
  18.07.2001 (19:05)   Hausaufgabe für Rudi
  19.07.2001 (19:38)   GL
  20.07.2001 (16:46)   Pädophilie bei Pippi Langstrumpf?
  20.07.2001 (17:32)   Pädosexualität, eine neue Sexualform ?
  20.07.2001 (23:55)   Pädophilie vs. Pädosexualität
  21.07.2001 (16:00)   gibt es jetzt immer mehr "Sexualstraftäter"?
  24.07.2001 (10:35)   Ihr seid so langweilig! (+Das Dschungelbuch)
  24.07.2001 (10:48)   Kanzlers Meinung zum Strafmaß
  24.07.2001 (12:08)   neue Einträge !?
  25.07.2001 (20:42)   Spiel
  25.07.2001 (22:08)   Da kann man nur den Kopf schütteln...
  25.07.2001 (22:22)   Das ist das letzte...
  26.07.2001 (09:26)   Spannung und Schokolade
  26.07.2001 (11:05)   Spaß
  27.07.2001 (12:40)   Seltsames bei n-tv.de
  29.07.2001 (00:01)   Schlechte Nachricht
  29.07.2001 (20:27)   Jungpädagogen an die Arbeit - für Bjoern

August 2001

  03.08.2001 (17:27)   Pädowitz
  04.08.2001 (01:19)   Zeitliche Gedanken
  04.08.2001 (02:39)   Monogam?
  04.08.2001 (20:49)   Eine Werbeunterbrechung
  05.08.2001 (15:54)   Kostenlos
  06.08.2001 (01:25)   BILD- Artikel vom 1.August - "Lynchjustiz auf dem Campingplatz"
  06.08.2001 (15:08)   Machts gut...
  07.08.2001 (04:50)   " Lasst euch nicht benutzen!" Sexueller Missbrauch
  07.08.2001 (06:33)   Versuch einer Erklärung
  08.08.2001 (21:35)   seltsame Wege
  09.08.2001 (06:34)   Hilfe für Ottokar (Homepage)
  09.08.2001 (13:36)   > MARC DOUTROUX <
  11.08.2001 (01:55)   Kinderschänder im Kulturkanal
  12.08.2001 (18:24)   Ein Besuch bei Ottokar und Nick
  13.08.2001 (02:23)   Danke...
  15.08.2001 (17:59)   Lautlos
  21.08.2001 (21:36)   Ein Brief an Volker Beck?
  22.08.2001 (08:49)   Was meint Ihr?
  23.08.2001 (13:18)   Jugendliche Sexualstraftäter in den USA
  29.08.2001 (12:36)   "" BJOERN ZIEHT LEINE........."""
  29.08.2001 (20:32)   Ingo Schmitt Aktion
  31.08.2001 (21:53)   Ermittlungen gegen die K13
  31.08.2001 (23:01)   kinderfüsse

September 2001

  01.09.2001 (10:14)   Chat
  01.09.2001 (12:54)   New kid in town!
  01.09.2001 (13:09)   Briefchen überreichen?
  02.09.2001 (00:45)   Pädo-Archiv
  02.09.2001 (14:42)   D U T R O U X - A F F Ä R E
  02.09.2001 (19:56)   alter Mann im Chat?
  02.09.2001 (20:22)   Ein Luxusbadetag in der Sommerhitze
  02.09.2001 (21:09)   Des Narren Träne
  02.09.2001 (21:43)   Ich habs aufgegeben
  03.09.2001 (11:47)   Schamhaare bei Kids
  03.09.2001 (19:22)   Zu früh abgeschrieben ...
  03.09.2001 (20:14)   Was ein Richter so über Pädophile denkt
  03.09.2001 (23:35)   Verfahren? Knast? Gerüchteküche???
  04.09.2001 (13:16)   Rücktritt...
  06.09.2001 (12:22)   Gejagter triebgesteuerter Hetero
  06.09.2001 (19:27)   Chat nochmal
  08.09.2001 (03:14)   Was ganz anderes...
  08.09.2001 (22:25)   back again
  09.09.2001 (01:21)   Re: Noch'n Spruch
  09.09.2001 (04:32)   Grauer Sonntag
  09.09.2001 (04:37)   Also ehrlich
  09.09.2001 (05:13)   Jemand daheim?
  09.09.2001 (10:59)   Freund kann nicht schreiben
  09.09.2001 (15:04)   Bin neu hier
  09.09.2001 (19:27)   Freund kann nicht schreiben
  09.09.2001 (19:36)   Freund kann nicht schreiben
  09.09.2001 (23:03)   Probleme im Forum
  10.09.2001 (02:34)   Glühende Steine
  10.09.2001 (02:35)   Glühende Steine
  10.09.2001 (02:42)   Glühende Steine
  10.09.2001 (10:51)   Probleme im Forum
  10.09.2001 (20:20)   Glühende Steine
  10.09.2001 (23:43)   Grau in Grau
  11.09.2001 (19:50)   Was lernen wir daraus?
  11.09.2001 (21:03)   Bin neu hier zweiter Versuch
  12.09.2001 (00:36)   Briefe von den World Pädophilen Hunters...
  14.09.2001 (12:52)   Terror...
  17.09.2001 (02:30)   Hallo
  17.09.2001 (02:53)   Ich dachte mal ich schreib das
  17.09.2001 (19:23)   Datenschutz
  18.09.2001 (01:10)   Tod
  18.09.2001 (01:35)   Schauspiel
  19.09.2001 (19:53)   Ich breche mein Schweigen
  20.09.2001 (01:32)   Outings
  21.09.2001 (01:35)   Recht und Gesetz
  21.09.2001 (11:58)   Selbsthilfegruppe in Ba-Wü?
  23.09.2001 (18:02)   Es langt!
  23.09.2001 (23:17)   A.I.
  26.09.2001 (01:21)   DER SPIEGEL&CO
  26.09.2001 (03:44)   Gibt es für Pädophile eigentlich Hoffnung auf ein erfülltes Leben?
  27.09.2001 (21:29)   Spiegel-TV-Reportage: Verdacht Kindesmissbrauch
  28.09.2001 (01:19)   Die Geschichte geht weiter ...

Oktober 2001

  03.10.2001 (16:42)   Spiegel-TV die Zweite
  05.10.2001 (00:43)   Antiseptisches Felix-Gedicht (kein wirkl.) bezügl.d.wirkl.lust.Kata-Strophe drüben in Usa
  05.10.2001 (22:03)   Walter Foelske liest in Köln
  06.10.2001 (22:42)   Au man
  06.10.2001 (22:44)   Vorschlag, Idee regionales Verzeichnis
  06.10.2001 (23:52)   Was ist ein Faun? (überaus wichtiger Beitr. z. Spezifik. infragekommender Jungs!)
  07.10.2001 (00:51)   Pädosexualität???
  07.10.2001 (02:26)   Pädophile Freunde
  07.10.2001 (11:38)   Für Del u.a.
  11.10.2001 (11:21)   Ich
  14.10.2001 (01:51)   Dreamland Teil 2
  14.10.2001 (01:53)   Dreamland Teil3
  14.10.2001 (01:54)   Dreamland Teil 4
  14.10.2001 (02:05)   repost  Dreamland Teil 1
  15.10.2001 (15:15)   Sind wir alle Kinderfi**** ?
  15.10.2001 (19:52)   OT: an Frank (Probleme mit remailer)
  19.10.2001 (18:13)   Bemerkungen zu Dreamland
  19.10.2001 (19:47)   alte zeiten
  19.10.2001 (23:56)   Zugang zur Thematik der Pädosexualität?
  20.10.2001 (13:43)   TV-Tipps November 2001
  20.10.2001 (14:59)   jung und frei
  21.10.2001 (11:19)   TV-Total
  22.10.2001 (05:17)   Felix fand
  22.10.2001 (15:49)   JungsForum down?
  24.10.2001 (10:40)   kindersexualität


Alter Nickname "Linus"

Betreff: Alter Nickname "Linus"
Datum: Mi 11.04.2001 (22:33)
Autor: Frank

Hallo!

Ich wollte nur kurz sagen, dass ich nach dem Neustart
des Forum nun zukünftig nicht mehr unter meinem früheren
Nick "Linus" schreiben werde, sondern nur noch unter
"Frank".

Viele Grüße und viel Spaß mit dem neuen Forum!
Frank


Diverse Wortgefechte...

Betreff: Diverse Wortgefechte...
Datum: Mi 11.04.2001 (22:55)
Autor: bluesky

Hallo Sokrates,

ich antworte dir auf dein Posting "Diverse Wortgefechte...". Es ist ja hier nicht mehr aufgeführt aber unter "Archiv" kann es jeder nachlesen.

Auf freiem Feld ist das ungleich schwieriger. Das war für mich auch die erste Erfahrung. Es hätte schlimmer kommen können. Die Reaktionen von den Diskussionsteilnehmern hätten durchaus heftiger ausfallen können.

Allerdings habe ich nicht so richtig erkennen können, dass manche wirklich ernsthaft begonnen haben darüber nachzudenken. Oder hat sich bei dir jemand per Mail gemeldet?

Entschuldige bitte, dass ich mich in dem Forum nicht geoutet habe. Ich fand es besser, als "Normaler" zu posten. Vielleicht trägt das etwas dazu bei, dass manche sich tatsächlich Gedanken über das Thema machen und erkennen, dass du mit deinen Gedanken nicht allein bist.

Zum Thema Öffentlichkeitsarbeit oder wie man das auch immer nennen soll, werde ich noch ein separates Posting verfassen. Ich versuche dazu mal meine Gedanken zu sortieren und darzulegen.

Frohes Posten, dein "Saufkumpan" *g*

bluesky


Neues Layout

Betreff: Neues Layout
Datum: Mi 11.04.2001 (23:03)
Autor: zeelander

Nachdem sich ja lange nix mehr getan hat war ich sehr gespannt auf das neue Layout. Und ich muss sagen: KLASSE! Gratulation, Jungs, habt ihr saubere Arbeit geleistet. Ich könnte mir vorstellen, dass auch im neu gelayouteten Forum jetzt etwas mehr los ist ;-)

Grüße vom Zeelander


Betreff: Gratulation
Datum: Mi 11.04.2001 (23:43)
Autor: Maulesel

Hallo, liebes Pädo-Portal-Team,

ich kann mich dem Zeelander nur anschließen. Bisher habe ich alles nur mal überfliegen können, aber der erste Eindruck ist Klasse.
Viele Infos, übersichtlich gestaltet, echte Portalfunktionalität. Ich weiß auch, welche Anstrengungen nötig sind, um solch ein Projekt zu realisieren und kann nur den Hut ziehen.
Der erste Eindruck ist freundlich und sachlich - was will man mehr.

Ich denke, ihr könnt Stolz auf die geleistete Arbeit sein und ich wünsche euch viel Erfolg mit dem neuen Pädo-Portal.

Muli


Statistik Pornographie

Betreff: Statistik Pornographie
Datum: Do 12.04.2001 (16:49)
Autor: Maulesel

Hallo,

ich habe da mal eine ganz eilige Frage:

Ich erarbeite gerade ein Positionspapier und brauche dazu die ungefähre statistische Zahl der heterosexuellen Pornobenutzer.

Leider konnte ich keine statistischen Angeben zu diesem Thema finden.

Hat jemand von euch Zahlen und kann sie mir mit Quellenangabe nennen?

Vielen Dank und Gruß

Andreas


Betreff: Re: Statistik Pornographie
Datum: Do 12.04.2001 (19:00)
Autor: Sakura

Hallo Andreas,
ich weiß nicht, ob es Statistiken gibt, die den Pornokonsum der perversen Heten betrachten, einfach weil der Begriff Porno so unterschiedlich definiert wird.
Um einen Eindruck von den Zahlenverhältnissen zu bekommen, könntest du aber mal bei den Videotheken in deiner Umgebung nachfragen, ob man dir Schätzungen mitteilen will.
Fakt ist jedenfalls, dass eine Videothek, die Pornos ganz außen vor lässt, bald pleite geht.

Sakura


Betreff: Re: Statistik Pornographie
Datum: Do 12.04.2001 (19:14)
Autor: Maulesel

Hi Sakura,

die Statistik bei Videos liegt bei 40% des Gesamtumsatzes. Das hab ich schon ermittelt.

Ich hebe in meiner Positinsbestimmung zu baumstark auf den Kinderpornokonsum im Vergleich zum Hetenpornokonsum ab. Dabei liegt der bei den perversen Heten, wie du sagst, natürlich viel höher, als bei Pädos. Nur wie hoch?

Ich bin permanent am schätzen und das ist für ein Positionspapier für das ich vermutlich gesteinigt, verbrannt und anschließend exkommuniziert werde ein bischen mager. Ich brauche harte Fakten.

Bei Pädos in Deutschland hab ich übrigens 200000 - 400000 geschätzt. Ist das richtig?

Liebe Grüße und knuddel dein Fellknäul nich zu Tode

Andreas


Betreff: Re: Statistik Pornographie
Datum: Do 12.04.2001 (21:02)
Autor: Oliver

>Bei Pädos in Deutschland hab ich übrigens 200000 - 400000
>geschätzt. Ist das richtig?

Wer kann das schon sagen. Das Innenministerium hat unter Kohl einmal die Zahl von 70.000 KP-Konsumenten angegeben. Aber auch diese Zahl halte ich nicht für sonderlich realistisch.

Grüße
Oliver


Outside lebt weiter

Betreff: Outside lebt weiter
Datum: Fr 13.04.2001 (12:16)
Autor: zeelander

Erfreulicherweise ist seit heute der "Nachfolger" vom Outside-Forum online. Tiw hat diese, wie ich finde, geniale Webseite ganz im Sinne des verstorbenen Outsiders, wieder auferstehen lassen.
www.outside-dorf.de.

(ich denke mal, dass das auch ein Artikel im Portal wert ist, aber erst nach dem Frühstück  ;-))

Der Zeelander


Betreff: Re: Outside lebt weiter
Datum: Fr 13.04.2001 (12:41)
Autor: Oliver

>Erfreulicherweise ist seit heute der "Nachfolger" vom
>Outside-Forum online.

Hey, super. Du könntest es gleich als Link eintragen und einen Kommentar dazu schreiben ;-)

Die Möglichkeit zum Linkeintragen habe ich Dir freigeschaltet.

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Outside lebt weiter
Datum: Fr 13.04.2001 (14:40)
Autor: zeelander

Hey, super. Du könntest es gleich als Link eintragen und einen Kommentar dazu schreiben ;-)

Das hat man nun davon, nix als Arbeit ;-)
Heute oder morgen werde ich wohl die Zeit finden...

Der Zeelander


Filmtipp (GL)

Betreff: Filmtipp (GL)
Datum: Fr 13.04.2001 (20:20)
Autor: Maulesel

Hallo,

Alice im Wunderland, mit Tina Majorino und Ben Kingsley 20.15 VOX

Andreas


Coming Out für "Stinos" (2)

Betreff: Coming Out für "Stinos" (2)
Datum: Sa 14.04.2001 (00:12)
Autor: Maulesel

Hallo Oliver,

ich war ja ganz schön platt, wieviel Interesse du am Neustart von baumstark genommen hast. Und weil hier sowieso nicht soooo viel los ist, möchte ich doch gleich mal ein paar Sätze dazu los werden, in der Hoffnung, daß du sie nicht als Werbung auffaßt, was sie nicht sein sollen.

Erst mal danke für alle positiven Worte. Das tat einfach mal gut und kommt viel zu selten vor.

Ich danke dir auch besonders für die kritischen Worte. Du hattest schon immer eine Gabe für Kritik und das ist durchaus etwas wichtiges. Zum Kernpunkt deiner Kritik, möchte ich einfach einige Sätze sagen; nimms einfach als Selbstreflexion :-)

Du vermutest hinter baumstark:

"...Selbstzweckes entstanden, der in erster Linie das Bedürfnis des Betreibers nach Selbstdarstellung und der Befriedigung eines Helfersyndrom zum Ziel hat und weniger dem vorgegeben Anspruch Pädos helfen zu wollen...."

Also daß ich ein Helfersyndrom habe bleibt wohl unbenommen. Jeder Sozialarbeiter hat das, wenn er sich nicht in methodischen Theorien erschöpft. Das ist auch kein Problem, so lange man das weiß und produktiv einsetzt.
Allerdings mußt du, um wirklich zu verstehen was mich bewegt, tiefer sehen. Ich bin Christ _und_ Theologe. Was mich wirklich treibt ist ein Auftrag, ist die Erkenntnis, daß Gott mich an einem Platz haben will um zu dienen.

Es gibt sicher gute Orte um sich selbst darzustellen, aber sich zu Pädos zu stellen gehört ganz sicher nicht dazu. Man ist entweder total bescheuert, wenn man das tut, oder aber hat einen guten Grund. Ich habe den besten Grund, den es überhaupt gibt. Ich kann ihn dir aber hier nicht nennen, ohne die Grenzen des Forums durch eine Predigt zu sprengen. Bei baumstark ist dafür Platz, da kannst du das nachlesen.

Ich muß dir sogar gestehen, daß ich mich noch immer, nach 4 Jahren, meiner Pädo-Freunde schäme. Viele Leute kriegen mit, daß ich sehr viel im Internet mache. Sie fragen dann ganz neugierig, was und wo denn was von mir zu finden ist. Und dann suche ich nach Worten, werde verlegen, fange an von Seelsorge zu reden ohne auch nur ein einziges Mal das Wort pädophil zu erwähnen, anstatt ganz klar und fröhlich zu sagen, daß ich pädophile Freunde habe, versuche sie zu unterstützen und sie nicht für Verbrecher halte. Ich weiß, daß das falsch ist, es tut mir leid, wenn ich mal wieder so reagiere, aber dennoch tue ich es immer wieder.

Nun wirst du mich vermutlich ganz und gar verurteilen und sicher einige Ratschläge parat haben. Das ändert aber nichts daran, daß es so ist. Aber vielleicht siehst du daran, daß Selbstdarstellung ist nun wirklich nichts ist, was ich gebrauchen kann.

Du bringst noch einen anderen Vorwurf - nicht ganz zu Unrecht, wie ich finde - aus dem du vermutlich o.g. Folgerungen gezogen hast. Vielleicht gelingt es dir, die Situation zu verstehen, wenn du dich etwas mehr in meine Lage hineinversetzt.

Ich kann die Dinge nur andeuten, sonst wird es ein Roman:

Als ich erkannt habe, daß baumstark gegründet werden mußte gab es niemand, der dazu bereit war. Also habe ich allein angefangen und baumstark zu dem aufgebaut, was du 1998 kennengelernt hast. Ich hatte keine Ahnung von Pädos, ich verstand nichts von HTML. Es war aber keiner sonst da und ich _mußte_ es tun. Ich bin aber Autodidakt und Einzelkämpfer und so wars dann auch nicht so schlimm. Es war auch eine ganz fröhliche Sache und ich glaube diese Fröhlichkeit ist auf unsere erste "Community" mit ihren Treffen und 10000 Mails am Tag übergesprungen. Ich werde nie das erste Pädo-Treffen in Köln vergessen: Bandola, Tooly, Rüdiger Lautmann, jemand, dessen Namen ich nicht nennen darf und wie wir auf den Rheinwiesen Jungs angeschaut haben. Ich werde nie Benedikt vergessen, der sich prompt in die Tochter meiner besten Freunde verliebte, meine Unsicherheit; was soll ich nun machen... meine Erklärungsversuche bei den Eltern. Ich dachte immer ich liebe Kinder. Ich habe damals Kinder neu sehen gelernt. Als Pädagoge habe ich sehr viel lernen dürfen, obwohl die meisten Pädos von damals eher Theoretiker waren. Ich wußte damals, das mich das meinen Beruf kosten würde, aber das war es doch wert.

Die Arbeit wurde mehr, es wurde Stress und irgendwann war ich leer wie ein ausgefahrenes Auto; Tankstelle verpaßt. Die Arbeit war gewachsen, ich aber nicht und so mußte sie mir "über den Kopf wachsen" - eben baum-stark. Als Leiter hätte ich das rechtzeitig erkennen müssen, aber ich habe alles übersehen. Und mitten in diese Leere kam das Ultimatum: entweder baumstark oder Beruf. Ich habe mich natürlich für baumstark entschieden, denn diese Entscheidung hatte ich getroffen bevor ich angefangen habe. Nur verkraftet habe ich sie nicht.

Du weißt selber, daß ich die Schuld daran auch den Pädos gegeben habe. In gewisser Weise war das gar nicht so verkehrt. (Ist kein Vorwurf!) Ich hatte fast keinen Menschen, mit dem ich über baumstark und die Zukunft reden konnte, weil niemand von den Stinos wirklich in der Materie war. Für die meisten positiven Zeitgenossen waren Pädos nichts weiter als "Missionsobjekte", die man heilt und die dann ein besseres Leben führen können (so wie ich das am Anfang auch mal dachte...ganz lieb und ehrlich gemeint).

In dieser Zeit hätte ich jemand aus der baumstark-Pädo-Community gebraucht, der das Drama sieht, sich in's Auto setzt und mit mir so lange redet, bis ich wieder klare Bilder sehe, wie man das mit Freunden macht. Aber diesen jemand hat es nie gegeben. Und vielleicht muß ich das ja doch als Vorwurf stehen lassen. Ich weiß es nicht.

Als dann mit Weggang unseres Webmasters der ganze Server im Nirwana nicht verständlicher Shellscripte absoff ahnte ich, daß es Zeit ist, für eine lange Pause. Es war wirklich nur eine Ahnung, aber aus dieser Ahnung heraus habe ich verhindert, daß jemand anders baumstark irgendwie als etwas ganz anderes weiterführt und mit den letzten Verbliebenen den Verein aufgelöst und den Server abgeschaltet.

Parallel dazu hatte ich begonnen die sachliche Leere zu füllen. Ich hatte längst bemerkt, daß mein Bild von Pädos und damit das Ziel meiner Arbeit, nicht mit der Wirklichkeit übereinstimmten. Dies wurde um so dramatischer, je mehr die "Edelpädos" bei baumstark durch einvernehmlich-Radikalinskies verdrängt wurden. Die gab es immer schon mal bei baumstark (wie dich z.B. :-) aber das war immer die Minderheit. Nun schwappten sie in Scharen durchs Forum und mein Pädo-Bild paßte nicht mehr.

Ist dir eigentlich aufgefallen, daß es bei baumstark nie eine Positonsbestimmung zum Thema Pädophilie gegeben hat? Ich habe es nie geschrieben, weil ich immer wußte oder geahnt habe, daß mein Bild von Pädos nicht stimmte.

Es waren nicht Sebstinszinierung, die ich gepflegt habe, sondern die krampfhafte Suche nach der Wahrheit. Und als ich die - in Teilen - gefunden hatte, konnte ich sie nicht akzeptieren. Ich habe dazu erst Überzeugungen und Grundlagen aus 30 Jahren wegwerfen müssen. Weist du, was das für ein Kampf ist? Was du als Aüßerungen bezeichnest, mit denen ich mich nicht gerade beliebt gemacht habe, ist nichts weiter als der verzweifelte Kampf um tiefe Grundwerte meines Lebens. Ich habe in diesem Kampf manche Wunde geschlagen, was mir leid tut und wofür ich mich entschuldige. Bei einigen habe ich das schon persönlich getan. Geschenkt habt ihr mir aber auch nichts und verstanden hat es auch niemand.

Ich habe den Kampf übrigens verloren. Ich habe noch immer Angst vor der Wahrheit (ich bin ein Feigling) aber keine Angst - es gibt jemand, der stärker ist als ich und der ein enormes Interesse an der Wahrheit hat.

Ich freue mich auf ein neues baumstark. Ich wünsche mir Mitstreiter, die mehr zu sagen haben, kritischer sind, um Freunde kämpfen, auch wenn die es gar nicht wollen  und selbstständig Initiativen ergreifen. Wenn nicht, gehe ich auch alleine. Dann werde ich wieder Fehler machen, mich verrennen, schmerzlich neue Wege entdecken, aber aufgeben werde ich nicht.

Eine kritische Bemerkung am Schluß für alle:

Als Pädos, die sich mit ihrer Lage lange auseinandersetzen konnten solltet ihr wissen, daß es in unserer Gesellschaft mit ihren Prämissen und Tabus für einen Stino fast unmöglich ist, Pädophilie unverkrampft wahrzunehmen. Es dauert in dieser Situation Jahre, ehe man die Wahrheit zu akzeptieren kann. Ich frage mich, warum ihr so wenig dafür tut, daß sich das ändert. Ich gehe mal von mir aus. Oliver zum Bsp. hat sich redlich Mühe gegeben mich mit Infos zu füttern. Er hat mir immer mal wieder einen Buchtitel aufgeschrieben, den ich lesen sollte. Die Absicht ist ja schon sehr toll, aber reicht das? Es hat mich nie jemand gefragt, ob ich überhaupt Englisch kann (bei einem steinalten Ossi eine gute Frage), wenn  meist englischspr. Bücher empfohlen wurden. Es hat mich nie jemand gefragt, ob ich Zeit habe, neben baumstark noch 400 Seiten Fachbuch zu lesen und zu verstehen. Es hat nie jemand gefragt, ob er mal vorbeikommen kann um mir ein Manuskript oder einfach seine Sicht der Dinge zu erklären. Hauptsache, das Forum war verfügbar.

Wenn ihr wollt, daß Stinos euch verstehen und einsehen, daß eine Pädo-Kind-Beziehung nichts ist, was einem irgendwie Sorgen bereiten muß, dann müßt ihr mehr für euch tun, indem ihr mehr für Stinos tut! Ein paar Mails und Homepages sind zu wenig. Dazu sitzen die Tabus viel zu tief.

Ich danke allen, die das alles gelesen haben und besonders allen, die mich nicht aufgegeben haben. Es ist schön daß es Menschen gibt, die auch in den Tiefen nicht lebewohl sagen.

Ich wünsche dir, lieber Oliver und euch allen ein schönes, gesegnetes Osterfest und daß es einen kleinen, großen Menschen gibt, den ihr beschenken könnt.

Andreas







Hallo,

ich nehme mir mal die Freiheit einen neuen Thread zu starten, dann bleibt es übersichtlich. Außerdem möchte ich auf mehrere Postings gleichzeitig antworten, dann ist es etwas einfacher.

Hallo Frank,

>Wundert mich etwas, weil ich das ursprünglich von Deiner ehemaligen Seite habe:

*staun*
Ich hatte zwar auch für die alte Seite das Design und ca 90% der Texte geschrieben, aber es war nicht "meine" Seite, denn damals gab es ja einen Verein, der die Verantwortung hatte. Und ausgerechnet diese Seite habe ich nicht geschrieben, sondern Korinna. Allerdings fand ich den Namen da nicht schlecht, denn diese Seite war eine "externe", die auch außerhalb von bs lag, um Spender zu werben. Ich habe den Begriff "Stino" immer als einen terminus technikus "mit Augenzwinkern" verstanden, der ausschließlich für die bs-Insider (also im Forum) bestimmt war. Dort haben wir ihn 1998 geprägt und lange sehr unproblematisch benutzt.

Ich habe bis heute keine Probleme damit. Wenn er allerdings tatsächlich jemand stört, was ja offenbar der Fall ist, werde ich einen anderen suchen.
Im Positionspapier von baumstarkleben, das sich ja ebenfalls an Outsider richtet, die bs noch nicht kennen und die Positionen und Ziele erfahren wollen, habe ich statt Stino übrigens auch nicht-pädophile Heterosexuelle stehen, weil das für "Fremde" eben am deutlichsten ist.

Danke für deine kritischen Gedanken.

Hallo Okke,

>Das Problem ist die totale Ueberbewertung von Sex in dieser Gesellschaft, daran sind ganz besonders Deine Glaubensbrueber schuld.

Mit der Überbewertung hast du sicher recht. Ich würde aber eher ein "auch" vor meine Glaubensbrüder setzen. Sie sind AUCH daran Schuld. Das stimmt leider. Sexualität ist in frommen Kreisen immer irgendwie gefährlich, man muß höllisch aufpassen, daß man nicht in irgendwelchen schlimmen Sachen versinkt und die Sünde lauert überall.
Ich muß natürlich gestehen, daß ich mich daran ebenfalls schuldig gemacht habe. Und das mit guter Absicht. Es ist mir ungeheuer schwer gefallen, mich innerlich von lebenslang gehegten und gutgemeinten moralischen "Burgen" zu trennen, denn ich habe mich damit auch von meinen, mir lieben "Geschwistern" trennen müssen. Erst als ich am neuen baumstark-Konzept gearbeitet habe, habe ich gemerkt wie befreiend das war. Wieviel (falsche) Rücksichten haben wir mit unserer Vereinsgründung auf Kirchen, Gemeinden und Spender genommen. Wenn ich mir heute unsere damalige Darstellung durchlese, kriege ich fast Herzbeklemmung. Damals fand ich sie gut. Ich habe auch entdecken können, daß mein Glaube keinen Schaden genommen hat, als ich falsche Moral weggeworfen habe. Im Gegenteil, er ist stärker als vorher, was mir die Gewißheit gibt, daß es richtig war. Wenn baumstark wieder öffentlich ist, werde ich diesen Kampf auch öffentlich führen müssen. Es werden sich viele abwenden, die bisher baumstark ganz positiv gesehen haben. Aber das wird gehen müssen.
Du hast also recht; Kirchen haben sehr viel Schaden angerichtet (sie haben auch viel Gutes getan - bitte nicht vergessen). Ich kann sie trotzdem nicht aufgeben.

>Solange Sex nicht als etwas ganz normales, alltaegliches aufgefasst wird und jedem Menschen ohne Altersgrenze zugebilligt wird, wird diese Gesellschaft weiter ihre eigenen Kinder fressen.

Ich muß dir darin zu 100% zustimmen. Ich habe zumindest die Hoffnung, daß dieses Ziel erreichbar ist. Jedenfalls langfristig.

>Genau in der Sekunde, in der ich meinte alles zu Wissen, habe ich festgestellt, dass ich nichts weiss.

;-) Ich weiß, daß ich nichts weiß. Ich meinte auch weniger "Wissen", als vielmehr eine bestimmte Erfahrung.


Lieber Sakura,

mit deinen Sätzen zum Thema Wahrheit hast du leider sehr recht. Aber wenn es gelingt, die Nachdenklichen nachdenklich zu machen, ist schon viel gewonnen. Dann ist eine Chance da, daß andere einfach "hinterhertrotten".

Vielleicht siehst du die "nicht-Pädos" (NPs) ;-) auch ein bischen zu negativ? Ich habe z.B. heute 1 Stunde mit einer NP-Frau gesprochen und mitten im Gespräch sagte sie mir wörtlich: "Ich glaube, daß Pädos ein großer Segen für Kinder in unserer Welt sind." Ich habe ihr das nicht gesagt. Das war ihre Erkenntnis aus unserem Gespräch. Ich weiß, du wirst nun vielleicht sagen, daß dieses Verständnis nur kam, weil nicht von Kind-Erw.-Sex die Rede war, sondern nur von Beziehungen. Du hast recht, so war es. Daß Pädos aber i.d.R. gerne eine auch -sexuelle Beziehung haben wollen war aber trotzdem klargestellt.
Es zeigt doch zumindest, daß NPs durchaus in der Lage sind zu erkennen, daß es falsch ist, Kinder vor Pädos wegzuschließen und eine Pädo-Kind-Beziehung etwas nicht-angstmachendes ist. Ich finde, es sind mutmachende Begebenheiten, von denen ich schon sehr viele erlebt habe.

>Ganz einfach: Es muss unbequem, gefährlich und teuer werden, dieses Tabu aufrecht zu erhalten.

Ich fürchte, dazu hat niemand die Möglichkeiten. Deshalb muss man sich vermutlich nach anderen Wegen umsehen.

>Der Pornokonsum ist unter "Normalen" noch weiter verbreitet. Klar, man kann sich distanzieren und es auch bleiben lassen, sofern man überhaupt auf sowas steht. Aber das Etikett Pädo bleibt trotzdem an dir kleben.

Das stimmt natürlich. Ich hätte aber trotzdem die Hoffnung, daß solche "Zeichen" etwas in der öffentlichen Meinung bewirken könnten. Aber natürlich kann ich mich auch irren.

>Das ist nicht ganz ehrlich. dan nsind nämlich die Edelpädos die Ersten, die auf Akzeptanz hoffen können, und nach allem, was ich von diesen Burschen schon an sentimentalen apologetischen Selbstkonstruktionen gelesen habe, bin ich fast sicher, dass die meisten von ihnen dann öffentlich die weniger Edlen mit Schmutz bewerfen.

Das ist ein Problem, das ich so in der Tat nicht bedacht habe. Du hast recht; vermutlich würde es genau so ablaufen. Ich frage mich aber trotzdem, ob es denn eine Alternative gibt.

>Außerdem ist die Ausblendung der Sexualität aus Beschreibungen einer Pädo-Kind-Beziehung eine grobe Verdrehung der Tatsachen, auch dann, wenn kein realer Sex stattfindet.

Das widerum würde ich als Verkürzung betrachten. Es gibt durchaus Pädos, für die Sexualität eine sehr untergeordnete Rolle spielt. Pädos sind halt auch sehr verschieden, wie du selber weist. Aber es ist natürlich richtig, daß zur Pädophilie immer _auch_ die sexuelle Komponente gehört.

>:-)) Der Überlebende eines solchen Konklave müsste unverzüglich in intensivmedizinische betreuung.

hi hi, ich habe sogar schon Pfarrkonvente und Diakonissentreffen überlebt. Was meinst du, wie hart ein Mensch sein kann ;-)

Hallo Oliver,

>aber durch den Verzicht auf Sex wird die Beziehung doch nicht automatisch "vorzeigbar". Ich kenne da auch etliche Beispiele von nicht besonders gelungenen Beziehungen, ....

Natürlich auch nicht automatisch. Ich meinte es im Sinne von eher vorzeigbar. Eine auch-sexuelle Beziehung kannst du gar nicht nicht "vorzeigen", weil sonst Kopf ab. Eine nicht-sexuelle Beziehung birgt zumindest die Chance in sich, vorzeigbar zu sein.

Ich denke, so ist es etwas deutlicher.
Auf das Problem dieser Vorgehensweise hat Sakura ja schon hingewiesen. Nur wie gesagt, frage ich mich, welche _realistischen_ Alternativen es gäbe.

Liebe Grüße an euch alle

Euer Andreas


Jungsforum ab sofort wieder online!

Betreff: Jungsforum ab sofort wieder online!
Datum: So 15.04.2001 (11:42)
Autor: Hon-Chan

Ostersonntags-Geschenk!

Soeben erhielt ich den folgenden Text:

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::%3ð¬¥}Å°‡½oä\ÚÖGòÇ:::::::::::

Hallo, Freunde.

Unser Forum ist wieder online. Ein Monat Pause sind vorbei.
Hoffen wir, dass es jetzt permanent wieder da ist.

Falls jemand von euch feste IPs eingetragen hatte für das Forum
oder die anderen Server, stellt bitte eure Host-Files um :

207.188.86.65 fpc.net
207.188.86.70 jungsforum.net

Ciao - blSentinel (Webmaster Jungsforum)

----
Ihr könnt uns nicht zerstören, denn wir sind ein Teil von euch.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Frohe Ostern. und schreibt wieder tüchtig, hier und da! Nutzt dieser Portal hier vor allem für die Verbreitung von aktuellen Nachrichten (bitte auch Positives!)

Hon-Chan


Versuch eines Rückblickes

Betreff: Versuch eines Rückblickes
Datum: Fr 13.04.2001 (00:56)
Autor: Maulesel

Hallo Oliver,

ich war ja ganz schön platt, wieviel Interesse du am Neustart von baumstark genommen hast. Und weil hier sowieso nicht soooo viel los ist, möchte ich doch gleich mal ein paar Sätze dazu los werden, in der Hoffnung, daß du sie nicht als Werbung auffaßt, was sie nicht sein sollen.

Erst mal danke für alle positiven Worte. Das tat einfach mal gut und kommt viel zu selten vor.

Ich danke dir auch besonders für die kritischen Worte. Du hattest schon immer eine Gabe für Kritik und das ist durchaus etwas wichtiges. Zum Kernpunkt deiner Kritik, möchte ich einfach einige Sätze sagen; nimms einfach als Selbstreflexion :-)

Du vermutest hinter baumstark:

"...Selbstzweckes entstanden, der in erster Linie das Bedürfnis des Betreibers nach Selbstdarstellung und der Befriedigung eines Helfersyndrom zum Ziel hat und weniger dem vorgegeben Anspruch Pädos helfen zu wollen...."

Also daß ich ein Helfersyndrom habe bleibt wohl unbenommen. Jeder Sozialarbeiter hat das, wenn er sich nicht in methodischen Theorien erschöpft. Das ist auch kein Problem, so lange man das weiß und produktiv einsetzt.
Allerdings mußt du, um wirklich zu verstehen was mich bewegt, tiefer sehen. Ich bin Christ _und_ Theologe. Was mich wirklich treibt ist ein Auftrag, ist die Erkenntnis, daß Gott mich an einem Platz haben will um zu dienen.

Es gibt sicher gute Orte um sich selbst darzustellen, aber sich zu Pädos zu stellen gehört ganz sicher nicht dazu. Man ist entweder total bescheuert, wenn man das tut, oder aber hat einen guten Grund. Ich habe den besten Grund, den es überhaupt gibt. Ich kann ihn dir aber hier nicht nennen, ohne die Grenzen des Forums durch eine Predigt zu sprengen. Bei baumstark ist dafür Platz, da kannst du das nachlesen.

Ich muß dir sogar gestehen, daß ich mich noch immer, nach 4 Jahren, meiner Pädo-Freunde schäme. Viele Leute kriegen mit, daß ich sehr viel im Internet mache. Sie fragen dann ganz neugierig, was und wo denn was von mir zu finden ist. Und dann suche ich nach Worten, werde verlegen, fange an von Seelsorge zu reden ohne auch nur ein einziges Mal das Wort pädophil zu erwähnen, anstatt ganz klar und fröhlich zu sagen, daß ich pädophile Freunde habe, versuche sie zu unterstützen und sie nicht für Verbrecher halte. Ich weiß, daß das falsch ist, es tut mir leid, wenn ich mal wieder so reagiere, aber dennoch tue ich es immer wieder.

Nun wirst du mich vermutlich ganz und gar verurteilen und sicher einige Ratschläge parat haben. Das ändert aber nichts daran, daß es so ist. Aber vielleicht siehst du daran, daß Selbstdarstellung ist nun wirklich nichts ist, was ich gebrauchen kann.

Du bringst noch einen anderen Vorwurf - nicht ganz zu Unrecht, wie ich finde - aus dem du vermutlich o.g. Folgerungen gezogen hast. Vielleicht gelingt es dir, die Situation zu verstehen, wenn du dich etwas mehr in meine Lage hineinversetzt.

Ich kann die Dinge nur andeuten, sonst wird es ein Roman:

Als ich erkannt habe, daß baumstark gegründet werden mußte gab es niemand, der dazu bereit war. Also habe ich allein angefangen und baumstark zu dem aufgebaut, was du 1998 kennengelernt hast. Ich hatte keine Ahnung von Pädos, ich verstand nichts von HTML. Es war aber keiner sonst da und ich _mußte_ es tun. Ich bin aber Autodidakt und Einzelkämpfer und so wars dann auch nicht so schlimm. Es war auch eine ganz fröhliche Sache und ich glaube diese Fröhlichkeit ist auf unsere erste "Community" mit ihren Treffen und 10000 Mails am Tag übergesprungen. Ich werde nie das erste Pädo-Treffen in Köln vergessen: Bandola, Tooly, Rüdiger Lautmann, jemand, dessen Namen ich nicht nennen darf und wie wir auf den Rheinwiesen Jungs angeschaut haben. Ich werde nie Benedikt vergessen, der sich prompt in die Tochter meiner besten Freunde verliebte, meine Unsicherheit; was soll ich nun machen... meine Erklärungsversuche bei den Eltern. Ich dachte immer ich liebe Kinder. Ich habe damals Kinder neu sehen gelernt. Als Pädagoge habe ich sehr viel lernen dürfen, obwohl die meisten Pädos von damals eher Theoretiker waren. Ich wußte damals, das mich das meinen Beruf kosten würde, aber das war es doch wert.

Die Arbeit wurde mehr, es wurde Stress und irgendwann war ich leer wie ein ausgefahrenes Auto; Tankstelle verpaßt. Die Arbeit war gewachsen, ich aber nicht und so mußte sie mir "über den Kopf wachsen" - eben baum-stark. Als Leiter hätte ich das rechtzeitig erkennen müssen, aber ich habe alles übersehen. Und mitten in diese Leere kam das Ultimatum: entweder baumstark oder Beruf. Ich habe mich natürlich für baumstark entschieden, denn diese Entscheidung hatte ich getroffen bevor ich angefangen habe. Nur verkraftet habe ich sie nicht.

Du weißt selber, daß ich die Schuld daran auch den Pädos gegeben habe. In gewisser Weise war das gar nicht so verkehrt. (Ist kein Vorwurf!) Ich hatte fast keinen Menschen, mit dem ich über baumstark und die Zukunft reden konnte, weil niemand von den Stinos wirklich in der Materie war. Für die meisten positiven Zeitgenossen waren Pädos nichts weiter als "Missionsobjekte", die man heilt und die dann ein besseres Leben führen können (so wie ich das am Anfang auch mal dachte...ganz lieb und ehrlich gemeint).

In dieser Zeit hätte ich jemand aus der baumstark-Pädo-Community gebraucht, der das Drama sieht, sich in's Auto setzt und mit mir so lange redet, bis ich wieder klare Bilder sehe, wie man das mit Freunden macht. Aber diesen jemand hat es nie gegeben. Und vielleicht muß ich das ja doch als Vorwurf stehen lassen. Ich weiß es nicht.

Als dann mit Weggang unseres Webmasters der ganze Server im Nirwana nicht verständlicher Shellscripte absoff ahnte ich, daß es Zeit ist, für eine lange Pause. Es war wirklich nur eine Ahnung, aber aus dieser Ahnung heraus habe ich verhindert, daß jemand anders baumstark irgendwie als etwas ganz anderes weiterführt und mit den letzten Verbliebenen den Verein aufgelöst und den Server abgeschaltet.

Parallel dazu hatte ich begonnen die sachliche Leere zu füllen. Ich hatte längst bemerkt, daß mein Bild von Pädos und damit das Ziel meiner Arbeit, nicht mit der Wirklichkeit übereinstimmten. Dies wurde um so dramatischer, je mehr die "Edelpädos" bei baumstark durch einvernehmlich-Radikalinskies verdrängt wurden. Die gab es immer schon mal bei baumstark (wie dich z.B. :-) aber das war immer die Minderheit. Nun schwappten sie in Scharen durchs Forum und mein Pädo-Bild paßte nicht mehr.

Ist dir eigentlich aufgefallen, daß es bei baumstark nie eine Positonsbestimmung zum Thema Pädophilie gegeben hat? Ich habe es nie geschrieben, weil ich immer wußte oder geahnt habe, daß mein Bild von Pädos nicht stimmte.

Es waren nicht Sebstinszinierung, die ich gepflegt habe, sondern die krampfhafte Suche nach der Wahrheit. Und als ich die - in Teilen - gefunden hatte, konnte ich sie nicht akzeptieren. Ich habe dazu erst Überzeugungen und Grundlagen aus 30 Jahren wegwerfen müssen. Weist du, was das für ein Kampf ist? Was du als Aüßerungen bezeichnest, mit denen ich mich nicht gerade beliebt gemacht habe, ist nichts weiter als der verzweifelte Kampf um tiefe Grundwerte meines Lebens. Ich habe in diesem Kampf manche Wunde geschlagen, was mir leid tut und wofür ich mich entschuldige. Bei einigen habe ich das schon persönlich getan. Geschenkt habt ihr mir aber auch nichts und verstanden hat es auch niemand.

Ich habe den Kampf übrigens verloren. Ich habe noch immer Angst vor der Wahrheit (ich bin ein Feigling) aber keine Angst - es gibt jemand, der stärker ist als ich und der ein enormes Interesse an der Wahrheit hat.

Ich freue mich auf ein neues baumstark. Ich wünsche mir Mitstreiter, die mehr zu sagen haben, kritischer sind, um Freunde kämpfen, auch wenn die es gar nicht wollen  und selbstständig Initiativen ergreifen. Wenn nicht, gehe ich auch alleine. Dann werde ich wieder Fehler machen, mich verrennen, schmerzlich neue Wege entdecken, aber aufgeben werde ich nicht.

Eine kritische Bemerkung am Schluß für alle:

Als Pädos, die sich mit ihrer Lage lange auseinandersetzen konnten solltet ihr wissen, daß es in unserer Gesellschaft mit ihren Prämissen und Tabus für einen Stino fast unmöglich ist, Pädophilie unverkrampft wahrzunehmen. Es dauert in dieser Situation Jahre, ehe man die Wahrheit zu akzeptieren kann. Ich frage mich, warum ihr so wenig dafür tut, daß sich das ändert. Ich gehe mal von mir aus. Oliver zum Bsp. hat sich redlich Mühe gegeben mich mit Infos zu füttern. Er hat mir immer mal wieder einen Buchtitel aufgeschrieben, den ich lesen sollte. Die Absicht ist ja schon sehr toll, aber reicht das? Es hat mich nie jemand gefragt, ob ich überhaupt Englisch kann (bei einem steinalten Ossi eine gute Frage), wenn  meist englischspr. Bücher empfohlen wurden. Es hat mich nie jemand gefragt, ob ich Zeit habe, neben baumstark noch 400 Seiten Fachbuch zu lesen und zu verstehen. Es hat nie jemand gefragt, ob er mal vorbeikommen kann um mir ein Manuskript oder einfach seine Sicht der Dinge zu erklären. Hauptsache, das Forum war verfügbar.

Wenn ihr wollt, daß Stinos euch verstehen und einsehen, daß eine Pädo-Kind-Beziehung nichts ist, was einem irgendwie Sorgen bereiten muß, dann müßt ihr mehr für euch tun, indem ihr mehr für Stinos tut! Ein paar Mails und Homepages sind zu wenig. Dazu sitzen die Tabus viel zu tief.

Ich danke allen, die das alles gelesen haben und besonders allen, die mich nicht aufgegeben haben. Es ist schön daß es Menschen gibt, die auch in den Tiefen nicht lebewohl sagen.

Ich wünsche dir, lieber Oliver und euch allen ein schönes, gesegnetes Osterfest und daß es einen kleinen, großen Menschen gibt, den ihr beschenken könnt.

Andreas


Betreff: Re: Versuch eines Rückblickes
Datum: Fr 13.04.2001 (09:39)
Autor: Oliver

>Hallo Oliver,

Lieber Andreas,

ich will ganz offen sein, aber auch nicht verletzen. Das ist nicht leicht, aber Offenheit erscheint mir hier wichtiger als Rücksicht und wenn es Dich doch verletzen sollte, dann lasse Deinen Gefühlen einfach freien Lauf, ich kann auch gut einstecken ;-)

Du stellst so gerne dar, wie viel Du für die Pädos geopfert hast. Man denke an Deinen verlorenen Job, die Abmahnung wegen dem "Kleinen Feigling" und vieles mehr...
Was ich aber dabei vermisse ist der Punkt, an dem Du einmal an Dich selber denkst, denn man kann andere nur lieben, wenn man sich auch selber liebt und das sehe ich bei Dir nicht. Dein Verhalten erinnert mich all zu oft an auto-destruktive Menschen, die mit sich selber nicht im Reinen sind und sich selber verletzen, um sich selber überhaupt noch wahrnehmen zu können.
Wenn Du Pädos wirklich helfen willst, dann musst Du bei Dir selber erst einmal die Grundlage schaffen um anderen helfen zu können. Nur aus einer Position der Stärke kann man wirklich helfen.

Ein weiterer Aspekt der noch zu nennen ist, sind einige fiese Artikel, auch im Pädo-Forum, von Dir. Sie waren von der Art, wie mache Pädos subtil Druck auf Kinder ausüben: Zuerst aufbauen durch Vermittlung von Verständnis und Bestätigung, die von Pädos und Kindern gleichermaßen wie ein Schwamm aufgesaugt werden und dann, wenn Sie Deinen wünschen oder Vorstellungen nicht mehr so entsprechen, sich vielleicht emanzipieren, subtilen Druck ausüben, durch Entziehung von Bestätigung und Verständnis.
 
Und das ist dann der Punkt, an dem bei mir jedes Verständnis für Dich aufhört, denn als jemand, der selber von den Pädos verlangt solche Mechanismen zu erkennen und sich insbesondere sexuell bei Kindern zurückzuhalten, kann ich dann wenig Verständnis für eben dieses Verhalten bei Dir finden. Mir erscheint es dann eher, dass Du Dein Verhalten auf alle Pädos projizierst, anstatt es zu reflektieren und erst einmal mit Dir selbst ins Reine zu kommen.

Das war jetzt ziemlich viel persönliches. Ich bin eigentlich ungern so persönlich, wenn ich die Schriftform benutze, da zu viele Missverständnisse entstehen können, vielleicht wäre auch eine private E-Mail angebrachter, aber ich poste es jetzt einfach mal hier.

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Versuch eines Rückblickes
Datum: Fr 13.04.2001 (12:13)
Autor: zeelander

Hm, eigentlich wollte ich ja nur kurz etwas anderes posten und bin dann an dem Artikel hier hängengeblieben... Und werde ihn mir sicherlich noch länger durch den Kopf gehen lassen...

Aber keine Bange, Andreas, wir werden uns sicherlich noch oft genug fetzen ;-)

Der Zeelander


Betreff: Re: Versuch eines Rückblickes
Datum: Sa 14.04.2001 (22:13)
Autor: Maulesel

Hallo Oliver,

>ich will ganz offen sein, aber auch nicht verletzen.

Danke dafür, ich werde es auch sein.

>...dann lasse Deinen Gefühlen einfach freien Lauf, ich kann auch gut einstecken ;-)

Das mache ich dann lieber nicht. Die Vergangenheit hat gezeigt, daß man in virtuellen Räumen nur selten "losbrüllen" sollte. Es muß zwangsläufig schief gehen. Ich hebe mir das lieber für die Realität auf. Hast du Boxhandschuhe?

>Du stellst so gerne dar, wie viel Du für die Pädos geopfert hast...

Ich habe den Eindruck, daß du nicht auf mein Posting geantwortet hast, sondern auf eine imaginäre Summe von Postings der letzten zwei Jahren und dies eine, auf das sich deine Antwort bezog auch nicht direkt beantwortet hast, sondern die Interpretation desselben. Jedenfalls fällt es mir schwer, an vielen Stellen den Zusammenhang zu meinem Post zu finden.

Auf die Punkte, wo ich einen Zusammenhang finde, möchte ich kurz antworten.

>Was ich aber dabei vermisse ist der Punkt, an dem Du einmal an Dich selber denkst, denn man kann andere nur lieben, wenn man sich auch selber liebt und das sehe ich bei Dir nicht. Dein Verhalten erinnert mich all zu oft an auto-destruktive Menschen, ...

Mich erinnert deine Antwort an Briefe von Psychologiestudenten, die so voll sind, mit Wissen um 100000 Mechanismen, daß sie einfache Dinge kaum mehr sehen können. Bei Studenten ist das normal, bei dir stört es mich ein wenig. Zumal du mich nur virtuell kennst (von 2x Händeschütteln mal abgesehen) und dir deshalb ein Urteil über meine Persönlichkeit gar nicht bilden _kannst_.

Selbstliebe ist übrigens ein Gebot Gottes, ich kenne mich da sehr gut aus und habe i.d.R. keine Probleme das zu praktizieren.

>Nur aus einer Position der Stärke kann man wirklich helfen.

Da möchte ich dir widersprechen. In der Sozialarbeit hat dieser Satz sicher seine Berechtigung, nicht aber in komplexen Lebensgefügen. Nur ein geschichtliches Beispiel aus sehr, sehr vielen:
vielleicht hast du die Autobiographie von M. Ghandi gelesen. Was für Mann und sein Leben lang war er zerrissen von Fragen, Zweifeln und Ängsten.
Man muß Stärke nicht selbst haben, man muß nur wissen, wo welche ist (vgl. dazu Mutter Theresa).

>Ein weiterer Aspekt der noch zu nennen ist, sind einige fiese Artikel, auch im Pädo-Forum, von Dir....Und das ist dann der Punkt, an dem bei mir jedes Verständnis für Dich aufhört, ...

Das ist dein gutes Recht und damit habe ich auch durchaus gerechnet.


>... anstatt es zu reflektieren und erst einmal mit Dir selbst ins Reine zu kommen.

Genau das ist der Punkt, Oliver. Ich hatte ziemlich viel Zeit zum Reflektieren und bin mit mir im Reinen und zwar topfröhlich und in absoluter Hochform. Das habe ich versucht mit meinem Posting deutlich zu machen - nur darum ging es doch. Entweder hast du es nicht gelesen oder ich hab es nicht richtig geschrieben. Ich habe doch das ganze Posting lang versucht den Mechanismus aufzuzeigen, durch den es zu dieser fatalen Situation kommen konnte. Ich habe auch geschrieben, daß ich in dieser Situation (dem Versuch, mein Tabu und damit meine heile Welt zu retten) Fehler gemacht habe und habe mich dafür entschuldigt. Bei vielen, wo mir das nötig erschien, habe ich das auch ganz persönlich getan.

Das ist meine Lebensgeschichte. Die kann ich nicht ändern und will es nicht. Es ist das, was uns menschlich macht und mehr weiterbringt, als alle Bücher und CDs; zumindest wenn man daraus lernt. Ich habe gelernt und ich beginne fröhlich, mit einer phantastischen Freiheit (he, ich bin das Tabu los ;-) und auch ein wenig Stolz ein neues baumstark.

Ich habe viel bewegt und Türen aufgestoßen und ich habe schlimme Fehler gemacht. Das bin ich aber das ist jetzt und heute Geschichte. Ich sehe nach vorne. Es gibt eine Menge gute Arbeit auf die ich mich freue.

Danke für deine Kritik und dein Mitdenken. Vielleicht hat ja auch mal baumstark was davon :-)

Liebe Grüße und einen schönen Ostersonntag

Andreas


Betreff: Re: Versuch eines Rückblickes
Datum: So 15.04.2001 (11:05)
Autor: Oliver

Hallo Andreas,

>>Nur aus einer Position der Stärke kann man wirklich helfen.
>Da möchte ich dir widersprechen. [..]

Überzeugt hast Du mich dann doch nicht ;-) Nein, es ist einfach zu ernst. Ich habe die Einstellung, dass wenn ich jemanden helfe, dass ich dann auch automatisch Verantwortung für meine Hilfeleistung übernehme und das kann ich halt nur aus einer Position der Stärke (oder besser Kompetenz?).
Aber wenn ich das Gefühl habe, dass mein Hilfsangebot selber ein Symptom meines eigenen Problems ist, dann muss ich mich fragen, ob ich die Verantwortung auch wirklich übernehmen kann.
 
>Ich hatte ziemlich viel Zeit zum Reflektieren und bin mit
>mir im Reinen und zwar topfröhlich und in absoluter
>Hochform.

Ich hoffe es, werde Dir aber weiterhin auf die Finger schauen. Wenn sich bei mir der Eindruck ergibt, dass Du Deine persönlichen Probleme auf Kosten hilfebedürftiger Pädos verarbeitest, werde sicher nicht tatenlos zusehen. Für mich ist das hier kein Spiel, es geht hier um Menschen, die sich direkt hinter dem Begriff „Pädos“ verbergen.

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Versuch eines Rückblickes
Datum: So 15.04.2001 (13:08)
Autor: Maulesel

Hallo Oliver,

>Aber wenn ich das Gefühl habe, dass mein Hilfsangebot selber ein Symptom meines eigenen Problems ist, dann muss ich mich fragen, ob ich die Verantwortung auch wirklich übernehmen kann.

Wenn es tatsächlich so ist (und nicht nur ein Gefühl von irgendwem) hast du recht. Dann sollte man aufhören.
 
>Ich hoffe es, werde Dir aber weiterhin auf die Finger schauen.

Das bleibt dir unbenommen, allerdings frage ich mich, wer du denn zu sein denkst, das du meinst, alles und jeden beurteilen, analysieren und werten zu können. Klingt für mich unglaublich überheblich.

>Wenn sich bei mir der Eindruck ergibt, dass Du Deine persönlichen Probleme auf Kosten hilfebedürftiger Pädos verarbeitest, werde sicher nicht tatenlos zusehen. Für mich ist das hier kein Spiel, es geht hier um Menschen, die sich direkt hinter dem Begriff &#8222;Pädos&#8220; verbergen.

Vergreist du dich da nicht etwas, sowohl im Ton als auch in der Aussage? Wenn du meinst, daß baumstark an sich als auch mein Einsatz dafür zu irgendeiner Zeit ein Spiel war, dann frage ich, auf welchem Planeten du in den letzten 4 Jahren gelebt hast.

Wenn ich dir einen Rat geben darf: hör auf Menschen in irgendwelche selbstgebastelten psycho-Schubladen zu stecken und danach dann auch noch zu bewerten, sondern lerne zuhören und sehen. Wie du schon sagst: es geht um Menschen, nicht um Studienobjekte. Und ich bin auch ein Mensch.

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag noch

Andreas


Betreff: Re: Versuch eines Rückblickes
Datum: So 15.04.2001 (13:17)
Autor: Oliver

Hallo Andreas,

ich höre seit 4 Jahren zu und was ich zu hören bekam war teilweise ziemlich übel.
Und was Du als Überheblichkeit bezeichnest, bezeichne ich als Verantwortung gegenüber meinen Mitmenschen und wenn ich sehe, dass jemand auf Kosten derer lebt, dann mache ich den Mund auf.

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Versuch eines Rückblickes
Datum: So 15.04.2001 (16:14)
Autor: Maulesel

Ein Bild, lieber Oliver, besteht aber aus sehr vielen Farben und nicht nur aus einer einzigen. Ich glaube, es gehört auch zur Verantwortung, das komplexe Ganze, nicht auf seine Deteils reduziert zu betrachten.

Ich hoffe, ich habe mich nun nicht auch noch dem Verdacht ausgesetzt immer das letzte Wort haben zu müssen (was gar nicht so verkehrt wäre, aber das erzähl ich keinem) und verspreche im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte, daß dies die letzte Gegenrede an dieser Stelle ist.

Liebe Grüße nochmal

Andreas


Filmtipp: Big Daddy

Betreff: Filmtipp: Big Daddy
Datum: So 15.04.2001 (04:30)
Autor: Darwin_backup

Sonny ist chaotisch. Sonny lebt von einem kleinen, dahinschmelzenden Vermögen. Seine besten Freunde sind schwul und seine Beziehung zu Vanessa... Naja, die ist am umkippen.

Nach einer durchfeierten Nacht klingelt es an der Tür und ein kleiner Junge wird abgeliefert: Der Sohn seines Mitbewohners. Zu dumm, daß der Mitbewohner gerade auf Geschäftsreise und der Sozialarbeiter nicht erreichbar ist. Also muß der kleine Julian bei Sonny bleiben.

Sonny erlebt mit dem fünfjährigen Julian viele Abenteuer und wird dabei selbst ein kleines Bißchen erwachsener.

Technisch ist die DVD absolute Klasse: Anstatt eine Seite des Silberlings mit zwei Versionen (16:9 und 4:3) zu beschreiben, ist jede Version auf einer eigenen Seite, sodaß sowohl Home-Cineasten mit der 16:9-Version als auch schlichte Filmfans mit der 4:3-Version zufriedengestellt werden. Daß die Qualität atemberaubend ist und der Sound in Dolby Digital aufliegt (dnglische und deutsche Sychronisation) ist da selbstverständlich.

Fazit: Ich als GL hab beim Anschauen des Films bestimmt zehnmal (wenn nicht mehr) gesagt: "Ist der süüüüüüüß!", was sich sicher nicht auf Sonny (gespielt von Adam Sandler) sondern auf Julian, gespielt von Cole und Dylan Sprouse (Zwillinge) bezog.

Im "Making of" (DVD-Version) heißt es: "Man überlegt sich dann, ob man wirklich Kinder will. Man überlegt es sich zweimal und kommt zu dem Schluß..." - Tja zu welchem Schluß würdet IHR kommen?

He's got a smile and it seems to me
reminds me of childhood memories
But everything was as fresh as the bright blue sky!
Now and then when I see his face
it takes me away to that special place
and if I stay too long I probably break down and cry
-- Sheryl Crow 'Sweet Child o' mine', Big Daddy O.S.T.
--
CYa, Darwin.


Betreff: Re: Filmtipp: Big Daddy
Datum: Mo 16.04.2001 (14:50)
Autor: Justin

Hallo!

Wer die beiden Zwillinge Dylan & Cole, die gemeinsam den Julien in dem Film "Big Daddy" spielen, genauso süß findet wie ich, der sollte unbedingt mal die Homepage der beiden unter www.sprousetwins.com besuchen. Es lohnt sich!

Mit lieben Gruß


JUSTIN


Die Politiker wittern immer gleich Rufmord, ...

Betreff: Die Politiker wittern immer gleich Rufmord, ...
Datum: Sa 14.04.2001 (01:43)
Autor: Achim

http://f13.parsimony.net/forum21092/messages/2692.htm

... wenn sie sich ernsthaft mit dem Thema Pädophilie
auseinandersetzen sollen
.


Liebe Grüße
Achim.


Betreff: Die Kirche wohl auch....
Datum: Di 17.04.2001 (11:04)
Autor: bluesky

Hallo Achim,

eine ähnliche Erfahrung habe ich auch mit der evangelischen Kirche gemacht. Ich hatte dort letzte Woche eine Anfrage im Gästebuch (ein richtiges Forum haben die ja nicht) zum Thema Pädophilie gestellt. Die Anfrage wurde nicht online gestellt und die Redaktion hielt es nicht für nötig, sich per Email mit mir in Verbindung zu setzen.

Vermutlich passt das ganze Thema nicht in die Kirche der heutigen Zeit. Die Kirche hat sich zu weit von ihren Glaubensgrundsätzen entfernt und sie lebt weit ausserhalb der heutigen Realitäten.

Viele Grüsse,

bluesky


Betreff: Re: Die Kirche wohl auch....
Datum: Di 17.04.2001 (11:21)
Autor: Oliver

>Vermutlich passt das ganze Thema nicht in die Kirche der
>heutigen Zeit. Die Kirche hat sich zu weit von ihren
>Glaubensgrundsätzen entfernt und sie lebt weit ausserhalb
>der heutigen Realitäten.

Kommt auf's Thema an, denke ich mal. Als Asylbewerber hättest Du sicher bessere Karten. Die Kirchen reflektieren letztlich nur die gesellschaftlichen Ansichten. Ich kenne allerdings auch positive Beispiele...

Grüße
Oliver


Bordeaux: Ausstellung vor Gericht

Betreff: Bordeaux: Ausstellung vor Gericht
Datum: Di 17.04.2001 (22:10)
Autor: Oliver

was haltet ihr davon?

Kunstzeitung Februar 2001:

Bordeaux: Ausstellung vor Gericht
von Robert Fleck

"Kinder und zeitgenössische Kunst" - das Thema schien völlig unverfänglich. Ein Irrtum: Die Ausstellung "Unter Unschuldsverdacht", die im letzten Sommer im CAPC - Gegenwartskunstmuseum, Bordeaux, eröffnet wurde (KUNSTZEITUNG 9/2000), hat sich mittlerweile zum juristischen Präzedenzfall entwickelt. Erstmals in Frankreich werden Kustoden, freischaffende Ausstellungsmacher, Künstler und sogar die Leihgeber wegen vermeintlicher Vorschubleistung der Pädophilie vor Gericht zitiert.

Begonnen hatte die Ausstellung "Présumés innocents - L'enfance et I'art contemporain" als Forschungsprojekt einer Kunstkritikerin. Als Stephanie Moisdon Tremblay ihr erstes Kind zur Welt brachte, entschlo8 sie sich zu einer speziellen Untersuchung. Das Thema: Kinder und Jugendliche in der Kunst der neunziger Jahre. Von Mike Kelley bis Cindy Sherman, von Larry Clarke bis Nan Goldin haben unzählige Künstler die Vorstellungswelt der Jugendlichen als unbewu8te Gegenkultur zur globalen Kommerzialisierung begriffen. Auf "eine schöne Sommerausstellung" freute sich Henry-Claude Cousseau, seit 1997 Generaldirektor der Museen von Bordeaux.

Doch Cousseaus Freude währte nicht lang. Die Probleme begannen schon vor der Eröffnung. Zunächst strich Bürgermeister Alain Juppe mehrere Abbildungen aus den Katalogfahnen. Als die Kuratorin Stephanie Moisdon Tremblay sich weigerte, die Fotos zu entfernen, zog Stadtvorstand Juppe den Schutz der Bürgerschaft von der Ausstellung zurück. Henry-Claude Cousseau legte sein Amt nieder, desgleichen seine Vize-Kustodin, Marie-Laure Bernadac. Ende September wurde die Ausstellung vorzeitig geschlossen, nachdem ein Kinderpsychologe im CAPC - Museum Selbstmord begangen hatte. Er verstreute dort Zettel mit Notizen wie "Wir sind alle unschuldig - schuldig", bevor er sich von der Galerie im vierten Stock stürzte.

Die Affäre um "Présumés innocents" spitzte sich im Dezember erneut zu: Sämtliche Beteiligten erhielten Vorladungen von der französischen Justiz. Ein Vater zweier Kinder, der nachweislich mit ihnen die Ausstellung besuchte, hatte die Veranstalter auf "Beihilfe zur Pädophilie" verklagt. Ihm sprang ein mächtiger Anti-Pädophilie-Verband zur Seite, der die Ausstellung zum Anlass eines Musterprozesses machen will. "Es läuft uns kalt über den Rücken", sagt die Kuratorin Stephanie Moisdon Tremblay. "Dieses Gerichtsverfahren wird Jahre dauern und kann die Beteiligten ein Vermögen kosten. Der Ausgang ist nicht abzusehen", meint einer der wenigen französischen Anwälte in Kunstbelangen. Der amerikanische Künstler Mike Kelley, Lisa Spellmann von der einflussreichen New Yorker "303"-Galerie, der kalifornische Fotograf Larry Clark und die junge Österreicherin Elke Krystufek, sie alle und andere mehr sollen nun vor einem französischen Gericht zu den Vorwürfen Stellung nehmen. Wenn sie der Verhandlung fernbleiben, können sie zukünftig nicht mehr unbescholten in Frankreich einreisen.


Himmel, Arsch und Zwirn... mit fpc.net!!

Betreff: Himmel, Arsch und Zwirn... mit fpc.net!!
Datum: Di 17.04.2001 (22:27)
Autor: Hon-Chan

Also das Ding nervt ja wirklich langsam.
Was ist denn da nur los, dass das Jungsforum und das fpc.net so völlig instabil läuft?
Mal ist es da, dann wieder für Wochen nicht. Da5Ó”ëíÞŹ±ä„Ua™ö online, aber nur für 2 Tage, dann ist es schon wieder verschwunden. Gibt es denn niemand, der da mal eine wirklich qualifizierte Aussage machen kann, warum das alles sein muß?
Es macht doch langsam keinen Spaß mehr, dorthin zu surfen und nur ständig "...Server nicht gefunden..." zu lesen.
Echt wahr...!
Ziemlich genervt,
Hon-Chan


Betreff: Re: Himmel, Arsch und Zwirn... mit fpc.net!!
Datum: Di 17.04.2001 (23:34)
Autor: SnoopyBoy

"I'm informed that BC and other FPC services will be down for maintenance during the course of today. The outage shouldn't last too long and the maintenance should result in a server that is more stable."

S.

BoyChat und andere FPC Services sind heute offline, allerdings nur für ein paar Stunden. Es laufen einige Arbeiten am Server von fpc, die dahin führen, den Server stabil und sicher zu machen.

Das Forum ist erreichbar, wenn ihr folgende Daten in die Datei "hosts" Ordner schreibt, die sich im Windows Ordner befindet. Die Datei heisst nur hosts, nicht hosts.sam !

207.188.86.64 www.ivan.net
207.188.86.65 www.fpc.net
207.188.86.66 www.boylinks.net
207.188.86.66 www.boylinks.org
207.188.86.67 www.christianbl.org
207.188.86.68 www.pedagora.com
207.188.86.69 www.jongensforum.net
207.188.86.70 www.jungsforum.net
207.188.86.71 www.legarcon.net
207.188.86.72 www.robinsharpe.ca
207.188.86.73 www.annabell.net
207.188.86.74 www.crossroadsdebate.net

Wie gesagt, in den nächsten Stunden sollte das Forum wieder online sein.

SnoopyBoy
Webmaster des Jungs-Forums


Betreff: Zurücklehnen, tief Luft holen und nachdenken
Datum: Di 17.04.2001 (23:39)
Autor: Achim

Hallo Hon-Chan,

was glaubst du, wie vielen der FPC-Server ein Dorn im Auge
ist? Wo anmailen nichts nützt, dass dieses oder jenes Forum,
Gästebuch geschlossen werden soll, dass diese oder jene
Home-Page gelöscht werden soll.

Das ist ein Dorn im Auge von EHAP, von der "Bundesarbeits-
gemeinschaft", von der "Täterliste", vom Raider, von den
sogenannten "Kinderschutzhomepages", von den neo-
nazistischen Hackern, von den Kirchen, von den
Politikern und vielen anderen mehr.

Und gerade wenn mal die Sicherheitsvorkehrungen verbessert
worden sind, wollen viele beweisen, dass das alles nichts
nützt. Was glaubst du, was da gehackt und angegriffen
wird? Viel mehr als anderswo.

Die Jungs von FPC tun sicher ihr Bestes und das auch noch
unentgeltlich. Wir sollten ihnen dankbar sein.


Grüße
Achim.


Emanzipation

Betreff: Emanzipation
Datum: Mi 11.04.2001 (22:57)
Autor: bluesky

Hallo,

wie in meinem vorigen Posting bereits angekündigt möchte ich mal ein paar Zeilen zum Thema Öffentlichkeitsarbeit oder viel besser noch zum Thema Emanzipation der Pädophilen schreiben. Ich stehe hier mit meinen Gedanken wohl noch ziemlich am Anfang und es mag sein, dass sich meine Meinung darüber im Laufe der Zeit noch ändert. Vielleicht mit eurer Hilfe, denn ihr seid natürlich herzlich eingeladen darüber zu diskutieren.

Sokrates Posting-Aktion hat meines Erachtens gezeigt, dass die Öffentlichkeit etwas schonender auf das Thema Pädophilie vorbereitet werden muss. Wir leben gerade in einer Zeit, in der die vorherschende Meinung über Pädophile nicht schlechter und nicht falscher sein kann. Diese Meinung ist in der Bevölkerung sehr tief verwurzelt und sie ist emotional sehr fest in den Köpfen der Menschen verankert. Mit der Forderung, einvernehmliche sexuelle Kontakte zwischen Erwachsenen und Kindern zu legalisieren sind die meisten Menschen einfach überfordert. Das bringt ein ganzes Weltbild ins Wanken und wer macht sich schon gerne die Arbeit, sein Weltbild wegen so ein paar "Spinnern" umzukrempeln? Ich habe sogar Verständnis dafür.

Vielleicht müssen wir in kleineren Schritten vorgehen. An allererster Stelle sollte einmal die Aufklärung stehen. Die Menschen müssen lernen, zwischen sexueller Gewalt (physischer wie psychischer) gegen Kinder und Pädophilie zu differenzieren. Denn sexuelle Gewalt und Pädophilie ist nicht gleichzusetzen. Für jemand, der sich mit dem Thema noch nicht beschäftigt hat, ist beides ein und das selbe. Dummerweise stehen auch noch manche Menschen mit Fremdwörtern auf Kriegsfuss und da wird schon mal zu der völlig sinnentstellenden "Eindeutschung" Kinderficker oder Kinderschänder gegriffen.

Eine weitere vorherrschende Meinungen ist, dass Pädophilie eine sexuelle Perversion ist. Sie gilt mit als Hauptursache für die tief verwurzelte Abscheu, welche fast alle Menschen gegenüber Pädophilen empfinden. Diese Meinung impliziert erstens, dass ein Pädophiler für seine Veranlagung selbst verantwortlich ist und ihm somit eine "aktive Schuld" zuzusprechen ist und zweitens, dass er Kinder zu seiner reinen Triebbefriedigung BENUTZT.

Die Bevölkerung muss über die Art und Weise aufgeklärt werden wie sich ein Pädophiler sexuellen Kontakt mit Kindern WÜNSCHT (zunächst sollte einmal vermieden werden, dass er bisweilen seine WÜnsche auch in die Tat umsetzt). Dass er sich eben nicht an der Hilflosigkeit der kInder und seiner physischen wie psychischen Macht gegenüber einem Kind "aufgeilt", dass er eben nicht ein Kind zu seiner reinen Triebbefriedigung benutzt. Es muss den Menschen klar werden, dass er sich Sexualität wie in jeder "normalen" Beziehung auch wünscht, nämlich verbunden mit Liebe und Partnerschaft.

Dies dürfte wohl am schwierigsten sein, da viele Menschen auch heute noch Sexualität selbst unter Erwachsenen mit Machtausspielung und Benutzen von Körpern zur Triebbefriedigung gleichsetzen (ja Sokrates, ich habe deine Seitenhiebe auf die Emanzipation verstanden *g*). Und man kann es ihnen nicht einmal verübeln wenn sie dies auf sexuelle Kontakte mit den "unschuldigen" Kindern in verstärkter Form übertragen und dadurch diese tiefe Abscheu aufbauen.

Die Aufklärung ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Emanzipation der Pädophilen. Sie kann die Basis für einen objektiven, nicht-emotionalen Umgang mit dem Thema Pädophilie herstellen. Sie kann klar stellen, dass Pädophile auch Menschen wie alle anderen sind. Und das ist schon viel erreicht: denn in der heutigen Zeit wird uns sogar das Mensch-Sein abgesprochen.

Der letzte Schritt, nämlich der einvernehmliche sexuelle Kontakte mit Kindern zu legalisieren, ergibt sich automatisch, wenn die Menschen aufgeklärt und Pädophile zumindest halbwegs emanzipiert sind. Denn die Gesetzgebung richtet sich auch nach dem allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden in der Bevölkerung. Auch Fälle, wo geltendes Recht nicht mehr angewendet wird, kommen vor.

Ich glaube Schiller hat einmal sinngemäss gesagt, dass man den Menschen nur die Wahrheit zumuten darf, die sie auch vertragen können. Von heute auf morgen können wir unsere Probleme nicht lösen, aber wir müssen sie trotzdem angehen. Und das behutsam.

Der Weg, den ich hier aufgezeigt habe, ist lang aber ich denke er ist gangbar und er wird eines Tages zum Ziel führen.

Viel Spass beim Diskutieren wünscht euch euer

bluesky


Betreff: Re: Emanzipation
Datum: Mi 11.04.2001 (23:10)
Autor: zeelander

Hi Bluesky,

alles in allem ja sehr schön, wenn auch nicht gerade neu ;-)
Eines hast du IMO vergessen: Wir Pädos füllen die Funktion aus, die jede Kultur, jede Gesellschaft braucht: Die des Sündenbocks! Heute "dürfen" weder Kommunisten noch Juden noch Behinderte noch Schwule als solche "benutzt" werden, da bieten sich die Pädos als letzte Rettung doch an. Und, auch wenn das jetzt nicht wirklich nett klingt: Daran wird sich solange nix ändern, bis wir neue Sündenböcke präsentieren...

Dennoch hast du sicherlich recht: Aufklärung tut Not. Übrigens nicht nur bei den "Stinos", sondern wir selbst müssen uns erstmal klar werden, wer wir sind, was wir wollen etc...

Grüße

Zeelander


Betreff: Re: Emanzipation
Datum: Do 12.04.2001 (12:49)
Autor: Sakura

Hallo Bluesky!

>Sokrates Posting-Aktion hat meines Erachtens gezeigt, dass >die Öffentlichkeit etwas schonender auf das Thema >Pädophilie vorbereitet werden muss. [...]

Nein, im Gegenteil. Sie hat gezeigt, dass die Öffentlichkeit nicht schonender, sondern offensiver mit dem Phänomen Pädophilie konfrontiert werden muss. Sie ist weder bereit noch fähig, ihr kollektives Verhalten als Unrecht zu erkennen.

>Vielleicht müssen wir in kleineren Schritten vorgehen.
[...]

Nein. Erst ein weithin sichtbares Zeichen kann, wie seinerzeit der Christopher-Street-Day, als Symptom für eine veränderte Haltung der Pädos zu ihrer Verfolgung wahr genommen werden. Also weg vom stillen Dulden und Verstecken in Richtung auf Gegenwehr.

>Die Bevölkerung muss über die Art und Weise aufgeklärt >werden wie sich ein Pädophiler sexuellen Kontakt mit >Kindern WÜNSCHT (zunächst sollte einmal vermieden werden, >dass er bisweilen seine WÜnsche auch in die Tat umsetzt).
[...]

Das wird aber nicht zu vermeiden sein.

>Es muss den Menschen klar werden, dass er sich Sexualität wie in jeder "normalen" >Beziehung auch wünscht, nämlich verbunden mit Liebe und Partnerschaft.
>Die Aufklärung ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur >Emanzipation der Pädophilen. Sie kann die Basis für einen >objektiven, nicht-emotionalen Umgang mit dem Thema >Pädophilie herstellen.

Richtig, sie KANN. Mehr auch nicht. Aufklärung ist nicht im Rahmen einer Gesamtgesellschaft zu leisten, sondern von jedem in seinem unmittelbaren Umfeld.
Aufklärung kann nur dann wirksam werden, wenn die soziopsychologischen Randbedingungen dafür günstig sind. Zur Zeit sind sie es nicht. Es ist deshalb günstiger, nicht die Gesellschaft als Ganzes anzusprechen und gezielt nur diejenigen Mechanismen der Meinungsbildung zu bedienen, die eben _nicht_ auf Masseninstinkten beruhen, sondern aus individueller Erfahrung. Beispiel: Eine Mutter bemerkt, dass ihr/e Kind/er mit einem bestimmten Erwachsenen häufig zusammen sind. Wenn sie diese Tatsache mit dem Wort &#8222;pädophil&#8220; etikettiert, dann ist in ihren Augen dieser Erwachsene ein triebgesteuerter, berechnender Unhold, egal, wie ihre Kinder dazu stehen.
Wenn sie aber, ohne ihre Beobachtung in einen allgemeinen Rahmen zu stellen, diese konkret bewertet, dann sieht sie jemanden, der Spaß daran hat, mit Kindern zusammen zu sein und wird es eher verzeihen, wenn die kleine Tochter mal beim Kuscheln erwischt wird, denn diese Handlung wird dann als Ausdruck einer realen Beziehung gesehen und nicht als Vorbereitung einer Straftat.

>Sie kann klar stellen, dass Pädophile auch Menschen wie >alle anderen sind. Und das ist schon viel erreicht: denn >in der heutigen Zeit wird uns sogar das Mensch-Sein >abgesprochen.

Richtig. Aber die Tatsache, dass Pädos auch Menschen sind, wird nicht dadurch glaubwürdig, dass man das als allgemeine, abstrakte Behauptung formuliert, sondern nur durch offenen Umgang mit deiner Veranlagung im konkreten Einzelfall.

>Der letzte Schritt, nämlich der einvernehmliche sexuelle Kontakte mit Kindern zu >legalisieren, ergibt sich automatisch, wenn die Menschen aufgeklärt und Pädophile >zumindest halbwegs emanzipiert sind. [...]

Das bezweifele ich stark. Selbst bei &#8222;Straftaten&#8220; wie Cannabiskonsum tut sich die Rechtspolitik äußerst schwer damit, von der autoritären  Bewertung einer für das Gemeinwohl gänzlich irrelevanten Handlung abzurücken und der freien Entscheidung des Bürgers den Vorrang zu geben.
Gerade Deutschland hat große Schwierigkeiten, vom obrigkeitlichen Denken wegzukommen. Ohne eigene demokratische oder humanistische Tradition in der Politik fühlen sich die Deutschen immer noch wohler beim Nachplappern von Parolen als beim Mit-Denken.

Sakura


Betreff: Re: Emanzipation
Datum: Do 12.04.2001 (17:45)
Autor: bluesky

Hallo Sakura, hallo Zeelander,

mir ist klar, dass meine Gedanken nicht neu sind. Ich bin erst seit relativ kurzer Zeit in der "Pädo-Szene" unterwegs. Vielleicht hilft es anderen "Neulingen" auch in die Thematik einzusteigen.

"... Öffentlichkeit nicht schonender, sondern offensiver mit dem Phänomen Pädophilie konfrontiert werden muss. Sie ist weder bereit noch fähig, ihr kollektives Verhalten als Unrecht zu erkennen."

Ich würde hier dennoch vorsichtiger sein. Viele Menschen lassen sich durch Äusserungen, die allzu radikal klingen, abschrecken. Sie machen einfach zu und sind keinen Argumenten mehr zugänglich.

"Erst ein weithin sichtbares Zeichen kann, wie seinerzeit der Christopher-Street-Day, als Symptom für eine veränderte Haltung der Pädos zu ihrer Verfolgung wahr genommen werden."

Da stimme ich dir prinzipiell zu. Aber noch ist die Zeit nicht reif dafür. Wenn ich mir das bildlich vorstelle, dann sehe ich einen Haufen Pädos, die dadurch ihre Existenz verlieren würden. Ich schätze einmal, dass der Christopher-Street-Day auch seine Vorgeschichte aus Aufklärung und schonender "Vorbereitung" der Bevölkerung gehabt hat. Zudem müssten wir erst einmal so eine Menge Pädos zusammenbringen *g*

">Die Bevölkerung muss über die Art und Weise aufgeklärt >werden wie sich ein Pädophiler sexuellen Kontakt mit >Kindern WÜNSCHT (zunächst sollte einmal vermieden werden, >dass er bisweilen seine WÜnsche auch in die Tat umsetzt).
[...]
Das wird aber nicht zu vermeiden sein."

Da hast du vollkommen Recht. Meine Aussage war diesbezüglich ziemlich realitätsfern. Der Hintergrund meiner Gedanken war der, bei unserer Argumentation die NEIGUNG eines Pädophilen von seinen "AKTIONEN" zunächst einmal zu trennen. Hierdurch lässt sich meiner Meinung nach das Unrecht, das Pädophilen geschieht, viel emotionsloser und leichter aufzeigen. Viele Menschen halten ja schon die pädophile Neigung an sich für strafbar (siehe Diskussion von Sokrates)!

"Aufklärung ist nicht im Rahmen einer Gesamtgesellschaft zu leisten, sondern von jedem in seinem unmittelbaren Umfeld." ... "Es ist deshalb günstiger, nicht die Gesellschaft als Ganzes anzusprechen ... sondern aus individueller Erfahrung."

Das halte ich auch für sehr wichtig. Nichts kann mehr für die Wahrheit sprechen als die reale, hier positive, Erfahrung. Ich kenne das aus dem Umgang mit Ausländerfeindlichkeit: Menschen, die sich "am Stammtisch" feindlich gegenüber Ausländern äussern, behandeln diese wie alle anderen Menschen, wenn sie ihnen konkret gegenüber stehen. Jedoch muss Aufklärung auch in der Gesamtgesellschaft betrieben werden, denn Aufklärung im unmittelbaren Umfeld kann eine zahlenmässig nur eingeschränkte Zielgruppe erreichen.

"Das bezweifele ich stark. Selbst bei &#8222;Straftaten&#8220; wie Cannabiskonsum tut sich die Rechtspolitik äußerst schwer damit ..."

Dieses Beispiel und die Gesetzgebung bezüglich Prostitution (Prostitution ist erlaubt, die Unterstützung derselben ist strafbar) sind gute Beispiele dafür, dass es vielleicht nicht dazu kommen wird. Zumindest nicht von der Politik.

Frohe Ostern wünscht euch euer

bluesky


Betreff: Re: Emanzipation
Datum: Do 12.04.2001 (21:08)
Autor: Oliver

>Dennoch hast du sicherlich recht: Aufklärung tut Not.
>Übrigens nicht nur bei den "Stinos", sondern wir selbst
>müssen uns erstmal klar werden, wer wir sind, was wir
>wollen etc...

Ich glaube das ist ein ganz wichtiger Punkt. Für Emanzipation muss erst einmal eine Basis geschaffen sein. Wir müssen unsere "Subkultur" stärken, damit wir aus dieser heraus agieren können. Sonst klappt das nie ;-)

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Emanzipation
Datum: Do 12.04.2001 (23:04)
Autor: Sokrates

Hi bluesky, Sakura und Zeelander!

Freut mich, daß diese kleine Aktion auch hier ein Feedback hervorruft. Wie man die Öffentlichkeitsarbeit nun wirklich richtig macht, das weiß ich bis heute noch nicht, es gibt gute Argumente in jede Richtung. Meine bescheidene Meinung dazu ist die, daß es ohnehin kaum mal einen derart rhetorisch und intellektuell brillanten Pädo geben wird der alles richtig macht. So einen Menschen gibts nun mal nicht und deswegen muß man machen was man momentan für das Richtige hält. Ich vermute mal, daß es auch in meinen Postings tonnenweise Dinge die man besser ausformulieren hätte können oder die selbst unter uns umstritten sind - mir scheint aber momentan das Wichtigste zu sein, daß die Menschen sehen - es gibt sie - die pädophile Opposition. Ob die nun geschickt ist, alles brillant durchdacht oder nicht, das ist zweitrangig (obwohl natürlich auch wichtig). Wir sind da und nicht bereit uns dauernd als abartig oder pervers bezeichnen zu lassen, das sollte die Message an die Gesellschaft sein!

Nach wie vor: Ich würde mich über eure Beteiligung freuen:

http://www.gruene.at/

Diskussionen, dann weiter zu "Themenansicht" "Pädophilie und Menschenjagd"

http://www.taonline.at/taonline/forum/msg.asp?idausgabe=&idartikel=&idmsggruppe=9


Betreff: Re: Emanzipation
Datum: Fr 13.04.2001 (00:03)
Autor: zeelander

[Wie man die Öffentlichkeitsarbeit nun wirklich richtig macht, das weiß ich bis heute noch nicht, es gibt gute Argumente in jede Richtung.]

Eben! Es gibt auch hier kein richtig und (fast) kein falsch. Jeder hat seine bestimmten Fähigkeiten, und wenn er die einsetzt, kann etwas bei rumkommen.


[Wir sind da und nicht bereit uns dauernd als abartig oder pervers bezeichnen zu lassen, das sollte die Message an die Gesellschaft sein!]

Hm, wenn diese Gesellschaft "normal" ist, dann bin ich gerne pervers ;-)

Ich würde mir wünschen, dass wir nicht als die Monster angesehen werden. Was aber wohl eher notwendig wird: Die Kinder sollten auch mal ernst genommen werden. Bevor das nicht passiert, ändert sich auch für uns nicht viel...

Der Zeelander


Betreff: Re: Emanzipation
Datum: Fr 13.04.2001 (13:07)
Autor: Frank

Hallo Sokrates!

Sokrates schrieb:

[...]
> Meine bescheidene Meinung dazu ist die, daß es ohnehin kaum mal
> einen derart rhetorisch und intellektuell brillanten Pädo geben
> wird der alles richtig macht.

Ich denke, dass ist auch gar nicht nötig. Auf rein "intellektueller"
Ebene zu diskutieren birgt sowieso die Gefahr, zu "distanziert" zu
erscheinen. Ich tendiere in Diskussionen auch oftmals in diese
Richtung, weil sich persönlich einzubringen bedeutet verletzlicher
zu sein. Meiner Erfahrung nach ist gerade aber persönlicher Inhalt
oftmals wichtig, damit man als Mensch in einer Diskussion ein
"Gesicht" bekommt. Für ebenso wichtig halte ich es aber, dass man
seine Standpunkte klar vermittelt. Ich denke eine Kombination aus
Argumenten und persönlichem Inhalt ist ein guter Weg, um Einblick
zu geben, wie es ist pädophil zu sein und auch zu vermitteln, was
sich ändern sollte.

Viele Grüße
Frank


Betreff: Re: Emanzipation
Datum: Di 17.04.2001 (21:12)
Autor: SnoopyBoy

Hallo bluesky,

Das Thema Emanzipation ist schön und gut, nur leider ist der Gedanke an Aufklärung nicht neu und wurde immer wieder zerschlagen, da Versuche in dieser Richtung immer dazu führten, mit rhetorischen und technischen Mitteln sie falsch zu interpretieren, zu verfälschen, zu boykottieren oder zu ignorieren. So wurde Marcus Riester von RTL 2 zerfetzt, seine Worte der Aufklärung gingen unter in einer Hetze gegen ihn. Studien mussten zurückgezogen werden ( siehe Studie von Rind, Bauserman und Tromovitch - Link im Pädo-Portal ) , Bücher wurden nicht veröffentlicht oder auf den Index gesetzt.

Du redest von der Emanzpation der Pädophilien. Hast du eine Sekunde an die Emanzipation der Kinder gedacht ? Hast du einmal überlegt, warum Pädophile so sehr verdammt werden ? Es geht um die Unschuld der Kinder, um eine illussionäre Vorstellung aus alten Zeiten, dass Kinder rein sind, rein von solchen "schmutzigen" Dingen wie Sex. Inzwischen haben Wissenschaftler, allen voran Freud und Kinsey, herausgefunden, dass Kinder eine Sexualität besitzen, was aber in der Gesellschaft ein Tabu ist und genau das muss durchbrochen werden. Es wird Zeit über Sex und Kinder zu reden, nicht über Pädophile. Es gibt Studien die beweisen, dass Sex zwischen Kindern und Erwachsenen nicht schädlich sein müssen. Wie wollen wir das den Menschen beibringen, wenn Kinder reine unschuldige Wesen sind.

> Wir leben gerade in einer Zeit, in der die vorherschende Meinung über Pädophile nicht schlechter und nicht falscher sein kann.

Von Pädophilen haben die Menschen keine Ahnung. Ihr Problem heisst Sex mit Kindern. Wenn wir uns hinstellen und sagen, dass wir die Menschen sind, die die Illusion der reinen unschuldigen Kindes zerstören, so müssen wir uns über unsere eigene Dummheit uns als Zielscheibe zur Verfügung zu stellen nicht wundern.

> Mit der Forderung, einvernehmliche sexuelle Kontakte zwischen Erwachsenen und Kindern zu legalisieren...

So einfach ist es nicht getan, irgendwas zu legalisieren. Es geht um moralische Normen und Werte. Diese löscht man nicht mit Gesetzen aus.

> Denn sexuelle Gewalt und Pädophilie ist nicht gleichzusetzen.

Ist ein Vergewaltiger einer Frau nicht heterosexuell ? Nein, was ist er dann ? Ist ein Pädophiler der ein Kind vergewaltigt und tötet nicht mehr pädophil weil er etwas tut womit du nicht klar kommst ? Du solltest anfangen, die Menschen, in deinem Boot, in dem sitzt, dir anzuschauen und du wirst feststellen, dass du einer von ihnen bist, nur eben andere Dinge tust als sie.  

> Für jemand, der sich mit dem Thema noch nicht beschäftigt hat, ist beides ein und das selbe.

Genau das ist es auch. Es ist Pädophilie, eine grausame Seite der Pädophilie. Sie zu verleugnen und Pädos als "Die Guten" da stehen zu lassen und alle die nicht gut handeln ihre Sexualität abzusprechen ist Unsinn.

> völlig sinnentstellenden "Eindeutschung" Kinderficker

Wer Kinder fickt ist pädophil. Gewöhne dich daran ! Du bist ein Kinderficker ! Steh dazu ! Schwarze nennen sich auch Nigga !

> Die Bevölkerung muss über die Art und Weise aufgeklärt werden wie sich ein Pädophiler sexuellen Kontakt mit Kindern WÜNSCHT (zunächst sollte einmal vermieden werden, dass er bisweilen seine WÜnsche auch in die Tat umsetzt).

Sorry, ich verleugne niucht, dass ich mir Sex mit Kindern vorstellen kann und es auch tun würde. Genau das ist das zentrale Problem !!!

> Dass er sich eben nicht an der Hilflosigkeit der kInder und seiner physischen wie psychischen Macht gegenüber einem Kind "aufgeilt", dass er eben nicht ein Kind zu seiner reinen Triebbefriedigung benutzt.

Genau das tun einige Pädophile aber ! Und nun ?

> Es muss den Menschen klar werden, dass er sich Sexualität wie in jeder "normalen" Beziehung auch wünscht, nämlich verbunden mit Liebe und Partnerschaft.

Sagen wir lieber intime Freundschaft ! Wieso setzt du voraus, dass Kinder Liebe zu erwachsenen Männern empfinden und eine Partnerschaft wünschen ?

> Die Aufklärung ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Emanzipation der Pädophilen.

Aufklärung ! Ja ! Aber bitte keine Rechtfertigungen, Abgrenzungen ! So entstehen Grabenkriege zwischen Pädos bzw. sie sind so entstanden !

> Sie kann die Basis für einen objektiven, nicht-emotionalen Umgang mit dem Thema Pädophilie herstellen.

Es geht um Liebe und Sex und du willst Emotionen abstellen ? Eine Basis kann nur geschaffen werden, wenn wir sie zusammen mit Kinderfickern, Perversen, Kinderschändern und anderen Pädophilen aufbauen ! Nun aber bitte keine Emotionen ! :-)) Alles klar ?

> denn in der heutigen Zeit wird uns sogar das Mensch-Sein abgesprochen.

es ist gesetzlich verboten, Sex mit KKindern zu haben, nicht mehr und nicht weniger. Wir dürfen Pädos sein. Wir dürfen Menschen sein und hier unsere Meinung aufschreiben. Nutzen wir unsere Menschenrechte !

SnoopyBoy


Betreff: Re: Emanzipation
Datum: Di 17.04.2001 (22:15)
Autor: bluesky

Hallo SnoopyBoy,

sicher wird versucht, die Aufklärung mit allen Mitteln, die zur Verfügung stehen, zu verhindern. Das ist ein reiner Schutzinstinkt der Menschen. Auch wir sind nicht frei davon. Aber die Hände in den Schoss zu legen und andauernd zu jammern hilft uns auch nicht weiter. So können wir nichts ändern.

Danke, dass Du die Emanzipation der Kinder und die Aufklärung über die kindliche Sexualität erwähnt hast. Das ist tatsächlich ein wichtiger Bestandteil der Emanzipation der Pädophilen. Mein Posting erhebt übrigens keinen Anspruch auf Vollständigkeit, schon allein aus Zeitgründen nicht.

Entweder habe ich mich in meinem Posting nicht klar ausgedrückt oder Du hast mich falsch verstanden. Wie auch schon einmal in einem Posting geschrieben, möchte ich mich nicht von Pädos abgrenzen bzw. diejenigen ausgrenzen, die Kinder vergewaltigen oder töten. Wie Du richtig geschrieben hast, sind auch diese Menschen Pädos.

Ich habe geschrieben: "sexuelle Gewalt und Pädophilie ist nicht gleichzusetzen". Und hierbei habe ich mich nicht falsch ausgedrückt, denn dieser Satz impliziert nicht, so wie Du behauptet hast, dass es KEINE "dunkle" Seite der Pädophilie gibt. Diesen, und nur diesen, Teil der Pädophilie bekommen wir ja jeden Tag oft genug vorgekaut. Ich dachte, dass ich das hier nun nicht mehr erwähnen muss. Ich habe keineswegs vor, diese Seite zu verleugnen.

Sicher, pädophil zu sein ist nicht verboten, auch wenn sich einige das wohl wünschen würden. Doch stelle Dich einmal in eine Menge von Menschen, die Dich nicht persönlich kennen und mache diesen Menschen glaubhaft, dass Du gerne Sex mit Kindern hast und Dir das spass macht. Ich möchte nicht zusehen, wie Dir das Mensch-sein dabei vergeht. Und das ziemlich schnell sogar.

bluesky


Betreff: Re: Emanzipation
Datum: Di 17.04.2001 (22:25)
Autor: Oliver

SnoopyBoy:
>Hast du eine Sekunde an die Emanzipation der Kinder gedacht ?

Hi,
das Bild vom „Kind“ kann zerrissener nicht sein. Sind Kinder Opfer, dann sind sie auf jeden Fall unschuldig und absolut glaubwürdig. Sind sie Täter, dann steht ihre Grausamkeit außer Frage und Strafe muss her – was impliziert, dass sie verantwortlich sind, auch wenn man sagt „bei dem Elternhaus“, Forderungen nach Senkung der Strafmündigkeit kommen dann wie von selbst.

Wo muss die Emanzipation der Kinder ansetzen? Die Idee ist ja nicht neu, aber bisher ist man da auch nie weiter gekommen...

Grüße
Oliver


Betreff: Was haltet ihr denn für angebracht und was nicht?
Datum: Mi 18.04.2001 (02:39)
Autor: Achim

Hallo Bluesky,

welche Öffentlichkeitsarbeiten findest du denn angebracht und welche nicht?


http://www.scireview.de/prescott/article-d.html
Körperliche Lust und die Ursprünge der Gewalttätigkeit

http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/5865/1.html
Gefährliche Doktorspiele

http://www.arcados.ch/sonderfall/totengraeber/totengraeber1999pa.html
Die Totengräber der sexuellen Befreiung

http://www.lrz-muenchen.de/~gravilabs/pedophilia/survey.html
girllovers against child pornography

http://www.philianews.org/ul
boylovers against child pornography

http://e1.parsimony.net/forum33/messages/1743.htm
Das Syndrom der isolierten Minderheit
Aber schreibt da bloß nix!

http://www.anti-kinderporno.de/forum2/messages/24/164.html#POST341
Erweiterte Brutpflege
POST muss man groß schreiben, im Link funktioniert es leider nicht.
Wer Angst hat, nur mit Anonymizer.
http://www.anonymizer.com/ nur mit Premium Account (bezahlt).

http://f12.parsimony.net/forum18928/messages/280.htm
Erklärung der Pädophilen

http://www.anti-kinderporno.de/forum2/messages/24/223.html#POST579
Im Leben ist ein Boylover ein ganz normaler Mensch
POST muss man groß schreiben, im Link funktioniert es leider nicht.
Wer Angst hat, siehe oben.

http://www.anti-kinderporno.de/forum2/messages/24/223.html#POST535
Das Recht auf Leben ist ein Menschenrecht
POST muss man groß schreiben, im Link funktioniert es leider nicht.
Wer Angst hat, siehe oben.

http://e1.parsimony.net/forum33/messages/1605.htm
Dummheit hoch unendlich
Aber schreibt da bloß nix!

http://e1.parsimony.net/forum33/messages/1630.htm
Christliche Lebenshilfe
Aber schreibt da bloß nix!


Na nu bin ich mal gespannt, was ihr dazu zu sagen habt.

Liebe Grüße
Achim.


Betreff: Re: Was haltet ihr denn für angebracht und was nicht?
Datum: Mi 18.04.2001 (11:26)
Autor: bluesky

Hallo Achim,

das ist ein recht umfassende Sammlung. Es ist jetzt vielleicht Off-Topic hier aber der Bericht bei Heise/Telepolis über die Behandlung kindlicher "Sexualtäter" in den USA hat mich schon geschockt und betroffen gemacht. Bisher glaubte ich viel über die Auswüchse der Prüderie in den USA zu wissen. Ich bin aber mal wieder eines Besseren belehrt worden. Clockwork Orange lässt grüssen!

Ohne jetzt in Details einzusteigen, halte ich wissenschaftliche Belege für sehr nützlich und als wichtigen Bestandteil einer schlüssigen und guten Argumentation. Der Zusammenhang zwischen kindlicher Vernachlässigung und Gewalt ist recht interessant.

Mir ist auch noch klarer geworden, dass das Phänomen Pädophilie nicht isoliert betrachtet werden kann: falsche Auffassung des Kindseins (die angebliche Unschuld der Kinder, deren Bevormundung, das Absprechen bzw. Verwerfens der kindlichen Sexulität), eine verdrehte Sexualmoral, überzogener Feminismus und Randgruppenphänomen (wer möchte noch etwas hinzufügen?) sind mitverantwortlich für unsere derzeitige schlechte Lage.

Danke für Deine Links und vor allem Danke für Deine nette Begrüssung hier im Forum vor ein paar Wochen. Du warst einer der ersten, denen ich hier "begegnet" bin.

bluesky


Betreff: Re: Emanzipation
Datum: Mi 18.04.2001 (12:15)
Autor: Frank

Hallo SnoopyBoy,

SnoopyBoy wrote:

> Bluesky wrote:

[...]
> Du redest von der Emanzpation der Pädophilien. Hast du eine Sekunde an
> die Emanzipation der Kinder gedacht ? [...]

Sehr wichtiger Punkt, es geht hier in der Tat um die Emanzipation zweier
Minderheiten. Gerade bezüglich der Sexualität von Kindern herrscht auch
ein großes Informationsdefizit. Btw. falls jemand einen alternativen
Link zu Floyd M. Martinson, "Sexual Life Of Children" kennt ...

>> Mit der Forderung, einvernehmliche sexuelle Kontakte zwischen
>> Erwachsenen und Kindern zu legalisieren...
>
> So einfach ist es nicht getan, irgendwas zu legalisieren. Es geht um
> moralische Normen und Werte. Diese löscht man nicht mit Gesetzen aus.

Die Gesetze stellen eine Manifestierung der moralischen Vorstellungen
da. Die Durchsetzung des Menschenrechts auf sexuelle Selbstbestimmung
für Kinder halte ich für einen wichtigen Schritt und wenn es erst
einmal nur um sexuelle Kontakte unter Kindern geht.

>> Denn sexuelle Gewalt und Pädophilie ist nicht gleichzusetzen.
>
> Ist ein Vergewaltiger einer Frau nicht heterosexuell ? Nein, was ist er
> dann ? Ist ein Pädophiler der ein Kind vergewaltigt und tötet nicht mehr
> pädophil weil er etwas tut womit du nicht klar kommst ?

Keine Frage, es gibt natürlich Pädos die Kids (nicht nur sexuelle)
Gewalt antun. Es wird nur der Thematik (gerade wenn es um Prävention geht)
nicht gerecht, wenn man davon ausgeht, dass jemand der ein Kind
vergewaltigt, automatisch ein Pädophiler ist:

Norbert Leygraf, Forensiker:

"Es gibt gerade bei den gewalttätigen Sexualstraftätern bei Kindern eine
große Gruppe die normale Vergewaltiger sind, die deswegen Kinder vergewaltigen
weil es nun schrecklicherweise einfacher ist sich eines Kindes zu bemächtigen,
als einer erwachsenen Frau, die überhaupt nicht pädophil sind."


Berl Kutchinsky:

"Bei den Tätern handelt es sich nach Gebhard et al. um "moralistische
und konservative" Menschen, die in einem Konflikt zwischen ihren
moralischen Prinzipien und ihrem Verhalten gefangen sind [PG1, 81].
Es handle sich in der Regel nicht um Pädophile (nur ein Drittel
bis ein Viertel der von Gebhard et al. untersuchten Täter konnte
so klassifiziert werden), "da diese Männer meist nicht bewußt
Kinder als Sexualpartner vorziehen, sondern sie einfach annehmbar
fanden" [PG1, 74]. Das sexuelle Erlebnis mit dem Kind ist dem Täter
also meist ein Ersatz für ein bevorzugtes, aber unerreichbares
normales heterosexuelles Erlebnis."


[sexuelle Gewalt und Pädophilie]
>> Für jemand, der sich mit dem Thema noch nicht beschäftigt hat, ist beides
>> ein und das selbe.
>
> Genau das ist es auch. Es ist Pädophilie, eine grausame Seite der Pädophilie.

Das halte ich für eine zu vereinfachte Darstellung (siehe oben).
Sexuelle Gewalt gegen Kindern ist etwas, was nicht alleine auf
Pädophilie beschränkt ist.

> Aufklärung ! Ja ! Aber bitte keine Rechtfertigungen, Abgrenzungen ! So
> entstehen Grabenkriege zwischen Pädos bzw. sie sind so entstanden !

Das sehe ich auch so.

Grüße
Frank


Hallo und Willkommen im neuen Forum!

Betreff: Hallo und Willkommen im neuen Forum!
Datum: Mi 11.04.2001 (22:20)
Autor: Oliver

Hallo,
ich grüße euch alle ;-)

Viel Spass beim Schreiben...

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Hallo und Willkommen im neuen Forum!
Datum: Mi 18.04.2001 (20:33)
Autor: Krumme13.org

Hallo zusammen...,
etwas verspätet auch von K13 und mir einen Gruß zur Eröffnung des neuen Paedo Portal mit überarbeitetem Layout und Design. Ein Fachmann in technischen Dingen merkt wohl sofort, dass hier ein Profi am Werk war. Als technischer Leihe kann ich dem nur zustimmen.
Mögen sich auch hier viele Pädos und Nichtpädos finden und gemeinsam nach Möglichkeiten und Wegen suchen, die den Pädos in der Gesellschaft zur Anerkennung und Akzeptanz unserer sexuellen Minderheit führen

Viel Glück und Erfolg ...

wünscht Dieter(k13)


Userliste?

Betreff: Userliste?
Datum: Do 19.04.2001 (01:22)
Autor: Hon-Chan

Lieber Forenmeister,
gibt es hier eigentlich keine Userliste mehr, wo man die Selbstbeschreibungen der Benutzer nachlesen kann?
Eventuell auch eine Email-Adresse finden kann, sofern der Users sie öffentlich macht?
Vielleicht habe ich sie auch nur noch nicht gefunden?
Danke,
Hon-Chan


Betreff: Re: Userliste?
Datum: Do 19.04.2001 (23:20)
Autor: Forum Team

Hallo Hon-Chan!

> gibt es hier eigentlich keine Userliste mehr, wo man
> die Selbstbeschreibungen der Benutzer nachlesen kann?
> Eventuell auch eine Email-Adresse finden kann, sofern
> der Users sie öffentlich macht? Vielleicht habe ich
> sie auch nur noch nicht gefunden?

Nein, sie war noch nicht programmiert. Jetzt aber. ;-)

Liebe Grüße von Eurem Forum Team


Coming Out für Stinos

Betreff: Coming Out für Stinos
Datum: Fr 13.04.2001 (09:34)
Autor: Maulesel

Da habe ich bei meinem Posting von gestern von eine wichtige frage vergessen, die sich nach meinen Erfahrungen stellt und vielleicht allgemein interessant sein kann, nämlich:

Könnte es sein, daß auch Stinos ein Pädo-Coming-Out brauchen und es ihnen eingeräumt werden muß, so lang und hart, wie auch Pädos es durchfechten müssen?

Das Problem ist doch in erster Linie weniger, ob es einen persönlich betrifft, oder nicht. Das kommt erst als Zweites. Das Problem im Coming Out scheint mir die Überwindung des Tabus durch die Wahrheit zu sein. Und dieser Kampf ist _zunächst_ für Stinos genauso zäh und hart wie für Pädos. Glaubt mir, ich weiß, wovon ich rede.

Es ergiebt sich daraus - wenn das stimmt - die ganz praktische Fragestellung (Es sind nur Fragen, keine Vorwürfe):

* Was muß von Pädo-Seite getan werden, um Stinos den Kampf gegen das Tabu zu ermöglichen?
* Wie können vorhandene Resourcen besser genutzt und neue dazu gewonnen werden, um sachlich-argumentativ mehr Gehör zu finden?
* Welche Konsequenzen daraus müssen für die Gestaltung des persönlichen Lebensumfelds gezogen werden? Umgang mit den Eltern der Freunde/innen, dem Jugendamt, den eigenen Eltern, dem Freundeskreis etc.
* Müssen in manchen Lebensbereichen vielleicht auch Opfer gebracht werden, um Nachdenken und Gesprächsbereitschaft überhaupt zu ermöglichen? Ich denke da z.B. an die schon immer mal aufgeworfene Frage, ob es vielleicht nötig sein könnte, um des Gespräches mit Stinos willen, sich von KPs deutlicher als bisher zu distanzieren, die an diesem Punkt sehr empfindlich reagieren.
* Können Pädos die wenigen vorhandenen wissenschaftlichen Gremien nicht besser als bisher unterstützen? Ich denke da z.B. an die AHS, der im Moment 400,- DM an Serverkosten fehlen, um z.B. auch dieses Portal zu bezahlen. (Wendet euch deswegen bitte an Oliver).


Humor, bissige Satire und tolle Kinderfotos sind wichtig und als Selbstzweck, um das Drama ertragen zu können, gute Mittel. Um mit Stinos in's Gespräch zu kommen reichen sie aber nicht, sondern schrecken eher ab.

Ein Beispiel, daß mehr möglich ist:

Viele haben langjährige Freundschaften und Liebesbeziehungen. Beziehungen, die so verlaufen, daß sie auch der tabuisierte Stino als nicht gefährlich, sondern Bereicherung für das Kind empfindet.
Dies wäre ein enorm wichtiger Gesprächsansatz.
Immer, wenn ich Kenntnis von solchen Freundschaften hatte, habe ich das Führen eines Tagebuches angemahnt, damit man das mal veröffentlichen kann. Gehör habe ich mit dieser Anfrage nie gefunden. Schade. Denn das wäre eine Chance. 3 - 5 solche "Vorzeige-Edel-Beziehungen" in ein Buch gepackt und veröffentlicht. Den, Verlag, der das drucken würde, kennt ihr alle. Nach dem 5. Teil ist die Öffentlichkeit vielleicht so weit, daß man schon mal 4 "Vorzeige-Edel-Beziehungen" und 1 "Vorzeige-Beziehung" veröffentlichen kann. U.s.w.

Das ist nur so eine Idee. Wenn ihr euch zusammensetzen würdet und mal 1 Woche solche Ideen auskocht, wie man Stinos zum nachDenken helfen kann, was käme dabei alles heraus.

Die Ideen, waren alle schon mal da. Man muß es aber tun!

Noch einmal liebe Grüße und ein gesegnetes Osterfest

Euer Andreas


Betreff: Coming Out für "nicht-Pädos"
Datum: Fr 13.04.2001 (11:58)
Autor: Frank

Hallo Andreas,

vielleicht wäre der erste Ansatz dazu, dass man aufhört
von "Stino" (stink normal) zu reden und es durch neutralere
Wörter wie "nicht-Pädo" ersetzt. Ich finde das Wort Stino
nämlich nicht so toll ...

Grüße
Frank


Betreff: Re: Coming Out für Stinos
Datum: Fr 13.04.2001 (12:05)
Autor: zeelander

Könnte es sein, daß auch Stinos ein Pädo-Coming-Out brauchen und es ihnen eingeräumt werden muß, so lang und hart, wie auch Pädos es durchfechten müssen?

Auf jeden Fall! Mindestens ein Coming Out. Schnell wird nämlich der gute Freund, der sich als Pädo outet, akzeptiert. Aber all das, was damit zusammenhängt, wird weiter verdrängt. Jedenfalls bei sehr vielen. Vor allem, wenn es auf die weniger netten Aspekte kommt, zum Beispiel eben Kinderpornographie, nicht wahr, Andreas?


Das Problem ist doch in erster Linie weniger, ob es einen persönlich betrifft, oder nicht. Das kommt erst als Zweites. Das Problem im Coming Out scheint mir die Überwindung des Tabus durch die Wahrheit zu sein. Und dieser Kampf ist _zunächst_ für Stinos genauso zäh und hart wie für Pädos. Glaubt mir, ich weiß, wovon ich rede.

Glaube ich gar wohl...



Humor, bissige Satire und tolle Kinderfotos sind wichtig und als Selbstzweck, um das Drama ertragen zu können, gute Mittel. Um mit Stinos in's Gespräch zu kommen reichen sie aber nicht, sondern schrecken eher ab.

Wie schon in einem anderen Posting gesagt: Wir brauchen erstmal ne Bestätigung für uns. Es müssen viele Sachen gleichzeitig ablaufen. Bestätigung für uns, Aufklärung für die Stinos etc....


Viele haben langjährige Freundschaften und Liebesbeziehungen. Beziehungen, die so verlaufen, daß sie auch der tabuisierte Stino als nicht gefährlich, sondern Bereicherung für das Kind empfindet.

Kommt darin Sex vor, empfindet kaum ein "Stino" das als Bereicherung für das Kind. Solange dies (Sex zwischen Erwachsenen und Kindern) nicht ent-tabuisiert wird, solange rasen wir weiterhin im Kreis. Und wenn nur Pädo-Beziehungen ohne Sex akzeptiert werden, dann haben "die Stinos" etwas nicht begriffen.


Die Ideen, waren alle schon mal da. Man muß es aber tun!

Sicherlich richtig. Aber man muss auch die Kraft dazu haben (Zugegeben, auch das Interesse ;-))

Der Zeelander


Betreff: Re: Coming Out für Stinos
Datum: Fr 13.04.2001 (12:38)
Autor: Oliver

>"Vorzeige-Edel-Beziehungen"

Was soll das sein?

Die kann es gar nicht geben, weil jeder sie anders definiert.

Grüße
Oliver


Betreff: Stinos oder nicht-Pädo
Datum: Fr 13.04.2001 (12:49)
Autor: Maulesel

Hallo Frank,

>vielleicht wäre der erste Ansatz dazu, dass man aufhört
von "Stino" (stink normal) zu reden und es durch neutralere
Wörter wie "nicht-Pädo" ersetzt

hmmm, vielleicht. Ich frage mich aber, was an Stino so schlimm ist. Es ist doch eigentlich genauso unpassend wie Pädo(philer). Denn pädophil bin auch obwohl ich kein Pädo bin :-) D.h. im Wortsinn liebe ich Kinder, nur bei der Erotik haperts, auch wenn manche sich redlich mühen mich zu bekehren. So ist bei Stino eigentlich doch auch klar, daß es kaum Menschen gibt, die "stinknormal" sind. Die meisten Menschen haben eine sehr "bunte" sexuelle Vielfalt, bei der nur eben eine Orientierung stark dominiert. Für mich ist das Wort Stino auch immer mit einem Augenzwinkern versehen.

Ich finde nicht-Pädo klingt nicht gut, schreibt sich schlecht und impliziert u.U. durch die Negation "nicht" etwas negatives, fehlendes. Natürlich ist dem nicht-Pädo gegenüber dem Pädo etwas verlorengegangen, nämlich der Erotikfaktor Kind. Dennoch ist die Negativwirkung zu stark.
Im Vergleich:

Pädophiler - ein Mensch der liebt, genauer: Kinder liebt, sie begehrt, achtet, umsorgt...
nicht-Pädo: ein Mensch, der all das nicht hat, leer ausgeht :-)

Bitte, bitte nicht falsch verstehen (ich sehe Oliver schon wieder einen psychologischen Wälzer aus dem Board holen): ich habe natürlich gnadenlos karikiert. Aber es zeigt natürlich, daß Begrifflichkeiten sehr unterschiedlich verstanden werden.

Ich glaube eigentlich nicht, daß es an den Worten hängt. Man kann sich auch mit ausgesprochen blöden Worten wunderbar verstehen.

Liebe Grüße

Andreas


Betreff: Vorzeige-Edel-Beziehungen
Datum: Fr 13.04.2001 (13:01)
Autor: Maulesel

Hallo Oliver,

och Definitionen kann man doch noch am leichtesten lösen.

Ich meine folgendes:

"Vorzeige-Edel-Beziehungen" = eine Beziehung Pädo-Kind auf enger freundschaftlicher Basis ohne sexuelle oder erotische Komponenten. Das kann von vielen Menschen akzeptiert werden und ist eine gute Ausgangsbasis für Gespräche.

"Vorzeige-Beziehungen" = eine Beziehung Pädo-Kind auf enger freundschaftlicher Basis mit erotischer Komponente. Wenn ersteres kein Tabu mehr ist, kann man den diesen nächsten Schritt in der öffentlichen Diskussion gehen.

Nochmal:

Auch Heten brauchen vermutlich ein Coming Out. Du kannst sie nicht mit der Wahrheit erschlagen. Du hast dich selbst ja auch nicht mit der Wahrheit erschlagen. Wie lange hast du gebraucht, um für dich deine Pädophilie bis in die letzte Konsequenz zu akzeptieren? Die meisten brauchen Jahre, manche Jahrzehnte und der Weg dorthin geht in sehr kleinen Schritten voran.

Meine Frage war, ob diese kleinen Schritte zur Aktzeptanz der Wahrheit nicht auch Heten zugestanden werden müssen und niemand erwarten kann, daß sie schneller das Tabu aufgeben, als Pädos es für sich selbst können.
Meine Frage war weiterhin, on Pädos das noch im Blick haben oder mehr dafür tun müssen.

Viele Grüße
Andreas


Betreff: Re: Coming Out für Stinos
Datum: Fr 13.04.2001 (13:11)
Autor: Maulesel

Hallo Zeelander,

>Auf jeden Fall! Mindestens ein Coming Out. Schnell wird nämlich der gute Freund, der sich als Pädo outet, akzeptiert. Aber all das, was damit zusammenhängt, wird weiter verdrängt. Jedenfalls bei sehr vielen. Vor allem, wenn es auf die weniger netten Aspekte kommt, zum Beispiel eben Kinderpornographie, nicht wahr, Andreas?

Deine Tastatur ist spitz wie immer. Aber du hast recht. Genauso ist es und da liegt ein großes Problem, dem man aber methodisch eigentlich beikommen müßte.

>Kommt darin Sex vor, empfindet kaum ein "Stino" das als Bereicherung für das Kind. Solange dies (Sex zwischen Erwachsenen und Kindern) nicht ent-tabuisiert wird, solange rasen wir weiterhin im Kreis. Und wenn nur Pädo-Beziehungen ohne Sex akzeptiert werden, dann haben "die Stinos" etwas nicht begriffen.

Das ist natürlich richtig, nur der Mechanismus wird so nicht funktionieren. Du kannst nicht einfach den Kübel der Wahrheit über alle Stinos ausschütten nach dem Motto Vogel friß oder stirb. Dann sterben alle.
Es ist das, was ich in meinem Posting an Oliver gemeint habe: so wie dein Coming Out nicht gleich alle Klarheit auf einen Schlag gebracht hat, sondern ein langer und mühsamer Prozess war, so wenig kannst du Stinos überfordern. Deshalb meinte ich, erst Akzeptanz einer unsexuellen Beziehung fördern, dann den nächsten Schritt gehen. Dies war jedenfalls die Frage, ob man es nicht so machen müßte.

Ich glaube, wenn du dich real oder virtuell hinstellst und verkündest, daß sexuelle Erwachsenen-Kind-Beziehungen OK sind, wird die keiner mehr zuhören. Was hast du dann gekonnt? Hab Mitleid mit den armen Stinos, die in ihrer Gesellschaft gefangen sind und nur sehr schwer raus können. Wieder: ich weiß, wovon ich rede :-)

Liebe Grüße

Andreas
PS: Freue mich auf die Diskussionen


Betreff: Re: Stinos oder nicht-Pädo
Datum: Fr 13.04.2001 (13:53)
Autor: Frank

Hallo Andreas,

Maulesel schrieb:

>> vielleicht wäre der erste Ansatz dazu, dass man aufhört
>> von "Stino" (stink normal) zu reden und es durch neutralere
>> Wörter wie "nicht-Pädo" ersetzt
>
> hmmm, vielleicht. Ich frage mich aber, was an Stino so schlimm ist.

Zitat von Baumstark 16.2.1999 von Dino:

"Immer wird von "Stinos" gesprochen. Das scheint "stinknormal" zu bedeuten,
was einmal imlpiziert, daß alle anderen außer Euch normal sind und außerdem
irgedwie zu stinken scheinen. Das finde ich, mit Verlaub, irgendwie
unverschämt. (Ich, als "Normaler".)"

Es drückt aus, dass "Normale" stinken. Es kann eben missverstanden werden,
wenn man nicht den ironischen Zusammenhang sieht, dass Abweichungen von der
"sexuellen Norm" üblicherweise als negativ gewertet werden. Du selbst hast
in Deinem Posting gesagt, dass Satire eher abschrecken kann ...

[...]
> Ich finde nicht-Pädo klingt nicht gut, schreibt sich schlecht und
> impliziert u.U. durch die Negation "nicht" etwas negatives, fehlendes.

Wundert mich etwas, weil ich das ursprünglich von Deiner ehemaligen
Seite habe:

"Was ist Baumstark-Online?

Das Magazin ist ein Angebot für [...] "alle Pädophilen" [...]
"nicht-Pädophilen, die sich mit der Thematik und den betroffenen
Menschen auseinandersetzen möchten."

Grüße
Frank


Betreff: Re: Coming Out für Stinos
Datum: Fr 13.04.2001 (13:57)
Autor: Okke

Ich glaube, wenn du dich real oder virtuell hinstellst und verkündest, daß sexuelle Erwachsenen-Kind-Beziehungen OK sind, wird die keiner mehr zuhören. Was hast du dann gekonnt?

Das Problem ist die totale Ueberbewertung von Sex in dieser Gesellschaft, daran sind ganz besonders Deine Glaubensbrueber schuld. Solange Sex nicht als etwas ganz normales, alltaegliches aufgefasst wird und jedem Menschen ohne Altersgrenze zugebilligt wird, wird diese Gesellschaft weiter ihre eigenen Kinder fressen.

Ich kann nicht mehr tun, als fuer Verstandnis werben, bisher bin ich damit sehr gut gefahren.

Hab Mitleid mit den armen Stinos, die in ihrer Gesellschaft gefangen sind und nur sehr schwer raus können.

Du hast Recht, Menschen erreicht man nur ueber die emotionale Ebene wirlich, rational koennen sie alles begriffen haben, trotzdem hassen sie weiter. Meiner bescheidenen Erfahrung nach funktioniert das nur im familiaeren oder freundschaftlichem Umfeld.

Wieder: ich weiß, wovon ich rede :-)

Genau in der Sekunde, in der ich meinte alles zu Wissen, habe ich festgestellt, dass ich nichts weiss.

Okke.
[aka "Shadow"]


Betreff: Re: Coming Out für Stinos
Datum: Fr 13.04.2001 (15:03)
Autor: Sakura

Hallo Andreas!

[...]
> so lang und hart, wie auch Pädos es durchfechten müssen?

Vielleicht für einzelne "Normale", die mit dem Thema direkt zu tun haben. Die anderen betrifft es nicht.
Pädos sind _gezwungen_, sich dieses Coming-Out zu erkämpfen, weil Pädophilie Teil ihrer Identität ist.

>Das Problem ist doch in erster Linie weniger, ob es einen >persönlich betrifft, oder nicht. Das kommt erst als >Zweites. Das Problem im Coming Out scheint mir die >Überwindung des Tabus durch die Wahrheit zu sein.

Ob die Wahrheit für einen Menschen, ob Pädo oder nicht, das Wesentliche ist? Um die zu suchen, muss man vom Gegenstand, über den man sich klar werden will, schon direkt betroffen sein. Wenn nicht, folgen 99% der Bevölkerung immer den bequemsten, weil ausgelatschtesten Wegen.

Problemtatisch erscheint mir auch, dass du von DEN Stinos sprichst, die es bei Betrachtung aus der Nähe ebenso wenig gibt, wie DEN Pädo.
Ich habe über 30 Jahre unter Stinos gelebt und konnte ihr Verhalten eingehend studieren ;-)
Die "Normalen" sind in sehr unterschiedlichem Maße bereit, Tabus zu überdenken. Mancher zieht sich sein Leben lang nur auf das gesellschaftlich Anerkannte zurück, ohne auch nur die Tatsachen zur Kenntnis zu nehmen, die diesen engen Horizont erweitern könnten. Wenn sich um ihn herum die Akzeptanz für bestimmte Phänomene verändert, versteht er buchstäblich die Welt nicht mehr und kämpft verbissen gegen alles Neue.
Andere haben dagegen überhaupt keine Probleme damit, ihre Einstellung zu revidieren, wenn Tabus fallen.
Mit Wahrheit hat das alles leider gar nichts zu tun. Man braucht sie nicht, um es bequem zu haben: Machwerke, die sprachlich, gedanklich und moralisch am untersten Rande dessen angesiedelt sind, was je in der B.R.D. publiziert wurde, feiern eine Konjunktur, die die antisemitischen Schriften der Nazizeit blass aussehen lassen.
Hinzu kommt die in der gesamten geschichte beispiellose Verfügbarkeit der Hetzpublikationen für den Normalverbraucher: Man muss noch nicht einmal aufstehen, um zu erfahren, was man immer schon wusste - Die Fernbedienung genügt.

[...]
>* Was muß von Pädo-Seite getan werden, um Stinos den Kampf gegen das Tabu zu ermöglichen?

Ganz einfach: Es muss unbequem, gefährlich und teuer werden, dieses Tabu aufrecht zu erhalten. So wurde erfolgreich die Fremdenfeindlichkeit zurückgedrängt und auch die Ressentiments gegen Schwule werden hauptsächlich nur noch im privaten Umfeld ausgetobt.
Immer wieder wird dem Normalbürger von der B.R.D.-Obrigkeit eingehämmert, dass nur sie es sei, der er alles Gute zu verdanken habe und dass nur sie die Wertmaßstäbe setzt (die dann freilich genau so gut in der BILD-Zeitung stehen könnten). Kann man es ihm dann verdenken, wenn er mangels Zugang zu unzensierter Information einem Kinkel oder Gallwitz glaubt?

>* Wie können vorhandene Resourcen besser genutzt und neue >dazu gewonnen werden, um sachlich-argumentativ mehr Gehör >zu finden?

Man könnte die Situation vergleichen mit DDR-Verhältnissen: Damals hat sich die Obrigkeit auch nicht argumentativ umstimmen lassen. Aber die Aussicht auf Golf GTI, Mallorca und DM hat die Opposition zu einer Massenbewegung gemacht, als die Sowjetunion zu zerbrechen begann, d.h., als es nicht mehr gefährlich war, zu demonstrieren.

* Müssen in manchen Lebensbereichen vielleicht auch Opfer gebracht werden, um Nachdenken und Gesprächsbereitschaft [...]
könnte, um des Gespräches mit Stinos willen, sich von KPs deutlicher als bisher zu distanzieren,[...]

Der Pornokonsum ist unter "Normalen" noch weiter verbreitet. Klar, man kann sich distanzieren und es auch bleiben lassen, sofern man überhaupt auf sowas steht. Aber das Etikett Pädo bleibt trotzdem an dir kleben.
Wenn ein Pädo sich justizkomform verhält (egal ob aus eigenem Entschluss oder aus Angst), dann wird das "Recht" so weit gebeugt, bis es ihn trotzdem einholt.

>[...]z.B. an die AHS, der im Moment 400,- DM an >Serverkosten >fehlen, um z.B. auch dieses Portal zu >bezahlen. (Wendet >euch deswegen bitte an Oliver).

Wird gemacht.

>Humor, bissige Satire und tolle Kinderfotos sind wichtig >und als Selbstzweck, um das Drama ertragen zu können, gute >Mittel. Um mit Stinos in's Gespräch zu kommen reichen sie >aber nicht, sondern schrecken eher ab.

Ob die Stinos gegenüber Humor und Satire eine so einheitliche Position haben, bezweifle ich aber. Zu viel Anpassung führt zur Ununterscheidbarkeit und das ist gerade in diesem Fall unglaubwürdig.

>[...]Immer, wenn ich Kenntnis von solchen Freundschaften >hatte, habe ich das Führen eines Tagebuches angemahnt, >[...] 3 - 5 solche "Vorzeige-Edel-Beziehungen" in ein >Buch gepackt und veröffentlicht.

Das ist nicht ganz ehrlich. dan nsind nämlich die Edelpädos die Ersten, die auf Akzeptanz hoffen können, und nach allem, was ich von diesen Burschen schon an sentimentalen apologetischen Selbstkonstruktionen gelesen habe, bin ich fast sicher, dass die meisten von ihnen dann öffentlich die weniger Edlen mit Schmutz bewerfen. Für alle anderen ist dann alles wie vorher. Außerdem ist die Ausblendung der Sexualität aus Beschreibungen einer Pädo-Kind-Beziehung eine grobe Verdrehung der Tatsachen, auch dann, wenn kein realer Sex stattfindet.

>Nach dem 5. Teil ist die Öffentlichkeit vielleicht so >weit, daß man schon mal 4 "Vorzeige-Edel-Beziehungen" und >1 "Vorzeige-Beziehung" veröffentlichen kann. U.s.w.

Dann werde ich wohl noch etwas warten müssen ;-)

>Das ist nur so eine Idee. Wenn ihr euch zusammensetzen >würdet und mal 1 Woche solche Ideen auskocht, wie man >Stinos zum nachDenken helfen kann, was käme dabei alles >heraus.

:-)) Der Überlebende eines solchen Konklave müsste unverzüglich in intensivmedizinische betreuung.

Sakura


Betreff: Re: Vorzeige-Edel-Beziehungen
Datum: Fr 13.04.2001 (15:32)
Autor: Oliver

Hi Andreas,

Deine Definition:
>"Vorzeige-Edel-Beziehungen" = eine Beziehung Pädo-Kind auf
>enger freundschaftlicher Basis ohne sexuelle oder
>erotische Komponenten. Das kann von vielen Menschen
>akzeptiert werden und ist eine gute Ausgangsbasis für
>Gespräche.

aber durch den Verzicht auf Sex wird die Beziehung doch nicht automatisch "vorzeigbar". Ich kenne da auch etliche Beispiele von nicht besonders gelungenen Beziehungen, die zumindest aus der Sicht eines Pädagogen als bedenklich eingestuft werden würden.

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Alles
Datum: Sa 14.04.2001 (05:01)
Autor: Evil

Frage 1: Was sind Stinos?
Wie erklärt man ihnen die "Pädowahrheiten"?
Frage 2: Was ist Wahrheit? Was ist sie, wenn sie nicht! subjektiv ist?
Frage 3: Worum geht es bezüglich der Angelegenheit Pädophilie, wenn subjektiv geposted wird?
Frage 4a:Wer ist in der Lage, objektiv zu argumentieren?
Antwort 1 ff:
Die Fragen erübrigen Antworten.
Ich verfolge die diversen Diskussionen in nicht nur diesem Forum aufmerksamst. Das vorab.
Genausowenig wie es die Abklassifizierung Stino gibt, gibt es die des Pädos. Man vergleiche. Sprich: Kein Diskussionspunkt.
Pädo- und Stinowahrheiten dito.
Prollisches und Intellektuelles. Von beiden Seiten.
Mehr oder weniger sprachlich hilflos, wenn nicht sogar ohne Belang, zumeist. Schlagabtausch in mittelalterlicher Ergötzungsmanier.
Subjektiv also, genauso wie die jeweiligen Standpunkterörterungsversuche.
Ich glaube kaum, das sei mir an dieser Stelle erlaubt anzumerken, dass "Stinos" wie Muli und "Pädos" wie Sokrates in der Lage sind, geschweige denn die entsprechende Resonanz (aufgrund ihrer eigenen Zerrissenheit, u.a.), die öffentliche Meinung insofern zu beeinflussen, als dass sie eine reflektierende würde.
Reflektieren, nachdenken, tut man dann, wenn man dazu gezwungen wird, in aller Regel.
Machen wir uns doch nichts vor!
Egal in welchem Lager herrschen die jahrhundertealten Prägungen vor!
Wer ist denn wirklich! subjektiv in der Lage über den Sachverhalt emotionslos und empirisch-wissenschaftlich zu referieren?
Wieviel Prozent der sogenannten Stinos und Pädos haben entsprechend fundiertes Hintergrundwissen, um  überzeugend debattieren zu können.. die ganzen Trollartikel mal aussen vor.
Hass und Antipathie.. womöglich sogar begründet.. bringen nichts. Von beiden Seiten.
Ich fange an, mich bei diesem Statement in den Schwanz zu beissen, es geht aber nicht anders.
Es gibt weder gute Stinos noch schlechte Pädos.. es gibt irgendwas zwischendrin.
Und das ist der Ansatzpunkt.
Alle sind Menschen, auch wenn sie das manchmal vergessen.
Von Mensch zu Mensch.. so muss! Verständigung laufen, nicht von Feind zu Feind, da ist sie sinnlos.
Ohne Schlagwörter.
Ohne vordefinierte Sexualitätsschranken. (!!!)
Was beide wollen, ist Fakt, not more.
Nicht Erzwingen, psychisch oder physisch Überlegensein, Aufoktroyieren, sondern dem vermeintlich schwächeren Partner, weil jünger, sein eigenes! Entscheidungsrecht zugestehen, that's it!
Berühre meine Kreise, aber zerstöre sie nicht!
In den diversen Foren wird es kaum und kläglich gelingen, andersfühlende Menschen zur Differenzierung zu bringen, mag der wohlgemeinte Eifer auch noch so unzerstörbar sein.
A propos Coming out.. am besten im engsten Umfeld, da wirkt ma am glaubwürdigsten, egal ob Hetero, Homo, Stino oder Pädo.
Eure diverse Arbeit in Ehren.
Vieles davon schadet allerdings.
Sehr herzlich,
ein "Mensch".
Wenn ich mit meiner unter 14y Verwandtschaft dieses und andereThemen GLEICHBERECHTIGT (trotz meiner altersmäßigen Überlegenheit) diskjutiere, sind sie a) gleichberechtigt und b) dankbar, von einem "Erwachsenen" ernstgenommen zu werden.
Ich plädiere für selbstbestimmtes Denken der Kids, Akzeptanz desselben, und Handeln im Rahmen der oben definierten Kreise.


Betreff: Pragmatismus
Datum: Di 17.04.2001 (23:20)
Autor: bluesky

Hallo,

Andreas stösst in das gleiche Horn wie ich: wir müssen ein wenig mehr Pragmatismus zeigen, natürlich vorausgesetzt, dass wir unsere Position verbessern wollen.

Und dazu sollten wir wirklich einmal versuchen, uns in nicht-Pädos hineinzuversetzen. Wir dürfen von ihnen nicht zu viel erwarten. Vielleicht sollte sich jeder einmal selbst seinen "Lebensweg" vor Augen halten: war es für jeden hier so einfach, sich seine pädophilen Neigungen selbst einzugestehen und damit zurecht zu kommen? Ich selbst zumindest hatte lange Zeit selbst Schwierigkeiten damit und habe mich für meine Neigungen (nicht einmal für meine Taten) verabscheut. Und ein nicht-Pädo, der seine Informationen aus Zeitung und Fernsehen bezieht, soll das alles einfach so schlucken? Wir müssen, ganz pragmatisch, überlegen, wie man das Alles an an einen nicht-Pädo möglichst schonend und vor allem diplomatisch heranbringt.

Was wir auf alle Fälle vermeiden sollten ist, nicht-Pädos auf irgendeine Art und Weise anzugreifen oder zu brüskieren. Allein die Bezeichung Stino ist schon emotional negativ behaftet (ja, ich spreche von Emotionen *g*). Von Dogmen zu sprechen, denen die meisten blind folgen kann auch nicht der richtige Weg sein. Ein Mensch, ob Pädo oder nicht-Pädo, verschliesst sich sehr schnell gegen Argumente, wenn er sich angegriffen fühlt. Wir sind doch alle gute "Psychologen", warum nutzen wir hier nicht unsere Fähigkeiten aus?

Vorzeige-Beziehungen, wie sie Andreas vorschlägt, halte ich z.B. für eine gute Idee. Auf diese Art und Weise kann vielleicht die grundsätzlich mit Pädophilen verknüpften negativen Assoziationen umschiffen.

Vielleicht kann sich ja jemand mal aufraffen und einen separaten Thread für eine solche Stoffsammlung aufmachen.

In diesem Sinne einen schönen Abend, Euer

bluesky


Betreff: Re: Coming Out für Stinos
Datum: Mi 18.04.2001 (00:37)
Autor: Jimmi

Leider kann ich den hier versammelten Herrschaften nicht so toll mit Argumenten kommen, ich kann leider auch nicht so gut formulieren. Was ich machen kann ist aus meinen eigenen Erfahrungen zu berichten, denn ich habe mich bei einigen Leuten geoutet. Allerdinks natürlich bei denen wo ich das Gefühl hatte ich könnte ihnen vertrauen. Das kann natürlcih auch voll in die Hose gehn, aber ich gehe dieses Risiko ein und mache etwas Kamikaze. Meine Erfahrung mit Heterosexuellen die auf meine Pedosexualität stoßen ist bisher sehr positiv verlaufen. Man höre und staune. Hat mich wenn ich daran zurückdenke selbst überrascht. Ich dachte immer, eines Tages wirst du damit auf die Nase fallen. Natürlich war es so das es erstmal eine Schreckminute gab. Ein wenig Atem anhalten und dann auspusten. Man denkt immer die allermeisten Leute wüßten nicht viel über Pädos, oder würden das gemeinste oder schlimmste von uns denken. Nach meiner Erfahrung ist es nicht so. Alle Menschen die mich mittlerweile etwas besser kennen, war es bewußt das nicht alles so ist wie die Medien es verbreiten. Bei den allermeisten war es so das sie aufgrund das sie noch nie damit konfrontiert worden sind, eine gewisse Hilflosigkeit ausgeliefert waren. Einerseits waren sie geprägt durch ihre Moralvorstellunf, andererseits wußten sie nicht wie sie sich mir gegenüber verhalten sollten. Das war meißt die erste Reaktion. Die zweite war durchweg die FrageStunde. Wenn ich sage Stunde dann mein ich das auch, denn mit eine Minute kann man die Fragen nicht beantworten. Natürlich war eine gewisse ablehnung und skepsis spürbar, aber auch neugier. Und diese Neugier auf das ungewohnte ist es auch meistens, wo ich einhaken konnte und bei einen Frage, AntwortspielSpielchen Unwissenheit und Skepsis etwas beseitigen komnnte. Die Menschen bezogen natürlich alles auf mich, darum bekam ich meistens zu hören, "Ja wenn alle so sind wie du, wir kennen dich ja was, du tust ja nichts" Ich denke einmal so Persönliche Beziehungebn die man aufgebaut hat und bei denen man sich outen kann, sind der STein  der die Wellen im Wasser bewegt. Anders kann man Heterosexuelle auch meißt nicht auf die vernünftige Weise ansprechen. Gerade das Persönliche von Mensch zu Mensch kann Mauern einreißen und Grenzen überwinden. Deswegen denke ich das es gerade zu fatal ist sich gegenüber Heteroseuelle abzugrenzen. Wir sind ein Teil dieser Gesellschaft, wenn auch ein unterdrückter, verfolgter und diskriminierter. Aber es wird nicht besser wenn wir uns von Heteros abgrenzen. Im gegenteil, durch Abgrenzung entsteht unwissenheit. Das trägt nicht gerade zu dem vielzitierten coming out von Heteros bei.
Gezeichnet Jimmi


Betreff: Mehr Erfahrungen
Datum: Mi 18.04.2001 (12:39)
Autor: bluesky

Hallo Jimmy,

mir hat Dein Beitrag gut gefallen. Du hast gezeigt, wieviel Aufklärung im persönlichen Umfeld bringen kann und vor allem dass es "funktionieren" kann. Ich persönlich konnte mich zu diesem Schritt noch nicht so weit wie Du es getan hast durchringen. Vielleicht ist meine Angst einfach zu gross, sozial geoutet zu werden, vielleicht bin ich auch zu feige dazu oder ich habe zu wenig Vertrauen in die Urteilsfähigkeit meiner Mitmenschen. Aber Du hast mir mit Deinem Erfahrungsbericht sehr geholfen.

Ich sollte selbst etwas mehr persönlichen Mut fassen, denn meine Erfahrungen waren bisher auch nicht negativ. Für mich war es etwas leichter, denn meine Freundin war "schon" 13 Jahre alt, als wir uns kennen und lieben gelernt haben (Hinweis: ich hatte selbstverständlich keinen sexuellen Kontakt mit ihr, denn das ist ja verboten). Ihre Eltern waren natürlich zuerst schon etwas "befremdet": ihre Tochter mit einem viel älteren Mann. Aber sie waren sehr offen und wir verstehen uns auch sehr gut.

In meinem sozialen und beruflichen Umfeld fiel uns die "Integration" auch nicht schwer. Zum einen weil ich anscheinend immer sehr verliebt aussehe, wenn ich von ihr spreche (es wird als Liebesbeziehung und nicht als "Perversion" angesehen) und zum anderen hängt es wohl auch damit zusammen, dass meine Umgebung mit als konkreten Mensch und nicht als abstraktes "Monster" gesehen haben. Durch unser eigenes Verhalten haben wir übrgens auch gezeigt, dass wir unsere Beziehung selbst als völlig "normal" betrachten und somit auch keinen Raum für den allgegenwärtigen "Missbrauch" gelassen haben.

Ich muss natürlich dazu sagen, dass meine Freundin sehr reif erscheint. Sie wurde bisweilen schon mit 13 für 18 gehalten. Sie wurde, im Gegensatz zum derzeitig herrschenden Gesetz, nicht als Kind, sondern eher als junges Mädchen angesehen.

Vielleicht gibt es aber auch jemanden, der über negative Erfahrungen berichten kann. Vielleicht lassen sich so eventuelle Fallstricke besser vermeiden.

Viele Grüsse,

bluesky


Betreff: Re: Mehr Erfahrungen
Datum: Fr 20.04.2001 (03:07)
Autor: Del

Hallo Zusammen,

Seid Ihr wirklich ganz realistisch? ;-)
Also ich weis nicht, bei allen Beziehungen, wäre ich nie das Risiko eingegangen, mich als Vorzeige Pädo zur Verfügung zu stellen, egal ob dabei irgendwas mit Sexualität gewesen sein könnte oder auch nicht.
Ich bin auch kein Vorzeige Pädo, bin ein normaler Mensch, aber eben pädophil.

Einige Beziehungen hätte man durchaus vorzeigen können. "Sexualität" ist nicht so das Problem, was kein anderer weis macht keinen heiß.

 (falls sich das jetzt so anhört, als wenn ich viele Beziehungen hätte, ich hatte bisher sehr wenige richtige Beziehungen)
Meine vorletzte Freundin  war 12, sah aber jünger aus. (Oh Gott, sie vergesse ich nie!)
Lieber doch zu Zeit nutzen, die bleibt, als das Risiko einzugehen abgeschossen zu werden und in diesem Bereich ist das Risiko sehr hoch, auch unter toleranten Freunden.

Ich könnte mir nicht vorstellen, auch nicht bei meinen besseren Freunden, mich zu Offenbaren.
Schlicht Risikoabwägung.

Del


Pädophilie - Pädosexualität und wie vermitteln wir es den Kids?

Betreff: Pädophilie - Pädosexualität und wie vermitteln wir es den Kids?
Datum: Mi 18.04.2001 (16:30)
Autor: Frank

Hallo Miteinander!

Maulesel schrieb im Thread "Coming Out für Stinos":

> Es ist doch eigentlich genauso unpassend wie Pädo(philer).
> Denn pädophil bin auch obwohl ich kein Pädo bin :-) D.h. im
> Wortsinn liebe ich Kinder, nur bei der Erotik haperts [...]

Ganz so unpassend finde ich es zwar nicht, denn Liebe impliziert
durchaus auch umgangssprachlich, mit seinem Partner "Liebe machen"
zu  wollen. ;-) Nachdem ich das Positionspapier zu Baumstark gelesen
habe und auch Jimmi in seinem letzten Posting von Pädosexualität
gesprochen hat, will ich das Thema aber noch einmal aufgreifen.
Ich bin hier nämlich etwas gespalten.

Ich selbst fände es gut, wenn wir irgendwann einmal als
Pädosexuelle bezeichnet würden. Es würde deutlich machen, dass es um
eine sexuelle Ausrichtung geht. Liebe spielt dabei eine Rolle, wie bei
jeder anderen sexuellen Ausrichtung. Ich fand das "überstilisieren"
von Liebe (oft verbunden mit Ausklammerung der sexuelle Komponente)
schon früher für keinen guten Weg. Wenn wir einmal so genannt werden,
dann würde es zeigen, dass man uns in einer Linie zu Homosexualität,
Heterosexualität etc. sieht.

Die Frage die ich mir stelle ist, ob wir diesen Begriff ändern
sollten? Ich tendiere momentan eher dazu, dass wir dem Begriff
Pädophilie, mit welchen Begriffen auch immer, nicht aus dem Weg gehen
sollten. Pädophilie ist momentan die "Schublade" in die wir gesteckt
werden, so blöd ich dieses "Schubladendenken" auch finde. Wir müssen
wohl erst einmal aus dieser Schublade heraus, sprich uns der
Diskussion stellen, die hinter diesen Begriffen steht. Vielleicht wäre
es aber auch einer solche Diskussion zuträglich, indem man von
Pädosexualität spricht. Ich weiß es nicht und es würde mich interessieren
was ihr denkt?

Intern benutzen wir ja schon Dinge wie Jungenliebhaber oder
Mädchenliebhaber. Ich hoffe, dass sich im Lauf der Zeit auch mal
umgangssprachliche Begriffe herausbilden werden, ähnlich wie "schwul"
und "lesbisch" bei Homosexualität. In erster Linie kommt es wohl
darauf an, ob wir uns mit einem Begriff identifizieren können.
Schließlich müssen wir eine Gemeinschaft bilden. Unsere Mitmenschen
bezeichnen uns eben so. Ich habe kein Problem mit dem Begriff
"Pädophilie" und denke es liegt an uns, klar zu stellen, dass es
hier um eine sexuelle Ausrichtung geht. Ich hätte aber auch keine
Probleme mit dem Begriff "Pädosexualität".

Ein viel zentralerer Punkt ist für mich die Frage, wie können wir
eigentlich Kids vermitteln, wer wir sind? Mal abgesehen
von persönlichem Kontakt. ;-) Ich meine viele Kids da
draußen wissen vermutlich nicht einmal, dass es Erwachsene gibt die
sich stark für sie interessieren. Sie stehen ja in erster Linie
unter der informellen Zensur. Sie wissen maximal, dass es da draußen
Erwachsene gibt, die ihnen Gewalt antun wollen, aber nicht dass es
Erwachsene gibt, die gerne mit ihnen zusammen sind, sie sexy finden,
ihre Freunde sein wollen und sich auch in sie verlieben können.

Viele Grüße
Frank


Betreff: Vorschlag
Datum: Mi 18.04.2001 (19:23)
Autor: bluesky

Hallo Frank,

der Begriff Pädophile(r) gefällt mir gar nicht so schlecht. Es stimmt, dass in dem Begriff nicht vorkommt, dass es sich um eine sexuelle Ausrichtung handelt. Aber vielleicht können wir das in einer Definition (ich habe den Eindruck, dass wir uns über die Definition auch noch nicht ganz einig sind).

Wie wäre diese hier:
Pädophile(r): ein Erwachsener / eine Erwachsene, der/die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlt.

Ich denke, die vornehmlich sexuelle Motivation sollte in einer Definition untergebracht werden. Tut man dies nicht, so könnte man unter dieser Definition auch Menschen zusammen fassen, die Kinder einfach nur lieben, also wohl z.B. die meisten Eltern (Entschuldigung, wenn ich hier jemanden ausgrenze *g*).

Die Defintion ist wertefrei gehalten. Sie sagt nichts darüber aus, ob der Pädophile sexuellen Kontakt mit Kindern hat oder nicht. Sie sagt nichts darüber aus ob er  sexuellen Kontakt mit Kindern für "gut" oder "schlecht" hält. Sie sagt nichts darüber aus, aus welchem Grund er sich von Kindern sexuell angezogen fühlt. Sie sagt auch nichts darüber aus, ob seine Neigung rein sexueller Art ist oder ob sie auch eine Komponente wie Liebe und Zuneigung enthält.

Vielleicht stösst der eine oder andere sich an dem Wort "sexuell". Das könnte nämlich auch dazu missbraucht werden, Pädophilie auf reinen Sexualtrieb zu beschränken, was sie aber nicht immer ist.

In der Definition ist explizit ausgedrückt, dass auch Frauen pädophil sein können. Und sie ist auf den Kreis der Erwachsenen beschränkt. Bei diesem Punkt bin ich mir nicht ganz sicher, ob er sinnvoll ist. Lässt man ihn weg, dann sind von der Definition auch Kinder eingeschlossen. Das entspricht aber eher einer durchschnittlichen (um das Wort normal zu vermeiden) sexuellen Verhaltensweise.

Nun ja, vielleicht könnt ihr auch Euren Senf dazu geben. Vielleicht finden wir eine Definition, die alle "betroffenen" ein- und alle "unbetroffenen" ausschliesst.

Gruss, Euer

bluesky


Betreff: Re: Vorschlag
Datum: Mi 18.04.2001 (22:53)
Autor: Frank

Hallo Bluesky,

Bluesky schrieb:

[Definition Pädophilie/Pädosexualität]
> Wie wäre diese hier:
> Pädophile(r): ein Erwachsener / eine Erwachsene, der/die sich sexuell zu
> Kindern hingezogen fühlt.

Ich fand immer: "Sich überwiegend oder ausschließlich sexuell/erotisch
zu Kindern hingezogen fühlen" besser. Das ist grob die Definition aus
faq zu de.alt.jugendschutz (Usenet).

[...]
> Und sie ist auf den Kreis der Erwachsenen beschränkt. Bei diesem Punkt
> bin ich mir nicht ganz sicher, ob er sinnvoll ist. Lässt man ihn weg,
> dann sind von der Definition auch Kinder eingeschlossen. Das entspricht
> aber eher einer durchschnittlichen (um das Wort normal zu vermeiden)
> sexuellen Verhaltensweise.

Wo ist dabei das Problem? Kids sind laut Freud polymorph pervers.
Trifft es doch. ;-) Dieses Denken in Schubladen wird immer nur ein
grober Ersatz sein. Menschen wird man nie zu 100% einer sexuellen
Ausrichtung zuordnen können. Es ist oftmals unsere Sozialisation,
die das so erscheinen lässt.

Viele Grüße
Frank


Betreff: Re: Pädophilie - Pädosexualität und wie vermitteln wir es den Kids?
Datum: Mi 18.04.2001 (23:23)
Autor: Sakura

Hallo Frank unf Bluesky!
Wenn man sich für einen Begriff entscheiden müsste, dann würde mir zu "pädosexuell" einfallen, dass es einmal einen vom Bundesfamilienministerium finanzierten Versuch gab, den Begriff "pädophil" in "pädosexuell" umzustricken, getarnt durch eine katastrophal schlechte Doktorarbeit einer Nichtfrau, die von einer starren ideologischen Fixierung auf feministische Posen beherrscht war. Die ist bei Amazon immer noch zu kaufen. Nicht die Frau, das Buch meine ich.
Darin wurde versucht, Pädophilie allein auf den Geschlechtstrieb zu reduzieren um die duch den Wortbestandteil "Philia" markierte Tatsache, dass diese Präferenz auch Freundschaft beinhaltet, bewusst auszublenden.
Die Logik spräche aber für "pädosexuell", analog zu homo und hetero.
Mir ist beides Recht, hauptsache es macht Spaß.

Sakura


Betreff: Auch einverstanden
Datum: Do 19.04.2001 (00:25)
Autor: bluesky

Hallo Frank,

"Sich überwiegend oder ausschließlich sexuell/erotisch
zu Kindern hingezogen fühlen"

Dem könnte ich mich anschliessen. Diese Definition ist differenzierter.

"Dieses Denken in Schubladen wird immer nur ein grober Ersatz sein. Menschen wird man nie zu 100% einer sexuellen
Ausrichtung zuordnen können."

Ja, das stimmt. Aber durch so eine Definition können wir versuchen, alle Pädos unter einen Hut zu bringen und eine gemeinsame Basis zu finden. Dazu müssen wir per Definition zunächst einmal alle "erfassen" (bei dem Wort bekomme ich schon wieder Bauchschmerzen *g*).

Gruss,

bluesky


Betreff: Re: Pädophilie - Pädosexualität und wie vermitteln wir es den Kids?
Datum: Do 19.04.2001 (00:31)
Autor: bluesky

"Nicht die Frau, das Buch meine ich."

*lol*

"Darin wurde versucht, Pädophilie allein auf den Geschlechtstrieb zu reduzieren um die duch den Wortbestandteil "Philia" markierte Tatsache, dass diese Präferenz auch Freundschaft beinhaltet, bewusst auszublenden."

Das ist auch ein Argument.

"Die Logik spräche aber für "pädosexuell", analog zu homo und hetero."

Ebenso ein Argument.

"Mir ist beides Recht, hauptsache es macht Spaß."
*lol*

Mein Pragmatismus meldet sich wieder zu Wort, deshalb mein Vorschlag: warum verwenden wir nicht beide Wörter sinngleich? Je nach Anwendungsfall können wir das eine oder das andere Wort hervor holen.

Und: die Definition ist eigentlich viel wichtiger!

Ein lachender bluesky verabschiedet sich für heute


Betreff: Re: Pädophilie - Pädosexualität und wie vermitteln wir es den Kids?
Datum: Do 19.04.2001 (02:52)
Autor: Jimmi

Hallo Frank

 
>Ich selbst fände es gut, wenn wir irgendwann einmal als
>Pädosexuelle bezeichnet würden. Es würde deutlich machen, dass es um
>eine sexuelle Ausrichtung geht.

Das ist zwar in Ordnung so, reduziert uns aber nach außen hin eindeutig nur auf das Geschlechtliche, ich hab also immer etwas Bauchschmerzen bei dieser Bezeichnung.


>Die Frage die ich mir stelle ist, ob wir diesen Begriff ändern
>sollten?

Na mal keine Sorge den ändern schon andere für uns :-)

>Vielleicht wäre
>es aber auch einer solche Diskussion zuträglich, indem man von
>Pädosexualität spricht. Ich weiß es nicht und es würde mich interessieren
>was ihr denkt?

Ich denke das beide Begriffe Pädophil und Pädosexuell paralell nebeneinander stehen sollten, dürften, könnten. Beide haben ihre Berechtigung, es giebt eine Liebe und es giebt eine Sexualität, genauso wie anderswo auch. Diskutieren könnte man eher über einen Begriff der alle Aspekte unserer „Neigung“ gerecht wird. Nur ist dieser Begriff noch nicht gefunden. Erlich gesagt fällt mir Spontan dazu auch nichts ein. Aber überlegen kann man sich das ja mal.
 
>Ein viel zentralerer Punkt ist für mich die Frage, wie können wir
>eigentlich Kids vermitteln, wer wir sind? Mal abgesehen
>von persönlichem Kontakt. ;-) Ich meine viele Kids da
>draußen wissen vermutlich nicht einmal, dass es Erwachsene gibt die
s>ich stark für sie interessieren

Ich denke mir das du dir vorstellen kannst das ich dazu einiges erzählen kann. Ich habe erlich gesagt noch nie Schwierigkeiten damit gehabt. Ob ich das jetzt offen angesprochen habe, oder auch nur duch mein verhalten den Kids gegenüber. Wenn ich das direkt angesprochen habe, dann musste ich nur einige Sätze erklären und dann wurde das so hingenommen. Jedenfalls bei 80% der Kids. Der Rest meinte einfach, das ich viel zu alt bin und sie lieber einen ganz Jungen Freund hätten.:) Wenn ich nur durch meinen äußeren Verhalten an ihnen Interesse zeigte, mich etwas etwas verkuckt habe, dann wurde in den meißten Fällen das auch hingenommen, es wurde sogar oft „vergessen“ das ich ein Erwachsener bin. Ich bin praktisch mit aufgenommen worden als eben der da, der zwar Opa ist, aber das macht nichts, Opa ist ein toller Opa. Sexualität tat sich dann meißt kund in verbalen Äußerungen von Seiten der Kids. So wie man es in allen Schulen, allen Gruppen wo sich Kinder aufhalten beobachten kann. Wenn man dann sich auf die verbalen Äußerungen einlässt, dann geht es meißt verbal bis zu einen bestimmten Punkt wo dann abgeblockt wird. Dann wird ihnen die Sache zu heiß und das „Spiel“ ist aus. Ich habe Girls direkt gesagt das ich jüngere Mädchen mag. So habe ich es formuliert. Also kein Wort über Pädo oder dergleichen. Warum auch. Das „junge Mädchen mögen“ sagt alles, erklärt alles, wird so akzeptiert. Weil es einfach ist, erklärbat ist, nachvollziehbar. Keine Knoten machen, sonder welche Aufknüpfen. Es ist auch bisher immer so gewesen, das die Mädchen das für sich behalten haben, eben weil es für sie erklärbar war, also auch in etwa“normal“, etwas das ihnen keine Angst macht, sondern sich darin auch etwas wohlfühlen konnten. Also wire sag ich es meinem Kinde..:-))..Einfach, ohne ihnen Angst zu machen, und wo sie wissen das sie sich darin wohlfühlen konnten.
Sehe gerade ich schreib schon wieder halbe Romane
Jimmi


Betreff: Re: Pädophilie - Pädosexualität und wie vermitteln wir es den Kids?
Datum: Do 19.04.2001 (09:50)
Autor: Oliver

Hallo,

Frank schrieb:
>Ich selbst fände es gut, wenn wir irgendwann einmal als
>Pädosexuelle bezeichnet würden. Es würde deutlich machen, dass es um
>eine sexuelle Ausrichtung geht. Liebe spielt dabei eine Rolle, wie bei
>jeder anderen sexuellen Ausrichtung.

Ich stimme dem zu, möchte auch noch einen weiteren Hintergrund ergänzen: Was wäre wenn Pädophilie tatsächlich nur eine sexuelle Ausrichtung auf Kinder wäre, ohne Liebe? Wäre das wirklich so schlimm? Es gibt bei uns - aus unserer christlichen Kultur geprägt - die Legitimierung der Sexualität durch Liebe, so musste zum Beispiel Sexualität lange Zeit durch Heirat legitimiert werden. Davon müssen wir uns lösen, zumindest soweit, dass wir Sexualität auch ohne Liebe erst einmal als neutral betrachten, denn auch wenn man sich nicht liebt, kann man einvernehmliche und schöne Sexualität erleben.
Und gerade bei Kindern hat man es mit Menschen zu tun, die diese starke Verknüpfung zwischen Sexualität und Liebe, je jünger sie sind, noch nicht so eng sehen und oft sexuell agieren ohne zu lieben, man führe sich die sogenannten "Doktorspiele" vor Augen und auch bei pädosexuellen Beziehungen ist es häufig so, dass der Erwachsene nicht Liebesobjekt, sondern eher Freund ist, mit dem man genau so sexuell verkehren kann, wie mit gleichaltrigen, den man aber nicht unbedingt so lieben muss, wie er einen liebt. Ich meine damit insbesondere die erotische Liebe.

Der Beziehungsaspekt ist dann ein selbstständiger, meiner Meinung nach auch ein viel kritischerer Punkt, der viel mehr Potential für Hinterfragungen hat, als das Sexuelle.

>Ein viel zentralerer Punkt ist für mich die Frage, wie können wir
>eigentlich Kids vermitteln, wer wir sind?

Wer sind wir denn? ;-)

Sicher ist es leicht einem Kind zu vermitteln, dass wir Erwachsene sind, die Kinder lieben. Das habe ich schon erfolgreich gemacht und ging problemlos und ohne Konflikte. Was aber, wenn wir vermitteln, dass wir Menschen sind, die gerne Sex mit Kindern haben? Habe ich auch gemacht und kam nicht so gut an. Natürlich, irgendwann war das Thema wieder vergessen, aber erst einmal führte es zu Konflikten und viel Misstrauen, schließlich lernen die Kids heute schon in der Schule das allgegenwärtige Bild vom Missbrauch zu verinnerlichen. Besonders bei den Mädchen, die sehr eng mit mir verbunden waren, gab es Probleme. Diejenigen, die distanzierter waren, hatten weniger Probleme, ein Mädchen thematisierte das Problem sogar und ließ sich auf Diskussionen ein und erkannte viele Probleme, obwohl sie damals gerade elf war, die so mancher Pädo-Gegner bis heute nicht verstanden hat.

Ob es den Mädchen etwas gebacht hat, bzw. bringt, über mich Bescheid zu wissen, weiß ich nicht, das wird sicher erst die Zeit zeigen. Je älter sie werden, desto mehr werden sie verstehen und Fragen stellen. Mir hat es gebracht, dass ich nicht mehr so viel lügen muss, dass ich nichts mehr wegräumen muss, wenn sie kommen und auch sonst entspannter sein kann, wenn sie neugierig meine Wohnung durchstöbern. ;-)

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Pädophilie - Pädosexualität und wie vermitteln wir es den Kids?
Datum: Do 19.04.2001 (16:09)
Autor: Frank

Hi Jimmi!

Jimmi schrieb:
 
>> Ich selbst fände es gut, wenn wir irgendwann einmal als
>> Pädosexuelle bezeichnet würden. Es würde deutlich machen, dass es um
>> eine sexuelle Ausrichtung geht.
>
> Das ist zwar in Ordnung so, reduziert uns aber nach außen hin eindeutig
> nur auf das Geschlechtliche, ich hab also immer etwas Bauchschmerzen bei
> dieser Bezeichnung.

Ich schrieb ja im Satz danach: Liebe spielt dabei eine Rolle, wie bei jeder
anderen sexuellen Ausrichtung. Das sollte uns doch eigentlich genügen. Das
müssen wir unseren Mitmenschen auch bei dem Begriff Pädophilie näher bringen.
Ich erinnere mich lebhaft, wie ich in einer persönlichen Diskussion vor
kurzer Zeit, zwei Anderen erklären musste, dass Pädophilie nicht "hat Sex
mit Kindern" bedeutet und daher "Pädophilie" nicht strafbar ist, sondern
lediglich eine sexuelle Ausrichtung wie Heterosexualität oder Homosexualität
ist. Dieser Vergleich wurde dann, zu meinem erstaunen, auch sofort verstanden.
Daher fragte ich mich auch, ob gleich von Pädosexualität zu reden, nicht sogar
vorteilhafter wäre, um sich verständlich zu machen.

Ansonsten habe ich auch keine Bauchschmerzen, wenn es in Diskussionen in
erster Linie um den sexuellen Aspekt geht (darauf läuft es in Diskussionen
meiner Erfahrung nach sowieso immer hinaus). Der sexuelle Aspekt ist nun
einmal auch für viele der Knackpunkt, obwohl subjektiv für uns Pädos wohl
ganz andere Dinge in einer Beziehung oftmals im Vordergrund stehen.

[...]
> Ich denke das beide Begriffe Pädophil und Pädosexuell paralell nebeneinander
> stehen sollten, dürften, könnten. [...]

Ja, ich denke das ist wohl der beste Weg, Bluesky schrieb das ja auch
schon so.

>> Ein viel zentralerer Punkt ist für mich die Frage, wie können wir
>> eigentlich Kids vermitteln, wer wir sind? Mal abgesehen
>> von persönlichem Kontakt. ;-) Ich meine viele Kids da
>> draußen wissen vermutlich nicht einmal, dass es Erwachsene gibt die
>> sich stark für sie interessieren
>
> Ich denke mir das du dir vorstellen kannst das ich dazu einiges
> erzählen kann. Ich habe erlich gesagt noch nie Schwierigkeiten damit
> gehabt. [...]

Ich meinte das eher etwas allgemeiner, eben nicht nur durch persönlichen
Kontakt. Danke aber für Deine interessanten Ausführungen. Der persönliche
Aspekt ist natürlich auch sehr wichtig. Meine Erfahrung ist es, dass es
mit dem Verstehen in bestimmten Punkten nicht unbedingt ganz so leicht
ist. Da bedarf es auch manchmal einiger Zeit und auch Phasen wo sich das
Mädchen distanzierter gegenüber einem verhält, bis die Dinge verarbeitet
wurden.

Viele Grüße
Frank


Betreff: Re: Pädophilie - Pädosexualität und wie vermitteln wir es den Kids?
Datum: Do 19.04.2001 (17:53)
Autor: Frank

Hallo Oli,

Oliver schrieb:

> Frank schrieb:

[Eine Menge zustimmend gesnipt]

>> Ein viel zentralerer Punkt ist für mich die Frage, wie können wir
>> eigentlich Kids vermitteln, wer wir sind?
>
> Wer sind wir denn? ;-)

Perverse? ;-)

> Sicher ist es leicht einem Kind zu vermitteln, dass wir Erwachsene
> sind, die Kinder lieben. Was aber, wenn wir vermitteln, dass wir
> Menschen sind, die gerne Sex mit Kindern haben? Habe ich auch
> gemacht und kam nicht so gut an. Natürlich, irgendwann war das
> Thema wieder vergessen, aber erst einmal führte es zu Konflikten
> und viel Misstrauen, schließlich lernen die Kids heute schon in
> der Schule das allgegenwärtige Bild vom Missbrauch zu verinnerlichen.

Ja, problematisch.

> Besonders bei den Mädchen, die sehr eng mit mir verbunden waren, gab es
> Probleme. Diejenigen, die distanzierter waren, hatten weniger Probleme,
> ein Mädchen thematisierte das Problem sogar und ließ sich auf Diskussionen
> ein und erkannte viele Probleme, obwohl sie damals gerade elf war, die
> so mancher Pädo-Gegner bis heute nicht verstanden hat.

Wirklich schwierig. Ich befürchte es dürfte sowieso wohl nur wenige
geben, die das unterstützen würden, dass sich Kinder differenziert
mit der Thematik auseinander setzen.

> Ob es den Mädchen etwas gebacht hat, bzw. bringt, über mich Bescheid zu
> wissen, weiß ich nicht, das wird sicher erst die Zeit zeigen. Je älter
> sie werden, desto mehr werden sie verstehen und Fragen stellen. Mir hat
> es gebracht, dass ich nicht mehr so viel lügen muss, dass ich nichts
> mehr wegräumen muss, wenn sie kommen und auch sonst entspannter sein
> kann, wenn sie neugierig meine Wohnung durchstöbern. ;-)

Abgesehen davon, dass es für einen selbst eine Steigerung der
Lebensqualität ist, dürfte es für die Mädchen doch auch angenehmer
sein, wenn du jetzt entspannter bist, während sie Deine Wohnung
auseinander nehmen. ;-)
 
Viele Grüße
Frank


Betreff: Worte
Datum: Do 19.04.2001 (18:47)
Autor: Cubbie

>>Ich selbst fände es gut, wenn wir irgendwann einmal als
>>Pädosexuelle bezeichnet würden. Es würde deutlich machen, dass es um
>>eine sexuelle Ausrichtung geht.

>Das ist zwar in Ordnung so, reduziert uns aber nach außen >hin eindeutig nur auf das Geschlechtliche, ...

Tut es das? Reduziert die Bezeichnung "blond" jemandem auf die Haarfarbe?

Es reduziert allenfalls den Begriff auf das rein sexuelle - und das allerdings m.E. zu Recht, denn es ist genau die sexuelle Komponente, die "uns" von "ihnen" unterscheidet. Von daher ist nun mal der sexuelle ASpekt das wesentliche, unterscheidende Merkmal, genauso wie bei Homo- und Heterosexualität auch.

Entscheidend hier ist doch wohl, dass Sexualität eben nur eine Komponente der Persönlichkeit ist, und von daher müssen wir uns in der Tat vehement dagegen wehren, auf unsere SExualität reduziert zu werden - aber das nicht, indem wir den Begriff verwässern, sondern indem wir ihn ganz gezielt schärfen und von den anderen Aspekten unser selbst differenzieren, anstatt wie die anderen alles zu einem Einheitsbrei zusammenzurühren. Von daher sehe ich gerade in der Konzentration auf das rein sexuelle sogar einen Vorteil des Begriffs.

>Ich denke das beide Begriffe Pädophil und Pädosexuell >paralell nebeneinander stehen sollten, dürften, könnten.

Wobei ich mal die Prognose wage, dass das Wort pädophil zugunsten pädosexuell irgendwann ebenso untergehen wird wie homophil gegen homosexuell. Und dieses Irgendwann wird, genau wie bei der Homosexualität, dann sein, wenn man bei Pädo an eine sexuelle Ausrichtung denkt und nicht mehr an eine Paraphilie ...

UNd auch der Überlebende wird in die hochgeschraubten Formulierungen der Fachliteratur verschwinden, während sich in der Umgangssprache irgendwas etablieren wird, was wir heute wahrscheinlich noch gar nicht kennen ...

Vielleicht sollte man, statt sich über das für und wieder zweier auswechselbarer Fachbegriffe zu streiten, mal einen Ideenwettbewerb ausschreiben für das neue Wort?

Gruß, Cubbie


Betreff: Re: Worte
Datum: Fr 20.04.2001 (02:02)
Autor: Jimmi

Hi Cubbi

>Das ist zwar in Ordnung so, reduziert uns aber nach außen >hin eindeutig nur auf das >>><<geschlechtliche, ...

>Tut es das? Reduziert die Bezeichnung "blond" jemandem auf die Haarfarbe?

>Es reduziert allenfalls den Begriff auf das rein sexuelle - und das allerdings m.E. zu Recht, denn es >ist genau die sexuelle Komponente, die "uns" von "ihnen" unterscheidet. Von daher ist nun mal der >sexuelle ASpekt das wesentliche, unterscheidende Merkmal, genauso wie bei Homo- und >>>>><Heterosexualität auch.

Ich bin der Meinung das die Beziehung die wir zu Kindern haben doch eine andere Art ist wie Heteros zu erwachsen Frauen. Von daher kann ich das also nicht so ganz nachvollziehen das Sexualität zu Recht die das wesendliche unterscheidene Merkmal ist. Da ich auch verheiratet bin kann ich das ganz gut beurteilen, denn die emotionale Beziehung zu meiner Frau hat eine ganz andere Ebene und Qualität als ich zu einen Mädchen. Ebenso wie Sexualität.

.>........ aber das nicht, indem wir den Begriff verwässern, sondern indem wir ihn ganz gezielt ><schärfen und von den anderen Aspekten unser selbst differenzieren, anstatt wie die anderen alles zu <einem Einheitsbrei zusammenzurühren. Von daher sehe ich gerade in der Konzentration auf das <rein sexuelle sogar einen Vorteil des Begriffs.

Es birgt aber die Gefahr in sich das diese Konzentration auf das rein sexuelle Wasser auf die Mühlen ist, sprich wir werden eine noch breitere Ablehnung erfahren. Und das ist ja auch nicht Sinn der Sache. Wichtig denke ich ist das "sowohl aber auch" Prinzip das hinter unserer Prägung steht. Zu sagen wir "Verlieben" uns in Kinder und wir "fühlen auch uns sexuell" zu ihnen hingezogen. Verneinen sollten wir das nicht.

>Wobei ich mal die Prognose wage, dass das Wort pädophil zugunsten pädosexuell irgendwann ><ebenso untergehen wird wie homophil gegen homosexuell. Und dieses Irgendwann wird, genau wie <bei der Homosexualität, dann sein, wenn man bei Pädo an eine sexuelle Ausrichtung denkt und nicht <mehr an eine Paraphilie ...

Wieso irgendwann? Man denkt doch schon heute an eine sexuelle Ausrichtung. Und nicht an ein sowohl als auch.

>UNd auch der Überlebende wird in die hochgeschraubten Formulierungen der Fachliteratur <verschwinden, während sich in der Umgangssprache irgendwas etablieren wird, was wir heute <wahrscheinlich noch gar nicht kennen ...

Ja davon kann ich mich auch überzeugen lassen..:-) Ich denke Begriffe sind wie Schall und Rauch. Wichtig ist immer was dahintersteckt. Und da diese Welt leider aus Symbolen besteht, aus platzhalter für das was dahintersteht, tut es dringend Not das wir WIR nach anderen Begriffen suchen, ehe das andere für uns tun. Und die uns dann in eine Schublade schieben wo wir garnicht reingehören.

>Vielleicht sollte man, statt sich über das für und wieder zweier auswechselbarer Fachbegriffe zu <streiten, mal einen Ideenwettbewerb ausschreiben für das neue Wort?

Ja dann mal auf, lasst uns doch in einen neuen Thread die Sache doch mal ausdiskutieren.

Jimmi


Betreff: Re: Worte
Datum: Fr 20.04.2001 (20:48)
Autor: Cubbie

Hallo Jimmi,

>>Es reduziert allenfalls den Begriff auf das rein sexuelle - und das allerdings m.E. zu Recht, denn es
>>ist genau die sexuelle Komponente, die "uns" von "ihnen" unterscheidet. Von daher ist nun mal der
>>sexuelle ASpekt das wesentliche, unterscheidende Merkmal, genauso wie bei Homo- und
>>>>><Heterosexualität auch.

>Ich bin der Meinung das die Beziehung die wir zu Kindern
>haben doch eine andere Art ist wie Heteros zu erwachsen
>Frauen. ...

LOgisch, Kinder sind ja auch was anderes als Frauen. Wahrscheinlich ist die Beziehung eines BL zu einem JUngen auch völlig anders als die eines GL zu einem Mädchen und die meines rechten rechten Nachbarn zu seiner Frau völlig anders als die meines linken ...

So what?

>Von daher kann ich das also nicht so ganz nachvollziehen
>das Sexualität zu Recht die das wesendliche unterscheidene
>Merkmal ist. Da ich auch verheiratet bin kann ich das ganz
>gut beurteilen, denn die emotionale Beziehung zu meiner
>Frau hat eine ganz andere Ebene und Qualität als ich zu
>einen Mädchen. Ebenso wie Sexualität.

??? WEil die SExualität völlig anders ist, ist sie kein wesentliches UNterscheidungsmerkmal??? (Sorry, aber mit VErlaub: Das steht da)

SExualität ist nicht deswegen das entscheidende Merkmal, weil sie etwa genauso wäre wie die der ERwachsenenliebhaber (gibts dafür eigentlich auch ein schönes griechiches Wort?), sondern weil sie das ist, worin wir uns von ihnen Unterscheiden.

Natürlich gehört auch die Emotionale Komponente dazu  - aber die können eben auch andere empfinden. Man muss nicht PÄdo sein, um eine tiefe emotionale Beziehung zu einem KInd zu unterhalten. UNd es gibt zwei Dinge, die wir nicht tun sollten: Das eine ist, ebenso unsachlich ie unsere GEgner die Heten auf ihre SExualität zu reduzieren und ihnen das DAzugehören der emotionalen KOmponente absprechen, das andere, den anderen die Fähigkeit zu ernsthaften Beziehungen zu KIndern abzusprechen, und so quasi uns selber als die "besseren" aufs POdest zu stellen.

Beides wird insinuiert, wenn man die emotionale KOmponente zum Unterscheidungsmerkmal hochstilisiert. Und ich habe die Befürchtung, es ist allzu oft auch so gemeint.

>>Von daher sehe ich gerade in der Konzentration auf das
>>rein sexuelle sogar einen Vorteil des Begriffs.

>Es birgt aber die Gefahr in sich das diese Konzentration
>auf das rein sexuelle Wasser auf die Mühlen ist, sprich
>wir werden eine noch breitere Ablehnung erfahren.

Noch breiter? Wie soll das denn gehen.

Und Mit Verlaub; Fakt ist doch, dass wir bereits auf das sexuelle reduziert werden, und man alles andere an uns eben auch nach unserer Sexualität be(vor)urteilt ... Von daher ist es doch wohl nur sinnvoll, wenn wir das, was nach unserer Sexualität beurteilt wird, auf das rein sexuelle beschränken, und alles andere davon loslösen ... denn nur dann können wir als die mehr oder weniger "anständigen" Menschen wahrgenommen werden, die wir sind, anstatt als Sexmonster.

>Und das ist ja auch nicht Sinn der Sache. Wichtig denke
>ich ist das "sowohl aber auch" Prinzip das hinter unserer
>Prägung steht. Zu sagen wir "Verlieben" uns in Kinder und
>wir "fühlen auch uns sexuell" zu ihnen hingezogen.
>Verneinen sollten wir das nicht.

Eben. Und genau dieses "auch" ist es, was uns von anderen unterscheidet. Und in allem anderen, was nichts mit sexueller Attraktion zu KIndern zu tun hat, sind wir weben keine PÄdos, sondern Menschen wie alle anderen auch. DArum gehts doch. Pädo bin ich, wenn ich mich verliebe, nicht, wenn ich ins Büro gehe.

[...]

>Man denkt doch schon heute an eine sexuelle Ausrichtung.
>Und nicht an ein sowohl als auch.

Es ist eine sexuelle Ausrichtung, so wie Homo- und Heterosexualität welche sind. Warum dieses Beharren auf sowohl als auch? Haben es Hetrosexuelle nötig, darauf hinzuweisen dass sie doch auch emotionale Beziehungen eingehen? Bestreitet es ihnen irgendjemand? UNd nimmt irgendein Hetero Anstoß daran, wenn Hetreosexualität als sexuelle Orientierung definiert wird?

Warum zum TEufel müssen wir immer alleas Verteidigen und legitimieren, was für andere selbstverständlich ist? Denkt mal jemand dran, dass man durch dieses ständige legitimieren auch den Eindruck verstärken kann, dass es etwas sei, was einer besonderen Legitimation bedürfe?

Wir haben sexuelle Empfindungen Kindern gegenüber, Punkt. Und wir haben es verdammt noch mal nicht nötig, ständig zu betonen, dass wir auch noch andere Empfindungen haben.

UNd das problem ist, dass die Leute es derzeit eben nicht als sexuelle Orientierung sehen, sondern als etwas dämonisches, böses, falsches, als eine Perversion oder, vornehmer ausgwedrückt, als eine Paraphilie. Daher nämlich kommt die Endung "philie", genau wie bei der Homophilie, die es nicht mehr gibt, seit Homosexuelle nicht mehr als pervers  gelten.

[...]

>Und da diese Welt leider aus Symbolen besteht, aus
>platzhalter für das was dahintersteht, tut es dringend Not
>das wir WIR nach anderen Begriffen suchen, ehe das andere
>für uns tun. Und die uns dann in eine Schublade schieben
>wo wir garnicht reingehören.

Entscheidend ist, dass wir uns die DEfinitionsmacht erobern, und dazu müssen wir unsere eigenen BEgriffe offensiv entgegensetzen. Das heißt nicht, dass wie neue Begriffe erfinden müssen, wir können auch die der GEgner für uns erobern (soweit ich weiß, war "schwul" ursprünglich auch ein SChimpgwort ...die Homosexuellen haben es für sich erobert und den Begriff ins positive verkehrt - so gehts also auch)

>>Vielleicht sollte man, statt sich über das für und wieder
>>zweier auswechselbarer Fachbegriffe zu <streiten, mal
>>einen Ideenwettbewerb ausschreiben für das neue Wort?

>Ja dann mal auf, lasst uns doch in einen neuen Thread die
>Sache doch mal ausdiskutieren.

Netter Gedanke, aber ich glaube kaum, dass man sowas wirklich "machen" kann ... sowas muss wachsen, und meistens tuts das ganz anders, als man denkt ...

Gruß, Cubbie


Betreff: Re: Pädophilie - Pädosexualität
Datum: Fr 20.04.2001 (23:39)
Autor: zeelander

Eigentlich wollte ich mich ja aus dem Punkt hier raushalten, weil das Diskutieren um Begriffe... sorry, ist mir zu mühsam. Naja, gebe ich halt doch meinen Senf dazu.

Ich kann Männer und Frauen auch lieben, nicht nur Kinder. Kinder finde ich sexuell anziehend - im Gegensatz zu Frauen und *schüttel* Männern.

Man nennt sie heterosexuell bzw. homosexuell.

Für mich logische Folge: Wenn ich mich unbedingt "benennen" muss, dann bin ich pädosexuell. Dä.

(Und wenn ich es den "Stinos" unbedingt erklären muss, dann kann ich ja bei Nichtverständnis immer noch den Begriff "pädophil" verwenden)

Und ansonsten: Ich bin ich, und ausdiemaus. Und damit habe ich schon genug zu tun ;-)

Gute N8,

der Zeelander


Etwas offtopic: Eine dreiste amerikanische Provokation!

Betreff: Etwas offtopic: Eine dreiste amerikanische Provokation!
Datum: Do 19.04.2001 (18:34)
Autor: Sakura

Rheinische Post v. 19.04.2001: Amerikas neues Gesicht in Berlin

WASGHINTON. Der designierte amerikanische Botschafter in Deutschland Daniel Ray Coats (57) ist ein Mann so recht nach dem Geschmack des neuen Präsidenten George W. Bush. Der ehemalige Senator stammt aus Indiana im Herzen Amerikas und verkörpert dessen konservative Werte. Für den "wiedergeborenen Christen" ist das Wort Gottes "die Quelle aller Wahrheit" und moralische Richtschnur seines Handelns.
In die politische Praxis übersetzte der langjährige Kongress-Abgeordnete diesen Impuls mit seiner eifrigen Opposition gegen alles, was in Amerika als liberal gilt. So unterstützte oder initiierte der dreifache Familienvater im US-Kongress mehrere Gesetzesinitiativen mit dem Ziel, Abtreibungen einzuschränken, den Anspruch von Frauen auf gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit zu unterbinden und gesetzliche Regelungen gegen die Diskriminierung von Schwarzen und anderen Minderheiten zu verhindern.
Auf der anderen Seite gehörte Coats zu den Wortführern, die das Recht auf Waffenbesitz verteidigten, sich für das tägliche Gebet an öffentlichen Schulen einsetzten und die Leistungen für Familien mit Kindern erhöhen wollten. Vor allem aber hat sich Coats als Advokat des amerikanischen Militärs einen Namen gemacht. Der künftige Botschafter in Berlin gehörte zu den begeisterten Anhängern der "Star-Wars-Pläne" des früheren US-Präsidenten Ronald Reagan und unterstützt ebenso rückhaltlos die Pläne der neuen amerikanischen Regierung für eine neue Raketenabwehr.
[...]
 Über spezifische Deutschland-Kenntnisse verfügt der Sohn schwedischer Einwanderer allerdings nicht. Immerhin habe er aber schon als Vertreter des US-Senats vor dem Bundestag gesprochen.


Betreff: Re: Eine dreiste amerikanische Provokation!
Datum: Fr 20.04.2001 (23:44)
Autor: zeelander

Mich schüttelt's. Und da ist nicht nur Hass auf so ein.......en Menschen, sondern auch ein Stück weit Angst...

Der Zeelander


Alice-Day am 25. April 2001

Betreff: Alice-Day am 25. April 2001
Datum: So 22.04.2001 (20:50)
Autor: Sakura

Hallo zusammen,

ich wollte nur daran erinnern, dass am 25. April der Alice-Day gefeiert wird und auf die Aktion beim neuen
baumstarkleben.de hinweisen:

http://www.baumstarkleben.de/index.php?thema=community&inhalt=aktionen&artikel=1st-Alice-Day&mod=2 <br>  

(In die Adresszeile des Browsers kopieren. Falls der Link nicht funktioniert, auf das Banner rechts klicken.)
Es ist der erste 25. April in diesem Jahrtausend und der erste Alice-Day, der mit einer einigermaßen offiziellen Aktion begangen wird. Wenn ihr noch andere Foren kennt, wo man darauf hin weisen kann, dann TUT ES !

Sakura.


Betreff: Re: Alice-Day am 25. April 2001
Datum: Mo 23.04.2001 (17:18)
Autor: Forum Team

Hallo,

als Ergänzung zu Sakuras Posting:

Wer will kann zum Hinweisen auf den "Alice Day" auch
unser Banner vom Portal benutzen. Zum Einbinden via HTML
genügt ein:

<img src="http://www.paedo-portal.de/images/alice-day.gif">

Viele Grüße von Eurem Forum Team!


Das verlorene, das vergangene, Reflektion über den Traum der das verbotene Leben ist.

Betreff: Das verlorene, das vergangene, Reflektion über den Traum der das verbotene Leben ist.
Datum: So 15.04.2001 (13:20)
Autor: Jimmi

Karolina
Als ich deine Augen sah, da wußte ich, das ich verloren bin. In dir und an dir gefangen, in einem Netz aus Träumen. Und ich wusste auch, nein das durfte nicht sein, nicht hier und jetzt, noch irgendwo. Sprachlos waren wir, weil diese gewaltige Kraft so unerwartet auf uns zukam., aber das geflüsterte Wort im Herzen sagte leise “Hab mich lieb“. Es war nur ein Moment der Stille, eine Sekunde der Wahrheit, bevor die die Spiegelwelt über uns zusammenbrach und uns in einen Strudel der Zeit mitriss. Ich würde doch nur vor deinem Kuss erblinden, und ich würde deinen Atem trinken, bis sich unsere Seele berührt. Deine Hand weist mir in den Morgen, weit hinauf zu den Sternen, zwischen Galaxien und dem Morgenrot. Hüterin der Sinne, Namenlose zwischen Raum und Zeit. In dir entpringt die Sehnsucht die uns so trunken macht. Sie beraubt uns die Sinne und es wird die Wüste zu Fels, das Land zu Meer und der Freund zum Feind. Du bist so verwirrend und seltsam, so maßlos und so jenseits aller Dinge. Feuerzauber, Hexenlicht. Deine zarte Hand zeichnet Kreise am Himmel, tanzt durch die Sonne und verliert sich in dem ewigen Blau. Meisterin der Träume, nimm mich mit in dein Wolkenschiff und und küsse mich damit ich lebe.

Hallo
So langsam entsteige ich aus meiner selbstgewählten Versenkung, oder war es eine erzwungene? Sie ist mir aber zum Schaden geworden, ich hatte mich verloren war nicht mehr bei mir, war ein Fremder der blind geworden durch die Wirklichkeit tappt. Aber man lernt ja nicht aus, wenn man bedenkt das das ganze Leben aus der Erfahrung des Vergangenen besteht. Dann ist es mir ein Trost. Weiß auch garnicht, ob ich überhaupt noch in dem Rahmen dieses Forums passe, da hier sehr kalt und sachlich die Gedanken verwalltet werden. Aber vielleicht hat hier auch meine Stimme Bestand, verhallt nicht wie in einer Leere.
Man ist sehr lange ein isoliertes Etwas, manchmal erkennt man sich in dieser Phase selber nicht mehr im Spiegel. Man lebt in einen Traum und in diesen Traum lebt man in einen Traum aus Bildern von nackten Mädchen, weil sie sind das einzige wo man sich daran festhalten kann. Und wenn man dann irgendwann in die Wirklichkeit hineingeworfen wird, und man hat das Glück so wie ich das man geliebt wird von allen Mädchen die man begegnet, dann ist man wieder wie in so einen Traum, und dann ist man nicht mehr bei sich selber, verliert sich in einen Rausch der Gefühle. Und dann beginnt man Fehler zu machen, weil man ist sich seiner selber nicht bewußt, sieht nur das was sein könnte und nicht mehr was eigendlich ist. Manch mal gelingt es noch voll auf die Bremse zu tretten, aber oftmals fehlt einfach die Selbstreflektion in so einer Situation. Wenn man geliebt wird, man liebt selber, man vergisst alles um sich. Der Blick verengt sich, und die Welt besteht nur aus dieser Liebe und alles andere ist außerhalb von dir selber. Man hat keinen Blick mehr für das was wirklich ist, und so macht man Fehler, man wird ungerecht, sieht nur das was andere falsch machen, doch das was wirklich ist, bleibt außen vor. Immer so scheint es mir heute, liegt die schwieigkeit darin begründet, das sexuelles verlangen und sexuelle verführung ein sehr teuflisches Gebräu sind für einen Mädchenliebhaber wie mich. Wer ein wenig etwas von Mädchen weiß, der weiß auch das auch aus ihrer Kindlichen Lachen ein verlangender Mund werden kann, und der uns unser Vertand berauben kann, weil alles so verführerisch einfach erscheint, so leicht und so traumhaft schön. Und hinterher erst ist man sich dessen bewußt was eigendlich passiert ist, reflektiert man das, und fragt sich ob man da selber nicht eine Schuld trägt. Und ob es überhaupt eine Schuld war, die man da begangen haben will. Denn die Schere im Kopf sagt immer das was uns eingepflanzt worden ist seit wir Kinder waren. SWo tut sich dann ein Konflikt auf. Ein innerer Kampf zwischen dem kopf und dem Herzen, zwischen der Seele und einer grausamen Wirklichkeit. Dann fängt man an, sucht Hilfe, einen Strohhlam. Aber es giebt noch nicht mal diesen. Man fängt an zu suchen, findet aber nur Die Flucht zur Lüge, zur verleugnung des Vergangenen. Es ist so das man den Schmerz und die Angst nicht mehr aushält, und die Verdrängung ist das einziege Mittel was bleibt. So steht man wieder da, hat alles verloren was man gewonnen geglaubt hatte, hatt sich selber verloren, in der unentlichen Weite seiner Träume worin man geflohen ist. Ich werde vielleicht hier wieder öfter was schreiben, falls ich euch nicht mit meinen Gedanken erschlagen habe, und ich nicht etwas fremdes darstelle in diesen Forum. Stranger in time...
Jimmi


Betreff: Re: Das verlorene, das vergangene, Reflektion über den Traum der das verbotene Leben ist.
Datum: Di 24.04.2001 (00:09)
Autor: Felix

Karolina.
(...) da wußte ich (...)

Fremd fühl ich mich BL-Untier hier auch sehr. Die präsentierten Ereignisretter, ins Geseich von Bluten und Ficken verklebt, kaum entkommen, schwätzen die grad frisch gekaufte Schulsprache. Übeln mich auch.
Gar schauerlich an. Im Schnelldurchfall hier zur Fachsprache gekommen. Der Augenglanz eines besonderten Buben oder Mädchens - der Bube hat den Stern, das Mädchen die Sonne als Klinge - löst, entraetselt mir elendsmüde Verbiegung, eintreten zu wollen in die Mühle der Eltern.

Jimmi! --

hanshaid2001@yahoo.com


ot

Betreff: ot
Datum: Di 24.04.2001 (03:26)
Autor: Jimmi

sorry. Ich wollte euch nicht wecken!


Und was ist die Erkenntnis?

Betreff: Und was ist die Erkenntnis?
Datum: Fr 27.04.2001 (13:29)
Autor: Laster

Hallo besonders an Sokrates, ich habe mich deiner erbarmt ;-) und mich deinem Kampf gegen die Windmühlen in den Foren www.gruene.at (Thread: "Perversionen im Vormarsch") und www.taonline.at - nöö, da doch nicht, die Idioten dort waren mir zu eklatant - angeschlossen. Aber was ist nun die Schlußfolgerung? Also ich würde sagen, daß man mit dem Wissen über die vier Grundrechenarten nicht Infinitesimalrechnung betreiben kann - um den Informationsstand der dortigen Forenteilnehmer mit den unendlichen Weiten der Mathematik zu umschreiben - zumindest für mich war dieser Bereich damals schon ein Geheimnis des Glaubens ;-)

Ein sehr interessanter Weg scheint meiner Meinung nach, dem "gemeinen" Volk die notwendige differenzierende Information mittels "neutraler" Websites "unterzujubeln", die keinen Rückschluß auf ein etwaiges pädophiles Naheverhältnis der Autoren zulassen. So gesehen z.B. bei http://www.kinderprojekte.de/kffk/0070.html oder auch http://www.baumstarkleben.de und einige andere Sites.

Auf keinen Fall würde ich mich aber als Pädophiler outen und den Diskutanten - wenn sie denn diese Bezeichnung verdienen - somit die Möglichkeit geben, sich mindestens 7 Stufen über einen zu stellen und von da oben herunterzuspeiben und -brunzen. Und dafür auch noch frenetische Zustimmung zu erhalten.

Auch eine gute Idee finde ich die Bereitstellung von "Pädo-FAQs".

Gruß

Laster

P.S.: Laß es mich wissen, wenn du wieder einmal ein Heer für einen Kreuzzug gegen die Ignoranz und Heuchelei aufstellen willst - ich werde mich dann eventuell wieder als Marketender anschließen ;-)


Schon wieder down ???

Betreff: Schon wieder down ???
Datum: Do 26.04.2001 (20:17)
Autor: Ottokar

Hi,

FPC scheint ja schon wieder down zu sein seit gestern.
Weiß irgeneiner von Euch was ?

Liebe Grüße

Ottokar

http://ottokar.freewebspace.com/


Betreff: Re: Schon wieder down ???
Datum: Fr 27.04.2001 (09:45)
Autor: Eumolpus

Hallo, folgende News ist bei mir eingetrudelt:

Das Jungs-Forum sowie alle weiteren Seiten von FPC sind derzeit wieder
offline, wie es scheint wieder für eine längere Zeit als nur ein paar
Stunden. Wie lange können wir euch bis jetzt noch nicht sagen...

Wir warten auf eine Nachricht von Free Spirits um euch konkrete
Gründe zu nennen, bis dahin können wir euch sagen, dass

- es keine politischen bzw. rechtlichen Gründe gibt

- keine Daten überprüft werden

- der Server und alle weiteren Informationen sicher sind

- derzeit an einer Lösung gearbeitet wird und das Jungs-Forum
auf jeden Fall wieder online gehen wird ...

Bis dahin möchten wir euch bitten, nicht auf irgendwelche Theorien zu
hören....

*********
SnoopyBoy


Betreff: Re: Providers against free speech on the net
Datum: Sa 28.04.2001 (14:21)
Autor: Achim

ReHi,

http://f24.parsimony.net/forum57794/messages/1653.htm
Free Spirits services

Viele Grüße
Achim.


Netzchaos (Seiten down)

Betreff: Netzchaos (Seiten down)
Datum: Sa 28.04.2001 (16:58)
Autor: zeelander

Im Augenblick meint es Göttin (oder wer auch immer) wohl nicht allzu gut mit den Netzusern. FPC ist down, einige andere Seiten sind zur Zeit ebenfalls nicht erreichbar (knoppka.de, Trotzverlag, Zeelander...). Hier handelt es sich aber um Probleme des Hosters, dürfte also - hoffentlich - bald behoben sein.

Der Zeelander


Free Spirits Committee Info übersetzt

Betreff: Free Spirits Committee Info übersetzt
Datum: Sa 28.04.2001 (17:28)
Autor: Hon-Chan

Hallo, Forums-Mitglieder und Leser,
hier eine kurze Übersetzung der Nachricht von FSC, nach besten Kräften für Euch übersetzt:

Geschrieben durch das Free Spirits Committee am 27. April 2001 um 16.10 Uhr:
Seit vor zwei Nächten sind Free Spirits Services wieder einmal nicht erreichbar, sehr zu unserem Bedauern . Unser momentaner Host Provider  hat den Service für uns wegen des "Betreffs an der Natur unserer Inhalte" ("because of concerns with the nature of our content") eingestellt. Wir arbeiten im Augenblick daran, um den Service mit einem anderen Provider herzustellen. Ein Plan besteht bereits, und wir haben Grund zur Annahme, daß in unserer neuen Umgebung diese Art der Möglichkeit ("kind of eventuality") nicht wiederkehrt.
Wir sollten hervorheben, wie wir mehr als einmal alles dafür getan haben,
- dass die derzeitige Situation nicht aus irgendwelchen rechtlichen Schwierigkeiten heraus resultiert;
- dass nichts aufgetreten ist, um die Sicherheit unseres Servers oder unsere Foren-Teilnehmer zu kompromittieren;
- dass die Log-Protokolle sicher sind; und daß FSC darin übereinstimmt, dass man eine Vorgehensweise entwickelt, welche die Dienstleistungen für uns unverzüglich wieder zur Verfügung stellt.
Die momentanen Vorgänge stehen auch in keinem Zusammenhang mit unserem vorhergehenden Problem mit der Ablehnung der Verteilung von Service-Angriffen ("distributed-denial-of-service attacks"). Im Moment können wir nicht sagen, wann wir unsere Dienstleistungen wieder herstellen können. Wir halten Euch informiert auf dem Somersault-Forum  (und Dank noch einmal anSomersault für das Bereitstellen dieses wertvollen Services!). Sobald wir mehr diesbezügliche Informationen haben, wann wir eine Wiederaufnahme des Provider-Services erwarten können, geben wir sie Euch bekannt.
** The Free Spirits Committee **

Quelle:
http://f24.parsimony.net/forum57794/messages/1653.htm

Jetzt wird das Jungsforum richtig wichtig;
alle JF-Poster also hierher!!

Hon-Chan


Betreff: Re: Free Spirits Committee Info übersetzt
Datum: Sa 28.04.2001 (23:41)
Autor: Hon-Chan

Natürlich meinte ich am Schluss des letzten Posting:

Jetzt wird das Pädo-Portal richtig wichtig;
alle JF-Poster also hierher!!

Hon-Chan


film auf arte 22:45 'mein großer freund'

Betreff: film auf arte 22:45 'mein großer freund'
Datum: Sa 28.04.2001 (17:28)
Autor: chibi

hallo,

jetzt wo auch noch zeelanders tv-tips nicht erreichbar
sind schreib ich einfach hier mal, was ich mir heute
abend angucke. tv-spielfilm urteilt nicht allzu
gnädig. aber was soll man erwarten von der
zeitschrift mit den tittengirls...
liebe grüße,

chibi


Betreff: Re: film auf arte 22:45 'mein großer freund'
Datum: So 29.04.2001 (02:47)
Autor: zeelander

schade, zu spät gesehen...

übrigens stehen auf der zeelander-seite keine tv-tipps mehr. dies hat boylord übernommen, die url habe ich aber gerade nicht im kopf...

der zeelander, der seit wochen nicht mehr ferngesehen hat ;-)


Betreff: TV-Tips
Datum: So 29.04.2001 (09:45)
Autor: Eumolpus

Selber Hallo,

prima sind immer die TV Tips von z_IMT:


http://mitglied.tripod.de/imt/tv.html


Alkoholismus als mildernder Umstand bei Mord?

Betreff: Alkoholismus als mildernder Umstand bei Mord?
Datum: So 29.04.2001 (01:18)
Autor: Achim

http://de.news.yahoo.com/010423/12/1jtr8.html
13 Jahre Haft sind der Familie nicht genug

Ein trauriger
Achim.


Betreff: Re: Alkoholismus als mildernder Umstand bei Mord?
Datum: So 29.04.2001 (10:34)
Autor: Oliver

Hallo,
das ist eigentlich genau der Tätertyp, den sich unsere pädofeindliche Gesellschaft selber heranzüchtet. Pädophil empfindende Menschen werden mit ihrer Neigung alleine gelassen und dabei bleiben einige zwangsläufig auf der Strecke, was zu Alkoholismus und sonstigen auto-aggressiven Verhalten führt und damit einhergehenden Folgen, wie Ablehnung von Verantwortung für eigenes Handeln, etc... Und gleichzeitig fördert man Verdeckungsstraftaten wie Mord durch die Forderungen nach immer härteren Strafen.

Symptomatisch auch in diesem Fall: "Wir fordern härtere Strafen für Kinderschänder". Während es doch offensichtlich ist, dass der Missbrauch, Zitat "[..]wurde Jäger zudringlich, streichelte es im Gesicht, am Körper, im Intimbereich." vergleichsweise harmlos zum eigentlichen Mord war.

Parallel dazu führt man Grabenkämpfe um das Thema innerhalb Deutschlands ältester Bürgerrechtsbewegung und spricht hinter vorgehaltener Hand von einer "pädophilen Unterwanderung", wenn Pädos ihre Thema einbringen wollen...

Frustriert,
Oliver


Erwischt! - Was nun?

Betreff: Erwischt! - Was nun?
Datum: So 29.04.2001 (17:20)
Autor: Sakura

Hallo zusammen,
man hat sich hier ja schon mal darüber beklagt - mit gutem Grund - dass hier so wenig die Rede ist von Pädo - Erlebnissen und Kindern, was eine Theorielastigkeit dieses Forums zur Folge hat. Auch auf die Gefahr hin, dass ich durch stille Mitleser identifiziert und angeschwärzt werde, will ich hier mal ein Erlebnis schildern, das kürzlich die Freundschaft mit einem kleinen Mädchen in große Gefahr gebracht hat:
Wir saßen auf der Treppe in meinem Vorgarten und backten Pfannekuchen aus Sand und Gras. Dann kam ihre Mutter dazu und beschimpfte meine Freundin, weil sie Sand auf meine (!) Treppe verschüttet hatte. Als sie das nicht beeindruckte, fing sie an zu zetern, dass kleine Mädchen nicht mit fremden Männern in die Wohnung dürfen (wo sie übrigens nicht gewesen ist) und dass ich das auch wisse.
Ich hatte danach noch Gelegenheit, der Mutter ziemlich unverblümt mitzuteilen, dass ich das Misstrauen absurd fände.
Später konnte ich mich davon überzeugen, dass die Kinder aus der Familie mir immer noch freundschaftlich verbunden sind, die Eltern aber demonstrativ wegsehen, wenn sie von mir angesprochen werden. Eine krasse Schieflage: Man wagt es anscheinend nicht, mir direkt Vorhaltungen zu machen, weil man nichts gegen mich in der Hand hat, gleichzeitig überzieht man die Kinder mit Verboten und Maßregelungen, die sowieso nicht kontrolliert und eingehalten werden.
Meine Frage an alle: Was nun? Ich kann befreundete Kinder unmöglich zurückweisen um des Friedens Willen, weil mir dann die Luft zum Atmen fehlen würde. Es ist gleichzeitig ein eindrucksvolles Beispiel dafür, dass Kinder sich ihre Freunde selbst aussuchen und auch dazu stehen, wenn es Schwierigkeiten gibt.
Im Moment scheint es mir am Besten, einen diplomatischen Versuch zu wagen und der Mutter eine letzte Chance zu geben, die Vorwürfe aus der Welt zu schaffen, ohne einen dauerhaften Gartenkrieg anzufangen.
Über andere Vorschläge freut sich

Sakura


Betreff: Re: Erwischt! - Was nun?
Datum: So 29.04.2001 (23:10)
Autor: Oliver

Hallo Sakura,

ich war 2,5 Jahre mit einem Mädchen - ich nenne sie mal Sabrina - befreundet, gegen den erklärten Willen der Mutter. Ein Dialog mit der Mutter ist nie wirklich gelungen, zum einem hatte sie mich zu schnell "durchschaut", d.h. erkannt, dass ich mich in ihre damals 10,5 jährige Tochter verliebt hatte, zum anderen gehörte sie zu den Müttern, die absolut hysterisch auf die Thematik "Sexueller Missbrauch" reagierten. Sie blockte jeden Dialog stets mit dem "Argument" ab, dass sie entschieden hat, dass ich mich nicht mit ihrer Tochter treffen dürfe und damit jeder weitere Diskussion hinfällig wäre.

Ich traf Sabrina trotzdem über die Jahre hinweg regelmäßig, teilweise hatte ich den Eindruck, dass die Mutter es billigte, denn irgendwie musste es doch auffallen, wenn Sabrina ganze Wochenenden bei mir und mit mir verbrachte und letztlich nur zum Übernachten nach Hause kam... Dann gab es aber auch wieder Momente, wo wir zusammen gesehen worden waren und die Mutter mit Stubenarest bestrafte, aber kaum war der vorbei, war Sabrina auch wieder bei mir, wobei sie mit der Zeit raffinierter wurde und zum Beispiel eine komplette Freundin samt Familie erfand, bei der sie sich angeblich immer aufhielt und Mittag aß etc.

Was wirklich bei ihr zu Hause abging blieb mir weitgehend verborgen, sie redete nicht viel darüber, lies aber auch nie ein schlechtes Wort auf Ihre Mutter kommen.

Letzten Herbst krachte es dann das letzte Mal, es war nur eine Kleinigkeit, die wir übersehen hatten... Was diesmal zu Hause passiert ist, weiß ich nur aus den Erzählungen von Sabrinas Freundinnen und die waren natürlich sehr widersprüchlich und übertrieben. Auf jeden Fall habe ich sie seit dem nicht mehr gesehen...

So will ich das erst mal stehen lassen.

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Erwischt! - Was nun?
Datum: Di 01.05.2001 (10:52)
Autor: hypochonder

Hallo Sakura,

>Hallo zusammen,
>man hat sich hier ja schon mal darüber beklagt - mit gutem Grund ...

da will ich mich endlich auch mal wieder zu Wort melden *aufraff*  :-)

>Dann kam ihre Mutter dazu und beschimpfte meine
>Freundin, weil sie Sand auf meine (!) Treppe verschüttet hatte.
>Als sie das nicht beeindruckte, fing sie an zu zetern,
>dass kleine Mädchen nicht mit fremden Männern in die Wohnung dürfen
>(wo sie übrigens nicht gewesen ist) und dass ich das auch wisse.  ...

Bei dem ganzen "Vorgang" ist mir also folgendes durch den Kopf gegangen:

Leider gibt es halt die in der Öffentlichkeit "hochgepushten" Fälle,
in denen Pädophile bei zunächst normalen sozialen Kontakten mit Kindern
stetig weitergehen und es zuletzt zu einem sexuellen Kontakt
gegen den Willen des Kindes kommt.
Auch wenn das nur in -sagen wir mal- 10% der Fälle geschieht,
und in 90% eben NICHT stattfindet, sehen die Leute trotzdem immer nur diese 10%.

Wenn die Mutter pure Angst um ihr Kind hat, dass ihm etwas "geschehen" könnte,
nutzen Argumente gar nichts, auch wenn die Angst völlig irrational und unbegründet ist.
Wenn dann auch noch eine persönliche Antipathie seitens der Eltern dazukommt
wird es um so schwieriger.

Wenn ich mir vorstelle, dass ich nicht pädophil wäre und Kinder hätte,
würde ich vermutlich in so einer Situation nicht viel anders als die Mutter reagieren. (leider)
Einfach weil ich den "fremden Mann" nicht (wirklich) kenne (auch wenn er in
der Nachbarschaft lebt), und wenn ich nur den Hauch eines Verdachts hätte, dass
der "irgendwie pervers" sein könnte, dann hätte ich schlicht die pure Panik.

Und wenn das Kind (zu Recht !) immer wieder nach dem WARUM? (des Umgansverbots) fragt,
käme ich in ziemliche Erklärungsnot, was dann erst recht zu den unsinnigen Verboten führen würde.
Womöglich wäre ich sogar "neidisch", weil mein Kind zu einem "fremden Mann" mehr
Vertrauen hat, als zu mir. (Wer weiss, was die alles machen und besprechen? Das würde mich
erst recht wütend machen ...)

So, oder so ähnlich stelle ich mir die Gedanken der Mutter/Eltern vor.

Woher sollte ich denn wissen, dass der "fremde Mann" vielleicht völlig harmlos ist und
sogar eine Bereicherung für mein Kind sein könnte?
Bei der "veröffentlichten" öffentlichen Meinung über uns ?
Dazu müsste ich gar nicht "hysterisch" sein.


Ich kenne auch einige Frauen, die extrem hysterisch auf das Thema
"Sexueller Missbrauch von Kindern" reagieren -
paradoxerweise sind das aber gerade immer diejenigen, die gar KEINE Kinder haben!


Als das Schlimmste an unserer Situation sehe ich die Unwissenheit eines
Grossteils der Bevölkerung.
Argumentativ an das Thema heranzugehen scheitert wohl in den meisten Fällen,
weil die Menschen eben mehr emotional als rational "denken, da nutzt die ganze Logik
und Argumentation NICHTS.

>Über andere Vorschläge freut sich Sakura

Sorry, keine Vorschläge, ich war noch nie in  einer solchen Situation


Viele Grüße

Frank (Hypochonder)


Ja,ja und dann sinds die Pädos........

Betreff: Ja,ja und dann sinds die Pädos........
Datum: So 29.04.2001 (15:04)
Autor: Nick

Hy,

ich habe eben was interresantes gelesen. Eine Internetzeitung hat dort mit einem Mann, der die "Pornographie im Internet" unter sucht, fragen zu diesen Thema gestellt. Diese Mann Ist Sexualsoziologe.
Ich Zitire die wichtigsten Sätze daraus..
---------------------------------------------------
Frage : Ist denn das so besonders, was die Surfer an Erotik im Netz finden?

Antwort : Eigendlich nicht. Was denn Besonderen Kick ausmacht, ist hier eher, dass ich direckt von meinen Arbeitsplatzganz schnellin eine erotische "Sonderwelt" wechseln kann. Dazu kommt der Reiz des Suchens und findens im Internet. Das geht bis zum übelen bereich Kinderpornographie. Die wenigsten, die mit solchen Inhalten auf ihrer Festplatte erwischt worden sind , sind Pädophil!!!
-----------------------------------------------
Tja was meint ihr dazu??? ist doch interesannt. Oder?? Immer sind es die Pädos und dabei sind sie es nicht... Bin mal gespannt auf antworten.

Euer Nick


Betreff: Re: Ja,ja und dann sinds die Pädos........
Datum: So 29.04.2001 (16:12)
Autor: Oliver

Hi Nick,

ich würde erst einmal sagen: Die wenigsten, die mit solchen Inhalten auf ihrer Festplatte erwischt worden sind, geben zu, dass sie pädophil sind.

Der Sexualsoziologe sollte mal seine Quellen nennen. ;-)

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Ja,ja und dann sinds die Pädos........
Datum: Di 01.05.2001 (12:18)
Autor: Frank

Hi Nick,

Nick schrieb:

> Immer sind es die Pädos und dabei sind sie es nicht... Bin mal
> gespannt auf antworten.

Nach der Forschung von Kurt Freund kann ein überwiegender Teil
der Männer auch Kinder erotisch und sexuell erregend empfinden.
Es ist daher sicher auch nicht verwunderlich, wenn ein Anteil
von nicht-Pädos sexuelle Darstellungen von Kindern ansieht. Wie
groß dieser Anteil im Verhältnis zu Pädos ist, darüber kann ich
nur spekulieren. Mich würde daher eine nähere Beschreibung der
Untersuchung ebenfalls interessieren.

Ansonsten kann Pornographie auch dazu dienen, seine eigenen
Gefühle reflektieren zu können. Man kann anhand des großen
Spektrums an unterschiedlichstem Material herausfinden, auf
was man eigentlich steht.

Nadine Strossen, Zur Verteidigung der Pornographie:

"Erotische Publikationen und Videos dienen einem gleichberechtigten,
pluralistischen Gedanken jenseits des Angebots eines sexuellen
Ersatz-Erlebnisses. Pornographie beschreibt eine enorme Bandbreite
an Menschen und sexuellen Praktiken, die somit allen Zuschauern
ermöglicht, ihre eigene Sexualität, ihre eigenen sexuellen
Praktiken und Neigungen und ihre potentiellen sexuellen
Beziehungen mit allen anderen Menschen zu erkunden und zu bejahen.
Wie Paula Webster schrieb, "legt die Pornographie nahe, daß wir
grundsätzlich alle Rassen, Geschlechter, Altersgruppen und
Gestalten sexuell interessant finden können, und wenn auch nur
in unseren Köpfen."
Diese radikal emanzipatorische Prämisse, daß Sex und sexuelle
Darstellung jede andere Schranke durchbrechen können, die die
Menschen voneinander trennt, ist zweifellos einer der Gründe,
warum sie immer wieder als Bedrohung der etablierten
politischen wie auch moralischen und kulturellen Normen gesehen
wird."


Es wäre also auch verständlich, wenn in einem solchen Prozess
sexuelle Darstellungen von Kindern ebenfalls mit einbezogen
werden. Möglicherweise kommt bei einigen auch der Reiz des
"Verbotenem" hinzu. Vorwiegender Konsum von Nacktbildern und
sexuellen Darstellungen von Kindern, über einen längeren
Zeitraum, weist meiner Ansicht nach aber schon deutlich in
Richtung Pädophilie/Pädosexualität.

Grüße
Frank


ot

Betreff: ot
Datum: Mi 02.05.2001 (00:41)
Autor: Jimmi

Sorry. Ich vergaß, hier giebs nichts zu sagen.


ot

Betreff: ot
Datum: Mi 02.05.2001 (00:47)
Autor: Jimmi

sorry vielleicht bin ich im falschen Forum?


Gefangenenhilfe 176

Betreff: Gefangenenhilfe 176
Datum: Fr 04.05.2001 (02:04)
Autor: Krumme13.org

Hallo zusammen,
wir sind vor einiger Zeit über diese neue Initiative von dem Initiator informiert worden.
Eine wirklich sehr gute Idee, die es gilt von möglichst vielen Pädos unterstützt zu werden.

gruss dieter(k13)


ot

Betreff: ot
Datum: Sa 05.05.2001 (03:01)
Autor: Jimmi

sorry..das war zu schlecht. Hätte was besser schreiben können


Die Zukunft des Baumstark Rettungsforums

Betreff: Die Zukunft des Baumstark Rettungsforums
Datum: Sa 05.05.2001 (14:19)
Autor: Achim

oder:

http://f23.parsimony.net/forum47012/ (Baumstark Rettungsforum)
wie bezahlt man DM 60.-- völlig anonym?
Vielleicht in einem Brief? Allerdings kein Einschreiben,
da muss ja außen der Absender drauf sein.

FPC wird ja leider auch immer wieder angegriffen,
durch Hacker und über Email und Briefe an Regierungen
und Provider.

Oder wird das Baumstark Rettungsforum jetzt aufgegeben?


fragt
Achim.


Sein Herz

Betreff: Sein Herz
Datum: Sa 05.05.2001 (22:45)
Autor: Ottokar

Was ist das Besondere an diesem Jungen ?
Was ist es, das in mir Liebe entsteht ?
Es ist sein Anderssein.
Es ist seine Anarchie.
Eine Anarchie die dem Erwachsensein in dieser Welt konträr entgegensteht.
Ich liebe diesen Jungen weil in seinem Herzen die Revolution pocht.
Eine Revolution von der ich lernen will sie wiederzufinden.
Durch sein Sein straft er die brutale Normalität dieser materialistischen Welt Lügen.
Und nichts wünsche ich mir mehr als könnte sein Herz so bleiben.
Dieses Herz voller warmer Menschlichkeit.

Ottokar
http://ottokar.freewebspace.com/


@ Pap@geno

Betreff: @ Pap@geno
Datum: So 06.05.2001 (02:24)
Autor: Achim

Hi Pap@geno,

http://f1.parsimony.net/forum1/messages/25470.htm
das Baumstark Rettungsforum kann angeblich gekauft werden.

Das muss unbedingt verhindert werden.
Ich könnte mir schon einige Käufer vorstellen,
die brennend an dem Forum interessiert sind.


Viele Grüße
Achim.


Betreff: Re: @ Pap@geno
Datum: So 06.05.2001 (15:54)
Autor: Extran

Hi,
ich würde für das Baumstark-Rettungsforum die komplette Löschung beantragen. Vor Kurzem wurden neue Gästebücher bei Parsi. nur noch gegen Cash genehmigt. Jetzt sollen wohl so allmählich die Gratisforen ebenfalls gegen Bezahlforen umgetauscht werden. Deshalb mein Tip: Mal bei www.kostenlos.de vorbeischauen.
Das "Aufkaufen" inklusive Logfile könnte für uns zu einem Problem werden.

Extran


ET: Telefoniiern nach Hauuse

Betreff: ET: Telefoniiern nach Hauuse
Datum: Di 01.05.2001 (23:59)
Autor: Achim

Hallo Leute,

ich habe heute den Webhancer auf meinem PC entdeckt und
deinstalliert. Es handelt sich um sogenannte Spyware, auch
ET-Programme oder trojanische Pferde genannt. Es sind keine
Viren, deshalb werden sie von den Virenscannern auch nicht
gemeldet. Es sei denn, man hat einen kombinierten Scanner.

Diese Spionageprogramme benützen bestehende Verbindungen zum
Internet oder stellen sogar selbstständig unbemerkt solche
Verbindungen her (es erscheint dann kein Modemstatus in der
Taskleiste), um kritische Daten von eurer Festplatte an ihren
Erzeuger zurückzusenden. Es besteht dabei immer direkte Verbindung
zum Internet, Anonymizer und Proxies werden ja nur von den
Browsern wie z.B. MSIE und Navigator benutzt.

Hacker (z.B. EHAP?) plazieren solche ET-Programme, um eure
Identität herauszufinden oder eure Zugangsdaten oder euer
Homebanking zu klauen
(Passwörter nicht auf der Festplatte speichern!).
Wegen der direkten Verbindung zum Internet bekommen die Hacker
dann auch einen kompletten Satz der Original-Verbindungsdaten,
zum Beispiel eure aktuelle Original-IP.

Aber auch namhafte Softwareanbieter spionieren, z.B. um nicht-
registrierte Software ihrer eigenen Firma auf der Festplatte
aufzuspüren und an den Hersteller zu melden. Teilweise ist das
sogar im Lizenzvertrag oder in der Beschreibung angegeben
(wer liest das schon alles? und dann auch noch in englisch, was
viele sowieso nicht verstehen). Das geht hin bis zum Explorer
und Netscape Alligator). Teilweise wird sogar beschrieben, wie
man diese Funktion deaktivieren kann. Gegen solche offizielle
Spyware gibt es keinen Spywarescanner.

http://www.it-secure-x.net/phonehome/
Seht euch mal um bei Phonehome.
http://www.home.pages.at/heaven/sec021.htm
Sicherheit im Kabelnetzwerk

Den Webhancer habe ich gefunden mit dem Spywarescanner von
Lavasoft: Download Ad-aware 4.6 (Freeware!)
Achtung: WebHancer ruiniert den Winsock! Wenn Webhancer entfernt
wird, funktioniert dann der Winsock nicht mehr. Und wenn keine
ältere Version von dem Winsock da ist, steht ihr ohne Winsock da
(so geschehen bei mir). Wenn eine ältere Version Version von dem
Winsock da ist, speichert Ad-aware 4.6 diesen zurück.
Ad-aware erkennt aber auch noch eine ganze Reihe anderer Spyware:
Aureate, Timesink, CometCursor, Cydoor, Gator, Web3000, Flyswat,
Alexa, Doubleclick, Webhancer, DSSAgent, OnFlow, EverAd,
Gratisware usw.

Kommt euch irgend was davon bekannt vor? *LOL*


Viel Erfolg beim Ausweisen der Spione wünscht euch
Achim.


Betreff: ET: Telefoniiern nach Hauuse
Datum: Mo 07.05.2001 (11:15)
Autor: Darwin_backup

Hi Joachim!

Das mit dem Webhancer ist ärgerlich! Dieses "Tool" habe ich vor einer Woche von meinem Arbeitsplatzrechner runtergeschmissen, die Folgen waren fatal! Die Winsock.dll war noch 3 kb groß, und Windows 2k scheint diese auch so im Wiederherstellungsdienst abgelegt zu haben. Aber selbst ein manueller austausch per Reperaturkonsole brachte keine Abhilfe mehr, das System war ruiniert!

--
CYa, Darwin.


suche baurmann band 15 der schriftenreihe des bka

Betreff: suche baurmann band 15 der schriftenreihe des bka
Datum: Mo 07.05.2001 (12:08)
Autor: chibi

hallo zusammen,

weiß jemand wie ich die untersuchung von baurmann bekommen kann. anscheinend kann der buchhandel sie nicht bestellen. man sagte mir, dass ich mich direkt an das bka wenden solle. weiß jemand eine möglichkeit die auf 'normalem' wege zu bekommen ohne mich beim bka als ein im weitesten sinne am thema 'sex mit kindern' interessierter zu melden?

danke,
chibi


Betreff: Re: suche baurmann band 15 der schriftenreihe des bka
Datum: Mo 07.05.2001 (14:38)
Autor: bluesky

Hallo Chibi,

"...ohne mich beim bka als ein im weitesten sinne am thema 'sex mit kindern' interessierter zu melden?"

Klingt vernünftig. Gehe nie zu deinem Fürst wenn du nicht gerufen wirst! *lol*

Ich hoffe, ich kann Dir ein wenig weiterhelfen. Hier ein Link dazu, den ich gefunden habe. Ich hoffe, das ist die gesamte Studie. Eine interessante Studie übrigens, schliesslich stammt sie ja vom BKA.

http://www.arcados.ch/sonderfall/totengraeber/baurmann1999pa.html#zusammenfassung

Diese Links hier scheinen mir auch interessant zu sein:
http://www.arcados.ch/wissen/indexwissen.html#mcbaurmann15

Gruss,

bluesky


Betreff: Re: suche baurmann band 15 der schriftenreihe des bka
Datum: Mo 07.05.2001 (16:11)
Autor: SnoopyBoy

auch ganz interessant:

http://www.ahs-online.de/fg-paedo/fachwissen.htm#fw1

http://www.bka.de/pub/kkfg/autoren/baurmann.htm

http://www.krumme13.org/prd/German/lib/Baurmann1983.html

http://www.kinderprojekte.de/kffk/baurmann/


Betreff: Re: suche baurmann band 15 der schriftenreihe des bka
Datum: Mo 07.05.2001 (16:15)
Autor: SnoopyBoy

Das Buch steht hier in der Uni Potsdam herum und kann da auch
bestellt werden, wie es scheint...

http://scout.ub.uni-potsdam.de/scripts/acwww25/regsrch.pl?wert=baurmann,+michael+c&recnums=17868:1048238&index=1&db=opac


Betreff: danke
Datum: Mo 07.05.2001 (20:43)
Autor: chibi

hey, danke für die hilfe.
ich hätte eigentlich auch selber drauf kommen können mal in den uni-bibs zu gucken, in heidelberg gibt es die 53-seitig zusammenfassung, ist vielleicht auch besser als das 700- seiten original.
eine zusammenfassung von anderen personen oder organisationen ist natürlich auch nicht schlecht, aber ich will damit andere leute zum nachdenken bringen und da ist eine zusammenfassung von einem pädophilen-verein einfach nicht so glaubwürdig wie das original vom bka.

will jemand eine kopie bevor ich tackere?

liebe grüße,

chibi


Gruß von Tenchi: Kuriose Fundsache

Betreff: Gruß von Tenchi: Kuriose Fundsache
Datum: Mo 07.05.2001 (17:28)
Autor: Sakura

Hallo zusammen,
den folgenden Text schickte mir Tenchi, der stressbedingt leider nicht selbst hier schreiben kann. Er lässt Euch alle herzlich grüßen:

"Was würden Leute zu einem Bild sagen, auf dem ein kleines nacktes Mädchen  auf einem Badvorleger liegt, auf dem Bauch, und in die Kamera lächelt, ihre Beine geknickt, so dass ihre Füße über ihrem niedlichen Po schweben?

Hätten wir sowas an der Wand hängen, wäre das übel und böse. Auf der Festplatte auch nicht besser.

Wenn es dann aber in 50x30 cm^2 von der Decke im Baumarkt hängt, ist das das Firmenlogo einer Badteppichfirma namens Kleine Wolke. Und geht man zu
http://www.kleine-wolke.de sieht man
das Bild und "Kleine Wolke" und "Willkommen" in mehreren Sprachen. Dass es um Badteppiche geht steht da erstmal nicht. Da kann man ja wer weiss was
glauben, was das für ein Server ist.

Heuchelt die Gesellschaft da nicht schön?

Bevor ihr zu der Seite geht, die Qualität des Bildes ist ziemlich mies. Da besser in den Baumarkt und ein 50x30 Bild klauen :))

Bis dann mal, Euer

Tenchi"


Betreff: Re: Gruß von Tenchi: Kuriose Fundsache
Datum: Mo 07.05.2001 (21:53)
Autor: Maulesel

Hallo Sakura und Tenchi,

ich habe hier einen Prospekt für ganz allgemeine christliche Hilfsprojekte in der 3. Welt. Bei 90% aller Hilfsprojekte wird mit hyperguten Kinderpics für die Projekte geworben.
Geh mal im Oktober in eine christliche Buchhandlung. Da wirst du bei 30 vorrätigen Kalendern 12 mit Kinderbildern finden, z.B. "Ein Herz für Kinder" und so.
Oder nimm die Werbung...

Kinder sind nun mal etwas besonderes, wunderschön, ein Traum aus einer besseren, in uns verloren gegangen Welt und manchmal auch hocherotisch.
Das Problem ist, niemand will es wahrhaben, denn das darf ja nicht sein. Außer in der Werbung, die darf (fast) alles.

Ach ja, vielleicht muß man die (C)"Kleine Wolke" ja nicht klauen. Ich bin einfach hingegangen und habe gesagt, wie süß ich das Bild finde und gefragt, ob ich so einen Aufkleber haben kann. Den habe ich übrigens immer noch und gebe ihn auch gerne ab, denn, ich gestehe es, ihn aufzuhängen, obwohl ich ihn so süß fand, war ich zu feige.

Wer ihn will, sollte mich besuchen. Adresse steht auf der Homepage.

Ganz liebe Grüße

Andreas


Betreff: Re: Gruß von Tenchi: Kuriose Fundsache
Datum: Di 08.05.2001 (10:21)
Autor: Benedikt

> Was würden Leute zu einem Bild sagen, auf dem ein kleines
> nacktes Mädchen  auf einem Badvorleger liegt, auf dem
> Bauch, und in die Kamera lächelt, ihre Beine geknickt, so
> dass ihre Füße über ihrem niedlichen Po schweben?

Also ich würde dann "Wie süüüüß!" sagen.

> Bevor ihr zu der Seite geht, die Qualität des Bildes ist
> ziemlich mies. Da besser in den Baumarkt und ein 50x30
> Bild klauen :))

Oder in den Laden gehen und fragen ob man so ein Schild haben kann - so eins hängt nämlich schon seit über 2 Jahren in meiner Wohnung. :)

> Hätten wir sowas an der Wand hängen, wäre das übel und
> böse. Auf der Festplatte auch nicht besser.

Nun, bei mir gucken einige etwas seltsam auf dieses Bild im Wohnzimmer, aber was solls?

Benedikt


http://www.taeterliste.de wurde angeblich gelöscht

Betreff: http://www.taeterliste.de wurde angeblich gelöscht
Datum: Do 03.05.2001 (23:32)
Autor: Achim

http://www.anti-kinderporno.de/forum2/messages/24/223.html
Täterliste wurde gelöscht

Könnt ihr euch noch erinnern, an diese Anstiftung und Beihilfe zur Lynchjustiz?

Aber die Domain ist noch registriert.
Und sie haben erstmal auch nur ihre Indexdatei umbenannt oder gelöscht.


Achim.


Betreff: Re: http://www.taeterliste.de wurde angeblich gelöscht
Datum: Mo 07.05.2001 (15:05)
Autor: bluesky

Hallo,

wer kennt sich hier eigentlich mit rechtlichen Dingen aus? Ist so eine Aktion wie www.taeterliste.de denn eigentlich legal? Es steht doch immerhin zu vermuten, dass einige Daten gesammelt wurden.

Gruss,

bluesky


Betreff: Re: http://www.taeterliste.de wurde angeblich gelöscht
Datum: Di 08.05.2001 (17:08)
Autor: Frank

Hallo,

bin zwar kein Experte, aber habe mich mal versucht schlau zu machen.
Korrekturen und Ergänzungen erwünscht. ;-)

Eine solche Personenliste dürfte gegen § 28 Abs. 2 Satz 1b BDSG
(Bundesdatenschutzgesetz) verstoßen. Zwar sagt der § 28 Abs. 2 Satz 1a
BDSG aus, dass die Nutzung prinzipiell erlaubt ist, wenn es um die
Wahrung berechtigter Drittinteressen (Öffentlichkeit) geht. Hierzu gilt
aber die Einschränkung, dass die Übermittlung oder Nutzung im
Drittinteresse nur zulässig ist, wenn zusätzlich kein Grund zu der
Annahme besteht, dass der Betroffene ein schutzwürdiges Interesse an
dem Ausschluss davon hat. Bei dem schutzwürdigen Interesse geht es
dabei um die Wahrung des "Rechts auf informationelle Selbstbestimmung".

Eine Personenliste ist zwar prinzipiell zulässig, wenn sie sich auf
die Angabe bestimmter Daten beschränkt. Die Angabe der Zugehörigkeit
einer Person zu einer bestimmten Personengruppe ist nur dann erlaubt,
wenn nicht ein schutzwürdiges Interesse der betroffenen Person an
einem Ausschluss aus der Liste existiert. Ein solch schutzwürdiges
Interesse ist ausdrücklich gegeben, wenn es um strafrechtliche
Informationen geht. Eine Auflistung von Insassen einer Haftanstalt
wäre zum Beispiel ebenfalls nicht erlaubt.

Womöglich ist laut § 28 Abs. 1 Satz 2 BDSG bereits wegen einer
solchen Interessen-Abwägung alleine schon das Erfassen und speichern
solcher Daten nicht zulässig.

Grüße
Frank


In eigener Sache: Wir brauchen Eure Hilfe

Betreff: In eigener Sache: Wir brauchen Eure Hilfe
Datum: Mi 25.04.2001 (16:28)
Autor: Forum Team

Einen wunderschönen Alice Day!

Das Portal und Forum lebt von Eurer Teilnahme. Wir können lediglich
die Infrastruktur bereit stellen. Wir brauchen aber Euch und Eure
Beiträge, um es mit Leben zu füllen. Bringt Euch doch bitte ein und
gestaltet es mit.

Wenn ihr zum Beispiel daran Interesse habt News oder Links für das
Portal beizusteuern, dann meldet Euch bei

  mitarbeit@paedo-portal.de.

Wenn ihr einen interessanten Text verfasst habt, den ihr
gerne veröffentlichen wollt, dann schickt ihn uns.

Liebe Grüße von Eurem Portal- und Forum-Team

"Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren."
(Bertold Brecht)


Betreff: Re: In eigener Sache: Wir brauchen Eure Hilfe
Datum: Do 26.04.2001 (12:40)
Autor: Sakura

Hallo Forum-Team!

>Das Portal und Forum lebt von Eurer Teilnahme. Wir können >lediglich die Infrastruktur bereit stellen. Wir brauchen >aber Euch und Eure Beiträge, um es mit Leben zu füllen. >Bringt Euch doch bitte ein und gestaltet es mit.

Was ist mit der Pädo-Foren-Landschaft los? Im vergangenen Jahr gab es eine Aktivität wie noch nie. Danach ging das immer mehr zurück. Mir kommt es manchmal vor, als wäre alles gesagt. Die Diskussionen wiederholten sich.
Wie sieht es jetzt aus?: Im bs-Rettungsforum virtuelle Prügeleien, im Jungsforum Egotrips, die wenigstens eine unfreiwillige Komik für sich haben und hier - Nichts. Früher gab es noch ein sehr dynamisches GL-Forum, inzwischen ist es geschlossen. Woran kann das liegen?
Möglicherweise war/ist die Online-Pädo-Szene eine geschlossene Gesellschaft geblieben, jetzt gucken wir uns fragend an und denken "Und nun?"
Ohne frischen Wind, also Leute, die hier hin kommen und Hilfe suchen oder geben wollen, wird es immer weniger werden. Diese Situation ist selbststabilisierend: Wenn nichts los ist, wird kein frischer Coming-Outler sich an dieses oder ein anderes passendes Forum wenden.
Vielleicht könnte man an anderen virtuellen Orten, auch bei erklärten Pädogegnern und Adressen, die sich mit Kindern befassen, auf das Forum aufmerksam machen? Oder sogar auf Websites, die von/für Kinder sind? Mehr fällt mir auch nicht ein, IMHO krankt das Ganze an der Einseitigkeit, nämlich, dass nur Pädos hier schreiben.

Sakura


Betreff: Inhalte des Forums zu unausgewogen/uninteressant?
Datum: Do 26.04.2001 (13:31)
Autor: Frank

Hallo Sakura,

> Was ist mit der Pädo-Foren-Landschaft los? Im vergangenen Jahr gab es
> eine Aktivität wie noch nie. Danach ging das immer mehr zurück.

Ja.

> Mir kommt es manchmal vor, als wäre alles gesagt. Die Diskussionen
> wiederholten sich.

Das ist sicher ein Punkt für viele, die schon eine Weile dabei sind.
Es wäre eigentlich der ideale Zeitpunkt, um eine "FAQ Pädosexualität"
in Angriff zu nehmen und damit auch einen gemeinsamen Nenner unter
uns Pädos zu schaffen. Ein Projekt was ich seit einer Weile im Kopf
habe, aber einfach keine Zeit zur Realisierung finde.

> Wie sieht es jetzt aus?: Im bs-Rettungsforum virtuelle Prügeleien,
> im Jungsforum Egotrips, die wenigstens eine unfreiwillige Komik
> für sich haben und hier - Nichts. Früher gab es noch ein sehr
> dynamisches GL-Forum, inzwischen ist es geschlossen. Woran kann
> das liegen?

Das hier nichts los ist kann unter Umständen auch daran liegen,
dass die Inhalte im Forum nicht sonderlich ausgewogen sind. Ich
weiß wie interessant gerade für mich die Postings früher waren,
wo auch persönlicher Inhalt drinnen war. Also geschilderten
Erfahrungen und Erlebnisse im Umgang mit Kindern und allgemein
der Umgang mit seiner sexuellen Ausrichtung. Das fehlt hier sehr
stark. Jimmi ist da momentan einer der Wenigen, die solche
Postings verfassen. Ich merke allerdings an mir, dass ich dazu,
im Gegensatz zu früher, recht selten Interesse habe so etwas
selbst zu schreiben.

[...]
> Ohne frischen Wind, also Leute, die hier hin kommen und Hilfe suchen
> oder geben wollen, wird es immer weniger werden. Diese Situation ist
> selbststabilisierend: Wenn nichts los ist, wird kein frischer
> Coming-Outler sich an dieses oder ein anderes passendes Forum wenden.

So sehe ich das auch. Das liegt aber sicherlich auch an einer, eigentlich
sehr positiven Verschiebung, auf kommunikativer Ebene. Vor noch 2 Jahren
war die Isolation der einzelnen Pädos IMO merklich stärker. Das
anonymisierte kommunizieren über Foren war viel wichtiger. Inzwischen
haben sich aus den Internet-Kontakten Gemeinschaften gebildet, die sich
auch persönlich kennen und dort intern auch eher persönliche Probleme
geklärt werden.

> Vielleicht könnte man an anderen virtuellen Orten, auch bei erklärten
> Pädogegnern und Adressen, die sich mit Kindern befassen, auf das Forum
> aufmerksam machen?

Man muss IMO genau abwägen an wen man sich damit wendet. Ansonsten
kann das mehr schaden als nutzen. Auf einer Seite wo Kinder sind, auf
eine Pädo-Seite aufmerksam zu machen, kann in der heutigen Zeit meiner
Ansicht nach sehr ernste Konsequenzen nach sich ziehen, gerade für die
Seite auf die aufmerksam gemacht wurde. Ansonsten sehe ich das auch so,
dass man Schritt für Schritt den Personenkreis erweitern sollte, die
man auf die Thematik aufmerksam machen will.

Viele Grüße
Frank


Betreff: Re: In eigener Sache: Wir brauchen Eure Hilfe
Datum: Fr 27.04.2001 (02:41)
Autor: Del

Hallo Zusammen,

ich wollte Gestern eigentlich noch ein Posting absetzten, welches persönlich ist und einiges der letzten Zeit reflektieren sollte, aber gegen Ende war ich so vers(betr)unken, daß ich nicht mehr in der Lage war es abzuschicken. ;-)

Persönliche Postings von anderen haben mir ebenfalls sehr viel gebracht, leider scheinen viele vielleicht, wie ich, in letzter Zeit wieder unpersönlicher geworden zu sein. Die Ursachen kann man mal wieder in der derzeitigen Lage und vielleicht etwas bei sich selbst suchen, keine Ahnung. Bei mir trifft beides zu. Ich habe in letzter Zeit auch einfach vieles unternommen. :-) Resultat zwar 95% schlecht, aber 5% gut ist besser als ich dachte.

Ich habe irgendwie das Gefühl, das meiste gesagt zu haben, viele Dinge würde ich vielleicht gerne mitteilen bzw. diese Forum als Reflexionsmöglichkeit nutzen, aber die Angst, Vernunft und Verantwortung verbietet es.
Und hier absolute Tiefs u. Verzweiflungen zu posten, ich weis nicht, wäre zwar der einzige Ort wo man es kann, aber es wiederholt sich doch alles und trägt nicht gerade zu einer guten Stimmung bei und bringt letztendlich auch nicht weiter. Die Dinge die weiterhelfen, bleiben mir derzeit ziemlich verwehrt.

Dann einmal auf viele interessante Postings!

Gruß
Del


Betreff: Re: In eigener Sache: Wir brauchen Eure Hilfe
Datum: Sa 28.04.2001 (02:04)
Autor: Jimmi

Ich denke genau so wie Frank, das gerade das schildern von persönlichen erleben und inneren Welten enorm wichtig ist, um bestimmte dinge einfach loswerden zu können, und auch sich selber reflektieren zu können. Persönliches erleben kann man auch sio schreiben und verfassen, das es nicht für einen zu persönlich wird. Ich bedauer das ein wenig das hier tote Hose ist, und ich muß echt an mir halten, nicht wieder hier Leute aufzuregen, damit der Kaffee hier kocht. Ja die Inhalte wiederholen sich, das stimmt. was wollen wir auch schreiben. Vielleicht auch mal außergewöhnliches oder alltägliches? oder eine Idee. Eine Therorie die einen selber durch den Kopf geht. Ich glaub es liegt eine allgemeine resignation und müdikkeit vor, nach dem Motto" Ist eh alles Scheiße, was solls" Ich kann natürlich die Resignation verstehen, mitunter gehts mir selber so. Nur hatte ich das Glück es gelernt zu haben, mich daraus zu befreien. Vielleicht auch ein Ansatz einer Disskusion  zu fragen wie kommt man da selber wieder raus, Wie geht es anderen damit. Ich meine, man lebt ja auch immer mit einen Loch im Bauch , und das ist da und bekommt man nie ganz weg. Und dann denkt man sich, wenn das besser währ, ach was könnte man leben. Den Vorschlag von Frank mit dem FAQ find ich schon ganz gut. Währe ja auch mal wert sich darüber zu unterhalten. Über grundlegende Dinge die uns betreffen. Oder sollten wir schon so tod sein, das uns noch nicht mal das gelingt? Mitarbeit im Forum kann auch angeregt werden das man die Gestaltung des ganzen Paedo Portales von den Usern gestalten läßt, also Textmäßig. Was kann man für Infos für Normalos hier erstellen. und wie könnten sie aussehen. Eben jenes FAQ. Vielleicht schwerpunktmäßig etwas verteilt, mit gestreuten aktuellen Nachrichten dazwischen, ...ach ich hätte tausend Ideen. Na ja. Vielleicht bessert sich das nochmal hier im Forum, bin da ganz guter Hoffnung im Moment. Ach, noch was. Warum schreibt eigendlich nicht mal ein Girli hier.? Unmöglich? Na ja wenn man nicht fragt , dann bekommt man auch keine Antwort. Und manchmal hilft auch ein wenig Kamikatze um wach zu bleiben. Yo. in diesen Sinne, werdet mal ein bishen wacher, währe Toll!
Jimmi


Betreff: Warum packen wir es nicht an?
Datum: Mo 07.05.2001 (17:48)
Autor: bluesky

Hallo,

ich kann den anderen hier nur recht geben: wir sollten mal wirklich eine FAQ erarbeiten und hier bereit stellen. Aber nur darüber zu reden bringt nichts, wir müssen es auch anpacken.

Für den Anfang würde ich eine einzige, allgemein gehaltene FAQ vorschlagen, die Pädos wie Nicht-Pädos ansprechen soll. Wenn sich so viel Inhalt ergibt, dass die FAQ zu unübersichtlich wird, dann können wir uns ja immer noch Gedanken machen, wie wir die Inhalte auf mehrere FAQs aufteilen können.

Die Frage dabei ist nur: wie wollen wir das organisatorisch und technisch angehen? Am einfachsten wäre, wenn jeder hier im Portal eine Eingabmöglichkeit hätte, seine Fragen/Antworten einzustellen und wir diese dann zusammen beraten und für die "Öffentlichkeit" freischalten. Meine Frage an das Redaktionsteam: ist das möglich?

Wenn nicht, dann würde ich mich bereit erklären, alle Anregungen per Email entgegen zu nehemen und zusammengefasst an alle die mitarbeiten zurück schicken.

Nebenbei finde ich es auch enorm wichtig, hier Informationen für Nicht-Pädos bereit zu stellen. Für einen Nicht-Pädo, der sich mit dem Thema Pädophilie noch nicht auseinandergesetzt hat, kann diese Site hier schon ein ganz schön harter Brocken sein. Wir sollten die Nicht-Pädos nicht so einfach ins kalte Wasser schmeissen.

So, das wars einmal wieder nach einer kurzen "Abstinenz" vom Portal hier :-)

Euer

bluesky


Betreff: Dann packen wir es mal an. ;-)
Datum: Di 08.05.2001 (19:02)
Autor: Frank

Hallo Bluesky,

> Die Frage dabei ist nur: wie wollen wir das organisatorisch und
> technisch angehen? Am einfachsten wäre, wenn jeder hier im Portal
> eine Eingabmöglichkeit hätte, seine Fragen/Antworten einzustellen

Ja eben, ich halte das Forum auch dafür geeignet. ;-)

> und wir diese dann zusammen beraten und für die "Öffentlichkeit"
> freischalten. Meine Frage an das Redaktionsteam: ist das möglich?

Ich halte die Transparenz des Forums für so etwas besser. Es soll
ja gerade das Ergebnis aus den Diskussionen wiederspiegeln. Eine
Grundlage für Neueinsteiger, damit jeder weiß was mit bestimmten
Begriffen gemeint ist, einen gemeinsamen Nenner zum Diskutieren.

> Wenn nicht, dann würde ich mich bereit erklären, alle Anregungen per
> Email entgegen zu nehemen und zusammengefasst an alle die mitarbeiten
> zurück schicken.

Das wäre natürlich eine Möglichkeit, ich würde aber vorschlagen, dass
wir es einfach mal mit dem Forum als Test probieren und sehen wie das
läuft. Ich hoffe damit bist Du einverstanden. Ich würde vorschlagen
Threads zum Thema faq, mit dem Kürzel "faq: " im Subject zu versehen.

Ich stelle einfach mal einen Entwurf als Diskussionsgrundlage in einem
neuen Thread zur Verfügung.

Grüße
Frank


Irgendwelche Gedanken

Betreff: Irgendwelche Gedanken
Datum: Mi 09.05.2001 (02:11)
Autor: Del

Liebe Leser,

ja ja, meine Eltern glauben, ebenfalls, daß die "Ursache" für Pädophile, Fehler in ihrer "Erziehung" sind bzw. Emotionale Schäden diesbezüglich. Emotionale Schäden habe ich sicher, sicher, grundsätzlich nicht viel mehr als jeder andere, objektiv, gesehen. Bei anderen werden diese häufiger geheilt, durch gute Beziehungen, bei Leuten wie mir sinkt derzeit die Wahrscheinlichkeit. Schade auch. Für mich ist es irrelevant, wobei ich den Gedankengang für unbedacht halte, aber was will man von Normalen denn erwarten? Ich meine Normale hier nicht besonders negativ, dennoch sind es Erfahrungswerte.

Ich hatte meinen Eltern einmal deutlich gesagt, daß ich Ihnen sogar dankbar wäre, daß ich pädophile bin. Wenn ich mich so umsehe bin ich wirklich froh, daß ich pädophil bin! :-)

Nun aber ernsthaft, ich überlege mir was ich im Leben noch so machen möchte, oder wie man die "Zukunft" besser gestalten könnte? Vielleicht etwas mit Kindern arbeiten, aber ist der Gedankengang nicht schon im Ansatz weltfremd, für mich? Keine Ahnung.
Ist mein Leben, jetzt gerade mit zunehmenden Alter, unter Berücksichtigung, der bescheuerten Realität, sowieso nicht weltfremd?
Ich komme überhaupt nicht klar damit das früher vieles leichter ging und jetzt so unendlich weit weg ist.

Gruß
Del


Betreff: Re: Irgendwelche Gedanken
Datum: Mi 09.05.2001 (14:58)
Autor: Frank

Hi Del,

Del schrieb:

> ja ja, meine Eltern glauben, ebenfalls, daß die "Ursache" für Pädophile,
> Fehler in ihrer "Erziehung" sind bzw. Emotionale Schäden diesbezüglich.

Es wird viel in dem Bereich "geglaubt". Vielleicht ist, wenn sie so etwas
glauben, dann ihre Hoffnung nicht weg, dass durch "korrigieren" dieser
Fehler Du wieder "normal" wirst ...

[...]
> Für mich ist es irrelevant, wobei ich den Gedankengang für unbedacht
> halte, aber was will man von Normalen denn erwarten? Ich meine Normale
> hier nicht besonders negativ, dennoch sind es Erfahrungswerte.

Was erwartest Du denn von ihnen?

> Ich hatte meinen Eltern einmal deutlich gesagt, daß ich Ihnen sogar
> dankbar wäre, daß ich pädophile bin. Wenn ich mich so umsehe bin ich
> wirklich froh, daß ich pädophil bin! :-)

Besonders wenn man sich umsieht und Kinder in der Nähe sind. ;-))

> Nun aber ernsthaft, ich überlege mir was ich im Leben noch so machen
> möchte, oder wie man die "Zukunft" besser gestalten könnte? Vielleicht
> etwas mit Kindern arbeiten, aber ist der Gedankengang nicht schon im
> Ansatz weltfremd, für mich? Keine Ahnung.

Warum denkst Du, dass er Gedanke im Ansatz schon weltfremd ist?

> Ist mein Leben, jetzt gerade mit zunehmenden Alter, unter
> Berücksichtigung, der bescheuerten Realität, sowieso nicht
> weltfremd? Ich komme überhaupt nicht klar damit das früher
> vieles leichter ging und jetzt so unendlich weit weg ist.

Schwierig, ich denke aber, dass man lieber nicht zu sehr dem
Vergangenen nachhängen sollte und dabei vergisst im Hier und
Jetzt zu leben. Ich ärgere mich auch noch oft genug, was ich
für Chancen in der Vergangenheit vergeben habe. Mein Ziel ist
es aber eher mich darauf zu konzentrieren jetzt keine Chancen
mehr zu vergeben. Jedes Alter hat denke ich seine Vor- und
Nachteile. Es gilt die Vorteile zu nutzen und die Nachteile
auszugleichen oder in Vorteile zu wandeln. ;-)

Viele Grüße
Frank

PS. Ansonsten sieh es einmal so, bei momentaner wissenschaftlicher
Entwicklung, vielleicht gehört das Thema Altern in ein paar
Jahrzehnten sowieso der Vergangenheit an. :-)


Betreff: Versehentlich doppelt gesendet - gelöscht
Datum: Mi 09.05.2001 (17:47)
Autor: Sakura

(editiert)


Betreff: Re: Irgendwelche Gedanken
Datum: Mi 09.05.2001 (17:49)
Autor: Sakura

Hallo Del!

Aus deinen früheren Postings weiß ich, dass du sehr jung bist, vielleicht sogar noch in das Beuteraster eines BL fallen könntest ;-)
Was dir Kummer macht, ist das "Älterwerden" (Ich bin 37, was soll ich denn machen ?), und damit der Verlust von Möglichkeiten, von Mädchen in deinem bevorzugten Alter noch als Partner wahr genommen zu werden.
Du wirst nicht mehr auf Spielplätzen mit Kindern sprechen können, ohne ein Risiko einzugehen, und sonstige Situationen, in denen du mit Kindern zusammenkommst, werden auch nicht mehr so häufig sein, es sei denn, du wählst einen entsprechenden Beruf. Düstere Aussichten, was?

Nein! Du kannst sicher sein, dass es jetzt, wenn Kinder dich als _Erwachsenen_ wahr nehmen, dein besonderer Zugang zu ihnen erst auffällig wird und dich für sie zu einem attraktiven Partner, Freund oder was auch immer macht.
Ich habe selbst vor einem Jahr mit dem berühmten Brückenpfeiler geflirtet, als ich mich zum ersten Mal überhaupt als Pädo bezeichnete. Was soll man auch machen, wenn man als Mittdreißiger nicht mal eben nach nebenan gehen kann um zu fragen: "Hi, ich bin der Nachbar und möchte mit Ihrer kleinen Tochter spielen!"
Trotzdem fand ich nach dem Coming-Out sehr schnell Zugang zu Kindern und hatte schon bald eine richtige kleine Freundin, sehr zum Verdruss ihrer Mutter.

Viel hängt wohl auch von der _eigenen_ Erwartungshaltung ab: Wenn du glaubst, es sowieso nicht zu schaffen, dann bleibt in der Tat nur noch Alkohol oder Brücke. Aber dass es möglich ist, auch als "alter" Pädo (Wer mich alt nennt kriegt virtuell einen auf die Mütze!) glücklich und aktiv zu sein, beweisen schon die erfreulichen Maus-Kontakte, die ich selber hatte und du kannst das auch.
Du solltest dich allerdings nicht auf einen bestimmten Lösungsweg festlegen und darüber die anderen vergessen: Mir scheint, du tust das indem du dir eine Pädo-Existenz nur vorstellen kannst, wenn es so weiter geht, wie früher.
Dann können die Depris sich sehr schnell verselbstständigen, und wenn es so weit ist, dann brauchst du Hilfe - entweder von einem Fachmann, der dich nicht "zurechtbiegen" will, oder von anderen Pädos.

"Ist mein Leben, jetzt gerade mit zunehmenden Alter, unter Berücksichtigung, der bescheuerten Realität, sowieso nicht weltfremd?"

Nein. Die "bescheuerte Realität" ist die der Normalen.

"Ich komme überhaupt nicht klar damit das früher vieles leichter ging und jetzt so unendlich weit weg ist."

Diese Zeiten sind vorbei. Du musst einen _anderen_ Weg finden, zu einer kleinen Partnerin zu kommen, wenn du das willst. Wenn du dich von vornherein darauf festgelegt hast, wie ein Gleichaltriger von den Mädchen gesehen zu werden, dann hast du schlechte Karten, denn der Alterungsprozess ist nicht zu stoppen. Aber es gibt andere Wege, zu Kontakten zu kommen, aber erst wenn du genau weißt was du willst. dabei könnten dir wirklich professionelle Berater helfen und ich schließe mich meinen Vorrednern an, die dir schon gute Möglichkeiten für unvoreingenommene Beratung genannt haben.
Mir ging es früher auch schlecht, und wenn du meinst, dass meine Erfahrungen für dich relevant sein könnten, kannst du mich gerne anmailen. Alles Gute wünscht

Sakura


Betreff: Re: Irgendwelche Gedanken
Datum: Do 10.05.2001 (00:19)
Autor: Del

Hallo Frank,


>Es wird viel in dem Bereich "geglaubt". Vielleicht ist, wenn sie so etwas
>glauben, dann ihre Hoffnung nicht weg, dass durch "korrigieren" dieser
>Fehler Du wieder "normal" wirst ...

Exakt darauf beruht diese Annahme -> die Hoffnung.
Hey, da könnte ich mir es einfach machen und dies AUSnutzen! ;-))


>Was erwartest Du denn von ihnen?

Vielleicht ab und zu einmal dies zu bedenken was ich sage.
Darüber würde man sich freuen und nur dies könnte ein Ansatz sein, für gegenseitige Hilfe.
Na ja, klar, erkenne ich bei meinen Eltern diesbezüglich eine absolute Hilflosigkeit, wie bei allen der Gesellschaft....


>Besonders wenn man sich umsieht und Kinder in der Nähe sind. ;-))

Ganz genau! ;-)


>Warum denkst Du, dass er Gedanke im Ansatz schon weltfremd ist?

Kann ich Dir momentan nicht wirklich beantworten.


>Schwierig, ich denke aber, dass man lieber nicht zu sehr dem
>Vergangenen nachhängen sollte und dabei vergisst im Hier und Jetzt zu leben.

Klar ist das ein Fehler nach dem Motto "Früher war alles besser". Ehrlich muß ich sagen, früher war wirklich vieles besser und vor allem einfacher.
Ich habe natürlich massive Angst Älter zu werden.

>Es gilt die Vorteile zu nutzen und die Nachteile auszugleichen oder in Vorteile zu wandeln. ;-)

Eigentlich ist dies genau meine Ansicht, mal sehen wie die Realität dies bestätigt...


Wünsche eine gute Nacht!
Del


Betreff: Re: Irgendwelche Gedanken
Datum: Do 10.05.2001 (00:43)
Autor: Del

Hallo,


>Aus deinen früheren Postings weiß ich, dass du sehr jung bist, vielleicht sogar noch in das Beuteraster eines BL >fallen könntest ;-)

ironischer Weise ist mir dies in meinem Leben als Pädophiler des öfteren passiert und dies waren natürlich nicht wie allgemein angenommen nur die geilen alten Männer. ;-) Generell verstehe ich mich mit älteren Leuten ziemlich gut.


>Düstere Aussichten, was?

Zu düster.
Ich weis schon, eigentlich sollte ich die Zeit nutzen, wobei es derzeit auch mit dem Teufel zugeht und so gar nichts in meinem Umfeld möglich ist, aber meine Gedanken sind natürlich auf meine mögliche, reale Zukunft gerichtet. Ich kann nicht anderes, es ist schwer, ich sehe teilweise zu klar, ich kenne mich.


>indem du dir eine Pädo-Existenz nur vorstellen kannst, wenn es so weiter geht, wie früher.

Vielleicht bin ich verwöhnt mag sein, ich glaubte vor Jahren, tatsächlich, daß es so weitergehen kann....


>Nein. Die "bescheuerte Realität" ist die der Normalen.

Na ja nicht ganz sie betrifft mich auch zu stark, stärker.


>Diese Zeiten sind vorbei. Du musst einen _anderen_ Weg finden, zu einer kleinen Partnerin zu kommen, wenn >du das willst.

Sind sie wohl, derzeit bin ich einfach nur, ich weis nicht, ich will vielleicht einfach nur meine Ruhe haben, keinen Nerv auf weitere Probleme...?  aber die Isolation nagt an mir und fast 1 Jahr alleine ist brutal.
Was bleibt denn da, außer die Erinnerung?



>Aber es gibt andere Wege, zu Kontakten zu kommen, aber erst wenn du genau weißt was du willst.

Ich denke ich weis was ich will, merke aber zunehmend, daß meine Vorstellungen nicht mehr mit der Realität übereinstimmen bzw. es schwieriger wird.....
Klar Kindern ist das Alter oft echt egal, aber die Eltern sehen das zumeist weniger lustig.


>Mir ging es früher auch schlecht, und wenn du meinst, dass meine Erfahrungen für dich relevant sein könnten, >kannst du mich gerne anmailen.

Vielleicht kannst Du noch etwas von Deinen Erfahrungen schreiben, wenn es Dir möglich ist, vielleicht gerade in dem Bereich zwischen 18 und 37 ;-)


Guter Gruß
Del


Das freie Herz

Betreff: Das freie Herz
Datum: Do 10.05.2001 (01:43)
Autor: Jimmi

Spered Hollvedel ( Esperit universel )

Ein Strand. Einsamkeit. Zweisamkeit, ein Narr, der die Zeit noch maß. Warst an meiner Hand, so warm und so erspürbar. Unentlichkeiten vor uns. Nach uns das das man Spuren nennt, und doch mehr war. Hinter uns lassend, erinnerung tragend.Du läßt sie Los meine Hand,  lachst in die Sonne und tanzt in den Wind. Nein ich vermag sie nicht zu hören, deine Traummelodie.

Wie soll es aussehen, das Land das wir uns erbauen. Magst du es mir sagen? Nein du tanzt noch. Ist es die Antwort die du mir geben wirst? Und all meine Gedanken, zerschlägst du mit deinen lachen, deine Augen sprechen die Sprache des Herzens und dein Mund die Sprache der Liebe.

Wenn ich dich so anschaue, so klein und zart. Und erlebe wie Groß du in allen Dingen bist, so bist du für mich ein magisches Wesen. Und so verwirrend deine Sprache, als würde ich Sprache neu verstehn.  Und du wirfst eine Kusshand aufs Meer hinaus, und du umarms die ganze Welt.

Es war so als würde ich ein Schatten hinter mir lassen, und doch das Licht nicht finden. Du warst außer mir, ein Jenseits, ein diesseits, unerreichbar wie in einen Spiegelbild. Vielleicht ist es dein Zauber, der mich so schwindlig macht. Das ich nicht mehr sehen kann, nicht mehr schlafen, und Tagträumend an dich denken muß.

Delivrance (enez al loc`h)

Brief an ein Mädchen (den ich nie abschicken kann)

Ich weiß ich hätte dir viel eher schreiben sollen. So sind wir halt zwei Fremde geworden, die Zeit sie durchschneidet alle Bande. Wir haben Missverständnisse aufgehäuft, sie vor uns hergeschoben. Und nun verlieren wir uns, ohne uns umarmt zu haben. Weißt du, ich glaube das du nur siehst was du erwarten willst. Du kennst nicht meine Schritte, weißt nicht wie ich Lache. Ja ich möchte dich mal wieder sprechen, auch und gerade wegen der Zeit die zwischen uns liegt. Ein mal da warst du kurz da, wie ein geist, erschreckend und für eine Sekunde wußte ich das ich dich liebe. Nein ich will nichts ändern, ich will nichts, außer dich einmal umarmen. Meinet und deinetwegen. Ich war in der Fremde, weit weg von dir. Wie auf den Mond. Doch wie kann es sein, ich fand immer Bilder von dir in meinen Kopf. Warum kann ich dir nicht schreiben? Warum kann ich dich nicht sprechen? Warum bist du nicht eine Umarmung von mir weg? Du solltest nicht so sehen was du an mir sehren willst, sondern das was wirklich an mir ist. Mit all meinen Guten und schlechten Seiten. Die mich ausmachen, und mich Mensch werden läßt. Sicher ich könnte dir einen Brief schreiben, tausend Worte lang. Es würde kein Wort dafür reichen was ich für uns erspüre, was ich möchte ist nicht dein Herz. Es ist nur deine Umarmung, und meine Umarmung, und es wird alles wieder gut. Ich möchte nicht das alles wie ein Stein zwischen uns steht. Ein leben lang wird er für mich ein Schatten sein. Ich möchte nicht das dies geschieht, dafür ist dieses, unser Leben nicht da. Es ist nicht dafür da, das wir Steine rollen und es ist nicht dafür da das wir im Schatten weilen. Könnte ich dich nur erreichen, dir sagen wie es mir geht, dich fragen wie es dir geht. Mit dir zusammen die Steine beseiteitigen, für uns selber, das Licht wird unser Lohn. Und auch das freie Herz, vielleicht lernen wir, wieder uns zu begegnen. Warum kann ich diesen brief nicht an dir schicken? Vielleicht warte ich zu lange an der Haustür, und erkenne jetzt erst das ich dich hereinbitten muß.
Vielleicht sollte ich es doch einmal versuchen,..siehe das ist mein Haus. Magst du nicht hereinkommen?


ot

Betreff: ot
Datum: Do 26.04.2001 (02:50)
Autor: Jimmi

Sorry. ich dachte da draußen währe jemand.


Betreff: Re: ot (war: An Andreas)
Datum: So 06.05.2001 (13:53)
Autor: Maulesel

Hallo Jimmi,

>Sorry. ich dachte da draußen währe jemand.

...steht da leider nur noch. Es ist auch jemand da draussen und ich habe dein Posting natürlich gelesen und es liegt hier ausgedruckt neben mir.

Du hattest 2 ganz persönliche Geschichten aus deinem Leben aufgeschrieben und mit einigen nachdenklichen Worten an mich versehen.
Ich dachte eigentlich nicht, dass du darauf eine Antwort erwartest.

Was soll ich dazu auch schreiben? Es wäre so kurz, dass es sich kaum lohnt.
Ich müsste dir schreiben, dass deine beiden Geschichten betroffen machen und dass in vielerlei Hinsicht, je nachdem, wen man in den Mittelpunkt des Nachdenkens rückt.
Und ich müsste dir schreiben, dass ich "auf eure Stimmen höre", vielmehr als du ahnst.

Ich finde es sehr schade, dass du alle deine Postings gelöscht hast. Nur weil es keine Reaktionen darauf gibt, heisst das ja noch nicht, dass deine Beiträge schlecht waren oder sie niemand gelesen hätte.
Ich würde sogar sagen, ganz im Gegenteil. Du hast mit deinen persönlichen Geschichten eine "individuelle Note" in's Forum eingebracht, die für eine technisiert-unpersönliche Foren-Gemeinschaft sehr wichtig ist.

Ich weiß nicht, warum du keine Antworten darauf bekommen hast. Sicher nicht, weil deine Postings uninteressant oder schlecht waren. Ich vermute das Gegenteil. Es könnte sein, du hast damit genau das getroffen, was die meisten genauso erleben und erleiden und weswegen sie sprachlos sind.

Schreib bitte weiter Jimmi, es ist wichtig.

Liebe Grüße

Andreas


Betreff: Re: ot (war: An Andreas)
Datum: So 06.05.2001 (16:11)
Autor: Oliver

Hi,

ich möchte das unterstreichen. Die Artikel von Jimmi haben meiner Meinung nach einen hohen Wert und es wäre schade, wenn keine neuen mehr kommen würden.

Das keiner darauf antwortet liegt meiner Meinung nach daran, dass sie einfach für sich stehen und vom Stil her "unberührbar" sind. Jede Replik würde nur wie eine "Störung" wirken. Es ist wie in einem guten Theaterstück, alle sind gebannt und gefesselt, man hört nicht einmal mehr ein Husten ;-)

Grüße
Oliver


Betreff: Ja, da ist jemand
Datum: Mo 07.05.2001 (14:46)
Autor: bluesky

Hallo Jimmi,

auch wenn niemand auf Deine Postings geantwortet hat, heisst das nicht, dass sie niemand gelesen hat. Ich habe sie auch gelesen und es war gut sie zu lesen. Ich glaube Deine persönlichen Erfahrung sollte man einfach so stehen lassen, man braucht sie nicht zu kommentieren oder zu dikutieren.

Lasse sie so wirken wie sie hier im Raume stehen.

Dein

bluesky


Betreff: Re: ot
Datum: Di 08.05.2001 (15:22)
Autor: Frank

Hallo Jimmi,

ich fand das auch sehr schade, dass Du Deine Postings einfach gelöscht
hast. Kennst Du den Film Matilda? Autoren werden da als Menschen
bezeichnet, die "ihre Bücher in die Welt hinaussenden wie Schiffe auf
das Meer". Ich denke das ist ähnlich mit Texten. Man wird nie gänzlich
erfahren wen die eigenen Texte alles erreichen.

Liebe Grüße
Frank


Betreff: Re: ot (war: An Andreas)
Datum: Do 10.05.2001 (02:37)
Autor: Jimmi

Hallo ihr alle da

Ich weiß garnicht so genau warum ich sie gelöscht habe. irgendwas sagte in meinen inneren, meine Worte seinen verloren. Ich brauche halt Reflektion von anderen. Gerade diese Reflektion hat mir schon immer sehr viel geholfen all die Jahre. Kein Mensch ist ohne den anderen, niemand ist sich selbst genug. Danke das ihr hier so lieb geantwortet habt.
Jimmi


1. Kontakt

Betreff: 1. Kontakt
Datum: Do 10.05.2001 (02:40)
Autor: Niwerg

Es ist schwer. Es liegt auf der Seele und greift das Gemüht an. Nun bin ich fast 48 Jahre alt und stelle fest das mein Leben irgendwie in einer Sackgasse gelandet ist. Mein Herz ist am rasen da ich bis jetzt noch nie öffentlich über meine Gefühle "geredet" habe. Ich habe mir fast alle Postings hier und im Archiv durchgelesen und bin zu der Überzeugung gekommen das es hier ehrlich zugeht. Nun möchte ich mit Menschen in Kontakt treten denen es wohl genauso geht wie mir.
Seit meiner Jugend (oder schon seit meiner Kindheit?) lebe ich für kleine Mädchen. Sie sind durch ihre Vollkommenheit betöhrend und strahlen eine Erotik aus die mich fesselt. Ich will nicht übertreiben aber mein Lebensmittelpunkt sind diese Geschöpfe geworden. Aber die Angst das jemand meine Veranlagung bemerken könnte hat mich immer auf Abstand gehalten. Ich hätte so gerne Kontakt zu einem Mädchen gehabt! Aber die Angst! Und jetzt in meinem Alter ist ein Kontakt fast unmöglich ohne dumm aufzufallen. Schon wenn ich mir einem Nachbarskind spreche, fühle ich mich beobachtet. Und hier im Hause gibt es 5 liebenswerte Mädchen.
Ich muss erwähnen das ich seit 22 Jahren verheiratet bin und 3 Söhne habe. Meine Frau hat irgendwann wohl gemerkt das ich kleinen Mädchen hinterhergeschaut habe und ist so dahinter gekommen. Es hat mächtige Probleme in unserer Beziehung gegeben aber irgendwie hat sie sich in den letzten Jahren damit abgefunden. Es liegt natürlich auf der Hand das sich zwischen uns nicht mehr viel abspielt, aber dem trauer ich sowiso nicht nach. Ich habe schon oft an Trennung gedacht aber wegen der Kinder habe ich das immer verworfen. Aber am liebsten währe ich alleine mit meinen Gedanken, aber sie gibt mir doch noch irgendwie Halt. Ich will nicht verschweigen das ich mich nach aussen hin seit ein paar Jahren abgeschottet habe und meine Isolation dazu geführt hat das ich keinen an mich heranlasse. Der Freundeskreis den ich hatte gibt es nicht mehr. Was soll ich auch mit denen bereden? Das ich kleine Mädchen mag? Lieber nicht! Aber was ist daraus geworden? Ich habe einen neuen Freund gefunden, den Alkohol. Der dämpft die Sinne etwas ab obwohl ich weiß das dieses keine Lösung sein kann. Aber wie soll es weitergehen? Immer nur schmachtend hinter den Kleinen herschauen und, und, und.....

Niwerg


Betreff: Re: 1. Kontakt
Datum: Do 10.05.2001 (08:53)
Autor: Jimmi

Hallo

Herzlich willkommen hier im Forum. Ich hab mir dein Posting gerade zwei mal durchgelesen. Du bist nicht alleine mit deiner Liebe zu kleinen Mädchen. Das was du empfindest, so ähnlich empfinde ich auch. Und ich bin auch fast in deinen Alter. Ich bin schon seit meiner Jugendzeit pedophil. Ich hab das aber (leider) in den letzten Jahren erst für mich selber zugeben können. Aber das ist eine andere (tragische) Geschichte. Ebenso wie du bin ich auch verheiratet. Und ich kann sehr gut nachvollziehen mit welchen enormen Schwierigkeiten man zu kämpfen hat, wenn man sich zusätzlich noch mit einer Lebenspartnerin darüber auseinandersetzen muß. Ich habe durch viele liebe Leute hier und besonders im alten Baumstark-Forum gelernt damit zu leben und dies in einen angemessen Rahmen in mein Leben einzubauen. Ich hoffe das du hier die Hilfe und Unterstützung bekommst die du für dich selber suchst.
#Hand schüttel#
Jimmi


Betreff: Re: 1. Kontakt
Datum: Do 10.05.2001 (18:34)
Autor: Frank

Lieber Niwerg,

herzlich Willkommen hier im Forum!

> Mein Herz ist am rasen da ich bis jetzt noch nie öffentlich über meine
> Gefühle "geredet" habe.

Ich glaube das können hier die meisten sehr gut nachvollziehen. Toll, dass
Du Dich dazu überwunden hast!

> Aber wie soll es weitergehen? [...]

Eine Frage, die Du wohl nur selbst beantworten kannst. Ich hoffe wir
können Dir alle aber ein bisschen dabei helfen, die Antwort leichter
zu finden.

Viele Grüße
Frank


Arcados wieder online

Betreff: Arcados wieder online
Datum: Fr 11.05.2001 (10:09)
Autor: Maulesel

Hallo,

soeben erfahre ich, daß http://arcados.ch wieder online sind, mit vollem Angebot und mutmachend-kämpferisch wie gewohnt.

Das ist wohl ein neues Posting wert.

Respekt, Dank und Anerkennung vor dem Team hinter Arcados.

Andreas


Vili und Mary Teil 2; weitere Foren?

Betreff: Vili und Mary Teil 2; weitere Foren?
Datum: Di 08.05.2001 (11:47)
Autor: Freddy

Hi zusammen!

Zuerst einmal eine kleine ergänzung zu meiner Letzten Nachricht mit dem Titel "Alice-Day 2002":
Gestern gan es in RTL bei Extra einen bericht über Mary und Vili. Anscheinend wird Vili mit _einem_ "L" geschrieben. Das ist jedoch nicht mein Fehler. Immerhin wird es in den unterschiedlichen Zeitschriften und Zeitungen immer mal wieder anders geschrieben. Auch "LeTourneau" wird manchmal als "Le Tourneau" oder "Letourneau" geschrieben. Kleine Veränderunen mit großer Wirkung - vor allem wenn man in einer Suchmaschine danach suchen will.
Vili wird nach dem Bericht, der gestern in RTL kam, schon im Juni 18 Jahre alt. Ein genaues Datum haben die dort aber auch nicht genannt. :-(
Bin nun jedoch am gucken, ob es unter "Vili Fualaau" (also miut einem L)mehr Infos gibt.
Sehr interessant scheint schon mal die folgende Seite zu sein:
http://www.marykayletourneau.com/
Desweiteren kam im gestrigen Bericht eine Frau aus Deutschland vor, die sich damals mit 15 Jahren in ihren Lehrer verliebte. Auch die hatten - sofort als sie 18 wurde - geheiratet. Und noch heute sind sie glücklich verheiratet. (Schön soetwas zu hören).


So, und nun noch eine Frage hier ans Forum:
Man hört ihr des öfteren, daß es noch andere Pädo-Foren gibt. Welche sind das?
Alle Foren die auf fpc.net gehostet sind, sind ja bekanntlich dicht (ich selber habe sie nicht einmal sehen können). :-(
Dann hört man hier des öfteren von einem Baumstarkausweichforum. Auf der BaumstarkLeben.de-Seite (auf die hier irgendwo ein Link hinfürte) gibt es lediglich ein Link zu _diesem_ Forum.
Dann werden hier noch andere Foren genannt, bei denen es angeblich aktiver zugehen soll als hier. Doch wo sind die? Wo sind die zu finden. Bisher ist dieses Forum, das einzige Pädo-Forum das ich kenne.
Naja, für Hinweise dazu und Kommentare jeder Art wäre ich auf jeden Fall dankbar.

Freddy


Betreff: Re: Vili und Mary Teil 2; weitere Foren?
Datum: Di 08.05.2001 (15:12)
Autor: Frank

Hallo Freddy,

> Man hört ihr des öfteren, daß es noch andere Pädo-Foren gibt. Welche
> sind das? Alle Foren die auf fpc.net gehostet sind, sind ja bekanntlich
> dicht (ich selber habe sie nicht einmal sehen können). :-(

Jep, Jungsforum, Boychat, Girlchat sind momentan nicht erreichbar.

> Dann hört man hier des öfteren von einem Baumstarkausweichforum. Auf der
> BaumstarkLeben.de-Seite (auf die hier irgendwo ein Link hinfürte) gibt es
> lediglich ein Link zu _diesem_ Forum.

Das Baumstark-Rettungsforum existierte bei Parsimony. Die haben aber nun
die kostenlosen Foren gestrichen. Davon betroffen ist auch das
"internationale Girl-Lover Logo Design Forum", das nachdem der "Pädophile
Girl-Lover Treffpunkt" und das nationale "Girl-Lover Logo Design Forum"
von Parsimony abgeschaltet wurden, ebenfalls noch übrig geblieben war.

> Dann werden hier noch andere Foren genannt, bei denen es angeblich aktiver
> zugehen soll als hier. Doch wo sind die?

Momentan eben offline. Die einzig mir noch bekannten, momentan funktionierenden, Foren sind bei Pedomotion.org. Allerdings sind die noch in der Startphase.

http://pedomotion.communities.sirius-c.org/

Viele Grüße
Frank


Betreff: Re: Vili und Mary Teil 2; weitere Foren?
Datum: Fr 11.05.2001 (11:18)
Autor: Freddy

> > Dann werden hier noch andere Foren genannt, bei denen es angeblich aktiver
> > zugehen soll als hier. Doch wo sind die?
>
> Momentan eben offline. Die einzig mir noch bekannten, momentan funktionierenden, Foren sind bei Pedomotion.org. Allerdings sind die noch in der Startphase.
>
> http://pedomotion.communities.sirius-c.org/

Danke. Scheint dort aber leider nicht viel los zu sein.
Habe gerade auch noch eine Seite entdeckt gehabt:
TeenBoy-Love Forum

Dort gibt es zwar haufenweise Kommentare, doch irgendwie ist es meiner Meinung nach bei weitem nicht so gut wie dieses Forum hier...

Freddy


Alice-Day 2002

Betreff: Alice-Day 2002
Datum: Mo 07.05.2001 (14:39)
Autor: Freddy

Zuerst einmal ein herzliches Hi und Hallo an alle!

Hatte vorhin mein erstes Posting hier geschrieben gehabt. Nach ein paar mal
verbessern und ein paar mal "Vorschau" klicken, hat sich mein Browser hier
mit einem "Segmentation fault" verabschiedet. :-(
Naja, dann werde ich den Text nun wohl noch einmal schreiben muessen.
Diesmal schreibe ich ihn jedoch im Emacs und uebertrage ihn dann ins
vorgegebende Feld. :-)


Als ich das erste mal auf diese Seite hier stiess, war es der 24. April
dieses Jahres. Ich war so begeistert, von dieser Seite, dass ich sofort
ins Forum von Pro-Linux.de eine Nachricht schrieb, dass bald Alice-Day ist,
einem Hinweis auf diese Seite, wo die Info dazu zufinden ist (Dadrauf kam
auch eine positive Antwort).
Desweiteren hatte ich an Heise.de und an Symlink.ch jeweils eine solche
Info geschickt. Leider haben diese die Infos nicht in ihren News aufgenommen,
obwohl sich das Online-Magazin Telepolis von Heise sich schon einmal
neutral zum Thema Paedophilie geaeussert hatte.
(http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/4158/1.html , "Kinder sind Pornos")

Was bringt jedoch der Alice-Day, wenn keiner - ausser den Insidern - etwas
davon erfaehrt?
In den Nachrichten kam nichts dadrueber und wenn ich nicht einen Tag vorher
zufaellig dadrauf gestossen waere, dann wuesste ich heute noch nicht, dass
es den Alice-Day gibt.

Dadrum glaube ich, waere es sinnvoll, wenn wir schon mal anfangen wuerden fuer
den Alice-Day 2002 zu planen.


Die ersten zentralen Fragen sind: Was wollen wir mit dem Alice-Day erreichen?
Was sind unsere Ziele?

Wenn wir einfach nur anerkannt werden wollen und mit den bestehenden Gesetzen
der Bundesrepublik Deutschland zufrieden sind, dann reicht es, wenn wir dort
eine Party wie Karneval, CSD, LoveParade oder irgendeine voellig andere Veranstaltung starten. (Wie sie genau aussehen soll, muessten wir uns dann auch noch ueberlegen).

Das Gegenstueck waere jedoch, wenn wir direkt fordern, dass Sex mit Kindern erlaubt ist (sofern die Kinder es wollen).
In diesem Fall waere alles etwas schwieriger - und meine Ausfuehrung hierzu wird nun etwas ausfuehrlicher:

In diesem Fall duerften wir Paedos _auf keinen Fall_ als erstes auf die Strasse gehen. Wenn wir das taeten, waere unser Image aehnlich negativ, wie wenn Neonazis demonstrieren gehen.
Es muessen hierbei die Kids _von sich aus_ auf die Strasse gehen und verlangen, dass sie Sex mit Erwachsenen haben duerfen.

Erst dadraufhin koennen dann wir auf die Strasse gehen mit dem Ziel, dass man
1. erkennt wie viele Paedos es gibt und
2. damit sich andere Paedos uns evtl. anschliessen koennen.


Doch wird es Kinder geben, die dafuer auf die Strasse gehen?
Ja!
Ein Vorzeigebeispiel waere hierbei Villi Fualaau, der 1997 (als er 13 Jahre alt war) mit seiner damaligen Lehrerin Mary Kay LeTourneau (damals 35 Jahre alt) ein Verhaeltnis hatte.
Nachdem sie zwei mal von ihm schwanger wurde (das erste mal, wo er 13 war), wurde sie in den USA zu sieben Jahren Haft verurteilt. Desweiteren darf sie ihn nie wieder sehen. Da es jedoch andersherum auch bedeutet, dass Villi nie wieder Mary sehen darf, will er in ein oder zwei Monaten, wenn er 18 Jahre alt geworden ist, gegen dieses Urteil klagen. Warten wir es ab, wie es enden wird.
Villi und Mary schrieben jedoch Geschichte, weil es eben _nicht_ so haeufig vorkommt, dass sich ein Kind fuer seine weit aus aeltere "grosse Liebe" einsetzt.

Und wenn nicht eine grosse Zahl an Kindern hier auf die Strasse geht, dann wird sich auch bei uns am Gesetz glaube ich nichts aendern.

Man betrachte sich mal wie es in einer normalen Hetero-Ehe ist:
Es gibt den gewollten Sex, und es gibt die Vergewaltigung.
Es gibt Maenner, die ihre Frau vergewaltigen, und es gibt Frauen, die nach einem herkoemmlichen Sex ihren Mann einfach als Vergewaltiger anzeigen, weil sie ihn loswerden wollen.
Mal ist der Mann also schuldig und mal die Frau (wegen Vortaeuschens einer Straftat). Das Gericht hat jedoch schon so Probleme jeweils festzustellen, welcher Fall gerade eingetreten ist.
Vor einiger Zeit stand auch schon mal in einer Zeitung, dass ein Maedchen ihren Vater angezeigt haette, weil er sie angeblich vergewaltigt haette. Er "wanderte" dadrauf (ohne dass es auch nur annaehernd ueberprueft wurde, denn meistens hat bei einer Anklage auch eine Vergewaltigung stattgefunden, und man wolle dem Maedchen ersparen, das Erlebte noch einmal zu "durchlaufen") sofort ins Gefaengnis. Erst einige Zeit spaeter stellte sich das Maedchen bei der Polizei und gab an, von der Mutter gezwungen worden zu sein, eine Falschaussage zu machen.

Wuerde man nun erlauben, dass ein Erwachsener mit einem Kind Sex haben darf, und das Kind zeigt den Erwachsenen wegen Vergewaltigung an, dann hat das Gericht wieder das Problem festzustellen, was nun wirklich abgelaufen ist. Sollten jedoch die Anzahl der Kinder, die mit einem Erwachsenen Sex haben _will_, so gering sein, dass es vernachlaessigbar ist, wird sich am Gesetz auch nichts aendern, weil es bei einer Anklage einfacher ist, den Erwachsenen so oder so einzusperren - egal was genau geschehen ist. Und in den paar wenigen Faellen, wo das Kind es will und auch keine Strafanzeige stellt, herscht das Motto: "Wo kein Klaeger, da kein Richter".
Das ist das gleiche wie mit der aktiven Sterbehilfe in deutschen Krankenhaeusern. Auch hier wird sie praktiziert - auch wenn sie nicht so wie in den Niederlanden erlaubt ist. Da aber noch keiner gegen einen solchen praktizierenden Arzt geklagt hatte, haben diese auch nichts zu befuerchten.

Was ich somit letztendlich damit sagen wollte ist, dass wenn wir die Legalisierung von Sex mit Kindern fordern wollen, letztendlich _viele_ Kinder _von sich aus_ fuer das selbe Ziel auf die Strasse gehen muessten.


Kommen wir zu einem weiteren Unterpunkt zum Thema "Alice-Day 2002":

Wir sollten an diesem Tag die Bevoelkerung auch dadrauf aufmerksam machen, dass Paedophilie sehr weit verbreitet ist. Am besten man greift dabei auf bereits legales zuruck.
Wenn man z.B. Dieter Bohlen erwaehnt, der fruher Naddel kennenlernte, als sie 23 war und nun nach 12 Jahren (wo sie inzwischen 35 ist), sich eine 21jaehrige "geangelt" hat, da wirkt es in diesem Zusammenhang schon weniger schlimm, wenn z.B. ein 18jaehriger (der gerade volljaehrig ist) ein Verhaeltnis mit einer 13jaehrigen (eben noch ein Kind) hat.
Die Strategie muss sein, starre Grenzen "aufzuweichen".

Es gibt auch noch ganz andere Promis, wo der Altersunterschied noch viel gravierender ist. Diese muss man erwaehnen.

Es gibt die Liebe und die Gier. Lieben kann man jedem in jedem Alter und dazu muss man die Person gut kennen. Die Gier tritt jedoch zu Tage, wenn man eine Person das erste mal sieht und diese erotisch findet. Meiner Meinung nach ist die Gier immer auf moeglichst junge Maenner, junge Frauen oder Kinder fixiert.

Man braucht ja nur in ein Pornogeschaeft zu gehen. Die meisten Pornohefte tragen Namen wie "seventeens", "teensex", etc. Da kann mir doch keiner erzaehlen, dass "Normalos" nicht _zumindest_ einen Hang in Richtung "Jugendliche" haben.

Und wie sieht es bei den Schwulen aus? In einer Talkshow hatte mal ein Schwuler gesagt, dass in der Schwulenszene junge Maenner am besten Chancen haben. Je juenger sie seien, desto besser.
Also sind wohl auch viele BLs unter den Schwulen zu finden.

Ausserdem will irgendwann jeder eine juengere Person haben.
Wenn ein 70jaehriger Jahrzehnte mit einer 75jaehrigen verheiratet ist, so werden sie weiter zusammensein, deren "Klebstoff" ist die Liebe.
Gewoehnlich sieht jeder den anderen noch so, wie am ersten Tag. Keiner von den beiden nimmt dann richtig war, dass der andere aelter geworden ist.
Davon koennen Geschaefte zu Weihnachten auch ein Liedchen singen. Angeblich kaufen Maenner meist die Kleidung in der Groesse, wie die Frau war, als sie sie kennenlernten. Und den Frauen ist es hinterher peinlich, dass sie schon lange nicht mehr in Kleidung der entsprechenen Groesse passen.

Doch zurueck zu dem 70jaehrigen. Nehmen wir nun an, der 70jaehrige waere Single.
Der wird doch dann gewiss nicht anderen 70jaehrigen Damen oder Herren
"hinterhergucken".

Insofern ist es zumindest ab einem bestimmten Alter normal, dass man Personen attraktriv findet, die juenger sind, als man selber.



Ich denke, man sollte die ensprechenden Informationen am Alice-Day 2002 irgendwie am die Bevoelkerung bringen.
Wobei jeder Schritt genau geplant sein muss. Genauso wie bei einem Vortrag der Aufbau und der Inhalt gemainsam bei einem Referat eine Rolle spielen, spielt bei der Aufklaerung der Bevoelkerung ebenfalls eine Rolle, wann man sich wie in der Oeffentlichkeit praesentiert und was man dort sagt.
Der Unterschied ist jedoch, dass man ein Referat in einer Stunde vorgetragen
hat. Die Aufklaerung der Bevoelkerung dauert jedoch einige Jahre oder Jahrzehnte. Trotzdem sollten bereits vor dem ersten Schritt alle weiteren Schritte klar sein.


Ich hoffe ihr seit somit auch der Meinung, dass fuer den Alice-Day 2002 etwas vorbereitet werden muss, damit dieser Tag nicht ebenfalls bei der Bevoelkerung zwischen den anderen Tagen untergeht.



Schoene Gruss
Freddy


Betreff: Re: Alice-Day 2002
Datum: Di 08.05.2001 (14:10)
Autor: Frank

Hallo Freddy!

Erst einmal herzlich Willkommen im Forum!

[...]
> Was bringt jedoch der Alice-Day, wenn keiner - ausser den Insidern -
> etwas davon erfaehrt?

Er bringt etwas für einen selbst. Es ist ja auch ein Tag, wo man
versuchen soll ein Stück weit freier zu werden. Ich habe den Tag
zum Anlass genommen, mich gegenüber einem Freund offener zu verhalten
und habe mich damit bei ihm indirekt geoutet, er weiß wohl jetzt,
dass ich jungen Mädels sehr viel abgewinnen kann. ;-) Dann habe ich
noch eine email an ein Mädchen geschickt, die mir inzwischen eine
Menge bedeutet. Ich wollte ihr damit zeigen, was ich für sie empfinde
und ich habe darin versucht ein paar Dinge mit ihr zu klären, die mir
auf dem Herzen lagen. Ich denke wenn wir Selbstverständnis erlangen
und Zusammenhalt finden, werden sich automatisch auf dieser Basis
auch Aktionen ergeben, die mehr das Thema Pädosexualität/Pädophilie
in die Öffentlichkeit tragen werden.

> Wenn wir einfach nur anerkannt werden wollen und mit den bestehenden

"einfach" nur anerkannt werden ... tut mir leid, bei der Formulierung
muss ich einfach ein bissl schmunzeln. ;-)

> Gesetzen der Bundesrepublik Deutschland zufrieden sind, dann reicht es,
> wenn wir dort eine Party wie Karneval, CSD, LoveParade oder irgendeine
> voellig andere Veranstaltung starten. (Wie sie genau aussehen soll,
> muessten wir uns dann auch noch ueberlegen).

Wer wäre denn bereit offen bei so einer Veranstaltung dazu zu stehen,
dass er pädophil ist?

[...]
> Es muessen hierbei die Kids _von sich aus_ auf die Strasse gehen und
> verlangen, dass sie Sex mit Erwachsenen haben duerfen.

Schwieriges Thema. Ja, unsere Emanzipation ist mit der Emanzipation
von Kindern eng verknüpft. Ohne ein Umdenken bezüglich Kindern und
Sexualität und dem Anerkennen der sexuellen Selbstbestimmung von
Kindern, werden wir nur wenig erreichen können. Kinder nehmen eine
Schlüsselposition ein, ohne Frage.

Bei Kindern die aktiv in einer gewollten (sexuellen) Beziehung mit
einem Erwachsenen sind, bezweifle ich, dass sie auf die Straße
gehen werden und eine Aufdeckung riskieren. In Form der
"ehemaligen" Kinder aus gewollten Beziehungen sehe ich das schon
eher. Ich denke dem wird noch große Bedeutung zukommen. In wie
weit andere Kinder sich von sich aus für ihre Rechte und damit
auch für uns stark machen werden, bin ich überfragt. Sie stehen
ja auch unter dem Druck unserer Sozialisation, alles was sie
erfahren ist, dass es Menschen gibt die ihnen Gewalt antun wollen.
Sie müssten überhaupt erst einmal erfahren, dass es Menschen gibt
die sexuell an ihnen interessiert sind und dass das nicht
zwangsläufig bedeutet, dass diese Menschen sie vergewaltigen
wollen.

[...]
> Wenn man z.B. Dieter Bohlen erwaehnt, der fruher Naddel kennenlernte,
> als sie 23 war und nun nach 12 Jahren (wo sie inzwischen 35 ist), sich
> eine 21jaehrige "geangelt" hat, da wirkt es in diesem Zusammenhang
> schon weniger schlimm, wenn z.B. ein 18jaehriger (der gerade volljaehrig
> ist) ein Verhaeltnis mit einer 13jaehrigen (eben noch ein Kind) hat.

Ist aber ein bisschen Äpfel mit Birnen vergleichen. Bei Pädosexualität
geht es ja eigentlich um einen vorpubertäre(n) Partner(in). Zwar sind die
Grenzen dabei natürlich fließend, aber es ist nicht einfach mit einem
Altersunterschied vergleichbar.

> Ich hoffe ihr seit somit auch der Meinung, dass fuer den Alice-Day 2002 etwas
> vorbereitet werden muss, damit dieser Tag nicht ebenfalls bei der Bevoelkerung
> zwischen den anderen Tagen untergeht.

In erster Linie denke ich sollte er bei uns nicht untergehen. ;-) Eine
breitere Bekanntmachung des Tages mit Banner-Aktionen wäre sicher ein
Ziel, was man sich für 2002 vornehmen kann. Die Frage ist wer das von
uns Pädos mit unterstützen wird. In wie weit können sich denn noch
Jungenliebhaber mit dem Tag identifizieren?

Viele Grüße
Frank


Betreff: Re: Alice-Day 2002
Datum: Mi 09.05.2001 (00:54)
Autor: Maulesel

Hallo Freddy,

also auf meine Hilfe beim Alica-Day 2002 könntest du zählen. Allerdings habe ich im Moment andere Themen (nämlich die Fertigstellung einer Website und einer Menge drumherum), so daß ich dich bitten würde, das Thema in ca. 8 Wochen noch einmal hier auf den Tisch zu packen.

Viele deiner Vorschläge halte ich für einigermaßen illusorisch, aber wenn wir alles rausholen, was machbar ist, ist das schon ein mächtiger Gewinn. Bitte bleib also dran und erinnere alle mal wieder daran, Nägel mit Köpfen zu machen.

Ich bin zwar nicht gerade das, was man sich unter einem GL so vorstellt, aber dafür gerne bereit, auch mal in der Öffentlichkeit die Klappe aufzumachen, soweit es nicht den Kopf kostet oder die Forderungen einfach zu doof sind :-))

Liebe Grüße und bleib dran

Andreas


Betreff: aou
Datum: Mi 09.05.2001 (00:59)
Autor: Maulesel

Hallo Freddy, ich noch mal...

Mann bist du pervers :-))) (ganz lieb gemeint). Ich habe gerade dein Profil gelesen. Und ich dachte schon ich wäre der einzigste komische Vogel hier *grins*. Aber wenigstens hab ich da ja mal jemanden gefunden, mit dem man auch mal über eine schnuckelige Frau reden kann. Hi, hi

Gruß

Andreas


Betreff: Re: Alice-Day 2002
Datum: Fr 11.05.2001 (12:41)
Autor: Freddy

Hi Frank!

> Erst einmal herzlich Willkommen im Forum!

Danke.


> [...]
> > Was bringt jedoch der Alice-Day, wenn keiner - ausser den Insidern -
> > etwas davon erfaehrt?
>
> Er bringt etwas für einen selbst. Es ist ja auch ein Tag, wo man
> versuchen soll ein Stück weit freier zu werden. Ich habe den Tag
> zum Anlass genommen, mich gegenüber einem Freund offener zu verhalten
> und habe mich damit bei ihm indirekt geoutet, er weiß wohl jetzt,
> dass ich jungen Mädels sehr viel abgewinnen kann. ;-)

Und fuer soetwas bedarf es eines speziellen Tages? Und wenn Du am 25.4. gerade mehr die Zeit zu Hause verbringst als sonst, was ist dann? Wie willst Du Dich den anderen Leuten dann mehr gegenueber oeffnen?
Mir kommt so vor wie bei Rauchern, die alle Jahre wieder zu Neujahr sich vornehmen sich das Rauchen abzugewoehnen. Doch der entscheidende Unterschied ist, dass die Raucher auch _nach_ Neujahr noch versuchen nicht zu rauchen, und dass sie versuchen _dauerhaft_ das vorgenommene durchzuhalten. Was Du jedoch ueber Alice-Day erzaehlst klingt so, als gaebe einen Tag im Jahr, an dem man versucht sich etwas mehr zu outen und sich danach wieder ins Schneckenhaeuschen zurueckzieht.


> Dann habe ich noch eine email an ein Mädchen geschickt, die mir
> inzwischen eine  Menge bedeutet. Ich wollte ihr damit zeigen, was ich
> für sie empfinde und ich habe darin versucht ein paar Dinge mit ihr zu
> klären, die mir auf dem Herzen lagen.

Das kann man doch auch an anderen Tagen tun.
Wenn Alice-Day einfach nur ein ValentinsTag fuer Paedos ist, dann ist er IMHO sinnlos. Warum kann man dann nicht direkt den ValentinsTag nehmen?
Fuer meinen Geschmach geschieht am Alice-Day einfach zu wenig. Ich muss immmer wieder an den CSD denken, denn der geht ja auch nicht an der Bevoelkerung vorbei. Urspruenglich dachte ich ja, dass der Alice-Day das Aequivalent zum CriostopherStreetDay ist. Es waere mir auch egal _welche_ Aktionen dann dort stattfinden. Die Hauptsache ist, dass die Bevoelkerung etwas davon erfaehrt.


> Ich denke wenn wir Selbstverständnis erlangen und Zusammenhalt finden,
> werden sich automatisch auf dieser Basis auch Aktionen ergeben, die
> mehr das Thema Pädosexualität/Pädophilie  in die Öffentlichkeit tragen
> werden.

Das ist aber nun einmal so wie mit der Henne und dem Ei:
Das Selbstverstaendnis und der Zusammenhang steigen u.a. mit der Anzahl der Personen, die sich als Paedosexuelle outen (auch wenn das outen nur intern wie hier im Forum ist). Es werden sich jedoch nur dann mehrere Personen zusammenfinden, wenn die, die sich bisher zusammengefunden haben (oder ein Teil davon) an die Oeffentlichkeit geht um den anderen zu zeigen, wo die Gleichgesinnten sind.
Wenn jemand homosexuell ist, dann gibt es genug Anlaufstellen, wo Homos gleichgesinnte finden. Wer somit zu anderen Homos Kontakt aufnehmen will, weiss wo er sie finden kann. Wenn ein Paedo zu anderen Paedos Kontakt aufnehmen will und nicht zufaellig auf dieses Paedo-Portal gestossen ist oder erst gar keinen Computer oder Internetanschluss hat, der weiss nicht wo man sie finden kann.


[...]
> > Gesetzen der Bundesrepublik Deutschland zufrieden sind, dann reicht es,
> > wenn wir dort eine Party wie Karneval, CSD, LoveParade oder irgendeine
> > voellig andere Veranstaltung starten. (Wie sie genau aussehen soll,
> > muessten wir uns dann auch noch ueberlegen).
>
> Wer wäre denn bereit offen bei so einer Veranstaltung dazu zu stehen,
> dass er pädophil ist?

Naja, wenn viele bei der Veranstaltung mitmachen, so geht ja der Einzelne in der Masse unter und es faellt dann zumindest schon mal leichter.

Ausserdem ueberlege ich, wenn wir auf die Strasse gehen sollten, ob wir dann nicht auch ein paar Forderungen stellen sollten, die nur am Rande etwas mit Paedosexualitaet zu tun hat.

Um das naeher zu erlaeutern muss ich nun erst einmal etwas vom Thema abweichen:

Gucken wir uns erst einmal die FAQ-Seite des LKA-NRWan.
Zumindest mich machen zwei Stellen davon wuetend. Die beiden Stellen die mich wuetend machen:

Unter Punkt 2:
"Mit dem "Gesetz zur Regelung der Rahmenbedingungen für Informations- und Kommunikationsdienste (IuKDG)" vom 22.07.1997 wurde auch der Begriff der Schrift, gemäß § 11 Absatz 3 StGB, inhaltlich neu gefaßt, so daß nun auch Datenspeicher als Schriften im Sinne des Gesetzes behandelt werden.
Alle Daten eines Informationsangebotes im Internet werden beim Lesen oder Betrachten zumindest in den temporären Speicher des PC des Internetnutzers geladen - sie gelangen also in diesem Moment in dessen Besitz. Falls es sich bei den Bildern um kinderpornographische Schriften oder Abbildungen handelt, kann der Anwender sich also hierdurch bereits strafbar machen."


Wenn man nach Kinderbildern sucht, dann kann es nun mal vorkommen, dass man auf Kinderpornos stoesst. Soll das heissen, dass wenn ich zuefaellig auf so eine Seite stosse ins Gefaengnis kommen kann?


Unter Punkt 3:
"Daher sollten Internetbenutzer Chat-Foren mit eindeutigen oder verdächtig klingenden Namen (z.B. "xxxpics") meiden. In vielen dieser Foren werden die Teilnehmer, sobald sie den (virtuellen) Raum "betreten", automatisch auf eine sog. Mailing-List (elektronische Postliste) gesetzt und erhalten dann möglicherweise unaufgefordert kinderpornographische Bilder zugesandt. Erhält die Polizei von einer solchen strafbaren Verbreitung von Daten Kenntnis, richtet sich zwangsläufig zunächst ein entsprechender Tatverdacht gegen alle festgestellten Teilnehmer und gegen alle Teilnehmer dieses Forums werden Strafverfahren eingeleitet. Die damit verbundenen Ermittlungen sind regelmäßig mit empfindlichen Eingriffen in die Privatsphäre der Tatverdächtigen verbunden, z.B. Durchsuchung der Wohnung, Sicherstellung der PC-Anlage und umfassende Auswertung damit verarbeiteter Daten."

Nur weil man sich in einem bestimmten Forum aufhaelt, kann die Polizei also bei einem das Haus durchsuchen.

Sorry, aber duch solche Gesetze verliert die Polizei mir gegenueber an Respekt und Autoritaet.

Frueher habe ich immer gedacht, die "boesen Buben" sitzen oder sassen hinter Gittern. Und wie ist es heute? Wenn heute jemand sagen wuerde, dass er im Gefaengnis sass, muss man erst fragen weshalb er dort dass. Je nachdem was er genau getan hat, ist es dann manchmal so, als haette er garkeine Straftat begangen. Und wenn jemand von Greenpaece wegen der Rettung der Wale oder so im Gefangnis sass, dann ist es fuer mich so, als haette er direkt einen Orden um.
Soetwas kann und darf doch nicht sein!

Und nun komme ich zu dem Punkt, wo ich sagte, dass man evtl. auch noch Themen mit aufnehmen soll die nur inderekt etwas mit Paedophilie zu tun hat.

Wie Telepolis einst berichtete wurde eine von den Betreibern einer Linken Seite die Computeranlage beschlagnahmt, weil sie Texte der "Texte der DHKP-C" veroeffentlichen.
Die Polizei schrankt IMHO damit die freie Meinungsaeusserung ein. Ich denke sowiso, dass sowohl Linke als auch Rechte sagen sollen duerfen, was sie denken. Texte und Symbole von Rechten und bestimmten Linken zu verbieten ist der falsche Weg. Wenn dann sollen sie die entsprechenden Personen ueberzeugen!
Wer kann garantieren, dass in ferner Zukunkt nicht auch wir Paedos irgendwann nicht mehr sagen duerfen was wir wollen?
Das gleiche Gilt mit Symbolen. Ich finde es den falschen Weg zum Beispiel das Hakenkreuz zu verbieten. Es ist immerhin ein einfach aufgebautes Symbol. In irgendeiner Religion ist es immerhin das Symbol fuer den Sonnengott. Und auch in anderen Religionen spielt das Hakenkreuz (und die gespiegelte Variante des Hakenkreuzes) eine spezielle Rolle.
Wer sagt uns denn, dass in ferner Zukunft nicht auch das BL- oder GL-Logo verboten wird?

Und hier noch eine Sache wodrueber ich mich schon geaergert habe:
www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/glosse/7574/1.html

Wenn alle anderen Paedos sich auch dadrueber aufregen, dann koennte man ebenfalls die Abschaffung der entsprechenden Gesetze fordern.


[...]
> Bei Kindern die aktiv in einer gewollten (sexuellen) Beziehung mit
> einem Erwachsenen sind, bezweifle ich, dass sie auf die Straße
> gehen werden und eine Aufdeckung riskieren. In Form der
> "ehemaligen" Kinder aus gewollten Beziehungen sehe ich das schon
> eher.

Das waere dann zumindest schon mal ein Anfang. Aufjeden fall, sollten diese dann jedoch ihre eigene Demo veranstalten. Es wirkt nun einmal nicht so gut, wenn Paedos und (ehemalige) Kinder, die in einer Bezihung mit einem Erwachsenen leben, zusammen auf die Strasse gehen, denn dann heisst es evtl. die Paedos haetten die Kinder mit zur Demo-Veranstaltung geschleppt und die Kinder wuessten ja garnicht was sie da gerade tun.



> > Ich hoffe ihr seit somit auch der Meinung, dass fuer den Alice-Day 2002
> > etwas vorbereitet werden muss, damit dieser Tag nicht ebenfalls bei der
> > Bevoelkerung zwischen den anderen Tagen untergeht.
>
> In erster Linie denke ich sollte er bei uns nicht untergehen. ;-) Eine
> breitere Bekanntmachung des Tages mit Banner-Aktionen wäre sicher ein
> Ziel, was man sich für 2002 vornehmen kann.

Sehr gut, dann waere es zumindest im Internet schon mal etwas bekannter.
Bei Heise.de und RTL.de sollte man sich auf jeden Fall einen Bannerplatz mieten. Weiss zufaellig einer wie teuer so ein Bannerplatz fuer ein oder zwei Tage dort ist?


> Die Frage ist wer das von uns Pädos mit unterstützen wird.

Du meinst also wieder, wer sich wohl mit in aller Oeffentlichkeit als Paedo praesentieren will. Da koennten wir hier im Forum dann ja mal runfragen.
Ausserdem koennten wir auch eine Aktion starten, bei der wir Paedos uns wie im Karneval verkleiden, dann wird man auch nicht so leicht erkannt.


> In wie weit können sich denn noch Jungenliebhaber mit dem Tag identifizieren?

Ich denke genausogut wie GLs. Warum sollten BLs mit dem Tag Probleme haben? Irgendein Tag muss man doch nehmen.

Freddy


Betreff: Re: Alice-Day 2002
Datum: Fr 11.05.2001 (13:32)
Autor: Freddy

Hi Andreas!

> also auf meine Hilfe beim Alica-Day 2002 könntest du zählen. Allerdings
> habe ich im Moment andere Themen (nämlich die Fertigstellung einer Website
> und einer Menge drumherum),

Meinst Du Deine BaumstarkLeben.de-Seite?

Vielleicht interessiert Dich hierbei auch die Seite von WaldFKK. Die Seite wurde vom bekannten "Nacktlaeufer von Freiburg" erstellt. Sie ist ganz interessant.
Ich selber gehoere nicht zu den FKKlern und Nacktlaeufern. Finde die Seite jedoch trotzdem recht interessant. Vor allem, da dort oefters mal Themen vorkommen die sich mit Paedophile ueberschneiden. Vor allem da Deine Baumstark-Seite auch Exhibitionisten einschliesst, duerfte Dich die WaldFKK-Seite evtl. interessieren.

> so daß ich dich bitten würde, das Thema in ca. 8 Wochen noch einmal hier
> auf den Tisch zu packen.

Ok, Anfang Juli erinnere ich Dich dann noch mal dran.


> Hallo Freddy, ich noch mal...
>
> Mann bist du pervers :-))) (ganz lieb gemeint). Ich habe gerade dein
> Profil gelesen. Und ich dachte schon ich wäre der einzigste komische
> Vogel hier *grins*. Aber wenigstens hab ich da ja mal jemanden gefunden,
> mit dem man auch mal über eine schnuckelige Frau reden kann. Hi, hi

Naja, kommt ganz dadrauf an. Die Empfindugen die ich gegenueber Frauen habe sind anders als die, die ich gegenueber Maenner habe. Die sind wiederum anders als die, die ich gegenueber Jungen habe.
Schon bei meinem Profil gab ich an, dass ich eher BL bin. Dass heisst gleichzeitig, dass der Reiz bei den anderen drei "Sexualrichtungen" (Maennern, Frauen und Maedchen) um einiges groesser sein muss.
In der Regel macht mich eine bis oben hin angezognene Frau nicht "scharf". Das ist bei Jungs hingegen voellig anders. Dort reicht es manchmal schon aus, einfach das Gesicht zu sehen. Bei manchen Frauen (die ich erotisch finde), finde ich besonders den Bauch- und Hueftbereich sexy. Manchmal auch unterstuetzend dazu das Gesicht (jedoch nicht das Gesicht alleine). Mit Frauen wuerde ich am liebsten fi..en. Ansonsten habe ich keine sexuellen empfindungen zu denen. Bei Jungen und Maennern finde ich hingegen eher die Arme und teilweise auch die Beine erotisch. Mit Jungen und Maennern wuerde ich wenn eher Schmusen und unterstuetzend dazu vielleicht Sex haben.

Somit kann ich auch nicht ueber eine "schnuckelige Frau" reden, da dort die Empfindung rein sexuell ist. Das heisst aber nicht, dass es sich nich auch mal bei einer speziellen Frau irgendwann aendern koennte. Eine solche Frau ist mir halt nur noch nicht ueber den Weg gelaufen.


MfG Freddy


Betreff: Re: Alice-Day 2002
Datum: Fr 11.05.2001 (17:55)
Autor: Frank

Hallo Freddy,

Freddy schrieb:

>> [...]
>> > Was bringt jedoch der Alice-Day, wenn keiner - ausser den Insidern -
>> > etwas davon erfaehrt?
>>
>> Er bringt etwas für einen selbst. Es ist ja auch ein Tag, wo man
>> versuchen soll ein Stück weit freier zu werden. Ich habe den Tag
>> zum Anlass genommen, mich gegenüber einem Freund offener zu verhalten
>> und habe mich damit bei ihm indirekt geoutet, er weiß wohl jetzt,
>> dass ich jungen Mädels sehr viel abgewinnen kann. ;-)
>
> Und fuer soetwas bedarf es eines speziellen Tages?

Idealerweise nein. Der Tag erinnert aber daran. Ansonsten hast Du
hoffentlich das "auch" nicht überlesen ...

> Und wenn Du am 25.4. gerade mehr die Zeit zu Hause verbringst als sonst,
> was ist dann? Wie willst Du Dich den anderen Leuten dann mehr gegenueber
> oeffnen?

Du musst es nicht so sehr auf den Tag fixieren. Der ist nur eine Erinnerung
daran freier zu werden. Es steht jedem vollkommen frei ob und wenn was und
wie sie/er das machen will.

[Vergleich Raucher]
> Was Du jedoch ueber Alice-Day erzaehlst klingt so, als gaebe einen Tag
> im Jahr, an dem man versucht sich etwas mehr zu outen und sich danach
> wieder ins Schneckenhaeuschen zurueckzieht.

Idealerweise nein. Ich sehe den Tag in dieser Beziehung mehr als eine
Erinnerung seine Ziele nicht aus den Augen zu verlieren und auch konkret
sie umzusetzen.

>> Dann habe ich noch eine email an ein Mädchen geschickt, die mir
>> inzwischen eine  Menge bedeutet. Ich wollte ihr damit zeigen, was ich
>> für sie empfinde und ich habe darin versucht ein paar Dinge mit ihr zu
>> klären, die mir auf dem Herzen lagen.
>
> Das kann man doch auch an anderen Tagen tun.

Klar.
 
> Wenn Alice-Day einfach nur ein ValentinsTag fuer Paedos ist, dann ist
> er IMHO sinnlos. Warum kann man dann nicht direkt den ValentinsTag nehmen?

Weil der Alice Day nicht "einfach nur" dafür da ist. Ich habe langsam den
Eindruck, als wenn Du hier gegen mich "kämpfst" und mich in eine Ecke drängen
willst. Das ist nicht nötig. Ich bin auf Deiner Seite. Meiner Ansicht nach
geht das alles Hand in Hand, wer privat selbstsicherer wird, aus seiner
Isolation Schritt für Schritt heraus kommt, der hat dann auch die Kraft,
um sich an Emanzipationsarbeit zu beteiligen. Meine eigene Erfahrung.

> Fuer meinen Geschmach geschieht am Alice-Day einfach zu wenig. Ich muss
> immmer wieder an den CSD denken, denn der geht ja auch nicht an der
> Bevoelkerung vorbei. Urspruenglich dachte ich ja, dass der Alice-Day das
> Aequivalent zum CriostopherStreetDay ist. Es waere mir auch egal _welche_
> Aktionen dann dort stattfinden. Die Hauptsache ist, dass die Bevoelkerung
> etwas davon erfaehrt.

An letzterem wird auch außerhalb des Alice Days gearbeitet. Ich sehe
das ähnlich wie Du, dass zu wenig geschieht, nicht nur am Alice Day,
der ja nun wirklich noch sehr jung ist und sich erst entwickeln wird.
Vielleicht durch solche Aktionen wie Du sie planst. Ich würde
vorschlagen, nicht mehr zu viel zu theoretisieren, sondern dass Du
das konkret mit der Koordination in die Hand nimmst, eine Aktion für
den Alice Day zu organisieren, die Deinen Vorstellungen entspricht.
Ich werde das mit der Banner-Aktion in die Hand nehmen.

>> Ich denke wenn wir Selbstverständnis erlangen und Zusammenhalt finden,
>> werden sich automatisch auf dieser Basis auch Aktionen ergeben, die
>> mehr das Thema Pädosexualität/Pädophilie  in die Öffentlichkeit tragen
>> werden.
>
> Das ist aber nun einmal so wie mit der Henne und dem Ei:
> Das Selbstverstaendnis und der Zusammenhang steigen u.a. mit der Anzahl
> der Personen, die sich als Paedosexuelle outen (auch wenn das outen nur
> intern wie hier im Forum ist). Es werden sich jedoch nur dann mehrere
> Personen zusammenfinden, wenn die, die sich bisher zusammengefunden
> haben (oder ein Teil davon) an die Oeffentlichkeit geht um den anderen
> zu zeigen, wo die Gleichgesinnten sind.

Zustimmung. Ich sehe es auch als wichtig an den Kreis der Öffentlichkeit
zu erweitern. Irgendwann wird dann auch der Punkt kommen, wo das dann
zu einem Selbstläufer wird. Bis dahin ist das ganze allerdings keine
leichte Angelegenheit, was sich an den verschiedenen Rückschlägen
bezüglich Medien wie Zeitungen und Fernsehen zeigt.
 
[...]
> Wenn ein Paedo zu anderen Paedos Kontakt aufnehmen will und nicht zufaellig
> auf dieses Paedo-Portal gestossen ist oder erst gar keinen Computer oder
> Internetanschluss hat, der weiss nicht wo man sie finden kann.

Ja. Alles richtig.

[...]
>> > Gesetzen der Bundesrepublik Deutschland zufrieden sind, dann reicht es,
>> > wenn wir dort eine Party wie Karneval, CSD, LoveParade oder irgendeine
>> > voellig andere Veranstaltung starten. (Wie sie genau aussehen soll,
>> > muessten wir uns dann auch noch ueberlegen).
>>
>> Wer wäre denn bereit offen bei so einer Veranstaltung dazu zu stehen,
>> dass er pädophil ist?
>
> Naja, wenn viele bei der Veranstaltung mitmachen, so geht ja der Einzelne
> in der Masse unter und es faellt dann zumindest schon mal leichter.

Das war eigentlich versuch einer kleinen Meinungsumfrage hier im Forum,
um abschätzen zu können wer denn alles mitmachen würde ... leider keine
Reaktionen bisher.

[Eine Menge interessantes weggelassen]

> Wer kann garantieren, dass in ferner Zukunkt nicht auch wir Paedos irgendwann
> nicht mehr sagen duerfen was wir wollen?

Das können wir ja heute schon nicht mehr im vollem Umfang. In der Tat dient
gerade der Bereich Kinderpornographie dazu, um Kontrollmaßnahmen für das
Internet und darüber hinaus durchzudrücken.

["Ehemaligen"]
> Es wirkt nun einmal nicht so gut, wenn Paedos und (ehemalige) Kinder,
> die in einer Bezihung mit einem Erwachsenen leben, zusammen auf die
> Strasse gehen, denn dann heisst es evtl. die Paedos haetten die Kinder
> mit zur Demo-Veranstaltung geschleppt und die Kinder wuessten ja gar
> nicht was sie da gerade tun.

Mit "Ehemaligen" meinte ich auch Erwachsene, nicht nur Jugendliche,
die früher in einer solchen Beziehung gelebt haben. Eine solche
Gruppe befindet sich unter dem Dachverband der AHS übrigens im Aufbau.

>> Die Frage ist wer das von uns Pädos mit unterstützen wird.
>
> Du meinst also wieder, wer sich wohl mit in aller Oeffentlichkeit als
> Paedo praesentieren will.

Nein, ich meinte diejenigen die eigene Seite im Netz betreiben, wer
ein Banner auf seine Seite setzen und den Tag damit unterstützen würde.

>> In wie weit können sich denn noch Jungenliebhaber mit dem Tag identifizieren?
>
> Ich denke genausogut wie GLs. Warum sollten BLs mit dem Tag Probleme haben?

Immerhin ist der Alice Day eben selbst vom Namen her inzwischen stark von
Mädchenliebhaber-Seite geprägt. Ich weiß es eben nicht genau, deswegen frage
ich lieber nach. Wie sieht es aus, würde zum Beispiel das Jungsforum
Banner-Aktion und Tag unterstützen?

Viele Grüße und allen ein schönes Wochenende!
Frank


Betreff: Frauen, Exis und Alice-Day
Datum: Fr 11.05.2001 (23:49)
Autor: Maulesel

Hallo Freddy,

>Meinst Du Deine BaumstarkLeben.de-Seite?

ja, die meine ich. Da ist Moment mehr Arbeit, als ich eigentlich bewältigen kann, weswegen ich die Prioritäten irgendwie ordnen muß.

>Vielleicht interessiert Dich hierbei auch die Seite von WaldFKK.

Interessiert mich brennend, kannte soie noch nicht ... (siehe weiter unten)

>Ich selber gehoere nicht zu den FKKlern und Nacktlaeufern.

Ich gehöre auf alle Fälle zu den FKKlern und die Sache mit den Nacktläufern würde ich auf alle Fälle hinkriegen und ne Menge Spaß dabei haben :-)

>Vor allem da Deine Baumstark-Seite auch Exhibitionisten einschliesst, duerfte Dich die WaldFKK-Seite evtl. interessieren.

Ja, so ist es. Das hat sich so entwickelt und ist zugleich persönlich begründet. Früher war "baumstark" mal für alle sexuellen Minderheiten offen, wobei neben Pädos vor allem TS und TVs seelsorgerliche Hilfe in Anspruch genommen haben. Aus purer zeitlicher Überlastung habe ich das dann schon '97 auf die Hauptgruppe Pädos reduziert.
Das möchte ich nun nach und nach - je nach Möglichkeit und Kraft - wieder öffnen. Exis sind dabei die ersten, die neben Pädos ein Forum etc. bekommen. Das liegt a) an der Notwendigkeit, da auch sie völlig unbegründet verfolgt werden, hat aber auch mit meiner Sexualität zu tun, da ich ziemlich exhibitionistisch orientiert bin.
Als ich z.B. 10 Jahre alt war habe auf einer Kur an der Ostsee mit einem Freund (Pfarrerssohn :-)) kurzerhand FKK-Baden eingeführt. Nachdem Erzieherinnen und Mädels bald in Ohnmacht gefallen waren, ging nach 1 Woche die ganze Gruppe nackt baden (von diesem überzeugenden Charme habe ich bis heute nur wenig verloren *grins*). Du kannst dir vorstellen, was für ein reizender BF ich gewesen wäre :-)

Aufgrund meiner ziemlich straffen, moralistischen Prägung habe ich immer gedacht, ich sei von der FKK-Szene "infiziert", die für Ossis ja ziemlich typisch ist. Aber viel schlimmer. Nachdem ich jedes Jahr mehrere Tage unbedingt an einem FKK-Strand verbringen muß um mein Wohlbefinden zu stärken, muß ich mir wohl das Etikett Exi umhängen, was ich hiermit auch öffentlich gerne tue. Ich renne zwar nicht nackt zur Arbeit oder auf Spielplätze, aber mal so eine zünftige Wanderung auf dem Rennsteig und zwar nackt, mache ich garantiert noch mal.
Leider habe ich aufgrund der ziemlich umfangreichen Pädothematik meine "eigene Thematik" bisher etwas vernachlässigen müssen und bin da alles andere als "aufgeklärt". Aber da ich ja einen guten Zugang dazu habe, sollte das schnell möglich sein und macht mir natürlich Hyperspaß!

>Ok, Anfang Juli erinnere ich Dich dann noch mal dran.

Das ist absolut OK und ich freue mich darauf.

>Naja, kommt ganz dadrauf an. Die Empfindugen die ich gegenueber Frauen habe sind anders als die, die ich gegenueber Maenner habe. Die sind wiederum anders als die, die ich gegenueber Jungen habe.

Also das kommt mir nun wieder persönlich sehr bekannt vor. Nur die Reihenfolge ist anders und Jungs, na ja .. , aber was macht das schon.

>In der Regel macht mich eine bis oben hin angezognene Frau nicht "scharf".

Och, tröste dich, geht mir bei Jungs auch so. Aber siehs mal nicht so schlimm. Ich kann damit leben :-)

>Das ist bei Jungs hingegen voellig anders. Dort reicht es manchmal schon aus, einfach das Gesicht zu sehen.

Das macht wohl einfach Boylove aus. Ich kann Jungsgesichter sehr niedlich finden. Es gibt wirklich traumhaft schöne Jungs.

>Mit Frauen wuerde ich am liebsten fi..en.

*träum*
Mann, bist du pervers. :-)))

>Somit kann ich auch nicht ueber eine "schnuckelige Frau" reden, da dort die Empfindung rein sexuell ist.

Na ja, das ist nun nicht gerade schlimm. He, was meinst du, was ich bei einer Frau empfinde und wie mein Körper oder gewisse, sehr bewegliche Teile da reagieren. Ist ja keine Schande, nicht, sondern einfach schööööööön.

Hi, hi ,hi,
ich glaube, jetzt haben wir alle Themen dieses Forums verletzt, und einige liebe Menschen werden das Wort Perversion neu definieren.

Laß uns einfach unsere Sexualität und ihre zum Teil recht unterschiedlichen Ausdrucksformen als ganz normalen, unkomplizierten Teil unseres Lebens begreifen ubnd ihre Schönheit als Geschenk annehmen und bewahren.

Liebe Grüße und gute Nacht

Andreas


kleine "Schnecke"

Betreff: kleine "Schnecke"
Datum: Sa 12.05.2001 (00:25)
Autor: Niwerg

Ich wünsche mir so innigst das die kleine Peggi widergefunden wird. Mir stehen die Tränen in den Augen wenn ich daran denke das ihr etwas schlimmes passiert sein könnte. Bitte denkt mit an die kleine Peggi und vieleicht nützt ja auch ein Gebet?

In Hoffnung, Niwerg


Betreff: Re: kleine "Schnecke"
Datum: Sa 12.05.2001 (05:12)
Autor: Ottokar

Lieber Niwerg,

>Ich wünsche mir so innigst das die kleine Peggi >widergefunden wird. Mir stehen die Tränen in den Augen >wenn ich daran denke das ihr etwas schlimmes passiert sein >könnte. Bitte denkt mit an die kleine Peggi und vieleicht >nützt ja auch ein Gebet?

Man wird auch diese Sache uns pauschal in die Schuhe schieben wollen. Leider. Ob Gebete helfen weiß ich nicht, bin nicht gläubig, aber vielleicht gibt es ja noch Hoffnung für das Mädchen.
Aber wir dürfen auch nicht vergessen das Millionen von Kindern auf der Welt leiden und sterben müssen, weil unsere überreiche Konsumgesellschaft sie zu tode ausbeutet die Länder in denen sie leben. Und auch die Kinder in "unserem" Land sollten wir nicht vergessen, denen die elementarsten
Menschenrechte gestohlen werden von diesem System.
In unserem Land werden Kinder leider all zu oft als Besitz
angesehen und nicht als eigenständige Persönlichkeiten.

Liebe Grüße

Ottokar

http://ottokar.freewebspace.com/


Sprachlos

Betreff: Sprachlos
Datum: So 13.05.2001 (22:18)
Autor: Jimmi

Ich habe meine Zeit in Niedergeschlagenheit verbracht
Ich war gefangen in einem Kessel voller Gewalt
Ich fühlte mich verfolgt und gelähmt
Ich dachte, daß alles andere einfach warten würde

While you are wasting your time on your enemies
Engulfed in a fever of spite
Beyond your tunnel vision reality fades
Like shadows into the night

Während Du deine Zeit mit deinen Feinden verschwendest
Eingehüllt in einem Fieber des Hasses
Hinter Deiner beschränkten Sichtweise verblaßt die Realität
Wie Schatten in der Nacht

To martyr yourself to caution
Is not going to help at all
Because there'll be no safety in numbers
When the Right One walks out of the door

Dich selber zu Vorsicht zu zwingen
Wird überhaupt nicht helfen
Denn es wird keine Sicherheit in den Zahlen sein
Wenn nur der Richtige aus der Tür läuft

Can you see your days blighted by darkness?
Is it true you beat your fists on the floor?
Stuck in a word of isolation
While the ivy grows over the door

Kannst Du sehen, wie deine Tage von der Dunkelheit zerfressen werden?
Stimmt es, daß Du mit den Fäusten auf den Boden trommelst?
Gefangen in einer Welt der Isolation
Während sich der Efeu über die Tür rankt.

So I open my door to my enemies
And I ask could we wipe the slate clean
But they tell me to please go fuck myself
You know you just can't win

Also öffne ich mich meinen Feinden
Und bitte sie, reinen Tisch zu machen
Doch sie sagen mir, ich solle mich verpissen
Du weißt bloß, daß Du kaum gewinnen kannst

Lyrics Pink Floyd


Betreff: Re: Sprachlos
Datum: Mo 14.05.2001 (00:01)
Autor: Niwerg

Geht es uns nicht oft auch so wie dem Pink? Wir sitzen in unserer Isolation und keiner versteht uns. Wir versuchen auszubrechen aber können nicht, es hält uns gefangen und alles versucht auf uns einzuschlagen. Der Film THE WALL hat mich schon immer sehr bewegt. Oft fühlte ich mich auch wie Pink und wollte von der Welt nichts mehr wissen, aber seit dem ich hier dieses Forum gefunden habe geht es mir schon viel besser!

es grüßt euch
Niwerg


Reden bis zum Ende

Betreff: Reden bis zum Ende
Datum: Mo 14.05.2001 (07:27)
Autor: Ottokar

Seit langer Zeit bist du in der Ecke.
Gequält - und drohst zu zerbrechen.
Und die Freunde machen betroffene Gesichter.
Du bittest - helft mir.
Sie reden.
Und reden...
Und machen betroffene Gesichter.
Keiner scheint eine Lösung zu kennen.
Sie erleben wie dir Gewalt angetan wird.
Jeden Tag etwas mehr und langsam fliegen
sogar die Fäuste in ein Gesicht.
Sie reden.
Und reden...
Und machen betroffene Gesichter.
Sie müßten ihren Geldbeutel öffnen um dich da rauszuholen - das wissen sie - das wäre das enzige Medikament das helfen würde.
Aber sie reden.
Und reden...
Und machen betroffene Gesichter.
Da sagen welche sie liebe dich.
Doch sie reden.
Und reden...
Und machen betroffene Gesichter.
Sie sagen sie lieben dich.
Aber sie reden.
Und reden...
Und machen betroffene Gesichter.
Und sie wissen das du verrecken wirst.
Und wenn das Vernichtungswerk an dir vollendet ist,
Dann werden Sie reden.
Und reden...
Betroffene Gesichter machen.
Und ihren nächsten Urlaub mit ihrem vielen Geld planen oder vielleicht doch ein schönes neues Auto...

Ottokar
http://ottokar.freewebspace.com/


Betreff: Re: Reden bis zum Ende
Datum: Mo 14.05.2001 (09:36)
Autor: Maulesel

Hallo Ottokar,

>Sie reden.
>Und reden...
>Und machen betroffene Gesichter......

was meinst du?

Grüße

Andreas


Feeling low feeling slow

Betreff: Feeling low feeling slow
Datum: Di 08.05.2001 (01:23)
Autor: Del

Ich weis nicht, aber irgendwie bin ich derzeit an einem Punkt angelangt an dem Gefühle bedeutungslos geworden sind. Was bringt dies denn alles, kurzes Glück, die Gefahr des totalen Absturzes und lange Trauer, wenn es vorbei ist. Lieber doch gleich tot, echt. Ich werde älter, die goldenen Jahre sind vielleicht vorbei, ich packe all die massiven, unlösbaren Schwierigkeiten drum herum nicht mehr wirklich. Die Einsamkeit zwar auch nicht, aber egal, dazu gibt es zumindest das trinken zum abtöten des Bewußtseins auf Zeit, bis zum Tod.

Die letzte Zeit war teilweise nicht mal so schlecht. D.h. eigentlich habe ich gar nicht so viel mitbekommen war ja trunken. ;-) Genauer gesagt 10% waren gut nicht 99% schlecht wie normal. Natürlich ist der Alkohol mein Problem, ja schön wäre es. Ich fühle wie ein Alter Man mit 90, alles ist unwichtig geworden. Nach außen zeige ich dies eher weniger, da Hilfe eher unwahrscheinlich und wenn man auf die Ursachen zu sprechen kommen möchte, ich lieber in absolute Verschwiegenheit versinke. Obwohl, was habe ich zu verlieren? Bin unbewußt und bewußt wieder mehr abweisend, will es eigentlich gar nicht. Aber sinnvoll.

Warum ist alles so beschissen, obwohl man sich immer bemüht, jeden Tag neu, das beste daraus zu machen?
Warum nicht gegen den netten Brückenpfeiler brettern? Fragen, auf die es keine Antwort geben wird.
Reden will ich derzeit nicht mehr wirklich mit wem auch produktiv, Eltern, na ja, so viel falsch gemacht haben die nicht bei mir, sind eben "nur" Normale mit ihrem normalen Problemstrudel, ohne viel weiteres Einfühlungsvermögen und Kraft?, für Menschen wie mich. Es wurde ja auch schon alles gesagt, was es zu sagen gibt,überhaupt.

Derzeit scheint eine massive Barriere zu existieren bestehend aus mir selbst, niemanden mehr heran zulassen, nichts mehr zu wagen, der Realität, die dies derzeit fast unmöglich macht.

Na ja, was soll es, mein Beitrag war so überflüssig wie ich, das meine Leben selbst, wie alles, aber egal, mußte jawohl einmal gesagt werden! ;-))

Grüße, Grüße
Del


Betreff: Re: Feeling low feeling slow
Datum: Di 08.05.2001 (22:15)
Autor: hypochonder

Hallo Del,

>Ich weiss nicht, aber irgendwie bin ich derzeit an einem Punkt angelangt
>an dem Gefühle bedeutungslos geworden sind .
>Was bringt dies denn alles, kurzes Glück, die Gefahr des totalen Absturzes
>und lange Trauer, wenn es vorbei ist. Lieber doch gleich tot, echt.

aber immerhin ein Lichtblick !! "kurzes Glück" hast du geschrieben.
Besser kurz als gar kein Glück.
Irgendjemand hat mal gesagt (sinngemäss):
"Es ist besser, etwas zu verlieren, als etwas gar nicht erst gehabt zu haben"

und "lange Trauer" - auch besser, als gar kein Gefühl.

Manchmal wünschte ich mir, dass ich mal so richtig heulen könnte.
Aber das klappt nicht so recht.
Rein "gefühlsmässig" habe ich total "dicht gemacht".

Nach aussen hin würde mir kaum einer ansehen, wie deprimiert ich bin.
Im Geschäft z.B., hat es sich schon so "eingespielt", dass ich in der
Pause immer allein an einem Tisch sitze, und mich von allen Aktivitäten
fernhalte (Geburtstage, Weihnachtsfeier und der ganze Kram  *ankotz*)
Ich habe alle "Register gezogen" um die Leute zu vergraulen.
Nur ja kein freundliches Gesicht - oder womöglich auch noch gute Laune.
Um Gottes Willen !
Eigentlich ist es ja auch besser so. Ich wüsste gar nicht, was ich mit
denen reden sollte. In Gedanken bin ich sowieso meilenweit weg.

Ich hatte eine Zeitlang das Bedürfnis, mich irgendwo zu outen in der vagen
Hoffnung dass mich das vielleicht erleichtern könnte.
Ich stelle mir immer in Gedanken vor, dass da jemand so etwas wie Verständnis
für meine "Lage" haben könnte und den Menschen in mir sieht,
der ich mir immer zu sein wünsche, der ich aber nicht bin.
Das einzige Problem dabei: ich wüsste gar nicht, bei wem ich mich outen sollte ?!

Der vielzitierte "Freundeskreis" existiert nicht (hat noch nie existiert),
und meine Eltern werden es wohl so langsam ahnen, dass ich pädophil bin,
auch wenn sie dazu schweigen. (was mir auch lieber ist)
Meine "Restfamilie" ist so zerstritten (aus unerfindlichen Gründen), da
sind die Kontakte schon vor 20 Jahren abgebrochen.
(Wahrscheinlich würde ich meine Tante auf der Strasse nicht erkennen)


>Natürlich ist der Alkohol mein Problem, ...

den muss ich mir zum Glück (weitgehend) verkneifen, weil der verträgt sich nicht mit
meinem blutdrucksenkenden Pillenarsenal, das ich leider schlucken muss.
Daher vertrage ich fast nichts bzw. kriege gleich Kopfweh u.s.w.


> Ich fühle wie ein Alter Mann mit 90

dito (ich wie 100 ;-)
a propos: bei mir im Haus wohnt eine 93-jährige Frau - die ist besser
"beieinander" wie ich (immerhin geht die wenigstens noch spazieren)


>Nach außen zeige ich dies eher weniger, ...

mir würde das bestimmt auch keiner ansehen (wie's in mir drinnen aussieht)


>Obwohl, was habe ich zu verlieren?

Genau das frage ich mich auch immer. Was würde ich eigentlich verlieren, wenn
ich mir einen Stempel "pädophil" auf die Stirn kleben würde.
Im Grunde könnte es nur noch besser werden ...


>Warum ist alles so beschissen, obwohl man sich immer bemüht, jeden Tag neu,
>das beste daraus zu machen?

immerhin. Du BEMÜHST dich wenigstens noch (ich mich nicht so sehr)


>Warum nicht gegen den netten Brückenpfeiler brettern?
>Fragen, auf die es keine Antwort geben wird.

Antwort bei mir: die panische Angst vorm Sterben, das ist eine Riesenhürde.
Bei der (objektiv) viel schlimmeren Situation, in der z.B. die Menschen
in Kriegsgebieten (Palästina, ...) oder Hungergebieten (Afrika ...) sind, frage ich
mich auch immer wieder, wie die das Elend aushalten.
Im Grunde geht es denen doch viel schlechter als uns - und doch hängen sie an ihrem Leben.
Selbst schwer Kranke hängen viel mehr an ihrem Leben als man glaubt.
Ich sage mir auch immer, wenn ich z.B. unheilbar Krebs hätte oder AIDS, dann
würde ich mich sofort umbringen.
Wenn man dann vor der Diagnose steht sieht alles wieder ganz anders aus.
Ich glaube, da hängt man sich an jeden Strohhalm.

Das ist nicht so leicht mit dem Sterben.

Ich habe das auch manchmal in Gedanken durchgespielt, wie das gehen soll.
... Ich stehe auf dem Dach eines Hochhauses und will hinunterspringen.
Weisst du, was mir da im Kopf rumgeht? Die völlig abstruse Frage:
"Soll ich die Brille vorher ablegen oder lieber aufbehalten ?"
Dahinter steckt wohl die Angst, dass mir beim Aufprall ein Splitter
ins Auge gehen könnte und ich dann erblinde. Daran sieht man den ganzen Wahnsinn.
Eigentlich will ich ja doch gar nicht sterben.


>Na ja, was soll es, mein Beitrag war so überflüssig wie ich,
>das meine Leben selbst, wie alles, aber egal, mußte jawohl einmal gesagt werden! ;-))

immerhin hast du mich zum Antworten gebracht (ich bin stinkfaul !!),
bei den vielen Gemeinsamkeiten, die ich da entdeckt habe musste ich einfach antworten ;-)


also halt die Ohren steif, "Alter"

Liebe Grüsse

Frank (Hypochonder)


Betreff: gar nicht überflüssig
Datum: Mi 09.05.2001 (00:45)
Autor: Maulesel

Hallo, lieber Del,

deine Zeilen machen sehr betroffen. Am liebsten würde ich dich unbekannterweise mal ganz kräftig drücken, mit dir an einem Spielplatz sitzen, dem fröhlichen Lachen der Kinder lauschen und dann mit dir gemeinsam einen Weg im Nebel suchen. Meinst du, wir würden einen Weg finden? Hättest du noch den Mut, einen Weg zu suchen?

Ich glaube schon. Seine eigenen Gefühle so offen darzulegen zeugt jedenfalls von einer Menge Mut.

Du fragst nach dem "Warum". Nein, ich kann dir auf diese Frage auch keine Antwort geben. Nicht so einfach und ohne dich wirklich zu kennen und vielleicht auch nicht mal dann. Aber ich weiß, daß es einen tiefen, guten Sinn hinter den Dingen gibt. Er verbirgt sich oft, das weiß ich auch. Aber ich weiß auch, daß selbst hinter den schwärzesten Gewitterwolken die Sonne unvermindert hell und strahlend scheint.
Warum? Kein anderer Mensch kann dir diese Fragen beantworten, aber vielleicht kannst du selber es tun.

Tust du mir einen Gefallen?
Nimmst du dir ein Blatt Papier und einen Stift, gehst damit an einen kleinen Bach - es soll heute wieder sehr schön werden und der Löwenzahn blüht phantastisch - und malst die "Linien deines Lebens" auf.
Das, was dich geprägt hat, was du dir von ganzem Herzen wünschst, was dich hindert, deine Ziele zu erreichen und das, was dich zum Jauchzen bringt. Und dann streichst du all das, was dir die Luft zum Atmen nimmt durch und schreibst darunter, wie du dich dagegen wehren kannst.
Was auf deinem Blatt übrig bleibt sind all die "guten" Dinge deines Lebens und vieleicht hier und da die Andeutung eines neuen Weges.

Darf ich dir einen Rat geben? Es ist ein lieb gemeinter Rat, nur für dich.

Kann es sein, daß du an einem Punkt angekommen bist, wo du alleine nicht mehr weiter kommst? Es gibt Zeiten, in denen man nicht mehr in der Lage ist, seine Gefühle zu verarbeiten. Ich möchte dir raten, dir professionelle Hilfe zu suchen. Du findest hier im Portal die Adressen von Selbsthilfegruppen. Dort kannst du sicher Informationen bekommen, welche Therapeuten in deiner Nähe nicht an deinen pädophilen Empfindungen "herumdoktern", sondern dir mit dem Wissen um deine sexuelle Orientierung bei der Bewältigung deiner Probleme helfen können.
Wenn du nichts findest, wende dich bitte an die Webmaster hier. Die haben da einigen Überblick.

Lieber Del,
du bist nicht allein. Es gibt sicher genügend Leute hier, dir dir von Herzen beistehen. Aber den ersten Schritt mußt du selber gehen. Kämpfen mußt du selber. Andere können dir nur dabei helfen.

Du schreibst, es ist alles gesagt, was es zu sagen gibt.
Vielleicht ist dann jetzt Zeit zu Handeln. Aber da mußt Du handeln. Du mußt den ersten Schritt machen. Sieh nicht auf eine lange Wegstrecke vor dir, nicht auf das weit entfernte Ziel, einfach nur auf den nächsten Schritt und geh los.
Du hast die Kraft.

Ich umarme dich

Dein Andreas


Betreff: Re: Feeling low feeling slow
Datum: Mi 09.05.2001 (01:43)
Autor: Del

Hallo hypochonder,

>aber immerhin ein Lichtblick !! "kurzes Glück" hast du geschrieben. Besser kurz als gar kein Glück.

Stimmt schon, aber ich packe das danach nicht mehr, wieder die Einsamkeit, dann doch besser alles abwehren, leider tue ich da jetzt wieder unbewußt.


>"Es ist besser, etwas zu verlieren, als etwas gar nicht erst gehabt zu haben"

Ich denke schon, daß ich dem zustimmen kann.


>Manchmal wünschte ich mir, dass ich mal so richtig heulen könnte.  Aber das klappt nicht so recht.
>Rein "gefühlsmässig" habe ich total "dicht gemacht".

Würde ich mir ebenfalls wünschen aber ich kann nicht mehr weinen, schon seit Jahren nicht mehr.


>Nach aussen hin würde mir kaum einer ansehen, wie deprimiert ich bin.

Bei mir auch nicht, mit Alkohol ist man ja auch dauernd soooo lustig, blöde. ;-))((



>Im Geschäft z.B., hat es sich schon so "eingespielt", dass ich in der
>Pause immer allein an einem Tisch sitze, und mich von allen
>Aktivitäten  fernhalte (Geburtstage, Weihnachtsfeier und der ganze
>Kram  *ankotz*) Ich habe alle "Register gezogen" um die Leute zu vergraulen.

Ich war in den letzten Wochen viel mit den Normalen unterwegs und habe erkannt das dies sooo absolut überhaupt nicht meine Welt ist, dennoch sondere ich mich nicht ganz davon ab, denn was bleibt ist nur absolute Isolation und SZ. Oh weh nur zu gut kann ich Deine Zeilen nachvollziehen!


>Daher vertrage ich fast nichts bzw. kriege gleich Kopfweh u.s.w.

Na ja man gewöhnt sich an alles, bzw. muss abwägen was schlimmer ist, die Depressionen, die Isolation, Hoffnungslosigkeit oder die körperlichen Leiden, die dadurch entstehen. Wenn es einem möglich ist sollte man wirklich versuchen so lange wie möglich die Kehle vor diesem zu lassen.


>dito (ich wie 100 ;-)
 
Mist, da kann ich noch nicht ganz mithalten ;-.)
Meine Oma war auch mit über 80, 1000 mal lebensfroher und besser "beieinander" als ich jetzt.
                           

>ich mir einen Stempel "pädophil" auf die Stirn kleben würde. Im Grunde könnte es nur noch besser werden ...

Ich weis es wirklich nicht, ich würde es doch gerne wenigsten einigen Freunden sagen, ich habe ja nicht nur schlechte, aber bringt es denn etwas? Was meinen die anderen?


>immerhin. Du BEMÜHST dich wenigstens noch (ich mich nicht so sehr)

Doch tue ich wirklich, ich denke es ist wichtig so lange es geht immer noch das beste aus dem „Leben" zu machen, wenn es Dir möglich ist tue es auch. Schlimmer geht’s nimmer.


>Das ist nicht so leicht mit dem Sterben.

Ich weis nicht, ob ich am Leben hänge, nicht wirklich.
Wenn ich wüßte das ich in ein paar Tagen sterbe und im Nix (bitte im Nix!:-) lande, würde ich auch keine Träne weinen.
Klar bin ich ebenfalls Feige, habe Angst vor dem Tod, kann ja auch schiefgehen mit dem Brückenpfeiler, bei meinem Glück, aber derzeit, echt, gäbe es diesen allzeit, beliebten Knopf (Ein/Aus) die Entscheidung wäre klar vernünftig, sorry.



>Eigentlich will ich ja doch gar nicht sterben.

Ich eigentlich auch nicht? Wie leicht konnte, in der Vergangenheit, mich ein Mensch davon abringen, vielleicht passiert mir das einmal wieder...  Ich war oft so nahe (vielleicht sogar verwöhnt) und jetzt ist alles so fern.



>also halt die Ohren steif, "Alter"

to fucked up to die
na ja, sicher ein paar Jahr trennen uns, bin ja erst 90, vielen Dank für Deine Worte! ;-)

Liebe Grüße
Del


Betreff: Re: gar nicht überflüssig
Datum: Mi 09.05.2001 (02:04)
Autor: Del

Hallo Andreas,

>Hättest du noch den Mut, einen Weg zu suchen?

Dies ist ein Versuch.


>Ich glaube schon. Seine eigenen Gefühle so offen darzulegen zeugt jedenfalls von einer Menge Mut.

Die Verzweiflung und wirkliche innere Einsamkeit verleiht mehr Mut als ich dachte.


>Kann es sein, daß du an einem Punkt angekommen bist, wo du alleine nicht mehr weiter kommst?

Ich komme alleine nicht sehr gut klar, kann und will (die Vernunft erlaubt es nicht) mich nach außen nicht öffnen.


>Wenn du nichts findest, wende dich bitte an die Webmaster hier. Die haben da einigen Überblick.

Ich denke dies kann ich in Betracht ziehen, auch wenn es an der objektiven Situation nichts ändert, welche natürlich subjektiv von mir empfunden wird. ;-)

Mein Problem ist die Unbestimmtheit, die Hilflosigkeit in dieser Hinsicht, ich weis nicht wirklich was ich als nächsten Schritt tun soll, in dieser Welt, immer unter Berücksichtigung der Realität.

Ich danke Dir für Deine Worte!

Liebe Grüße
Del


Betreff: Re: gar nicht überflüssig
Datum: Mi 09.05.2001 (02:47)
Autor: Del

Hallo Andreas,

kleiner Nachtrag, ich hoffe meine Posting kam nicht wieder zu distanziert herüber, aber Du merkst sicher, ich kann nicht anders.

Ich halte professionelle Hilfe grundsätzlich für sehr sinnvoll, allerdings gibt es in unser Richtung wohl sehr wenige Leute, die einen wirklich ernsthaften Ansatz zur praktischen Lebenshilfe wagen. Ich habe Angst, nicht davor, was der Psychologe, ach noch für dunkle Seiten in mir entdecken könnte, sondern vielleicht bestehendes zu verlieren bzw Verganges zu gefährden. Verschwiegenheit gut und Recht. Wie offen kann man denn überhaupt irgendwo sein?

Gibt es wirklich ein gesundes Mittelmaß? Gesunde Paranoia zieht sich durch mein Leben, bisher blieb mir dadurch vielleicht schlimmeres erspart.

Gruß
Del


Betreff: Re: gar nicht überflüssig
Datum: Mi 09.05.2001 (10:07)
Autor: Maulesel

Hallo, lieber Del,

>Dies ist ein Versuch.

So habe ich es auch gesehen :-)

>Ich komme alleine nicht sehr gut klar, kann und will (die Vernunft erlaubt es nicht) mich nach außen nicht öffnen.

Das ist eigentlich ganz normal und gewöhnlich, daß es immer wieder Lebenssituationen gibt, die man allein auf sich gestellt nicht bewältigen kann. Schon allein deshalb, weil man manchmal wie hypnotisiert auf ein Problem starrt und die mögliche Lösung dazu gar nicht mehr wahrnehmen kann, weil einen das Problem zu 100% in Beschlag genommen hat.
Wohl dem Menschen, der dann richtig gute Freunde hat, die zu ihm halten, auch wenn er Scheiße baut und redet, die ihm ehrlich die Meinung sagen und sich Zeit nehmen und nicht gleich aufgeben.
Eigentlich sollte jeder Mann 1-2 solche Freunde haben. Aber du weißt ja selbst das die rar sind und nicht immer hat man sie. Dann muß man sich woanders, z.B. eben bei Profis Hilfe suchen. Aber ohne Öffnung geht es nicht.
Das ist immer ein Wagnis und wie der Sprung von einer 30m hohen Klippe, aber wenn du erst mal den Absprung geschafft hast und in der Luft bist ist es wunderschön.

Wie lange schon schließt du deine Gefühle und Empfindungen in dich ein. 20 Jahre oder 30? Du kannst nicht unendlich viel Luft in einen Ballon pumpen, ohne daß er platzt. Du brauchst einen Ort, wo du ganz "zu dir kommen kannst", wo du keine Maske mehr haben mußt, wo du identisch sein darfst. Das wäre eine ungeheure Befreiung. Es wäre nicht die Lösung all deiner Probleme, aber es wäre eine Tankstelle auf einem Weg.

Könntest du das als Ziel für die nächste Zeit in Angriff nehmen? Dir einen Ort, einen Menschen zu suchen, wo das möglich ist. Einen Freund, einen Leidensgenossen, einen "Profi". Würdest du das für dich tun?

>Ich denke dies kann ich in Betracht ziehen, auch wenn es an der objektiven Situation nichts ändert, welche natürlich subjektiv von mir empfunden wird. ;-)

Das ist klar. Die Lebenssituation eines pädophil empfindenden Menschen ist nicht das, was man sich als Lebenstraum so vorstellt. Aber ich kenne genügend ganz großartige pädophile Leute um gewiß sagen zu können: es ist möglich auch als Pädo mit einiger Sicherheit und immer wieder mal einer kleinen Freude und Erfüllung leben zu können. Es bleiben immer eine Menge Kampf und Trauer, aber nicht nur.

>Ich habe Angst, nicht davor, was der Psychologe, ach noch für dunkle Seiten in mir entdecken könnte, sondern vielleicht bestehendes zu verlieren bzw Verganges zu gefährden.

Das ist nur ganz natürlich und die Angst ist auch berechtigt. Deshalb mein Vorschlag: frag erst "Leidensgenossen", die sich Hilfe gesucht haben und laß dich da sehr ausführlich beraten. Ich kenne einige, die sehr positive Erfahrungen gemacht haben. Wichtig ist vor allen Dingen einen Therapeuten oder Psychologen zu finden, der ganz offen mit deiner Pädophilie umgehen kann, der also um die Probleme weiß, sie aufgrund seiner Kenntnis in den Kontext richtig einordnen kann sie aber einfach stehen lassen kann.
Exzellente professionelle Beratung via eMail oder Telefon bekommst du in der Schweiz über http://www.arcados.ch. Ich habe aber den Eindruck, du brauchst ein "persönliches Gegenüber" über einen größeren Zeitraum um aufgestaute Probleme sehen und bewältigen zu können.

Laß dich umarmen und liebe Grüße

Dein Andreas


Betreff: Re: Feeling low feeling slow
Datum: Mi 09.05.2001 (14:12)
Autor: Frank

Hi Del,

ich antworte mal allgemein und greife ein paar Dinge auf. Ich kann das
mit dem feeling low und besonders mit dem feeling slow gut nach-
vollziehen. Ich empfinde das so, dass das Auseinandersetzen und umgehen
mit seiner Pädosexualität einfach sehr viel Energie schluckt. Für andere
Dinge bleibt oftmals wenig Zeit, obwohl die wichtig wären. Das Fatale
daran ist, dass es für mich nicht eine simple rationale Entscheidung
ist, andere Prioritäten zu setzen und sich mit anderen Dingen zu
beschäftigen. Ich empfinde es als eine Art Ungleichgewicht in mir. So
eine Art Berg der sich einfach aufgestaut hat über die Jahre und den
ich irgendwie jetzt abschaufeln muss.

Es sind Dinge die ich einfach angehen bzw. aufarbeiten muss, ich habe
sie schon viel zu lange rausgeschoben. Als ich mich vor 2 Jahren
virtuell geoutet habe, war ich gewissermaßen an einem Punkt, wo ich
einfach auch nicht mehr konnte. Es ging einfach nicht mehr die Fassade
aufrecht zu erhalten und ich wollte es auch nicht mehr. Seitdem habe
ich den Eindruck, dass Schritt für Schritt, egal wie kompliziert und
verwirrend dieser gerade sein mag, es besser wird. Mein Ziel ist es,
dass der Umgang, die Integration meiner Pädosexualität in mein Leben,
irgendwann so selbstverständlich wie möglich für mich wird, so dass
ich auch wieder Potential frei habe, um mich mehr anderen Dingen
widmen zu können.

Einfach wird dieser Prozess wohl für niemanden sein, gerade wegen
der heutigen Situation. Hinzu kommt oftmals, dass man sich als Pädo
einfach aus Selbstschutz einen Panzer um seine Seele angelegt hat,
der irgendwie verhindert zu erkennen, wie schön das Leben trotz
alle dem sein kann. Um diesen Panzer aufzubrechen müsste jemand
an die Seele heran kommen, und zeigen wir schön das Leben auch
sein kann,  nur geht das wegen dem Panzer ja nicht. Es bedarf
Menschen die durch den Panzer "durchgreifen" können, für mich war
so ein Mensch, ein damals 9jähriges Mädchen, die das geschafft
hat. Ich denke aber das gerade auch professionelle Hilfe eine
Menge bewirken kann, um diesen Panzer aufzubrechen. Jeder muss
selbst für sich wohl dabei seinen Weg finden. Ich denke das
wichtigste ist aber, dass man nicht aufgibt, auch wenn es mal
ganz düster wird!

Was Du mit dem "beschissen" angedeutet hast, empfinde ich immer
als eine gewisse "Ohnmacht" zusehen zu müssen, wie sich insgesamt
die Situation für uns Pädos immer weiter verschlechtert hat. Das
hat natürlich Implikationen auf unsere persönliche Situation. Man
stellt sich dann wirklich die Frage was für einen Sinn das Ganze
eigentlich noch hat, egal was man tut es ändert nichts. Wenn dann
auch noch anderweitig Probleme auf einen Einstürzen, kann das
schnell sehr schwierig werden. Ich weiß auch nicht wie man sich
damit arrangieren kann. Ich persönlich versuche auch die
positiven Anzeichen zu sehen, die es definitiv gibt, die man in
einem Tief aber einfach zu leicht übersieht.

In erster Linie habe ich daraus aber das Fazit gezogen, dass der
Glaube von uns Pädos, wenn man möglichst "konform mit der Norm"
lebt alles gut werden wird, kein Weg sein kann. Es wird an uns
liegen auf unsere Situation aufmerksam zu machen, unsere
Verfolgung zu beenden, die _Realität_ zu ändern. Das wird kein
100m Sprint, sondern ein Marathon-Lauf werden. Wenn wir aber
gemeinsam arbeiten, jeder auch nur ein bisschen dazu beiträgt,
dann können wir meiner Meinung sehr viel in kurzer Zeit erreichen.
Das wird dann auch nachhaltig die Situation für jeden einzelnen
in seinem privaten Bereich zum Positiven ändern.

Ich drück Dir und jedem anderen, der in einer ähnliche Situation
steckt, jedenfalls ganz fest die Daumen, die Situation in den
Griff zu bekommen!

Liebe Grüße
Frank

PS. Wegen dem Alter. Wie alt/jung bist Du denn noch mal genau?


Betreff: Re: gar nicht überflüssig
Datum: Mi 09.05.2001 (22:44)
Autor: Del

Hallo Andreas,


...ich nutzte die Stunden in den ich nicht trunken bin, oder vom Tagesgeschehen abgelenkt werde, zum nachdenken. Ich wüßte aber auch nicht was ein anderer mir wirklich helfen könnte. Persönlich bin ich am Ende, habe nichts mehr zu verlieren, aber gesamt betrachtet noch einiges.

>Eigentlich sollte jeder Mann 1-2 solche Freunde haben.

Nun die habe ich?, aber alles in mir sträubt sich, selbst in tiefster Verzweiflung mich auch nur im Ansatz zu offenbaren, obwohl ich manchmal, sehr offen sein kann. Nichts hat ja wirklich Bestand...


>Wie lange schon schließt du deine Gefühle und Empfindungen in dich ein. 20 Jahre oder 30?

So alt bin ich nun nicht, aber ich würde sagen es kommt derzeit auf die Intensität von 100 Jahren.
Bin keine 20, aber lebendig wie 100. Es hat mir schon oft zu denken gegeben, daß man mich aufgrund des Zeugs, welches ich von mir gab, man mich mindestens auf 30 schätzte. nö, nö man kann auch schon früher schon "soweit" sein ;-)


>Könntest du das als Ziel für die nächste Zeit in Angriff nehmen? Dir
>einen Ort, einen Menschen zu suchen, wo das möglich ist. Einen
>Freund, einen Leidensgenossen, einen "Profi". Würdest du das für
>dich tun?

Dies habe ich zumindest geplant, wobei mir immer mehr die Freunde... Hilfe gebracht haben als irgend ein "Profi" irgendwo, denn ich nicht mal richtig kenne... und wo wir zwar nett unpersönlich, reden aber ohne wirklichen Sinn und Verbesserung im praktischen, täglichen Leben, äh Leid. Ist Erfahrungsbegründet.
Ich muß meine persönliche Situation verbessern, in Anbetracht der objektiven Realität. Hier kann ich vermutlich nur wieder selbst, gangbare Strategien finden. Vielleicht hat jemand Ideen oder Anregungen?

Ich habe eine gewisse Erfahrung mit Selbsthilfegruppen bzw. mit persönlichen Kontakten habe aber zumeist immer zu starker Paranoia geneigt, was zumeist dazu führte, dies bleiben zu lassen.

Mal sehen was ich tun werde, kann, Danke für Deinen Beitrag!

Del


Betreff: Re: Feeling low feeling slow
Datum: Mi 09.05.2001 (22:51)
Autor: hypochonder

Hallo Del,

>Ich war in den letzten Wochen viel mit den Normalen unterwegs und habe erkannt,
>dass dies sooo absolut überhaupt nicht meine Welt ist, dennoch sondere
>ich mich nicht ganz davon ab, denn was bleibt ist nur absolute Isolation und SZ.
>Oh weh, nur zu gut kann ich Deine Zeilen nachvollziehen!

Ja das habe ich früher auch immer wieder versucht, mich nicht "abzusondern".
Aber es hat mir irgendwie nichts gebracht.
Ich hatte immer das Gefühl, den anderen "ein Theater" vorzuspielen.
Ich habe immer versucht, so "normal" wie möglich zu sein und dabei ständig
ein schlechtes Gewissen gehabt, weil ich die anderen ständig sozusagen "anlüge".


Was soll ich denn dazu sagen, wenn z.B. am Tisch über einen gewissen
Frank Schmökel "diskutiert" wird, wenn ich mich da fast "angesprochen", ja
"angegriffen" fühle obwohl ich nichts - aber auch gar nichts mit dem zu tun
habe und seine brutalen Taten genauso abscheulich finde wie alle anderen auch.
Aber: Ich kann ihn VERSTEHEN, kann in etwa NACHVOLLZIEHEN, was wohl in ihm vorgeht.

Und mir fällt fast "die Kinnlade runter", wenn ich in machen Diskussionen
höre, dass sich die Leute offensichtlich überhaupt nicht in so eine Lage
hineinversetzen können. ("Ich verstehe überhaupt nicht, was in so einem
Menschen vorgeht ...")
Wenn man ein Doppelleben führen MUSS, (weil es einem aufgezwungen wird!) und
seine Persönlichkeit gleichsam in zwei Teile spaltet und nach aussen hin neben
seiner eigentlichen Identität "herlebt", und noch nicht mal über seine Probleme
SPRECHEN KANN, (und nebenbei auch noch auf seine Liebe in vielen Fällen
verzichten muss - vom Sexualtrieb will ich erst gar nicht sprechen),
dann kann das auf Dauer ja nur schiefgehen.

Mich wundert da nur, dass nur so wenige "durchknallen". Eigentlich müsste
man jede Woche mehrere Duzend Amokläufe vermelden und das wäre noch zu wenig.

Wie kann ein "normaler" Mensch nur so blöd sein, das nicht zu erkennen ???

Und zu alldem kann ich in der "Öffentlichkeit", "am runden Tisch" gar nichts sagen.
Ich muss schweigen, und so tun, als ob mich das gar nichts angeht.
Ein bisschen Empörung über den Täter, bla bla. Lügen.

...

>Na ja man gewöhnt sich an alles, bzw. muss abwägen was schlimmer ist,
>die Depressionen, die Isolation, Hoffnungslosigkeit oder die körperlichen Leiden,
>die dadurch entstehen.
>Wenn es einem möglich ist sollte man wirklich versuchen so lange wie möglich
>die Kehle vor diesem zu lassen.

Wenn es denn gar nicht mehr anders geht, mach es wenigstens stilvoll:
einen guten Bordeaux, 1983er Chateau - Figeac, St. Emilion Premier Grand Cru classe
oder so was in der Richtung. Da wird dich allein der Preis abschrecken, mehr als
eine Flasche in der Woche zu vertrinken.  ;-)


>Ich weis es wirklich nicht, ich würde es doch gerne wenigsten einigen Freunden sagen,
>ich habe ja nicht nur schlechte, aber bringt es denn etwas? Was meinen die anderen?

kann ich schlecht beantworten, ich hab ja keine. Aber ich sags mal so:
Wenn es wirklich gute Freunde sind kanns nur nützen - nützt es nichts, und sie
ziehen sich zurück oder verachten dich nach deinem "outing", dann waren es auch keine guten Freunde.
Das könnte dich aber noch weiter runterziehen, wenn du dann jemanden verlierst, von dem du
die Hoffnung hattest, das er Verständnis für dich hätte.


>Ich weis nicht, ob ich am Leben hänge, nicht wirklich.
>Wenn ich wüßte das ich in ein paar Tagen sterbe und im Nix (bitte im Nix!:-) lande, würde ich auch keine Träne weinen.
>Klar bin ich ebenfalls Feige, habe Angst vor dem Tod, kann ja auch schiefgehen mit dem Brückenpfeiler,
>bei meinem Glück, aber derzeit, echt, gäbe es diesen allzeit, beliebten Knopf (Ein/Aus),
>die Entscheidung wäre klar vernünftig, sorry.  

Wenn es diesen Knopf gäbe, würde ich hier nicht mehr schreiben.



Ich möchte noch ganz kurz was dazu sagen,  was Andreas geschrieben hat:

>Eigentlich sollte jeder Mann 1-2 solche Freunde haben.
>Aber du weißt ja selbst das die rar sind und nicht immer hat man sie.
>Dann muß man sich woanders, z.B. eben bei Profis Hilfe suchen.
>Aber ohne Öffnung geht es nicht.

mit den 1-2 Freunden ist es schon sehr schwierig, woher nehmen ?
Aber mit den "Profis" ist es das gleiche Problem.

Ich sags mal so: Mein Hausarzt (und nicht nur der) hat ja schon die grössten Probleme,
meinen hohen Blutdruck in den Griff zu kriegen, mit den Herzrhtythmusstörungen
ist es noch viel schwieriger. Wenn der mit dem Problem "Pädophilie"
konfrontiert würde, wäre "der Ofen" vollends aus.
Die Leute setzen oft viel zu hohe Erwartungen in Ärzte und Psychologen.
Ich arbeite z.B. im medizinischen Bereich, und wenn ich mir so die
deutschsprachigen "Fachzeitschriften" ansehe (Deutsches Ärzteblatt, Medical Tribune,
Ärzte-Zeitung, u.s.w.) da geht es in 50% um abrechnungstechnische Fragen,
(EBM, GOÄ, Fachgruppendurchschnitt, Malusregelung ...), in 30% um juristische Fragen,
(wie sichere ich mich vor Regressansprüchen ...) in 20% um wissenschaftliche
Studien (Vergleich von ACE-Hemmern mit AT2-Antagonisten ...), Statstik, ... .
Der Patient kommt da gar fast gar nicht mehr vor. Fast könnte man meinen, der stört nur noch.

Ich ahne, dass es in der Psychologie wohl auch nicht so viel besser aussieht.

Allein der Gedanke, NUR EIN "FALL" zu sein, kann da schon von einem Therapeutenbesuch
abhalten. Wie soll man sich da öffnen ?


>Du brauchst einen Ort, wo du ganz "zu dir kommen kannst",
>wo du keine Maske mehr haben mußt, wo du identisch sein darfst.
>Das wäre eine ungeheure Befreiung

Volle Zustimmung. Und du brauchst einen Menschen, der dich
in den Arm nimmt, und der dich liebt. So wie du bist, nicht so,
wie andere dich gerne hätten.


Liebe Grüße

Frank (Hypochonder)


Betreff: Re: Feeling low feeling slow
Datum: Mi 09.05.2001 (23:12)
Autor: Del

Hallo Frank,

schön, daß es wieder persönlicher wird ;-)
 
>Es bedarf  Menschen die durch den Panzer "durchgreifen" können, für mich war  so ein Mensch, ein damals >9jähriges Mädchen.

Ich war vor über 2 Jahren ungefähr genauso fertich, wie jetzt, damals ist mir ähnliches passiert... :-)))
Dunkle Gedanken, Depressionen war alles weg... als wenn ich niemals ein Mensch gewesen wäre, der auf der Schattenseite lebt, leben muß. Liebe kann auf einmal so vieles auflösen, was man vorher für unlösbar gehalten hat...

>Was Du mit dem "beschissen" angedeutet hast, empfinde ich immer
>als eine gewisse "Ohnmacht" zusehen zu müssen, wie sich insgesamt
>die Situation für uns Pädos immer weiter verschlechtert hat. Das
>hat natürlich Implikationen auf unsere persönliche Situation. Man
>stellt sich dann wirklich die Frage was für einen Sinn das Ganze
>eigentlich noch hat, egal was man tut es ändert nichts.

Leider ja, ich bin von Grundsatz, auch wenn mir das jetzt keiner so recht glauben mag, ein positiver Mensch mit der Meinung es gibt für jedes Problem eine Lösung, einen Weg der möglich ist. Hier fand ich keinen wirklichen der Bestand hat...
z.B. Letztens war es das dann mal wieder, nur weil ich ein bestimmtes Alter auf irgend einem blöden Papier habe, die Eltern fanden das nicht cool. Mutter zur Tochter... „Was glaubst Du warum, der etwas mit der unternimmt"
Na ja egal, vergessen ist wirklich besser. Punkt.
Derzeit wird zwar jeder Funken Hoffnung bei mir wieder ruiniert, aber was soll es.


>Wenn dann auch noch anderweitig Probleme auf einen Einstürzen, kann das
>schnell sehr schwierig werden. Ich weiß auch nicht wie man sich
>damit arrangieren kann. Ich persönlich versuche auch die
>positiven Anzeichen zu sehen, die es definitiv gibt, die man in
>einem Tief aber einfach zu leicht übersieht.

Leider zu leicht, natürlich wird man in gewisser Weise auch Blind in dieser Hinsicht.. wenn auch knapp.
Wenn ich den Tag, heute so betrachte gab es auch Positives.


>Das wird kein  100m Sprint, sondern ein Marathon-Lauf werden. Wenn wir aber
>gemeinsam arbeiten, jeder auch nur ein bisschen dazu beiträgt,
>dann können wir meiner Meinung sehr viel in kurzer Zeit erreichen.
>Das wird dann auch nachhaltig die Situation für jeden einzelnen
>in seinem privaten Bereich zum Positiven ändern.

Wenn ich wüßte, wie würde ich gerne dazu beitragen, auch wenn ich derzeit nicht in der besten Verfassung bin irgend etwas zu repräsentieren.


>Ich drück Dir und jedem anderen, der in einer ähnliche Situation
>steckt, jedenfalls ganz fest die Daumen, die Situation in den
>Griff zu bekommen!

Danke Dir!

>PS. Wegen dem Alter. Wie alt/jung bist Du denn noch mal genau?

Möchte ich aus Paranoia nicht genau sagen, aber damit man mich etwas einschätzen kann: über 18 unter 20.
Aussehend  -1 bis 2, Fühlend -10 bis +90 ;-)

Gruß zum Abend
Del


Betreff: Re: Feeling low feeling slow
Datum: Do 10.05.2001 (00:04)
Autor: Del

Hallo hypochonder,


>Ich hatte immer das Gefühl, den anderen "ein Theater" vorzuspielen.
>Ich habe immer versucht, so "normal" wie möglich zu sein und dabei ständig
>ein schlechtes Gewissen gehabt, weil ich die anderen ständig sozusagen "anlüge".


Nun ja, abgedreht auf den zweiten Blick bin ich ohnehin, dies mit dem Vorspielen habe ich genauso gemacht. Was soll man anderes tun....?



>Was soll ich denn dazu sagen, wenn z.B. am Tisch über einen gewissen
>Frank Schmökel "diskutiert" wird, wenn ich mich da fast "angesprochen", ja
>"angegriffen" fühle obwohl ich nichts - aber auch gar nichts mit dem zu tun
>habe und seine brutalen Taten genauso abscheulich finde wie alle anderen auch.
>Aber: Ich kann ihn VERSTEHEN, kann in etwa NACHVOLLZIEHEN, was wohl in ihm vorgeht.

Vor einigen Jahren habe ich mich auch immer gefragt, wie kann ein Mensch so weit kommen, wie kann so etwas passieren, gerade so in letzter Zeit habe ich Antworten erhalten und kann es Nachvollziehen wie man so werden kann so kalt, Kälte, die Maske als Schutz vor den normalen Gestörten... die tiefere Innere Verzweiflung, es ist eh alles Egal...


>dann kann das auf Dauer ja nur schiefgehen.

Auf die eine oder andere Art vermutlich, wenn der Teufelskreis nicht zu durchbrechen ist.


>Mich wundert da nur, dass nur so wenige "durchknallen". Eigentlich müsste man jede Woche mehrere Duzend >Amokläufe vermelden und das wäre noch zu wenig.

Dies habe ich mich immer gefragt, eigentlich muß ich ziemlich stark sein, daß ich diesen ganzen Wahnsinn so gut aushalte...



>Wie kann ein "normaler" Mensch nur so blöd sein, das nicht zu erkennen ???

Die interessiert das gar nicht. Die Masse ist dümmlich, träge.


>Und zu alldem kann ich in der "Öffentlichkeit", "am runden Tisch" gar nichts sagen.
>Ich muss schweigen, und so tun, als ob mich das gar nichts angeht.
>Ein bisschen Empörung über den Täter, bla bla. Lügen.

Oh ja, kommt mir sehr bekannt vor!


>Wenn es denn gar nicht mehr anders geht, mach es wenigstens stilvoll:
>einen guten Bordeaux, 1983er Chateau - Figeac, St. Emilion Premier Grand Cru classe
>oder so was in der Richtung. Da wird dich allein der Preis abschrecken, mehr als
>eine Flasche in der Woche zu vertrinken.  ;-)

Als Pädo habe ich früh erkannt, Geld ist sehr wichtig, dummer weise kann ich mir das Todsaufen leisten, aber keine Sorge natürlich nur mit Stil. ;-)


>Das könnte dich aber noch weiter runterziehen, wenn du dann jemanden verlierst, von dem du die Hoffnung >hattest, das er Verständnis für dich hätte.

Diese Angst schwingt mit, zu stark!
Der Leidensdruck ist groß zu groß, die Angst ist groß zu groß, die Aussicht zu gering.
Die Abwägung.


>Wenn es diesen Knopf gäbe, würde ich hier nicht mehr schreiben.

;-(

Vor ein paar Wochen habe ich mich einmal gemütlich in die ziemlich luftdichte Garage zurückgezogen und da es mir kalt war, wurde natürlich geheizt, mit dem Auto.. volle Touren bis zum Kollaps... Scheiss Kat! Danach mußte ich lachen, mir war richtig fröhlich zu Mute, der Tod ist auch nur ein Witz. Der Kat muß heraus, nur für alle Fälle. ;-) Na ja scheiss drauf, leben wir halt noch weiter. ;-)

...........

>Volle Zustimmung. Und du brauchst einen Menschen, der dich
>in den Arm nimmt, und der dich liebt. So wie du bist, nicht so,
>wie andere dich gerne hätten.

Vielleicht passiert das ja mal wieder.....



Guter Gruß
Del


Betreff: Re: gar nicht überflüssig
Datum: Do 10.05.2001 (01:27)
Autor: Maulesel

Hallo, lieber Del,

schon wieder ich. Ich kann sehr hartnäckig sein :-)

>...ich nutzte die Stunden in den ich nicht trunken bin, oder vom Tagesgeschehen abgelenkt werde, zum nachdenken. Ich wüßte aber auch nicht was ein anderer mir wirklich helfen könnte. Persönlich bin ich am Ende, habe nichts mehr zu verlieren, aber gesamt betrachtet noch einiges.

Es ist gut, daß Du versuchst, deine Situation zu analysieren und Wege zu finden. Dennoch muß ich dir widersprechen. Du brauchst andere Menschen, die dir helfen. Jeder braucht sie. Ich dachte auch mal es geht auch ohne (zumal ich ein ganz guter "Einzelkämpfer" bin) und hätte wegen dieser Fehleinschätzung fast das Wichtigste und Schönste in meinem Leben verloren. Ich war nämlich blind und damit waren meine Gedanken falsch, denn das, worüber ich nachgedacht habe, war gar nicht das, worüber ich nachgedacht habe!

Da habe ich gelernt:
das Problem beim Problem ist, daß es ein Problem ist!

Will heißen:
ein Problem kann so riesig sein, so dramatisch und lebensbedrohend, daß es meine Sinne und Gedanken zwangsläufig zu 100% bindet. Dann bin ich aber unfähig, noch eine Lösung zu denken.

Ich weiß natürlich nicht, ob das bei dir so ist. Aber es kann eine ungeheure Hilfe sein, wenn andere Menschen, Menschen, die mir Gutes wollen, meine "Sinne" ersetzen und meine Gedanken in neue Bahnen lenken. Das befreit.
Es ist, als ob du in einem dunklen Raum sitzt. Ein anderer, auf der anderen Seite der Tür schaltet das Licht ein. Dann kannst du selber die Tür sehen, einen Weg finden sie zu öffnen und den Raum verlassen.

>Nun die habe ich?, aber alles in mir sträubt sich, selbst in tiefster Verzweiflung mich auch nur im Ansatz zu offenbaren, obwohl ich manchmal, sehr offen sein kann. Nichts hat ja wirklich Bestand...

Nun, das kann ich gut verstehen und dein Fragezeichen deutet ja auch schon das Problem an. Leider merkt man erst, ob die Freundschaft wirklich echt ist, wenn es manchmal schon zu spät ist.
Die Entscheidung, kannst du auch nur alleine treffen. Im Zweifelsfall würde ich sagen: Finger weg. Dann muß man sich die Hilfe wo anders suchen. Das ist dann meist aufwendiger, schwieriger, weniger effektiv, aber es besteht nicht die Gefahr, letzte, feste soziale Bindungen zu verlieren.

>Bin keine 20, aber lebendig wie 100. Es hat mir schon oft zu denken gegeben,

Ups. Sorry. Darf ich da mal was ganz ketzterisches sagen, völlig unreflektiert, einfach so aus dem Bauch?
Das ist das schönste Alter, was man sich vorstellen kann. Mir hat letzten Samstag eine Frau, die ich 6 Jahre nicht gesehen habe zwar gesagt: "Och, Bruder Mulack, Sie werden ja immer jünger", was natürlich auch stimmt :-)) aber du müßtest mich mal beim Sport schnaufen hören. 20 ... ein Traum. Mensch, da bist du auf dem Höhepunkt deiner Kraft und Frauen wie Mäuse himmeln dich vermutlich an ... zumindest in Zeiten ohne Alkohol.
Hast du mal versucht, dein alter als Geschenk zu begreifen?

> .... als irgend ein "Profi" irgendwo, denn ich nicht mal richtig kenne... und wo wir zwar nett unpersönlich, reden aber ohne wirklichen Sinn und Verbesserung im praktischen, täglichen Leben, äh Leid.

Es gibt durchaus "Profis", die den Idealismus und Humanismus haben, wirklich zu helfen und denen dein Schicksal durchaus nicht egal ist, auch wenn sie von der Krankenkasse Geld für ihre Leistungen kriegen.
Wie gesagt, die Webmaster dieses Protals können dir da gewiß gute und bekannte Fachleute vermitteln.

>Ich habe eine gewisse Erfahrung mit Selbsthilfegruppen bzw. mit persönlichen Kontakten habe aber zumeist immer zu starker Paranoia geneigt, was zumeist dazu führte, dies bleiben zu lassen.

Das ist in Anbetracht der Situation nur zu verständlich. Ich habe aber auch schon genügend Pädo-Treffen mitgemacht um zu wissen, daß diese Begegnungen sehr unkompliziert sein können und durch nichts zu ersetzen sind. Es könnte ein Wagnis sein, das sich lohnt.

Laß dich noch mal herzen und liebe Grüße

Dein Andreas


Betreff: Re: Feeling low feeling slow
Datum: Do 10.05.2001 (18:14)
Autor: Frank

Hallo Del,

> schön, daß es wieder persönlicher wird ;-)

Ja. ;-)
 
> z.B. Letztens war es das dann mal wieder, nur weil ich ein bestimmtes
> Alter auf irgend einem blöden Papier habe, die Eltern fanden das nicht
> cool.

Ich denke daran muss man sich in gewisser Weise gewöhnen, so
wie man akzeptieren sollte, dass wir halt "Perverse" sind und daher
"schlecht" in den Augen vieler.

> Derzeit wird zwar jeder Funken Hoffnung bei mir wieder ruiniert, aber
> was soll es.

Kopf hoch, jetzt kommt doch erst mal wieder Sommer. Doch eigentlich
eine schöne Zeit!

> Wenn ich den Tag, heute so betrachte gab es auch Positives.

Schön. :-)

>>Das wird kein  100m Sprint, sondern ein Marathon-Lauf werden. Wenn wir aber
>>gemeinsam arbeiten, jeder auch nur ein bisschen dazu beiträgt,
>>dann können wir meiner Meinung sehr viel in kurzer Zeit erreichen.
>>Das wird dann auch nachhaltig die Situation für jeden einzelnen
>>in seinem privaten Bereich zum Positiven ändern.
>
> Wenn ich wüßte, wie würde ich gerne dazu beitragen, auch wenn ich
> derzeit nicht in der besten Verfassung bin irgend etwas zu repräsentieren.

Alleine schon, dass Du hier offen schreibst und andere das lesen, trägt
dazu bei, dass wir eine Gemeinschaft bilden. Das sind alles ganz wichtige
Dinge. Erst mal raus aus der Isolation kommen, die Paranoia ablegen,
Vertrauen wieder lernen, Selbstverständnis erlangen, zusammen stehen.
Das wird die Grundlage sein. Auf dieser Grundlage wird vieles möglich
werden. Wir sind schätzungsweise 400.000 Menschen in Deutschland,
wenn nur 1% davon irgendwann einmal aktiv sein wird, sind das 4.000
Menschen. Wenn nur die Hälfte davon 100DM jährlich als Mitgliedsbeitrag
in einer Organisation zur Verfügung stellen würde, dann hätte man
200.000DM jährlich für Aktionen zur Verfügung. Damit könnte man
schon einiges anfangen. Ich denke wir unterschätzen oftmals unser
eigenes Potential.

>>PS. Wegen dem Alter. Wie alt/jung bist Du denn noch mal genau?
>
> Möchte ich aus Paranoia nicht genau sagen, aber damit man mich
> etwas einschätzen kann: über 18 unter 20.  Aussehend  -1 bis 2,
> Fühlend -10 bis +90 ;-)

Alles klar. ;-) Jetzt verstehe ich etwas besser. Nun gut, Du musst dich
wohl damit auseinandersetzen, dass Du nun mehr und mehr als ein
"Erwachsener" wahrgenommen wirst. Du wirst also jetzt offiziell ein
Perverser. ;-) Ansonsten schau doch mal was Du alles jetzt schon
erreicht hast. Ich hätte mir gewünscht mit unter 20 schon so über
mich Bescheid gewusst zu haben, wie Du jetzt! Dich daran zu
gewöhnen älter zu werden, das schaffst Du doch dann auch noch.

Viele Grüße, Frank


Betreff: Re: Feeling low feeling slow
Datum: Do 10.05.2001 (18:19)
Autor: Frank

Hallo Frank und Del,

ich klinke mich mal kurz ein, wenn es erlaubt ist.

Hypochonder schrieb:
> Del schrieb:

[...]
> Was soll ich denn dazu sagen, wenn z.B. am Tisch über einen gewissen
> Frank Schmökel "diskutiert" wird,

In der Regel beschränke ich mich darauf, dass härtere Strafen, die
Todesstrafe etc. nichts bringen und Hysterie kein Ersatz für den
Gebrauch des Verstandes sein darf. Oftmals bringt es Menschen zum
Nachdenken, wenn man fragt, wie viele Kinder denn Opfer eines
Sexualmordes werden und wie viele im Vergleich von ihren Eltern
ermordet werden. Noch eine Ebene höher wäre dann zu Thematisieren,
dass praktisch sämtliche Morde im Zusammenhang mit Sexualstraftaten
sog. Verdeckungstaten sind. Je härter die Strafen werden, zu mehr
Verdeckungstaten kommt es. Das hat die USA eindrucksvoll bewiesen.
Ansonsten hat das ja eher am Rande etwas mit Pädosexualität zu tun.
Täter können natürlich auch Pädosexuelle sein, in der Regel sind
es aber Heterosexuelle, die Sexualmorde an Kindern begehen.

"Es gibt gerade bei den gewalttätigen Sexualstraftätern bei Kindern
eine große Gruppe die normale Vergewaltiger sind, die deswegen Kinder
vergewaltigen, weil es nun schrecklicherweise einfacher ist sich
eines Kindes zu bemächtigen, als einer erwachsenen Frau, die
überhaupt nicht pädophil sind." (Norbert Leygraf, Forensiker)

> Mich wundert da nur, dass nur so wenige "durchknallen". Eigentlich
> müsste man jede Woche mehrere Duzend Amokläufe vermelden und das
> wäre noch zu wenig.

Wenn ich mich da an meine eigene Jugend erinnere vermute ich eher,
dass der größte Anteil eher unter den Selbstmorden zu finden ist.
 
>> Ich weis es wirklich nicht, ich würde es doch gerne wenigsten einigen
>> Freunden sagen, ich habe ja nicht nur schlechte, aber bringt es denn
>> etwas? Was meinen die anderen?

Meiner Einschätzung nach ist es angenehmer, wenn man sich wenigstens
vor ein paar Menschen nicht mehr so verstellen muss. Ich würde aber
gut abwägen, wem ich es anvertraue.

> Wenn es diesen Knopf gäbe, würde ich hier nicht mehr schreiben.

:-/

Viele Grüße, Frank


Betreff: Re: gar nicht überflüssig
Datum: Fr 11.05.2001 (03:04)
Autor: Del

Hallo Andreas,

>schon wieder ich. Ich kann sehr hartnäckig sein :-)

Das ist schön, kann ich denn auch sein, wenn Aussicht auf Erfolg besteht. ;-)


>Es ist gut, daß Du versuchst, deine Situation zu analysieren und
>Wege zu finden. Dennoch muß ich dir widersprechen. Du brauchst
>andere Menschen, die dir helfen. Jeder braucht sie.

Ich brauche Sie auch, jetzt nötiger denn je, nur bevor man nicht einigermaßen die richtigen Menschen hat, habe ich für mich persönlich festgestellt, ist der Weg alleine, oft die besser Entscheidung.


>Will heißen:
>ein Problem kann so riesig sein, so dramatisch und lebensbedrohend,
>daß es meine Sinne und Gedanken zwangsläufig zu 100% bindet.
>Dann bin ich aber unfähig, noch eine Lösung zu denken.

Wenn ich meine Lebenszeit so betrachte, war es zumeist nie nur ein Problem, es waren sind Unmengen von Einzelproblemen mit teile großen existentiellen Problemen.



>Ich weiß natürlich nicht, ob das bei dir so ist. Aber es kann eine
>ungeheure Hilfe sein, wenn andere Menschen, Menschen, die mir
>Gutes wollen, meine "Sinne" ersetzen und meine Gedanken in neue
>Bahnen lenken. Das befreit.

Dem kann ich zustimmen auch aus meiner bescheidenen Erfahrung.



>würde ich sagen: Finger weg. Dann muß man sich die Hilfe wo anders
>suchen. Das ist dann meist aufwendiger, schwieriger, weniger
>effektiv, aber es besteht nicht die Gefahr, letzte, feste soziale
>Bindungen zu verlieren.

Würde ich ebenfalls meinen, ich habe zwar genug von diesen Freunden (zu viele).... verlieren..... davor fürchte ich mich nicht, aber was mit dem Wissen über mich angerichtet werden könnte davor habe ich am meisten Angst.


>Hast du mal versucht, dein alter als Geschenk zu begreifen?

Ich weis, daß ich hier natürlich persönliche Fehler mache (aber ich kann oft einfach nicht anders)...


>Es gibt durchaus "Profis", die den Idealismus und Humanismus haben,
>wirklich zu helfen und denen dein Schicksal durchaus nicht egal ist,
>auch wenn sie von der Krankenkasse Geld für ihre Leistungen kriegen.

>Wie gesagt, die Webmaster dieses Protals können dir da gewiß gute
>und bekannte Fachleute vermitteln.

Ich bedenke dies bzw. wäge es ab.

SG sind nicht schlecht grundsätzlich, vielleicht besuche ich auch einmal wieder eine im Lande, aber richtig offen reden, denke ich, kann man dort auch nicht wirklich mehr? Ich hätte dort oft gerne etwas von mir erzählt von (damals) noch bestehenden Beziehungen zu Mädchen oder auch Themen wir Sexualität... aber Du weist schon was es mir verboten hat, die Paranoia besser gesagt der Verstand. Ironischer Weise habe ich diese Gruppen aufgesucht, wenn es mir einigermaßen gut gut, aus Interesse, wenn es mir schlecht geht, neige ich ungemein dazu in meinem Loch zu versinken.

Persönliche Pädotreffen, mit bekannten Leuten könnten ein besserer Ort sein.

Guter Gruß
Del


Betreff: Re: Feeling low feeling slow
Datum: Fr 11.05.2001 (03:06)
Autor: Del

Hallo Frank,

>Ich denke daran muss man sich in gewisser Weise gewöhnen, so
>wie man akzeptieren sollte, dass wir halt "Perverse" sind und daher
>"schlecht" in den Augen vieler.

Klaro, ist in den Praxis schwieriger, wenn man die Leute kennt und es andere noch mitbekommen, ich habe in keiner Weise den nötigen (dümmlichen) Mut mich hinzustellen und offen vor (fremden) Eltern zu sein.


>Kopf hoch, jetzt kommt doch erst mal wieder Sommer. Doch eigentlich eine schöne Zeit!

Echt, diese Hoffnung habe ich auch, aber so down und allein wie in dieser kalten Jahreszeit, war ich noch nie.
Doch, ich setzte auf den Sommer, ich habe heute gleich einmal das düster schwarze Hemd, gegen was nettes buntes getauscht. ;-)


>Menschen. Wenn nur die Hälfte davon 100DM jährlich als
>Mitgliedsbeitrag in einer Organisation zur Verfügung stellen würde, dann hätte man
>200.000DM jährlich für Aktionen zur Verfügung. Damit könnte man
>schon einiges anfangen. Ich denke wir unterschätzen oftmals unser
>eigenes Potential.

Ich würde so etwas gerne unterstützen... !


>gewöhnen älter zu werden, das schaffst Du doch dann auch noch.

Nie wirklich ganz, aber ich arbeite daran. ;-)

Guter Gruß
Del


Betreff: Re: gar nicht überflüssig
Datum: Fr 11.05.2001 (09:51)
Autor: Maulesel

Hallo Del,

das klang doch alles schon viel zuversichtlicher, als noch vor kurzem und das freut mich ganz sehr. Ansonsten kann ich dem, was du geschrieben hast nur voll zustimmen.

Bleib so dran, das ist ok :-)
Und wenns mal wieder etwas wirr wird, denk immer dran, daß es hier Leute gibt, denen dein Ergehen nicht gleichgültig ist.

Deine Idee mit dem persönlichen Treffen in ganz kleinem Rahmen finde ich übrigens großartig. Ich war auch schon bei so ganz persönlichen Treffen mit 2-3 Leuten dabei und muß sagen, daß ist wirklich ein echtes Geschenk und schafft z.T. echte Freundschaften. Da solltest du unbedingt dran bleiben.

Liebe Grüße und w.k.w. ("wir kämpfen weiter")

Dein Andreas


Betreff: Antwort
Datum: Mo 14.05.2001 (23:35)
Autor: Del

Hallo und guten Abend,

ein Dank für die Posting und dieser Forum..... zuerst einmal!

Wenn vieles auch nicht wirklich besser wird, oft das Gegenteil, muntern die Beiträge auf und geben.. ähnliches wie Zuversicht, neue Aktivität, nicht im Loch versinken. Ob dies langfristig gut ist, weis ich nicht, wird die Zeit zeigen, für den Moment ist es gut.

Es gab in mir, Zeiten des Glücks, der Lebensfreunde genauso wie jetzt, die Zeiten im tiefen, langen, dunklen Tal, des Lebens. Gerne gehe ich diesen Weg nicht, der nur mit der nötigen Ironie auszuhalten ist, aber es gibt keinen anderen Weg, nicht mit mir, nicht in dieser Welt.

An so etwas wie persönlichen Kontakten, speziell in dieser Richtung, sollte ich wohl wirklich wieder arbeiten...
...natürlich auch an den anderen, wenn es die Gefühlswelt wieder erlaubt! ;-)

Schönen Abend und Nacht
Del


FAQ-Liste

Betreff: FAQ-Liste
Datum: Mo 14.05.2001 (17:59)
Autor: Sakura

Hallo zusammen,
wie versprochen hier (der Übersichtlichkeit halber in einem neuen Thread)die Fragen und Antworten:

a) Gibt es weibliche Pädophile? Wie viele und warum hört man nichts davon?

Ja, es gibt pädophile Frauen. Ihre Zahl lässt sich noch schwerer schätzen als die der pädophilen Männer.
Wenn man aber berücksichtigt, dass bei Frauen Hetero- und Homosexualität ebenso verbreitet ist wie bei Männern, kann man dvon ausgehen, dass auch andere sexuelle Präferenzen in gleicher Größenordnung vorhanden sind. Das heißt: Etwa 1% der Frauen, entsprechend 400.000 in der B.R.D. sind stark überwiegend oder ausschließlich pädophil veranlagt.
Diese Frauen haben das besondere Problem, dass ihre Eigenschaft fast nur unter dem Aspekt der sexuellen Gewalt und darin wiederum nur in Gestalt männlicher Herrschaft thematisiert wird, da in Presse und Populärwissenschaft bis in die letzten Jahre nahezu alles was mit Sex zwischen Kindern und Erwachsenen zu tun hat, aus feministischer Sicht verbunden mit radikalen Forderungen publiziert wurde.
Es ist also kein Wunder, wenn pädosexuelle Frauen sich in dieser Debatte überhaupt nicht wiederfinden. Dagegen haben Frauen es wesentlich leichter als Männer, ihre sexuelle Präferenz unauffällig auszuleben, da Zärtlichkeit zwischen Frauen und Kindern immer als Ausdruck eines gesellschaftlich sanktionierten Mutterinstinktes wahr genommen wird, selbst dann, wenn die Interaktion einen auffällig sexuellen Charakter hat. Ob und in wie weit pädosexuelle Frauen die Abwehr eines Kindes respektieren oder durch subtile Nötigung bis zur offenen Erpressung missachten, kann mangels Datengrundlage noch nicht beantwortet werden. Man kann aber davon ausgehen, dass schon das völlige Ausblenden der weiblichen Pädophilie aus dem öffentlichen Diskurs der sexuellen Gewalt von Frauen gegen Kinder enormen Vorschub leistet.


b) Mein Kind hat auffallend häufig Kontakt zu einem fremden Mann. Ist er pädophil? Was soll ich tun?

Wenn das Kind den Kontakt sucht und offen über die Beziehung redet, wenn es gefragt wird, dann besteht kein Grund zur Beunruhigung. Der Mann kann zwar pädophil sein, aber wenn das Kind den Kontakt genießt ohne dass verbotene Dinge geschehen, dann können Sie das getrost als Angelegenheit zwischen den beiden betrachten. Um sicher zu gehen, lassen Sie den Partner merken, dass Sie ein Problem in dieser Freundschaft sehen oder diese zumindest bemerken. Wenn er sich beim Kontakt mit dem Kind beobachten lässt und beide die gegenseitige Zuneigung nicht verbergen, dann wäre eine vorsichtige Frage an den Freund des Kindes über den Grund seines Interesses sinnvoll.
Machen Sie dem Kind verständlich, dass Sie jederzeit die Beziehung verbieten können, aber wenn Sie es tun, dann überlegen Sie, WER dabei Gewalt / Zwang gegenüber dem Kind anwendet.

Soweit die FAQ´s. Ein weiteres über den Themenkomplex Kinderpornographie ist in Arbeit.

Bis dann

Sakura


Betreff: Re: FAQ-Liste
Datum: Mo 14.05.2001 (18:57)
Autor: Frank

Hi Sakura,

das ging aber wirklich fix. :-) Ich würde aber vorschlagen solche längeren
Abschnitte wegen besserer Lesbarkeit und auch zum besseren Suchen in FAQ,
in einzelne Fragen aufzuteilen. Ok? Ich denke Punkte wie der zweite Punkt,
sollten wir ganz am Ende dann noch mal als eigenen Themenkomplex zusammen
fassen. Mal sehen was da noch in diesem Bereich zusammen kommt.

Grüße
Frank


Betreff: Re: FAQ-Liste
Datum: Mo 14.05.2001 (19:36)
Autor: Sakura

>solche längeren Abschnitte wegen besserer Lesbarkeit und
>auch zum besseren Suchen in FAQ, in einzelne Fragen
>aufzuteilen. Ok?

Ja, das ist ganz gut so. Mir fällt jetzt auch auf, dass meine Frage aus mehreren Teilen bestand, in die wir dann auch die Antwort aufteilen können.

>Ich denke Punkte wie der zweite Punkt, sollten wir ganz am
>Ende dann noch mal als eigenen Themenkomplex zusammen
>fassen. Mal sehen was da noch in diesem Bereich zusammen
>kommt.

Dazu fällt mir ein, dass sich mehrere Fragen in einen gemeinsamen Themenkomplex einordnen lassen. Die könnte man mit einer gemeinsamen Überschrift versehen, da die Nummerierung der Fragen direkt nichts mit dem jeweiligen Thema zu tun hat.
Es sieht so aus, als würde das ganze ein größeres Werk werden :-)) Daher könnte man anfangen, über eine Strukturierung des Themas nachzudenken, die sich in einer Unterteilung der FAQ-Themen niederschlägt.
Statt vor hundert Nummerierten Texten findet der Leser z.B. dann eine Liste mit Oberthemen zum Anklicken, wie "Pädophile Frauen" und "Mein Kind hat Kontakt zu einem Mann - Was tun?"
Wäre das was?

Sakura


Betreff: Re: FAQ-Liste
Datum: Mo 14.05.2001 (23:42)
Autor: Frank

Hallo Sakura,

ich hab mir das jetzt noch mal näher angesehen. Den zweiten Punkt
habe ich hinten angehängt in einer eigenen Sektion. Ich bin der
Meinung, dass man diesen Beratungsaspekt, ob nun der eigene Sohn
pädosexuell ist oder das eigene Kind Kontakt zu einem Pädosexuellen
hat, noch mal genauer durchdacht werden sollte. Vielleicht könnte
man da eher einen ausführlicheren Text, keine FAQ, zu der Thematik
verfassen, wo man deutlich hervorhebt, dass es um Ratschläge geht.
Darauf kann man dann aus FAQ verweisen. Ich würde diese Punkte
wie gesagt erst mal weiter hinten in Priorität für die FAQ
stellen. Einverstanden?

Zur weiblichen Pädosexualität. Ich habe das jetzt mal anhand dem
was Du geschrieben hast etwas abgeändert und in zwei Fragen
geteilt. Zudem habe ich die Schätzung wie viel Pädosexuelle es
in Deutschland gibt hinzugefügt. Bei der Spekulation über die
Zahl von weiblichen Pädosexuellen bin ich aber sehr unsicher.
Ich tendiere auch zur Analogiedenkweise in diesem Punkt, aber
habe das doch versucht deutlich als Spekulation zu kennzeichnen.

Den letzten Punkt, warum man nichts davon hört, da müssen wir
denk ich drüber reden. Ich finde Deinen Text dazu sehr interessant.
Aber ich denke für eine FAQ, wo das möglichst kurz und prägnant
geschrieben werden sollte, ist das einfach schon zu weitgehend.
Was meint ihr dazu? Kannst Du das ganze ansonsten vielleicht
prägnant auf ein paar Sätze bringen?

Zu Überschriften und Strukturierung: Aneinander knüpfende
Fragen sollten wir natürlich jetzt schon miteinander stellen.
Ich versuche das möglichst zu tun. Ansonsten sehe ich noch
nicht so viele klar trennbare Bereiche, ich denke warten wir da
noch etwas ab, um mehr Überblick zu haben. In Ordnung?

Viele Grüße
Frank

PS. Ich hoffe es ist in Ordnung, wenn ich hier gewissermaßen
etwas die "Zusammenführungsrolle" übernehme?

PPS. Wenn es hier weibliche Pädosexuelle geben sollte, die mitlesen.
Bitte bringt Euch ein und kommentiert diesen Abschnitt!


[Ich schrieb an meinen Psychotherapeuten] Lesen Sie bitte ...

Betreff: [Ich schrieb an meinen Psychotherapeuten] Lesen Sie bitte ...
Datum: Sa 12.05.2001 (17:58)
Autor: Felix

im unten angehängten Link (unter FORUM) das Posting von DEL mit Antworten (17 Threads). Ich bin nicht (!) DEL. Fühle mich ihm nah.
Existentielle Traurigkeit.

Absolute Verhandlungsmatrix im völkischen All-Territorium (der NASA-Chefpropagandist Jesco v. Puttkamer hat die zukünftige Freiheit des großen einen Welt-Volks längst auf den Mars ausgedehnt): PÄDOPHILIE IST KRANK (mit dem spiritus asper von minderwertig). Errungenschaft metahistorischer WAHRHEIT. Nicht zu unterschätzen. Unüberwindliche, immer noch schönere und größere Freiheiten: Einer der neuen HeldInnen dieser Epoche ist die leidende Frau, die ihr Kind couretiert.
(Projektionen, gewiß; hin und wieder aber auch nichts als Passiva der Analyse; freilich mit veraltetem Gerät geleistet)

Mich würde interessieren, was Sie zu DEL und Entgegnungen meinen.
Auch da Sie offenbar meine Präferenz als Reaktion (auf ...?), Produkt einschätzen.

PP [im Original: funktionierender Link]

Ein angehmes Wochenende wünscht

Freundlich

FELIX [im Original: mein bürgerlicher Name]



-- Ganz wunderbaren Mai und ein wunderhübsches Paar lachende, fragende Augen wünscht Felix sich selbst und anderen traurigen Leuten. Adela.


Betreff: Re: [Ich schrieb an meinen Psychotherapeuten] Lesen Sie bitte ...
Datum: Mo 14.05.2001 (23:47)
Autor: Del

Hallo Felix,

>Existentielle Traurigkeit.

Fortschreitendes Grundelement meines Lebens.

Ich bin gespannt, was der Psychotherapeut antworten würde, könnte...

Meine Erfahrung bisher.... ein Nichts im Heuberg zu finden ist genauso einfach, wie einen Psychotherapeuten, der einem wirklich helfen kann, viele wollen vielleicht ernsthaftiggggssst helfen, können es aber nicht oder finden nicht den möglichen Zugang.

>-- Ganz wunderbaren Mai und ein wunderhübsches Paar lachende,
>fragende Augen wünscht Felix sich selbst und anderen traurigen
>Leuten. Adela.

Vielen Dank!

Del


13yo in den Tod getrieben

Betreff: 13yo in den Tod getrieben
Datum: Di 15.05.2001 (10:01)
Autor: Maulesel

Hallo,

wieder mal wurde in den USA, der letzten Bastion aufrechter Menschen, ein Kind in den Tod getrieben.

Ein 13jähriger Junge nahm sich das Leben, nachdem ihn Lehrer mit einer Gefängnisstrafe bedroht hatten.

Den genauen Bericht findet ihr auf: http://www.chip.de/news_stories/news_stories_159783.html.

Nachdem besonders seit dem "Fall Raoul" bekannt ist, wie oft solche Fälle vorkommen und Kinder im Land der unbegrenzten Freiheit NULL Freiheit haben, fällt es irgendwie schwer den Beteuerungen des Lehrerkollegiums zu glauben.

Wissen sollte man, daß in Japan die Zustände noch weitaus schlimmer zu sein scheinen. Dort gibt es derart viele Selbstmorde an Schulen, daß inzwischen die erste Versicherungspolice gegen Selbstmord für Schulen angeboten wird.

Was lernen wir daraus?
Bestimmt sind der Direktor und die japanischen Lehrer (ham wir das nicht schon immer gewußt?) Pädos, denn daran können eigentlich nur Pädophile schuld sein.

Ich wünsche euch trotzdem einen sehr schönen Tag

Liebe Grüße

Andreas


Betreff: Re: 13yo in den Tod getrieben
Datum: Di 15.05.2001 (14:41)
Autor: SnoopyBoy

Nee Andreas,

das sind alles Ausländer ! ;-)


Betreff: Außengeländer
Datum: Di 15.05.2001 (15:16)
Autor: Darwin_backup

In Japan sagen die aber "Gaijin". :-)


baumstark Team

Betreff: baumstark Team
Datum: Di 15.05.2001 (23:42)
Autor: Maulesel

Hallo,

seit heute hat das Team im Hintergrund von baumstark mit einer gemeinsamen Mailingliste seine Arbeit aufgenommen.

Falls jemand Lust hat, schon bei Entwicklung der Arbeit mit dabei zu sein und seine Ideen und Vorstellungen in ein Team mit einzubringen, dann schreibt einfach an team@baumstarkleben.de. Wir freuen uns auch über "freie Mitarbeiter", die nur mal bei bestimmten Projekten oder mit Artikeln, Lyrik etc. die Arbeit unterstützen.
Ein Blick auf die Satzung und die Infos unter "Wir" geben euch Aufschluss über die Ziele der Arbeit und die grundlegenden Arbeitsweisen (auf http://www.baumstarkleben.de).

Ich hoffe, das war jetzt kein Verstoß gegen die Regeln, aber ich denke eigentlich nicht.

Liebe Grüße

Andreas


Lebensgeschichte

Betreff: Lebensgeschichte
Datum: Do 10.05.2001 (22:22)
Autor: Niwerg

Nun habe ich es wirklich geschafft und bin mit einem Posting hier im Board. Es hat einiges an Überwindung gekostet.
Wenn ich zurückdenke, habe ich mich schon als Kind für kleine Mädchen interessiert. Aber das sollte ja da noch normal sein. Als Jugendlicher, so mit 14-16 Jahren, habe ich immer noch meine Nachbarsmädchen beobachtet. Sie hatten dann aber für mich eine eindeutig erotische Ausstrahlung. Mir ist erst heute bewusst geworden das in der Zeit irgendwo ein Schlüsselerlebniss gewesen sein muss. Nach gleichaltrigen Mädchen habe ich mich auch damals schon nicht hingezogen gefühlt. Da ich immer sehr schüchtern war hatte ich nie eine Freundin gehabt.
Kurz vor meiner Einberufung zur Bundeswehr (ich hatte mich freiwillig für 4 Jahre verpflichtet) lernte ich ein Mädchen kennen. Sie war damals 13 Jahre alt, zart und ein Traum von Mädchen. Ihre Eltern waren sehr aufgeschlossen und hatten nichts gegen unsere Freundschaft. Mit ihr hatte ich meine ersten sexuellen Erlebnisse. Für uns beide war es das erste mal. Die Freundschaft zerbrach durch den Bund. Ich hatte danach einen Selbstmordversuch unternommen. Wenn ich ehrlich bin, habe ich es bis heute nicht überwunden.
Eine Freundin hatte ich dann keine bis ich meine Frau kennen lernte. Sie war die Freundin meiner Schwester. Sie interessierte sich wohl für mich und da ich alleine war enstand daraus eine Beziehung. Heute weiß ich das ich damals wohl aus Einsamkeit diese Beziehung eingegangen bin. Meine Frau erwischte mich dann irgendwann mal im Schwimmbad beim beobachten eines nackten kleinen Mädchens. Sie stellte mich zur Rede und seit dem ist der Ofen aus. Sie bestand darauf das ich mich terapieren lassen sollte. Der Psychater den ich dann nach langen hin und her aufsuchte, pumpte mich mit Pillen voll und versuchte meine "Krankheit" mit messen der Gehirnströme auf die Spur zu kommen. Das ich da nicht mehr hingegangen bin ist wohl logisch. Ich kam mir vor wie ein Versuchskaninchen. Meine Frau hat nie verstanden warum ich das abgebrochen habe. In ihren Augen bin ich Pervers. So drückt sie sich aus. Sie müsste sich übergeben wenn sie daran nur denkt. Aber sie hat es nicht weitererzählt. Ich bin zwar noch in einer Beziehung aber trotzdem alleine. Wir können über meine Gefühle nie reden. Sie sagt das sie froh ist das wir keine Tochter haben, dann hätte sie mich schon längst aus den Haus geworfen.
Vor einigen Jahren hatte ich aber auch einmal ein schönes Erlebniss gehabt. Es war auf einem Familientreffen. Dieses ging über 2 Tage mit Übernachtung auf einem Campingplatz. Auch mein Schwager war mit seiner 7 jährigen Tochter da. Ich mochte sie schon als ich sie das erste mal gesehen habe. Es ergab sich ohne mein zutun das ich mit ihr alleine in einem Zelt schlafen konnte. Meine Frau hatte davon nichts mitbekommen, sonst hätte sie bestimmt was unternommen. Die kleine Maus kuschelte sich ganz nah an mich, schlief ein und ich bekam die ganze Nacht kein Auge zu. Die Liebe zu ihr verhinderte das irgend was passierte. Ich hatte sie nur die ganze Nacht im Arm und das war genug. Den Duft Ihrer Haare habe ich noch heute in der Nase. Es war traumhaft.
Das war das einzigste mal in meinen Leben das ich richtig glücklich war. Bis heute liebe ich dieses Kind von ganzen Herzen. Aber sie wohnt in Süddeutschland und ich sehe sie zu selten. Aber seit dem weiß ich das ich kleine Mädchen wirklich lieben kann.

Grüsse von Niwerg


Betreff: Re: Lebensgeschichte
Datum: Fr 11.05.2001 (10:38)
Autor: Maulesel

Hallo Niwerg,

>Nun habe ich es wirklich geschafft und bin mit einem Posting hier im Board. Es hat einiges an Überwindung gekostet.

Das kann ich mir gut vorstellen. Schön, daß du es gewagt hast. Es ist für alle eine Bereicherung und sicher auch für dich selbst eine wichtige Sache über Gefühle reden zu können, die du sonst nicht mal ansatzweise zeigen darfst.

Zu deiner Geschichte selbst kann ich gar nicht so viel sagen. Sie macht betroffen und ich möchte dich in den Arm nehmen und einfach mal drücken.
Besonders die Beschreibung der "Zwangstherapie" und die Beziehung zu deiner Frau haben mich ziemlich getroffen. Würdest du denn die Chance für eine Verbesserung sehen, wenn deine Frau sich mal mit anderen, ebenso betroffenen Ehefrauen austauschen könnte?

Bitte wundere dich nicht, wenn du vielleicht nur spärlich Reaktionen auf deine Lebensgeschichte bekommst und sei nicht enttäuscht. Viele haben ähnliches erlebt und können dann nur "still mitleiden".

Liebe Grüße

Andreas


Betreff: Re: Lebensgeschichte
Datum: Sa 12.05.2001 (00:16)
Autor: Niwerg

Hallo Andreas, (ich danke für das Drücken)
Hallo alle die ihr diese Zeilen liest

Ich freue mich das es eine positive Reaktion auf mein Posting gegeben hat. Nachdem ich das Posting abgeschickt habe war ich gleich davon überzeugt das es ein Fehler war. Ich kam mir albern vor, wer sollte sich für mein Leben interessieren. Schlieslich war ich die ganzen Jahre auf mich alleine gestellt. Aber nun bin ich froh das ich dieses Board gefunden habe; entlich kann ich mich mit anderen, gleichgesinnten austauschen. Es lebe das Internet!!!! Ich darf hoffentich noch einiges loswerden ohne euch zu nerven?

Mein Leben verlief für mich in den letzten Jahren immer gleich: aufpassen das keiner was merkt, sicherstellen das meine Frau davon überzeug ist das ich alles aufgegeben habe. Sicheres Verstecken von meinen heimlichen "Schätzen". Sich für alles verantwortlich fühlen was in der Presse über Phädophile berichtet wurde, schlieslich war ich ja auch so einer! Das schlimmste war das ich versucht habe mich auf Distanz zu kleinen Mädchen zu halten damit ich blos keinen engeren Kontakt bekam. Ich hätte mich sonst besimmt mein Herz verloren.

Ich versuche zur Zeit eine Gesprächsbasis mit meiner Frau aufzubauen. Ich habe dazu einige Manuskripte aus dem Baumstark-Seiten heruntergeladen und ausgedruckt. Ich halte es für wichtig das sie begreift das ich nicht krank bin. Sie hat es wohl gelesen aber ich habe noch keine richtige Basis für ein Gespräch gefunden. Dei Angebot für einen Austausch mit betroffenen Ehefrauen währe wohl danach auch ene Möglichkeit für sie. Aber wie solllte man sowas einfädeln?

Danke für jede Antwort, Niwerg


Betreff: Re: Lebensgeschichte
Datum: Sa 12.05.2001 (05:22)
Autor: Ottokar

Lieber Nirweg,

>Nun habe ich es wirklich geschafft und bin mit einem >Posting hier im Board. Es hat einiges an Überwindung >gekostet.

Schön das Du es gewagt hast. :-)

Das Problem mit Deiner Frau ist natürlich sehr schwierig für Dich. Warum hälst Du noch an dieser Partnerschaft fest ?
Liebst Du Deine Frau (noch) ?
Wenn ja, dann wäre es wirklich wichtig, das Ihr beide eine
neue Ebene der Komunikation findet. Das kann auf Dauer nicht
gut gehen, wenn Du Dich vor ihr verstecken mußt und sie
diesen wichtigen Teil Deines Seins vollkommen ablehnt.
Wenn Du Ihr noch was bedeutest, dann muß sie sich mit
Deinen Gefühlen auseinandersetzen, denn sonst wird es kein
gutes Ende nehmen, denke ich.
Ich hoffe Du findest hier genügend Kraft um einen Weg zu
finden so zu Dir selbst zu stehen, das Du Dich Deiner Frau
gegenüber nicht mehr einmauern mußt.

Liebe Grüße

Ottokar
http://ottokar.freewebspace.com/


Betreff: Re: Lebensgeschichte
Datum: Sa 12.05.2001 (11:40)
Autor: Maulesel

Hallo Niwerg,

>Nachdem ich das Posting abgeschickt habe war ich gleich davon überzeugt das es ein Fehler war.

oh, das ging wohl fast allen bei ihrem ersten "persönlichen" Posting so. Und wenn man bedenkt, mit welchem Aufwand du deine Gefühle in der Vergangenheit unterdrücken mußtest, ist diese Reaktion nur zu verständlich.
Aber du siehst, es geht und tut gut.

>Ich darf hoffentich noch einiges loswerden ohne euch zu nerven?

Du wirst merken, daß es immer mal vorkommt, daß du bei sehr persönlichen Postings unsicher wirst, ob das wirklich geschrieben werden kann, jemanden interessiert, vielleicht viel zu peinlich ist etc. Du darfst aber wirklich schreiben, was dich bewegt. Und, was ganz wichtig ist, es ist sogar eine Hilfe für andere, die das einfach nur lesen. Viele werden sich in deinen Empfindungen wiederentdecken, Mut gewinnen ("Ich bin ja nicht allein") und eigene Gefühle daran verarbeiten und reflektieren lernen.

>Mein Leben verlief für mich in den letzten Jahren immer gleich: aufpassen das keiner was merkt, sicherstellen das meine Frau davon überzeug ist das ich alles aufgegeben habe.

Ich stelle mir das ungeheuer schwer und sehr be-lastend vor. Man muß schon sehr stark sein, um das lange Zeit leben zu können.

>...Sie hat es wohl gelesen aber ich habe noch keine richtige Basis für ein Gespräch gefunden. Dei Angebot für einen Austausch mit betroffenen Ehefrauen währe wohl danach auch ene Möglichkeit für sie. Aber wie solllte man sowas einfädeln?

Es gibt da schon eine kleine Gruppe von Angehörigen, die versuchen eine Arbeit aufzubauen. Du findest die wenigen Infos darüber auf ihrer Internetseite. Ab nächste Woche beginnt bei baumstarkleben dann das Teamwork. Einer der Hauptschwerpunkte wird die Angehörigenarbeit sein, die wir sehr zügig online und außerhalb des Internets aufbauen wollen. Wir haben da Topleute im Team, voll im Team und hochmotiviert, so daß du da einfach immer mal schauen müßtest.

Derweil könnte "guter" Lesestoff eine kleine Brücke bilden. Vielleicht könnten Frank oder Oliver mal ein paar Texte aus dem Forum-Archiv "fischen" und irgendwo bereitstellen, die sich zum nachdenken mit Angehörigen eignen. Es gibt da einige, man muß sie nur finden.
Wenn du da ein paar wenige davon mal ausdruckst und bei guter Gelegenheit (nicht überfallen, aber das weißt du selber :-)) ein Gespräch damit ermöglichst, könnte das eine Hilfe sein. Nie zu viel und zu intensiv, sonst machen viele Menschen, gerade Frauen, emotional dicht. Aber wenn es paßt ...

Ich wünsche dir viel Kraft und alles Liebe

Dein Andreas
PS: Deine Geschichte mit dem Zelten hat mich sehr bewegt.


Betreff: Re: Lebensgeschichte
Datum: Sa 12.05.2001 (12:14)
Autor: Jimmi

Hi Niwerg

>............Ich darf hoffentich noch einiges loswerden ohne euch zu nerven?

Hier nervt niemand.

>Mein Leben verlief für mich in den letzten Jahren immer gleich: aufpassen das >keiner was merkt, sicherstellen das meine Frau davon überzeug ist das ich
>alles aufgegeben habe.

ja das kenn ich, obwohl ich schhon so bestimmte Strategien habe. Aber mitunter kostet es Kraft. Meine Frau ist da schon was anders drauf. Es ist für uns beide schon praktisch zum Alltag geworden, das ich eben anders gegenüber Kindern empfinde.

>Sich für alles verantwortlich fühlen was in der Presse über Phädophile berichtet >wurde, schlieslich war ich ja auch so einer!

Danhabe ich selber sehr viele Probleme mit. Wenn so etwas im Fernsehen mal gezeigt wird, dann schalte ich meißtens sofort ab oder um, weil ich es einfach nicht aushalte.

>Das schlimmste war das ich versucht habe mich auf Distanz zu kleinen
>Mädchen zu halten damit ich blos keinen engeren Kontakt bekam. Ich hätte
>mich sonst besimmt mein Herz verloren.

Ist bei mir heute noch so, ich halte auch mitunter sehr viel Distanz zu Kindern. Ich hab immer die Angst mir sieht man das an. Meißtens seh ich weg, wenn ich ein paar süße Mädchen sehe. Ich sprech auch keine an oder gehe in die nähe eines Spielplatzes oder einer Schule. Ich vermeide einfach mit unter den Kontakt, weil ich immer denke ich mache was falsch. (obwohl das quatsch ist). Aber ich bin mitunter sehr unsicher wenn ich Mädchen begegne. Und aus dieser unsicherheit heraus, fange ich dann an tatsächlich fehler zu machen. Ich mache zur Zeit eine Therapie. Ich lerne dort unter anderen diese Unsicherheit abzubauen, und ein Normales Verhältniss wieder zu Kindern zu bekommen.

>Ich versuche zur Zeit eine Gesprächsbasis mit meiner Frau aufzubauen. Ich
>habe dazu einige Manuskripte aus dem Baumstark-Seiten heruntergeladen und >ausgedruckt. Ich halte es für wichtig das sie begreift das ich nicht krank bin.
 >Sie hat es wohl gelesen aber ich habe noch keine richtige Basis für ein
>Gespräch gefunden. Dei Angebot für einen Austausch mit betroffenen
>Ehefrauen währe wohl danach auch ene Möglichkeit für sie. Aber wie solllte
>man sowas einfädeln?

Als ich alles meiner Frau sagte, da hab ich rund 2 Stunden gebraucht, um sie zu beruhigen, und cirka eine Woche bis wir beide klarkammen. Nun kann ich natürlich nicht deine Frau mit mener vergleichen. Ich hab damals ihr begreiflich machen können, das es weder eine Krankheit ist, noch das ich gefährlich bin. Ich denke auch das du erst mal für deine Frau verständniss aufbringen solltest, sie kann auch nichts dafür das sie alles so sieht, wie es nun wirklich nicht ist. Deswegen liegt es jetzt an dir ihr in einer angemessenen Form die Dinge wieder zurecht zu rücken. Das wie und wann und wo, das denke ich wirst du am besten wissen, denn du kennst deine Frau ja, und weißt wie du sie ansprechen muß und in welchen Rahmen. Und überstürze nichts, lass ihr Zeit. Versuche einfach das portionsweise in euer Leben mit einzubauen. ich hab es zusammen mit meiner Frau geschafft, da werdet ihr das auch schaffen.Da bin ich von überzeugt. Du mußt da nur dran glauben und das Ziel nie aus den Augen verlieren. Wenn du möchtest, dann können wir beide uns ja, da wir beide GL sind und verheiratet, uns etwas austauschen. Vielleicht kann ich dir, beziehungsweise dich und deiner Frau etwas helfen. Und wenn es halt nur ein von der Seele reden ist. Das hilft auch schon etwas.

Jimmi


Betreff: Re: Lebensgeschichte
Datum: Sa 12.05.2001 (13:21)
Autor: hypochonder

Hallo Nirweg,

>Ich freue mich das es eine positive Reaktion auf mein Posting gegeben hat.
>Nachdem ich das Posting abgeschickt habe war ich gleich davon überzeugt das
>es ein Fehler war. Ich kam mir albern vor, wer sollte sich für mein Leben interessieren ...

Nein, das war bestimmt kein Fehler.
Ich habe das nach meinem ersten Posting auch erst gedacht.
Aber ich glaube, auch wenn es manchmal keine oder wenig Reaktionen gibt,
ist das für die anderen trotzdem sehr interessant und wird
durchaus zur Kenntnis genommen.


>Mein Leben verlief für mich in den letzten Jahren immer gleich: aufpassen das keiner was merkt,
>sicherstellen das meine Frau davon überzeugt ist das ich alles aufgegeben habe.
>Sicheres Verstecken von meinen heimlichen "Schätzen"

genau wie bei mir. Nur bin ich nicht verheiratet,
so dass ich dir wegen der Frau nicht viel schreiben kann.
Ich könnte mir das gar nicht vorstellen, verheiratet zu sein. (Um Gottes Willen !)
Aber wenn ich mich schon in der Öffentlichkeit "verstellen" muss, will
ich wenigstens im privaten Bereich ICH sein.
Wenn ich einer Frau auch noch ein "Theater" vorspielen müsste, würde ich mich
lieber trennen.


>Sich für alles verantwortlich fühlen was in der Presse über Phädophile
>berichtet wurde, schliesslich war ich ja auch so einer!

Den "Schuh" ziehe ich mir auch immer wieder an, aber es ist ein Fehler.
Was kann ich dafür, wenn in Eberswalde einer "durchknallt" und ein Mädchen
vergewaltigt und umbringt. Ob der zufällig u.a. pädophil ist oder nicht
ist letztendlich völlig irrelevant.


Liebe Grüße

Frank (Hypochonder)


Betreff: Re: Lebensgeschichte
Datum: Mi 16.05.2001 (00:29)
Autor: Niwerg

hallo,

nun habe ich ein paar Tage Zeit gehabt um über mich und meine Lebensituation nachzudenken. Ich muss schon gestehen das es nicht einfach war aus meiner Isolation auszubrechen, aber nachdem ich hier so lieb aufgenommen wurde weis ich nun das nach all den Jahren irgendwie ein Lichtstreifen am Horizont zu erkennen ist.
Es war ja all die Jahre eine verkorkste Geschichte gewesen weil ich davon ausgegangen bin das meine Gefühle und auch meine Liebe zu kleinen Mädchen wohl nicht normal sind. Wenn dies über Jahrzehnte hinweg geschieht, und es sind ja mitlerweile gut 30 Jahre wo ich an nichts anderes Denken kann als nur daran, kommt man in einen gewissen Trott. Man bemerkt selbst fast gar nicht wie man den Kopf verdreht, beim hinterherschauen, wenn eine kleine Prinzessin den Weg kreuzt. Ich habe mich nur über die verständnisslosen Blicke anderer Mitmenschen gewundert.
Ich schaute mir mit richtigen Herzklopfen Sendungen im Fernsehen an die normalerweise eine ganz andere Altersgruppe ansprach. Es war mir Peinlich, wen meine Frau wieder irgendwelche Videos gefunden hatte wo Sendungen wie z.b. "Madita" drauf waren. Zu der Zeit wusste sie noch nicht von meinen heimlichen "Gelüsten".
Heimlich sammelte ich alles was mir in dieser Hinsicht Freude bereitete. Wenn es dan mal in mir total zerissen war und ich mir selbst sagte das ich nicht Normal sei wurde alles, was mühsam in langer Zeit gesammelt hatte, vernichtet. Aber es dauerte nicht lange und es ging erneut los, das Sammeln! Die Phantasie war immer da!
Geht es euch auch so oder nur mir. Nach dem ich hier die Postings gelesen habe, glaube ich schon das ich wohl nicht der einzige bin bei dem das so läuft. Ich konnte mir auch nicht vorstellen das ich mal jemanden treffen würde der auch so denkt wie ich. Ich sah mich immer nur als einzigster der so "Abartig" war. Nun lerne ich Mensche kennen die genau so Denken wie ich, die sagen das ich die ganzen Jahre nicht krank war. Ich muss zugeben das ich probleme damit habe mich als Normal zu betrachten. Schlieslich hat man versucht mir über die Jahre was anderes einzureden. Ich hoffe das ich meine Depressionen jetzt besser im Griff bekomme. Auch will ich versuchen meine Gedanken nicht mehr durch zu viel Alkohol, getrunken alleine im stillen Kämmerlein, abzutöten.

Ich bin euch so dankbar!

Niwerg


So fing es an, so ist es jetzt, wie geht es weiter?

Betreff: So fing es an, so ist es jetzt, wie geht es weiter?
Datum: Di 15.05.2001 (23:46)
Autor: Björn

Hallo Ihr,

ich möchte Euch etwas von mir erzählen. Vielleicht hat ja jemand auch schon ähnliche Erfahrungen gemacht:

Mein Arbeitgeber änderte vor einiger Zeit seinen Standort, und siedelte sich mitten in einem Wohngebiet an. Es dauerte nicht lange und die Nachbarskinder begannen sich für ihre neuen Nachbarn
zu interessieren. Alsbald fanden sie auch gefallen an mir (25), da ich schon immer eine glückliche Hand mit Kindern hatte, entwickelte sich eine nette Freundschaft.
Eines der Mädchen (10) entwickelte sich zu meinem
grössten "Fan".
Kleine Geschenke, Blumen, fröhliches Winken im Vorbeifahren... gehörten zur Tagesordnung.
Während einer Betriebsfeier, nahm sie all Ihren Mut zusammen, und wählte als ihren Sitzplatz meinen Schoss aus. Ich liess sie gewähren, und es war wirklich ein tolles Erlebnis, diese Zuneigung von solch einem lieben kleinen Wesen zu erfahren.
Auf der Heimfahrt spät in der Nacht, merkte ich das
mich das alles doch sehr berührt hat.
Ein halbes Jahr später, kam es, dass ich auf dem Firmenareal zeltete. Meine "Kleine" und ihre Freundin
entdeckten mich in meinem Zelt, und durften schliesslich ihres daneben aufstellen.
Dabei blieb es natürlich nicht, nach einer
"gruseligen Nachtwanderung" kamen sie dann zu mir, und
ich hörte: "Björn, wir können nicht schlafen, dürfen wir zu dir?" -"Okay, dann kommt..."
Sie schliefen bald, ich nicht! Es war unmöglich, diese
lieben Mädchen, so zufrieden, weil ich sie jetzt beschützte, es war toll. Gegen morgen kuschelte sich
"meine Kleine" an mich, es war ein unvergessliches
Erlebnis! Ich wusste, dass diese Nacht in mir etwas bewegt hatte, etwas, was mich irgendwann auffressen würde, aber erst mal war es einfach nur schön (hm, einfach nur schön, beschreibt nun wirklich nicht mein
Empfinden in dem Augenblick...).

Innerhalb des letzten Jahres, haben wir einiges zusammen unternommen, Schwimmbad, Eis essen, Kino...
Es war wirklich eine schöne Zeit.
Innerhalb der letzten Wochen, sehe ich, wie unser Verhältnis langsam zerbricht, sie entwickelt andere
Interessen...
Unglücklicherweise, bin ich gezwungen in kürze meinen
Arbeitsort in eine andere Filiale des Untermehmens
zu verlegen. Ungefähr 100km entfernt.
Ich fürchte, dann werde ich sie entgültig verlieren.
100km sind für mich keine Entfernung, ein Besuch am WE
wäre immer mal drinn, sicherlich, aber wie gesagt,
der STERN SINKT...

Ja, und nun habe ich in mich hineingehorcht, und
musste feststellen, dass ich diese Freundschaft, die mir mehr bedeutet als ich mir vorstellen konnte...,
nicht mit irgendeiner Freundin meines Alters ersetzen
kann. Nun ist es also soweit, es frisst mich auf!
WAS kann ich tun ?! Ich stehe an der Wand, kein Weiterkommen...

Björn


Betreff: keine Angst
Datum: Mi 16.05.2001 (00:54)
Autor: Maulesel

Hallo Björn,

eigentlich bin ich viel zu müde um dir zu schreiben, aber ich will es trotzdem tun, denn sicher war dieses erste Posting hier ziemlich schwer für dich und nun wartest du nun natürlich auf Reaktionen.

Deine persönliche Geschichte ist sehr bewegend. Was du da erlebt hast und nun auch durchmachst, haben sehr viele ganz genauso erlebt. Du beschreibst deine für dich erschütternde Erfahrung in deinem letzten Absatz:

"Ja, und nun habe ich in mich hineingehorcht, und
musste feststellen, dass ich diese Freundschaft, die mir mehr bedeutet als ich mir vorstellen konnte...,
nicht mit irgendeiner Freundin meines Alters ersetzen
kann. Nun ist es also soweit, es frisst mich auf!
WAS kann ich tun ?! Ich stehe an der Wand, kein Weiterkommen... "

Du hast den Zauber eines kleinen Mädchens gespürt, ihre Zuneigung aufgesogen und eine ganz neue Art von Beziehung erlebt, die dir bisher fremd war. Nun bist du irritiert, beglückt, ängstlich ...

Mir ist nicht ganz klar, worauf deine Frage zielt.
Was frisst dich auf, die Angst, pädophile Gefühle zu haben oder die Angst, deine Freundin zu verlieren?

Beide Antworten sind nicht einfach und nicht kurz und schnell.
Falls du pädophil bist und Angst hast, deine kleine Freundin zu verlieren, können dir einige Mädchenliebhaber in diesem Forum sicher ein wenig weiterhelfen. Es gehört zur Girllove untrennbar dazu, daß Beziehungen oft nur kurz sein können und viel zu schnell enden. Du kannst aber sehr bewußt damit umgehen und dich an die wenigen schönen Stunden "halten", die dir Kraft geben und dich weiter bringen. Schwer bleibt es jedes Mal.

Wenn du Angst hast, du könntest pädophil sein, kann man so schnell keine Antwort finden.
Fest steht, daß du offenbar auch pädophile Gefühle haben kannst. Aber nur, weil man sich mal in ein kleines Mädchen verliebt und vielleicht auch erotische Gefühle hat, ist man noch nicht pädophil. Kinder sind ein Wunder und deshalb wunderbar. Wer sich auf Beziehungen mit Kindern einläßt kann sich auch in sie verlieben. Das ist ganz normal.
Die Frage ist, wie du sonst für Mädchen empfindest. Suchst du nun bewußt eher Mädchen anschauen oder nach wie vor Frauen? Wenn du Bilder siehst: was läßt dein Herz höher schlagen?

Selbst wenn du Pädo bist: du stehst nicht mit dem Rücken zur Wand, wie du schreibst, sondern vor einem neuen, unbekannten Land. Dieses Land ist nicht leicht, aber du wirst traumhaft schöne Dinge entdecken, die jedem Anderen verwehrt bleiben. Frag mal Jimmi hier im Forum, der kann dir das erklären.

Du fragst: "WAS kann ich tun ?!"

Ich möchte dich zurück fragen: "Was willst du tun?"
Wenn du könntest, wie du willst, was würdest du nun tun?

Sei ganz lieb gegrüßt

Andreas


Betreff: Re: So fing es an, so ist es jetzt, wie geht es weiter?
Datum: Mi 16.05.2001 (08:25)
Autor: Oliver

Hi Björn,
ich habe vor einem halben Jahr den Kontakt zu meiner Freundin verloren. Ich schrieb schon mal in einem anderen Artikel darüber.
Die Gefühle, die Du beschrieben hast, sind mir bekannt, ich versuche aber damit zu leben und in die Zukunft zu "fühlen". D.h. ich denke daran, dass sowohl für mich, als auch für sie das Leben weiter geht. Und genau so wie sie irgendwo einen neuen Freund, vielleicht einmal einen, der von ihrer Mutter akzeptiert ist, findet, werde auch ich wieder eine neue Freundin finden und irgendwie freue ich mich auch schon auf ein neues "Abenteuer" und den damit zusammenhängenden Erlebnissen und Gefühlen.
Man muss halt loslassen können, dass sage ich mir immer wieder. ;-)

So ganz klappt das natürlich nicht, ich lebe halt noch immer da, wo ich so lange mit ihr zusammen war und vieles erinnert an sie und dann kommen die Tage, wo es mir nicht so gut geht und ich bin froh, dass ich eine Arbeit habe, die mich ein wenig ablenkt.

Grüße
Oliver


Betreff: Re: So fing es an, so ist es jetzt, wie geht es weiter?
Datum: Mi 16.05.2001 (12:09)
Autor: bluesky

Hallo Björn,

erst einmal willkommen hier bei uns. Es war gut, dass Du Deine Geschichte hier gepostet hast. Das hat sicher nicht nur Dir geholfen, sondern bestimmt auch vielen anderen, die sich selbst darin wiedergefunden haben.

Du solltest nicht vergessen, dass Deine Beziehung insgesamt doch positiv und nicht negativ zu bewerten ist. Du hast eine Beziehung und eine Liebe erlebt, von der die allermeisten Menschen doch nur ein Leben lang träumen können (wenn sie überhaupt noch diesen traum besitzen oder jemals besessen haben). Und diese Erfahrung kann Dir auch niemals jemand wieder wegnehmen. Sie ist nun ein fester Bestandteil von Dir.

Das traurige ist tatsächlich, dass solche Beziehungen selten von ewiger Dauer sind. Damit musst Du Dich abfinden und Du musst Deine Freundin ziehen lassen, auch wenn es Dir weh tut. So unbekümmert wie sie sich Dir zuwendet, so unbekümmert wendet sie sich auch anderen Dingen oder Menschen zu. Aber ein Teil von Dir wird sicherlich immer bei Ihr sein. Sieh es so, dass Du ihr etwas unglaublich wertvolles mit auf ihren Weg gegeben hast, das ihr kaum ein anderer Mensch hätte mitgeben können.

Mir ist aber auch noch nicht ganz klar, was Du in Deinem letzten Absatz gemeint hast und was Dich nun bedrückt. Vielleicht ist es die Erkenntnis, dass Du pädophil bist (das vermute ich einmal; selbst wenn Du es nicht bist, sei trotzdem hier herzlich willkommen). Auch dann sieht Deine Zukunft nicht düster aus. Du hast hier eine Möglichkeit gefunden, offfen und unbelastet darüber zu reden. Für viele ist das manchmal so, als ob eine zentnerschwere Last von der Brust genommen wird und sie zum ersten mal in ihrem Leben frei atmen können. Und Du hast diesen Schritt noch relativ früh getan. Die meisten Pädophilen haben hierzu nicht die Möglichkeit und müssen ihre "Probleme" ein Leben lang (ein Leben das manchmal gar nicht lang ist) mit sich herum tragen.

Schreib uns noch ein wenig mehr, was Dich bedrückt, dann können wir Dir vielleicht weiter helfen und Du selbst kannst dadurch auch anderen helfen. Unsere Hilfe hier ist übrigens auch nicht ganz selbstlos: mit jedem Posting lernen wir selbst noch dazu und wir denken dabei auch immer ein Stückchen weiter.

In diesem Sinne: bis später, Dein

bluesky


Betreff: Re: So fing es an, so ist es jetzt, wie geht es weiter?
Datum: Mi 16.05.2001 (13:01)
Autor: Sakura

Hallo Björn!

Auch wenn dein Posting wohl aus trauriger Stimmung heraus entstanden ist, so ist es trotzdem ein richtig schöner Trost für alle, die entweder pädophil sind oder gelegentlich solche Empfindungen haben und sich damit schwer tun.

"ich möchte Euch etwas von mir erzählen. Vielleicht hat ja jemand auch schon ähnliche Erfahrungen gemacht:"

Und ob! Diese Erfahrungen kennt jeder, der sich schon einmal verliebt hat und dessen Beziehung später endete. Wenn du nicht ausdrücklich darauf hin gewiesen hättest, dass deine Freundin ein Kind war, dann wäre gar nichts Ungewöhnliches daran.
Genau das ist das Erfreuliche an deiner Geschichte: Sie zeigt, dass Menschen, die sich in Kinder verlieben können, weder pervers, noch sonst in irgendeiner Richtung bösartig sind.

"Innerhalb der letzten Wochen, sehe ich, wie unser Verhältnis langsam zerbricht, sie entwickelt andere
Interessen..."

Woran siehst du das? Und wenn es so ist, dann verstehe ich zwar, dass es dir weh tut, aber die Beziehung endet ganz natürlich und ohne Intrigen von anderen Personen. Damit muss jeder mal zurecht kommen, egal ob hetero, homo oder pädo.
Viele, die eine Beziehung mit einem Kind hatten, werden durch Zwang von außen von "ihrem" Kind getrennt, und auch ich selbst muss der Tatsache ins Auge sehen, dass die Eltern meines Lieblings früher oder später eingreifen werden.

"Nun ist es also soweit, es frisst mich auf!
WAS kann ich tun ?! Ich stehe an der Wand, kein Weiterkommen..."

Auch diese Erfahrung kennen alle, die mal verliebt waren, Das ist nichts Spezifisches für Kinderliebhaber. Der Eindruck, die frühere Partnerin nie ersetzen zu können, ist ganz normal. Ich denke, es wird dir gelingen, wieder ein Kind zu finden, das nach und nach den Verlust erträglich machen kann. Die Mehrzahl aller Menschen, die sich in Kinder verlieben können, hatte diese Erfahrung nie.
Zeigt deine Erfahrung nicht auch, dass du die Fähigkeit hast, solche Freundschaften zu pflegen und damit  glücklich zu sein?
Dazu wünsche ich dir Viel Erfolg und viel Freude!

Sakura


DAAANKE !

Betreff: DAAANKE !
Datum: Mi 16.05.2001 (22:35)
Autor: Björn

Hallo Ihr,
vielen Dank für Eure einfühlsamen Reaktionen.
Nachdem ich gestern Nacht meinen Brief abgeschickt
hatte, war ich nicht mehr sicher, ob das wirklich eine
so gute Idee war.
Eure Reaktionen haben mir gezeigt, dass es eine sehr gute Idee war. Ich fühle mich nun auch befreit, von einer schweren Last, denn es tut gut
endlich einmal darüber zu "reden".
Nein, ich habe kein Problem damit, mir einzugestehen, dass ich auch eine pädophile Ader habe, aber es liegt in der Natur der Sache, dass ich somit auch den Kontakt zu Mädchen mag. Und hier liegt das Problem: Es ist nicht ohne weiteres möglich, eine
Beziehung zu einem Kind aufzubauen.
Bei meiner "Kleinen", ging alles von ihr aus. Ich hätte auch unmöglich auf sie zugehen können und sagen:
"Hallo Kleine, ich bin Björn, und wer bist Du ?
Wollen wir ein Eis essen gehen, oder so, hm ?"...
Das ist in unserer Gesellschaft tabu, sofort wäre man verdächtig, und alles würde ein Krampf.
Mir war auch sofort klar, dass es annähernd unmöglich ist, wieder solch eine Beziehung zu beginnen, wenn mich meine "Kleine" irgendwann verlässt.
Gut noch sehen wir uns, und unsere Freundschaft hält auch schon ungewöhnlich lange, schon eineinhalb Jahre!
ABER ich spüre, dass ich sie bald verliere.
UND WAS DANN? DAS macht mich so traurig, ich fürchte
diese wunderbare Bereicherung meines Lebens, die mir sooo viel bedeutet, wird für immer verloren sein, NICHT WIEDERHOLBAR !
Ich merke schon wie andere Dinge in den Hintergrund rücken, Dinge die mir einmal viel bedeuteten und die nun nicht einmal mehr taugen meine Trauer zu verdrängen.
Wenn ich könnte, würde ich sie in meinen Wagen laden, und wir würden an`s Meer fahren, das sie auch so liebt...


Björn


Betreff: Re: DAAANKE !
Datum: Do 17.05.2001 (08:46)
Autor: Oliver

>UND WAS DANN? DAS macht mich so traurig, ich fürchte
>diese wunderbare Bereicherung meines Lebens, die mir sooo
>viel bedeutet, wird für immer verloren sein, NICHT
>WIEDERHOLBAR !

Wiederholbar sicher nicht, aber offen für neue Erfahrungen und Erlebnisse solltest Du bleiben.

Ich kenne das Gefühl, welches Du beschreibst auch und bei mir spielt immer noch die Angst, dass es vielleicht nie wieder klappt, eine große Rolle, gerade - wie auch Du schreibst - weil man in einer solchen Beziehung so wenig selber steuern kann und damit der Initiative des Mädchens mehr oder weniger ausgeliefert ist, wenn sie Lust hat, dann kommst sie halt, aber wenn nicht, dann nicht... Aber irgendwie brauchen die Mädels uns auch, denn bisher - so meine Erfahrungen - kamen doch immer wieder neue in mein Leben, meist dann, wenn ich am wenigsten damit gerechnet habe.

Grüße
Oliver


faq: Entwurf Punkt 1-3

Betreff: faq: Entwurf Punkt 1-3
Datum: Di 08.05.2001 (19:06)
Autor: Frank

Hallo,

hier als Diskussionsgrundlage einfach mal ein Anfangsentwurf:


1. Was ist Pädosexualität und Pädophilie?

Pädosexualität und Pädophilie sind Synonyme für eine bestimmte sexuelle Ausrichtung. Im weiteren Verlauf dieser FAQ wird nur noch von Pädosexualität gesprochen werden. Pädosexualität bedeutet, sich ausschließlich oder überwiegend, sexuell/erotisch zu Kindern hingezogen zu fühlen.

2. Was für eine Rolle spielt Liebe bei der Pädosexualität?

Auf Basis der sexuellen Ausrichtung kann, wie bei Hetero- oder Homosexualität, Liebe zu einem Kind entstehen, muss aber nicht.

3. Was für eine Rolle spielen sexuelle Kontakte bei der Pädosexualität?

Pädosexuelle haben wie hetero- oder homosexuelle Menschen den Wunsch und das gleiche Bedürfnis ihre Sexualität gemeinsam mit einem Partner auszuleben.


Grüße
Frank


Betreff: Weitere Punkte
Datum: Mi 09.05.2001 (12:38)
Autor: bluesky

Hallo Frank,

wie ich sehe übertriffst du mich noch im Pragmatismus :-) Danke, dass du die Aktion aufgegriffen hast. Deine Idee, dies hier gleich im Forum zu erledigen ist gut. Wir müssen nur aufpassen, dass eine gewisse Struktur in die FAQ kommt.

Etwas Wichtiges noch vorab: ich würde diese FAQ als eine sehr allgemeine FAQ auffassen. Zielgruppe sollten also Nicht-Pädos und "neue" Pädos sein. Meiner Meinung nach können wir bei beiden einen (fast) gleichen Wissensstand voraussetzen. Wenn diese FAQ einmal steht, dann können wir uns ja auch noch speziellere Themen ausdenken und uns an die Arbeit machen diese auch niederzuschreiben.

Deine erten drei Punkte finde ich gut und könnte sie so auch gleich "unterschreiben". Vielleicht könnte man an Punkt 1 noch anhängen, dass nach _vorsichtigen_ Schätzungen ca. 1-2% der Bevölkerung pädophil sind.

Aber nun noch ein paar Punkte von mir. Ich hänge sie einfach mal in der Reihenfolge an. Wenn wir genügend Punkte haben, dann können wir die Reihenfolge noch einmal überdenken. Weitere Punkte habe ich noch in Vorbereitung, doch ich will erst noch ein wenig darüber nachdenken.

4. Ist Pädosexualität eine Krankheit?

Pädosexualität ist eindeutig keine Krankheit. Sie ist eine  sexuelle Präferenz wie Hetero- und Homosexualität auch und ist dieser gleichzusetzen. Pädosexualität ist auch nicht die Unfähigkeit, Partner oder Sexualpartner in der gleichen Altersklasse zu finden.

5. Ist Pädosexualität therapierbar?

Pädosexualität ist in dem Sinne, dass sie "wegtherapiert" werden kann, grundsätzlich nicht therapierbar, ebenso wie dies bei Homo- oder Heterosexualität nicht möglich ist. Eine Therapie kann jedoch sinnvoll sein. Im offenen, nicht mit Tabus belasteten Gespräch mit einem entsprechend ausgebildeten und sensibilisierten Therapeuten kann jedoch ein verantwortungsvoller Umgang mit dieser Präferenz erreicht werden. Oftmals ist aufgrund der Stigmatisierung der Pädophilie in der Gesellschaft ein Therapeut der einzige Mensch, mit dem ein Pädophiler über seine Präferenz frei und unbelastet sprechen kann. Die richtige Wahl des Therapeuten ist dabei von entscheidender Bedeutung.

6. Wie wird man pädosexuell?

Darüber gibt es keine gesicherten Erkenntnisse. Pädosexuell wird man nicht durch eigene Wahl oder eigenes Dazutun. Es kann nicht allgemeingültig angenommen werden, dass ein Mensch auf rein erblicher Basis, durch eine unglückliche Kindheit oder durch Erfahren von sexueller Gewalt in der Kindheit päsosexuell wird. Pädosexuelle Neigungen zeichnen sich oft bereits in der Kindheit oder in der Jugend ab, können aber durch das Verbergen der Präferenz des pädosexuellen Kindes nur sehr schwer erkannt werden.

7. Ist Pädosexualität eine sexuelle Perversion?

Genausowenig wie es sich bei Pädosexualität um eine Krankheit handelt, ist sie eine Perversion. Es wird oft angenommen, dass Pädosexuelle eine sexuelle Befriedigung durch Machtausübung über ein Kind, ausgedrückt durch sexuelle Handlungen, erfahren. Das genaue Gegenteil ist ist der Fall: Pädosexuelle akzeptieren oft ein Kind als gleichwertigen Partner. Als Folge hiervon finden Pädosexuelle einen besonderen Zugang zu Kindern und können sich so als Ansprechpartner in allen Lebenslagen positiv auf die Entwicklung des Kindes einwirken.

8. Ist Pädosexualität strafbar?

Pädosexualität an sich ist nicht strafbar. Strafbar hingegen, nach derzeit geltendem deutschen Gesetzt, sind unter anderem jegliche sexuelle Handlungen an einem Kind, ohne Rücksicht auf das Alter desjenigen, der sie vornimmt. Ein Kind ist nach dem Gesetz ein Mensch, der das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, ungeachtet der individuellen Entwicklung des Einzelnen.


9. Warum schlägt Pädophilen ein so grosser Hass entgegen?

Die Ursachen hierfür sind vielfältig. Ein wichtiger Grund ist, dass das Thema Pädophilie in unserer Gesellschaft streng tabuisiert ist und in der Öffentlichkeit ein falsches und undifferenziertes Bild von Pädophilen vorherrscht. Pädophile fungieren derzeit als eine Art psychisches Ablassventil in der Gesellschaft: es ist gesellschaftlich anerkannt und sanktioniert, Pädophilen Hass und zum Teil auch Gewalt entgegen zu bringen.

10. Mein Kind ist wahrscheinlich pädosexuell. Was tun?

Hier gibt es kein Patentrezept. Wichtig ist vor allem, die Neigung des Kindes zu akzeptieren, da sie nicht geändert werden kann, und offen mit ihm darüber zu sprechen. Dem Kind sollte ein Weg zum verantwortungsbewusssten Umgang mit dieser Präferenz aufgezeigt werden.


Betreff: Re: Weitere Punkte
Datum: Do 10.05.2001 (18:52)
Autor: Frank

Hallo Bluesky!

> wie ich sehe übertriffst du mich noch im Pragmatismus :-)

Wenn ich das schon im Thread mit der faq erwähnt habe, kann ich
mich ja nicht einfach davon stehlen. ;-)

> Wir müssen nur aufpassen, dass eine gewisse Struktur in die FAQ kommt.

Ja. Vielleicht sollten wir erst einmal das Grundlegende als Erstes in die FAQ
bringen? Begriffsklärungen etc.

> Etwas Wichtiges noch vorab: ich würde diese FAQ als eine sehr allgemeine
> FAQ auffassen. Zielgruppe sollten also Nicht-Pädos und "neue" Pädos sein.

Jep.

> Meiner Meinung nach können wir bei beiden einen (fast) gleichen Wissensstand
> voraussetzen. Wenn diese FAQ einmal steht, dann können wir uns ja auch noch
> speziellere Themen ausdenken und uns an die Arbeit machen diese auch
> niederzuschreiben.

Ja, das muss aber nicht einmal unbedingt dann in die faq rein. Verweis auf weiterführende Information anhand eines solchen Dokumentes genügt IMO dann.

> Deine erten drei Punkte finde ich gut und könnte sie so auch gleich
> "unterschreiben". Vielleicht könnte man an Punkt 1 noch anhängen, dass
> nach _vorsichtigen_ Schätzungen ca. 1-2% der Bevölkerung pädophil sind.

Lieber als eigene Frage. Dann wird sie auch gefunden, wenn sich jemand
das fragt.

> Aber nun noch ein paar Punkte von mir. Ich hänge sie einfach mal in der
> Reihenfolge an. Wenn wir genügend Punkte haben, dann können wir die
> Reihenfolge noch einmal überdenken. Weitere Punkte habe ich noch in
> Vorbereitung, doch ich will erst noch ein wenig darüber nachdenken.

Gut. Dauert vielleicht noch ein bisschen, dann schreib ich was zu
Deinen Punkten. Erst mal noch ein paar weitere Punkte eher zur
Begriffsklärung. Sollten denke ich dann auch weiter vorne stehen,
aber das schauen wir mal später.


11. Für was steht Mädchenliebhaber oder Girl-Lover?

Dies ist die Bezeichnung für einen Pädosexuellen der ausschließlich oder vorwiegend auf Mädchen steht.


12. Für was steht Jungen-/Knabenliebhaber oder Boy-Lover?
 
Dies ist die Bezeichnung für einen Pädosexuellen der ausschließlich oder vorwiegend auf Jungen steht.


13. Wofür steht die Abkürzung "BL"?

Das ist eine Abkürzung für den englischen Ausdruck Boy-Lover.


14. Wofür steht die Abkürzung "GL"?

Das ist eine Abkürzung für den englischen Ausdruck Girl-Lover.


15. Was ist Päderastie?

Päderastie bedeutet, sich ausschließlich oder überwiegend, sexuell/erotisch zu männlichen Jugendlichen hingezogen zu fühlen.


Grüße
Frank


Betreff: Eigene FAQ-Seite
Datum: Fr 11.05.2001 (18:07)
Autor: Frank

Hi Bluesky,

ich noch mal kurz. Bin noch nicht konkret dazu gekommen,
denke aber einige Punkte von Dir könnten noch mal in
separate Fragen aufgeteilt werden. Habe erst mal alle
Punkte wegen der Übersichtlichkeit zusammengefasst
und habe dabei gleich die Definitionspunkte nach vorne
gezogen. Ist hoffentlich so in Ordnung.

http://www.paedo-portal.de/paedo-faq.php4

Grüße
Frank


Betreff: Re: Weitere Punkte
Datum: Sa 12.05.2001 (17:30)
Autor: Frank

Hallo Bluesky,

ich habe mir zwei Punkte angesehen:

"Ist Pädosexualität eine Krankheit?"
"Ist Pädosexualität eine sexuelle Perversion?"

Ich habe einiges aufgeteilt, ergänzt und würde damit gerne diese
zwei Punkte dann ersetzen. Ich habe das Neue in rot geschrieben und direkt darüber dann jeweils was ersetzt werden soll. (Punkt 10 und Punkt 13)

Pädo-FAQ

Schau es Dir bitte an und sag mir Deine Meinung.

Bezüglich des Punktes wie viele Pädos es in Deutschland gibt: Geschätzte Zahl von 400.000 Pädosexuellen, ungefähr 1% der männlichen Bevölkerung. Über Anteil bei Frauen weiß ich nichts. Hast Du weitergehende Quellen?

So, jetzt geh ich aber wieder an die Sonne. ;-)

Grüße
Frank


Betreff: Auch Sonne
Datum: Mo 14.05.2001 (13:23)
Autor: bluesky

Hallo Frank,

du hast Dich ja ganz schön ins Zeug gelegt. Ich habe Dein Werk einmal grob überflogen. Es sieht so schon ganz gut aus. Heute abend schaue ich mir die Punkte mal im Detail an und gebe meinen "Senf" dazu.

Es wäre aber auch schön, wenn ein paar andere ihre Meinung dazu sagen könnten. Ich hänge da ein wenig in der Luft, was den Inhalt der FAQ angeht. Mir wäre die Meinung anderer hierzu sehr wichtig.

Einen schönen sonnigen Tag wünscht Euch Euer

bluesky


Betreff: Toll!
Datum: Mo 14.05.2001 (13:40)
Autor: Sokrates

Hi Leute!

Echt toll, wie ihr euch ins Zeug legt. Eine FAQ Liste ist ziemlich mühsam zu erstellen. Ich hoffe, es ist ok wenn ich da ein bißchen schmarotze und eure fertige Liste dann in die FAQ Abteilung meiner Homepage übernehme. Der Zweck soll ja die Verbreitung sein denke ich mal.

Fortschritt ist nichts als der Sieg des Lachens über ein Dogma. (Benjamin Decasseres)

Sokrates


Betreff: Re: Auch Sonne
Datum: Mo 14.05.2001 (16:22)
Autor: Sakura

Hallo Leute,

zwei Fragen gehören unbedingt noch in die faq-Liste, wenn man berücksichtigt, dass diese für die armen Nichtpädos bestimmt ist:

a) Gibt es weibliche Pädophile? Wie viele und warum hört man nichts davon?

b) Mein Kind hat auffallend häufig Kontakt zu einem fremden Mann. Ist er pädophil? Was soll ich tun?

Dazu habe ich schon Antworten in Vorbereitung. Kommen demnächst. Bei dem Wetter bin ich etwas faul, besonders nach Feierabend ;-)

Sakura


Betreff: Re: Auch Sonne
Datum: Mo 14.05.2001 (18:38)
Autor: Frank

Hallo Sakura,

> Gibt es weibliche Pädophile?

Gedankenverbindung. ;-) Den Gedanken hatte ich vorhin auch schon, steht jetzt beim Update bereits mit drinnen.

> b) Mein Kind hat auffallend häufig Kontakt zu einem
> fremden Mann. Ist er pädophil? Was soll ich tun?
> Dazu habe ich schon Antworten in Vorbereitung. Kommen
> demnächst.

Schön. :-)

Grüße
Frank


Betreff: Re: Auch Sonne
Datum: Mo 14.05.2001 (18:45)
Autor: Frank

Hi Bluesky,

habe jetzt noch Punkt "Ist Pädosexualität therapierbar" ergänzt. Pädo-FAQ

> Es wäre aber auch schön, wenn ein paar andere ihre
> Meinung dazu sagen könnten.

Ja, Feedback und Mitarbeit wären toll! Es gibt noch eine Reihe von großen
Themenkomplexen: Kinder und Sexualität, Sexuelle Kontakte, Kinderpornographie usw.

Viele Grüße
Frank


Betreff: Bezeichnung "Neigung" und "Präferenz"
Datum: Mo 14.05.2001 (23:54)
Autor: Frank

Hi Bluesky,

bin noch nicht zu weiteren Punkten gekommen, aber
kurze Anmerkung bei Punkt "Mein Kind ist wahrscheinlich pädosexuell?".

Dort habe ich das Wort "Neigung" geändert. Geht wirklich nicht um eine
Neigung, sondern um eine sexuelle Ausrichtung. Sagst Du ja einen Satz
später dann auch. ;-) Dann würde ich auch vorschlagen von Ausrichtung
oder Orientierung zu reden, wie Fremdwort Präferenz zu verwenden. Was
meinst Du?

Viele Grüße und süße Träume, ich werde sie heute sicher haben. :-)
Frank


Betreff: Punkte und Anmerkungen
Datum: Di 15.05.2001 (15:34)
Autor: bluesky

Hallo Allerseits,

nicht dass ich den Eindruck hätte, wir wären schon fertig, aber mir kam die Idee, dass wir zumindest bei einigen der wichtigsten und Komplexesten Punkte der FAQ noch weiterführenden Artikel schreiben können und von der entsprechenden Frage darauf verlinken können. Diese Sache können wir einmal angehen, wenn die Liste fertig ist.

Hier ein paar Anmerkungen und neue Punkte von mir. Es ist schon ok, wenn wir das Wort "Präferenz" durch "Neigung" oder besser "Ausrichtung" ersetzen.

zu Frage 10: "Gibt es weibliche Pädosexualität..."
Hier würde ich noch Sakuras Gedanke mit aufnehmen: Auch gestaltet sich weibliche Pädosexualität weniger auffällig, da sie eher als Teil der gesellschaftlich akzeptierten Zärtlichkeit von Frauen gegenüber Kindern wahrgenommen wird.

zu Frage 15: Ist Pädosexualität eine Perversion?
Hier habe ich eine Frage zur Frage :-) Ich habe mich selbst mit dem Begriff "Perversion" noch nicht eingehend auseinander gesetzt. Wenn mich jemand fragen würde, was die Definition einer Perversion ist, so müsste ich passen. Kannst Du, Frank, die Antwort auf die Frage vielleicht etwas ausformulieren? So wie sie derzeit da steht denkt sich jeder: "Also doch alles Perverse"

zu Frage 21: Das hört sich alles so an...
Hier hätte ich gleich eine neue Frage gleich im Anschluss:
22. Ist jeder Mensch, der sexuelle Gewalt gegenüber einem Kind ausübt ein Pädosexueller?
Nicht zwangsläufig. Viele Sexualstraftäter wählen gerade Kinder als Opfer aus, da sie sich nicht wehren können. Wissenschaftliche Zahlenangaben gibt es hierüber aber nicht, da in Fällen sexueller Gewalt nicht zwischen pädosexuellen und nicht-pädosexuellen Hintergründen unterschieden wird.

zu Frage 24: Leidet ein Pädosexueller...
Wie wäre es noch mit dem Zusatz: "Ein Pädosexueller empfindet seine Ausrichtung als sehr schön und sehr ästhetisch"? (Das ist eigentlich nicht einmal von mir. Der erste Satz meines Therapeuten auf meine Eröffnung, dass ich pädophil sei: "Das ist doch etwas sehr schönes!" *s*)

Was bezweckt diese Site?
Diese Site möchte pädophilen eine Möglichkeit zum Austausch untereinander bieten und hat zum Zweck über Pädophilie als eigenständige Sexualform aufzuklären, Pädophile in unserer Gesellschaft zu emanzipieren und ihnen dadurch ein humanes Leben ermöglichen.

bluesky


Betreff: Re: Punkte und Anmerkungen
Datum: Di 15.05.2001 (19:08)
Autor: Frank

Hallo Bluesky,

> zu Frage 10: "Gibt es weibliche Pädosexualität..."
> Hier würde ich noch Sakuras Gedanke mit aufnehmen: Auch gestaltet sich weibliche
> Pädosexualität weniger auffällig, da sie eher als Teil der gesellschaftlich
> akzeptierten  Zärtlichkeit von Frauen gegenüber Kindern wahrgenommen wird.

Ich würde sagen wenn in separaten dritten Punkt, warum man davon nicht so viel
mitbekommt. (siehe Thread FAQ-Liste) Ich will hier gerne aber noch Sakura abwarten.

> zu Frage 15: Ist Pädosexualität eine Perversion?
> Hier habe ich eine Frage zur Frage :-) Ich habe mich selbst mit dem Begriff
> "Perversion" noch nicht eingehend auseinander gesetzt. Wenn mich jemand fragen
> würde, was die Definition einer Perversion ist, so müsste ich passen. Kannst
> Du, Frank, die Antwort auf die Frage vielleicht etwas ausformulieren? So wie
> sie derzeit da steht denkt sich jeder: "Also doch alles Perverse"

Done. Besser verständlich jetzt?

> 22. Ist jeder Mensch, der sexuelle Gewalt gegenüber einem Kind ausübt ein
> Pädosexueller?
 
Werde ich aufnehmen, aber auch ergänzen. Es gibt hierzu nämlich schon Material.
Kinsey-Report etc.

> zu Frage 24: Leidet ein Pädosexueller...
> Wie wäre es noch mit dem Zusatz: "Ein Pädosexueller empfindet seine Ausrichtung
> als sehr schön und sehr ästhetisch"? (Das ist eigentlich nicht einmal von mir.
> Der erste Satz meines Therapeuten auf meine Eröffnung, dass ich pädophil sei:
> "Das ist doch etwas sehr schönes!" *s*)

;-) Ja, hab es umformuliert und auch etwas deutlicher durch eine Ergänzung
gemacht, was gemeint ist. Gut so?
 
> Was bezweckt diese Site?

? Diesen Teil habe ich im Zusammenhang nicht ganz verstanden?

Viele Grüße
Frank


Betreff: Re: Punkte und Anmerkungen
Datum: Di 15.05.2001 (20:29)
Autor: bluesky

Hallo Frank,

die Fragen-Paare 5 und 8 bzw. 6 und 7 könnten wir ja auch zusammen fassen, damit die FAQ etwas "kompakter" wird. z.B.

6. Für was steht Jungen-/Knabenliebhaber oder Boy-Lover (BL)?

Dies ist die Bezeichnung für einen Pädosexuellen der ausschließlich oder vorwiegend auf Jungen steht. Boy-Lover wird üblicherweise mit BL abgekürzt.

Wie oben ersichtlich habe ich die Abkürzungen (BL/GL) auch in die Frage mit aufgenommen.

Zur "Perversion": danke, jetzt sehe ich klarer. Ist gut formuliert.

zu 24: Leidet ein Pädosexueller nicht unter seiner sexuellen Ausrichtung?

Ist gut so. Danke, dass Du nicht rein geschrieben hast, dass es von blueskys Therapeuten stammt *lol*

zu "Was bezweckt diese Site?": ich habe es etwas umformuliert:

Was bezweckt das Pädo-Portal?
Das Pädo-Portal möchte Pädophilen eine Möglichkeit zum Gedankenaustausch untereinander bieten und hat zum Zweck, Pädophile in unserer Gesellschaft zu emanzipieren und dadurch Pädophilen ein humanes Leben zu ermöglichen.

Ganz nebenbei und Off-Topic hier: ein interessantes Argument ist, dass bei der recht hohen Anzahl der Pädos, die so einfach frei herum laufen, doch relativ wenig sexuelle Gewalt gegenüber Kindern auftritt.

Weiter ein Frohes schaffen ander FAQ wünscht Euer

bluesky


Betreff: Re: Punkte und Anmerkungen
Datum: Do 17.05.2001 (16:17)
Autor: Frank

Hallo Bluesky,

> die Fragen-Paare 5 und 8 bzw. 6 und 7 könnten wir ja auch
> zusammen fassen, damit die FAQ etwas "kompakter" wird. z.B.

Ja, gute Idee.

Punkt: "Ist jeder Mensch, der sexuelle Gewalt gegenüber einem Kind
ausübt ein Pädosexueller?" ist eingefügt. Ich habe allerdings andere
Überschrift zur Präzisierung gewählt, so kann man diese Thematik
noch differenzierter behandeln.

Punkte die insgesamt neu in Pädo-Faq dazu gekommen sind:

Ist jeder Mensch der ein Kind vergewaltigt ein Pädosexueller?

Ist jeder sexuelle Kontakt mit einem Kind eine Vergewaltigung oder
sexuelle Nötigung?

(Hieran muss dann wohl noch ein ziemlicher Anhang, Auswirkungen
gewollter Kontakte, Schadensvermutung allgemein bei sexuellen
Kontakten etc.)

Ist jeder Mensch der sexuellen Kontakt mit einem Kind hat ein
Pädosexueller?


Für die meisten Menschen sind doch Kinder keine annehmbaren
Sexualpartner?


Was ist der Unterschied zwischen Männern die Kinder als annehmbare
Sexualpartner sehen und Pädosexuellen?


Bevorzugen Pädosexuelle Kinder nur als Sexualpartner?

> Was bezweckt das Pädo-Portal?

Ich habe es immer noch nicht verstanden, soll das ein Ersatz für das
"Wir über uns" bei den Hinweisen auf dem Portal werden? Ich fand
das so wie das dort steht eigentlich ganz in Ordnung.

Grüße
Frank


gefunden bei AHS

Betreff: gefunden bei AHS
Datum: Fr 18.05.2001 (00:32)
Autor: Niwerg

Pädophile und andere - organisiert euch
Welche Probleme macht Sexualität 2001?
Die Akzeptanz und die Verfolgung des Sexuellen ist Trends unterworfen. Trend ist heute
Die "Schmusesexualität", Geborgenheits-, Treue- und Konsens-Sexualität, wobei Mann und Frau (bzw. gleichgeschlechtliche Partner mit entsprechenden Wesensanteilen) die Unterschiede zwischen einander verwischen, meist unter Aufwertung der weiblichen Anteile.
Die "Selbstdarstellungssexualität", bei der die eigene Gestaltung von Körper und körpernahen Gegenständen (Narzissmus und Fetischismus) wichtiger wird als Partnerwahl und Orgasmus. Männliche und weibliche Zeichen werden hier nicht verwischt, sondern bewusst gemacht, gemischt, getauscht, spielerisch gesteigert und künstlerisch genutzt.
Man kann sich leicht ausmalen, welche Menschen durch diese beiden Trends entlastet wurden. Besonders spektakulär ist der "Aufstieg" der Transvestiten, Transsexuellen und lifestyle-kreativen Homosexuellen von den am härtesten Verfolgten zu Fortschrittsfackelträgern und Kulturheroen. (Das ist immerhin etwas, auch wenn private Probleme bleiben.) Krasses Beispiel (bei Bedarf Kopie von der AHS bestellen): FR-Seite vom 30.12 "Versteckte Gefühle" - Langjährige Jugendliebe, tolle Klamotten, weiße Hochzeit, sanfte Zärtlichkeit und künstliche Befruchtung für ein Paar ohne Penis, das noch vor wenigen Jahren keine Chance gehabt hätte...
Klar abgehängt und ausgeschlossen wurden: die Pädophilen.
Wie viele pädophile Männer gibt es in Deutschland? 500000? 1 Million? 2 Millionen? Hängt wohl von der Definition ab (der Bewusstheit und Ausschließlichkeit ihrer Neigung, der Flexibilität in Bezug auf die Altersgrenze, der zumeist Harmlosigkeit d.h. "Ungenitalität" der Kontakte...). Das konkrete Verhalten mag therapeutisch steuerbar sein. Das bevorzugte Liebesobjekt, der Wunschpartner eines Menschen aber bleibt - er ändert sich bei manchen mit Lebensphasen wie Pubertät und Alter, aber er ändert sich nicht einfach durch Tabletten.

Stell dir, Hetero, vor, du dürftest nie mehr über Frauen reden, keine Fotos von Frauen anschauen, nicht mal mehr mit dem Bleistift eine nackte Frau hinkritzeln.... .

Was wird aus 1 Million Männer?

Die übliche Antwort: "Du, das ist mir SO EGAL, Hauptsache, den Kindern passiert nichts!"
Also 1 Million Männer totschießen, von heute auf morgen?
Zerronnen ist ihre Hoffnung, sie könnten einfach an die Öffentlichkeit treten, ihre Stimme erheben, organisiert, politisch, juristisch erfolgreich wie die Schwulen (schließlich liebt die Mehrheit der Pädos "ja bloß" halbwüchsige Jungen, auch das weiß der Normalbürger nicht). Aber das andere Extrem - für immer unsichtbar bleiben - führt auch nicht weiter. Ich meine: Die GANZE Million, jeder einzelne von ihnen, plus ihre Angehörige, erwachsene Lebenspartner, Therapeuten, muss sich in vielen, vielen kleinen Gruppen, Selbsthilfegruppen, Arbeitsgruppen, kreativen Kreisen, vorläufig noch leise, zu Wort melden (nicht in der AHS, die kann nur eine Brücke bilden VON diesen Gruppen HIN zu den "Normalos").

Irgendwann wird durchdringen: Es sind zu viele zum einfach Totschießen. Und das nicht erst durch das Internet, sondern schon seit Tausenden von Jahren.

Quelle: http://www.ahs-online.de/texte/material0101.php3

Grüsse von
Niwerg


Betreff: vergangenes - heute - zukunft
Datum: Fr 18.05.2001 (03:33)
Autor: wesselin

der ahs-text gibt eine gute lagebeschreibung. aber leider versäumt der verfasser zu begründen, warum pädophile "klar abgehängt" wurden. dabei ist er ganz dicht dran ...

konsens-bilden heißt: verhandeln. über liebe kann nicht verhandelt werden: sympathie ist da ... oder nicht. zunehmend wird aber zur pflicht gemacht, über's "liebe-machen" zu verhandeln. das ist widersinnig, denn es läuft auf erfahrungsverweigerung hinaus. unterstellt wird, daß einem/-er irgendwann ein licht aufgeht, WORÜBER hier verhandelt werden kann. und festgelegt wird per gesetz, WANN das der fall zu sein HAT.

pädosexualität ist eine zumutung. sie führt den schmuse- & treue-sexuellen immer wieder die tatsache vor augen, daß beziehung AUCH RISIKO bedeutet. und VERFÜHRUNG: "Ich schwöre dir, dein Herz werd' ich nicht brechen", heißt's in einer US-schnulze. korrekt und lieblos!

was mich beschäftigt ist die selbstgewisse behauptung, pädophilie existiere schon seit tausenden von jahren. für diese behauptung gibt es mindestens EINEN guten grund: sie wird nach herrschender lehrmeinung vehement bestritten. daraus folgt: pädos können sich ihrerseits nicht von vorbildern und leitfiguren beherrschen lassen. die behaupteten VIELEN können nur namenlos sein. historisch kann pädophiles begehren hinter ZWEI MASKEN vermutet werden: hinter der des pädagogen und der des ... idioten. die eros-pädagogen sind namentlich bekannt, aber in ihrer verkleidung pervertieren sie ihre liebe gleich doppelt: sie beherrschen die geschichte und sie herrschen in der beziehung. bleibt: der idiot. man stelle sich einen dorftrottel vor; ihn haben die geschichtsschreiber vergessen - zu weit weg von der macht und den zentren ihrer ausübung, war er vielleicht der freieste 'kinder'-liebende ...

gedanken, die nicht weniger abwegig sind als die unbewiesene behauptung, 'wir' existierten schon immer.

alles, was wir machen, geschieht JETZT! selbstverständlich gibt es die kleinen kreise, die losen netzwerke, und sie arbeiten auch, knüpfen gelegentlich kontakte nach außen. glücklich werden wir NICHT im ghetto. pädo-emanzipation lebt von denen, die sich zu leben TRAUEN!

grüße
und alles gute
auf DEINEM weg,

wess


Karoline ... die 2..und nicht die (letzte) erste?

Betreff: Karoline ... die 2..und nicht die (letzte) erste?
Datum: Do 17.05.2001 (03:21)
Autor: Jimmi

Karoline ... die 2..und nicht die (letzte) erste?

ich bin nicht Jimmi, ich bin virtuell. Also nicht wirklich da, sondern das was da auf deinen Monitor zu sehen ist. Wenn du mich wirklich begegnen würdest das würdest du nie vermuten das ich ich bin, weil ich ja meistens mehr bin als dieser Jimmi, darum existiert er auch außerhalb von mir, wird zur Geschichte, meiner geschichte, die ich angefangen habe als ich noch ein kleines Kind war. Nun bin ich schon weit über 40 und beihnahe perfekt in Geschichten schreiben, besonders dadie die in meinen Kopf sind, nicht rauswollen, können, weil ich sie brauche um eine Welt zu haben wo dieser jimmi drin wohnt und wo die Wirklichkeit so ist wie er, dieser jimmi sich die wünscht. Denn was würde geschehen, dwas würde geschehen, wenn mal nicht so diese Ablehnung seiner Person dawähre, was würde geschehen wenn man ihn lieben würde, dann würde sich dieser Jimmi in Luft auflösen und in einer Pfütze vergehn. Nein nein also dieser Jimmi das bin nicht ich, denn ich exestiere nicht, weil ich diesen Jimmi immer voranschicke, damit er die Kontrolle über die Dinge übernehmen kann, denn Jimmi ist für kontrolle, denn ohne Kontrolle , da vergeht er in einer pfütze, ..aber das hatten wir schon. Also ich bin nicht Jimmi, ich bin imaginär, das heißt ich bin Jimmis Schatten. Jetzt mal nicht negativ gemeint, der Schatten ist ganz gut drauf. Tja und dieser Jimmi existiert nur hier im Forum? Oder habe ich ihn herübergeholt aus seiner Welt? Aus seiner Welt, und was hat das alles mit Girllove zu tun? Weil Jimmi hat eigendlich nichts mit Girllove zu tun, er steht nur für sich, hier im Forum, vorangeschickt durch seinen schatten, der hinter ihm steht. beobachtent, abwartent und mit unter erstaunt was der da so alles schreibt der Jimmi hier. Über Girllove und ma ja und eben die Dinge die zwischen den Zeilen stehen. Nein der Jimmi ist kein pädo, der Jimmi ist ein geschichtenerzähler, der anderen erzählt er sei ein Pädo, weil erselber nur eine Geschichte ist und wenn die mal zu ende erzählt wird, dan vergeht er in eine pfütze, aber das hatten wir schon. Also erzählt dieser Jimmi Dinge die er Erzählen muß, sonst kann er ja nicht esistieren. Weil es giebt ihn ja garnicht. Es giebt nur sein Schatten , der der Jimmi in dieses Forum losgelassen hat, sozusagen alsStellvertretter, weil so eine imaginäre Gestalt kann man so lenken ind die Geschichte so erzählen lassen, das die Wirklichkeit sich über diese Geschichte Stülpt wie ein Socken über den Fuß (bald hätte ich was von Kondom gesagt, aber das darf man hier nicht). Und was hat das mit Karolina zu tun. Jene Karolina in der Jimmi sich verliebt hat. jene Karolina die Jan Saudek fotograhiert hat? Ja auch diese Liebe ist imaginär, wurde erzählt, verwandelte die Wirklichkeit, ging auf in den Studel der Zeit und in den millonen Möglichkeiten, das was wir wirklichkeit nennen, und doch keine Wirklichkeit ist, weil Wirklichkeit nur Wahrheit ist, und es giebt keine Wahrheit. das hat schon dieser jimmi brewiesen, als er anfing Geschichten Geschichten in diesen Forum zu schmeißen und zu sehen, wie sichdie Wirklichkeit verändert, wenn er nur eine der vielen Möglichkeiten einer wirklichkeit zu verändern versucht. .........

Absatz. Nein ich bin nicht dieser Jimmi. Ich bin schlimmer. Ein ganz schlimmer, weil ich jetzt Jimmi habe die geschichte zu ende erzählen lasse, und dann vergeht er in eine Pfütze, aber das hatten wir ja schon. Nein ich will ihn begraben, den Geschichtenerzähler, weil er nicht schreibt das was Wahrheit ist, sondern was Wahrheit hätte werden können, wenn er diese Geschichte erzählt. Und dann was geschieht dann. Dann bin ich da, sein Schatten. Und ich schreibr für ihn. Schattengeschichten. Nein nicht die Wirklichkeit verändernt, sondern sicheinlassen auf alle möglichkeiten die uns die Wirklichkeit bringt.

Absatz. Ich hab das jetzt mal einfach so aus den Bauch heraus geschrieben, weil ich versuchenicht mehr dieser Jimmi zu sein, sondern ich zu sein. Wer bin ich? Künstler, Poet, Verückter, Girllover,... ein bishen zu großes Herz, sehr zum nachteil für ihn (aber nicht für die Girls). Meist sehr stumm, alsoich spreche wirklich sehr wenig. Sehr Menschenscheu, Hat ein paar Kontakte zu Mädchen, aber nichts weltbewegenes, ich dummerweise Verheiratet, und das hält ihn von dumme Gedanken ab, als da sind, wunderschöne süße Mädchen zu küssen und solche Sachen, in Frankreich zu leben, wo er eigendlich hingehört, entsetzlich laute Musik zu spielen, damit der Bauch und der Kopf auch mal frei wird, abndere Leute entdecken zu lassen, das er eigendlich kein Jimmi ist, und all solche Sachen. So bin ich eigendlich ein Piepmatz im Goldenen Käfig. ja ich lebe eigendlich nur für die Liebe, und die Liebe das heißt bei mir, bei cirka 8 oder 9 jahren da fängt sie an nach oden das ende ist offen. Ich denke so werde ich mir selber gerecht, undich komme nicht in erklärungsnot, ..Was??? ein Pädo ?..Verheiratet??... Und was hat das nun alles mit dieser ominösen Postkarte zu tun, wo dieses wunderbare Wesen mit Hut dort sitz und ich diese Postkarte nicht wiederfinde (oh ich hasse die vielen Schubladen in meiner Wohnung wo Dinge verschwinden und sich in einer Pfütze aufzulösen beginnen). hab schon das Internet befragt, aber es spuckte meine karolina nicht aus. Werd wohl auf meine Homepage mal gehen, vielleicht verbergen sich ja danoch unerwartete Schätze. nein ich bin kein Jimmi, Jimmi ist jemand der Traurig ist, überall schierigkeiten hat, mit niemanden zurecht kommt und er ist doch..einfach Scheiße! Nein ich bin ein sehr fröhlicher Mensch und ich sollt in japan leben, ..Land des lächelns, aber da will ich nicht hin, das ist so weit, und da haben sie auch nicht den tollen Rotwein. Nein ich gehöre nach Frankreich, in mitten von Steinkreisen und Schafherden, und einer gewissen leichtigkeit des Seins. Na ja, also ich gebs ja zu, das ich lieber Mädchen hätte als diese Schafsherde. Also der Jimmi ist tod es lebe sein schatten, und es lebe die liebe und es lebe der Mann  der den Wein erfunden hat(warscheinlich konnte er nichts dafür, er war warscheinlich stinkbesoffen) ich lass den Jimmi sterben, aber ich brauche seinen namen, sonst findet man mich nicht mehr in diesen Forum wieder, und es währe schade , wenn ihr nicht mal den Schatten der hinter diesen Jimmi steht kennen lernt, den er hat euch alle lieb. (Außerdem kann der Schatten viel besser schreiben) Und der Schatten ist erlicher (also ich) und er ist na ja befreit. Weil ich (der Schatten) befreit ist von dem Jimmi dessen Namen er braucht aber nicht seine Ansichten, weil die Ansichten(also vomn diesen Jimmi) sind nur eine Geschichte, damit dieser jimmi (also er, nicht ich) in seiner geschichte leben kann. So, und nun will ich ja mal den Bogn etwas spannen, nicht das das hier zu einer Jimmi vergeht in einer Pfütze Geschichte endet, ich will zum Schluß etwas erzählen , nämlich von mir (dem Schatten) der ich wieder erwarten entdeckt das er kleine und große Mädchen liebt. Warum ist das so. Weil es so ist, und ich kann noch so viel in der Vergangenheit graben und analysieren, letztentlich wnn ich die Dinge zu zu erändern versuche, das was mir als Kind wiederfahren ist, dann würde ich mich verändern. Und dann würde es so entstzlich unmenschlich werden, weil ich dann meine gesammte persönlichkleit verlieren würde, und meine Frau hat schon gesagt "komm mir bloss nicht nach Hause und ich erkenne dich nicht" Das währe nicht so schlimm, aber sich selber im Spiegel sehen und sich selber nicht erkennen, das ist noch schlimmer. Und ich würde meine Liebe verlieren, denn alles was ich bin das ist diese Girllove. Und ich währe einer jener grauen Figuren, die bei Opel oder bmw arbeiten und 4000 Mark haben und Manta fahren und die Hitparade hören, weil sie da nicht denken brauchen. Also ich bleibe euch erhalten, auch wenn ihr das in anbetracht von verwirrenden texten die in einen Roman zu münden scheinen verfluchen werdet. Und ich denke mal, ich bin relativ grau geworden, und ich hab mich eigendlich noch garnicht richtig vorgestellt. Was ich hiermit zu tun gedenke. Hallo Freunde!

Jimmi ( der früher Jimmi war aber jetzt Schatten ist weil ....na ja ok ich hör ja schon auf.!)


Betreff: Re: Karoline ... die 2..und nicht die (letzte) erste?
Datum: Sa 19.05.2001 (02:26)
Autor: Björn

Hallo Jimmi,

es ist nicht einfach, aber irgendwie, na ja, es muss eben...

Grüsse Björn




Karoline ... die 2..und nicht die (letzte) erste?

ich bin nicht Jimmi, ich bin virtuell. Also nicht wirklich da, sondern das was da auf deinen Monitor zu sehen ist. Wenn du mich wirklich begegnen würdest das würdest du nie vermuten das ich ich bin, weil ich ja meistens mehr bin als dieser Jimmi, darum existiert er auch außerhalb von mir, wird zur Geschichte, meiner geschichte, die ich angefangen habe als ich noch ein kleines Kind war. Nun bin ich schon weit über 40 und beihnahe perfekt in Geschichten schreiben, besonders dadie die in meinen Kopf sind, nicht rauswollen, können, weil ich sie brauche um eine Welt zu haben wo dieser jimmi drin wohnt und wo die Wirklichkeit so ist wie er, dieser jimmi sich die wünscht. Denn was würde geschehen, dwas würde geschehen, wenn mal nicht so diese Ablehnung seiner Person dawähre, was würde geschehen wenn man ihn lieben würde, dann würde sich dieser Jimmi in Luft auflösen und in einer Pfütze vergehn. Nein nein also dieser Jimmi das bin nicht ich, denn ich exestiere nicht, weil ich diesen Jimmi immer voranschicke, damit er die Kontrolle über die Dinge übernehmen kann, denn Jimmi ist für kontrolle, denn ohne Kontrolle , da vergeht er in einer pfütze, ..aber das hatten wir schon. Also ich bin nicht Jimmi, ich bin imaginär, das heißt ich bin Jimmis Schatten. Jetzt mal nicht negativ gemeint, der Schatten ist ganz gut drauf. Tja und dieser Jimmi existiert nur hier im Forum? Oder habe ich ihn herübergeholt aus seiner Welt? Aus seiner Welt, und was hat das alles mit Girllove zu tun? Weil Jimmi hat eigendlich nichts mit Girllove zu tun, er steht nur für sich, hier im Forum, vorangeschickt durch seinen schatten, der hinter ihm steht. beobachtent, abwartent und mit unter erstaunt was der da so alles schreibt der Jimmi hier. Über Girllove und ma ja und eben die Dinge die zwischen den Zeilen stehen. Nein der Jimmi ist kein pädo, der Jimmi ist ein geschichtenerzähler, der anderen erzählt er sei ein Pädo, weil erselber nur eine Geschichte ist und wenn die mal zu ende erzählt wird, dan vergeht er in eine pfütze, aber das hatten wir schon. Also erzählt dieser Jimmi Dinge die er Erzählen muß, sonst kann er ja nicht esistieren. Weil es giebt ihn ja garnicht. Es giebt nur sein Schatten , der der Jimmi in dieses Forum losgelassen hat, sozusagen alsStellvertretter, weil so eine imaginäre Gestalt kann man so lenken ind die Geschichte so erzählen lassen, das die Wirklichkeit sich über diese Geschichte Stülpt wie ein Socken über den Fuß (bald hätte ich was von Kondom gesagt, aber das darf man hier nicht). Und was hat das mit Karolina zu tun. Jene Karolina in der Jimmi sich verliebt hat. jene Karolina die Jan Saudek fotograhiert hat? Ja auch diese Liebe ist imaginär, wurde erzählt, verwandelte die Wirklichkeit, ging auf in den Studel der Zeit und in den millonen Möglichkeiten, das was wir wirklichkeit nennen, und doch keine Wirklichkeit ist, weil Wirklichkeit nur Wahrheit ist, und es giebt keine Wahrheit. das hat schon dieser jimmi brewiesen, als er anfing Geschichten Geschichten in diesen Forum zu schmeißen und zu sehen, wie sichdie Wirklichkeit verändert, wenn er nur eine der vielen Möglichkeiten einer wirklichkeit zu verändern versucht. .........

Absatz. Nein ich bin nicht dieser Jimmi. Ich bin schlimmer. Ein ganz schlimmer, weil ich jetzt Jimmi habe die geschichte zu ende erzählen lasse, und dann vergeht er in eine Pfütze, aber das hatten wir ja schon. Nein ich will ihn begraben, den Geschichtenerzähler, weil er nicht schreibt das was Wahrheit ist, sondern was Wahrheit hätte werden können, wenn er diese Geschichte erzählt. Und dann was geschieht dann. Dann bin ich da, sein Schatten. Und ich schreibr für ihn. Schattengeschichten. Nein nicht die Wirklichkeit verändernt, sondern sicheinlassen auf alle möglichkeiten die uns die Wirklichkeit bringt.

Absatz. Ich hab das jetzt mal einfach so aus den Bauch heraus geschrieben, weil ich versuchenicht mehr dieser Jimmi zu sein, sondern ich zu sein. Wer bin ich? Künstler, Poet, Verückter, Girllover,... ein bishen zu großes Herz, sehr zum nachteil für ihn (aber nicht für die Girls). Meist sehr stumm, alsoich spreche wirklich sehr wenig. Sehr Menschenscheu, Hat ein paar Kontakte zu Mädchen, aber nichts weltbewegenes, ich dummerweise Verheiratet, und das hält ihn von dumme Gedanken ab, als da sind, wunderschöne süße Mädchen zu küssen und solche Sachen, in Frankreich zu leben, wo er eigendlich hingehört, entsetzlich laute Musik zu spielen, damit der Bauch und der Kopf auch mal frei wird, abndere Leute entdecken zu lassen, das er eigendlich kein Jimmi ist, und all solche Sachen. So bin ich eigendlich ein Piepmatz im Goldenen Käfig. ja ich lebe eigendlich nur für die Liebe, und die Liebe das heißt bei mir, bei cirka 8 oder 9 jahren da fängt sie an nach oden das ende ist offen. Ich denke so werde ich mir selber gerecht, undich komme nicht in erklärungsnot, ..Was??? ein Pädo ?..Verheiratet??... Und was hat das nun alles mit dieser ominösen Postkarte zu tun, wo dieses wunderbare Wesen mit Hut dort sitz und ich diese Postkarte nicht wiederfinde (oh ich hasse die vielen Schubladen in meiner Wohnung wo Dinge verschwinden und sich in einer Pfütze aufzulösen beginnen). hab schon das Internet befragt, aber es spuckte meine karolina nicht aus. Werd wohl auf meine Homepage mal gehen, vielleicht verbergen sich ja danoch unerwartete Schätze. nein ich bin kein Jimmi, Jimmi ist jemand der Traurig ist, überall schierigkeiten hat, mit niemanden zurecht kommt und er ist doch..einfach Scheiße! Nein ich bin ein sehr fröhlicher Mensch und ich sollt in japan leben, ..Land des lächelns, aber da will ich nicht hin, das ist so weit, und da haben sie auch nicht den tollen Rotwein. Nein ich gehöre nach Frankreich, in mitten von Steinkreisen und Schafherden, und einer gewissen leichtigkeit des Seins. Na ja, also ich gebs ja zu, das ich lieber Mädchen hätte als diese Schafsherde. Also der Jimmi ist tod es lebe sein schatten, und es lebe die liebe und es lebe der Mann  der den Wein erfunden hat(warscheinlich konnte er nichts dafür, er war warscheinlich stinkbesoffen) ich lass den Jimmi sterben, aber ich brauche seinen namen, sonst findet man mich nicht mehr in diesen Forum wieder, und es währe schade , wenn ihr nicht mal den Schatten der hinter diesen Jimmi steht kennen lernt, den er hat euch alle lieb. (Außerdem kann der Schatten viel besser schreiben) Und der Schatten ist erlicher (also ich) und er ist na ja befreit. Weil ich (der Schatten) befreit ist von dem Jimmi dessen Namen er braucht aber nicht seine Ansichten, weil die Ansichten(also vomn diesen Jimmi) sind nur eine Geschichte, damit dieser jimmi (also er, nicht ich) in seiner geschichte leben kann. So, und nun will ich ja mal den Bogn etwas spannen, nicht das das hier zu einer Jimmi vergeht in einer Pfütze Geschichte endet, ich will zum Schluß etwas erzählen , nämlich von mir (dem Schatten) der ich wieder erwarten entdeckt das er kleine und große Mädchen liebt. Warum ist das so. Weil es so ist, und ich kann noch so viel in der Vergangenheit graben und analysieren, letztentlich wnn ich die Dinge zu zu erändern versuche, das was mir als Kind wiederfahren ist, dann würde ich mich verändern. Und dann würde es so entstzlich unmenschlich werden, weil ich dann meine gesammte persönlichkleit verlieren würde, und meine Frau hat schon gesagt "komm mir bloss nicht nach Hause und ich erkenne dich nicht" Das währe nicht so schlimm, aber sich selber im Spiegel sehen und sich selber nicht erkennen, das ist noch schlimmer. Und ich würde meine Liebe verlieren, denn alles was ich bin das ist diese Girllove. Und ich währe einer jener grauen Figuren, die bei Opel oder bmw arbeiten und 4000 Mark haben und Manta fahren und die Hitparade hören, weil sie da nicht denken brauchen. Also ich bleibe euch erhalten, auch wenn ihr das in anbetracht von verwirrenden texten die in einen Roman zu münden scheinen verfluchen werdet. Und ich denke mal, ich bin relativ grau geworden, und ich hab mich eigendlich noch garnicht richtig vorgestellt. Was ich hiermit zu tun gedenke. Hallo Freunde!

Jimmi ( der früher Jimmi war aber jetzt Schatten ist weil ....na ja ok ich hör ja schon auf.!)


Weg

Betreff: Weg
Datum: Do 17.05.2001 (02:05)
Autor: Del

Gute Nacht, Hallo,

in letzter Zeit läuft mir ein Mädchen über den Weg, zu oft um einwandfreier Zufall zu sein, wir sehen uns an, zu lang, aber weder ich noch sie, haben es geschafft, Hallo zu sagen. Seltsam, ich bin normal, nicht so schüchtern,
habe dies auch von Außen betrachtet nicht nötig, nur von Innen. ;-)
...aber hier, jetzt, schaffe ich nicht einmal ein einfaches Hallo. Kann ja wohl nicht sein.

..ich finde  sie total süß.., sie wirkt schüchtern und nicht so ganz glücklich, wie ich auch...
Was sollte ich vielleicht einmal tun? Gibt es praxistaugliche Ideen? ;-)

Grüße zur Nacht
Del


Betreff: Re: Weg
Datum: Sa 19.05.2001 (02:32)
Autor: Björn

Hallo Del,
mensch Du Glücklicher!!!
Natürlich gibt es da einen Weg.
Aber Du musst schon den Mund aufmachen, und zumindest ein
"Hallo" herausbringen!
Wenn Ihr Euch dann weiterhin öfter seht, kannst Du sie dabei anlächeln. Und dann schau mal , was passiert...
Björn



Gute Nacht, Hallo,

in letzter Zeit läuft mir ein Mädchen über den Weg, zu oft um einwandfreier Zufall zu sein, wir sehen uns an, zu lang, aber weder ich noch sie, haben es geschafft, Hallo zu sagen. Seltsam, ich bin normal, nicht so schüchtern,
habe dies auch von Außen betrachtet nicht nötig, nur von Innen. ;-)
...aber hier, jetzt, schaffe ich nicht einmal ein einfaches Hallo. Kann ja wohl nicht sein.

..ich finde  sie total süß.., sie wirkt schüchtern und nicht so ganz glücklich, wie ich auch...
Was sollte ich vielleicht einmal tun? Gibt es praxistaugliche Ideen? ;-)

Grüße zur Nacht
Del


collectif ganymed - wer hat kontakt? wer kennt einen link?

Betreff: collectif ganymed - wer hat kontakt? wer kennt einen link?
Datum: Sa 19.05.2001 (09:35)
Autor: chibi

hallo!

seit fpc nicht mehr läuft finde ich auch leider keinen link mehr zu der collectif ganymed aus kanada. kennt jemand eine homepage oder eine mailadresse?
grüße an alle,

chibi


Wie soll es weitergehen?

Betreff: Wie soll es weitergehen?
Datum: Do 17.05.2001 (23:40)
Autor: Niwerg

Hallo,

ihr habt in meinen vorangegangenen Postings gelesen das verheiratet bin. Ich fühle mich sehr unwohl. Besonders wenn ich bedenke das ich im nächsten Jahr Silberhochzeit feiern soll. Das soll doch ein Tag sein an dem das Eheversprechen erneuert werden soll. Ich will nicht! Ich liebe nicht meine Frau sondern meine Traumkinder!!! Mit meiner Frau verbindet mich nicht mehr viel. Jeden Abend sitze ich hier in der Küche wo der Rechner steht und meine Frau sitzt im Wohnzimmer und schaut fern. Jeden Abend!! Ich will ausbrechen, aber wenn ich hier wie immer vor den Computer sitze, veräßt mich der Mut. Ich habe ihr doch vor ein paar Tagen Info-Material von Baumstark gegeben in der Hoffnung das eine Gesprächsbasis geschaffen werden kann. Bis auf das sie mir vorwarf das ich mir nur was einreden würde, kam nichts dabei herum. Sie mauert! Wie soll ich so weiterleben? Es muß doch einen Weg geben!!
Ich habe in eurern Profilen gelesen das es auch noch andere verheiratete hier gibt. Ich würde mich freuen wenn ihr Kontakt per E-Mail mit mir aufnehmen würdet. Ich wohne übrigens in der Nähe von Köln. Vieleicht gibt es ja jemanden......

Es währe schön wenn sich jemand melden würde.

es grüßt
Niwerg

PS: Wenn ihr eine absolut anomyme E-Mailadresse braucht, schaut doch mal bei HUSHMAIL.COM nach. habe nur gute Erfahrungen gemacht!


Betreff: Re: Wie soll es weitergehen?
Datum: Fr 18.05.2001 (00:42)
Autor: Jimmi

Hi

Wenn du deine Frau nicht mehr liebst, dann wirst du den schritt machen müßen dich von ihr zu trennen. So schwer das auch wird für dich, aber alles andere währe nur Krampf. Und ich denkle das du das dir nicht selber antuen solltest. Ich meine auch wenn keine emotionale Bindung mehr zu deiner Frau besteht, dann wirst du auch nichtr von ihr akzeptiert werden. Denn Liebe heißt auch jemanden so zu lieben wie er ist, und nicht wie er zu sein hätte. Ich habe das Große Glück (auch heute noch) meine Frau zu lieben, und auch von ihr geliebnt zu werden. Ich glaube das es nur so gelingt eine sexuelle orientierung mit in die Ehe einzubauen. Bei uns ist meine Liebe zu Mädchen schon mit in den Ehealltag mit eingeflossen. Es ist aber auch hier so das trotz der optimalen Bedingungen es zu Problemen und Kolissionen kommen kann. Insbesondere wenn ich Mädchen auf der Straße sehe dann kann ich schon mal die Eifersucht meiner Frau zu spüren bekommen. Sie versteht  was ich bin und was ich nicht bin, und das hatt auch damit zu tun, weil sie weiß das ich keine dummen Sachen mache . Überzeugend heißt auch einfach erlich zu sein. Und letzt entlich geht es ja auich um vertrauen, das wohl in langen Ehejahren da sein muß, oder alles war nur Betrug. Vielleicht kannst du mal in dich hineinhorchen, inwieweit du deine Frau noch liebst, und kannst sie wiederum fragen, ob sie dich übnerhaupt noch liebt und ob es noch eine Basis giebt, so das sie dich so annimmt wie du bist.


Betreff: Re: Wie soll es weitergehen?
Datum: Fr 18.05.2001 (22:16)
Autor: Boylord

Hallo Niwerg,
Drum prüfe wer sich ewig bindet. Diese Lektion musste auch Ich lernen. Bei der Scheidung, die meine Frau wollte, flossen viele Tränen, doch heute muss ich zugeben bin ich froh. Plötzlich merkte ich, das die Heirat wohl meh nur eine Alibiübung war. Heute bin ich frei und von dieser Seite her in keinen Rahmen gepresst. Sicher ich liebte (und liebe) meine Frau. Doch musste ich erkennen, es ist nicht DIE LIEBE. Die ist bei mir den Jungs vorbehalten.
So wie Du schreibst, fühlst Du dich eingeengt. Ist die Silberhochzeit nicht ein Anlass, Deine Situation mal gründlich zu überprüfen? Wo stehst Du? Was willst Du? Wie stehst Du zu Deiner Frau? Bist Du bereit, auch die negativen Auswirkungen die das Pädoleben mit sich bringen können, zu ertragen?
Wie Du Dich auch entscheiden wirst, ich wünsche Dir viel Kraft auf Deinem weiteren Weg.
Boylord


Betreff: Re: Wie soll es weitergehen?
Datum: So 20.05.2001 (21:59)
Autor: Niwerg

Hallo,

Ich habe jetzt die Hoffnung das es doch weiter gehen kann.

Da ich ja sowiso kaum etwas zu verlieren habe, nutzte ich am Samstagmorgen die Gelegenheit eines gemeinsamen Frühstückes zu einem Gespräch.

Ich machte ihr klar das die liebe zu Kindern ein Teil meines Lebens ist. Es hätte mich bis jetzt immer begleitet, war schon vor unser kennenlernen immer der Mittelpunkt meines Lebens gewesen und wird auch in Zukunft sehr wichtig für mich sein. Ich werde mich also weiter für Mädchen interessieren auch wenn sie dabei ist.

Sie sagte das sie immer wusste das ich das nicht aufgegeben habe. Ich muss dazusagen das ich ihr mal versprochen habe das ich das ablegen würde. Danach habe ich es heimlich fortgeführt.

Ich bat um Ehrlichkeit in unserer Beziehung. Lügen und Heimlichkeiten sollten aufhören.
 
Damit war sie einverstanden. Sie sagte das sie doch an unserer Beziehung  festhalten würde, aber doch von mir keine Liebe käme. Ich antwortete das meine Liebe den kleinen Mädchen gehört, und das mein empfinden für sie irgendwie anders ist. Es ist eine besondere Art der Zuneigung aber nicht die Liebe die ich den Mädchen entgegenbringen würde.Sie weinte, also ging ihr die das doch sehr nah. Meine Frage ob es einfacher für sie währe wenn ich auf Männer stehen würde, beantwortete sie so: da währe besser da sie sich dann mit mir über Männer unterhalten könne, aber so stände sie außen vor. Dieses wäre ihr lieber gewesen, aber sie hätte sich die ganzen Jahre irgendwie mit meiner Neigung arrangiert. Ich müsste aber damit rechnen das sie sich eventuell Zuneigung bei jemanden anderen suchen würde. Wenn ich von ihr erwarte das sie mich so nimmt wie ich bin, muß ich auch Zugeständnisse machen.

Ihr ist jetzt klar das mein "Liebesleben" zweigleisig ist und wir werden versuchen damit zu leben. Ein Versuch sollte es wert sein!

Liebe Grüße

Niwerg


Aufruf!

Betreff: Aufruf!
Datum: Di 22.05.2001 (11:06)
Autor: Niwerg

Hallo ihr da draußen!

Ich meine euch, die ihr hier regelmäßig dieses Board lest, aber nicht den Mut habt über euren eigenen Schatten zu springen.

Ihr die ihr eure Gefühle bis jetzt niemanden mitteilen konntet. Hier ist euch eine Möglichkeit gegeben Hilfe und Rat für euer Leben zu bekommen. Ihr müsst nur aus eurer Isolation heraus!!!

Ich selbst habe lange gezögert! Habe auch nicht den Mut gehabt! War der Meinung das es niemanden interressiert wie es in mir aussieht. Habe jahrzehntelang versucht alleine klar zu kommen.
Seit ca. 2 Wochen habe ich hier ein neues Zuhause, bei Menschen die mich nicht verachten, sondern mich in meiner Gefühlswelt bestätigen.

Es wird davon gesprochen das es ca. 400000 Phädophile in Deutschland gibt, aber warum sind es nur eine Handvoll die sich hier austauschen? Nutzt die Chance! Hier seit ihr anonym, keiner braucht zu wissen wer ihr wirklich seit.

Also Herzlich willkommen im Portal!

Niwerg

PS: Das musste ich einfach mal loswerden!


Betreff: Re: Aufruf!
Datum: Di 22.05.2001 (15:18)
Autor: Frank

Hallo Niwerg,

diesem Aufruf kann ich mich nur voll anschließen. Ich weiß aus eigener
Erfahrung wie schwer gerade dieser erste Schritt ist. Habt aber den
Mut dazu. Wenn ihr Fragen habt, dann fragt. Wenn Euch etwas auf dem
Herzen liegt, dann schreibt.

Liebe Grüße
Frank


Eine Bitte!

Betreff: Eine Bitte!
Datum: So 20.05.2001 (22:31)
Autor: Niwerg

Hallo,

Da ich ja die ganzen Jahre keine Möglichkeit des Austausches gehabt habe, habe ich einige Fragen an euch. Wenn es geht beantwortet sie mir. Entweder hier oder per Mail:

Wenn man Kinder mag, muß man auch davon ausgehen das sie älter werden. Irgendwann sind sie auch "Erwachsen". Wie geht ihr damit um?

Wenn ihr eine Beziehung habt, steht ihr nach außen dazu?

Wie gehen die Eltern mit euch um, seit ihr ihnen gegenüber erhlich?

Es ist klar das kaum einer seine Sexualität in einer Beziehung ausleben kann, wie gleicht ihr das aus.

Mir helfen als Ersatz für eine Partnerschaft Bilder, so kann ich einigermaßen mit der Enthaltsamkeit umgehen. Das mache die "Normalos" schließlich auch so. Wie geht ihr damit um?

Wenn ihr euch Geoutet habt, was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

Habt ihr schon probleme mit den Behörden gehabt, wie sind die mit euch umgegangen?

Es brennen mir noch einige Fragen auf den Nägeln, aber das soll es erstmal sein. Ich glaube das die Antworten auch andere "Leidensgenossen" interessieren wird.

es Grüßt euch

Niwerg


Betreff: Re: Eine Bitte!
Datum: Mo 21.05.2001 (04:31)
Autor: Del

Hallo Niwerg,

>Wenn man Kinder mag, muß man auch davon ausgehen das sie älter
>werden. Irgendwann sind sie auch "Erwachsen". Wie geht ihr damit
>um?

Kann ich nicht sagen, bin noch nicht so alt, daß ich hier langfristig zurückblicken könnte... generell halte ich Kontakt, wenn möglich.
Bisher habe ich noch keine bösen Briefe, Anrufe oder Strafanzeigen erhalten ;-)


>Wenn ihr eine Beziehung habt, steht ihr nach außen dazu?

Nein.


>Wie gehen die Eltern mit euch um, seit ihr ihnen gegenüber erhlich?

Nein... und Ja, wenn möglich gerne ehrlich.



>Es ist klar das kaum einer seine Sexualität in einer Beziehung ausleben kann,

Was niemand weiß..... ja klar, generelle Zustimmung.

>wie gleicht ihr das aus.

Alkohol, Drogen, Sport ;-)


>Mir helfen als Ersatz für eine Partnerschaft Bilder, so kann ich
>einigermaßen mit der Enthaltsamkeit umgehen. Das mache die
>"Normalos" schließlich auch so. Wie geht ihr damit um?

Bilder sind schön und toll, aber ersetzen im Ansatz nicht (körperliche) Nähe, Menschen....


>Wenn ihr euch Geoutet habt, was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

Bisher nur Eltern, durchwachsen, weder gut noch schlecht, es macht etwas freier. Vor Freunden würde ich mich derzeit nicht outen.

Gruß
Del


Betreff: Re: Eine Bitte!
Datum: Mo 21.05.2001 (04:32)
Autor: Del

Hallo Niwerg,

>Wenn man Kinder mag, muß man auch davon ausgehen das sie älter
>werden. Irgendwann sind sie auch "Erwachsen". Wie geht ihr damit
>um?

Kann ich nicht sagen, bin noch nicht so alt, daß ich hier langfristig zurückblicken könnte... generell halte ich Kontakt, wenn möglich.
Bisher habe ich noch keine bösen Briefe, Anrufe oder Strafanzeigen erhalten ;-)


>Wenn ihr eine Beziehung habt, steht ihr nach außen dazu?

Nein.


>Wie gehen die Eltern mit euch um, seit ihr ihnen gegenüber erhlich?

Nein... und Ja, wenn möglich gerne ehrlich.



>Es ist klar das kaum einer seine Sexualität in einer Beziehung ausleben kann,

Was niemand weiß..... ja klar, generelle Zustimmung.

>wie gleicht ihr das aus.

Alkohol, Drogen, Sport ;-)


>Mir helfen als Ersatz für eine Partnerschaft Bilder, so kann ich
>einigermaßen mit der Enthaltsamkeit umgehen. Das mache die
>"Normalos" schließlich auch so. Wie geht ihr damit um?

Bilder sind schön und toll, aber ersetzen im Ansatz nicht (körperliche) Nähe, Menschen....


>Wenn ihr euch Geoutet habt, was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

Bisher nur Eltern, durchwachsen, weder gut noch schlecht, es macht etwas freier. Vor Freunden würde ich mich derzeit nicht outen.

Gruß
Del


Betreff: Re: Eine Bitte!
Datum: Mo 21.05.2001 (20:05)
Autor: chibi

hi niwerg,

ich hatte noch keine beziehung, daher antworte ich nur mal auf eine frage:

Wenn ihr euch Geoutet habt, was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

war am wochenende bei meiner oma...
und ich sag nur: gut dass es 'verbotene liebe' und 'marienhof' gibt:
"da gibt es ja auch solche." -
"wie solche?" -
"na homosexuelle."

ich hatte ihr gerade gesagt, dass ich mich in einen 8-jährigen jungen verliebt hätte. das stimmt so nicht ganz, aber um es anschaulich zu gestalten hab ich das erzählt. für sie war das gleich homosexuell, komisch, oder? da gibt es für sie keinen unterschied. ich solle mir eine frau suchen... naja. aber auch: "du musst deine veranlagung rausfinden" und: "komisch, das liegt gar nicht in der familie."

ich habe nicht viel erwartet, insofern war es positiv. unsere beziehung ist eindeutig _besser_ geworden. ich fühle mich jedenfalls viel besser. bilde dir aber nicht ein, du würdest auf verständnis stoßen. das geht nicht weil die leute falsch informiert sind. das musst du dann langsam zu verändern versuchen. wer dich schätzt der wird dir zumindest zuhören, das unterscheidet familie und freunde von fremden, die lieber wegrennen. dann musst du aber argumente nachschieben und klarmachen, dass in der öffentlichkeit nur eine seite des themas behandelt wird.

neben meiner oma wissen es auch meine geschwister und ein freund. einem weiteren werde ich es wahrscheinlich noch diesen monat erzählen, meiner mutter auch. meine geschwister haben zuerst negativ reagiert, jetzt sind sie aber dabei die studie von baurmann zu lesen und mir zuzuhören. immerhin geben sie zu, nicht viel über das thema zu wissen als was die zeitungen halt so schreiben. ich wollte mich auf jeden fall vor den "wichtigen" personen zu erkennen geben bevor ich irgendwann mal spontan meinen jungen vorstellen muss. so sehen sie auch, dass ich mich mit dem thema beschäftige und nicht nur auf dem spielplatz auf die pirsch gehe.

um andere zu überzeugen müssen sie wahrscheinlich einfach mal eine pädo-beziehung sehen. wenn sie dann sehen, dass der junge (oder das mädchen) aus freien stücken zu mir kommt und dabei glücklich ist, dann kann man sie vielleicht überzeugen. ich bin mir sicher, dass mir das bei meinen geschwistern gelingt. sie sind zwar falsch informiert, aber sind bereit nachzudenken.

es ist eine riesenarbeit. ich werde mir genau aussuchen welche meiner alten freunde ich darauf ansprechen werde. man braucht auch viel zeit bis man etwas verändern kann. warum die ganze mühe? ich finde, dass ich nichts zu verstecken habe. meine liebe zu kindern ist nichts schlimmes. ich will erkannt werden als das was ich bin. versteckspiel hasse ich. ich will unterstützung bekommen, z.b. von einem guten freund oder meiner familie. besonders auch wenn es mir schlecht geht. ich will verständnis. ich will die gesellschaft verändern weil ich sehe, dass die pädos unnötig leiden, dabei könnte ihre liebe so viel gutes bewirken.

dazu: vor einem halben jahr gab es (bin nicht mehr ganz sicher mit dem namen) die 'bielefelder friedensgespräche'. dort hatte sich die homos gedanken über ihren beitrag zur gesellschaft gemacht. z.b. ehrliche gesellschaftliche diskussion um die themen beziehung, liebe, familie. ich hoffe, dass wir irgendwann auch so weit sind, dass wir unseren beitrag zur gesellschaft leisten können. ich kenne so viele pädos die die dinge, z.b. was die kinder in unserer gesellschaft anbetrifft, so klar und richtig sehen. sie können aber nichts verändern weil sie jeden tag den unscheinbaren angestellten mimen oder so durchhängen, dass sie nicht mal das mehr schaffen. schade.

letztens hat mir ein 13-jähriger auf dem sportplatz erzählt, dass er regelmäßig von älteren verprügelt wird. vorher wollte er den jungen, den ich eigentlich süß finde verprügeln, in wirklichkeit ohne grund. ganz cool spielt er dann mit seinem klappmesser rum. er bettelt um aufmerksamkeit. kein beschissener klassenlehrer und kein beschissener vertrauenslehrer und kein beschissener an die schulen geschickter "gewalt-präventions-coach" kümmern sich. und ich habe zu viel schiss und die anderen 500000 pädos auch. das soll sich ändern!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

niwerg, sorge für dich selbst, werde selbstsicher und ausgeglichen [leicht gesagt, was ;-)]. wenn du kannst, dann hilf anderen, das hilft dir auch. ich würde mich dann schon als pädophiler zu erkennen geben, das bist du dir doch selbst auch schuldig, oder?

so, jetzt mach ich aber schluss,
liebe grüße,

chibi_bl


Betreff: Re: Eine Bitte!
Datum: Di 22.05.2001 (02:47)
Autor: wesselin

nochmal ikke,

das ist eine schöööner beitrag! obwohl ich oft anderer meinung bin - deine und snoopys texte sind manchmal ... einfach ... klasse.

'tschuldigung, war mir ein bedürfnis.

verkomplizierer und 'durchhänger' (oft)
wess


Betreff: Re: Eine Bitte!
Datum: Di 22.05.2001 (20:49)
Autor: hypochonder

Hallo Niwerg, (diesmal richtig geschrieben)

>Wenn man Kinder mag, muß man auch davon ausgehen das sie älter werden. Irgendwann sind sie auch "Erwachsen". Wie geht ihr damit um?

>Wenn ihr eine Beziehung habt, steht ihr nach außen dazu?

Ich hatte nie eine, da entfällt das Problem.
Hätte ich eine, würde ich sie geheimhalten.


>Wie gehen die Eltern mit euch um, seit ihr ihnen gegenüber erhlich?

wieder theoretisch:  Um Gottes Willen !


>Es ist klar das kaum einer seine Sexualität in einer Beziehung ausleben kann, wie gleicht ihr das aus.

>Mir helfen als Ersatz für eine Partnerschaft Bilder, so kann ich einigermaßen mit der Enthaltsamkeit umgehen. Das mache die "Normalos"
>schließlich auch so. Wie geht ihr damit um?

Ausgleichen ist gut, klingt so ähnlich, wie wenn man einem Blinden zum Ausgleich
ein Hörgerät verschreibt :-)
Aber Bilder helfen mir auch über vieles hinweg: Ich male sie.
Und wenn ich 40 Stunden an einem halben Quadratmeter Mädchenakt "gearbeitet" habe,
dann hänge ich das auch auf !
Ansonsten: "Dinner for One"


>Wenn ihr euch Geoutet habt, was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

Direkt habe ich mich noch nie geoutet, bis auf die "Hinweise" mit den Bildern
in der Wohung. Sie werden ignoriert (Eltern) solange ich da bin.
Bin ich aus dem Zimmer draussen werden sie verstohlen unter die Lupe genommen.


>Habt ihr schon probleme mit den Behörden gehabt, wie sind die mit euch umgegangen?

Nein. Aber das kann ja noch kommen, ich rechne damit. (Hausdurchsuchung)
Allein wegen meines "auffälligen" Surfverhaltens. (KEINE KiPo !!!)
Allein das Posten hier im Forum macht mich mit Sicherheit verdächtig.

Deshalb spiele ich manchmal aus purem Trotz "Katz und Maus", indem ich fast
täglich den (callbycall) Provider wechsle (Die Telekom wird es mir danken) ,
ständig andere Anon-Proxys zwischenschalte, ZoneAlarm u.s.w. .
Dann haben die "Behörden" wenigstens was zu beissen.
Wenn ich viel mailen würde, würd ich die auch noch verschlüsseln - lohnt aber nicht.


Viele Grüße

Frank (Hypochonder)


Angriff gegen baumstarkleben.de

Betreff: Angriff gegen baumstarkleben.de
Datum: Mo 21.05.2001 (08:26)
Autor: Maulesel

Hallo,

am Donnerstag hat es den ersten Angriff gegen baumstarkleben.de gegeben. Es handelte sich dabei um die anonyme Zusendung eines recht gefährlichen I-Wurms (hybris.b). Aber natürlich sind solche Hausfrauenangriffe für baumstark ungefährlich. Der Virus wurde vor der Aktivierung erkannt und beseitigt.

Nach Analyse der Quellen gehe ich davon aus, daß es sich um einen Angriff handelt und nicht um eine "Selbstaktivierung" des Wurmes, die nach den Fachinfos anders aussehen müßte. Ganz sicher bin ich aber nicht, weil hybris der erste Virus ist, der sich selbst updaten und Plugins nachladen kann.

Deshalb frage an alle (bitte mal in die gesendeten Mailnachrichten sehen):

Hat jemand versehentlich/unwissentlich am Donnerstag, um 14:14, 14:17, 16:16 und 16:17 eine Mail ohne Text und Betreff an info@baumstarkleben.de geschickt?
Falls keine Rückmeldung kommt, gehe ich von einem Angriff aus und erstatte Morgen Anzeige.

Liebe Grüße und einen schönen Tag noch

Andreas


Betreff: Re: Angriff gegen baumstarkleben.de
Datum: Mo 21.05.2001 (16:02)
Autor: Oliver

Hallo,

wurde der Virus über einen remailer geschickt? Oder hast Du eine überprüfbare Adresse?

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Angriff gegen baumstarkleben.de
Datum: Di 22.05.2001 (21:51)
Autor: Maulesel

Hallo Oliver,

>wurde der Virus über einen remailer geschickt? Oder hast Du eine überprüfbare Adresse?

ich habe zwar keine Email-Addi oder Postanschrift, aber den Login-Server mit Standort in Deutschland. Das in Verbindung mit dem Zeitpunkt sollte reichen.

Anzeige ist inzwischen erstattet und der Fall an die Kripo weitergeleitet. Da bei I-Würmern i.d.R. gigantische Schäden in der Vergangenheit aufgetreten sind, habe ich auf dem angemessene Strafverfolgung gedrängt. Mal sehen, was bei rauskommt.

Grüße
Andreas


CDU-Rechtspopulist fordert systematische Vergiftung von sexuellen Minderheiten

Betreff: CDU-Rechtspopulist fordert systematische Vergiftung von sexuellen Minderheiten
Datum: Mo 21.05.2001 (16:47)
Autor: Sakura

Hallo zusammen,

Wieder eine Fundsache aus der Giftküche des Reichstages (zitiert nach NRZ v. 21.Mai 2001):

Berlin (ddp). Die Union will noch vor der Sommerpause einen Gesetzesantrag einbringen, der härtere Maßnahmen gegen Sexualstraftäter und für eine Ausweitung der DNA-Analyse möglich machen soll. Ziel sei es, den Schutz der Bevölkerung und zugleich den Verfolgungsdruck auf die Straftäter zu erhöhen, sagte Fraktions-Vize Wolfgang Bosbach (CDU). Der CSU-Parlamentarier forderte eine chemische Kastration von Sexualstraftätern.
Konkret will sich die Union für ein Gesetz einsetzen, das es bundesweit erlaubt, einen ohne Sicherheitsverwahrung verurteilten Sexualstraftäter bei einem späteren Gutachten auch nachträglich noch in Sicherheitsgewahrsam zu nehmen."

Kommentar: Wenn jeder, der sich nur ein wenig auffällig verhält, zum Straftäter gestempelt wird, wie es die Fraktion dieses Populisten fordert, dann können sich nur noch eingetragene CDU-Mitglieder fortpflanzen. Ein gekauftes Gefälligkeitsgutachten bedeutet dann lebenslänglich. Tolle Selektion :-/

Homepage von Wolfgang Bosbach
Seine verfassungsfeindlichen Aktivitäten gibt er dort allerdings nicht zu.
Seine drei süßen Töchter könnt ihr in der Rubrik "zur Person" bewundern. Vielleicht kuscheln sie ja schon heimlich mit

Sakura


Betreff: Re: CDU-Rechtspopulist fordert systematische Vergiftung von sexuellen Minderheiten
Datum: Mo 21.05.2001 (19:11)
Autor: wesselin

hallo sakura,

was von bosbach und co zu erwarten ist, wissen wir. sich kuscheleien mit seinen mädels vorzustellen, mag für gl's eine hübsche phatasie sein: blasphemisches gegenritual ... so wie ja auch david ghallager von etlichen bl's angehimmelt wird, obwohl - oder gerade weil - ihn seine serien-familie ("natürlich / verständnisvoll") im sinne strikter familiy-values erzieht.  

bleiben wir beim thema: sind bosbach's kids vielleicht deswegen sooooo süüüüüüüß, weil sie ein perfektes role-modell als uniforme, kleidchentragende prinzeßböhnchen abgeben? die vielleicht in sich schon den keim zur kleinen hure tragen? no morality, please, ich sitz im glashaus. es interessiert mich bloß zur klärung des begriffs pädophilie, den ich höchst unpassend finde.


Betreff: Re: CDU-Rechtspopulist fordert systematische Vergiftung von sexuellen Minderheiten
Datum: Mo 21.05.2001 (20:25)
Autor: chibi

hallo brunch-schwänzer, (a.k.a. sms-nicht-beantworter)

bitte erkläre mir doch mal wie du das meinst:

bleiben wir beim thema: sind bosbach's kids vielleicht deswegen sooooo süüüüüüüß, weil sie ein perfektes role-modell als uniforme, kleidchentragende prinzeßböhnchen abgeben? die vielleicht in sich schon den keim zur kleinen hure tragen? no morality, please, ich sitz im glashaus. es interessiert mich bloß zur klärung des begriffs pädophilie, den ich höchst unpassend finde.

finde ich auch irgendwie in letzter zeit. ich muss mir nämlich eingestehen, was mir irgendwie schwerfällt, dass mich pädosexuell viel besser beschreibt als pädophil. aber was hat das mit den kleidchen zu tun?

liebe grüße und so,

chibi


Betreff: Re: CDU-Rechtspopulist fordert systematische Vergiftung von sexuellen Minderheiten
Datum: Di 22.05.2001 (01:52)
Autor: wesselin

hallo chibi (ohne weiteres :-))

erklärungsversuch
neulich auf nem straßenfest in bln: massenhaft jungs da - kleine, größere, hochaufgeschossene, kurzbehoste, sportbedresste, rucksacktragende, sommersprossige, blauäugige, mutige, schüchterne, dicke, sommersprossige, bildhübsche undsonstnochwas. alle augenscheinlich!
tummelten sich mit fußball, skateboard, an klimmwänden undsoweiter. dann war da eine bühne mit keulenschwingenden kleinen mädchen.

jungs machen etwas, das als jungentypisch gilt. mädchen sind entweder unsichtbar - oder sie machen typisch weibliches, will sagen: auf der bühne könnten genausogut frauen stehen - auf dem bolzplatz wirken männer eher deplaziert. das ist nicht natürlich, prägt aber offenbar das straßenbild und eingespurte wahrnehmungsmuster. jungs haben eine starke realität - isses da verwunderlich, daß sie zielgruppe, objekte des begehrens sein können? aber was ist ein mädchen? wo sind seine besonderen, sich von frauen unterscheidenden, qualitäten? wahrscheinlich ist das für einen jungenliebhaber schwer zu begreifen - möglich, daß hier nichts zu begreifen ist. vielleicht zu beschreiben? bleibt mädchen mit hose mädchen?

in dieser frage ist pädophilie wischiwaschi. es gibt ja keine "erwachsenen-philie".

-philie oder -sexie ... ist mir wurscht mittlerweile. ich finde letzteres ehrlicher. die leute vom faq arbeiten dran.

warst'e beim brunch? wann? habe keine ahnung von sms, leider. steckt die noch irgendwo fest? da ist nachholebedarf. aber wenn ich mir s'msen - wie inline-skaten - nicht von nem jungen beibringen lasse, hätte der ja nix mehr zu tun und weniger spaß :-P

dir liebe grüße, chibi.
schreib vorerst ne mail, ist sicherer.

wessssssssssssssssss


Betreff: Re: CDU-Rechtspopulist fordert systematische Vergiftung von sexuellen Minderheiten
Datum: Di 22.05.2001 (09:57)
Autor: Sakura

Hallo,

>[...] alle augenscheinlich! tummelten sich mit >fußball, skateboard, an klimmwänden undsoweiter. dann war >da eine bühne mit keulenschwingenden kleinen mädchen.

Und was beweist das?
Ich hatte im ersten Teil des Threads nur geschrieben, dass die Töchter des gewaltbereiten Rechtsextremisten Wolfgang Bosbach "süß" sind. Daraus und aus _einem_ Eindruck beim Straßenfest schließt du, dass Mädchen als süß empfunden werden, wenn sie rechtsradikalen Rollenklischees genügen oder etwas machen, das sie als kleine Frauen kennzeichnet.

>jungs machen etwas, das als jungentypisch gilt. mädchen >sind entweder unsichtbar - oder sie machen typisch >weibliches, will sagen: auf der bühne könnten genausogut >frauen stehen -

Damit sprichst du Mädchen also eine eigene Identität ab, im Gegensatz zu Jungen, die sich von Männern deutlich unterscheiden.

>auf dem bolzplatz wirken männer eher >deplaziert.

Diese Aussage ist nicht nachvollziehbar. Ich habe schon oft Männer auf Bolzplätzen gesehen.

>das ist nicht natürlich, prägt aber offenbar das >straßenbild und eingespurte wahrnehmungsmuster. jungs >haben eine starke realität - isses da verwunderlich, >daß sie zielgruppe, objekte des begehrens sein können?

Was bedeutet das Wortgeklingel "starke Realität"? Mädchen haben demnach keine eigene Realität, können also nicht Zielgruppe eines Begehrens sein? GLs haben somit also auch keine eigene pädophile Identität?

>aber was ist ein mädchen? wo sind seine >besonderen, sich von frauen unterscheidenden, >qualitäten? wahrscheinlich ist das für einen >jungenliebhaber schwer zu begreifen - möglich, daß hier >nichts zu begreifen ist. vielleicht zu beschreiben? >bleibt mädchen mit hose mädchen?
[...]

Du hast noch eine ganze Menge zu begreifen vor dir! Du kommst an und sprichst hier den GLs eine pädophile Identität ab, weil Mädchen sich nicht genug von Frauen unterscheiden sollen.
Mir scheint, du hast ein Problem mit den GLs, ich habe jedenfalls keins mit den BLs. Wenn ich mir deine Denkweise zu eigen machen würde, könnte ich jetzt sagen, dass mir jedes Verständnis dafür fehlt, wenn jemand sich mit einem miefenden, krakeelenden, mit Dreck um sich schmeißenden, Mädchen ärgernden und Tiere quälenden Jungen abgibt, denn das sind Verhaltensweise, die _mir_ an Jungs auffallen.
Um deine Frage zu beantworten: Mädchen mit Hose bleibt Mädchen - nur als Einstieg für den langen Erkenntnisprozess, den du noch vor dir hast :-)

Sakura


Betreff: Re: CDU-Rechtspopulist fordert systematische Vergiftung von sexuellen Minderheiten
Datum: Di 22.05.2001 (12:20)
Autor: Frank

Hallo Sakura,

[...]
> Ziel sei es, den Schutz der Bevölkerung und zugleich den
> Verfolgungsdruck auf die Straftäter zu erhöhen [...]

Populismus der üblichen Sorte. Der Bundestagswahlkampf hat wohl
bereits angefangen. Gerade durch überzogene Strafandrohung riskiert
man Verdeckungstaten. Morde bei Vergewaltigungen sind in der Regel
Verdeckungstaten. Die CDU nimmt mit solchen Forderungen also
Sexualmorde billigend in Kauf.

> Der CSU-Parlamentarier forderte eine chemische Kastration von
> Sexualstraftätern.

Und wieder Populismus. Offensichtliche Unkenntnis über die Wirksamkeit
solcher Methoden. Erinnert mich an folgendes: (Auf Arcados gefunden)

Hauptsache, man unternimmt was!

SVP-Nationalrat Alexander Baumann ist gegenwärtig Präsident der Rechtskommission
und als solcher äusserst lernfähig und flexibel im Kampf gegen Pädophilie.
So schlug er vor: "Wir sollten prüfen, ob Kastration rechtlich, ethisch und vom
Nutzen her vertretbar wäre."
Darauf schilderte ihm Dr. Urbaniok die mit der chemischen Kastration verbundenen
Probleme: dass Anabolika, Kokain und viel Alkohol die Wirkung neutralisierten.
Würden die Medikamente abgesetzt, melde sich der Trieb wieder zurück.
Darauf meinte Baumann, sollte man halt eine operative Kastration ins Auge fassen.
Hierauf erklärte Dr. Urbaniok, dass bei den meisten Sexualstraftätern nicht die
Sexualität im Vordergrund stehe, sondern die Aggression, und dass eine operative
Kastration hier nichts ausrichte.
Erneut gab Alexander Baumann ein beredtes Beispiel seiner enormen Wendigkeit und Anpassungsfähigkeit (an Populismus?): "Dann prüfen wir halt die Kastration der
nichtaggressiven Pädophilen." (Blick, 20.2.00)


Grüße
Frank


Betreff: Was ein Mädchen ist ... ;-)
Datum: Di 22.05.2001 (14:49)
Autor: Frank

Hallo Wess,

ich denke Du machst Dir da wirklich ein bissl viel Gedanken. Es
ist absolut verständlich, wenn Du für Jungen schwärmst und dem
gegenüber Mädchen herabsetzt. Allerdings verstehe ich nicht, was
Du damit Aussagen willst?

Mädchen, wie Jungen, können sich natürlich nicht der Sozialisation,
mit ihren Rollenbildern, entziehen. Daher tragen Mädchen und auch
Jungen, oftmals Anzeichen solcher Rollenbilder. Wenn Du Dich aber
näher mit Mädchen beschäftigen würdest, könntest Du feststellen,
dass sie individuell so verschieden sind, wie Du das auch bei Jungs
andeutest.

> aber was ist ein mädchen?

Ein vom Charakter individuell verschiedener junger, weiblicher
Mensch mit dazu passendem kindlichem Körper ausgestattet. ;-)
Letzteres, der kindlicher Körper, sorgt in der Regel dafür, dass
Mädchenliebhaber diese Wesen sexuell sehr attraktiv finden
können. Basierend auf dem Charakter eines Mädchen, kann das
zu Freundschaften und Liebe führen. Ebenso kann der Charakter
aber auch zu einer deutlichen Apathie führen. In der Regel wird
das kindliche Wesen als sehr angenehm empfunden. Eine Anpassung
des Mädchenliebhabers an die Vorlieben junger Mädchen, wie diese
also ihre Freizeit gestalten, lässt sich nicht gänzlich leugnen. ;-)
Die sexuelle Attraktivität und Identität als Mädchen bleibt in der
Regel auch durch Anziehen einer Hose bestehen und kann bezüglich
ersteren Punktes bei einer engen Radlerhose auch ungeahnte
Auswüchse, gerade gegenüber einem Rock annehmen, weil hierbei
ein hübscher Po deutlicher zur Geltung kommt. ;-) Ebenso verändert
ein völliges Ausbleiben von Kleidung nichts an der Identität als
Mädchen ... ganz im Gegenteil. ;-)

Noch fragen? Dann frag. :-)

Liebe Grüße
Frank


Betreff: Äußerungen ...
Datum: Di 22.05.2001 (15:10)
Autor: Frank

Hallo Sakura,

zu den doch sehr deutlichen Äußerungen über den von Dir genannten
CDU-Politiker: Das ist doch nicht nötig. Wir müssen uns doch nicht
auf deren Stufe stellen und sollten unsere Bezeichnungen lieber mit
etwas bedacht wählen. Das er eindeutig zu kurz denkt und mit seinen
Forderungen diejenigen gefährdet, die er vorgibt zu schützen, das
ist offensichtlich.
 
Grüße
Frank


Betreff: Re: CDU-Rechtspopulist fordert systematische Vergiftung von sexuellen Minderheiten
Datum: Di 22.05.2001 (15:56)
Autor: Oliver

"Mädchen haben eine Vagina, Jungens einen Penis.", fällt mir da jetzt spontan zu ein. Und das macht mehr aus, als man glaubt ;-)

Grüße
Oliver
PS: Hoffe damit dem Niveau des sich androhenden Flamewars ein bisschen auf die Sprünge geholfen zu haben.


Betreff: Re: CDU-Rechtspopulist fordert systematische Vergiftung von sexuellen Minderheiten
Datum: Di 22.05.2001 (21:41)
Autor: Krumme13.org

Hallo Oliver,

"Mädchen haben eine Vagina, Jungens einen Penis.",
Grüße
Oliver

...und vor allen Dingen hat man bei Jungs was in der Hand und greift nicht ins "Nichts", grins...***
So ein kleiner Unterschied ist schon ganz gewaltig.....

Viel Spaß bei Sport, Spiel, Spaß und Spannung......

gruss dieter(k13)


Betreff: Re: Was ein Mädchen ist ... ;-)
Datum: Mi 23.05.2001 (01:26)
Autor: wesselin

uiui,

da ist was in die hose gegangen offensichtlich. ich wollte niemanden herabsetzen, weder gl's noch mädchen. ich habe über typisierungen (in begriffen) gesprochen und bin dabei geblieben, um ihren sinngehalt zu hinterfragen. drastisch formulieren heißt nicht werten! wenn nötig gehe ich auch mit mir und 'meinereiner' so "ins gericht".

das "individuell verschiedene" wird erfahrbar in der beziehung: spannend! aber allem voran steht doch ein bild derjenigen person, die als liebesobjekt überhaupt in betracht kommt. soweit mir geläufig, können da die wenigsten über ihren schatten springen: der 'schatten' heißt mädchen oder junge. darauf bezog sich die frage: was ist das aufreizende, faszinierende, 'anmachende'? inwiefern ist all das auch an (geschlechtsspezifische) rollen & stereotypen gebunden, weil die lustvolle unisex-welt noch ferne utopie ist? lust, auch die der normalo-heteros, hat eine regressive note. was ist da beschreibbar? trügt mich meine wahrnehmung (als bl), daß jungs das straßenbild eher prägen, eine deutlich eigenständigere kontur haben, als mädchen? ist die biedermeierei des annabell.net-logos eine karikatur? worauf zielt das begehren, bevor es zur beziehung reift - und enttäuscht oder bestätigt wird ... warum? bei der ganzen fragerei erhoffe ich mir auch ausleuchtung meines eventuellen 'toten winkels'.

ich bin durchaus der meinung, daß es falsche fragen gibt, fragen zur un-zeit. das gespür dafür nennt man wohl takt. möglich, daß wir uns unserer solidarität versichern müssen, indem wir immer wieder den teufel an die wand malen. ich kenne den 'teufel', nur für polemik ist mir die zeit zu schade. ich stelle die solidarität nicht in frage. aber sind meine fragen taktlos, ziehe ich sie vorerst zurück.

"ich kann nicht für die homosexuellen sprechen, das müssen die homosexuellen schon selber tun", sagte mal ein berühmter schriftsteller, der aus seiner sympathie nie ein hehl gemacht hat. abgrenzung ist weder ausgrenzung (aus dem dialog), noch diskriminierung. angearscht sind wir als menschen, die sog. minderjährige lieben. aber das 'mindere' ist es - bei mir jedenfalls - nicht. so what?

bes. an frank: danke für das feedback! demnäxt weniger gedankenschwer. und ein kleiner schwanz ist schon irre geil ;-))

wess


Artikel Progerie-Kinder

Betreff: Artikel Progerie-Kinder
Datum: Di 22.05.2001 (22:12)
Autor: Maulesel

Hallo,

ich habe gerade einen sehr interessanten Artikel über progeriekranke Kinder gelesen.

Er ist nicht schön, sondern macht sehr betroffen. Aber er öffnet auch einen kleinen Blick in die ganz besondere Seele der Kinder, weshalb ich ihn hier poste.

http://www.stern.de/wissenschaft/prisma/journal/artikel_18839.html?seite=1

Andreas


Betreff: Re: Artikel Progerie-Kinder
Datum: Mi 23.05.2001 (10:45)
Autor: bluesky

Hallo Andreas,

ich habe den Artikel gelesen. Er macht wirklich sehr betroffen.

Bei dieser Gelegenheit habe ich ein wenig bei Stern recherchiert. Unter anderem ist mir ein Beitrag über den Mörder der kleinen Alexandra aufgefallen. Der Artikel ist meiner Meinung nach nicht hetzerisch aufgemacht, er gibt einen kleinen (und wirklich nur einen kleinen) Einblick in das Leben eines Pädos ohne jedoch in die Tiefe zu gehen. Er gibt ein gutes Beispiel ab, was die Folgen der fehlenden Sozialisierung von Pädos geben kann. Hier der Link:
http://lbm.stern.de/magazin/deutschland/2001/09/kriminalitaet.html

Bei dieser Gelegenheit habe ich mal ein wenig bei Stern weiter gesucht und zwar nach den Stichworten "Pädophilie", "Pädophile" und "Kinderschänder". Hier die Anzahl unterschiedlicher zu dem Stichwort gefundener Dokumente:

Pädophilie: 0
Pädophile: 2
Kinderschänder: 14

Die meisten Artikel, in denen das Wort Kinderschänder auftaucht, drehten sich vornehmlich nicht um das Thema. Es wurde lediglich das Wort ohne näheren Zusammenhang eingeflochten.

Gruss,

bluesky


Schweizer "Beobachter" greift "Arcados" an!

Betreff: Schweizer "Beobachter" greift "Arcados" an!
Datum: Do 10.05.2001 (21:06)
Autor: zeelander

Folgender Artikel erschien heute im "Beobachter" nach einem Interview mit Sylvia Tanner von Arcados. Diese Art der Tatsachenverdrehung ist nichts Neues, aber mir reicht's einfach.

---------------------------------------


Pädophilie: Beratungsstellebeschönigt Sex mit Kindern

Die Beratungsstelle Arcados macht aus Pädophilie-Tätern Opfer. Die gleichnamige Basler Buchhandlung vertreibt Literatur zu Sex mit Kindern &#8211; und Internetlinks führen zu heiklen Angeboten.

Von Urs Rauber
 

Bitte sorgen Sie dafür, dass diese Seite verschwindet», schreibt Betriebswirtin Sabine Schneider aus Bremen dem Beobachter. «Diese Webseite verharmlost den Missbrauch von Kindern, sie ermuntert zum Missbrauch.» Die Texte, die sie auf dem Internet gefunden habe, seien frauen- und kinderfeindlich.

Auch Karl Rössler von der Opferberatungsstelle für gewaltbetroffene Jungen und Männer in Zürich winkt ab: «Was da veröffentlicht wird, ist eine Verharmlosung der Pädophilie.» Man überlege sich, die Basler Staatsanwaltschaft einzuschalten.

Die Rede ist von der Gruppe Arcados, einem Kreis von Pädophilie-Betroffenen um die gleichnamige Schwulenbuchhandlung in Basel. Ihre Homepage deklarieren sie als «Forum für Fakten, Erkenntnisse und Erfahrungen» und als «Ratgeber für pädophil veranlagte Menschen, besorgte Eltern und betroffene Kinder». Eine Kombination, die Karl Rössler für «sehr problematisch» hält.

Verharmloste Kinderpornografie Tatsächlich stösst man beim Blättern im Arcados-Angebot neben wissenschaftlichen Texten auf Erlebnisberichte schwuler Knaben und Bekennerartikel von pädophilen Homosexuellen. So schwärmt etwa ein Uwe Kroll über das «Objekt meiner Sehnsucht»: «Das heiter-melancholische Wesen und kindliche Gemüt eines Knaben, das liebe Milchgesicht, der zart-samtene Schmelz der unbehaarten Knabenhaut, die warme glatte Brust, die schmalen Hüften, die schlanken Beine und Schenkel, der weiche Knabenpopo&#8230;»

Arcados will einen Unterschied zwischen «guter und schlechter Kinderpornografie» machen: Erstere gebe Einblick in das Sexualleben von Kindern, letztere zeige Kinder, die Erwachsene befriedigen müssten. Die selbst ernannten Berater polemisieren denn auch gegen die «Dogmen des Feminismus» und die «Verketzerung von Pädophilen als Monster mit menschlichem Antlitz». Und sie thematisieren den «Missbrauch mit dem Missbrauch».

Wer bei Arcados Hilfe sucht, stösst auch auf Sylvia Tanner. Ihre beiden Söhne im Alter von 13 und 15 Jahren seien traumatisiert worden, als sich ihr pädophiler Freund umbrachte. Seit sechs Jahren betreibt die Schaffhauser Hausfrau eine private Beratungsstelle für Pädophile. «Ich habe bereits 600 Leute beraten. Ich mache es weder als Hobby, noch habe ich ein Helfersyndrom.» Aus Betroffenheit versuche sie einfach, «das allgegenwärtige Klischee vom Sexmonster abzubauen».

Für Pädophile macht sich auch Arcados-Gründer Peter Näf stark. Der 62-jährige Zürcher Psychologe behauptet, die bisherige Kampagne gegen sexuellen Missbrauch habe «mehr geschadet als genützt &#8211; hauptsächlich den Kindern». Dabei behandelt Näf vor allem die Täter &#8211; mit dem Konzept der Schadensbegrenzung: «Mit Beratung kann man mehr erreichen als mit Bestrafung.» Er spricht davon, dass es in der Schweiz «Tausende von Pädophilen zwischen 17 und 30 Jahren» gebe, die sich nicht strafbar gemacht hätten.

Diese «Gratwanderung» stösst bei anerkannten Opferberatungsstellen auf grösste Skepsis. Die Trennung in «gute» Pädophilie und «schlechte» Pädosexualität sei künstlich, sagt Katrin Maurer von Limita, der Fachstelle zur Prävention sexueller Ausbeutung von Mädchen und Jungen. «Bei Pädophilie ist immer auch Sexualität eingeschlossen. Und dann wirds gefährlich, weil zwischen Erwachsenen und Kindern ein Abhängigkeitsgefälle besteht.»

«Eingangstor» für Kindersex
Für den St. Galler Sexualberater Karl Weilbach, der pädophile Täter therapiert, stellt Arcados die Verhältnisse auf den Kopf: «Wenn die politische Botschaft lautet: &#8249;Wir lieben Kinder und werden dafür bestraft&#8250;, werden die Täter zu Opfern gemacht.» Eine solche Beratung würde kaschieren, dass sich hier vor allem Pädophile gegenseitig stärken. «Das wäre ein Eingangstor für Pädosexualität.»

So ist es: Die Links von Arcados führen zu einem deutschen Pädoportal und zu englischsprachigen Boy- und Girl-Lover-Seiten. Hier kommen Leute auf ihre Rechnung, die keine wissenschaftlichen Texte und Gesetzesparagraphen suchen, sondern Kontakte. Und Arcados hilft dabei, indem sie eine Anleitung «Für mehr Anonymität beim Surfen und Mailen» mitliefert.

Die Arcados-Buchhandlung, die Literatur und Videos zur Pädosexualität vertreibt, war bereits mehrmals Ziel von Strafuntersuchungen der Basler Polizei. Auch beim Fachdienst Sexualdelikte der Kantonspolizei Zürich und bei der Schaffhauser Polizei ist Arcados als «Treffpunkt von Pädophilen» einschlägig bekannt.

Inzwischen ist den Arcados-Leuten der Boden offenbar zu heiss geworden. Aufgeschreckt durch die Beobachter-Recherchen, haben sie die meisten Inhalte auf ihrer Homepage gelöscht. Zurzeit verkündet ein harmlos blinkender Schriftbalken: «Under construction.» Besser wäre wohl: «Under deconstruction.»

-------------------------------------------------

www.beobachter.ch

stinkesauer,

Der Zeelander


Betreff: Re: Schweizer "Beobachter" greift "Arcados" an!
Datum: Fr 11.05.2001 (00:42)
Autor: SvenGMeyer

Folgender Artikel erschien heute im "Beobachter" nach einem Interview mit Sylvia Tanner von Arcados. Diese Art der Tatsachenverdrehung ist nichts Neues, aber mir reicht's einfach.

---------------------------------------


Pädophilie: Beratungsstellebeschönigt Sex mit Kindern

Die Beratungsstelle Arcados macht aus Pädophilie-Tätern Opfer. Die gleichnamige Basler Buchhandlung vertreibt Literatur zu Sex mit Kindern &#8211; und Internetlinks führen zu heiklen Angeboten.

Von Urs Rauber
 

Bitte sorgen Sie dafür, dass diese Seite verschwindet», schreibt Betriebswirtin Sabine Schneider aus Bremen dem Beobachter. «Diese Webseite verharmlost den Missbrauch von Kindern, sie ermuntert zum Missbrauch.» Die Texte, die sie auf dem Internet gefunden habe, seien frauen- und kinderfeindlich.

Auch Karl Rössler von der Opferberatungsstelle für gewaltbetroffene Jungen und Männer in Zürich winkt ab: «Was da veröffentlicht wird, ist eine Verharmlosung der Pädophilie.» Man überlege sich, die Basler Staatsanwaltschaft einzuschalten.

Die Rede ist von der Gruppe Arcados, einem Kreis von Pädophilie-Betroffenen um die gleichnamige Schwulenbuchhandlung in Basel. Ihre Homepage deklarieren sie als «Forum für Fakten, Erkenntnisse und Erfahrungen» und als «Ratgeber für pädophil veranlagte Menschen, besorgte Eltern und betroffene Kinder». Eine Kombination, die Karl Rössler für «sehr problematisch» hält.

Verharmloste Kinderpornografie Tatsächlich stösst man beim Blättern im Arcados-Angebot neben wissenschaftlichen Texten auf Erlebnisberichte schwuler Knaben und Bekennerartikel von pädophilen Homosexuellen. So schwärmt etwa ein Uwe Kroll über das «Objekt meiner Sehnsucht»: «Das heiter-melancholische Wesen und kindliche Gemüt eines Knaben, das liebe Milchgesicht, der zart-samtene Schmelz der unbehaarten Knabenhaut, die warme glatte Brust, die schmalen Hüften, die schlanken Beine und Schenkel, der weiche Knabenpopo&#8230;»

Arcados will einen Unterschied zwischen «guter und schlechter Kinderpornografie» machen: Erstere gebe Einblick in das Sexualleben von Kindern, letztere zeige Kinder, die Erwachsene befriedigen müssten. Die selbst ernannten Berater polemisieren denn auch gegen die «Dogmen des Feminismus» und die «Verketzerung von Pädophilen als Monster mit menschlichem Antlitz». Und sie thematisieren den «Missbrauch mit dem Missbrauch».

Wer bei Arcados Hilfe sucht, stösst auch auf Sylvia Tanner. Ihre beiden Söhne im Alter von 13 und 15 Jahren seien traumatisiert worden, als sich ihr pädophiler Freund umbrachte. Seit sechs Jahren betreibt die Schaffhauser Hausfrau eine private Beratungsstelle für Pädophile. «Ich habe bereits 600 Leute beraten. Ich mache es weder als Hobby, noch habe ich ein Helfersyndrom.» Aus Betroffenheit versuche sie einfach, «das allgegenwärtige Klischee vom Sexmonster abzubauen».

Für Pädophile macht sich auch Arcados-Gründer Peter Näf stark. Der 62-jährige Zürcher Psychologe behauptet, die bisherige Kampagne gegen sexuellen Missbrauch habe «mehr geschadet als genützt &#8211; hauptsächlich den Kindern». Dabei behandelt Näf vor allem die Täter &#8211; mit dem Konzept der Schadensbegrenzung: «Mit Beratung kann man mehr erreichen als mit Bestrafung.» Er spricht davon, dass es in der Schweiz «Tausende von Pädophilen zwischen 17 und 30 Jahren» gebe, die sich nicht strafbar gemacht hätten.

Diese «Gratwanderung» stösst bei anerkannten Opferberatungsstellen auf grösste Skepsis. Die Trennung in «gute» Pädophilie und «schlechte» Pädosexualität sei künstlich, sagt Katrin Maurer von Limita, der Fachstelle zur Prävention sexueller Ausbeutung von Mädchen und Jungen. «Bei Pädophilie ist immer auch Sexualität eingeschlossen. Und dann wirds gefährlich, weil zwischen Erwachsenen und Kindern ein Abhängigkeitsgefälle besteht.»

«Eingangstor» für Kindersex
Für den St. Galler Sexualberater Karl Weilbach, der pädophile Täter therapiert, stellt Arcados die Verhältnisse auf den Kopf: «Wenn die politische Botschaft lautet: &#8249;Wir lieben Kinder und werden dafür bestraft&#8250;, werden die Täter zu Opfern gemacht.» Eine solche Beratung würde kaschieren, dass sich hier vor allem Pädophile gegenseitig stärken. «Das wäre ein Eingangstor für Pädosexualität.»

So ist es: Die Links von Arcados führen zu einem deutschen Pädoportal und zu englischsprachigen Boy- und Girl-Lover-Seiten. Hier kommen Leute auf ihre Rechnung, die keine wissenschaftlichen Texte und Gesetzesparagraphen suchen, sondern Kontakte. Und Arcados hilft dabei, indem sie eine Anleitung «Für mehr Anonymität beim Surfen und Mailen» mitliefert.

Die Arcados-Buchhandlung, die Literatur und Videos zur Pädosexualität vertreibt, war bereits mehrmals Ziel von Strafuntersuchungen der Basler Polizei. Auch beim Fachdienst Sexualdelikte der Kantonspolizei Zürich und bei der Schaffhauser Polizei ist Arcados als «Treffpunkt von Pädophilen» einschlägig bekannt.

Inzwischen ist den Arcados-Leuten der Boden offenbar zu heiss geworden. Aufgeschreckt durch die Beobachter-Recherchen, haben sie die meisten Inhalte auf ihrer Homepage gelöscht. Zurzeit verkündet ein harmlos blinkender Schriftbalken: «Under construction.» Besser wäre wohl: «Under deconstruction.»

-------------------------------------------------

www.beobachter.ch

stinkesauer,

Der Zeelander






----------------------------
Also wenn wir Pädos uns so aus dem Netz drängen lassen. löscht bitte meine mitgliedchaft hier. Wir haben rechte!!!
Wenn ihr wegen eurer paranoiden Zustände so handelt wie die Schweizer seit ihr schon TOT!

Sven G. Meyer
Johannisstr.66
49074 Osnabrück

Homepage: http://www.sgm.da.ru


Betreff: aus dem Netz drängen
Datum: Fr 11.05.2001 (09:20)
Autor: Maulesel

Hallo Sven,

>Also wenn wir Pädos uns so aus dem Netz drängen lassen. löscht bitte meine mitgliedchaft hier. Wir haben rechte!!!
Wenn ihr wegen eurer paranoiden Zustände so handelt wie die Schweizer seit ihr schon TOT!

deinen Mut und Kampfeswillen in Ehren. Das ist wichtig und gut und läßt ahnen, daß in jedem Fall erst eine ganze Menge BLs und GLs ihr persönliches Glück aufgeben müssen, wenn jemals etwas für zukünftige Pädo-Generationen erreicht werden soll.

Allerdings schien mir dein Posting doch etwas überzogen.
Arcados steckt nicht den Kopf in den Sand, sondern überprüft (das kann ich nur vermuten) die sehr umfangreiche HP auf juristische Fallen. Außerdem könnte mit einem solchen Schritt eventuell ein wenig der Druck aus dem Krieg genommen werden. Die Leute beruhigen sich zum Teil sehr schnell wieder (sie haben kein wirkliches Interesse an der Wahrheit, sondern sind von den Presefritzen nur zu Kreuzrittergehabe aufgegeilt worden), wenns nichts mehr zu glotzen gibt.

Sylvia und ihr Team, genauso wie das Team und seine Träger hier, brauchen in solchen Zeiten die volle Unterstützung und nicht noch einen Schuß vor den Bug!

Liebe Grüße

Andreas


Betreff: Re: Schweizer "Beobachter" greift "Arcados" an!
Datum: Fr 11.05.2001 (12:14)
Autor: Frank

Hallo Sven,

> Also wenn wir Pädos uns so aus dem Netz drängen lassen. löscht bitte
> meine mitgliedchaft hier. Wir haben rechte!!! Wenn ihr wegen eurer
> paranoiden Zustände so handelt wie die Schweizer seit ihr schon TOT!

Immer mit der Ruhe. Arcados hatte doch angekündigt am Freitag wieder
mit kompletten Programm online zu gehen und das haben sie auch getan.

Viele Grüße
Frank


Betreff: Autor ist herzlich zur Diskussion eingeladen
Datum: Fr 11.05.2001 (13:10)
Autor: Frank

Hallo Zeelander!

> Folgender Artikel erschien heute im "Beobachter" nach einem Interview
> mit Sylvia Tanner von Arcados. Diese Art der Tatsachenverdrehung ist
> nichts Neues, aber mir reicht's einfach.

"Under deconstruction". ;-) Ist schon interessant, wie manche Menschen
mangelndes Wissen durch falsche Behauptungen und Diffamierungen
ersetzen. Zeigt aber deutlich wie gut recherchiert der Artikel ist ...

Eigentlich sollte man ja erwarten, dass ein gelernter Journalist
wenigstens erst mal versucht eine Ordnung in das Wirrwarr der
Begriffe zu bringen, das durch die verschiedenen Aussagen entstanden
ist. Vielleicht war der Autor selbst zu verwirrt über die
verschiedenen Aussagen über Pädophilie, Pädosexualität etc. Das sieht
man ja an seinen Formulierungen. Er hat scheinbar gar nicht gemerkt,
dass hier die verschiedenen Personen unter "Pädophilie" zum Teil
etwas ganz anderes verstehen. Hätte er sich damit näher auseinander
gesetzt, dann hätte das ein interessanter Artikel werden können. So
ist er eben bequem bei Täter als Synonym für Pädophile geblieben
und hat damit eine sexuelle Minderheit diskriminiert.

Sollte der Autor hier mitlesen ist er hiermit herzlich zur Diskussion
in diesem Forum eingeladen.

Viele Grüße
Frank


Betreff: Re: aus dem Netz drängen
Datum: Fr 11.05.2001 (13:26)
Autor: Krumme13.org

Hallo zusammen,

Sylvia und ihr Team, genauso wie das Team und seine Träger hier, brauchen in solchen Zeiten die volle Unterstützung und nicht noch einen Schuß vor den Bug!

Liebe Grüße
Andreas

Dieser Meinung kann sich K13 uneingeschränkt anschließen. Es besteht in solchen Fällen die einmalige Möglichkeit, Geschlossenheit zu demonstrieren.

gruss dieter(k13)


Betreff: Re: Schweizer "Beobachter" greift "Arcados" an!
Datum: Sa 12.05.2001 (10:19)
Autor: hypochonder

Hi alle,

>Folgender Artikel erschien heute im "Beobachter" nach einem Interview
>mit Sylvia Tanner von Arcados. Diese Art der Tatsachenverdrehung ist nichts
>Neues, aber mir reicht's einfach.

... dummgelaber ...

>stinkesauer, Der Zeelander

da ist mir auch sofort "der Kragen geplatzt" als ich dieses Geschriebsel
gelesen habe.

Manchmal wünschte ich mir, solange das "Pädophil-Sein" NOCH (!!!!!!) kein
juristischer Straftatbestand ist, ...

begin *wunschdenk*

  sollten ALLE Pädos zum gleichen Zeitpunkt
  auf die Strasse gehen.

  Alle 500 000 in Deutschland gleichzeitig zum Arbeitsamt, gleichzeitig zum Therapeuten -
  langatmige TEURE Sitzungen, so viel wie möglich ! (so viele Therapeuten gibts gar nicht :-()
  u.s.w., das würde die Gesellschaft im ersten Jahr einen guten zweistelligen
  Milliardenbetrag kosten.  (Sagen wir mal 50-80 Mrd)
  Dann hätten die Leute endlich mal was zu zahlen ! *auf_steuererhöhung_hoff*
  Im nächsten Jahr gehen wir dann kollektiv in die Sozialhilfe und machen uns einen
  schönen Lenz  auf Steuerzahlers Kosten :-)

end *wunschdenk*


So, auf den Schock hin fühl ich mich nicht so recht im Magen,
so dass ich nächste Woche leider, leider der Arbeit fernbleiben muss.
*krankschreibenlass*

Trotzdem schönes Wochenende

Frank (Hypochonder)


Betreff: Re: Schweizer "Beobachter" greift "Arcados" an!
Datum: Sa 12.05.2001 (12:01)
Autor: Ottokar

Hi Frank

> Arbeitsamt, Therapien, Sozihilfe, Krankschreiben......

Tolle Vorschläge, echt !
Das wäre doch mal was :-)))

*vollkaputtlach*

Danke für diese Einlage :-)

Liebe Grüße

Ottokar
http://ottokar.freewebspace.com/


Betreff: Re: Schweizer "Beobachter" greift "Arcados" an!
Datum: Fr 25.05.2001 (11:12)
Autor: tinus

Lieber Sven, liebe Forum-Besucher,

Jetzt muss ich mir doch einfach mal die Zeit nehmen und mich hier melden.
Ich gehöre zum ITP-Team bei Arcados und bin in der Beratung tätig.
Auch ich wurde von Dr. Rauber interviewt. Glücklicherweise bin ich in
seinem Bericht unerwähnt geblieben. Nicht dass ich mich meiner Tätigkeit
wegen vor der Öffentlichkeit scheue. Aber wenn einer in einer
sozialkritischen Streitschrift eine solche Hexenjagd veranstaltet, dann
darf man sich schon zu den Glücklichen zählen, wenn man nicht gerade an
den Pranger gestellt wird. (Zum Glück hat Sylvia schon Erfahrung und
hoffentlich auch eine aufgeklärte Umgebung und Eure Unterstützung!)
Der Energieverschleiß ist dann doch recht hoch und bringt nichts. Also
nehme ich mir doch lieber etwas Zeit, mich hier ab und zu mal zu melden.

Und dieser aktuelle Anlass  ist Grund genug dazu. Lieber Sven, ich
glaube, Du müsstest die ITP-Arcados-Meldungen zum "Fall Beobachter"
jetzt mal genau lesen. Dann wirst Du feststellen, dass wir uns weder vor
dem Beobachter geduckt noch sonst den Schwanz eingezogen haben! Es ging
einzig um copyright-Probleme, die dummerweise genau zur Zeit der
Beobachter-Recherchen akut wurden. Die vorübergehende Schließung war
einzig eine Vorsichtsmassnahme, dass nicht aus rechtlichen Gründen eine
Schließung der Site drohte.

Also: Wir Schweizer lassen uns nicht so schnell unterkriegen! Auch wir
stehen zu unserer Sache. Und was für eine das ist, können alle in
ITP-Arcados nachlesen, auch jene, die zur großen Jagd blasen wollen....
Es könnte ihnen dabei der Schnauf ausgehen.
Ich will mich zu Herrn  Dr. Rauber und seinem "Werk" nicht weiter
äußern. Ich glaube, damit gesagt zu haben, was es dazu zu sagen gibt.
Aber es ist noch nicht alles getan, was getan werden müsste.
Eigentlich müsste auch Herr Dr. Rauber froh sein, dass ITP-Arcados
weiter existiert. Sonst müsste er und alle uns ja erst mal wieder
aufschnüffeln und aus dem Untergrund des www-net ziehen, in welches man
uns verdammen möchte. Wir wollen ja gerade die Öffentlichkeit und die
Diskussion. Aber eine echte und nicht von Pseudofachleuten
aufdoktrinierte!

Grüsse aus der Schweiz,  tinus, ITP-Team, Arcados


Betreff: Re: Schweizer "Beobachter" greift "Arcados" an!
Datum: Fr 25.05.2001 (12:11)
Autor: SeDO

Hi hypochonder,

finde deine Idee sehr gut - irgendwie. frage ist nur, ob es posivitive auswirkungen auf die gesellschaft hat, oder eher negative (siehe Kastor-Gegner).

Ich wäre aber dafür, mal eine Riesendemo zu machen - am besten unangekündigt!

gruß

Sebastian


<<< DIESE GESELLSCHAFT MUSS MAN EINFACH HASSEN >>>


faq: Weitere Änderungsvorschläge

Betreff: faq: Weitere Änderungsvorschläge
Datum: Sa 19.05.2001 (21:25)
Autor: Oliver

Habe heute Zeit gefunden mir die FAQ anzusehen. Viele Punkte finde ich toll, einige möchte ich aber noch einmal zur Diskussion stellen und eigene Vorschläge einbringen. Dazu möchte ich diesen Thread nutzen. Die einzelnen Punkte bringe ich in jeweils eigene Followups zu diesem Posting.

Grüße
Oliver


Betreff: faq: 17. Geht es bei Pädosexualität nicht um Machtausübung über ein Kind?
Datum: Sa 19.05.2001 (21:29)
Autor: Oliver

bisher:
>Nein. Pädosexuelle akzeptieren ein Kind als gleichwertigen
>Partner in der Beziehung. Die Meinung des Kindes wird sehr
>ernst genommen.

Das finde ich zu schönfärberich.

>                Kinder spüren es in der Regel, wenn sie
>jemand ernst nimmt und respektiert. Pädosexuelle haben
>daher oftmals einen besonderen Zugang zu Kindern und
>können so als Ansprechpartner in allen Lebenslagen positiv
>auf die Entwicklung des Kindes einwirken.

Und das hat einen zu starken Legitimationscharkater, als wenn es irgendwie darum ginge sich zu rechtfertigen.

Mein Vorschlag:

Nein. Im Vordergrund steht der Beziehungswunsch, der von Machtinteressen unabhängig ist. In der Praxis empfinden sich Pädosexuelle innerhalb einer Beziehung auch häufig als passiv und wenig bestimmend, da sie von der lustorientierten Lebensweise des Kindes abhängig sind. Das Kind ist in der Regel auch weniger emotional Abhängig, da es die Eltern als emotionalen Beziehungspunkt hat, anders als der auf Kinder orientierte Erwachsene, der in der Regel nur die Bindung zum Kind anstrebt.


Betreff: faq: 18. In einer Kind-Pädo Beziehung gibt es doch aber immer ein Machtgefälle?
Datum: Sa 19.05.2001 (21:32)
Autor: Oliver

bisher:

>Strukturelle Machtgefälle, wie körperliche Überlegenheit,
>gibt es auch bei Mann-Frau Beziehungen. Wegen der Existenz
>eines Machtgefälles sollte man aber Beziehungen nicht
>vorverurteilen, es kommt darauf an ob solche Machtgefälle
>ausgenützt werden.

Das ist irgendwie keine Antwort auf die oben gestellte Frage, oder?

Mein Vorschlag:
Ja, es gibt ein strukturelles Machtgefälle in Form von körperlicher, intellektueller oder finanzieller Überlegenheit, ähnlich wie auch in anderen Beziehungsformen.


Betreff: faq: 19. Kinder sind doch aber immer in einem Abhängigkeitsverhältnis zum Erwachsenen?
Datum: Sa 19.05.2001 (21:36)
Autor: Oliver

bisher:

>Bei oberflächlicher Betrachtung einer Kind-Pädo Beziehung
>mag das so erscheinen. Bei näherer Betrachtung ist es so,
>dass der Pädo oftmals in erster Linie als Freund gesehen
>wird, der auf gleicher Ebene steht und weniger als
>Erwachsener.

Habe ich unterschiedliche Erfahrungen zu gesammelt.

>             Entgegen der allgemeinen Vorstellungen ist es
>in der Regel außerdem der Pädo, der emotional von dem Kind
>abhängig ist und daher in einem Abhängigkeitsverhältnis
>zum Kind steht. Dadurch kommt das Kind in eine starke
>Position gegenüber dem Pädo.

stimmt schon.

Trotzdem mein Vorschlag wäre:

In einem Beziehungsgeflecht gibt es immer, auch bei den Pädosexuellen, eine gegenseitige Abhängigkeit, die von den gegenseitigen Wünschen und Vorstellungen innerhalb der Beziehung gekennzeichnet ist. Häufig beobachtet man eine erheblich stärker emotionale Bindung des Pädosexuellen an das Kind, weil dieser im Kind Liebesobjekt sieht, während das Kind im Pädosexuellen eventuell nur einen Freund sieht.


Betreff: faq: Neu: Nutzen Pädosexuelle dieses Machgefälle nicht für sich aus?
Datum: Sa 19.05.2001 (21:39)
Autor: Oliver

Als Ergänzung zur Machtgefällediskussion, direkt unter 18:

Natürlich spielen Pädosexuelle, genau so wie andere Menschen auch, Ihre Stärken innerhalb einer Beziehung zur Verwirklichung ihrer Wünsche aus. Dies muss aber nicht unbedingt zum Schaden des Partners sein und kann auch bei starker Disparität zur Erfüllung der Wünsche beide Partner führen. Ein verantwortungsbewusster Mensch wird seine Stärken auch im Interesse seines Partners einsetzen. Ein Missbrauch ist aber, wie auch in anderen Beziehungsformen, nicht auszuschließen.


Betreff: faq: Neu: Ist die Bindung des Kindes zu einem P. vergleichbar mit der B. des Kindes an die Eltern?
Datum: Sa 19.05.2001 (21:44)
Autor: Oliver

Ist als Ergänzung zur Abhängigkeitsdiskussion, zum Beispiel unter Frage 19.

Nein, die Bindung ist erheblich schwächer, beliebiger und kurzzeitiger, da sich das Kind, anders als bei den Eltern, nicht mit dem Pädosexuellen identifiziert. Während sich Kinder zu Beginn ihrer Persönlichkeitsentwicklung häufig noch mit ihren Eltern identifizieren, ist der Pädosexulle immer eine außenstehende Person.


Betreff: faq: neu: Besteht innerhalb von konfliktgeladenen Beziehungen keine Gefährdung für das Kind?
Datum: Sa 19.05.2001 (21:48)
Autor: Oliver

Ist eher ein eigener Bereich, thematisiert den Beziehungsaspekt.

Besteht für das Kind in einer Beziehung zu einem Pädosexuellen bei überfordernden Konflikten die Möglichkeit sich zurückzuziehen, ist die Situation sicher nicht mehr gefährdender als in anderen Beziehungsformen zu Eltern, Lehrern, Schulfreunden, Verwandten oder anderen Personen aus dem sozialen Nahfeld. Ist der Konflikt nicht überfordernd, kann die Lösung des selben - alleine oder mit Hilfe anderer Bezugspersonen - der Entwicklung des Kindes auch fördernd zu Gute kommen.


Betreff: Re: faq: 17. Geht es bei Pädosexualität nicht um Machtausübung über ein Kind?
Datum: So 20.05.2001 (18:09)
Autor: Frank

Hallo Oli,

> Mein Vorschlag:

> Nein. Im Vordergrund steht der Beziehungswunsch, der von
> Machtinteressen unabhängig ist. In der Praxis empfinden
> sich Pädosexuelle innerhalb einer Beziehung auch häufig
> als passiv und wenig bestimmend, da sie von der
> lustorientierten Lebensweise des Kindes abhängig sind.
> Das Kind ist in der Regel auch weniger emotional Abhängig,
> da es die Eltern als emotionalen Beziehungspunkt hat,
> anders als der auf Kinder orientierte Erwachsene, der
> in der Regel nur die Bindung zum Kind anstrebt.

Ja, viel bessere und neutralere Formulierung. Würde ich genau
so übernehmen. Der Aspekt einer möglichen positiven Förderung
wird ja außerdem später, jetzt beim neuen Punkt "konfliktgeladene
Beziehung und Gefährdung des Kindes", erwähnt.

Grüße
Frank


Betreff: Re: faq: 18. In einer Kind-Pädo Beziehung gibt es doch aber immer ein Machtgefälle?
Datum: So 20.05.2001 (18:16)
Autor: Frank

Hi Oli,

>bisher:

>>Strukturelle Machtgefälle, wie körperliche Überlegenheit,
>>gibt es auch bei Mann-Frau Beziehungen. Wegen der Existenz
>>eines Machtgefälles sollte man aber Beziehungen nicht
>>vorverurteilen, es kommt darauf an ob solche Machtgefälle
>>ausgenützt werden.
>
> Das ist irgendwie keine Antwort auf die oben gestellte Frage, oder?

Jedenfalls keine direkte Antwort. Indirekt wird ausgesagt, dass ein
Machtgefälle existiert ...

> Mein Vorschlag:
> Ja, es gibt ein strukturelles Machtgefälle in Form von
> körperlicher, intellektueller oder finanzieller Überlegenheit,
> ähnlich wie auch in anderen Beziehungsformen.

... aber diese Formulierung ist meiner Ansicht in der Tat besser. Der
Aspekt ob ein solche Machtgefälle ausgenutzt wird, wird ja in deutlich
erweiterter und besserer Form in den beiden weiteren Punkte aufgegriffen.
Ich würde also auch vorschlagen, die alte Formulierung ersatzlos durch
die neuen Punkte zu streichen.

Grüße
Frank


Betreff: Re: faq: 19. Kinder sind doch aber immer in einem Abhängigkeitsverhältnis zum Erwachsenen?
Datum: So 20.05.2001 (18:22)
Autor: Frank

Hi Oli,

> Trotzdem mein Vorschlag wäre:

> In einem Beziehungsgeflecht gibt es immer, auch bei den
> Pädosexuellen, eine gegenseitige Abhängigkeit, die von den
> gegenseitigen Wünschen und Vorstellungen innerhalb der
> Beziehung gekennzeichnet ist. Häufig beobachtet man eine
> erheblich stärker emotionale Bindung des Pädosexuellen an
> das Kind, weil dieser im Kind Liebesobjekt sieht, während
> das Kind im Pädosexuellen eventuell nur einen Freund sieht.

Ich würde mich auch hier der neutraleren und daher IMO besseren
Formulierung anschließen und im Zusammenhang mit dem nächsten
Punkt, Nutzen Pädosexuelle dieses Machtgefälle aus, das Alte
ersetzen.

Grüße
Frank


Betreff: Re: faq: Neu: Ist die Bindung des Kindes ...
Datum: So 20.05.2001 (20:16)
Autor: Frank

Hi Oli,

> Nein, die Bindung ist erheblich schwächer, beliebiger und kurzzeitiger,
> da sich das Kind, anders als bei den Eltern, nicht mit dem Pädosexuellen
> identifiziert. Während sich Kinder zu Beginn ihrer Persönlichkeitsentwicklung
> häufig noch mit ihren Eltern identifizieren, ist der Pädosexulle immer eine
> außenstehende Person.

Meiner Ansicht nach sollte das "identifizieren" noch näher erläutert werden.
Ich stimme zu, dass in der Regel die Bindung erheblich schwächer ist,
beliebiger und kurzzeitiger. Wenn sich das Kind aber ebenfalls in den Pädo
verliebt, dann kann das zu einer ähnlich starken Bindung führen, wie sonst
auch in Liebesbeziehung. Hier bin ich unsicher, ob dann noch obiges so
deutlich stimmt. Ebenso kann der Pädo auch eine Art Vaterersatz werden,
zum Beispiel bei fehlendem Vater, wobei der Pädo dann emotional auch sehr
hoch besetzt ist. Das sollte vielleicht noch mit einbezogen werden.

Grüße
Frank


Betreff: Re: faq: Neu: Ist die Bindung des Kindes ...
Datum: So 20.05.2001 (20:27)
Autor: Oliver

>Meiner Ansicht nach sollte das "identifizieren" noch näher
>erläutert werden.

Das ist schwierig, wenn man nicht zu weit ausholen will.

>Wenn sich das Kind aber ebenfalls in den Pädo verliebt,
>dann kann das zu einer ähnlich starken Bindung führen, wie
>sonst auch in Liebesbeziehung.

Dann sind die "Kinder" aber meißt schon wieder so alt, dass sie sich weitgehend von den Eltern durch eine fortgeschrittenere Persönlichkeitsbildung distanziert haben.

>Ebenso kann der Pädo auch eine Art Vaterersatz werden,
>zum Beispiel bei fehlendem Vater, wobei der Pädo dann
>emotional auch sehr hoch besetzt ist.

Er übernimmt vielleicht die Rolle und die damit verbundenen Handlungsskripte, allerdings steht er emotional hinten dran, da sich die emotionale Bindung zum leiblichen Vater, wenn vorhanden, ja seit der Geburt aufgebaut hat, während der Pädo nur in einem sehr kleinen Zeitfenster die Chance hat eine emotionale Bezugsperson zu werden.

Grüße
Oliver


Betreff: Re: faq: Weitere Änderungsvorschläge
Datum: Mi 23.05.2001 (11:40)
Autor: bluesky

Hallo,

es ist mal wieder an der Zeit, sich um unsere FAQ zu kümmern. Sie hat sich ja ganz schön entwickelt :-)

Was noch fehlt ist eine Art Präambel, die in zwei oder drei Sätzen den Sinn und Zweck dieser FAQ erläutert.

Einer der wichtigsten Themenkomplexe ist sicherlich sexuelle Gewalt gegen Kinder. Ich finde, dass hier noch ein grosser Schwachpunkt in der FAQ vorliegt. Punkt 26 spricht dies zwar direkt an, klingt aber meiner Meinung nach zu verharmlosend. Und dies ist ein Kritikpunkt, dem wir uns sehr oft stellen müssen (zum Teil mit Recht). Es ist auch ein sehr schwieriger Themenkomplex, bei dem ich selbst auch noch nicht so recht durchblicke. Zum einen, weil in Statistiken selbst einvernehmliche Kontakte mit sexueller Gewalt gleichgesetzt werden und zum anderen, weil es keine verlässlichen Aussagen über den Anteil pädophiler Motivation bei sexueller Gewalt gegen Kinder gibt. Falls jemand doch Informationen dazu hat, dann möge er sie bitte hier posten!

Ein anderer Themenkomplex ist der der Kinderpornografie. Er ist auch schwierig aber doch leichter in den Griff zu bekommen.

Und schliesslich: es war schon oft hier die Rede davon, dass die Pädos untereinander sehr zerstritten sind. Also bei der FAQ habe ich das bisher nicht bemerkt. Vielmehr habe ich das Gefühl, dass wir bisher zu wenig "Gegenwind" hatten. Woran liegt das? Ist jeder hier der Meinung, dass er diese FAQ so "unterschreiben" kann? Oder denkt ihr alle, dass diese FAQ eh in den meisten Punktennicht auf euch zutrifft und sich eine Wortmeldung gar nicht erst lohnt? Viele der Punkte, die ich geschrieben habe basieren auf persönlicher Einschätzung und Selbstbeobachtung. Aber ich weiss nicht, inwiefern sich meine eigene Ansicht auch auf andere übertragen lässt. Und hier hänge ich zumindest ein wenig in der Luft.

Nun, ich wünsche euch noch einen schönen Tag, euer

bluesky


Betreff: Re: faq: Weitere Änderungsvorschläge
Datum: Sa 26.05.2001 (09:53)
Autor: Oliver

>Und schliesslich: es war schon oft hier die Rede davon,
>dass die Pädos untereinander sehr zerstritten sind. Also
>bei der FAQ habe ich das bisher nicht bemerkt. Vielmehr
>habe ich das Gefühl, dass wir bisher zu wenig "Gegenwind"
>hatten. Woran liegt das?

Das Problem ist, dass die Zerstrittenheit eben nicht offen zu Tage tritt, denn dann wäre sie eigentlich kein großes Problem mehr, denn Konflikte könnte man dann einfach offen austragen und nach gemeinsamen Lösungen suchen.
Leider ist es aber so, dass Kritik und ähnliches nur selten offen geäußert wird oder das man erst über Dritte erfährt, dass der oder die mit dem ein oder anderen Beitrag/Äußerung nicht einverstanden war oder gleich alles ganz anders gemacht hätte.

Da wird dann ausgegrenzt, gelogen, bedroht, getratscht, verleumdet und Distanz verlangt, anstatt gemeinsam Probleme offen zu benennen und nach Lösungen zu suchen. Schade eigentlich, aber wir sind halt auch nur Menschen und die können offenbar nicht anders. Wobei das angeschlagene Selbstwertgefühl vieler Pädos sicher einiges für diesen Zustand kann, wenn auch nicht generell, so doch in Einzelfällen schon. :-(

Grüße
Oliver


der kleine Unterschied

Betreff: der kleine Unterschied
Datum: Fr 25.05.2001 (23:25)
Autor: Maulesel

Da unterhalte ich mich doch vorige Woche mit zwei kleinen Vierjährigen, einem Jungen und einem Mädchen, über Sehnsüchte.

Nach einer Weile meint der Junge: "Ich wünsche mir einen ganz grossen Bagger. Der kann sogar Häuser wegbaggern."

Darauf das Mädchen: "Und ich wünsche mir am Allermeisten auch einen Bagger, einen goldenen, der in der Sonne glänzt."

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und das sich ein Wunsch für euch erfüllt

Euer Andreas


Betreff: Aus dem Physikunterricht :-)
Datum: Sa 26.05.2001 (13:19)
Autor: Sakura

Hallo zusammen,

dazu fällt mir noch eine Anekdote aus dem Physikunterricht ein:

Lehrer fragt: "Was könnt ihr mit dem Begriff Joule anfangen?"

Ein Junge: "Mit vier Joule [Geschossenergie] kann man jemanden umbringen."

Ein Mädchen: "Zu viele Joule machen dick.²

Sakura


Betreff: Re: der kleine Unterschied
Datum: So 27.05.2001 (00:10)
Autor: Krumme13.org

Oooohhh, da will ich auch mal einen zum Besten geben...

Kennst Du den Unterschied zwischen Legosteinen und einem Mädchen? fragt ein 10yo seinen neunjährigen Freund. Nein, na, dann spiel mal ruhig weiter mit Deinen Legosteinen...

He,he, ein-ein-einen hab ich noch:

Ein junger Mann kommt zur Beichte. Fragt der Prister: Mein Sohn, wirst Du von unkeuschen Gedanken geplagt?
Im Gegenteil, antwortet der Jüngling. Sie machen mir Vergnügen.
(mit christlichen Grüssen an unseren Muli, grins...***)

Wünsche ein schönes und sonniges Wochenende....!

gruss dieter(k13)

Quelle: Zeitschrift -Krumme13- Nr. 3 Seite 7 - Witze für Kids - Für kleine Leute und große Leute, die klein geblieben sind.


Pädo-Frauen, Jung-Dominas

Betreff: Pädo-Frauen, Jung-Dominas
Datum: Sa 26.05.2001 (22:22)
Autor: Julian111

Hallo,
zwei Fragen an Euch:

1. Wer weiß, wo man weibliche Pädos kennen lernen kann, solche Damen in Deutschland eigene Web-sites haben?

2. Wo man mehr zu Jung-Dominas, dominante Mädels erfahren kann? Da bin ich wahnsinnig neugierig!

Danke für Infos!
Jul


Betreff: Re: Pädo-Frauen, Jung-Dominas
Datum: So 27.05.2001 (00:23)
Autor: Krumme13.org

Hallo,
zwei Fragen an Euch:

1. Wer weiß, wo man weibliche Pädos kennen lernen kann, solche Damen in Deutschland eigene Web-sites haben?

Hallo,
findest Du auch hier im PP und nebenbei auf der top.100.org Seite und unserer Homepage.

gruss dieter(k13)


*grübel*

Betreff: *grübel*
Datum: Do 24.05.2001 (14:51)
Autor: Ottokar

Hi alle,

immer wieder frage ich mich wie ich/wir mit folgendem Widerspruch umgehen sollen.
Wir lieben Kinder, sicherlich mit die schwächsten Mitglieder dieser Gesellschaft. Doch was ist das für eine Gesellschaft. Da leben die einen ohne jegliche materielle Sorgen, oft einfach nur weil sie geerbt haben, für viele andere ist das Leben ein stetiger Kampf ums materielle Überleben. Auch unter uns Pädos wird es die "einen" und die "anderen" geben.
Welches Bild wollen wir "unseren" Kindern vermitteln, bzw. vermitteln wir ihnen durch unser eigenes Leben ?
Auf der einen Seite werden wir wohl bestrebt sein den Kindern positive Werte zu vermitteln. Verständnis, Solidarität, Mitgefühl und die Fähigkeit zum Teilen. Oft konfrontieren uns vielleicht sogar Kinder eben mit diesen noch sehr ausgeprägten Fähigkeiten. Allerdings sind dies nicht unbedingt die Fähigkeiten die in dieser Welt gefordert werden. Diese Gesellschaft ist ja eher eine Ellenbogengesellschaft.
Der Geldbeutel entscheidet über die Lebensqualität.
Reich und Arm driften immer mehr auseinander.
Wo der Weg hingeht zeigt Brasilien...
Und auch bei uns gibt es Straßen- und Schlüsselkinder.
Bei uns macht der Rücksichtslose die Geschäfte.
Hat Pädophilie da nicht auch eine politische Dimension ? - Haben wir da nicht auch eine politische Verantwortung ?
Was sagen wir dem Kind auf seine Fragen nach dem Warum es so ist und nicht anders, warum es Arm und Reich gibt.
Was machen wir, wenn wir merken, der Kleine scheint ein ewiger Looser zu sein... und wir können uns seine Zukunft dann schon vorstellen...
Oft genug bekam ich revolutionäres von Kindern zu hören. Bis hin zur Faszination der Revolution.
Immer wieder stehe ich mit meiner eigenen Frustration vor den revolutionären Ideen mancher Jugendlicher und komme mir vor wie ein alter frustrierter Opa der den Widerstand längst begraben hat.
Ja aber selbst die Knabenliebe scheint ja ein Akt des Widerstandes zu sein. Konträr diesem System entgegenstehend...
Wie sagte Brecht:
"Was ist der Einbruch in eine Bank, gegen die Gründung einer Bank..."
Die Revolution fasziniert so manchen Jungen. Che eignet sich auch heute noch für so manchen Jungen als Vorbild. Sowas habe ich immer wieder erlebt.
Indem ich Jungs darin bestärken würde... was würde das für sie bedeuten...
Iss vielleicht ein wenig wirr was ich hier schreibe, aber schwierig die richtigen Worte für dieses Problem zu finden. Auf jedenfall wanke ich in diesem Zusammenhang immer wieder zwischen Gas geben und frustriertem Rückzug...

Ottokar
http://ottokar.freewebspace.com/


Betreff: Re: *grübel*
Datum: Sa 26.05.2001 (10:01)
Autor: Oliver

Hi,

ich sehe den Konflikt, aber nicht unbedingt, was er mit uns Pädos zutun hat. Wir haben doch gar keinen so großen Einfluss auf die Kinder und Jugendlichen, als dass wir sie in irgendeine Richtung lenken könnten, wir können bestenfalls Tendenzen verstärken oder schwächen.

Ich sehe in der Lösung des Konfliktes eher eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, an der alle mitwirken müssten, damit sich etwas tut. Da sind dann meiner Meinung nach als aller erstes die Eltern angesprochen, denn sie haben immer noch den größten Einfluss. Aber auch die sogenannte Peer-Group, also die Kids untereinander, übt Einfluss und sollte nicht vernachlässigt werden.

Ich habe übrigens mal eine Studie gelesen, die besagte, dass kooperative Menschen besser durchs Leben kommen als Egoisten, insofern wäre eine Erziehung zum Egoisten noch lange nicht der Garant für ein ausgefülltes Leben.

Grüße
Oliver


Betreff: Re: *grübel*
Datum: Sa 26.05.2001 (13:55)
Autor: Ottokar

Hi Oliver,

ich sehe den Konflikt, aber nicht unbedingt, was er mit uns Pädos zutun hat.


Nun ich denke eine ganze Menge, schließlich sollte doch eine Beziehung zu einem Kind auch solche Dinge umfassen, meiner Meinung nach.


 Wir haben doch gar keinen so großen Einfluss auf die Kinder und Jugendlichen, als dass wir sie in irgendeine Richtung lenken könnten, wir können bestenfalls Tendenzen verstärken oder schwächen.


Um lenken geht es mir da auch nicht. aber es ist meine Erfahrung doch immer wieder mit dieser Problematik konfrontiert zu werden. Und da muß ich Rede und Antwort stehen. Indem ich Antworte beeinflusse ich auch, denke ich.
Aber genau ist der Knackpunkt, was soll ich antworten.
Bestärke ich mit meiner Meinung so einen kleinen Revoluzzer frage ich mich halt wo sein Weg hinführt.
Denke schon, daß wir da auch in einer gewissen Verantwortung stehen.
Zumal ich schon denke, daß wir oft mehr Einfluß auf ein Kind nehmen können, als so manche Eltern...
Die oft "ihre" Kinder kaum kennen...


Ich sehe in der Lösung des Konfliktes eher eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, an der alle mitwirken müssten, damit sich etwas tut.


Ja -  aber wir leben 2001 und nicht 1968, insofern tut sich
da meiner Meinung nach nicht so viel.


 Da sind dann meiner Meinung nach als aller erstes die Eltern angesprochen, denn sie haben immer noch den größten Einfluss.


Die leider viel zu oft mit ihren eigenen Probs beschäftigt sind...


 Aber auch die sogenannte Peer-Group, also die Kids untereinander, übt Einfluss und sollte nicht vernachlässigt werden.


?


Ich habe übrigens mal eine Studie gelesen, die besagte, dass kooperative Menschen besser durchs Leben kommen als Egoisten, insofern wäre eine Erziehung zum Egoisten noch lange nicht der Garant für ein ausgefülltes Leben.


Für ein ausgefülltes Leben sicher nicht.
Genau darum geht es ja auch unter anderem bei meiner hier aufgeworfenen Frage.


Danke für Deine Antwort

Ottokar
http://ottokar.freewebspace.com/


Betreff: Re: *grübel*
Datum: So 27.05.2001 (22:43)
Autor: Oliver

Hi Ottokar,

>>ich sehe den Konflikt, aber nicht unbedingt, was er mit uns Pädos zutun hat.
>
>Nun ich denke eine ganze Menge, schließlich sollte doch eine Beziehung zu
>einem Kind auch solche Dinge umfassen, meiner Meinung nach.

Das ist sicher Ansichtssache. Ich wünsche mir eine möglichst enge Partnerschaft, die sicher auch einschließt, dass man gegenseitig etwas von einander lernt, aber ich sehe mich nicht als Pädagoge innerhalb der Beziehung und wenn "meine Besserwisserei" nicht gewünscht ist, dann halte ich mich zurück.

>Bestärke ich mit meiner Meinung so einen kleinen Revoluzzer frage
>ich mich halt wo sein Weg hinführt.
>Denke schon, daß wir da auch in einer gewissen Verantwortung stehen.

ja, aber ich denke Du überschätzt da Deinen Einfluss. Sicher kannst Du in einer bestimmten Atmosphäre gewisse Reaktionen provozieren, vor allem wenn es im Sinne des Kindes/Jugendlichen ist, aber zu einem Revoluzzer gehören ja auch Ideen und Utopien, die man auch erst einmal selber entwickeln muss.

>Ja -  aber wir leben 2001 und nicht 1968, insofern tut sich
>da meiner Meinung nach nicht so viel.

Im Moment tut sich nichts. Es sind ja scheinbar alle zufrieden, bis auf ein paar Pädos, aber selbst denen geht es noch nicht so schlecht, dass es existenziell ist.

>> Aber auch die sogenannte Peer-Group, also die Kids untereinander, übt
>>Einfluss und sollte nicht vernachlässigt werden.
>?

Ich meinet hier die Kids untereinander, die sich ja auch selber beeinflussen und unteren denen noch viel mehr Ellebogenkämpfe ausgetragen werden, als unter den Erwachsenen.

Grüße
Oliver


Betreff: Re: *grübel*
Datum: Mo 28.05.2001 (00:23)
Autor: Ottokar

Hi Oliver,

>>Nun ich denke eine ganze Menge, schließlich sollte doch eine Beziehung zu
>einem Kind auch solche Dinge umfassen, meiner Meinung nach.

> Das ist sicher Ansichtssache. Ich wünsche mir eine möglichst enge Partnerschaft, die sicher auch einschließt, dass man gegenseitig etwas von einander lernt, aber ich sehe mich nicht als Pädagoge innerhalb der Beziehung und wenn "meine Besserwisserei" nicht gewünscht ist, dann halte ich mich zurück.


Äh, ich glaube wir schreiben aneinander vorbei. Also mit
Pädogogik und "Besserwisserei" hatte das ganze von meiner Seite aus eigentlich überhaupt nix zu tun.

>>Bestärke ich mit meiner Meinung so einen kleinen Revoluzzer frage
>ich mich halt wo sein Weg hinführt.
>Denke schon, daß wir da auch in einer gewissen Verantwortung stehen.

>ja, aber ich denke Du überschätzt da Deinen Einfluss. Sicher kannst Du in einer bestimmten Atmosphäre gewisse Reaktionen provozieren, vor allem wenn es im Sinne des Kindes/Jugendlichen ist, aber zu einem Revoluzzer gehören ja auch Ideen und Utopien, die man auch erst einmal selber entwickeln muss.


Mh... Ich weiß ja nicht was für Beziehungen Du zu Kindern hast, aber genau darum geht es ja. Eben genau solche Ideen und Utopien die sie entwickeln... Utopien die durchaus Jungs
entwickeln können. Zumindest ist das meine Erfahrung.
Es geht doch dabei nicht darum wie stark ich meinen Einfluß einschätze, sondern darum, wenn ich Einfluß habe, das ich mir halt auch Gedanken mache.


>>Ja -  aber wir leben 2001 und nicht 1968, insofern tut sich
>da meiner Meinung nach nicht so viel.

>Im Moment tut sich nichts. Es sind ja scheinbar alle zufrieden, bis auf ein paar Pädos, aber selbst denen geht es noch nicht so schlecht, dass es existenziell ist.


Ui - also ich denke schon das manche Pädos existentiell bedroht sind. Immer wieder und wieder.
Als Ergebnis dieser Bedrohung sei hier nur mal die recht hohe Selbstmordrate genannt.


>> Aber auch die sogenannte Peer-Group, also die Kids untereinander, übt
>>Einfluss und sollte nicht vernachlässigt werden.
>?

> Ich meinet hier die Kids untereinander, die sich ja auch selber beeinflussen und unteren denen noch viel mehr Ellebogenkämpfe ausgetragen werden, als unter den Erwachsenen.


Sind diese Kämpfe nicht nur ein Spiegel der Erwachsenenwelt ?

Liebe Grüße

Ottokar
http://ottokar.freewebspace.com/


Betreff: Re: *grübel*
Datum: Mo 28.05.2001 (10:12)
Autor: Oliver

Hallo Ottokar,

>>Im Moment tut sich nichts. Es sind ja scheinbar alle
>>zufrieden, bis auf ein paar Pädos, aber selbst denen
>>geht es noch nicht so schlecht, dass es existenziell
>>ist.
>
>Ui - also ich denke schon das manche Pädos existentiell
>bedroht sind. Immer wieder und wieder. Als Ergebnis dieser
>Bedrohung sei hier nur mal die recht hohe Selbstmordrate
>genannt.

Wobei man hier vorsichtig sein muss. Es gibt viele Pädos, die von Selbstmord/tötung reden, aber meistens sind es doch nur Hilferufe und keine wirklichen Tatvorhaben.

>> Ich meinet hier die Kids untereinander, die sich ja auch
>> selber beeinflussen und unteren denen noch viel mehr
>> Ellebogenkämpfe ausgetragen werden, als unter den
>> Erwachsenen.
>
>Sind diese Kämpfe nicht nur ein Spiegel der Erwachsenenwelt?

Nein, es ist ein natürliches Verhalten des Menschen. Es wird durch die Sozialisierung und Erziehung abgebaut oder unterdrückt. Allerdings muss man wohl noch hinzufügen, dass bei Erwachsenen oft auch subtiler und besser verdeckter weiter praktiziert wird. Sprich: Der Erwachsene hat gelernt, dass Ellenbogenverhalten sozial unerwünscht ist, hat daraus aber nicht die Konsequenz gezogen es einzustellen, sondern es verborgen weiter zu tun.

Grüße
Oliver


Betreff: *grübel*
Datum: Mo 28.05.2001 (16:13)
Autor: Darwin_backup

Hi!

Im Gegensatz zu Oliver bin ich ganz und garnicht der Meinung, daß die Eltern den größten Einfluß auf ihre Kinder haben. Den größten Einfluß auf Kinder hat meiner Erfahrung nach die Peer-Group. Allein schon, weil Kinder eben mehr Zeit mit ihrer Peer-Group verbringen.

In einer Pädo-Beziehung kann auch ein Erwachsener sehr schnell zum Peer werden, vorausgesetzt, er läßt dies zu. Gefährlich wird dies, wenn er dem Kind gegenüber nichtmehr Erwachsener sein will. Ab diesem Punkt nämlich kommt es zu sehr umfangreichen Konflikten mit der Umwelt. Die Kunst besteht also darin, als Erwachsener der Peer-Group eines Kindes anzugehören.

Der Einfluß ist in einer solchen Situation nicht zu unterschätzen, bringt aber auch eine gewisse Distanz und Flexibilität mit sich. Ab dem Alter, wann sich Kinder ihre Clique aufbauen, sind sie bereits charakterlich in groben Zügen fixiert und werden sich, sofern sie keine Abweisung fürchten müssen, dies auch zum Ausdruck bringen.

--
CYa, Darwin.


Betreff: Re: *grübel*
Datum: Mo 28.05.2001 (22:55)
Autor: Oliver

Hi!

>Im Gegensatz zu Oliver bin ich ganz und garnicht der
>Meinung, daß die Eltern den größten Einfluß auf ihre
>Kinder haben.

Eigentlich meinte ich auch mehr, dass sie mehr Einfluss als wir Pädos haben. Nach Erkenntnissen aus der Entwicklungspsychologie werden Kinder zwischen sechs und acht Jahren am intensivsten bezüglich ihres Sozialverhaltens geprägt. In diesem Alter spielen Eltern aber noch eine sehr große Rolle als Bezugspersonen. Das als Begründung zur meiner These.

Grüße
Oliver


GL Erotik <-> BL Erotik <->Heterosex.

Betreff: GL Erotik <-> BL Erotik <->Heterosex.
Datum: Di 15.05.2001 (23:34)
Autor: Maulesel

Hallo,

wir hatten mal eine recht heftige Diskussion über die Art, wie GLs Erotik und Sexualität "verstehen". Dabei betonen einige immer wieder, daß sich GL-Sexualität sehr stark von Heterosexualität unterscheidet.

Ich möchte nun nicht diese Diskussion wieder aufnehmen, zumal es _die_ GL-Sexualität sicher gar nicht gibt.
Ich möchte aber mal die BLs fragen, wie sie das sehen.

Als heterosexueller Mann möchte ich mit einer Frau Zärtlichkeiten genießen können, kann da stundenlang schmusen und knuddeln, aber immer mit der Option, daß GV bis zum Höhepunkt die "Krönung" des sexuellen Kontaktes darstellt.

Worin unterscheidet sich da GL-Sexualität und vor allem BL-Sexualität. Worin findet GL/BL Erfüllung, was würde sich durch eine evtl. Liberalisierung der Gesetze dabei vielleicht ändern.

Ich betone:
Ich möchte nicht zu einer Diskussion darüber anregen, was nun gut oder schlecht ist, sondern darum bitten alle Empfindungen und Wünsche einfach stehen zu lassen und einfach zu fragen: was empfindest du, was ist dir bei einem sexuellen Kontakt wichtig, was erfüllt dich ganz.

Schon mal danke für eure Offenheit, auf die ich hoffe

Euer Andreas


Betreff: Re: GL Erotik <-> BL Erotik <->Heterosex.
Datum: Mi 16.05.2001 (01:38)
Autor: Del

Schöne gute Nacht,

es ist zumeist eine Frage des Alters, des Mädchens, Umfeld, (Zeitgeist.....wuah), wieweit sich die Sexualität unterscheidet und ob sie sich überhaupt extrem unterscheidet.

Ob sich meine Ansicht in diesem Zusammenhang, im laufe des Alters (zwangsläufig) ändern muß, kann ich nicht sagen. Ich hoffe nicht, die Frage stellt sich gar nicht, mehr wenn man überhaupt keine Freundin hat.

(Ich war nicht zuviel unter Den Normalen!! ;-))

Dinge wie Zuneigung, körperliche Nähe, sexuelle Dinge unterscheiden sich meiner Meinung grundsätzlich nicht besonders, nur ist das meiste bei uns eben verboten... und zumeist sind geringfügisgste Dinge schon in einem grauensten Bereich.

>Wünsche einfach stehen zu lassen und einfach zu fragen: was
>empfindest du, was ist dir bei einem sexuellen Kontakt wichtig, was
>erfüllt dich ganz.

Reine körperliche Nähe, ein Kuß.... kann so viel sein, was dabei wichtig ist..... läßt sich nicht einfach sagen, hängt zu einem erheblichen Teil von der Freundin oder dem Freund ab.

Gruß
Del


Betreff: Re: GL Erotik <-> BL Erotik <->Heterosex.
Datum: Mi 16.05.2001 (15:35)
Autor: SnoopyBoy

Das ist doch gaaaaaaanz einfach Andreas,

zunächst mal sind wir Bls alle so zerstritten, dass es jeder seine eigene Sexualität hat und seinen eigenen Namen hat. Weisst du, da sind die Polymorphperversen, die mit allem und jedem können, meisstens aber garkein Sex haben, dann sind da die schwulen Bls, die mit 14jährigen Jungs kiffen und saufen weil der Junge es ja so wollte, dann sind da die T-Bls ( TeenBoylover ) die ja nun überhaupt keine Pädos sind, aber auf Jugendliche stehen. Dann gibt es fortgeschrittene Bls, advanced boylover, die deshalb so fortgeschritten sind, weil sie ja nicht mehr auf kleine jungs stehen sondern auf große jungs. Andere Boylover sind Heten-Bls, die haben ne Freundin, ne Frau oder gleich ne ganze Familie. Dann gibt es Edelpädos, die kommen ohne Sexualität klar. Auf der anderen Seite gibt es Bls die jeden Tag mit einem anderen Jungen Sex haben, egal worein sie ihr Ding stecken. Andere meinen, dass Sex unter 12 oder 14 oder unter 13 1/2 schädlich ist, andere meinen, dass Analverkehr unter 12 ekelhaft ist, während der andere einen 8yo von hinten nimmt. Tja, die meissten von uns sind so verklemmt, dass sie den ganzen Tag BL-Chats oder Foren nutzen, um über Computer oder Autos zu reden oder um andere Bls runterzumachen. Dieter ist immer gut zum anpissen.

Tja, Andreas, nicht so einfach mit uns Bls. Ich glaube wir haben bei unseren ganzen Grabenkriegen gar keine Zeit uns um unsere Sexualität Gedanken zu machen...So ist das Leben als BL halt....

Achja, ein paar von uns sind im Knast...hat aber keiner mitbekommen !

SnoopyBoy


Betreff: Re: GL Erotik <-> BL Erotik <->Heterosex.
Datum: Do 17.05.2001 (02:02)
Autor: wesselin

kommentar: dieser beitrag bedarf keines kommentars. wenn's erlaubt ist, setze ich noch ein ! drunter.
bitterböse befreiend lachend ... weitermachend,

wess


Betreff: Re: GL Erotik <-> BL Erotik <->Heterosex.
Datum: Di 29.05.2001 (20:42)
Autor: Felix

BL (oder was?) lacht aus seiner gepflegten, schweren Depression heftig in die bübische Nacht (wie nichtig lacht ihm doch, blinzt das Einzig-Andre seiner Art (litt immer einzig das Andere; Frühjahr machte herbstens kleine Eicheln reif (in den Eichen))! Winters war er aber immer hallein. Obschön ihm Leute liebens sagten: Also du bist doch nich mehr allein!

-- schreib mir mal: FelixCunctor@aol.com
Mit mir zu schwafeln, ist un-schön (es sei, ich hätte denn Röthla gesoffen).
Habe eine gewisse Ander-Sehnsucht nach einem gesetzteren Knüpinfroind. (Wollte auch schon immer mal nen Stammtisch gründen. Ist sich aber schwer. Sülzmord das schwärste)


ot

Betreff: ot
Datum: Do 31.05.2001 (02:23)
Autor: Jimmi

hatte mir sehr lange überlegt ob ich den text schreiben sollte, ihn dann doch hier reingesetzt, und als ich mir ihn gerade durchgelesen hatte, dachte ich so bei mir, für wenn ist das gut? Für wen von interesse. Und mußte mir dann seber zugeben, etwas aus dem Thema für d8ieses Forum gekommen zu sein.Es ist ja  so, das ich das meist selber reflektiere was ich geschrieben, habe, weil ich meißt atemlos schreibe, das heißt ich schreibeso schnell ohne auf den Monitor zu kucken, weil bei mir die Gedanken sausen, und so schnell kann ich garnicht schreiben.Daher auch die vielen Rechtschreibfehler*sorry*.Also ich bin jetzt nicht frustiert oder so, hab irgendwie nur das ungute gefühl mit dem was ich gelegendlich hier schreibe, meiß voll daneben zu liegen.Liegt warscheinlich auch daran, das icheben nicht alles voneinander getrennt betrachte, sondern im Zusammenhang, und dann kommen Dinge dabei raus, wo ich sage, na ja, also alles schön und gut, nur was hat das mit diesen Menschen hier im Forum zu tun, aber vorallen dem Was bringt es den leuten hier. Und da muß ich selbstkritisch sagen, außer das ich spielerichsch mein Intelekt austobe,bleibt nichts.Leider kann ich mich nicht so ganz aufraffen und hier auf Postings zu antworten, weil alles dreht sich im Kreis und es kommt niemand so richtig auf den Punkt. ist ja auch schwierig.Vielleicht sind es auch Dinge die mich halt nicht ansprechen, mag auch sein.
Jimmi


FAQ: Wann bemerkt ein Pädosexueller ...

Betreff: FAQ: Wann bemerkt ein Pädosexueller ...
Datum: Mi 30.05.2001 (14:28)
Autor: Frank

Hallo,

hier ein ergänzender Punkt zur FAQ, mich würde interessieren wie
Eure Erfahrungen gewesen sind? Kann man das von den ungefähren
Altersspannen so stehen lassen? Ich selbst habe erste Anzeichen
mit so Ende 10 / Anfang 11 bemerkt, auch wenn mir logischerweise
damals noch nicht klar war, was mit mir los ist. ;-)

Grüße
Frank

Wann bemerkt ein Pädosexueller zum ersten Mal seine Pädosexualität?

Das ist ebenfalls sehr unterschiedlich. Manche Pädos bemerken erste Anzeichen, "anders" zu sein, bereits im Alter von 10 oder 11 Jahre. Andere wiederum bemerken solche Anzeichen erst später. Im Alter von 13-16 Jahren ist dem größten Teil der Pädos aber dann klar, dass sie sich mit ihren Gefühlen für Kinder, von Freunden und Mitmenschen unterscheiden.


Betreff: Re: FAQ: Wann bemerkt ein Pädosexueller ...
Datum: Mi 30.05.2001 (16:22)
Autor: zeelander

[mich würde interessieren wie
Eure Erfahrungen gewesen sind? Kann man das von den ungefähren
Altersspannen so stehen lassen?]

Im Nachhinein habe ich mich mit 8, 9 Jahren für Jungs interessiert, mit 11 ziemlich intensiv (Der Johnny von den Kellys damals *grins*). Begriffen habe ich das Ganze aber erst mit 19, 20.....

Der Zeelander


Betreff: Re: FAQ: Wann bemerkt ein Pädosexueller ...
Datum: Mi 30.05.2001 (18:25)
Autor: rudi

>....dass sie sich mit ihren Gefühlen für Kinder, von Freunden und Mitmenschen unterscheiden.<
Unterscheiden die sich wirklich, oder empfinden die vielleicht ganz ähnlich, verdrängen dies aber oder geben's nicht zu oder..
*grübel*


Betreff: Re: FAQ: Wann bemerkt ein Pädosexueller ...
Datum: Mi 30.05.2001 (23:48)
Autor: Frank

Hallo Rudi,

erst einmal: Willkommen im Forum!

>> ....dass sie sich mit ihren Gefühlen für Kinder, von Freunden
>> und Mitmenschen unterscheiden.
>
> Unterscheiden die sich wirklich, oder empfinden die vielleicht
> ganz ähnlich, verdrängen dies aber oder geben's nicht zu oder..
> *grübel*

Das viele Männer Kinder sexuell _auch_ attraktiv finden können, das
wurde ja experimentell gezeigt. Sie fühlen sich aber wohl in der
Regel nicht überwiegend oder ausschließlich zu Kindern hingezogen,
darin unterscheiden wir uns. Das die das zu verdrängen versuchen
dürfte auch klar sein, das haben die meisten Pädos ja auch im Lauf
der Sozialisation versucht. Wenn es zu stark ist, geht das nur nicht
auf Dauer. In diesen Fällen wo es vergleichsweise schwache
Empfindungen sind, könnte ich mir vorstellen, dass sie verdrängt
werden und nur noch latent vorhanden sind. Damit erkläre ich mir
unter anderem auch die hohe Emotionalität bei der Thematik.

Grüße
Frank


Betreff: Re: FAQ: Wann bemerkt ein Pädosexueller ...
Datum: Do 31.05.2001 (10:40)
Autor: Freddy

"mich würde interessieren wie Eure Erfahrungen gewesen sind?"

War bei mir ganz aehnlich. Auch ich hatte recht frueh meine Paedosexualitaet gemerkt.
Es gibt gerade im Kindesalter Kinder die koerperlich in der Entwicklung fortgeschritten sind und welche, die noch nicht so weit sind. Gerade im Kindesalter kommt es sehr haeufig vor, dass Kinder die in die selbe Klasse gehen, der eine mehr als ein Kopf groesser ist als der andere, dass der eine auch eher den Bartwuchs bekommt als der andere und so.
Heute bin ich zwar durchschnittlich gross, jedoch war ich frueher (mit 10-16yo) immer einer der groessten in der Klasse. Habe mich aber zu einigen von denen hingezogen gefuehlt, die so aussahen, als wenn sie ein oder zwei Jahre juenger als ich waeren. In dem Alter faellt es jedoch nicht auf, wenn man versucht mit denen eine Freudschaft aufzubauen, um eine laengere Zeit mit denen zusammen zu sein, denn schliesslich ist man mit denen in der selben Klasse.
Spaeter als ich aelter wurde, habe ich auch von Klassen unter mir Jungen gesehen, die ich atraktiv fand. Doch um sich nichts anmerken zu lassen guckt man dann halt nur kurz in die Richtung. Man guckt kurz hin und merkt sich diesen Augenblich fuer eine Weile. Dann guckt man "beilaeufig" wieder einmal an so einem Jungen vorbei und behaelt den Anblick eine Weile im Gedaechtnis.

Ich habe das Gefuehl, dass ich mich waerend der ganzen Jahre kaum veraendert habe. Man gelangt zwar mit der Zeit an immer mehr Wissen und die Welt veraendert sich, jedoch glaube ich, dass ich mich selber kaum veraendet hab'.
Wenn ich 13yo Jungen sehe, dann kommen mir auch nicht - wie bei anderen vielleicht - Vatergefuehle hoch, sondern ich fuehle mich einfach in der Zeit zurueckversetzt. Es gibt nun Handys, die die Kinder in den Schulen verwenden, neue Computer und Computerspiele, etc. aber im Grunde sind die Kinder heute so, wie die Kinder auch frueher waren. Nur ist man inzwischen nicht mehr selber ein Kind und man hat das Gefuehl sich nun von ihnen distanzieren zu muessen.
Lediglich im Bus oder in der City sieht man mal welche. Aber eine laengere Zeit in deren Naehe kann man nur im Bus sein.

Freddy


Betreff: Re: FAQ: Wann bemerkt ein Pädosexueller ...
Datum: Do 31.05.2001 (11:11)
Autor: Freddy

"(Der Johnny von den Kellys damals *grins*)"

Kommt mir auch so bekannt vor, denn ich hatte einst Paddy von den Kellys gemocht und mag ihn irgendwie - vom Aussehen und seiner Stimme her - immer noch.
Seltsamerweise ist es bei mir so, dass ich die meisten Maenner, die ich als Jungen atraktiv fand, heute auf eine gewisse Weise immer noch mag.

Ich hatte mir sogar Postkartensets von den Kellys gekauft. Und eine Single, wo Paddy auf dem Cover besonders gut abgebildet war.
Deren Musik gefiel und gefaellt mir hingegen garnicht. Trotzdem bin ich einst sogar auf ein Kelly-Konzert in Essen oder Koeln - ich weiss nicht mehr genau wo es war - hingegangen um sie von nahem zu sehen.
Bin aber nach einer halben Stunde direkt wieder gegenagen. Den meisten dort gefaellt schliesslich die Musik und gerade damit konnte ich dort nichts anfangen.
Desweiteren konnte man sie von weitem kaum erkennen. Die echten Fans (die fast nur aus Maedchen bestehen) hatten sich sowiso schon einen Tag vorher an die fordersten Plaetze gestellt. Hingegen konnte ich - der auch noch etwas spaeter zum Konzert kam - kaum etwas erkennen. Und um sich alles auf den riesigen Leinwaenden anzugucken, die das zeigen was auf der Buehne geschieht, brauche ich nicht ins Konzert zu fahren, sondern waere mit einem Video von denen besser bedient gewesen. Aber bevor ich gegangen bin, hatte ich dann noch an einem Stand weitere Postkartensets gekauft, auf dessen einen Seite jeweils unterschiedliche Fotos der Kellys sind.

Naja, inzwischen erfreue ich mich jedoch an Bildern von David Gallagher.

Hierzu kann ich auch allen BLs folgengende Seiten empfehlen:

Die offizielle Seite von David:
http://www.dgnews.net/

Eine Seite bei der saemtliche Kinder-Stars (nur maennliche) gezeit werden und wo man fuer seinen Lieblings-Star abstimmen kann (meiner Meinung nach einer der besten Seiten):
http://www.teencelebsplus.com/
(vor allem sollte man auch hier sich mal die David Gallagher Bilder ansehen)

Freddy


Heilkräuter: Neonazis retten unsere Kinder!

Betreff: Heilkräuter: Neonazis retten unsere Kinder!
Datum: Di 15.05.2001 (10:49)
Autor: Darwin_backup

Siehe: http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/7635/1.html

--
CYa, Darwin.


Betreff: Re: Heilkräuter: Neonazis retten unsere Kinder!
Datum: Di 15.05.2001 (15:25)
Autor: bluesky

Hallo,

es war schliesslich nur eine Frage der Zeit, bis Nazis endlich mal auf den Gedanken kommen, sich der Pädophilen anzunehmen. Schliesslich steht es doch in der langen Tradition der Neonazis, besonders die der Jahre 1933-45, sich an Minderheiten zu vergehen. Die Unzahl der ermordeten Homosexuellen sind zahlenmässig traurige Belege hierfür.

Nebenbei kann man auch so die abstruse nationalsozialistische Rassenlehre unauffällig unters Volk gemischt werden: es ist ja für einen guten Zweck und der Applaus des Volkes ist sicher gestellt, weil wir doch "Monster" und "Untermenschen" sind. Ganz nebenbei eröffnet sich für die Nazis auch der Weg, endlich einmal Menschen zusammentreten und totzuschlagen, ohne dass sich jemand darüber gross aufregt. Endlich macht sich mal jemand die Mühe, das Land von diesem Schmutz zu befreien ist die einhellige Meinung.

Das Erschreckende ist, dass all dies gesellschaftlich sanktioniert wird. Ich glaube, es ist langsam an der Zeit, dieses Land zu verlassen. Mittlerweile ist es schon langsam soweit, dass wir uns von Nazis treten lassen müssen.

bluesky


Betreff: Heilkräuter: Neonazis retten unsere Kinder!
Datum: Mi 16.05.2001 (10:12)
Autor: Darwin_backup

Hi Bluesky!

Ich bezweifle, daß dir der Sinn des Begriffs "Sanktion" bekann ist. Oder findest du es wirklich schlecht, daß das "Zusammentreten von Menschen" von der Gesellschaft sanktioniert wird?

[Mußte das einfach richtigstellen.]

--
CYa, Darwin.


Betreff: Re: Heilkräuter: Neonazis retten unsere Kinder!
Datum: Mi 16.05.2001 (12:59)
Autor: bluesky

Hi Darwin,

jetzt hast Du mich aber erschreckt. Ich habe das Wort "sanktionieren" aus meinem Sprachgefühl heraus verwendet. Rein logisch, wenn man das Wort "Sanktion" betrachtet, hat es die gegenteilige als von mir beabsichtigte Bedeutung.

Wer hat nun recht? Die Antwort ist verblüffend: wir beide! "Sanktion" bzw. "sanktionieren" kann sowohl eine Zustimmung als auch eine Ablehnung bedeuten. Siehe http://wortschatz.uni-leipzig.de/index_js.html. Ich werde aber in Zukunft auf dieses Wort verzichten :-)

Ich meinte natürlich, dass es erschreckend ist, dass dies alles von der Gesellschaft begünstigt/unterstützt wird.

Gruss,

bluesky


Betreff: Heilkräuter: Neonazis retten unsere Kinder!
Datum: Do 17.05.2001 (10:06)
Autor: Darwin_backup

Hi Bluesky!

Das Wort ist schlicht unbrauchbar, wenns tatsächlich gleichzeitig das Gegenteil bedeutet. Aber die URL zu dem Wortschatz-Pool ist cool! :-)


Betreff: Re: Heilkräuter: Neonazis retten unsere Kinder!
Datum: Di 29.05.2001 (10:13)
Autor: Oliver

Hallo,

die "Nationalen" haben unterdessen unser Pädo-Portal entdeckt ;-)
Vielleicht sollten wir ihr Forum einmal ein wenig aufmischen, könnte spaßig werden:

http://oikrach.com/ngk/

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Heilkräuter: Neonazis retten unsere Kinder!
Datum: Do 31.05.2001 (12:29)
Autor: rudi

Diese Website der "Nationalen" irritiert mich. Einerseits handwerklich gut gemacht, professionell in der Struktur. Und dann aber wieder inhaltlich so unausgegoren und so voller Schwachfug, dass ich mich frage, glauben die wirklich das, was sie da posten, oder soll das Ganze eine Persiflage darstellen? In der Rubrik "Gesetze" werden Gesetzestexte bewusst verdreht (oder ist das mangelnde Sorgfalt?). Sie sind die ersten Pädogegener, die offen von "Pädohatz" reden und damit mit unserem Wortschatz unser Empfinden teilen. Sie begründen ihre Aktion in etwa so damit, dass sie sagen: wir sind garnicht die bösen Buben, für die uns alle halten, denn sehet, wir tun Gutes, indem wir den allerletzten Abschaum in diesem Land bekämpfen! Das klingt ja rührend! Nichts von der Verbissenheit, Verschlagenheit, Hinterhältigkeit, Kompromisslosigkeit und dogmatischer Verbohrtheit, mit der Pädos von Feministinnen angegangen werden.
Wenn radikale Neonazis eine offizielle Kampagne gegen Pädos starten, so kann diesen garnichts Besseres passieren, denn das könnte endlich mal einen Solidarisierungseffekt von Linken und aktiven Demokraten mit den Pädos auslösen (nach dem Motto: eure Feinde sind unsere Freunde).
Denn die bisherigen Bekämpfer der Pädos waren und sind Faschisten die sich nicht als politisch radikale Staatsfeinde bekennen, sondern als Bestandteil der faschistoiden Bevölkerungsgruppen sich als staatstragend begreifen.


Betreff: Re: Heilkräuter: Neonazis retten unsere Kinder!
Datum: Do 31.05.2001 (13:09)
Autor: Freddy

"Das Wort ist schlicht unbrauchbar, wenns tatsächlich gleichzeitig das Gegenteil bedeutet."

Recht hast Du. Es gibt aber noch einige andere Woerter, bei denen es genauso ist.
Spontan faellt mir da das Wort "abdecken" ein, dass ebenfalls zwei Bedeutungen hat, wobei die eine das Gegenteil von der anderen ist.
Einerseits "abdecken" wie "abnehmen". (z.B. eine Decke irgendwo runternehmen).
Andererseits "abdecken" wie "zudencken". (z.B. eine Decke irgendwo drauflegen, damit das dadrunterliegende nicht mehr sichtbar ist).

MfG Freddy


Die psychische Schädigung des Kindes

Betreff: Die psychische Schädigung des Kindes
Datum: Fr 01.06.2001 (00:49)
Autor: Apollon

Polizei erzwingt Kindesaussage

Apollon.


...das alles in 4 Wochen

Betreff: ...das alles in 4 Wochen
Datum: Do 31.05.2001 (21:52)
Autor: Niwerg

Hallo!

Ich weiß nicht wie ich es Ausdrücken soll, ich bin innerlich noch total aufgerüttelt!!! Ich habe heute erleben dürfen das ich mit meinen Gefühlen wirklich nicht alleine auf der Welt bin! 4 Wochen bin ich erst hier im Portal. Gemessen an die 28 Jahre die ich mit meine Gefühle alleine war wirklich eine Kurze Zeit. Aber was ist inder Zeit alles passiert!

1. Ich habe mich erstmalig gegenüber anderen Menschen mit meiner Gefühlswelt outen können. Es gab hier Menschen die es verstanden haben mich danach aus meiner Jahrelangen Isolation herauszureißen.

2. Ich habe hier Menschen kennen lernen dürfen, die mich verstehen und meine Gefühle kennen. Dadurch erst ist es mir klar geworden das ich den richtigen Schritt getan habe.

3. Ich habe endlich feststellen dürfen das ich ein vollwertiger Mensch bin mit dem Anspruch mein Leben leben zu dürfen ohne meine inneren Gefühle zu verdammen. Davon habe ich immer geträumt!

4. Ich habe es geschafft in der Beziehung zu meiner Frau klare Linie zu bekommen. Ich verstecke mich jetzt nicht mehr hinter meiner Mauer sondern bin offensiv. Spreche jetzt immer öfter offen über meine Neigung. Meine Frau muß jetzt mit einem Pädo leben!!! Die Zeit wird zeigen ob sie das kann oder nicht. Sollte es auf Dauer nicht klappen, werde ich eher die Beziehung nach fast 25 Jahren sausen lassen als mich selbst anzulügen!!!

Und nun mein Erlebniss von heute, welches mich immer noch bewegt.

Ich durfte mich zum ersten mal in meinen 48 Jahren mit einem Menschen aussprechen der genauso denkt wie ich. Nicht hier im Portal, sondern im realen Leben. Es war ein überragendes Gefühl ganz offen über Sachen reden zu können die mir vor kürze noch die Schamesröte ins Gesicht hätte steigen lassen. Es war ein bewegendes Erleben jemanden vor sich sitzen zu haben mit den man ganz offen über die Gefühle zu Kleinen Mädchen reden kann. Ich weiß nicht wie es bei euch war als ihr das erste mal kontakt mit einem anderen Pädo hattet. Ich glaube das auch in euren Leben dieses wie bei mir ein sehr wichtiges Erleben war.

Dieses musste ich hier einfach mal loswerden, damit ihr euch mit mir freuen könnt!

Es grüßt euch
Niwerg


Betreff: Re: ...das alles in 4 Wochen
Datum: Do 31.05.2001 (22:06)
Autor: SeDO

Hi!

ich kann ja auch mal berichten, wie mein erstes mal war :-)

Ich bin jetzt fast 21 (in drei wochen ist es soweit) und bin schon seit meinem 19. Lebensjahr geoutet. Begonnen hat dies so:

Ich hatte eine Ausbildung begonnen und hatte endlich Geld. Mit diesem Geld legte ich mir einen Internetzugang zu. Ich surfte durchs Netz auf der Suche nach gleichgesinnten. Damals wußte ich noch nicht, dass man auf altavista.de nicht nach dem Wort "pädophilie" u.ä. suchen brauchte, da man dort sowieso nur nackte weiber sieht, wenn man den links folgt. Irgendwann traf ich auf die Homepage von Thierry aus Frankreich www.2141824.com - er hatte einen icq-chat auf seiner Homepage eingebaut. Ich sprach etwas Englisch mit ihm. Er half mir sehr, da ich damals knapp davor war, erst einen Knaben zu vergewaltigen und mir danach das Leben zu nehmen. Davon brachte er mich ab.

Dann fand ich nach einigen Tagen das Chatprogramm mIRC, mit dem ich in das DALnet gelangte. Dort machte ich mich auf die Suche nach Bildern, gelangte aber in einen Boyloverchannel, in dem dies nicht so erwünscht war. War halt nur zum Chatten. Ein Bl aus diesem Channel wies mich darauf hin. Wir unterhielten uns und trafen uns Tag für Tag immer wieder in diesem Channel. Irgendwann sagte ich ihm, dass ich aus Dortmund sei. Er erwiderte, dass er auch aus Dortmund sei. Zum guten Schluß verabredeten wir uns an einem Freitag Nachmittag vor einem Kaufhaus. Ich kam gerade von der Berufsschule und wartete dort. Nach einigen Minuten sprach mich ein 36 jähriger Mann an, ob ich auf jemanden warten würde. Ich sagte "Ja" und meinte "auf jemanden aus dem Chat". Damit hatten sich zwei gefunden. Wir setzen uns in ein Restaurant, unterhielten uns und trafen uns auch später jedes Wochenende, das ich bei ihm verbrachte. Wir waren wirklich gute Freunde. Das war auch sein erstes Treffen mit einem BL - in den er sich auch gleich verliebte...traurige Geschichte...


Betreff: Re: ...das alles in 4 Wochen
Datum: Fr 01.06.2001 (15:40)
Autor: Sakura

Hallo Niwerg und herzlichen Glückwunsch!

Meine "Karriere" verlief in einer ähnlichen Zeitskala wie deine, auch wenn ich es nicht 28 Jahre ausgehalten habe, sondern nur etwa die Hälfte.
Wie du habe ich mich die ganze Zeit über weitgehend versteckt gehalten bzw. nur das von mir erzählt, was andere hören wollten.
Ich habe das Glück, mich an keine Frau gekettet zu haben,  konnte unmittelbar nach dem Coming-Out vor fast einem Jahr mich ungestört völlig neu sortieren und wünsche dir, dass es dir ähnlich gehen wird.
Nach vier Wochen habe ich damals auch so einen Rückblick geschrieben und nach weniger als fünf Wochen fand ich die ersten Kontakte zu realen Mädchen. Alles zusammen war ein gewaltiger Erdrutsch und ich kann bis heute kaum glauben, was sich in dieser Zeit ereignet hat.
Wir sind hier nur ganz wenige von den ca. 400.000 männlichen Pädos (weibliche gibt´s vielleicht noch mehr), die fast alle diesen Schritt noch vor sich haben und ich kann deinen Aufruf hier im Forum nur kräftig unterstreichen:
Wenn ihr euch outet, dann haben die Hasser keine Macht mehr über euch!
Jeder Tag, den ihr alleine herumsitzt und mit Depressionen ungenießbar macht ist ein verlorener Tag.
Sprecht zunächst mit anderen Pädos oder wendet euch an eine AGP, dann könnt ihr entscheiden, ob es vertrauenswürdige Nichtpädos in Familie oder Freundeskreis gibt, mit denen ihr euer Geheimnis teilen wollt.
Nichts ist dann wie vorher, aber alles ist besser.
Mit dir freut sich

Sakura


Das Gesetz kennt Grenzen - Die Liebe nicht!

Betreff: Das Gesetz kennt Grenzen - Die Liebe nicht!
Datum: Sa 02.06.2001 (12:28)
Autor: zeelander

Vor einigen Tagen haben wir das Foto eines Plakats gefunden, mit welchem der Niederländische Verein für Sexualreform (NVSH) in den 70ern für die Akzeptanz der Pädophilen warb. Dieses Plakat gefiel uns so gut - und war so treffend, dass wir dachten, es sei zu schade, es in einem Buch vergammeln zu lassen.

Heutzutage ist eine landesweite Plakataktion kaum denkbar. Im Netz hingegen schon.

Mittlerweile liegen Versionen in englisch, holländisch, französisch und italienisch vor. Weitere Übersetzungen sind willkommen. Falls also einer von euch zufällig ein Sprachgenie ist...

Ich würde mich freuen, wenn ihr auf die Seite ein Auge werft, und bei Gefallen sie entweder verlinkt oder die Grafik in eure Seite einbaut.

Ihr findet die Seite unter

http://www.trotzverlag.de/proud/

Der Zeelander


Proud to be perv?

Betreff: Proud to be perv?
Datum: Sa 02.06.2001 (14:39)
Autor: zeelander

Vor einiger Zeit wurde (mal wieder?) eine Diskussion um die Bezeichnung pädophil oder pädosexuell angestoßen. Hintergrund: Diese Begriffe seien zu negativ besetzt, wir brauchen einen neuen Begriff, durch den wir uns selbst (und eines Tages auch andere uns) positiver sehen.

In einem kleinen Kreis kamen wir irgendwann auf einen meiner Lieblingsausdrücke: Perv, logischerweise abgeleitet von pervers. In einer Blödellaune wurde der Slogan "Proud to be perv" (wieder)belebt. Dies hat mich zu folgender Überlegung veranlasst:

Proud to be perv?

Also, stolz, pervers zu sein? Bin ich denn pervers?

Der Duden sagt zu pervers "andersartig empfindend, von der Norm abweichend, bes. in sexueller Hinsicht". Ja, von der Norm weiche ich ab. Sowohl in sexueller
Hinsicht (man geht zur Zeit davon aus, dass 1 % der Bevölkerung pädophil ist), aber auch sonst. Wenn ich mir anschaue, was heutzutage als "normal" gilt: Einen Tag RTL 2 anschauen, und du bist reif für die Anstalt.
Also, pervers? Ja, gerne!

Aber stolz darauf, so zu sein?

Ich kann nicht stolz auf meine sexuelle Veranlagung sein, denn ich habe sie mir nicht ausgesucht, sie nicht gemacht. Und meiner Meinung nach kann ich nur stolz auf etwas sein, was ich selber erreicht habe. Allerdings schaffe ich es, in dieser Welt, in der uns Pädos der Alltag so schwer wie möglich gemacht wird, zu leben! Ohne Antidepressiva, ohne ständige Suizidgefahr, ohne meinen Frust im Alkohol zu ertränken, Augenblicke - zumeist mit lieben Menschen - zu genießen, immer noch einem Jungen zulächeln zu können... all das schaffe ich. Und darauf kann ich stolz sein, und ich bin es auch.

Elmer Davis sagte mal "Niemand kann dir das Gefühl der Minderwertigkeit geben, ohne deine Zustimmung". Und diese Zustimmung bekommt ihr nicht, ihr "Kinderschützer", Staatsanwälte und Sittenwächter. Nicht mehr. Ich habe viele Fehler, mag viele Dinge an mir nicht. Aber ich schaffe es, zu leben, und darauf bin ich stolz!

Der Zeelander


Betreff: Re: Proud to be perv?
Datum: Sa 02.06.2001 (20:14)
Autor: Niwerg

Wenn ich diesen Beitrag lese, lieber Zeelander, weiß ich warum ich in den letzten Wochen unbeirrt meinen Weg aus der Isolation gefunden habe.

Ich habe mich immer als den infektiösen Auswurf dieser Geselschaft empfunden mit dem man besser nicht in Kontakt kommt. Auch ich habe wie alle hier mir meine liebe zu den kleinen nicht ausgesucht, habe aber alles was in den Medien berichtet wurde auf mich reflektiert. Ich wurde von keinen gefragt wie mich das kaputt gemacht hat. Keiner von denen nahm Rücksicht auf meine Gefühle.

Jetzt werde ich, allen Moralaposteln zum Trotz anfangen zu leben! Nicht das jetzt eine Gefahr von mir ausgeht, nein das nicht. Ich werde nur nicht mehr den Schuh anziehen den die mir hinhalten. Werde mich nicht mehr moralisch als Buhmann der Menschheit fühlen!!

Ich habe das Recht ein Menschenwürdiges Leben zu führen. Das wird jedem also auch mir im Grundgesetz garantiert! Ich habe nichts gemacht, wonach mir das Recht darauf aberkannt werden könnte!

Ich hoffe das die "Außenwelt" es irgendwann mal begreift das wir nicht das zerstören wollen was wir am liebsten den ganzen Tag knuddeln möchten. Dieses ist nicht strafbar ihr Moralapostel!!!

So, jetzt fühl ich mich wohler!

Niwerg


Boyslink

Betreff: Boyslink
Datum: So 03.06.2001 (02:49)
Autor: zeelander

FPC - und somit die vielgeliebten Boylinks - sind ja zur Zeit down. Es gibt eine Art Mirror dieser wohl größten linksammlung unter http://go.to/boyslink.

Der Zeelander


Weibliche Pädos

Betreff: Weibliche Pädos
Datum: So 03.06.2001 (05:34)
Autor: Julian111

...ach nochwas:

Das Forum zu "weiblichen Pedos" scheint gerade nicht erreichbar (FTC oder ähnlich klingender Server). Deshalb auch mein Interesse an Foren, wo Frauen aus Deutschland posten.

Ich hatte vor längerem zwar zufällig mal schriftlichen Kontakt zu einer sehr netten pädo. Frau (jetzt wohl ca Mitte 30) aus den Neuen Ländern, aber aus Zeitgründen den Kontakt einschlafen lassen. Seeehr ärgerlich!
Da es aber nun auch nicht soviele solche Frauen gibt (die auch dazu stehen!), versuche ich sie irgendwie wieder zufinden.

Wer kann helfen? Großen Dank!

Julian


Was soll ich machen? (an alle, die Erfahrungen mit Kids haben)

Betreff: Was soll ich machen? (an alle, die Erfahrungen mit Kids haben)
Datum: Sa 02.06.2001 (23:26)
Autor: SeDO

Hey ho!

ich hab' da mal eine Frage. Ich habe über's Internet einen Jungen kennengelernt. Er ist 12 Jahre jung und wohnt hier in Dortmund - wie ich.

Wir haben uns schon viele Emails geschrieben. Obwohl ich nicht weiß, wie er aussieht, mag ich ihn doch schon sehr. das aussehen spielt wohl keine rolle, wie es sein sollte. Ich habe schon drüber nachgedacht, ob ich ihn überhaupt anspreche, wenn er ein Dickerchen ist oder so, bin dann zu dem Schluß gekommen, dass ich es tun werde, weil ich nicht oberflächlich bin und ihn schon sehr mag.

Am Freitag hat er mir eine Email geschrieben und mich zum Fußballtraining seiner Mannschaft eingeladen, wo ich aber nicht hin konnte, weil ich die Emails erst spät lesen konnte.

Jetzt habe ich ihn am Montag zu McDreck eingeladen. Wie ich ihn einschätze, wird er das Angebot annehmen. Was soll ich danach mit ihm unternehmen? Soll ich ihn fragen, was er gern tun möchte? Zu mir nach Hause ist schlecht, weil meine blöde Mutter zuhause ist. Mist!

Also, wer hat Ideen, die man auch bei schlechtem Wetter umsetzen kann?

Thanks in advance

Sebastian


Betreff: Re: Was soll ich machen? (an alle, die Erfahrungen mit Kids haben)
Datum: So 03.06.2001 (00:55)
Autor: rudi

SeDo,

erstmal Vorsicht, im WWW gibt sich so mancher (in Chats) für etwas aus, was er in Wirklichkeit garnicht ist!
(Vor Jahren hat es mir auch Spass gemacht, mich als das auszugeben, was ich gerne sein würde). Wenn's tatsächlich ein 12jähr. ist, spielt er vielleicht mit dir und kommt garnicht - oder beobachtet dich heimlich, während du am Treffpunkt auf ihn wartest..und kriegt sich nicht mehr ein dabei...

Wenn du tatsächlich mal mit einem 12j. zusammen bist, dann wird dir der schon sagen, was jetzt gemacht wird. Manche sind aber auch ganz schüchtern, wenn sie mit einem Älteren zusammen sind und das so nicht gewohnt sind. Dann ist es eigentlich egal, was ihr wo macht, ihr müsst euch erstmal kennenlernen. Mach Spässe mit ihm, rede über gemeinsame Interessen (Fußball, Playstation?),eine Cola ausgeben kommt auch ganz gut an, und irgendwann wird er ganz plötzlich seine Scheu verlieren, wenn er dir vertraut.Manche sind schon happy, wenn überhaupt ein Erwachsener Interesse an ihnen zeigt und sich nett mit ihnen unterhält. Sowas ist für Kinder in unserem Land leider etwas ganz Besonderes.

also das ist das, was mir so dazu einfällt.....


Betreff: Re: Was soll ich machen? (an alle, die Erfahrungen mit Kids haben)
Datum: So 03.06.2001 (09:09)
Autor: SeDO

hi Rudi,


>erstmal Vorsicht, im WWW gibt sich so mancher
>in Chats) für etwas aus, was er in Wirklichkeit
>garnicht ist!

Den hab ich nicht in Chats kennengelernt. Schon gar nicht in boylove-chats oder so. da weiss ich selber, dass 99,9999999..% FAkes sind. Es deutet wirklich alles daraufhin, dass er wirklich 12 ist: wie er schreibt, was er in seiner Freizeit macht usw.

>Wenn's tatsächlich ein 12jähr. ist, spielt er
>vielleicht mit dir und kommt garnicht - oder
>beobachtet dich heimlich, während du am Treffpunkt
>auf ihn wartest..und kriegt sich nicht mehr ein dabei...

so schätze ich ihn nicht ein. ich glaube, er ist eine ganz treue seele. (hoffentlich täusche ich mich nicht)

>Wenn du tatsächlich mal mit einem 12j. zusammen
>bist, dann wird dir der schon sagen, was jetzt
>gemacht wird. Manche sind aber auch ganz schüchtern,
>wenn sie mit einem Älteren zusammen sind und das so
>nicht gewohnt sind. Dann ist es eigentlich egal,
>was ihr wo macht, ihr müsst euch erstmal
>kennenlernen. Mach Spässe mit ihm, rede über
>gemeinsame Interessen (Fußball, Playstation?),
>eine Cola ausgeben kommt auch ganz gut an, und
>irgendwann wird er ganz plötzlich seine Scheu verlieren,
>wenn er dir vertraut.

Gute Tipps. Fußball und Computer trifft es. Lustig sind wir beide auch. Ich glaub, uns wird schon nicht der Gesprächsstoff ausgehen.

>Manche sind schon happy, wenn überhaupt ein
>Erwachsener Interesse an ihnen zeigt und sich
>nett mit ihnen unterhält. Sowas ist für Kinder
>in unserem Land leider etwas ganz Besonderes.

ok, schauen wir mal, was wird. noch hat er nicht zugesagt. dauert immer etwas länger bei ihm mit den emails-beantworten. ich hab ihm die auch erst gestern abend geschrieben, so dass er die wahrscheinlich heute erst liest.

>also das ist das, was mir so dazu einfällt.....

Das ist auch das, was ich erwartet habe. Danke! Ich werde meine Gefühle etwas runterschrauben, sonst ist die Enttäuschung nachher so groß :) Ich bin ja sowieso Pessimist, war ich auch schon immer. Hoffentlich gibbet morgen grund zum optimismus - wäre mal ne abwechslung :-)


Eberhard Schorsch

Betreff: Eberhard Schorsch
Datum: So 03.06.2001 (18:37)
Autor: Niwerg

Habe folgendes bei Google-Groups gefunden:

http://groups.google.com/groups?q=p%E4dophilie&start=10&hl=de&lr=&safe=off&rnum=15&ic=1&selm=6dY9eitYfCB%40p-mbl.cl-hh.comlink.de

Fand ich sehr Aufschlussreich, solltet ihr auch mal lesen.

Gruß Niwerg


Mein Faible ist ganz besonders! Und: 14+ videos erlaubt?

Betreff: Mein Faible ist ganz besonders! Und: 14+ videos erlaubt?
Datum: So 03.06.2001 (05:31)
Autor: Julian111

Hallo zusammen,

das Folgende wird alle interessieren, weil es auch um gesetzliche Grauzonen geht. Mein Faible ist seltener, steht aber im Zusammenhang, also:

Mein besonderes Faible sind dominante Mädel-Cliquen od. Jungdominas. Es scheint aber nahezu ausgeschlossen, irgendetwas dazu zu finden. Ich bin nach langer Suche noch nie fündig geworden.

Nun habe ich mit großem Erstaunen in der renommierten Computer-Zeitschrift "Tommorow" das Interview mit einem Rechtsprofessor gelesen, der alle Videos mit 14+ als im Grunde legal bezeichnete, weil es eben keine Kinderp. sei! Aber ich habe nie versucht, so etwas zu suchen, wenn immer behauptet wird "ab 18" und sonst ist alles verboten.

Dasselbe mit meinem Faible; es geht nicht mal um Sex und richtiger SM ist es auch nicht, eher harmlos. Und dennoch: Es hat schon mit Sexualität zu tun und tendiert etwas in Richtung SM. Und ich wüßte auch gar nicht mal, ob es überhaupt erlaubt ist, eine freche Mädel-Clique irgendwo kennen zu lernen, geschweige denn wie?

Sobald Geld ins Spiel kommt, gibts sicherlich eben dann Probleme. Also kann ich salopp gesagt, nicht einer Gruppe junger 'Frauen' sagen, ich habe Lust, von Euch spielerisch vorgeführt zu werden; und auf deren möglichen Frage "was bekommen wir denn dafür?" zum Beispiel antworten "Eintrittskarten für ***Musik- Konzert" oder ähnliches.

Über Kommentare + Tips wäre ich sehr dankbar
Liebe Grüße
Jul.  

PS: In der Ausgabe vom SPIEGEL gings letzte Woche um Teenager. Schaut Euch mal das kleine Foto mit der US-Mädel-Clique an. So ein Foto macht unruhig! :)


Betreff: Re: Mein Faible ist ganz besonders! Und: 14+ videos erlaubt?
Datum: Mo 04.06.2001 (03:11)
Autor: Krumme13.org

Hallo Julian,
hier nur ganz kurz eine Mitteilung als Vorabinfo. Wir haben deine mail erhalten, und Du erhälst in den nächsten Tagen eine direkte Antwort per mail.
Auch pädophil-liebende Frauen sind uns immer herzlich Willkommen.

gruss dieter(k13)

PS:
Bei dieser Gelegenheit möchten wir mal erneut darauf hinweisen, dass wir zwischen Mann/Junge, Mann/Mädchen, Frau/Mädchen, Frau/Junge Beziehungen im Prinzip keinerlei Unterschiede machen. Wir haben alle Varianten pädophiler Freundschafts- oder Liebesbeziehungen in unseren Kreisen.
Das kann man ja auch unserem Logo -Liebe Kinder & Kinderliebe, mit dem großen Herzen, zwei kleine Herzen und dem Jungen und Mädchen erkennen.


Pedo.top100.org

Betreff: Pedo.top100.org
Datum: Mo 04.06.2001 (04:05)
Autor: Krumme13.org

Hallo zusammen,
wir möchten auch nur mal so nebenbei auf unsere externe Links-Seite aufmerksam machen, ohne Konkurenz dabei hervorzurufen, grins...***
Es soll eine weitere Bereicherung von Pädoseiten sein, worauf die Inhaber der webseiten für ihre Homepage Werbung machen können und weiter bekannt machen sollten. Das bewerten wir nicht als etwas Negatives, sondern als etwas sehr Positives.

Im Gegensatz zu anderen Person hier sind wir der Meinung, dass dort sehr wohl noch sehr wichtige Homepage fehlen. Welche Seiten könnten das denn nun wohl noch sein....? Fragt sich ein sooo unwichtiger Pädo von der "schiefen 12" und realen "Krumme13.org". Der Kandidat Zeelander hat soeben 99 Punkte gewonnen.

gruss dieter(k13)

PS.
http://pedo.top100.org  oder
http://pnet.web.ag


Plinx

Betreff: Plinx
Datum: Mi 30.05.2001 (23:49)
Autor: zeelander

Ich erlaube mir, auf eine neue Webseite aufmerksam zu machen: http://go.to/plinx ist eine kleine Linkseite mit Hinweisen zu den wichtigsten deutschsprachigen Webangeboten für Pädos. Sie soll auch über vorrübergehende Ausfälle bzw "Abschüsse" durch Provider informieren. Sollte die Seite mal nicht erreichbar sein, gibt es noch den Mirror: http://go.to/plinx-mirror.

Die Seite ist keinesfalls als Konkurrenz zum Portal oder anderen existierenden Seiten gedacht, sondern soll lediglich bei Notfällen (z.B. kurz- oder mittelfristigen Serverausfällen) zur Verfügung stehen.

Der Zeelander


Betreff: Re: Plinx
Datum: So 03.06.2001 (03:30)
Autor: Krumme13.org

Hallo zusammen,
wir befürchten, dass auf dieser Seite einige wichtige web-seiten zum Thema der Pädophilie und dessen Emanzipation fehlen. Man fragt sich nicht erstaunt, warum diese bedeutenden Seiten dort nicht aufgeführt sind.
Na ja, nicht soooo tragisch, soll nur ein gut gemeinter Ratschlag sein und keine "Konkurenz", grins***.

gruss dieter(k13)


Betreff: Re: Plinx
Datum: So 03.06.2001 (11:57)
Autor: zeelander

[wir befürchten, dass auf dieser Seite einige wichtige web-seiten zum Thema der Pädophilie und dessen Emanzipation fehlen. ]

Majestetis pluralis?
Ich denke, dass die wichtigen Seiten schon drauf sind. Ob ein Onlineshop, der seit März nicht aus der Hufe kommt und Interessenten Bücherlisten lediglich gegen eine Spende überlässt so dermaßen wichtig ist, möchte zumindest ich bezweifeln.


[Man fragt sich nicht erstaunt, warum diese bedeutenden Seiten dort nicht aufgeführt sind.]

Vielleicht, weil der Betreiber der "bedeutenden Seiten" *hüstel* sowieso schon überall - gefragt und vor allem ungefragt - für diese Seiten Werbung macht?

Mit über und über freundlichen Grüßen,

Der Zeelander


Betreff: Re: Plinx
Datum: Mo 04.06.2001 (03:27)
Autor: Krumme13.org

Majestetis pluralis?
Ich denke, dass die wichtigen Seiten schon drauf sind.
Wohl kaum.

Ob ein Onlineshop, der seit März nicht aus der Hufe kommt
Das komplette Angebot mit dem gesamten Sortiment -als 1. alle Pädo-Bücher- wird noch im Sommer01 fertig und online gehen. Alle gängigen Pädobücher sind bereits vorrätig und können bestellt und geliefert werden. Also der Verkauf läuft schon seit Monaten...!

und Interessenten Bücherlisten lediglich gegen eine Spende
Die Kopiekosten liegen bei 5 DM pro Literaturliste. Es werden Prospekte mit allen pädophilen Büchern gedruckt und das braucht Zeit, sehr viel Arbeit und kostet eine Menge Geld. Nur das Internet ist fast immer total umsonst.

 überlässt so dermaßen wichtig ist, möchte zumindest ich bezweifeln.
Das glaube ich Dir aufs Wort.

Vielleicht, weil der Betreiber der "bedeutenden Seiten" *hüstel* sowieso schon überall - gefragt und vor allem ungefragt - für diese Seiten Werbung macht?
Werbung für eine Online-Shop ist das Normalste von der Welt. Ohne Werbung läuft in der heutigen Zeit nichts mehr.

Der Vorstand von K13 muß erneut feststellen, dass der Zeelander mal wieder nicht auf dem neusten Stand der Dinge ist. Aber fleißig in seinen Kreisen Stimmung gegen K13 verbreitet. Das Resultat wird er noch früh genug merken.
Wir haben die Hoffnung um den Zeelander schon lange aufgegeben. Lassen wir Ihn seinen Weg gehen und Glücklich werden.

gruss dieter(k13)


Betreff: Re: Plinx
Datum: Mo 04.06.2001 (10:41)
Autor: zeelander

[Der Vorstand von K13 muß erneut feststellen, dass der Zeelander mal wieder nicht auf dem neusten Stand der Dinge ist.]

Das liegt daran, dass der Zeelander keine Zeit hat, pausenlos im Netz zu sein :)


[Aber fleißig in seinen Kreisen Stimmung gegen K13 verbreitet.]

Nicht nötig. "Meine Kreise" können selbständig denken :)


[Das Resultat wird er noch früh genug merken. ]

*gespannt sei*


[Wir haben die Hoffnung um den Zeelander schon lange aufgegeben. Lassen wir Ihn seinen Weg gehen und Glücklich werden.]

Eine weise Entscheidung! :)


Abschließend dazu möchte ich noch folgende Webseite empfehlen:

http://learn.to/quote

Mit allerliebsten Urlaubsgrüßen

Der Zeelander


Betreff: Re: Plinx
Datum: Di 05.06.2001 (01:28)
Autor: SnoopyBoy

Schade, dass zwei erwachsene Menschen nicht fähig sind, Kompromisse zu finden. Na ja, Pädos eben... ;-)


Wann bemerkt ein Pädo

Betreff: Wann bemerkt ein Pädo
Datum: Sa 02.06.2001 (00:29)
Autor: Kerus

Wann bemerkt ein Pädosexueller zum ersten Mal seine Pädosexualität?

Das ist eine Frage, die mehr verwirrt, als das sie klärt.
Was soll denn – bei der Betrachtung des eigenen Lebenslaufes – GEKLÄRT werden unter dieser Fragestellung ?
Oder anders : Warum denken Menschen, die ANDERS SIND als die große Mehrheit in ihrem Liebesempfinden denn darüber nach, AB WANN ........ sie so empfunden haben ?

Ich denke, die Fragestellung selber steuert bereits auf eine Antwort zu.
Wie das ? In meiner Grundschulzeit (bis ca. 12 Jahren) gab es viele feste Jungenfreundschaften. Man war möglichst ständig zusammen und ging „durch dick und dünn“. In wenigen gab es auch Sex miteinander.

Ich als Pädo „verstehe“ nun in der Rückschau, „daß es bei mir eigentlich schon mit ca. 7 Jahren <KLAR> war. Mein damaliger Freund als Hetero „versteht“, daß er schon immer Freundschaften zu männlichen Personen <GEBRAUCHT< hat – bis heute . Daran <HINDERT< ihn seine erfüllte Liebe zu seiner Frau nicht.

Bei mir ist es auch so, daß ich – auch heute – eine feste Freundschaft zu einem Mann habe. Ich könnte auch schreiben, daß ich immer solch eine besondere Freundschaft zu einem Mann hatte – so lange ich zurückdenken kann.
DAZU ist gekommen, daß ich mit ca. 17 Jahren deutlich merkte, daß mich Jungen zwischen 10 – 14 Jahren offenbar so „faszinierten“, wie meinem damaligen Freund „Mädchen“ . Aber die waren so um die 14 – 16.

Mein Freund und ich sind dann damals mit ca. 22 Jahren zusammengezogen. Auch bei mir gab es durchaus das Bedürfnis nach einer Freundin. Ich wehrte mich vehement gegen mein Begehren auf Jungen. Und ich verliebte mich in eine junge Frau und mein Freund auch. Also WG machen, das lag in der ZEIT nahe (1967). In dieser Konstellation war die festere Beziehung zwischen UNS Männern. Die Frauen hatten sich „dem zu fügen“. Aber das war keine homosexuelle Beziehung zwischen uns.
Wenn ich heute homosexuell empfinden würde, würde ich sicher diesen Teil meiner Geschichte bereits als „da war es ja bereits EIGENTLICH klar“ verstehen. HEUTE. Und ich würde auch meine anderen Jungenfreundschaften seit der Kindheit SO interpretieren.

Die Frage selber hat bereits EINE wesentliche UNTERSTELLUNG : „Wann bemerkt ....“ meint sprachlich ja, daß bereits etwas da ist, einem NUR NOCH NICHT klar aufgefallen war.
Anders : gängige Entwicklungspsychologie (und das ist immer vor allem die Theorie Freuds und seine Folgen) behauptet ein „NUR“- KONTiNUUM von EINEM „Möglichkeitspunkt“ aus. Im Laufe des Lebens gemachte Erfahrungen „passen“ entweder auf diese kontinuierliche Linie oder sie „stören“ ihren Verlauf – bis zur „Abweichuung“.
Mindestens MEINE Erfahrungen mit meiner „Entwicklung“ PASSEN schlecht auf eine NUR kontinuierliche LINIE.

Grüße vom Kerus

PS : Wenn wir vermeiden, UNS selber von vornherein auf EINE Linie zu interpretieren, dann fände ich weitere Berichte – Erinnerungen sehr spannend. Das ist dann eine „Annäherung“ an das, was jay_h mit seinen Überlegungen zu „Queer“ // „Identität“


Betreff: Re: Wann bemerkt ein Pädo
Datum: Di 05.06.2001 (13:56)
Autor: Frank

Hallo Kerus,

> Wann bemerkt ein Pädosexueller zum ersten Mal seine Pädosexualität?
>
> Das ist eine Frage, die mehr verwirrt, als das sie klärt.

Hast Du alternative Vorschläge zur Formulierung?

> Was soll denn, bei der Betrachtung des eigenen Lebenslaufes,
> GEKLÄRT werden unter dieser Fragestellung ? Oder anders : Warum
> denken Menschen, die ANDERS SIND als die große Mehrheit in ihrem
> Liebesempfinden denn darüber nach, AB WANN ........ sie so
> empfunden haben ?

Weil andere diese Fragen uns stellen? Ich denke Du hast hier etwas
Missverstanden. Das hier ist ein Eintrag für die Pädo-FAQ.
Ich würde diese Frage gerne aufnehmen, weil sie mir in Diskussionen
im Usenet gestellt worden ist, nachdem ich erklärte, dass es sich bei
Pädosexualität um eine sexuelle Ausrichtung handelt. Diese Fragen in
der FAQ soll Außenstehenden helfen, die Dinge und uns besser kennen
zu lernen. Meiner Erfahrung nach war für viele Pädosexualität etwas,
was lediglich mit Erwachsenen verbunden wird. Jugendliche Pädosexuelle
kommen in ihrer Wahrnehmung nicht vor. Kindliche Pädosexuelle <14
schon gar nicht.

[...]
> Die Frage selber hat bereits EINE wesentliche UNTERSTELLUNG : "Wann
> bemerkt ...." meint sprachlich ja, daß bereits etwas da ist, einem
> NUR NOCH NICHT klar aufgefallen war.

Wir können gerne neutraler formulieren. Vorschläge? Bemerken ist für
mich jedenfalls der Begriff der es treffend umschreibt, was ich damals
erlebt habe. Ich bemerkte an meinen Freunden, dass ich mich unterschied.
Sie interessierten sich sehr für Brüste und Frauen, ich nicht.

Den Kopf habe ich mir damals deshalb nicht zerbrochen. Ich stellte das
lediglich fest. Diese Unterschiede wurden mit der Zeit dann immer
deutlicher. Ganz besonders, als in meiner Klasse die Mädchen anfingen
für mich immer unattraktiver zu werden, für meine Freunde aber ihre
Attraktivität offensichtlich zunahm.

Jetzt im Nachhinein sehe ich diese Kette im Zusammenhang natürlich
deutlicher. Ob vor diesem Zeitpunkt meine Pädosexualität vorhanden
war, ob sie genetisch determiniert ist, durch soziale Faktoren
ausgelöst wird oder beides zusammen, ist mir egal. Ebenso egal ist
mir, ob dieser Zeitpunkt erst der Anfang meiner Entwicklung zum
Pädosexuellen war und vorher eben "nichts" da war oder ob ich in
meine Entwicklung stehen geblieben bin. Diese Dinge kann man in
anderen Punkten der FAQ behandeln. Es geht mir darum erst einmal
einen ungefähren Rahmen festzuhalten.

Ich habe den Punkt nun einmal etwas überarbeitet, auch in Hinsicht
auf das "klar" sein, weil das in der Tat etwas in Richtung Coming-In
deutet, was man nicht damit verwechseln sollte.

Ich welchem Alter fällt einem Pädo auf, dass er sich von der "sexuellen Norm" unterscheidet?
 
Manche Pädos bemerken erste Anzeichen, "anders" zu sein, im Alter um die 10 Jahre. Andere deutlich später. Im Alter von 13-16 Jahren hat wohl ein Großteil der Pädos festgestellt, dass sie sich mit ihren Gefühlen für Kinder, von der "sexuellen Norm" unterscheiden. Dies sollte aber nicht mit dem Coming-In verwechselt werden.

Grüße
Frank


AHS-Tagung

Betreff: AHS-Tagung
Datum: Mi 30.05.2001 (22:02)
Autor: Kerus

Im Herbst wird die AHS eine Tagung zum Thema "Selbstbefriedigung" machen. Dafür suchen wir Hinweise auf Spielfilme (Kino und TV only), in denen jemand sich selbst befriedigt.
Bitte helft uns.
Gruß Kerus


Betreff: Re: AHS-Tagung
Datum: Do 31.05.2001 (21:46)
Autor: SeDO

Im Film "1900" onanieren zwei Knaben im Alter von 10-12 Jahren (weiss nicht genau, wie alt die sind). Diese Aktion wird auch ungeschnitten gezeigt. Man kann das erregte Glied eines Jungen deutlich sehen.

Wie pervers! ;-)


Betreff: Re: AHS-Tagung
Datum: Fr 01.06.2001 (10:09)
Autor: Eumolpus

Da gehört unbedingt das "Kekswichsen" im Film "Crazy" dazu. Genial gemacht, allerdings sieht man hier nur die Arschbacken.

Es gibt die Szene auch direkt im Netz unter

http://www.kekswichsen.de/

Grüße vom Eumolpus


Betreff: Re: AHS-Tagung
Datum: Fr 01.06.2001 (13:01)
Autor: SnoopyBoy

Was soll dieses Treffen bringen ? Massenwichsen unter Pädos oder was ?


Betreff: Re: AHS-Tagung
Datum: Fr 01.06.2001 (19:49)
Autor: Krumme13.org

Was soll dieses Treffen bringen ? Massenwichsen unter Pädos oder was ?

Selten soooo lustvoll gelacht, nichts für ungut, grins...***

gruss dieter(k13)


Betreff: Re: AHS-Tagung
Datum: Sa 02.06.2001 (01:46)
Autor: wesselin

snoopy,

wenn es um ein massenwichsen ginge, würden wir eine geschlossene veranstaltung machen und was anderes 'auflegen' als spielfilme.

die ahs-tagung soll eine möglichkeit der begegnung sein: pädagogen, psychologen, sexual- und sozialwissenschaftler, interessierte und anderweitig engagierte studenten sollen sich angesprochen fühlen. JEDER darf kommen: papas, mamas, jugendliche, lesben, pädos, die wilmersdorfer witwe, der schuldirektor aus waldorf, christel von der post. das thema SELBSTBEFRIEDIGUNG betrifft ja - zumindest potentiell - JEDEN.

die referenten - nach bisheriger verhandlungslage - sprechen zur kulturgeschichte, aus 'weiblicher sicht' bzw. aus der sicht eines sexual(sucht-)therapeuten bei der schwulenberatung e.v.
das thema "jungen und selbstbefriedigung" ist noch unbestetzt, u.U. ist hier UNSERE initiative gefragt: aus eigener erfahrung, bzw. denen aktiv lebender pädos zu schöpfen. (kriminell-sein heißt ja auch: 'experten-wissen' zu haben.)

die tagung ist aber keine pädo-veranstaltung. filmpassagen können als kulturhistorische quelle benutzt werden ... oder, falls sie zum einsatz kommen, einen medialen kontrapunkt setzen. zwei filme sind schon im blick: leolo von lauzon sowie das schweigen von i. bergmann. es geht also nicht (nur) um jungs. dank an SeDo und eumpolpus für die empfehlungen.

mehr informationen zu gegebener zeit. oder snoopy - du befragst deinen jf-teamkollegen spoX.

grüße,
wesselin


Betreff: Re: AHS-Tagung
Datum: Mo 04.06.2001 (14:14)
Autor: Krumme13.org

Im Herbst wird die AHS eine Tagung zum Thema "Selbstbefriedigung" machen. Dafür suchen wir Hinweise auf Spielfilme (Kino und TV only), in denen jemand sich selbst befriedigt.
Bitte helft uns.
Gruß Kerus

Kurzinfo:
Hallo zusammen,
hallo Kerus,
die K13-online-redaktion wird wie im letzten Jahr in Dresden und dem Jahr davor in Mainz wieder an der Tagung der AHS zur Berichterstattung auf unseren web-seiten im Link-Aktuelle-Mitteilungen teilnehmen.
Trotz bestehender Differenzen werden wir versuchen einen neutralen, objektiven und fairen Artikel online zu stellen.
Unsere Positionen werden dann in dem Kommentar dazu erscheinen.

Gruss Dieter(k13)

PS:
http://wwww.krumme13.org


Betreff: Re: AHS-Tagung
Datum: Di 05.06.2001 (01:08)
Autor: SnoopyBoy

Tja, Sorry, aber...

ich verstehe immer noch nicht so ganz, wozu dieses Treffen veranstaltet wird. Wenn es ja nun doch kein Pädo-Treffen ist, warum kündigt Kerus das Treffen denn nun im Pädo-Portal an ? Was soll das Treffen bringen ? Welchen Sinn macht es, das Wichsverhalten der Witwe aus Wilmersdorf zu studieren, während Kinder in den USA wegen sexuellen Missbrauchs eingesperrt werden, 15jährige Jugendliche aus Berlin aus dem gleichen Grund in den Knast wandern, Erwachsene aus diesem Grund kastriert und für immer eingesperrt werden, in England Kinder nicht mehr auf dem Schoss sitzen dürfen, Erzieher ihren Job verlieren, weil sie ein Kind angefasst haben und ständig und immer wieder Pädos in den Knast wanderen, weil sie mit ihrem Freund oder ihrer Freundin ein paar zärtliche Stunden gaben ?

Knapp 80 Pädo waren auf einem Haufen in Dresden, aus ganz Deutschland und der Schweiz angereist, und man redete über das achso schwergewichte Thema "Kindersexualität" und ob denn nackte Menschen nun im Biolgie Buch abgebildet sein sollten oder nicht...bla bla...

Es wird sicher wieder so enden, dass ein Haufen Pädos sich treffen um über nicht-pädophile Themen zu reden, damit wieder Ressourcen in den Wind geschossen werden...

...und irgendwann merken wir vielleicht, wie beschissen es uns geht, wenn wir dann nicht schon ermordert wurden oder im Knast sitzen und dort weiter über das Wichsen reden...

Schade eigentlich ....

SnoopyBoy


Betreff: Re: AHS-Tagung
Datum: Di 05.06.2001 (14:25)
Autor: Frank

Hallo SnoopyBoy,

SnoopyBoy schrieb:

[...]
>ich verstehe immer noch nicht so ganz, wozu dieses Treffen veranstaltet
>wird. Wenn es ja nun doch kein Pädo-Treffen ist, warum kündigt Kerus
> das Treffen denn nun im Pädo-Portal an ?

Wie ich das gelesen habe, fragte er nach Beispiele aus Kino und TV
für Selbstbefriedigung. Vermutlich im Bezug auf Kinder/Jugendliche,
wenn er das hier stellt. Es liegt doch nahe Pädos zu fragen, ob
ihnen so etwas in Filmen bekannt ist.

>Was soll das Treffen bringen ?

Es dient dazu die Thematik Selbstbefriedigung zu behandeln und aus den
unterschiedlichsten Perspektiven zu durchleuchten.

[...]
>Es wird sicher wieder so enden, dass ein Haufen Pädos sich treffen
>um über nicht-pädophile Themen zu reden, damit wieder Ressourcen
>in den Wind geschossen werden...

Du übersiehst glaube ich, dass die AHS keine "Pädo-Organisation" ist.
Die AGP ist lediglich eine Fachgruppe der AHS. Ich halte es für einen
Fehler zu meinen, dass nur unsere Thematik Pädosexualität das einzig
wichtig in der AHS sei. Ansonsten bin ich auch nicht Deiner Meinung,
dass das Thema Selbstbefriedigung nichts mit Pädosexualität zu tun
hat.

Grüße
Frank


Hundert  Millionen Kinder...

Betreff: Hundert  Millionen Kinder...
Datum: So 03.06.2001 (21:47)
Autor: Ottokar

Hunderte Millionen Straßenkinder !

Von 1990 bis 2000 wurden mehr als 2 Millionen Kinder in Kriegen getötet, ca. 6 Millionen Kinder verletzt und ca. 20 Millionen Kinder vertrieben !
Über 100 Millionen Kinder leben auf der Straße, ca. 250 Millionen Kinder werden wirtschaftlich ausgebeutet !
Täglich sterben ca. 30.000 Kinder an Hunger und Mangelernährung !
Ca. 80 Milliarden Dollar jährlich würden ausreichen um in 10 Jahren allen Menschen Gesundheitsvorsorge, sauberes Wasser und Grundausbildung zu bieten. Diese 80 Milliaren wären gerade mal 20 % der Nato-Rüstungsausgaben !
Nach dem Armutsbericht der Bundesregierung leben 1,1 Millionen Kinder unter 18j von Sozialhilfe !

Vielleicht sollte ich lieber Soldat werden und im nächsten Krieg ein paar Bomben über irgendeinem Land abwerfen, dann bekomme ich bestimmt einen Orden, wenn ich dann das verdiehnte Geld noch in Aktien der Rüstungsindustrie anlege, dann bin ich ein feiner Mann !

*Kotz*

Ottokar

http://ottokar.freewebspace.com/


Betreff: Re: Hundert  Millionen Kinder...
Datum: Di 05.06.2001 (16:26)
Autor: Mike

Vielleicht sollte ich lieber Soldat werden und
im nächsten Krieg ein paar Bomben über irgendeinem
Land abwerfen, dann bekomme ich bestimmt einen Orden,
wenn ich dann das verdiehnte Geld noch in Aktien der
Rüstungsindustrie anlege, dann bin ich ein feiner Mann !

*Kotz*

Ottokar

Hi Ottokar,

fange doch mit Deutschland an...
Werfe ein paar Bömben, unterwerfe als Sieger
die Menschen und dann kannst du jedes Kind haben...
Kriegsbeute.
Trunkene Sieger würden es dir nicht übelnehmen!
Sind ja die Kinder der Feinde.
...
sorry, für die Verbitterung, aber das gab es in
Jugoslavien bereits in Realität.

Ich gebe Dir recht. Es ist zum kotzen.
;-(
Mike


Alice Auktion

Betreff: Alice Auktion
Datum: Mi 06.06.2001 (08:47)
Autor: Sokrates

Gestern gabs im 3SAT eine kleine Doku über Lewis Carroll die sich tatsächlich zu 90% mit seiner Beziehung zu kleinen Mädchen beschäftigte.
"Alice war sein Schlüsselerlebnis, seine Große Liebe" heißt es da und man verzichtete auf übertriebene Verteufelungen. Klar, man behauptet auch, er habe mit seinen Fotografien die Mädchen mißbraucht aber das war nicht weiter schlimm, so kommts rüber. "Er wünschte sich für seine Modelle so wenig Hüllen wie möglich"... die bekannten Carroll Mädchen - Nacktfotos wurden gezeigt ebenso wie Alice als Bettelmädchen. Etwa 50 Umschreibungen für die Tatsache, daß er Pädo war aber direkt gesagt wurde das nicht. Fast konnte man den Eindruck gewinnen, Mädchenliebe sei etwas Schönes... zumindest scheint es akzeptabel wenns schon 150 Jahre her ist und in England war.

Anlaß ist, daß bei Sotheby's in England Diverse Objekte der kleinen (und großen) Alice versteigert werden. Vielleicht sollte man als Fan versuchen was zu ergattern...


Sehr kurzes, wiederverwendbares lustiges Formschreiben f. kranke, kluge Pädos

Betreff: Sehr kurzes, wiederverwendbares lustiges Formschreiben f. kranke, kluge Pädos
Datum: Do 07.06.2001 (15:43)
Autor: Felix

Sehr [... XXX ...]!

Sie könnten den Ein-Druck (Kupfer) gewinnen (Schießbude), ich nähme die Gespräche nicht Gans Ernst. [Jahrelang Gans Ernst suchend ...] --
Dem ist nicht so. Im Gegenteil.

Ihr vzwfltr.

FELIX [ggf. zu ersetzen]


p.s. kann nicht anders. Mit Anders ... vielleicht, schon ... aber nicht anders!

p.s.s. "Dem ist nicht so."


Gebot der Zurückhaltung?

Betreff: Gebot der Zurückhaltung?
Datum: Mi 06.06.2001 (00:24)
Autor: Jimmi

Dieser Beitrag richtet sich nicht nur an denen die Kontakte zu Kindern haben, sondern auch an die unter euch die keine haben. Denn so ein kontakt kann sich schneller einstellen als man denkt. im Falle eines wie auch immer erfolgten kontaktes wird ine vielen(nicht gleichwohl) in allen Fällen eine emotionale Beziehung zu dem Kind einher.Das hat zur folge das eine sehr starke Zuneigung von seiten des Kindes erfolgt, und die überrollt uns paraktish, handeln Kinder aus einer Spontanität heraus.Oft sind wir, aufgrund von isolation und Lebensumstände nicht gewohnt mit dieser starken Zuneigung umzugehen.Wir nehmen dann meistens eine starke abwehrende Haltung und eine Zurückhaltung ein, die Kinder oftmals betroffen macht, und sie auch ärgerlich macht, bis hin zu Wut. Gerade bei Kinder am anfang ihrer Pupertät ist das zu beobachten. Diese starke zurückhaltung unsererseits schlägt aber hier nach einiger Zeit meißt genau ins gegenteil über. Dann geraten wir in schwärmerische, sind nur noch für das geliebte Kind zu sprechen, es wird zur alleinigen Welt. Sehr oft überschütten wir das Kind geradezu mit liebe, somit das Kind nun garnicht umgehen kann. Es wird sich zurückziehen, oder verwöhnt zu Forderungen übergehen. Eine andere Sache ist das wir durch unsere starke zuneigung auch gewisse Zeichen nach außen senden, die von den meißten Eltern falsch interpretiert werden (der böse Onkel will meinem Kind was). So kommt es dann zu einer gezwungenen Trennung. Dabei passiert vollgendes, nicht nur wir fallen dann meißt in ein tiefes schwarzes Loch, sondern das Kind erleidet dadurch einen schaden an der seele. Den des wird nichtr verstehen das ein geliebter Mensch plötzlich aufeinmal ein böser Mensch sein soll. und es ist zerissen zwischen der Liebe zu uns und der Liebe zu den Eltern. Angesichst der dargestellten Gefahren möchte ich hier zur Disskusion stellen, von vornerein auch wenn unsere Emotionen hoch schlagen eine starke zurückhaltung einzunehmen. Gerade aus Liebe zum Kind. oftmals kann man hier auch lenkend eingreißen und mitunter eine vollbremsung hinlegen, damit sich nicht da etwas verselbstständigt, was man schwer unter kontrolle bringen kann. meine Frage an euch, wie seht ihr das, wie würdet ihr damit umgehen. Wie knn man mit Kindern umgehen, so das sie nicht in konflikte geraten, die sie dann ausbaden müßen durch eine seelische verletzung. Über viele Antworten würde ich mich freuen.
Euer Jimmi


Betreff: Re: Gebot der Zurückhaltung?
Datum: Mi 06.06.2001 (01:33)
Autor: SnoopyBoy

Tach Jimmi !

> Das hat zur folge das eine sehr
> starke Zuneigung von seiten des Kindes
> erfolgt, und die überrollt uns paraktish,

Achherje, tut sie das ? Also Zuneigung ist eher etwas, was man geniesst und woran man sich freut, ist das nun schlecht ?! Kannst du das mit dem überrollen mal näher erläutern ?

> Oft sind wir, aufgrund von isolation
> und Lebensumstände nicht gewohnt mit
> dieser starken Zuneigung umzugehen.

Nicht ? Also ich geniesse sie einfach, tun die anderen das nicht ?

> Wir nehmen dann meistens eine
> starke abwehrende Haltung und
> eine Zurückhaltung ein,....

Woher hast du diese Weisheiten ? Also wenn mich ein Junge mag dann sehe ich ihn einfach öfter, weil er eben auch meine Nähe sucht, was oft der Beginn einer schönen Freundschaft ist Ist das bei anderen Pädos nich so ? Zwischenfrage: Verwechselst du "wir" mit "ich" ?

> Sehr oft überschütten wir das Kind geradezu mit liebe,...

Hä ? Ich denke, wie sind zurückhaltend ?

> So kommt es dann zu einer gezwungenen Trennung.

Wie ? was ? Das verstehe ich nicht !

> dadurch einen schaden an der seele.

achherje, was haben wir nur angerichtet ! Wir bösen bösen Pädos ! *g* :-)))

> Angesichst der dargestellten Gefahren
> möchte ich hier zur Disskusion stellen, ....

Diskutieren ist gut...

> von vornerein auch wenn unsere Emotionen
> hoch schlagen eine starke zurückhaltung einzunehmen.

...ich denke, du willst diskutieren, nun stellst du Forderungen, dass wir unsere Gefühle mal eben abstellen sollen oder wie ? Ich verstehe dich irgendwie nicht...

> Wie knn man mit Kindern umgehen,
> so das sie nicht in konflikte geraten,...

Ganz einfach, diese Konflikte einfach mal durchleben und sie zulassen und nicht verteufeln. Ich habe da so einige Konflikte mit meinem Jungen, habe mich schon öfter mit ihm gestritten und er hat immer noch keine ach so schlimmen Schaden vom bösen bösen Pädo ! Seine Eltern wissen, dass ich Pädo bin und nicht sein Onkel, nur mal so nebenbei ...

Soviel dazu...

SnoopyBoy
http://www.freespeech.org/snoopyboy


Betreff: Re: Gebot der Zurückhaltung?
Datum: Mi 06.06.2001 (06:51)
Autor: Oliver

SnoopyBoy hat sehr scharf geantwortet. Vielleicht hat er bestimmte Erfahrungen bisher nicht gemacht oder sie sind ihm einfach erspart geblieben. Ich kann nachvollziehen, was Du meinst, sehe es aber trotzdem eher wie SnoopyBoy und möchte auch an den entsprechenden Punkt in der FAQ erinnern:

22) Besteht innerhalb von konfliktgeladenen Beziehungen keine Gefährdung für das Kind?

Besteht für das Kind in einer Beziehung zu einem Pädosexuellen bei überfordernden Konflikten die Möglichkeit sich zurückzuziehen, ist die Situation sicher nicht mehr gefährdender als in anderen Beziehungsformen zu Eltern, Lehrern, Schulfreunden, Verwandten oder anderen Personen aus dem sozialen Nahfeld. Ist der Konflikt nicht überfordernd, kann die Lösung des selben - alleine oder mit Hilfe anderer Bezugspersonen - der Entwicklung des Kindes auch fördernd zu Gute kommen.

Zitat Ende.

Zurückhaltung ist meiner Meinung nach erst dann gefragt, wenn sich das Kind von alleine zurückzieht, weil es mit der konkreten Situation überfordert ist. Dieses eindeutige Verhalten muss man dann akzeptieren, auch im eigenen Interesse, denn sonst geht man daran zu Grunde.
Sollten Eltern eine Beziehung verbieten und das Mädchen oder der Junge weiterhin den Kontakt aufrecht erhalten, dann sollte man sich freuen und sich auch darauf verlassen, dass das Kind weiß, was es tut. Denn Verbotsüberschreitungen sind bei den Kids nicht unbedingt ungewöhnlich und gehören meiner Meinung nach zum Loslösungsprozess von den Eltern und zur Identitätsbildung.

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Gebot der Zurückhaltung?
Datum: Mi 06.06.2001 (07:59)
Autor: Oliver

Vielleicht lese ich hier auch noch etwas anderes. Nämlich die Frage, warum sich in manchen Beziehungen die Mädchen zurückziehen oder aggressiv werden. Dieses Thema habe ich auch schon in einem anderen Artikel von Dir gefunden.
Du hattest dort Deine eigenen Interpretationen und ich kann nicht beurteilen, ob sie angemessen und richtig sind, aber im Bezug auf "Gebot der Zurückhaltung?" möchte ich noch eine alternative Interpretation liefern, ohne konkreten Bezug zu Deinen Geschichten:

Auf Distanz gehen Menschen auch dann, wenn andere Menschen versuchen eine Nähe/Intimität herzustellen, die von dem anderen Mensch nicht gewünscht wird, weil er die Liebe nicht erwidern kann oder will.
Dies gilt für alle Menschen und damit auch für die Konstellation Pädo-Kind, wenn also ein Pädo die Nähe zu einem Kind sucht, weil er es liebt und dieses die Liebe nicht in dem Maße erwidert, dann wird es jeden Schritt der mehr Nähe aufbaut mit einem Schritt zurück beantworten, um die zuvor bestehende Distanz wieder herzustellen. Liegt dem Kind etwas an dem Kontakt zum Pädo, wird es vielleicht auch die ein oder andere Annäherung zulassen, aber es wird die Nähe nicht mögen und der dabei entstehende Frust kann sich auch in Aggression gegen den Pädo äußern.
Es gibt also sehr wohl ein Gebot zur Zurückhaltung, nämlich dann, wenn man genau dieses Verhalten beobachtet, denn dann gehört es zum Respekt gegenüber dem Kind den Wunsch nach einer gewissen Distanz zu akzeptieren. Kann man sie nicht akzeptieren, weil man mit einer Beziehung ohne Liebe nicht auskommen kann oder will, dann muss man letztlich konsequent den Kontakt abbrechen. Vor allem im eigenen Interesse, denn alles andere macht einen kaputt.

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Gebot der Zurückhaltung?
Datum: Mi 06.06.2001 (12:05)
Autor: jay_h

tach leute. ich bin neu hier, aber vielleicht kenne mich einige schon :) deshalb verzichte ich auf eine vorstellung.

jimmi,

in der beziehungskonstellation erwachsener-kind kommt es unweigerlich zu konflikten, wie in allen anderen beziehungen auch. ein grund dafür mag sein, dass auf einer (oder beiden) seite(n) zu viel liebe im spiel ist. zu viel deshalb, weil das kind (also ich würd lieber "der junge" schreiben) dadurch mit etwas konfrontiert wird, das er nicht kennt und über das er kaum mit jemandem reden kann.  
aufgrund dieses kommunikativen defizites kann ein junge mit rückzug reagieren, wenn die erlebte emotionalität nicht mehr in sein weltbild passt, das natürlich heterosexuell geprägt ist.

ein rückzug alleine allerdings wird die "verwirrung der gefühle" in dem jungen nicht lösen, höchstens wird diese einfach verdrängt. nun können wir präventiv darauf hinarbeiten, dass ein junge niemals in diese für ihn unangenehme situation kommt, klar. d.h. wir machen das, was du vorschlägst: wir halten uns von anfang an emotional zurück. nur: das ist ja wohl nicht das gelbe vom ei. wenn wir das könnten und täten, dann gäbe es keine BL-beziehungen im eigentlichen sinne, sondern nur kühle freundschaften zwischen männern und jungen.

gefühle für einen erwachsenen zu haben, ist allerdings für einen jungen auch ein abenteuer, er entdeckt neue dinge, auch in sich drin. und emotionale freundschaften können einem jungen sehr viel geben. wir wissen einfach zu anfang nie, wie sich eine solche beziehung entwickeln wird; ich glaube auch nicht, dass sie sich planen lässt.

sollten nun aber die beschriebenen verwirrungen auf seiten des jungen eintreten, so sollten wir dafür sorgen, dass er mit ihnen nicht alleine ist. d.h. wir sollten eine kommunikative nähe mit ihm aufbauen, ihm zeigen, dass er auch mit uns darüber reden kann, dass wir ihm  nichts, was er sagt, übelnehmen, dass wir für seine gefühle verständnis haben, auch wenn sie negative auswirkungen auf uns, bzw. die beziehung haben könnten. oder wir schauen dazu, dass er jemand anderen findet, mit dem er darüber reden kann. das wäre dann idealerweise ein befreundeter BL, den der junge auch mag, bzw. ein anderer junge, der bereits erfahrung mit BLs hat (also z.b. ein ex-freund).

ich denke also, dass wir emotionalität sehr wohl zulassen sollten, auch in einem masse, das das kind bisher noch nicht kannte. aber wir müssen dazu sehen, dass es damit nicht alleine bleibt, sondern sich über seine gefühle mit anderen (oder uns) frei austauschen kann.

jay_h

anm: mein "wir" muss nicht unbedingt euer "wir" sein. " "wir" steht hier für eine soziale gruppe, die gewisse gefühle teilt, aber in sich selbst äusserst disparat ist.


Betreff: Re: Gebot der Zurückhaltung?
Datum: Do 07.06.2001 (16:55)
Autor: Frank

Hallo Jimmi,

zum Thema ärgerlich wegen Zurückhaltung:

Ja, ich denke Kinder wollen nicht als "rohe Eier" behandelt werden.
Ich kann auch gut nachvollziehen, wie es dazu kommen kann. Bei mir
war/ist es denke ich mangelnde Beziehungserfahrung. Ängste, gerade
wenn man unerfahren ist, gehören denke ich in einer Beziehung dazu.
Sich gegenseitig zu vertrauen lernt man ja erst im laufe der Zeit
in der Beziehung. Ich hatte zum Beispiel große Angst, einem Mädchen
weh zu tun und sie zu verlieren, wenn ich etwas "falsch" mache.
Gerade die daraus resultierende übervorsichtige und ängstliche Art,
wie ich mit ihr umging, brachte sie dann aber gerade auf die Palme.
Das ist jetzt im Lauf der Beziehung aber besser geworden.
Zurückhaltung ist also IMO nicht immer angebracht, ich denke nur
da, wo man ein deutliches Stop signalisiert bekommen hat.

Ansonsten gibt es aber IMO noch eine Menge anderer Gründe warum man
in einer Beziehung aneinander geraten kann. Zum Beispiel wenn man
seine Grenzen absteckt, man zum Beispiel auch mal etwas anderes
vorhat und eben mal keine Zeit hat. Meiner Erfahrung nach kann man
Konflikte in einer Beziehung nicht vermeiden. Sie zu lösen ist wohl
ein gemeinsamer Lernprozess in jeder Beziehung, was die Beziehung
selbst dann auch festigen kann. Man lernt IMO einander vertrauen,
durch die gemeinsame Lösung der Konflikte. Man lernt auch, dass
man auf die Zuneigung des anderen bauen kann, dass ein Streit daran
nichts so leicht ändert.

[...]
> Sehr oft überschütten wir das Kind geradezu mit liebe, somit das Kind
> nun garnicht umgehen kann.

Kommt IMO darauf an, wann man das macht und in welchem Maße. Ob man
das macht, nachdem das Kind einen darauf angesprochen hat oder sogar
sie/er die Liebe einem gestanden hat oder ob man es macht, wenn das
Mädchen oder der Junge erst dabei ist überhaupt einen als Freund zu
sehen.

> Es wird sich zurückziehen, oder verwöhnt zu Forderungen übergehen.

Ersteres muss eben nicht sein, letzteres ist natürlich so eine Sache,
dass man sich nicht gänzlich unterbuttern lässt, wenn man eben
emotional abhängig ist.

> Angesichst der dargestellten Gefahren möchte ich hier zur Disskusion
> stellen, von vornerein auch wenn unsere Emotionen hoch schlagen eine
> starke zurückhaltung einzunehmen.

Man sollte denke ich nicht mit der Tür ins Haus fallen, sondern sich
eben Schritt für Schritt vorantasten und auf die "Stop" and "Go"
Signale dabei achten. Vielleicht auch einfach vom Kind etwas führen
lassen. Irgendwie kann man das IMO aber gar nicht richtig planen.

> meine Frage an euch, wie seht ihr das, wie würdet ihr damit umgehen.
> Wie knn man mit Kindern umgehen, so das sie nicht in konflikte geraten,
> die sie dann ausbaden müßen durch eine seelische verletzung. [...]

Generell denke ich kann man nur eins machen, dem Jungen oder Mädchen
Rückzugsmöglichkeiten geben und auch akzeptieren, wenn sie sich
zurückziehen wollen. Ansonsten für sie/ihn einfach da sein und wenn
es zu Konflikten mit den Eltern kommen sollte, auch sie/ihn nicht in
der Entscheidung übergehen, sondern mit einbeziehen, wie es nun mit
der Beziehung weiter gehen soll. Zum Glück, war ich bisher noch nicht
in so einer Situation.

Viele Grüße
Frank


wie kann man leben als Pädo?

Betreff: wie kann man leben als Pädo?
Datum: Do 07.06.2001 (00:34)
Autor: rudi

(Fortsetzung von "Was ist Pädophilie?")


Hallo Frank, du schriebst:

>Persönlich möchte ich anmerken, dass Du vielleicht
> darüber nachdenken solltest, warum Dich denn
>das Thema Sexualität im Zusammenhang mit
>Pädophilie stört und damit auch der Begriff Pädosexualität...

falsch verstanden! Stört mich überhaupt nicht. Ich wollte nur klarstellen, dass es Beziehungen gibt, wo auf Sexualität (so wie sie zwischen Erwachsenen praktiziert wird) grundsätzlich verzichtet wird.
Das ist ein wichtiger Aspekt bei der Frage "Wie kann ich als Pädo leben", die in Selbsthilfegruppen behandelt wird.
Wenn jemand in einer Kleinstadt lebt und die Nachbarn wissen alle, der ist ein Pädo, was soll derjenige machen?
Nach Berlin ziehen (dort soll es Gegenden geben, wo die Polizei nichts mehr zu sagen hat).
Ins Ausland auf die Philipinen? Nicht jeder hat die Möglichkeit.
Aber ich bin der Meinung, jeder hat ein Recht auf Kinder, auf Umgang mit Kindern.

Ansonsten *schleim* schätze ich deine Beiträge hier im Forum, sie sind wirklich sachlich und informativ. Die FAQ sollten vielleicht auf breiterer Basis abgestimmt werden, nicht nur in diesem Forum (zuviel Zynismus hier).

Aber weiter will ich jetzt darüber auch nicht mehr nachdenken,
gemäß Prof.Dr. snoopy ist das schädlich (macht impotent??), er hat das alles schon hinter sich (schade)

Grüße rudi


Betreff: Re: wie kann man leben als Pädo?
Datum: Do 07.06.2001 (01:28)
Autor: Okke

> Ich wollte nur klarstellen, dass es Beziehungen gibt, wo auf Sexualität (so wie sie zwischen Erwachsenen praktiziert wird) grundsätzlich verzichtet wird.

Selbstkastration ? Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass man so ein glueckliches und erfuelltes Leben fuehren kann.

> Das ist ein wichtiger Aspekt bei der Frage "Wie kann ich als Pädo leben", die in Selbsthilfegruppen behandelt wird.

Seltsame Selbsthilfegruppe.

> Wenn jemand in einer Kleinstadt lebt und die Nachbarn wissen alle, der ist ein Pädo, was soll derjenige machen?

Wegziehen, oder die Nachbarn solange beackern, bis sie Einsehen, das man keine Gefahr fuer Sie oder die Kinder darstellt.

> Nach Berlin ziehen (dort soll es Gegenden geben, wo die Polizei nichts mehr zu sagen hat).

ROTFL

> Ins Ausland auf die Philipinen? Nicht jeder hat die Möglichkeit.

Eine durchaus ueberlegenswerte Alternative. Fuer manche.

> Aber ich bin der Meinung, jeder hat ein Recht auf Kinder, auf Umgang mit Kindern.

Niemand hat irgendein Recht auf Kinder. Nichtmal auf Umgang.

Herzliche Gruesse
Okke.


Betreff: Re: wie kann man leben als Pädo?
Datum: Do 07.06.2001 (02:21)
Autor: SnoopyBoy

Hallo Rudi,

> Ich wollte nur klarstellen,
> dass es Beziehungen gibt, wo auf
> Sexualität (so wie sie zwischen
> Erwachsenen praktiziert wird)
> grundsätzlich verzichtet wird.

Beziehungen ohne Sexualität ? Das klingt für mich nach kaltem Kaffee, irgendwie geschmacklos und langweilig. Sexualität findet fast ständig statt und fängt schon damit an, dass du einen Jungen ( oder ein Mädchen ) anschaust und dich für ihn ( sie ) interessierst und es geht dann weiter, wenn du den Jungen ( das Mädchen ) kennenlernst, mit ihm ( ihr ) etwas unternimmst, ihr euch mögt, gern habt, Gefühle entwickelt ... All das ist Sexualität, Pädophilie eben.


> Das ist ein wichtiger Aspekt
> bei der Frage "Wie kann ich als
> Pädo leben", die in
> Selbsthilfegruppen behandelt wird.

Diese Frage wurde in der AG-Pädo-Ostdeutschland gestellt und damit beantwortet wie man Jungs kennenlernt und den Kontakt zu anderen Menschen nicht verliert, also noch mehr Lebensbereiche durchlebt als Pädophilie.

> Wenn jemand in einer Kleinstadt
> lebt und die Nachbarn wissen alle,
> der ist ein Pädo, was soll derjenige machen?

Na ja, er könnte umziehen. Ich wohne in einer Siedlung vor Berlin. Die Jungs kennen mich als Pädo. Als mein Freund zu mir kam und meinte, dass seine Lehrerin meint ich sei ein Kinderschänder drohte ich ihr mit einer Verleumdungsklage. Ein Schuljahr später war die Frau nicht mehr Lehrerin der Schule...Ich habe Rechte und ich nutze sie.

> Nach Berlin ziehen

Das hat daher schon Vorteile, da Berlin eine ziemlich anonyme Stadt ist und es ne Menge Jungs gibt, um die sich keiner kümmert, was unweigerlich zu einer Verantwortung führt, die man plötzlich für das Kind hat...

Weiterhin liegen die Vorteile in mehr als 40 Pädos die hier bekannt sind und die sich öfter mal privat treffen, so dass man sich öfter austauscht und Erfahrungen sammelt.

> dort soll es Gegenden geben,
> wo die Polizei nichts mehr zu sagen hat.

Davon wüsste ich, gibt es leider nicht. :-) Am Bahnhof Zoo gibt es auch nur noch Polizisten und in den Stricherkneipen findest du aucn nur alte Säcke, vielleicht hier und da meinen 16jährigen.

> Ins Ausland auf die Philipinen?

und dort weiterjammern ? Viele Probleme die Pädos haben liegen nicht in der Gesellschaft sondern darin mit dieser Gesellschaft persönlich umzugehen.

> Aber ich bin der Meinung,
> jeder hat ein Recht auf Kinder,
> auf Umgang mit Kindern.

Das ist auch nicht verboten, verboten ist nur der Sex und die Medien, auf denen sexuelle Handlungen zu sehen sind.

Rudi, ich bin vielleicht ein wenig scharf und provokativ, absichtlich. Wenn du mich kennenlernst mag das vielleicht anders sein, aber ich denke manchmal lohnt es sich, ein wenig mit Pfeffer zu schreiben, sonst wird es schnell langweilig und vor allem lockt man so eine Menge Leute aus ihrere Reserve.

SnoopyBoy
http://www.freespeech.org/snoopyboy


Betreff: Re: wie kann man leben als Pädo?
Datum: Do 07.06.2001 (05:48)
Autor: rudi

GM Okke und SnoopyBoy,

einige Highlights eurer Kommentare erlaube ich mir zu re-kommentieren:

>Selbstkastration ? Ich kann mir nur schwer vorstellen,
> dass man so ein glueckliches und erfuelltes Leben fuehren kann.

>Beziehungen ohne Sexualität ? Das klingt für mich nach kaltem Kaffee,
> irgendwie geschmacklos und....

klar, das klingt fade für jemanden, der stets ins Volle greifen kann.
Ist aber leider für viele Lebensrealität. Übrigens nicht nur für die Pädos, das gilt auch für die Heteros, wenn auch aus anderen Gründen.
VIelleicht  noch ein Zitat von Arcados: "Arcados-Gründer Peter Näf ..... spricht davon, dass es in der Schweiz Tausende von Pädophilen zwischen 17 und 30 Jahren gebe, die sich nicht strafbar gemacht hätten."

>Niemand hat irgendein Recht auf Kinder. Nichtmal auf Umgang.

>Das ist auch nicht verboten, verboten ist nur der Sex
> und die Medien, auf denen sexuelle Handlungen zu sehen sind.

Gut, ich ziehe meine Behauptung zurück, war unüberlegt.

>Rudi, ich bin vielleicht ein wenig scharf und provokativ,
> absichtlich. .....

jeder hat eben seinen Stil oder ist gerade drauf, wie er eben drauf ist.
Ich kann deinen Stil ab, denke ich. Bedenke aber, dass viele Pädos ziemlich schlecht drauf sind, Depressionen und so, warum brauch ich nicht zu erklären. Da ist manchmal Fingerspitzengefühl erforderlich.
Bei persönlichen gesprächen läuft das sowieso anders ab.

gut, jetzt verzapf ich hier keinen mist mehr und wende mich etwas Angenehmerem zu....

bis irgendwann wieder
Grüße von rudi


Betreff: Re: wie kann man leben als Pädo?
Datum: Do 07.06.2001 (19:14)
Autor: Frank

Hallo Rudi!

Rudi schrieb:
 
>>Persönlich möchte ich anmerken, dass Du vielleicht
>>darüber nachdenken solltest, warum Dich denn
>>das Thema Sexualität im Zusammenhang mit
>>Pädophilie stört und damit auch der Begriff Pädosexualität...
>
> falsch verstanden! Stört mich überhaupt nicht.

ack. Dann hab ich das falsch verstanden.

> Ich wollte nur klarstellen, dass es Beziehungen gibt, wo auf
> Sexualität (so wie sie zwischen Erwachsenen praktiziert wird)
> grundsätzlich verzichtet wird.

Das umfasst der Begriff Pädosexualität doch. So wie bei Heterosexualität
sind die Beziehungsformen sehr unterschiedlich. Ich tue mich allerdings
schwer, was Sexualität so wie sie zwischen Erwachsenen praktiziert wird,
sein soll. Das ist meiner Ansicht doch sehr unterschiedlich. Es gibt auch
unter Erwachsenen Beziehungen, wo es zu keinen sexuellen Kontakt kommt
und sich die Sexualität auf Liebkosungen beschränkt. Man kann ja auch
nicht davon ausgehen, dass die Libido bei jedem Menschen gleich stark
ist. Das was aber bleibt ist trotzdem die Heterosexualität als ein
Oberbegriff.

> Das ist ein wichtiger Aspekt bei der Frage "Wie kann ich als Pädo leben",
> die in Selbsthilfegruppen behandelt wird. Wenn jemand in einer Kleinstadt
> lebt und die Nachbarn wissen alle, der ist ein Pädo, was soll derjenige
> machen? [...]

Ich verstehe nicht ganz den Zusammenhang, was die Definition von
Pädophilie bzw. Pädosexualität damit zu tun haben soll?

> Ansonsten *schleim*

;-)

> schätze ich deine Beiträge hier im Forum, sie sind wirklich sachlich
> und informativ.

Danke.

> Die FAQ sollten vielleicht auf breiterer Basis abgestimmt werden,
> nicht nur in diesem Forum (zuviel Zynismus hier).

Bei der Entstehung halte ich den Rahmen des Forums hier eigentlich
für sehr gut. Schließlich geht es ja auch darum, durch die FAQ den
Einstieg in die Diskussionen hier im Forum zu erleichtern. Sollte
die FAQ auch noch Akzeptanz darüber hinaus erlangen, dann werden
sich denke ich ganz automatisch noch weitere Diskussionen dazu
entwickeln.

Grüße
Frank


Jeanny

Betreff: Jeanny
Datum: Mi 06.06.2001 (21:31)
Autor: rudi

Rock am Ring,
größtes jährliches Rockspektakel in Deutschland.

Die deutsche Gruppe "REAMONN" zog die Stimmung im Publikum nach unten, indem sie den Song "Jeanny" zur Hymne gegen "sexuellen Kindesmissbrauch" machten. Während der Darbietung des Titels wurde eine Frauenstimme im Stile einer Nachrichtensprecherin eingeblendet, die Informationen vom BKA verlas und dem ratlosen Konzertpublikum mitteilte, dass (gemäß einer Dunkelziffer-Schätzung) jährlich 200000 Kinder in D sexuell missbraucht würden.

Dunkelziffern sind Kaffesatzlesereien und mehr oder weniger aus der Luft gegriffen. Mit solchen Zahlen wird gerne gearbeitet, um Stimmung zu machen.

Unterstützt wurde die Gruppe speziell für diesen song von Xavier Naidoo (Sänger der Söhne Mannheims) :-((

Ist REAMONN eigentlich die Hausband des BKA oder von wem oder was
oder was soll das?

rudi *langsam ärgerlich werdend*


Betreff: Jeanny
Datum: Do 07.06.2001 (00:42)
Autor: Darwin_backup

Nun gibt es immerhin EIN Verzeichnis weniger auf meiner Datenpartition.

--
CYa, Darwin.


Betreff: Re: Jeanny
Datum: Do 07.06.2001 (01:32)
Autor: Okke

Zu diesem Thema empfehle die Lektuere von The Trade in Child Pornography.

Frueher wurden mit solchen Fantasiezahlen
Wahlkaempfe ausgefochten, heute Platten verkauft.

Herzliche Gruesse
Okke.


Betreff: Text-Original!
Datum: Fr 08.06.2001 (10:43)
Autor: Mike

Hi Leute.
Hier nocheinmal der ORIGINALTEXT von Falco.
Es wäre doch einmal interessant, wenn der Refain
von mehreren englischkundigen Leuten übersetzt wuerde,
um mal zu sehen, wieviele Interpretationsmöglichkeiten
wir finden.
Ich meine, das Falco hier nicht über missbrauch singt,
sondern über die Tragik einer Beziehung, die von der
Gesellschaft nicht akzeptiert wird.
Bands wie Reamon und/oder Pur, nutzen die Polemik um
Ihre Musik zu verkaufen. Was Pur macht, lass ich mir
noch gefallen, weil es persönliche Meinung wiederspiegelt.
Was Reamon dort macht, ist Leichenfledderei der übelsten Sorte,
um mit "passenden" Veränderungen des Originals, den Text
medienfreundlich anzupassen.
"Jeanny" war immer umstritten. Falco wollte das so. Sonst
hätte er die Bedeutung und den Sinn seines Textes richtiggestellt.
Das tat er aber nie. Also sollte dieser Text auch umstritten
bleiben und nicht von selbsternannten Richtigdenkenden verändert
werden. Das die Schwester des Sängers sexuell missbraucht wurde,
laut seiner eigenen Aussage, tut mir leid. Aber um diese
Problematik aufzuarbeiten, sollte er sich mit Xavier "Gott und
ich" Naidoo zusammentun und eigene Texte schreiben....

Jeanny

Jeanny, komm, come on
Steh auf, bitte
Du wirst ganz naß
Schon spät, komm
Wir müssen weg hier
Raus aus dem Wald
Verstehst Du nicht?

Wo ist Dein Schuh
Du hast ihn verloren,
Als ich Dir den Weg zeigen mußte
Wer hat verloren?
Du, Dich?
Ich, mich?
Oder
Oder wir uns?

Jeanny, quit livin' on dreams
Jeanny, life is not what it seems
Such a lonely little girl in a cold, cold world
There's someone who needs you
Jeanny, quit livin' on dreams
Jeanny, life is not what it seems
You're lost in the night
Don't wanna struggle and fight
There's someone who needs you

Es ist kalt
Wir müssen weg hier,
Komm.
Dein Lippenstift ist verwischt
Du hast ihn gekauft und
Und ich habe es gesehen
Zuviel Rot auf deinen Lippen
Und du hast gesagt "mach mich nicht an"
Aber du warst durschaut.
Augen sagen mehr als Worte
Du brauchst mich doch, hmmmh?
Alle wissen, daß wir zusammen sind
Ab heute
Jetzt hör ich sie!
Sie kommen!
Sie kommen Dich zu holen.
Sie werden Dich nicht finden.
Niemand wird dich finden!!
Du bist bei mir.
Jeanny, quit livin' on dreams...

Newsflash:
In den letzen Monaten ist die Zahl
Der vermißten Personen dramatisch angestiegen
Die jüngste Veröffentlichung der lokalen Polizei-
Behörde berichtet von einem weiteren tragischen Fall.
Es handelt sich um ein neunzehnjähriges Mädchen,
Das zuletzt vor vierzehn Tagen gesehen wurde.
Die Polizei schließt die Möchligkeit nicht aus, daß es
sich hier um ein Verbrechen handelt.

Jeanny, quit livin' on dreams...

Mike:
Die Polizei schliesst nicht aus......
Aber vielleicht ist Jeanny auch nur mit Falco nach
Mallorca gezogen um ein bischen zu koksen.....
Dann hätte die Polizei recht, mit dem Verbrechen!
;-))


Betreff: Noch 'n Text von Falco....ohne Kommentar
Datum: Fr 08.06.2001 (10:51)
Autor: Mike

Ihre Tochter

 Deutsche Mädchen von blonder Glut,
kein blaues Auge tut mir so gut, I say - yeah, yeah, yeah
A very british girl white skinned, grey eyed
London-Heathrow, Terminal four, side by side
American girls so young and fresh
They’re gonna kick me up side down, states are - best
Hin und wieder, ab und zu
 will es der Zufall, dieser Fall bist du, I say - yeah, yeah, yeah

Ihre Tochter, ihre Tochter ist,
sie ist ein braves Kind
Ich gratuliere zu ihrer Tochter,
sie lernt es sehr geschwind

Carribean girls, island pearls
black or white, Einsamkeit no no
Girls in the air down on the ground
Lots of drinks and parties all around

Die Frische kommt, die Strenge hält
Das Parfüm von nebenan sieht dich - gefährlich an
Der letzte Stand der Dinge, völlig klar
Alles cool am Pool, wie’s immer war - und zwar

Ihre Tochter, ihre Tochter ist,
sie ist ein braves Kind
Ich gratuliere zu ihrer Tochter,
sie lernt es sehr geschwind
Ihre Tochter, ihre Tochter hat,
sie hat das alles satt
 Sie will das eine, und will es heute noch
Sie will ihr Titelblatt

Ihre Tochter, ihre Tochter ist, ...

Ihre Tochter, ihre Tochter ist
Ich gratuliere zu ihrer Tochter


Betreff: Re: Text-Original!
Datum: Fr 08.06.2001 (14:08)
Autor: rudi

hi Mike, danke, für die Info,

da häng ich doch, zur allgemeinen Erbauung, gleich 'n schönen Songtext hintendran (von Chuck Berry)

Den folgenden Originaltext habe ich nach Gehör aufgeschrieben, (bitte entschuldigt die Lücken, die Sänger artikulieren nicht immer so präzise)
meine deutsche Übersetzung folgt hintendran:

Long distance information give me Memphis Tennessee
help me find a part... tryin' to get in touch with me
she would not leave her number but I know the place to call
my uncle took the message and he wrote it on the wall

ahh, help me information, get in touch with my Mary,
the only one who'd phone me there from Memphis Tennessee
her home is on the southside, high upon the ridge,
just half a mile from the Mississippi bridge

ohh, help me information, more I cannot add,
only that I miss her, and all the fun we had,
we were pulled apart because her mum did not agree,
and tow... apart her happy home in Memphis Tennessee

The last time I saw her, she was waving me goodbye,
with heavy tear-drops on her cheeks that trickled from her eye,
Mary she's only 6 years old, information please,
try to put me through to in Memphis Tennessee.


in deutsch:

liebe Telefonauskunft, gebt mir Memphis Tennessee,
hilf mir dort einen Teilnehmer zu finden, der mich gerne erreichen möchte,
sie hat mir keine Telefonnummer hinterlassen, aber ich kenne ihren Wohnort,
mein Onkel hat die Nachricht auf die Wand geschrieben

ahh, bitte helft mir, um wieder in Kontakt mit Marie zu kommen,
die Einzige, die mich hier aus Memphis Tennessee anrufen würde,
sie wohnt in der Southside, ganz oben auf'm Berg,
etwa eine halbe Meile von der Mississippi-Brücke entfernt.

ohh, helft mir, mehr kann ich nicht sagen,
nur dass ich sie so vermisse, und all den Spaß, den wir zusammen hatten,
wir wurden auseinandergerissen, weil ihre Mama nicht einverstanden war,
und ich musste den glücklichen Ort in Memphis Tennessee verlassen

Als ich sie das letzte Mal sah, winkte sie mir Auf Wiedersehen,
mit ganz vielen Tränen, die aus ihren Augen die Wangen herunterliefen,
Marie ist nur 6 Jahre alt, bitte liebe Auskunft,
versucht mich zu ihr durchzuverbinden..


Informationen zu Chuck Berry:
Ein schwarzer amerikanischer Musiker, gilt als d e r Pionier bzw. gilt als einer der Urväter der Rockmusik. Eine (noch lebende) Legende, die jetzt fast 70-jährig, gelegentlich noch immer auf der Bühne auftritt (habe ihn letztes Jahr in Mannheim gesehen - und gehört).
Chuck Berry war übrigens 2 Jahre im Gefängnis, weil man ihm intime Kontakte mit einer 14jährigen vorwarf. Das Mädchen war seine Angestellte, und als er ihr kündigte, hat sie ihn angezeigt.

Ich habe übrigens eine kleine Sammlung von Musiktiteln zusammengestellt (passt gerade auf eine CD), die sich mehr oder weniger direkt auf pädophile Themen beziehen bzw. solche beinhalten.
Mal was für's Gefühl, mit traurigen und schönen Stimmungslagen. Wenn's gewünscht wird, gebe ich hier im Forum mehr Infos darüber.

Grüße, und bitte nicht weinen ;-)

rudi


Betreff: Re: Text-Original!
Datum: Fr 08.06.2001 (18:11)
Autor: Frank

Hi Rudi,

den Liedtext, besonders der zweitletzten Satz, den fand ich echt sehr interessant. Ich hab das Lied zwar schon gehört aber das ... ;-)

Hat er sich vielleicht bei "sweet little sixteen" verschrieben?
"Sweet little preteen". ;-))

Hier der Text, den ich im Internet gefunden habe, um die
Lücken zu füllen und noch ein anderer Text, auf den ich
gestoßen bin, wo ich das Lied aber von ihm nicht kenne,
"Little Rock an roller".

Grüße
Frank


Memphis Tennessee

Long distance information, give me Memphis Tennessee
Help me find the party trying to get in touch with me
She could not leave her number, but I know who placed the call
'Cause my uncle took the message and he wrote it on the wall

Help me, information, get in touch with my Marie
She's the only one who'd phone me here from Memphis Tennessee
Her home is on the south side, high up on a ridge
Just a half a mile from the Mississippi Bridge

Help me, information, more than that I cannot add
Only that I miss her and all the fun we had
But we were pulled apart because her mom did not agree
And tore apart our happy home in Memphis Tennessee

Last time I saw Marie she's waving me good-bye
With hurry home drops on her cheek that trickled from her eye
Marie is only six years old, information please
Try to put me through to her in Memphis Tennessee


*******

Little rock and roller


Yeah, nine years old and sweet as she can be
All dressed up like a downtown Christmas tree
Dancin' and hummin' a rock 'n' roll melody

She's the daughter of a well-respected man
Who taught her how to judge and understand
Since she became a rock 'n' roll music fan

Sweet little rock 'n' roller
Sweet little rock 'n' roller
Her daddy don't have to scold her
Her partner can't hardly hold her
She never gets any older
Sweet little rock 'n' roller

Should have seen her eyes when the band began to play
And the famous singers sang and bowed away
When the star performed she screamed and yelled "Hooray!"

Ten thousand eyes were watchin' him leave the floor
Five thousand tongues were screamin' "More! More!"
And about fifteen hundred people waitin' outside the door

Sweet little rock 'n' roller
Sweet little rock 'n' roller
Sweet little rock 'n' roller
Sweet little rock 'n' roller
Sweet little rock 'n' roller
Sweet little rock 'n' roller


Betreff: aaaain hab' ich noch
Datum: Fr 08.06.2001 (19:40)
Autor: Mike

Hi Leute,
der gute, leider schon tote, Falco hat ja ein gutes
Jahr später die Fortsetztung seiner "Jeanny"-Geschichte
zum besten gegeben.
Das Lied ist gemeinhin unbekannt und heisst "Jeanny 2".
Sehr einfallsreich aber treffend.
;-))
Schaun' Sie sich das mal an...:


Coming Home

One year ago
Ein Jahr eine Ewigkeit
Es war Liebe auf den ersten Blick
Niemand heute und verstehen

Du und ich,
Gegen die Welt
Ihr habt und verurteilt
Ihr habt mich verurteilt
Aber unsere Zeit ist gekommen
Wenn ein Traum Wirklichkeit wird

Coming home, I'm coming home
Let me show you who I am
Let me show you I'm your man
I would give anything just to see you again
Coming home, I'm coming home
Let me show you that I care
Let me show you that I share
I would give anything to see Jeanny again

Du hast Dich verändert
Wir haben uns verändert
Das Leben ist Veränderung
Denkst Du noch an mich?
Spürst Du es noch?

Für immer und immer
Bist Du bei mir?
Ich bin sehr nahe
Take care
Because
I'm coming home
Let me show you that I care
Let me show you that I share
I would give anything to see Jeanny again

Coming home

Let me show you that I care
Let me show you that I share
I would give anything to see Jeanny again

Coming home

Denkst Du noch an mich?
Liebst Du mich noch?
Wo bist Du?
Kommst Du wieder?
Denkst Du noch an mich?
Liebst Du mich noch?
Wo bist Du?

Coming home
Yeah he's coming home
Love will never die
Love will never fade away
Coming home



Wer jetzt immer noch das Wort MISSBRAUCH hinein
interpretiert, ist entweder verbohrt oder dämlich.
...oder beides!


Betreff: Weus'd a Herz hast wia a Bergwerk
Datum: Fr 08.06.2001 (20:23)
Autor: Darwin_backup

Hiermit erkläre ich den Song "Weus'd a Herz hast wia a Bergwerk" von Reinhard Fendrich zur Hymne gegen Verhütungsmittel! Verhütungsmittel sind eine furchtbare Gefahr für die Menschheit! Wenn diese in Deutschland weiterhin so Rücksichtslos verwendet werden, wird sich die Population innerhalb von 30 Jahren auf die Hälfte verringern!

Aber wir brauchen neue Menschen, wir brauchen Soldaten! Soldaten, die gegen solch gefährliche Subjekte wie z.B. Sportwagen-Fahrer, Pädophile, Briefmarkensammler und Frauen mit Brustimplantaten vorgehen, sie entschlossen und zu Allem bereit umnieten und sich an ihren Opfern ergötzen und sich beim allgemeinen abendlichen Besäufnis gegenseitig davon erzählen, was für tolle Hechte sie sind!

--
CYa, Darwin.


Betreff: Re: Text-Original!
Datum: Fr 08.06.2001 (21:30)
Autor: rudi

Mike, das ist ja ein richtiges Happy-End!
Ich hätt's auch nie anders interpretiert.
Fuck reamon.
--------------------------------------------------
Hi Frank, klasse, ich hab den Text im WWW auf Anhieb nicht gefunden.
Hier nochmal meine Übersetzung von sweet little Rock'n Roller:

......
Jaaahh, neun Jahre alt und so süß wie's nicht süßer sein könnte
Angezogen wie ein Christbaum in der City
tanzend und eine rock 'n' roll-Melodie summend

Sie ist die Tochter eines wohlrespektierten Mannes
der sie lehrte richtig zu beurteilen und zu verstehen
bis sie ein Fan der rock 'n' roll-Musik wurde

Süßer kleiner rock 'n' roller
ihr Papi braucht sie nicht auszuschimpfen
ihr Partner kann sie kaum noch halten
sie wird niemals ein bisschen älter
Süßer kleiner rock 'n' roller

ihre Augen, als die Band zu spielen begann..
als die berühmten Sänger sangen und sich dann verabschiedeten
als der Star erschien kreischte sie und schrie: Hurraahhh!

Zehntausend Augen folgten ihm, als er die Bühne verließ
Fünftausend Zungen schrien: Zugabe!
und etwa 1500 Leute warteten draussen vor'm Eingang
Süßer kleiner rock 'n' roller
Süßer kleiner rock 'n' roller
.....

Soll dieser Song eine Beschreibung der Groupies sein, die Chuck Berry damals hatte?
Von ihm gibt's viele Songs mit ähnlichen Inhalten:
sweet little sixteen
school days
oh baby doll
usw.
 Ich bin zwar BL, aber das gefällt mir doch auch ganz gut :-)
-------------------------------------------------------------

Mike, den Refrain von Jeanny zu übersetzen, bringt nichts,
der Text ist zu vieldeutig und nichtssagend,
irgendwie sehr geheimnisvoll
Jeanny hör auf, deinen Träumen nachzujagen...

Grüße rudi


Betreff: Re: Text-Original!
Datum: Sa 09.06.2001 (11:41)
Autor: rudi

Also zu "Jeanny", dem Hauptthema dieses Threads, möchte ich mich nochmal äußern,

ich sehe, dass Falco in der Originalversion des Songs eindeutig das Phänomen des "Ausreissertums" thematisiert und verarbeitet hat.
Täglich gehen bei der Polizei Vermisstenanzeigen von verzweifelten Eltern ein, weil der junge Sohn/die junge Tochter verschwunden ist. Meist tauchen diese "Vermissten" dann auch recht bald wieder auf. Der Grund für das Abhauen, das Ausreissen der Jugendlichen und Kinder liegt in emotionalen Problemen. Falco baut da offensichtlich auch noch eine Liebesgeschichte mit ein.
Da er das Ausreissertum nicht in einem Song, der ja sehr populär werden kann, verherrlichen konnte, hat er die Thematik bzw. die Aussage ein wenig vernebelt. Das liegt ja auf der Hand, sonst hätte der Song zur Auswirkung gehabt, dass noch mehr JUgendliche, dadurch inspiriert, ausreissen.
Wenn es im Refrain nun heisst "Jeanny, quit livin on dreams" also "Jeanny, hör auf deinen Träumen nachzulaufen, das Leben ist nicht das, was es zu sein scheint, du bist ein kleines Mädchen in einer kalten, kalten Welt" dann wollte er damit wohl auch andeuten, dass die meisten Ausreisser einer Illusion hinterherlaufen und die Realitäten, die sie in der Welt draussen erwarten, ziemlich nüchtern und kalt sind.

Soviel zu Falco. Was nun andere mit diesem Erfolgshit von Falco anstellen, das zeigt mal wieder deutlich in welch vielfältigen Varianten Mißbrauch mit dem Mißbrauch getrieben wird.
Bei jedem Verschwinden von Kindern/Jugendlichen sind eindeutig immer Pädos schuld, das wird den Leuten suggeriert. Und leider wirkt diese Propaganda auch, ich hab es u.a. auch schon selbst erlebt, dass eine Mutter völlig verzweifelt die Polizei verständigt, weil ihr 13jähriger mal eine Nacht (in den Ferien) mit Freunden verbracht hat. Da kommt dann ganz stark die Angst durch "jetzt ist auch mein Kind von so einem Perversen Sexualtäter umgebracht worden".

Aufklärung und objektive Berichterstattung wäre erforderlich, nicht um die Pädos zu entlasten, sondern erstmal auch um die Köpfe der Eltern freizumachen für ihre eigentlichen Erziehungsaufgaben.


FAQ: Pädosexualität

Betreff: FAQ: Pädosexualität
Datum: Fr 08.06.2001 (08:33)
Autor: rudi

liebe FAQ-Redakteure,

Pädophilie=Pädosexualität=auschliesslich/überwiegend sexuell ausgerichtet.
So definiert ihr.

Ich m u ß einfach nochmal drauf hinweisen, dass diese Argumentation eine solche der Pädo-Gegner ist!
Beispiele für Argumente von Pädo-Gegnern (Zitate):

Artikel des Schweizer "Beobachter", in dem er die Arcados-Website aufs Korn genommen hat:
"Diese "Gratwanderung" stösst bei anerkannten Opferberatungsstellen auf grösste Skepsis. Die Trennung in "gute" Pädophilie und "schlechte" Pädosexualität sei künstlich, sagt Katrin Maurer von Limita, der Fachstelle zur Prävention sexueller Ausbeutung von Mädchen und Jungen. Bei Pädophilie ist immer auch Sexualität eingeschlossen.

Prof. Kentler, Sexualwissenschaftler:

" Es ist unzulässig, einen lieben Pädophilen (der nichts Sexuelles will) vom bösen Pädophilen ( der das Kind zu sexuellen Handlungen verführen will) zu trennen. Ich kenne keinen Pädophilen, der sich nicht sexuelle Kontakte wünschte. ..."
(Diese Aussage ist nachzulesen in Karl Cervik "Was ist Pädophilie")

(Ende der Zitate)

Die Reihe liesse sich fortsetzen. Zugegeben, es handelt sich hier um aufgeklärte Pädo-Gegner, die sehr gut in der Materie Bescheid wissen. Durch ihre guten Kenntnisse sind sie aber besonders in der Lage, Pädos (in geradezu qualifizierter Weise) zu diskreditieren und eben, das ist das Ziel, zu kriminalisieren!

Karl Cervik benutzt nur den Begriff "Pädophilie" und verwendet nicht den Begriff "Pädosexualität". Ich werde ihn, wenn ich mal wieder die Gelegenheit dazu habe, mal persönlich drauf ansprechen.

Um Missverständnisse gleich auszuräumen: Ich selbst habe nichts gegen Sexualität zwischen Menschen, die (wie auch immer) unterschiedlich sind (mal vorsichtig ausgedrückt) und habe das auch selbst praktiziert
* ohh, jetzt werde ich wegen dieser öffentlichen Aussage wieder strafrechtlich verfolgt...*

Ich meine aber dass Begriffsdefinitionen nicht so eingeengt werden sollten, dass eine bestimmte Art von Pädos per Definition ausgegrenzt ist.
Diese ausgegrenzten Pädos bilden zugegebenermassen eine kleine Randgruppe unter allen Pädos. Aber ich verstehe nicht, warum ausgerechnet von Pädo-Lobbyisten nun diese Tür zugemacht werden soll.
Ist es Ausgrenzungseifer gegenüber den "Normalos"?


Grüße von Rudi


Betreff: Re: FAQ: Pädosexualität
Datum: Fr 08.06.2001 (14:41)
Autor: bluesky

Hallo Rudi,

erst mal etwas vorab: die "FAQ-Redakteure" schreiben nur die Frage/Antworten auf. Sie sind aber nicht die Alleinentscheider der FAQ. Die FAQ "gehört" allen Pädos und jeder kann sich an der Diskussion beteiligen und seine Beiträge und Meinungen dazutun. Was uns sicher technisch fehlt ist eine Art Abstimmungsmöglichkeit zu den einzelnen Punkten. Vielleicht bekommen wir das auch mal hin.

Ich denke wir können aus der Definition wirklich diejenigen Menschen ausschliessen, die zwar Kinder mögen aber dies ohne jegliche Sexualität im Hintergrund. Diese Menschen (wie z.B. Eltern) haben ja mit ihrer Liebe zu Kindern keine Probleme. Weder rechtliche noch gesellschaftliche.

Pädophilie ist aber nun einmal sexuell motiviert. Und natürlich wird dies immer wieder gegen uns verwendet. Was unsere Gegener natürlich verschweigen ist dass auch Heterosexuelität sexuell motiviert ist. Und ist das etwa moralisch schlecht? Dass Sexualität für einige Menschen die Quelle allen Übels ist, ist aber ein allgemeines Problem, unabhängig von Pädo- oder Heterosexualität.

Die Verwendung des Wortes Pädosexuell wurde hier ja schon oft kritisiert. Ich stand dem Wort anfangs auch sehr skeptisch gegenüber. Wenn es ungünstig verwendet wird, dann kann es tatsächlich dazu führen, dass wir lediglich auf unseren Geschlechtstrieb reduziert werden. Es hat aber auch einen Vorteil: duch die Ähnlichkeit der Wörter Pädosexualität, Homosexualität und Heterosexualität kann man sehr gut die Pädophilie als eigenständige Sexualform herausarbeiten. Das Wort ist eine Waffe. Verwenden wir also beide Wörter synonym je nach Situation und Gelegenheit das eine oder das andere. Was halt besser passt.

Übrigens fand ich Deinen Ansatz, die Pädos einmal logisch einzuteilen ganz gut. Viele halten das zwar für Schubladendenken aber es kann uns auch helfen, uns selbst besser zu sehen und zu wissen, in welche "Kategorie" wir denn gehören. Bei den Pädos gibt es ja viele verschiedene Ausprägungen. Diese Kategorisierung wurde aber wohl von vielen als Ausgrenzung und Einrichtung einer Art Hackordnung interpretiert, nach dem Motto es gibt gute und es gibt schlechte Pädos.

Ich freue mich schon auf weitere Beiträge von Dir!

Liebe Grüsse, Dein

bluesky


Betreff: Re: FAQ: Pädosexualität
Datum: Fr 08.06.2001 (17:14)
Autor: Frank

Hallo Rudi,

ich gehe jetzt einfach mal sehr ausführlich darauf ein, vielleicht
können wir das ja jetzt doch noch genauer hier klären.

Rudi schrieb:

[...]
> Ich m u ß einfach nochmal drauf hinweisen, dass diese Argumentation
> eine solche der Pädo-Gegner ist!

Das sehe ich nicht so, denn diese definieren Pädosexualität nicht als
eine sexuelle Ausrichtung, wie Hetero- oder Homosexualität. Sie
erwähnen nicht das überwiegend oder ausschließlich sexuell/erotisch
zu Kindern hingezogen fühlen. Sie setzen Pädosexualität mit sexuellen
Kontakten gleich und machen darüber hinaus oftmals den Fehler sexuelle
Kontakte pauschal als schädlich anzusehen. Pädophilie ist für sie eben
eine sexuelle Störung, eine Para_philie_. Ich tue mich aber etwas schwer
mit dem pauschalisierten "Pädo-Gegner". Ich bezeichne Gunter Schmidt,
auch als keinen Freund der Pädosexualität, trotzdem hat er gesagt,
dass eben Pädophilie eine sexuelle Ausrichtung wie Hetero- oder
Homosexualität ist. Das Umdenken in der Forschung hat erst begonnen.

[Zitat schweizer Beobachter]
> Bei Pädophilie ist immer auch Sexualität eingeschlossen.

Das haben sie meiner Ansicht nach richtig erkannt. Jetzt gilt es IMO
nur noch zu begreifen, dass diese sexuelle Komponente Grundlage dafür
ist, dass sich Pädos zu Kindern hingezogen fühlen, wie sich zum
Beispiel heterosexuelle Frauen zu Männern hingezogen fühlen oder
schwule Männer zu anderen Männern. Wie sich das äußert, ist so
vielschichtig wie bei Hetero- oder Homosexualität. Der Eine will
eben nur mit einem Kind kuscheln, der andere wünscht sich mehr. Das
gibt es auch unter Heteros, trotzdem ist der Oberbegriff dafür
Heterosexualität, egal ob nun jemand eine schwache, mittlere oder
starke Libido hat.

[Karl Cervik, Was ist Pädophilie, 1999:]

Ich habe mal noch einen Satz mehr von Kentler zitiert, dann wird der
Zusammenhang denke ich klarer:

Es ist unzulässig, einen lieben Pädophilen (der nichts Sexuelles will)
vom bösen Pädophilen (der das Kind zu sexuellen Handlungen verführen
will) zu trennen. - Ich kennen keinen Pädophilen, der sich nicht sexuelle
Kontakte wünschte. Freud hat uns gelehrt, einen weiten Begriff von der
Sexualität zu entwickeln: Zur Sexualität gehört die Zärtlichkeit -
Erotik ist Sexualität. [...]


Auch wenn ich mit so manchem, was Helmut Kentler gerade in der letzten
Zeit gesagt hat, nicht übereinstimme, stimme ich ihm zu, dass Sexualität
ein sehr weiter Begriff ist. Sexualität schließt diejenigen ein, die
sich nur die Erotik und Zärtlichkeit wünschen und auch diejenigen, die
darüber hinaus sich sexuelle Kontakte als eine Steigerung der Erotik
und Zärtlichkeiten wünschen. Die Grenzen dazwischen sind meiner Ansicht
sowieso sehr fließend.

[...]
> Die Reihe liesse sich fortsetzen. Zugegeben, es handelt sich hier
> um aufgeklärte Pädo-Gegner, die sehr gut in der Materie Bescheid
> wissen. Durch ihre guten Kenntnisse sind sie aber besonders in der
> Lage, Pädos (in geradezu qualifizierter Weise) zu diskreditieren
> und eben, das ist das Ziel, zu kriminalisieren!

Das gelingt nur, weil sie eben Sexualität und sexuelle Kontakte als
pauschal schädlich versuchen darzustellen. Dem sollten wir IMO damit
begegnen, dass wir diesen Fragen nicht aus dem Weg gehen, sondern
verdeutlichen, dass es eben ein Fehler ist zu meinen, dass sexuelle
Kontakte zwischen Kindern und Erwachsenen pauschal schädlich
sind. IMO ist gerade der Begriff Pädosexualität ein konsequenter
Schritt in diese Richtung, dass wir uns nicht versuchen von Sexualiät
zu distanzieren. Das heißt die Diskussion wird jetzt nicht darüber
ausgetragen, ob und wie viel Sexualität bei Kind-Pädo Beziehungen
vorhanden ist, sondern ob die ausgelebte Sexualität mit Kindern so
schädlich ist, wie man es allgemein darstellt. Meiner Erfahrung
aus Diskussionen, ist es genau dieser Punkt, dem wir uns stellen
sollten. Liebe ist nicht per Strafgesetz verboten, jegliche Form
sexueller Kontakte schon.

> Karl Cervik benutzt nur den Begriff "Pädophilie" und verwendet nicht
> den Begriff "Pädosexualität". [...]

Dieses Umschwenken ist ja auch noch recht neu.

> Ich meine aber dass Begriffsdefinitionen nicht so eingeengt werden sollten,
> dass eine bestimmte Art von Pädos per Definition ausgegrenzt ist.

Das tut der Begriff Pädosexualität nicht. Das tut auch der Begriff
Heterosexualität nicht mit Heteros.

> Diese ausgegrenzten Pädos bilden zugegebenermassen eine kleine
> Randgruppe unter allen Pädos. Aber ich verstehe nicht, warum
> ausgerechnet von Pädo-Lobbyisten nun diese Tür zugemacht werden
> soll. Ist es Ausgrenzungseifer gegenüber den "Normalos"?

Sag noch einmal ganz konkret auf den Punkt gebracht, wer meinst
Du wird ausgegrenzt?

Pädos, die keine sexuellen Kontakte wünschen? Nein, das ist die
Entscheidung jedes einzelnen. Wir sollten aber erst mal gemeinsam
dafür sorgen, dass diese Entscheidung eine _freie_ Entscheidung
wird, d.h. erst einmal die Strafgesetze angehen. Dabei werden
wir nicht am Thema Sexualität vorbei kommen.

Grüße
Frank


Betreff: Re: FAQ: Pädosexualität
Datum: Fr 08.06.2001 (20:01)
Autor: rudi

Bluesky, Frank,

ich habe eure Beiträge aufmerksam gelesen.

Frank, mit deinen Erläuterungen, da kommen wir uns näher, mit dem was ich als Problem bei der jetzigen FAQ-Definition sehe. Indem du den Begriff "Sexualität" so erweitert siehst, dass Zärtlichkeit, Kuscheln u.ä. miteinbezogen ist. Vielleicht könnte man das in einem anderen Unterpunkt der FAQ so erläutern. M.E. müsste man das sogar, um wirklich Missverständnisse zu vermeiden. Auch sollte erklärt werden, was mit "Erotik" gemeint ist, dieser Begriff wird (nicht nur in FAQ Pkt.1) immer gern verwendet. Ich verstehe unter Erotik - na, sagen wir mal ein Spannungsfeld, das sich zwischen Menschen aufbaut (oder so ähnlich), also auf jedenfall etwas, was strafrechtlich nicht relevant ist.

>Sag noch einmal ganz konkret auf den Punkt gebracht, wer meinst
>Du wird ausgegrenzt?

>Pädos, die keine sexuellen Kontakte wünschen? Nein, das ist die
>Entscheidung jedes einzelnen.....

Wünschen tut sich jeder Pädo so richtig tolle und phantasievolle sexuelle Kontakte, aber manche verkneifen sich das, weil ihnen die Beziehung zu dem Jungen/Mädchen wichtiger ist als das sexuelle Ausleben. Das "ich will mehr" in Form bestimmter sexueller Handlungen/Praktiken kann durch die strafrechtliche Relevanz die Beziehung gefährden (Pädo-typisches Problem), oder der junge Partner will das vielleicht auch nicht (wenn man keinen "willigeren" gefunden hat ;-) ) (das gibt es auch bei Heteros).Wenn man andererseits nun aber den Begriff "sexuell" erweitert sieht, also auch z.B. als das zärtliche Streicheln einer Hand, dann erscheint das von mir gesagte natürlich wieder in einem anderen Kontext, d.h. s o l c h e  sexuellen Kontakte muss sich dann wohl niemand verkneifen - oder vielleicht doch, weil das auch schon wieder zu pädophil wirkt?

Ich will nochmal versuchen zu verdeutlichen, welche Personen ich ausgegrenzt gesehen habe.
Ich sehe also eine Person, die sagt:
Ich fühle mich stark zu Kindern hingezogen, Kontakte und Beziehungen mit Kindern sind für mich lebenswichtig. Ich strebe dabei nicht hauptsächlich/überwiegend einen sexuellen Kontakt an. Aufgrund dieser "Veranlagung" merke ich, dass ich mich von den meisten Mitmenschen unterscheide. Ich bin wohl sowas, was man mit "pädophil" bezeichnet.

Wohlgemerkt, diese Person schliesst sexuelle Kontakte nicht "generell", sondern eher vielleicht "grundsätzlich" erstmal aus. Also ein Mensch wie beispielsweise Lewis Carroll.
Der Jurist und niederländische Politiker Dr. Edward Brongersma, ein internationaler Fachmann für pädophile Fragen, hat es so formuliert: "Ich möchte unter Pädophilie die Liebe zu Kindern bezeichnen, also eine erotische Zuneigung zu Kindern. ..Ich verstehe jedenfalls darunter Liebe und Zuneigung zu Kindern unter 16 Jahren, die eventuell auch erotisch, sexuell gefärbt ist".

Es mag am Zeitgeist liegen, dass jeder sich gerne ungehemmt sexuell ausleben möchte, soweit, dass sogar wieder ein regelrechter Leistungsdruck entsteht - bei den Heteros und jetzt auch bei den Homos. Da möchten die Pädos natürlich nicht gerne hungrig zusehen und wie ein Mönch leben. Das macht es dann überhaupt erst notwendig, darauf hizuweisen, dass es auch noch Menschen gibt, die am anderen Menschen interessiert sind ohne gleich die Erektion in der Hose zu haben.

Die von euch formulierte Definition für Pädosexualität und Pädophilie wundert mich nicht und ist von eurem Ausgangspunkt auch logisch und stimmig. Ich gehe davon aus, dass ihr euch auch mehr oder weniger bewusst an Lautmann orientiert habt. Lautmann bezeichnet es als töricht, die echte Pädophilie  zu entsexualisieren und zu einer erzieherischen Erbaulichkeit zu stilisieren.
Gut, Lautmann ist sozusagen der Papst aller (deutschen) Pädos, aber auch er ist nicht unfehlbar. In diesem Punkt wird er auch von Cervik kritisiert.
Das Stichwort heisst hier "Sublimationsfähigkeit". Sublimation ist die Fähigkeit aller Menschen, Triebkräfte (wie z.B. den Sexualtrieb) umzuleiten in andere Aktivitäten, sie also nutzbar zu machen; ich fahre z.B. den ganzen Tag mit dem Fahrrad durch die Gegend, um nach Jungs Ausschau zu halten. Am Abend bin ich fix und ferig, und habe keine Knaben getroffen. Aber ich habe durch's Fahrradfahren eine Leistung vollbracht und meinen Körper/Kreislauf/Muskeln dadurch trainiert. Blödes Beispiel. Also echte Sublimationsleistungen in Bezug auf Pädophilie vollbringen beispielsweise Pädagogen oder Künstler. Z.B. Lewis Carroll. Wenn einer Bücher für Kinder schreibt. Ein pädophiler Lehrer wird ganz anders mit seinen Schülern umgehen können wie ein Nicht-Pädo.
Lautmann glaubt nun, dass solche Sublimationsleistungen heute nicht mehr möglich seien.
Und ich denke, dem muss man entschieden widersprechen. Das wäre ja geradezu tragisch. Z.B. ist eure Arbeit am PP doch auch eine Sublimationsleistung!Oder nicht?

Also meine Idee war eben, wenn schon der neue Begriff "Pädosexuell" eingeführt wird, den alten Begriff "pädophil" in seiner inhaltlichen Bedeutung etwas neu anzupassen (Sexualität nicht überwiegend), so dass alle, auch Minderheiten, bedient sind. Wäre doch eine Möglichkeit!?

Ansonsten wäre es auch eine Lösungsmöglichkeit, meine Bedenken bzgl. Ausgrenzung auzuräumen durch eine Beschreibung, welche die Begriffe "sexuell" und "erotisch" in ihrer ganzen Breite, so wie hier verstanden, umreisst.

Grüße von rudi *schon ganz impotent vom vielen Nachdenken*


Betreff: Re: FAQ: Pädosexualität
Datum: Fr 08.06.2001 (20:53)
Autor: Okke

1. Kriminell sind wir nur weil man uns kriminalisiert.

2. Der Sex ist nur der Punkt an dem es Streit gibt, daher _scheint_ es so als waere es das einzige worum es geht. In Wirklichkeit ist er nur ein Teil einer wie-auch-immer-gearteteten Beziehung.

3. Sublimation existiert nur in den Koepfen von Moral-Theorethikern. Sex regt die Fantasie an, wer kein Sex hat, ist nachweislich weniger kreativ, als jemand der regelmaessig Sex hat. Was Lewis Carrol wirklich getrieben hat, erfahren wir bestimmt nicht mehr.

Okke.


Betreff: Re: FAQ: Pädosexualität
Datum: Fr 08.06.2001 (22:15)
Autor: rudi

1. ja, je nachdem..
2. ja
3. da täuschst du dich aber, ich kenne 100%ige Pädos, die könnten dir das erklären. Sublimation ist unter allen Psychologen unumstritten.


Betreff: Re: FAQ: Pädosexualität
Datum: Fr 08.06.2001 (22:34)
Autor: Okke

> da täuschst du dich aber, ich kenne 100%ige Pädos, die könnten dir das erklären.

Was ist ein 100% Paedo ? *g*

> Sublimation ist unter allen Psychologen unumstritten.

Psychologie in ihrer Gesamtheit ist auch keine ernstzunehmende Wissenschaft, dafuer tummeln sich dort zuviele Trittbrettfahrer und Modepseudowissenschaftler ;-) Aber zum Thema: Wozu soll Sublimation denn gut sein, ausser um bestehende Moralvorstellungen zu zementieren ?

Persoenlich habe ich bisher noch nie nachvollziehen koennen, wie "Sublimation" funktionieren soll, bisher ging es mir immer sehr dreckig, wenn ich laengere Zeit ohne Sex auskommen musste, das letzte was ich wuerde war kreativ. Wenn es ein paar Meditationskuenstler schaffen aus dieser totalen Langeweile Kraft zu schoepfen, moechte gerne den Trick verraten bekommen :-)

Okke.


Betreff: Re: FAQ: Pädosexualität
Datum: Sa 09.06.2001 (00:09)
Autor: rudi

Okke,

>Was ist ein 100% Paedo ? *g*

100% ist doch plausibel, wenn ich jetzt 150% geschrieben hätte, dann...

>Persoenlich habe ich bisher noch nie nachvollziehen koennen,
> wie "Sublimation" funktionieren soll, bisher ging es mir
>immer sehr dreckig, wenn ich laengere Zeit ohne Sex
>auskommen musste, das letzte was ich wuerde war kreativ.
> Wenn es ein paar Meditationskuenstler schaffen
> aus dieser totalen Langeweile Kraft zu schoepfen,
> moechte gerne den Trick verraten bekommen :-)

deine Anmerkung zeigt mir, dass ich die Sublimierungsmöglichkeit vielleicht 'n bisschen zu stark herausgestellt habe. Also ich bin auch kein Psychologe, aber ich denke, um sublimieren zu können, da müssen schon günstige Voraussetzungen vorliegen: ein bestimmtes Talent, und dann auch noch die Möglichkeit, das Talent erfolgreich einsetzen zu können.
Eine kreative Stimulierung für möglichst lustvolle Selbstbefriedigung - vielleicht ist das auch schon eine Sublimierungsleistung - weiss nicht, muss mal einen Fachmann fragen. *g*


Betreff: Re: FAQ: Pädosexualität
Datum: Sa 09.06.2001 (01:28)
Autor: Okke

> >Was ist ein 100% Paedo ? *g*
>
> 100% ist doch plausibel, wenn ich jetzt 150% geschrieben > hätte, dann...

Ich kenne nur Menschen, die auf jeweils sehr unterschiedliche Gruppen von Menschen stehen. Solange wir noch nicht in die Gesellschaft integriert worden sind, wird dieser Begriff auch gerne benutzt um eine "virtuelle" Gemeinschaft zu bilden. Wenn die Ausgrenzung wegfaellt, wird sich herausstellen, dass die "Pados" nicht mehr verbindet als die Homos oder Heteros untereinander.

> deine Anmerkung zeigt mir, dass ich dieSublimierungsmöglichkeit vielleicht 'n bisschen zu stark herausgestellt habe. Also ich bin auch kein Psychologe, aber ich denke, um sublimieren zu können, da müssen schon günstige Voraussetzungen vorliegen: ein bestimmtes Talent, und dann auch noch die Möglichkeit, das Talent erfolgreich einsetzen zu können.

Talent zum Sex ? *g*

> Eine kreative Stimulierung für möglichst lustvolle Selbstbefriedigung - vielleicht ist das auch schon eine Sublimierungsleistung - weiss nicht, muss mal einen Fachmann fragen. *g*

Dann hast Du ja den Sex, den Du eigentlich "sublimieren" wolltest. *g*

Okke.


Betreff: Re: FAQ: Pädosexualität
Datum: Sa 09.06.2001 (08:01)
Autor: Oliver

> Sublimation ist unter allen Psychologen unumstritten.

Das ist falsch. Psychologie ist eine Wissenschaft, kein Dogma. Mehr zum Thema morgen...

Grüße
Oliver


Betreff: Re: FAQ: Pädosexualität
Datum: Sa 09.06.2001 (12:43)
Autor: Frank

Hallo Rudi,

[...]
> Indem du den Begriff "Sexualität" so erweitert siehst, dass
> Zärtlichkeit, Kuscheln u.ä. miteinbezogen ist.

Offensichtlich nicht nur ich, wie Du ja gesehen hast, scheinen
die meisten das auf Anhieb verstanden zu haben bei der FAQ.
Das ist doch auch nicht ungewöhnlich, dass Sexualität Zärtlichkeit
und körperliche Nähe umfasst, oder? Neu ist diese Vorstellung,
wie Du ja an dem Zusatz von Helmut Kentler siehst jedenfalls
nicht, das wurde schon von Freud postuliert.

[...]
> Auch sollte erklärt werden, was mit "Erotik" gemeint ist [...]

Dafür kann man das im Duden nachschlagen.

> Ich verstehe unter Erotik - na, sagen wir mal ein Spannungsfeld,
> das sich zwischen Menschen aufbaut (oder so ähnlich), also auf
> jedenfall etwas, was strafrechtlich nicht relevant ist.

Duden, Fremdwörterbuch

Erotik: die a) mit sensorischer Faszination erlebte, den geistig-
seelischen Bereich einbeziehenden sinnliche Liebe. b) (verhüllend)
Sexualität


(Anmerkung: Beachte b)

Sexualität: die Geschlechtlichkeit, Gesamtheit der im Sexus
begründeten Lebensäußerungen.


(Anmerkung: Beachte das Gesamtheit)

>> Sag noch einmal ganz konkret auf den Punkt gebracht, wer meinst
>> Du wird ausgegrenzt?
>>
>> Pädos, die keine sexuellen Kontakte wünschen? Nein, das ist die
>> Entscheidung jedes einzelnen.....
>
> Wünschen tut sich jeder Pädo so richtig tolle und phantasievolle
> sexuelle Kontakte,

Dann sind wir uns ja über Punkt 3 der FAQ denke ich einig.

> aber manche verkneifen sich das, weil ihnen die Beziehung zu dem
> Jungen/Mädchen wichtiger ist als das sexuelle Ausleben.

Womit Du moralische Vorstellungen transportieren willst, die IMO
nichts in der Definition von Pädophilie/Pädosexualität zu suchen
haben. Du implizierst damit, dass diejenigen, die sexuelle Kontakte
haben, die Beziehung nicht wichtig ist. Damit solltest Du sehr
vorsichtig sein, gerade wenn Du keine Ausgrenzungen willst.

> Das "ich will mehr" in Form bestimmter sexueller Handlungen/Praktiken
> kann durch die strafrechtliche Relevanz die Beziehung gefährden
> (Pädo-typisches Problem) [...]

Ja, das hat nur nichts bei der Definition von Pädosexualität verloren.
Ich erwähnte bereits, dass der Punkt sexuelle Kontakte noch ein
ziemlicher großer Abschnitt werden wird. Wenn gehört das da hinein.

Ansonsten halte ich es für unnötig, dass dauernd zu erwähnen, dass man
auf sexuelle Kontakte verzichtet. Es dauernd zu erwähnen, hat für mich
den Charakter einer Rechtfertigung, was ich für unnötig halte.

> Ich will nochmal versuchen zu verdeutlichen, welche Personen ich
> ausgegrenzt gesehen habe.
> Ich sehe also eine Person, die sagt:
> Ich fühle mich stark zu Kindern hingezogen, Kontakte und Beziehungen
> mit Kindern sind für mich lebenswichtig.

Wenn es eben ein sexuell/erotisches hingezogen sein ist, dann Pädo.

> Ich strebe dabei nicht hauptsächlich/überwiegend einen sexuellen
> Kontakt an. [...]

Seine individuelle Identität unter dem Oberbegriff Pädosexualität.

[...]
> Das macht es dann überhaupt erst notwendig, darauf hizuweisen, dass
> es auch noch Menschen gibt, die am anderen Menschen interessiert sind
> ohne gleich die Erektion in der Hose zu haben.

Damit versuchst du wieder eine Moral zu transportieren. Wer eine
Erektion bei einem Kind hat, ist nicht "wirklich" an dem Kind,
an anderen Menschen interessiert. Es impliziert auch wiederum,
dass Sexualität etwas schlechtes ist.

[Viele Vermutungen und Behauptungen zum Thema Sublimation gesnipt]

Ich denke es ist sinnvoller, bei der Definition von
Pädosexualität/Pädophilie zu bleiben.
 
> Also meine Idee war eben, wenn schon der neue Begriff "Pädosexuell"
> eingeführt wird, den alten Begriff "pädophil" in seiner inhaltlichen
> Bedeutung etwas neu anzupassen (Sexualität nicht überwiegend), so
> dass alle, auch Minderheiten, bedient sind. Wäre doch eine Möglichkeit!?

Nein, wie gesagt der Begriff Pädosexualität umfasst das, daher ist das
IMO unnötig. Ebenso unnötig wie ein heterophil bei Heterosexualität.
Hinweisen auf die verschiedenen Identitäten von Pädosexuellen
kann man in einem entsprechende Unterpunkt. Ebenso den Einfluss der
Strafgesetze, Sekundärschäden etc. Wogegen ich mich eindeutig stelle,
ist das wie Du oben angedeutet hast, dass man über die Definition
eine Moral transportieren will. Das kommt für mich nicht in Frage.

> Ansonsten wäre es auch eine Lösungsmöglichkeit, meine Bedenken bzgl.
> Ausgrenzung auzuräumen durch eine Beschreibung, welche die Begriffe
> "sexuell" und "erotisch" in ihrer ganzen Breite, so wie hier
> verstanden, umreisst.

Wie gesagt, Duden. Der Vergleich zur Hetero- und Homosexualität
sollte sein übriges tun. Ich habe damit in Diskussionen im Usenet
durchaus gute Erfahrungen gemacht. Ansonsten dient eine FAQ als
ein Einstiegspunkt, wer etwas nicht verstanden hat, kann es auch
im Forum nachfragen.

Grüße
Frank


Betreff: Re: FAQ: Pädosexualität
Datum: Sa 09.06.2001 (16:55)
Autor: rudi

Hallo Frank,

>Erotik: die a) mit sensorischer Faszination erlebte, den geistig-
>seelischen Bereich einbeziehenden sinnliche Liebe. b) (verhüllend)
>Sexualität

na toll, was kann ich praktisch damit anfangen?

>Dann sind wir uns ja über Punkt 3 der FAQ denke ich einig.

ja, wenn die Überschrift lauten würde: Was für eine Rolle spielen sexuelle Wünsche bei der P.

>Womit Du moralische Vorstellungen transportieren willst,
und
>Damit versuchst du wieder eine Moral zu transportieren.

Moral ist ein Begriff, der in mir zunächst negative Reaktionen auslöst. Wenn ich aber genauer nachdenke komme ich zu dem Schluß, dass es ganz ohne Moral kein friedliches und gerechtes Miteinander gibt. Überkommene Moralvorstellungen, die auf Irrtümern gründen oder bestimmte Herrschaftsverhältnisse zementieren sollen, die müssen über Bord geworfen werden, radikal.
An deren Stelle müssen aber m.E. durchaus neuangepasste Moralvorstellungen, die einen ganz neuen, aufgeklärten Hintergrund haben, treten. Wenn du mich, mit meinem eher anarchistischen Charakter, als Moralapostel bezeichnen willst, kein Problem damit (vielleicht sollte ich meinen Nicknamen in 'Moralapostel' umbenennen, *g*).
 
Ich betone es noch einmal und immer wieder, ich will nicht an eurer FAQ herummäkeln.
Ich selbst sehe mich derzeit aber trotzdem als ein Pädo (wenn's denn erlaubt ist),der n i c h t hauptsächlich/überwiegend sexuelles Interesse an Kindern hat, und der auch sowas wie eigene Moralvorstellungen entwickelt hat.

Klar, Freud und andere Psychoanalytiker vermuten, die Sexualität spukt mehr in unserem Unterbewussten herum, als wir bewusst ahnen, und das will ich garnicht in Frage stellen. Ich bin auch Mitglied in einer Organisation, die für eine positive Bewertung der Sexualität in unserer Gesellschaft eintritt (und das ist die einzige Organisation, in der ich noch Mitglied bin, aus allen anderen bin ich ausgetreten) und deren Ziele ich voll vertrete. Sexualität ist etwas Schönes, Postives, ein Geschenk der Natur für uns Lebewesen. Aber wir müssen schon ein wenig lernen, richtig damit umzugehen. Und glaub bloß nicht, dass ich nicht auch schon Fehler (wenigstens kleine) gemacht habe.


Es bringt nichts Gutes, jetzt in die Welt, also:
Baggersee, Freibad, Rummelplatz,City, freie Natur, Spielplätze o.ä.
hinauszugehen mit dem Bewusstsein: ich bin ein Pädo, und habe jetzt das hauptsächliche Interesse daran, einen Sexpartner zu finden, möglichst schnell und geil zum Orgasmus zu kommen.
(bitte stör dich nicht an der Übertreibung, aber ich muss ja irgendwie deutlich machen...)
Das kann im Einzelfall mal funktionieren, meistens wird es aber eher frustrierend enden, irgendwann dann auch fatal. Irgendwann lande ich dann per Zwang beim Therapeuten, der wird mir (zu Recht) empfehlen: halten sie sich von Kindern fern!
Wohin dann aber mit all den positiven Gefühlen für Kinder, die ich doch auch habe und mit denen ich auch viel Gutes tun könnte?

Am sichersten und optimalsten m.E. leben die Pädos, die das Glück haben, eine feste Beziehung aufgebaut zu haben. Viele streben das so an, und vielen gelingt das auch, wie einschlägige Untersuchungen vermuten lassen. Und jeder kennt doch sowas, oder..? Ich kann aber keine solche aufbauen, wenn ich daherkomme mit dem Bewusstsein 'hauptsache sexuell' *sabber*. Und das mit Duldung oder sogar Wunsch der verantwortlichen Eltern. Ein solches Bewusstsein müsste ich dann vor den Eltern und dem Kind verbergen, ein anderes Bewusstsein vorspiegeln, und das ist schizophren im Sinne von Persönlichkeitsspaltung.
Auch wenn ich ohne sexuellen Vorsatz agiere, kommt dann wenn ich (beim Aufbau einer Beziehung) erfolgreich bin, das "Problem" der Sexualität von ganz alleine. Und das wird dann zum Problem, wenn ich nicht geübt bin damit umzugehen, oder nicht in der Lage bin, mein eigenes Verhalten am Partner zu orientieren. (Junge Pädos müssen da wohl erst mal aus Fehlern lernen).

Also wenn ich FAQ 1.) so lese, dann habe ich nach wie vor ein Problem, mich damit zu identifizieren, mit einem solchen Bewusstsein unter die Menschen zu gehen, Beziehungen aufzubauen (und bei Pädosexualität geht es ja immer um Beziehungen zu Personen von 0-13 Jahren).

Ja ist schon schlimm, so ein Problem zu haben, und wegen mir werdet ihr auch die FAQ nicht ändern. Andererseits ist es auch überhaupt kein Problem für mich, denn die FAQ hier kann mir ja auch *am Arsch vorbeigehen* ähh, egal sein!

Grüße rudi


Betreff: Re: FAQ: Pädosexualität
Datum: Sa 09.06.2001 (17:53)
Autor: Okke

> Wenn ich aber genauer nachdenke komme ich zu dem Schluß, dass es ganz ohne Moral kein friedliches und gerechtes Miteinander gibt.

Moral ist was fuer Denkfaule, die einfach bestehende Werte uebernehmen ohne sie zu hinterfragen. Selbstverstaendlich gibt es ohne Moral ein "friedliches und gerechtes Miteinander", schon mal was von Ethik gehoert ?

> Überkommene Moralvorstellungen, die auf Irrtümern gründen oder bestimmte Herrschaftsverhältnisse zementieren sollen, die müssen über Bord geworfen werden, radikal.

Dann bleibt von der Moral nix uebrig.

> An deren Stelle müssen aber m.E. durchaus neuangepasste Moralvorstellungen, die einen ganz neuen, aufgeklärten Hintergrund haben, treten.

Der kategorische Imperativ reicht vollkommen aus, um das menschliche Miteinander zu regeln. Moral ist ueberfluessig.

> Ich selbst sehe mich derzeit aber trotzdem als ein Pädo (wenn's denn erlaubt ist),der n i c h t hauptsächlich/überwiegend sexuelles Interesse an Kindern hat, und der auch sowas wie eigene Moralvorstellungen entwickelt hat.

Dann bist Du nicht besser als die Paedo-Gegner. Wenn Du deren Argumente analysierst, erkennst Du dass ihr moralisches Weltbild sie dazu foermlich zwingt so zu handeln. Das gleiche scheint bei Dir der Fall zu sein.

> [Sex] Aber wir müssen schon ein wenig lernen, richtig damit umzugehen.

Solange Du daraus keine Vorschriften fuer den Sex folgerst, stimme ich Dir zu.

> Und glaub bloß nicht, dass ich nicht auch schon Fehler (wenigstens kleine) gemacht habe.

Wenn Du aus ihnen gelernt hast, haben sie ihren Zweck erfuellt.

> Es bringt nichts Gutes, jetzt in die Welt, also:
Baggersee, Freibad, Rummelplatz,City, freie Natur, Spielplätze o.ä. hinauszugehen mit dem Bewusstsein: ich bin ein Pädo, und habe jetzt das hauptsächliche Interesse daran, einen Sexpartner zu finden, möglichst schnell und geil zum Orgasmus zu kommen.

Das sexuelle Interesse total zu leugnen fuehrt aber ebenso in eine Sackgasse.

> Das kann im Einzelfall mal funktionieren, meistens wird es aber eher frustrierend enden, irgendwann dann auch fatal.

Staendig die negativen Seiten ueberzubewerten hilft nichts. Wenn Du mit dem Bewusstsein ran gehst, dass Sex mit Kids problematisch und gefaehrlich ist, dann kann es wirklich gefaehrlich werden.

> Irgendwann lande ich dann per Zwang beim Therapeuten, der wird mir (zu Recht) empfehlen: halten sie sich von Kindern fern!

Es gibt ca. 100.000 Therapeuten und jeder wird Dir etwas anderes erzaehlen, angefangen von Hirnstrommessungen bis zur chemischen Kastration ist alles drin. Es gibt aber auch Therapeuten, die Dir empfehlen, Erfahrungen zu sammeln, z.b. in Laendern, die noch nicht durch den christlich gepraegten Feminismus verseucht sind.

> Wohin dann aber mit all den positiven Gefühlen für Kinder, die ich doch auch habe und mit denen ich auch viel Gutes tun könnte?

Diskussionen ueber "Gut & Boese" gehoeren in ein theologisches Forum.

> Am sichersten und optimalsten m.E. leben die Pädos, die das Glück haben, eine feste Beziehung aufgebaut zu haben.
Viele streben das so an, und vielen gelingt das auch, wie einschlägige Untersuchungen vermuten lassen. Und jeder kennt doch sowas, oder..?

Reden ist silber, handeln ist gold *g*

> Ich kann aber keine solche aufbauen, wenn ich daherkomme mit dem Bewusstsein 'hauptsache sexuell' *sabber*.

Genau richtig. *DU* kannst es nicht ;-) Andere koennens und die Kids haben Spass dabei.

> Und das mit Duldung oder sogar Wunsch der verantwortlichen Eltern.

Kinder sind nicht die Sklaven der Eltern.

> Ein solches Bewusstsein müsste ich dann vor den Eltern und dem Kind verbergen, ein anderes Bewusstsein vorspiegeln, und das ist schizophren im Sinne von Persönlichkeitsspaltung.

Eine Notluege in unserer total verlogenen und von Doppelmoral verseuchten Gesellschaft gleich als schizophren hinzustellen geht an den realen Lebensumstaenden total vorbei.

> Auch wenn ich ohne sexuellen Vorsatz agiere, kommt dann wenn ich (beim Aufbau einer Beziehung) erfolgreich bin, das "Problem" der Sexualität von ganz alleine.

Wo liegt das "Problem", ihr zieht Euch aus, lutscht ein wenig aneinander herum, habt Spass, lacht, albert herum, zieht Euch wieder an und wiederholt es bei Gelegenheit *g*

> Und das wird dann zum Problem, wenn ich nicht geübt bin damit umzugehen, oder nicht in der Lage bin, mein eigenes Verhalten am Partner zu orientieren. (Junge Pädos müssen da wohl erst mal aus Fehlern lernen).

Dann solltest Du keine Minute zoegern, Erfahrungen zu sammeln.

> Andererseits ist es auch überhaupt kein Problem für mich, denn die FAQ hier kann mir ja auch *am Arsch vorbeigehen* ähh, egal sein!

Warum postest Du dann hier ?

Okke.


Betreff: Re: FAQ: Pädosexualität
Datum: Sa 09.06.2001 (18:30)
Autor: rudi

Hallo Okke, alle Achtung, schnelle Antwort (vielleicht ein wenig vorschnell?),

das wirft bei mir wieder Fragen auf:

>Dann bist Du nicht besser als die Paedo-Gegner.
>Wenn Du deren Argumente analysierst, erkennst
>Du dass ihr moralisches Weltbild sie dazu foermlich
>zwingt so zu handeln. Das gleiche scheint bei Dir der Fall zu sein.

darf ich mich jetzt "Pädo" nennen oder nicht?

>Das sexuelle Interesse total zu leugnen fuehr
>t aber ebenso in eine Sackgasse.

Wieso, was für eine Sachgasse? Ich leugne nicht, ich stelle dieses sexuelle Interesse nur erstmal in den Hintergrund.

>Es gibt ca. 100.000 Therapeuten und jeder wird Dir
> etwas anderes erzaehlen, angefangen von Hirnstrommessungen
> bis zur chemischen Kastration ist alles drin.
> Es gibt aber auch Therapeuten, die Dir empfehlen,
>Erfahrungen zu sammeln, z.b. in Laendern, die noch
> nicht durch den christlich gepraegten Feminismus verseucht sind.

Hirnstrommessungen sind gut, bringen was in die Kasse! (dem Arzt)
Aber im Ernst, könnten nicht die letztgenannten Therapeuten hier im PP weiterempfohlen werden?

>Dann bleibt von der Moral nix uebrig.

Du meinst "Moralismus"

>schon mal was von Ethik gehoert ?

Ethik, aus dem Griechischen, bedeutet "Sitte", "Brauch". Na und, wollen wir uns Begriffe entgegenschleudern oder über Inhalte reden, über Möglichkeiten für Pädos, wie sie leben können in Übereinstimmung mit ihrer Umwelt und mit sich selbst?


>Warum postest Du dann hier ?

siehe neues Thema: "Sublimation" ;-)


Grüße von Moralapostel rudi


Betreff: Re: FAQ: Pädosexualität
Datum: Sa 09.06.2001 (18:59)
Autor: Okke

> > Dann bist Du nicht besser als die Paedo-Gegner.
> > Wenn Du deren Argumente analysierst, erkennst
> > Du dass ihr moralisches Weltbild sie dazu foermlich
> > zwingt so zu handeln. Das gleiche scheint bei Dir der Fall zu sein.

> darf ich mich jetzt "Pädo" nennen oder nicht?

Wenn ich mich als "paedophil" oder "paedosexuell" bezeichne, versuche ich einen Teil meiner Persoenlichkeit einem anderen Menschen begreiflich zumachen. Dieser Teil hat eine ganz Menge mit meinem sexuellen Empfindungen zu tun.

> > Das sexuelle Interesse total zu leugnen fuehrt aber ebenso in eine Sackgasse.
>
> Wieso, was für eine Sachgasse? Ich leugne nicht, ich stelle dieses sexuelle Interesse nur erstmal in den Hintergrund.

Wohin das (versuchte) Unterdruecken des Sexualtriebes fuehr, kann man an der katholischen Kirche besonders gut studieren.

> > Es gibt ca. 100.000 Therapeuten und jeder wird Dir
> > etwas anderes erzaehlen, angefangen von Hirnstrommessungen
> > bis zur chemischen Kastration ist alles drin.
> > Es gibt aber auch Therapeuten, die Dir empfehlen,
> > Erfahrungen zu sammeln, z.b. in Laendern, die noch
> > nicht durch den christlich gepraegten Feminismus verseucht sind.
>
> Hirnstrommessungen sind gut, bringen was in die Kasse! (dem Arzt)
> Aber im Ernst, könnten nicht die letztgenannten Therapeuten hier im PP weiterempfohlen werden?

Diese Therapeuten leiden nicht gerade an Unterbeschaeftigung und die Informationen ueber "vernuenftige" Therapeuten sind heiss begehrt in der Paedo-Szene *g*

> > Dann bleibt von der Moral nix uebrig.
>
> Du meinst "Moralismus"

Nein, ich meine, wenn Du alle verkommene moralische Grundsaetze ueber Bord schmeisst, sitzt Du nachher ganz ohne moralische Grundsaetze da ;-)

> > schon mal was von Ethik gehoert ?
>
> Ethik, aus dem Griechischen, bedeutet "Sitte", "Brauch".

Im Gegensatz zu moralischen Grundsaetzen, bedeuten ethische Grundsaetze fuer mich, dass ich versuche mit ihnen niemanden auf die Fuesse zu treten (-> kategorischer Imperativ).

> Na und, wollen wir uns Begriffe entgegenschleudern oder über Inhalte reden, über Möglichkeiten für Pädos, wie sie leben können in Übereinstimmung mit ihrer Umwelt und mit sich selbst?

Je weniger sich die Paedos von ihrer Umwelt beeindrucken lassen und je mehr sie sich selber Vertrauen, desto besser. Weniger denken, mehr handeln und reale Erfahrungen sammeln, alles andere ist herumdoktoren an Symptomen.

Okke.


Betreff: Re: FAQ: Pädosexualität
Datum: Sa 09.06.2001 (19:21)
Autor: rudi

Okke sitzt du in der Bereitschaft im PP-Zentrum?  :-)

>Nein, ich meine, wenn Du alle verkommene moralische Grundsaetze ueber
> Bord schmeisst, sitzt Du nachher ganz ohne moralische Grundsaetze da

ich möcht sie aber trotzdem über Bord schmeissen und nach einer eigenen
Moral/Ethik leben

>Je weniger sich die Paedos von ihrer Umwelt beeindrucken lassen und je
> mehr sie sich selber Vertrauen, desto besser. Weniger denken, mehr
> handeln und reale Erfahrungen sammeln, alles andere ist herumdoktoren
> an Symptomen.

Klingt gut, aber wir leben nunmal auf keiner Insel, müssen uns irgendwie arangieren. Größtes Problem: wir sind völlig machtlos, auf Toleranz, goodwill, Duldung der "Anderen" angewiesen. Klingt negativ, aber Schönreden hilft auch nicht weiter im Endeffekt.

>Wo liegt das "Problem", ihr zieht Euch aus, lutscht ein wenig
> aneinander herum, habt Spass, lacht, albert herum, zieht Euch wieder
> an und wiederholt es bei Gelegenheit *g*

* geschockt * ähhh, wie, wwwas...?

Ich will nun aber doch konkret wissen, ob ich mich als Pädo bezeichnen darf.

rudi


Betreff: Re: FAQ: Pädosexualität
Datum: Sa 09.06.2001 (19:44)
Autor: Okke

> Okke sitzt du in der Bereitschaft im PP-Zentrum?  :-)

Du hast scheinbar noch nie im Usenet gepostet, dort hat man manchmal den Eindruck, dass die Antworten vor dem Absenden des eigenen Postings geschrieben wurden ;-)))

> >Nein, ich meine, wenn Du alle verkommene moralische Grundsaetze ueber
> > Bord schmeisst, sitzt Du nachher ganz ohne moralische Grundsaetze da
>
> ich möcht sie aber trotzdem über Bord schmeissen und nach einer eigenen
> Moral/Ethik leben

Solange Du daraus keine Vorschriften fuer andere ableitest, ist ja auch alles in Ordnung.

> > Je weniger sich die Paedos von ihrer Umwelt beeindrucken lassen und je
> > mehr sie sich selber Vertrauen, desto besser. Weniger denken, mehr
> > handeln und reale Erfahrungen sammeln, alles andere ist herumdoktoren
> > an Symptomen.
>
> Klingt gut, aber wir leben nunmal auf keiner Insel, m üssen uns irgendwie arangieren.

Nein, aber es gibt eine gut funktionierende Tourismus-Industrie *g*

>  Größtes Problem: wir sind völlig machtlos, auf Toleranz, goodwill, Duldung der "Anderen" angewiesen.

Mein Einschaetzung nach reden sich das eine unglaublich grosser Teil der Paedos selber ein. Paedos haben das gleiche Recht zu leben, wie alle anderen Menschen auch.

> Klingt negativ, aber Schönreden hilft auch nicht weiter im Endeffekt.

Staendig auf die negativen Seiten hinweisen ist ebenso wenig produktiv ;-)


> > Wo liegt das "Problem", ihr zieht Euch aus, lutscht ein wenig
> > aneinander herum, habt Spass, lacht, albert herum, zieht Euch wieder
> > an und wiederholt es bei Gelegenheit *g*
>
> * geschockt * ähhh, wie, wwwas...?

Wovon ?

> Ich will nun aber doch konkret wissen, ob ich mich als Pädo bezeichnen darf.

Das haengt davon ab, ob Du Dich sexuell ueberwiegend oder ausschliesslich zu Kindern hingezogen fuehlst *g*

Okke.


Betreff: Re: FAQ: Pädosexualität
Datum: Sa 09.06.2001 (20:54)
Autor: rudi

Okke,

>Mein Einschaetzung nach reden sich das eine unglaublich grosser Teil
> der Paedos selber ein. Paedos haben das gleiche Recht zu leben, wie
> alle anderen Menschen auch.

ach nee?

>Staendig auf die negativen Seiten hinweisen ist ebenso wenig produktiv
wenn's mir aber bei meiner Argumentation hilft....;-)

>> * geschockt * ähhh, wie, wwwas...?

>Wovon ?

Wie hart du an die Grenzen der Forum-Regeln zu gehen imstande bist ;-)

>Das haengt davon ab, ob Du Dich sexuell ueberwiegend oder
> ausschliesslich zu Kindern hingezogen fuehlst *g*

Ja weiss ich das denn, kann's vielleicht ein Psychoanalytiker
nach einem Jahr Sitzungen, oder nach Hypnose herausfinden?
Was wenn's jetzt so wäre:
30% zu Tieren
21% Fetischismus
49% zu Kindern

beispielsweise? *g*

Nun lass aber gut sein Okke, geh wieder ins USENET, oder in der ARD läuft gerade "Geld oder LIebe" mit Jürgen von der Lippe (Die Witze von den Kindern hat er schon vorgelesen, leider keine 'versauten' mehr dabei, da haben sich wohl die Feministinnen erfolgreich beschwert; deshalb will er jetzt die Sendung nicht mehr machen ;-)

rudi *ziemlich aussublimiert*


Betreff: Re: FAQ: Pädosexualität
Datum: Sa 09.06.2001 (21:37)
Autor: Okke

> > Mein Einschaetzung nach reden sich das eine unglaublich grosser Teil
> > der Paedos selber ein. Paedos haben das gleiche Recht zu leben, wie
> > alle anderen Menschen auch.
>
> ach nee?

Denk das mal zu Ende ;-) Die anderen Menschen habe keinerlei Rechte den Paedos vorzuschreiben, was sie zu empfinden haben. Wenn sie meinen, dass Sie eine Gefahr fuer die Gesellschaft sind, wenn sie ihre Gefuehle ausleben, dann sollen sie es auch beweisen. Das ist bisher nicht geschehen, es gibt lediglich die allgemein verbreitete Schadensvermutung, die leider wie ein Dogma ueber jeder Diskussion schwebt. Wer sich nicht daran haelt, wird einfach nicht eingeladen.

Bis dahin kann jeder Mensch von seinen Rechten als Mitglied dieser Gesellschaft gebrauch machen, z.B. dem Recht auf freie Meinungsaeusserung.

> > Staendig auf die negativen Seiten hinweisen ist ebenso wenig produktiv
>
> wenn's mir aber bei meiner Argumentation hilft....;-)

Wenn Du an Deinen Argumentationskuensten arbeiten willst, empfehle ich ein Posting im Usenet mit dem Titel "Sex mit Kindern ?". Es ist eigentlich egal was drin steht, Du bekommst auf jedenfall Hinweise wie wieviele Kinder angeblich oder ganz real sexuell missbraucht werden, das Du ein verharmloser bist, das Du gefaelligst auf die Gefuehle der Opfer Ruecksicht zu nehmen hast, das Du unter Realitaetsverlust leidest oder schlichtweg verrueckt bist *g*

> >> * geschockt * ähhh, wie, wwwas...?
> >
> > Wovon ?
>
> Wie hart du an die Grenzen der Forum-Regeln zu gehen imstande bist ;-)

Ein einziger Satz, indem das schlimmste Wort "lutschen" war, soll schon gegen die Regeln verstossen ? *g* Kann es sein, dass Du ueber eine wirklich gut funktionierende Fantasie verfuegst ? *g*

> > Das haengt davon ab, ob Du Dich sexuell ueberwiegend oder
> > ausschliesslich zu Kindern hingezogen fuehlst *g*
>
> Ja weiss ich das denn, kann's vielleicht ein Psychoanalytiker
> nach einem Jahr Sitzungen, oder nach Hypnose herausfinden?
> Was wenn's jetzt so wäre:
> 30% zu Tieren
> 21% Fetischismus
> 49% zu Kindern
>
> beispielsweise? *g*

Mit Zoophilie habe ich mich in de.talk.liebesakt beschaeftigt ;-) Davon abgesehen greift hier der Fall "ueberwiegend". Ich glaube aber nicht, dass man das Empfinden eines Menschen mit Zahlen und Statisken hinreichend beschreiben kann. Ausserdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass es sehr Situations- und Lebenzeitabhaengig ist, was ich fuer wen empfinde.

> Nun lass aber gut sein Okke, geh wieder ins USENET,

Im Moment ist hier mehr los *g*

> oder in der ARD

Hab meinen Fernseher verschenkt.

Okke.


Betreff: Re: FAQ: Pädosexualität
Datum: Sa 09.06.2001 (22:33)
Autor: Frank

Hallo Rudi,

Rudi schrieb:

>>Erotik: die a) mit sensorischer Faszination erlebte, den geistig-
>>seelischen Bereich einbeziehenden sinnliche Liebe. b) (verhüllend)
>>Sexualität
>
> na toll, was kann ich praktisch damit anfangen?

Was Du damit anfängst, weiß ich nicht. Ich kann Dir nur Türen
zeigen, durchgehen musst Du wenn selbst. Ich habe nicht vor, Dich zu
etwas zu zwingen.

>>Dann sind wir uns ja über Punkt 3 der FAQ denke ich einig.
>
> ja, wenn die Überschrift lauten würde: Was für eine Rolle spielen
> sexuelle Wünsche bei der P.

Habe ihn als Änderungsvorschlag aufgenommen, auch wenn das meiner
Meinung nur ein marginaler Unterschied ist. Ich bitte um Eure kurze
Stellungnahme dazu. Ich persönlich würde gerne das sexuelle Kontakte
stehen lassen, obwohl ich auch nichts direkt gegen sexuelle Wünsche
habe. Das sexuelle Kontakte war als Überleitung zu weiterführenden
Fragen, zur Sektion sexuelle Kontakte gedacht, die daran anknüpfen.
Hier können dann auch Fragen gestellt werden, wie "Wie häufig sind
sexuelle Kontakte in Kind-Pädo Beziehungen?" etc.

> [...] Ich selbst sehe mich derzeit aber trotzdem als ein Pädo (wenn's
> denn erlaubt ist),der n i c h t hauptsächlich/überwiegend sexuelles
> Interesse an Kindern hat, [...]

Benutze die Definition bitte wenn dann richtig: sexuell/erotisch. Wenn
Du lieber das erotisch dabei für Dich in Anspruch nimmst, nur zu. Das
sage ich doch die ganze Zeit. Was für eine Identität Du entwickelst,
ist auch Dir überlassen. Lediglich Deine Identität moralisch über-
stilisieren zu wollen, halte ich für einen Fehler. Polemik, wie das
in der Klammer von Dir, halte ich übrigens für überflüssig.

[Leben als Pädo]
> Aber wir müssen schon ein wenig lernen, richtig damit umzugehen. [...]

Noch einmal: Das abzuhandeln gehört IMO nicht in die Definition von
Pädophilie/Pädosexualität.

[...]
> Also wenn ich FAQ 1.) so lese, dann habe ich nach wie vor ein Problem,
> mich damit zu identifizieren, mit einem solchen Bewusstsein unter die
> Menschen zu gehen, Beziehungen aufzubauen [...]

Noch einmal: Deine Identität baust Du selbst auf. Pädosexualität ist der
Oberbegriff, die Pädos sind so verschieden, wie das auch die Heteros
unter dem Begriff Heterosexualität sind.

[Polemik gesnipt]

Grüße
Frank


Betreff: Re: FAQ: Pädosexualität
Datum: Sa 09.06.2001 (22:35)
Autor: rudi

dann sind wir hier heute die Alleinunterhalter;-)

Okke, ich denke wir haben die gleichen Grundeinstellungen. Du willst dir von niemandem eine Moral oder irgendwelche Regeln aufdrücken lassen.
Ich werd mir auch von niemandem eine Definition aufdrücken lassen, ob ich nun ein Pädo bin oder was. Schon garnicht von einer FAQ. Die sind dazu da, unbedarfte WWW-Surfer aufzuklären über die Vorstellungen und Lebensbedingungen der Pädos. Mehr nicht.
Nach all den Diskussionen jetzt würde ich FAQ1.) anders formulieren, viel weicher. Harte Abgrenzungen sind sowieso nicht möglich bzw. zu wirklichkeitsfremd.
Ich kenne einen schon etwas älteren Mann, der bezeichnet sich als "polymorph-pervers" (oder so ähnlich). Ist aber schon in der Pädo-Gruppe aktiv zu einer Zeit, da wusste ich noch nicht mal was pädophil ist.
Zwischen hetero- und homosexuell gibt es ja noch eine dritte Gruppe. Nein, nicht die Pädos, sondern die Bisexuellen. Seit die Frauen immer zickiger werden ;-) gibt's auch immer mehr Bisexuelle, das sind Männer, die ihre latent vorhandene homosexuelle Komponente aktivieren.
Genauso gibt's zwischen Pädos und Heteros eine grosse Gruppe "Bisexueller" zwischen diesen beiden sexuellen Komponenten. Männer z.B. die verheiratet sind, regelmäßig mit ihrer Frau GV haben, und sich dann irgendwann plötzlich einbilden ääh *Entschuldigung* ein "coming out" haben, eigentlich kleine Mädchen zu lieben (siehe "lili").
Es gibt da eine unglaubliche Vielfalt. Die Gruppe der 100% ausschließlichen Pädos ist m.E. zahlenmäßig nicht sehr relevant *da wird es wieder Proteste hageln*.
Also zusammenfassen kann man das mit den Worten von Okke:

>Ausserdem habe ich die Erfahrung gemacht,
> dass es sehr Situations- und Lebenzeitabhaengig ist,
> was ich fuer wen empfinde.

dem hab ich nichts mehr hinzuzufügen.

rudi


Stufenplan

Betreff: Stufenplan
Datum: Sa 09.06.2001 (22:03)
Autor: Niwerg

Hallo,

Im allgemeinen Posten in diesem Forum tuh ich mich noch etwas schwer, möchte aber doch etwas zu allgemeinen Diskussion über unsere Anerkennung beitragen. Ich habe folgenden Beitrag in einer Newsgroup gefunden. Ich finde, das dieser Beitrag auch heute noch in vielen Punkten mit unseren Vorderungen bezüglich unserer Anerkennung übereistimmt.

Stufenplan zur Anerkennung der Paedosexualitaet

1) Herabsetzung des Schutzalters auf (erst mal) 12 Jahre. Annaeherung
an die biologische Reife. Damit bleiben einige Beziehungen straffrei,
die es jetzt schon nachweislich gibt und die von beiden Seiten gewollt
werden. Moeglichkeit der Strafanzeige durch Kinder selbst etc. wie in
den Niederlanden.

2) Anerkennung der Oeffentlichkeitsarbeit Paedophiler. Einladungen in
Talkshows, Moeglichkeiten zu Outings, Verfilmung paedophiler Stoffe
(die momentan zensiert oder abgelehnt werden) - nicht nur der
Gegenseite Platz geben und so tun, als gebe es nur Vergewaltigungen
von Kindern.

3) Voraussetzung dafuer: Rechtlicher Schutz der Liebe zum Kind. Volle
Haerte gegen Schmierer, Droher, Pruegler etc., die sich gegen
Paedophile wenden. Aufklaerungsarbeit der Polizei, besonders der
unteren Dienstraenge.

Dies alles auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse zum
Phaenomen.

4) Aufhebung des Verbotes der Abbildung bzw. deren Verbreitung
gewaltloser Intimitaeten, an denen Kinder beteiligt sind. Die
Moeglichkeit der Ersatzbefriedigung muss diskutiert werden.
Vorstellbar ist, dass solche Aufnahmen erst dann veroeffentlicht
werden, wenn die Betreffenden erwachsen sind und  ihre Zustimmung
geben. Gibt es keine Zustimmung, gibt es auch keine Pornographie.
Erzwungene Bilder, Ausnutzung von Machtgefaelle, blosse Profitsucht
kann man davon trennen und weiter bestrafen.

5) Nicht-Einmischung in die Einstellung fremder Laender zum Problem.
Kulturbedingt koennen einige Laender ganz anders mit Paedosexualitaet
umgehen als wir (auch hochzivilisierte wie Japan), das prinzipielle
Verurteilen der Auslandsaktivitaeten von paedosexuellen Menschen kommt
einer Einmischung in innere Angelegenheiten gleich. Beweise:
Gesetzesaenderungen in einigen Laendern wie Thailand und den
Philipinnen, die auf Druck des Westens geschahen und im Alltag
groesstenteils bedeutungslos bleiben oder im Einzelfall - wenn gerade
mal ein Exempel statuiert wird - die Existenzen von Menschen
vernichten, die vorher wenigstens einigermassen ueberleben konnten.  

6) Austausch und Entmachtung saemtlicher Politiker, die den
Unterschied zwischen paedophilen (einvernehmlichen) und gewalttaetigen
Beziehungen nicht mehr ausreichend machen, oder
deren Einstellung zur Sexualitaet offensichtlich gestoert ist. Solche
Menschen duerfen darueber nicht entscheiden duerfen. Ein Mechaniker
faellt keine Gerichtsurteile, ein in Sexualwissenschaft Ahnungsloser
darf nicht das Sexualstrafrecht diktieren. In einer Demokratie wuerde
das also politischen Druck bedeuten, das Gruenden einer
Gegenbewegung/-partei usf.

7) Oeffentliches Bewusstsein schaffen fuer die Moeglichkeiten des
(auch intimen) Zusammenseins von Erwachsenen und Kindern.
Enttabuisierung. Erziehung der Kinder zu starken Menschen, die nein
UND ja sagen koennen. Diskussion ueber die Machbarkeit diverser
Sexualtechniken (viele Paedos stehen natuerlich auf Unter-12-Jaehrige,
was koennen die in ihren Beziehungen dem Kind zumuten, was nicht?).
Erziehung zur gesunden Paedophilie bei entsprechenden Anlagen, das
heisst Selbstakzeptanz und Bewusstsein der Grenzen von Machbarkeit
folgenloser intimer Handlungen.

8) Rueckkehr zum Sinn der Grundrechte, was eine rechtliche Staerkung
des freien Willens des Kindes und Jugendlichen bedeutete.

Von:Andreas Guehl (fallangdingdong@hotmail.com)Betrifft:Paedo-Integration Newsgroups:de.talk.sex
Datum:1997/10/25


Betreff: Re: Stufenplan
Datum: Sa 09.06.2001 (22:37)
Autor: SeDO

.


Betreff: Re: Stufenplan
Datum: So 10.06.2001 (00:29)
Autor: Evil

Ausser Punkt 5 und 6 des "Plans", den ich weder toll noch idealistisch, sondern durchaus realistisch finde, bereitet mir nur noch Dein Führeranspruch Magengrimmen.
Bist Du einer derer in der ach so schwarzen Schafherde, die unbedingt das Leitgeblöke brauchen, sich nicht selbst darzustellen in der Lage fühlen, wes Geistes Kind sie sind?
Traurig!
Mit solcher Denke überzeugt man keine 99% andersdenkender pseudoweisser Schafe, so es sie realiter überhaupt gibt.

Man sollte zulassen, dass es auch innerhalb bestimmter sich zwangsweise assimilierender Gruppierungen unterschiedliche "Strömungen" gibt.
Man sollte, nein, man muss, will man was erreichen, im engsten Umfeld anfangen mit seiner Überzeugungs- oder/und Differenzierungsarbeit.
"Nur tote Fische schwimmen gegen den Strom"- Solltest Du das verinnerlicht haben, hast Du elementare Naturgesetze nicht verstanden. Nur von ihrem (in diesem biologischen Fall vom Fortpflanzungstrieb) Willen gedrängte Fische, wie zum Beispiel die Lachse, schwimmen aus eigener Kraft (!!!) entgegen der Strömung.
Passe Dich an und Du gehst unter.
Tu's nicht und Du kannst Dich allemal morgens im Spiegel begrüßen als Menschen, dem, bei aller Erschwernis, das Rückgrat erhalten bleibt und blieb.

Just fight, Easy Rider!


"Acht Kinder ermordet"

Betreff: "Acht Kinder ermordet"
Datum: So 10.06.2001 (14:20)
Autor: Okke

Die Information, dass es sich bei dem Taeter um einen Psychopathen handelt, die dieser Artikel dort rechts als Gewissheit darstellt, ist meines Erachtens noch nicht bewiesen. Vielmehr glaube ich, dass es nur zu gerne angenommen wird, um solche Taten "verstehen" zu koennen, aber machen wir es uns damit nicht etwas zu einfach ?

Hier ein kleiner Auszug als de.sci.medizin.psychatrie zu diesem Fall:


> Kannst Du Dir ernsthaft vorstellen, daß jemand, der solch ein Massaker begeht, psychisch gesund sein kann?

Es werden zum Beispiel Massaker aus machtpolitischen Motiven begangen; man denke u. a. an den Vietnamkrieg (My Lai usw.). Diese Massaker wurden von Menschen befohlen und verwirklicht, die ich nicht als psychisch krank bezeichnen möchte. Ja, ich kann mir durchaus vorstellen, dass psychisch gesunde Menschen Massaker begehen, und ich fürchte sogar, dass die meisten Massaker auf diesem Planeten von psychisch gesunden Menschen begangen werden.

Okke.


Neue Funktion: Zugriffe auf den Thread

Betreff: Neue Funktion: Zugriffe auf den Thread
Datum: So 10.06.2001 (14:02)
Autor: Forum Team

Liebe Forumsteilnehmer,

wie ihr sicher bemerkt habt, gab es in letzter Zeit einige kleine
Änderungen am Forum. Nach einer neuen Strukturierung der Navigation,
ist nun noch ein neue Funktion hinzu gekommen.

Hinter dem Feld für Antworten, was zukünftig mit A abgekürzt
wird, ist ein neues Feld hinzugekommen, was die Zugriffe (Z)
auf den Thread anzeigt. Wie oft also der Thread aufgerufen wurde.

Viele Grüße von Eurem Forum Team


Betreff: Probleme
Datum: So 10.06.2001 (17:10)
Autor: Sakura

Hallo Forum-Team,

seit die Änderung drin ist, gibt es probleme beim Zugriff auf die Threads. Ohne eingeloggt zu sein, kann ich nichts lesen. Könnte da was nicht stimmen?

Sakura


Sublimation

Betreff: Sublimation
Datum: Mo 11.06.2001 (00:21)
Autor: Kerus

Es tut mir leid, daß ich einen neuen thread aufmache. Aber ich komme nicht klar, wie ich mich einordne zu Rudis erstem Beitrag. Entschuldigung.

Hallo ihr lieben Mitstreiter,
bleiben wir einmal bei der vorgegebenen Definition von Rudi. Da wird gesagt, das UNBEWUßTE Triebanteile ..........
Das Beispiel aber sagt : bewußt IST, daß .......... und nun erfolgt Ablenkung.
Umstritten ist , ob es Sublimation beobachtbar, meßbar gibt. Jedenfalls der VORGANG der Sublimation so ist, wie der olle Freud das DENKT .
ABER : sicher ist feststellbar, daß Menschen durchaus mit LEIDENSCHAFT sich engagieren, sich für verschiedenste Arbeiten interessieren können. Oft sogar so stark , daß sie zeitweise gar nicht zu Sexuellem kommen. Oder das sie zumindest "weniger" Interesse an häufigem Sex haben können.
Feststellbar ist auch, daß Menschen mit kontinuierlichem, konzentriertem Sexualleben hoch engagiert sein können - in vielen anderen Bereichen.
Um solche Phänomene zu verstehen, braucht es der Sublimationstheorie nicht.
Deutlich erfahrbar ist aber auch, daß Mangel an halbwegs zufriedenstellendem Sex mit dem angemessenen Partner zu enormen "Störungen" führt, sich auf anderes "ERFÜLLENDES" zu konzentrieren. Ablenkung gelingt da zwar, gibt aber nur kurz "Ruhe". Dann aber taucht das Rumoren wieder auf .......... und ALLES erscheint so sinnlos, so schwer, so wenig erfüllend.
Das genannte Beispiel ist eher NUR Ablenkung. UND es "transportiert" den unerfüllten Wunsch nun ins Unermeßliche . Sein ursprünglich sexueller Kern , der ja immer nur auf eine konkrete Person beziehbar ist, "zerstäubt" sich sozusagen - bis zur Unerkennbarkeit ........ auf ALLE möglichen kleinen begehrten Wesen. Sogar weit über sie hinaus. Heraus kommt eine Kindertümelei ....... das allgemeine Elend von Kindern beklagend , ........ sich um x-beliebige kümmern wollen. Damit erreicht die Psyche eine gewisse Stabilität ..... aber um den Preis, daß man selber nicht mehr klar bekommt, was HINTER solchem leidenschaftlichen Engagement steckt. Er ist dann "verstellt" durch die Dynamik des  "sich Einsetzens". Das ist das im wörtlichen Sinne SELBST-loser Einsatz. Das heißt, das Selbst "verschwindet" in solchen leidenschaftlichen Einsätzen.
Ist das dann eher VERDRÄNGUNG"? Wohl schon. Aber mit der Verdrängung ist es fast ähnlich wie mit dem Begriff Sublimation. Auch er ist sehr undeutlich. Einfacher scheint mir : vergessen, das Ziel des Wunsches aus den Augen verlieren, sich was vormachen, Selbstbetrug.
UND : das Kernbegehren bleibt ja - überdeutlich immer bei der Selbstbefriedigung und ihrer Phantasien. Getrennt von der engagierten Realität bleibt es fordernd und rumorend.
Das sagt nicht , daß es FALSCH sei, engagierter Pädagoge, engagierter Helfer für viele Kinder sein zu wollen und es auch zu tun. Die Basis dabei, wenn sie denn aber über solche Mechanismen (Umgangsweisen mit sich selber, mit seinem deutlichen Begehren) sich entfaltet, wird nicht mehr rational das Helfen und helfen wollen reflektieren. Man wird darunter leiden, verzweifeln, immer noch "zu wenig" oder "eigentlich nichts" tun zu können. Man wird erfolglos "Gott und die Welt" anklagen, daß Elend herausschreien. Aber man wird immer weniger unterscheiden können, ob es denn nun das eigene Elend ist ODER das der Kinder. Viel Resignation , ja Depression wird sich einstellen angesichts des überwältigenden Elends in der Welt. << Und man kann "eigentlich" nichts machen !!! >> Man wird sich sehr , sehr allein gelassen fühlen mit den Gefühlen des grenzenlosen Engagements, ja mit der unendlichen Liebe, die man zu geben meint. Man wird sich verkannt fühlen, ja "verraten und alleingelassen" von all den ANDEREN, die SO nicht empfinden. Die ja ALL DIESES ELEND "zulassen" und NUR egoistisch ..........
EINEN KONKRETEN JUNGEN lieben wollen - und das auch noch sehr eigennützig, zumal wenn sie ihn begehren .
Die psychoanalytischen Begriffe verstellen oft eine sehr viel EINFACHERE Sicht auf unser Denken und unser Fühlen.
...... meint Kerus


Betreff: Re: Sublimation
Datum: Mo 11.06.2001 (01:06)
Autor: rudi

>Aber ich komme nicht klar, wie ich mich einordne zu Rudis >erstem Beitrag. Entschuldigung.

kannst dich nicht u n t e r ordnen, Kerus ;-)

ansonsten starker (mich etwas verwirrender) Beitrag, scheint, als hättest du das alles schon durchlebt!


Betreff: Re: Sublimation
Datum: Mo 11.06.2001 (02:25)
Autor: wesselin

danke kerus.

meine überlegungen, der beitragsflut von rudi einige 'wellenbrecher' entgegenzusetzen, hatte ich schon fast aufgegeben. diskurs = arbeit ... verlangt disziplin (:-&

was mir konkret passiert (passieren kann) - im sturmlauf der gefühle, unter dem druck diffuser ängste - dazu hat dein artikel erhellendes gesagt, finde ich. die verdrängung, ablenkung, ausweg-suche kenne ich auch, nur nahm sie bei mir (als laientheoretiker) eine andere richtung, als die mit 'triebziel wohltätigkeitsbasar'.

anmerkend noch zum begriff 'sublimation':

die psychoanalyse gebraucht ihn ja weitgehend, um eine von drei alternativen zu markieren, wie mit einer ursprünglich abnormen ("degenerativen") sexualanlage umzugehen sei. soweit mir bekannt, wird die typologie freuds nach wie vor gebraucht:
1.) positive perversion (fixationperversionen als konstitutionelle schwäche der genitalzone)
2.) verdrängung (neurose als "negativ der perversion")
3.) sublimation (das ist der "tugendausfluß", die entwicklung von abwehrstrategien, die abweichende neigungen in kulturell akzeptable (sogar hochdotierte) äußerungen überführen)

das sind tastende ordnungsversuche freuds, die im zusammenhang mit pädophilie einige verwirrung stiften. wir haben es ja weniger mit einem nicht-genitalen "partialtrieb" zu tun, noch mit einer sexualform, in der der bezug zur gesamtpersönlichkeit eines anderen verloren geht. beziehung wird gewünscht und ist tendenziell möglich.

historisch ist aber sublimation (im freundschen sinne) tatsächlich eine abwehrstrategie von vorranging pädophilen/päderasten. möglicherweise trifft sie auf lewis carroll, james m. barrie, in jedem falle aber auf thomas mann zu. den blamablen eiertanz seines beziehungs- und liebeslebens konnte letzterer jederzeit hinter der pose des literarischen grandseigneurs verstecken. dazu kommen die vielen namenlosen pädagogen - bei ihren anschlußversuchen an die kulturelle normalität. ziel der so-gemeinten sublimation ist aber - möglichst immer - sexuelle abstinenz. folge ist - fast immer (bewußt oder unbewußt) - verfehlung des "triebziels". und, damit vebunden: seelisches leid, unglücklichsein. nicht aus mangel an gegenliebe, sondern aus dem selbstauferlegten verbot, den liebeswunsch an der realiät zu messen - statt an einer kulturellen, verrechtlichten norm.

eine anderer gebrauch des begriffs ist der von h. marcuse, wenn er von selbstsublimierung der sexualität spricht. das meint nicht sexuelle enthaltsamkeit, sondern gerade die integration einer möglichst reichhaltigen sexualität in beziehungen, die - frei von fremden zwängen - ihr ziel im gelingen ihrer selbst haben. frappierend ist die kernaussage: daß mit der verringerung der verdinglichung des menschen in gesellschaftlichen beziehungen, die lockerung des tabus auf die verdinglichung des körpers in libidinösen beziehungen einhergeht. das ist eine erotische utopie. ohne politische arbeit wird sie nicht gesellschaftsfähig. das können wir hier nicht leisten, aber wir können diese utopie ein stückweit individuell für uns verwirklichen. also gerade nicht entkörperlicht-'seelisch'-verbunden. sondern ein ausloten und aufeinander-abstimmen der bedürfnisse beider (bl-bf, gl-gf) auf einer 'beziehungsinsel', die sich nach außen nicht hermetisch abriegelt.

für uns ist die basis: das sprechen über ängste, statt über fremddefinierte moralische skrupel. dann über konkrete erfahrungen.

wess


Sublimierung?

Betreff: Sublimierung?
Datum: Sa 09.06.2001 (18:00)
Autor: rudi

Ich will mal mit einem einfachen Beispiel beginnen:

Wenn ich in meiner Wohnung bin, höre ich von draußen Kinderstimmen, fröhliche, aufgeregte....und das macht mich an. Gerne lehne ich dann auf der Brüstung meines Balkons, schaue auf die Strasse und die Spielplätze runter, wo die Kinder spielen, Jungs und Mädchen, größere und kleinere. Wie die Katze vor'm Aquarium häng ich da, und höre vielleicht im Geiste die Worte aus "as tears go by" : ' it is the evening of the day, I sit and watch the children play, doing things I used to do...'. Aber was fasziniert mich eigentlich so? Daß die Kinder das tun, was ich selbst früher getan habe, Sehnsucht nach der eigenen Kindheit? Oder vielmehr einfach nur sexueller Trieb? Nehmen wir mal das Zweite an, also sexuelles Begehren.
Aber da steht auch noch mein Computer im Arbeitszimmer, ich setz mich dran und schreibe Beiträge fürs PP-Forum. Und während ich da so sitze und schreibe, mit rotem Kopf und Blutdruck 200 Hg, wenn O. mir mal wieder ein hartes "Nein!" entgegenschleudert ;-), gehe ich in dieser Betätigung auf und die Kinder draussen sind unwichtig geworden, jetzt bin ich geistig aktiv und setze mich virtuell für das Wohl aller Kinder auf der Welt ein. Viele Beiträge schreiben, das ist eine Leistung. Eine Sublimationsleistung?

Schauen wir mal bei Brockhaus nach:
"Sublimierung (lat.sublimis 'erhaben')Verfeinerung, Veredelung; in der Psychoanalyse die Umwandlung unbewusster sexueller Triebimpulse in geistige Tätigkeiten"

Auf diesen Begriff bin ich erst jetzt wieder gestossen beim Blättern in Pädo-Literatur.
Was meint ihr, ist Sublimierung eine Realität, eine Möglichkeit,
etwas was es vielleicht im letzten Jahrhundert gegeben hat, aber heute nimmer
oder eine Erfindung von Moralaposteln und körperfeindlichen Schöngeistern?

Wenn ich alle eure Meinungen hierzu gelesen habe, werde ich mein eigenes endgültiges Urteil bilden.

rudi *auf viele Beiträge hoffend*


Betreff: Re: Sublimierung?
Datum: Sa 09.06.2001 (19:19)
Autor: Okke

Was ich hier im Forum sublimiere (1. Bedeutung), ist hoechents mein Frust ueber die Zustaende in diesem Land, mein Sex lebe ich woanders aus ;-)

Im Ernst: Wozu soll "die Umwandlung sexueller Triebe in geistige Taetigkeiten", so es soetwas ueberhaupt gibt und funktioniert, gut sein ? In meinen Augen wird damit nur die gewaltsame Unterdrueckung des Sexualtriebes schoengeredet. BTW: Die Pschoanalyse ist nicht unumstritten.

Okke.


Betreff: Re: Sublimierung?
Datum: Sa 09.06.2001 (19:24)
Autor: rudi

>mein Sex lebe ich woanders aus ;-)
Okke,
da geht's dir besser als mir (zur Zeit)


Betreff: Re: Sublimierung?
Datum: Mo 11.06.2001 (12:39)
Autor: Sakura

Hallo Rudi,

>[...]Kinderstimmen, fröhliche, aufgeregte....und das macht
>mich an. Gerne lehne ich dann auf der Brüstung meines
>Balkons,[...]

Ja, mir geht es ähnlich, abgesehen davon, dass ich keinen Balkon habe, sondern die Straße direkt vor dem Fenster.
Vielleich kann es mich nicht "anmachen" in dem Sinne, dass ich es geil fände, ihnen zuzusehen, aber es ist jedes Mal etwas Besonderes: Entweder es tut hoffnungslos weh, wenn ich nicht dabei sein kann, oder nach ein paar Minuten werde ich erlöst, d.h. nachdrücklich und lautstark um meine Anwesenheit gebeten. Letzteres kommt häufig vor :-))

>Aber was fasziniert mich eigentlich so? Daß die Kinder das
>tun, was ich selbst früher getan habe, Sehnsucht nach der
>eigenen Kindheit? Oder vielmehr einfach nur sexueller
>Trieb? Nehmen wir mal das Zweite an, also sexuelles
>Begehren.

Das ist auch bei mir der Fall. Aber nicht in dem Sinne von "einfach nur" sexuelles Begehren, sondern es ist dabei der starke Wunsch im Vordergrund, die Beziehung zu einem Kind weiter zu pflegen und ihr möglichst nahe zu sein. Das verstehe ich unter Sublimierung, so wie es alle Heteros zunächst auch machen: Sie fordern ja auch nicht gleich ein passendes Exemplar zum Sex auf, sondern wünschen sich eine Beziehung, die durch bestimmte verhaltensweisen eingeleitet wird. Wie weit das geht, ist auch bei Heteros offen - der einzige Unterschied besteht darin, dass je nach Alter der Partnerin eine feste Grenze besteht, die nicht überschritten werden sollte.

>[...]entgegenschleudert ;-), gehe ich in dieser Betätigung
>auf und die Kinder draussen sind unwichtig geworden, jetzt
>bin ich geistig aktiv und setze mich virtuell für das Wohl
>aller Kinder auf der Welt ein. Viele Beiträge schreiben,
>das ist eine Leistung. Eine Sublimationsleistung?

Kann ich von mir nicht behaupten. Wenn ich am Rechner sitze, und ich habe die Möglichkeit, draußen mit Kindern zu spielen, dann schalte ich den Rechenr ab. Todsicher.

>[...] Veredelung; in der Psychoanalyse die Umwandlung
>unbewusster sexueller Triebimpulse in geistige Tätigkeiten"

Die Umwandlung von sexuellen Wünschen in geistige Tätigkeit pauschal als Veredelung zu bezeichnen ist an sich schon eine "Verunedlung" der Sexualität. Dem kann ich zwar nicht folgen, aber ich kenne die Umwandlung des Wunsches nach körperlicher Intimität in andere Handlungen auch: Ich will damit erreichen, dass auch das Kind das Zusammensein als angenehm empfindet. Das führt dann dazu, dass ich als Pädo anders auf es reagiere als ein "Normaler".
So kann eine Beziehung entstehen, die durch Austausch von Gesten der Zuneigung erhalten und vertieft wird.

>Was meint ihr, ist Sublimierung eine Realität, eine
>Möglichkeit, etwas was es vielleicht im letzten
>Jahrhundert gegeben hat, aber heute nimmer
>oder eine Erfindung von Moralaposteln und
>körperfeindlichen Schöngeistern?

Wenn die Sublimierung als Umwandlung von sexuellen Impulsen in beziehungsfördernde handlungen begriffen wird, ist sie integraler Bestandteil jeder Partnerschaft und wird auch von mir so praktiziert.
Falls sie aber die Liebe zu einem Kind in geistige Aktivitäten meint, die mit einer Beziehung nichts zu tun haben, dann ist sie zwar bis zu einem gewissen Grade möglich, aber der seelischen Gesundheit nicht unbedingt förderlich. Ich lehne das jedenfalls ab.

>rudi *auf viele Beiträge hoffend*

Jetzt haste einen mehr ;-)

Sakura


Pädophlie vs. Pädosexualität

Betreff: Pädophlie vs. Pädosexualität
Datum: So 10.06.2001 (11:54)
Autor: Oliver

Ich will noch einmal mit einem längeren Artikel in die Diskussion einsteigen. Das ist einfacher und zielgerichteter, als auf die vielen Einzelartikel zu dieser Diskussion separat einzugehen.

Die Diskussion, die Rudi angestoßen hat und sein Insistieren auf seine Definition haben hier im Forum bei einigen Teilnehmern einige Emotionen ausgelöst. Auch mich haben einige Äußerungen ziemlich aufgeregt. Ich habe mich gefragt warum dies so ist. Vielleicht ist das die Antwort, ich spreche nur für mich:

Seine Definitionen berühren ganz heftig meine Identitätsbildung. Mit der "Pädophilie" hat es irgendwann einmal angefangen und Beteuerungen niemals Sex mit einem Kind haben zu wollen, weil ich es nicht verantworten zu können glaubte. Das war in einer Phase großer Unsicherheit und wenig Erfahrung mit Mädchen. Aber mit der Zeit stellen sich die Erfahrungen ein und die Unsicherheit über die Gefühle wich. Längere und intensivere Beziehungen haben gezeigt, dass "Pädosexualität" die steuernde Kraft ist und der Wunsch nach gelebter Sexualität allgegenwärtig ist. Momente, in dem mir ein Mädchen von ihren Erlebnissen in der Schule erzählte, während ich mir im selben Moment vorstellte, wie es sein könnte mit dem Mädchen Sexualität zu erleben, haben gezeigt, dass vieles, was vermeintliche Feinde behaupten und was man gerade weil es aus dem Lager der "Feinde" kam für sich abgelehnt hat, doch einen wahrheitswert hat und man es auch für sich akzeptieren kann, wenn man wertfrei an sich heranlässt.
Damit waren auch die vorherigen Sexualitätsverzichtsbekenntnisse - zumindest für mich - als Schutzfunktion für mich selber entlarvt. Sie dienten nicht wirklich dem Schutz der Mädchen, sondern sie dienten meinem Schutz vor einer Auseinandersetzung mit meinen sexuellen Wünschen und sie schützten mich vor dem allgegenwärtigen Missbrauchsvorwurf.
Doch der nun fehlende Schutz hat neue Unsicherheiten und damit verbundene Fragen aufgeworfen, die es zu beantworten gilt und damit ist auch die Auseinandersetzung mit der "Pädokriminalität" verbunden und die Frage in wie weit man sich als kriminell versteht...
Die Auseinandersetzung ist für mich noch nicht beendet und so bleiben viele Dinge unsicher.

Wenn nun jemand meine Identitätsbildung zur Basis von "Pädo" Definitionen machen will, dann ist dies ein erheblicher Eingriff in meine Identitätsentwicklung. Das will ich aber gar nicht, ich empfinde das als Störung, ja vielleicht sogar als Angriff auf meine vielleicht noch sehr unsichere Identität und ich glaube, dass dies auch meine Emotionen bei diesem Thema erklärt. Deshalb bevorzuge ich eine Definition, die unabhängig von meiner Identität funktioniert.

"Pädosexualität" als primäre sexuelle Ausrichtung auf Menschen in oder vor der Pubertät ist identitätslos. Sie stellt es jedem, der sich davon betroffen fühlt frei seine eigene Identität zu finden und grenzt ihn nur von denen ab, die nicht primär auf Kinder stehen. Damit ist Pädosexualität auch dann noch gültig, wenn der Pädosexuelle keine auf dieses herausgehobene Merkmal basierende Identität bildet, was eine höhere Universalität für die Definition mit sich bringt.

Damit ist meiner Meinung nach der wichtigste Schritt zur Akzeptanz unserer Sexualform innerhalb der Gesellschaft geschaffen. Denn eine Sexualform, die sich nicht an Handlungsweisen bindet, ist leichter zu akzeptieren als sexuelle Handlungen mit Kindern.
 
Rudis Modell: "Pädophile", "Pädosxuelle" und "Pädokriminelle" hingegen ist wesendlich schwieriger in der Akzeptanz: "Pädophile" mögen zwar "lieb und gut" sein, aber außer ein Bekenntnis hindert sie nichts daran jeder Zeit zu "Pädosexuellen" oder "Pädokriminellen" zu mutieren, wer aber glaubt einem Bekenntnis?
Unscharf aber auch "Pädosexuelle" und "Pädokriminelle", die nur auf Grund von moralischen Auslegungen unterschieden sind, die jeder anders sehen kann. Wer legt da die Maßstäbe fest, der Gesetzgeber? Das kann es nicht sein, es führt zu weit weg und stellt uns zu weit Abseits von den anderen Sexualformen Hetero- und Homosexualität.

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Pädophlie vs. Pädosexualität
Datum: So 10.06.2001 (13:26)
Autor: rudi

Hallo Oliver

erstmal danke für deine Offenheit bzgl. deiner eigenen inneren Gefühle,
und der Offenheit, dich weiterhin mit diesen Fragen auseinanderzusetzen.

Wie du richtig herausstellst, geht es bei der ganzen Diskussion im Grunde um die Fragen:

- Streben nach mehr Verständnis oder gar Akzeptanz in der breiten Öffentlichkeit
- eigene individuelle Idenditätsbildung eines Pädos und damit verbunden die Frage
  wie kann er möglichst zufriedenstellend und dabei ohne solche Reaktionen seiner Umwelt leben, die zu schweren Sanktionen oder gar der Zerstörung seiner Existenz führen.

>was eine höhere Universalität für die Definition mit sich bringt.

wenn du das anstrebst und für notwendig hältst, dann ziehen wir an einem Strang.

Auch meine Sichtweise und Meinung zu dem Thema beruht auf eigenen Erfahrungen und Entwicklungen.
Dabei "studiere" ich die Theorie und Praxis der Pädophilie erst so bewusst seit etwa 3 Jahren.
Pädophile Gefühle, Erlebnisse und Handlungen erlebe ich aber schon seit über 30 Jahren und weiss daher auch ziemlich genau darüber Bescheid, welchen Einfluss bestimmte Verhaltensweisen auf die "Opfer", auch im späteren Rückblick haben (in meinem Fall kann ich erfreulicherweise sagen: ausschließlich positive Auswirkungen). Es kommt aber durchaus auch vor, dass ein junger Mensch sexuelle Handlungen als angenehm empfindet, viele Jahre später, nach seiner sexuellen Ausentwicklung, dann aber seinem früheren Partner Vorwürfe macht und das Ganze nun nicht mehr so positiv sieht (meine Erkenntnisse aus Pädo-Gruppenarbeit).

Es ist mir wichtig dass du mir abnimmst, dass ich mir wirklich ernsthaft Gedanken, verbunden mit großer Sorge mache, dass mit der großen Pädo-Hatz buchstäblich das Kind mit dem Bade ausgeschüttet wird, Familien zerstört, viele Kinder (vermeintliche "Opfer") psychisch kaputtgemacht werden, und last not least, positive Menschen, die niemandem Schaden zugefügt haben, in die allgemeine Schublade des Bösen und Verbrecherischen gesteckt werden.
Was letztendich auch zu einem unerträglichen Klima des Mißtrauens in allen Bereichen unserer Gesellschaft führt.

Ich werde noch ausführlich meine Sicht weiter zu erklären versuchen und auch im Einzelnen auf eure Argumente eingehen. Aber in Ruhe, nicht als Schnellschuss, darauf achtend, nicht mit unbedachten oder vorschnellen Äußerungen unnötige negative Gefühlsreaktionen auszulösen.

Soviel für heute (meine -erwachsene - Freundin kommt gleich)

Grüße von rudi


Betreff: Re: Pädophlie vs. Pädosexualität
Datum: So 10.06.2001 (14:37)
Autor: rudi

P.S.

denke grade, ich will, weil das zur Offenheit gehört und vielleicht auch etwas mehr zum Verständnis meines Standpunktes beiträgt, ein paar Sätze zu meiner Entwicklung schreiben (Seelenstriptease ;-) )

-------sorry-----Text gelöscht-----------------------------

Zum Thema Sexualität in solchen Beziehungen, und das ist hier ja die Gretchenfrage,
kann ich nur sagen: ich bin kein asexueller Mensch, auch ich habe diesen Trieb und daraus entstehende Wünsche und Bedürfnisse. Und wie (zumindest uns) bekannt ist, haben auch Kinder ein eigenes Sexualitätsempfinden, erst noch ziemlich unbedeutend, später aber, vor allem in der Zeit vor der Pubertät, sehr starke Triebschübe (die schon in diesem Alter oft auch sublimiert werden).
Die alten Griechen, Urväter unserer heutigen Kultur, sind mit dieser Thematik noch viel unkomplizierter als wir heute umgegangen. Damals war es selbstverständlich, dass ein Knabe von einem erwachsenen Mann durch die Phase der Pubertät geleitet wurde. Warum das heute anders ist, glaube ich zu wissen, das auszuführen, würde aber den Rahmen dieses Postings sprengen.

Jedenfalls ist die heute gebrächliche These, Kinder müssten ihre sexuelle Entwicklung "ungestört" durchlaufen, nach meiner Erkenntnis sowohl falsch als auch unehrlich, weil nicht in Übereinstimmung mit der Lebenswirklichkeit.

Sviel zu meinem eigenen Hintergrund. Wie nun die Taktik und eine Strategie aussehen könnte, die dazu führt, dass Pädos mehr Verständnis und Akzeptanz erhalten, dazu werde ich mich an anderer Stelle noch äußern.

Grüße rudi


Betreff: Re: Pädophlie vs. Pädosexualität
Datum: So 10.06.2001 (21:09)
Autor: rudi

Pädophilie, das bedeutet überwiegend und hauptsächlich sexuelles Begehren und sexuelle Interaktion von Erwachsenen zu Kindern.

Davon sind alle hier im Forum überzeugt. Scheint jedenfalls so zu sein.
Abgrenzungswünsche werden sehr deutlich gemacht.

Da muss ich nun Ansichten von Menschen, die nicht hier im Forum vertreten sind,
hier mal vorstellen, die die Definition weiter fassen.

Im englischsprachigen Raum haben große Teile der dortigen 'pedos' ganz auf diese Bezeichnung für ihre eigene Idendität verzeichtet, weil "pedophile" durch die veröffentlichte Meinung zu negativ, zu kriminell besetzt war. Sie bezeichnen sich fortan an als "Boylover" (BL) und "Girllover"(GL).
Finde ich garnicht schlecht, weil einerseits differenziert wird (boys or girls), andererseits durch die Verwendung des Begriffes "lover"=Liebender eine höhere Universalität gegeben ist.

Ich will nun heute hier mal einen deutschen BL zitieren,
es handelt sich um Claus, einen sehr exponierten Vetreter der Bewegung
(einige von euch werden ihn kennen), der sich selbst mit einer eigenen Homepage im WWW geoutet hat. Aus dieser Homepage (Rubrik "Boylove und Sex") zitiere ich:

Zitat Anfang:

Meine Definition von Boylove - da muss ich erstmal meine Arbeitsdefinition von Liebe wiedergeben:
Liebe ist es, wenn das Wohlergehen des Anderen für mich wichtiger ist als mein eigenes.
Ich weiß, daß diese Definition angreifbar ist und weitere Definitionsprobleme schafft. Trotzdem funktioniert sie für mich, zumindest als Leitlinie.
....
Diese Freundschaften bedeuteten und bedeuten mir sehr viel. Ich riskiere sie nicht für sexuelle Abenteuer.
...
Was ich versuche klarzumachen ist, daß das Wohlergehen des Jungen oberste Priorität in jeder echten Boylover-Beziehung hat. Der Boylover muß bereit sein, zu verzichten, wenn er sich der Konsequenzen für den Jungen nicht völlig sicher ist.
Unter diesen Bedingungen meine ich, daß Boylove eine liebende Beziehung zwischen einem Mann und einem Jungen gut für beide sein könnte. Und etwas Gutes kann nicht gegen den Willen unseres Gottes sein.

Andererseits ist es sehr einfach, eigene Gedanken und Wünsche auf andere Personen und insbesondere jüngere Personen zu projezieren. Jeder, der sich von Jüngeren angezogen fühlt, MUSS diese Falle kennen! Wir müssen uns immer wieder vergewissern, müssen doppelt und dreifach sicher sein.

Zitat Ende.

Ich bitte, besonders über den letzten Satz mal nachzudenken.

Soviel zum Wort zum Sonntag *g*

Übrigens, die ursprüngliche Boylove-Homepage, aus der ich hier zitiert habe, findet ihr nicht mehr im WWW. Ein Kollegenschwein von Claus hat einen Ausdruck seiner Seiten seinem Chef anonym auf den Schreibtisch gelegt.
Jetzt steht da unter www.clausgz.com nur noch ein Gedicht, kein persönliches Outing mehr.
Was wiederum zeigt, dass selbst eine solch verantwortliche gemässigte Haltung, in unserer Gesellschaft (noch?) nicht toleriert wird.

Grüße von rudi


Betreff: Re: Pädophlie vs. Pädosexualität
Datum: So 10.06.2001 (22:47)
Autor: Okke

Hilfe die Christen kommen ;-)

Okke.


Betreff: Re: Pädophlie vs. Pädosexualität
Datum: Mo 11.06.2001 (00:48)
Autor: rudi

Okke, du alter Ketzer, Blasphemist,
ungläubiger Heide ;-)

also jetzt ist Montag, da muss ich wieder posten.

Habe Olivers Argumentation versucht nachzuvollziehen, zu verstehen.

Das mit der Identitätsbildung ist sehr persönlich, will ich nichts zu sagen, um nicht zu verletzen.

>Denn eine Sexualform, die sich nicht an Handlungsweisen bindet,
> ist leichter zu akzeptieren als sexuelle Handlungen mit Kindern.

Das empfinde ich als sehr gekünstelt, wenn das mit dem Begriff "Pädosexualität" erreicht werden soll.

>"Pädophile" mögen zwar "lieb und gut" sein, aber außer ein Bekenntnis
> hindert sie nichts daran jeder Zeit zu "Pädosexuellen"
>oder "Pädokriminellen" zu mutieren, wer aber glaubt einem Bekenntnis?

Mutation, deutlicher gesagt Entwicklung, gehört zum menschlichen Leben, zum Leben überhaupt. Fehlentwicklungen (zum Pädokriminellen), da ist jeder gefragt, seinen Freunden zu helfen, nicht in diese Grube zu fallen.
Das Bekenntnis kommt immer erst nach dem Entwicklungssprung, da sehe ich kein Glaubwürdigkeitsproblem.

>Unscharf aber auch "Pädosexuelle" und "Pädokriminelle",
> die nur auf Grund von moralischen Auslegungen unterschieden sind,
> die jeder anders sehen kann. Wer legt da die Maßstäbe fest,
> der Gesetzgeber? Das kann es nicht sein, es führt zu weit weg
>und stellt uns zu weit Abseits von den anderen Sexualformen Hetero- und Homosexualität.

Alle Pädos, die ich kenne, machen diese Abgrenzung. Ihre Moral/Ethik sieht so aus, daß sie sexuelle Kontakte bejahen, wenn sie freiwillig sind, d.h. wenn der Partner zu nichts gezwungen wird, wenn der Kontaktwunsch beiderseitig ist. (kritische Pädos achten dabei auch auf subtile Formen von Zwang). Sex mit Gewalt zu erzwingen, das lehnen sie ab. Und deswegen bezeichne ich erzwungenen Sex auch als kriminell.
Die Maßstäbe liegen hier irgendwie auf der Hand, eine Frage des Gewissens eines jeden, eine Frage der (Pädo-?) Ehre.

Den Begriff "pädosexuell" dermassen hochzustilisieren zu einem Universalbegriff, basierend auf einem sehr weitgefassten Sexualitätsverständnis, losgelöst von allen Verhaltenskriterien, na ich weiß nicht...
Einem Oliver oder einem Frank nehm ich das zwar schon ab,
aber ich stelle mir gerade so einen fettleibigen, grobschlächtigen, schwitzenden,
einfach gebildeten Mann vor, der nicht viele Worte macht. Ich erzähle dem was von Pädosexualität, "Sex mit Kindern, verstehst du, ist gut!" Bevor er zum Schlag ausholt, sprudele ich noch schnell heraus "warte mal, weisst du Sex, das ist, wenn ich jetzt z.B. deine Faust streichle, ohhh **++~~)
;-)

Was ich sagen will ist, manchmal kommt mir das alles hier zu abgehoben vor, irgendwie realitätsfern in der Weise, daß es dem Normalo nicht mehr vermittelbar ist.

rudi


Betreff: fehler
Datum: Mo 11.06.2001 (00:50)
Autor: rudi

error


Betreff: Re: Pädophlie vs. Pädosexualität
Datum: Mo 11.06.2001 (04:05)
Autor: wesselin

hallo rudi,

ich bin eher kein freund von ping-pong-spielen, möchte aber trötzdem einige zitate von dir aus'nanderklamüsern:

> ... Fehlentwicklungen (zum Pädokriminellen), ...
> deswegen bezeichne ich erzwungenen Sex auch als kriminell.
> Die Maßstäbe liegen hier irgendwie auf der Hand, eine
> Frage des Gewissens eines jeden, eine Frage der (Pädo-?) Ehre.

maßstab für krimialität ist das StGB. deine persönlichen maßstäbe sind wichtig für dich, auch für die auseinandersetzung hier ... aber sie liegen keineswegs "auf der hand". deine ehre ist vor gericht ohne belang - sie interessiert nicht mal deinen anwalt. in der JVA wirst du mit knackies ein auskommen finden müssen - da kann deine zur schau gestellte "ehre" böse folgen haben.

> ... aber ich stelle mir gerade so einen fettleibigen,
> grobschlächtigen, schwitzenden, einfach gebildeten
> Mann vor, der nicht viele Worte macht. Ich erzähle
> dem was von Pädosexualität, "Sex mit Kindern, verstehst
> du, ist gut!" Bevor er zum Schlag ausholt, sprudele ich
> noch schnell heraus "warte mal, weisst du Sex, das ist,
> wenn ich jetzt z.B. deine Faust streichle,
> ohhh **++~~) ;-)

unter umständen hat der fettleibige, grobschlächtige mann sogar auch gefühle ... genauso wie die mutter, die angst um ihre kinder hat. weißt du, wer dich alles nicht riechen kann, wie sehr hirnaktive studenten schwitzen?

> Was ich sagen will ist, manchmal kommt mir das alles
> hier zu abgehoben vor, irgendwie realitätsfern in der
> Weise, daß es dem Normalo nicht mehr vermittelbar ist.

erstaunlich, daß es "abgehobene" leute gibt, die sowohl mit "einfach gebildeten männern", als auch mit kids (die ja sooooviel noch gar nicht kapieren können) trefflich zu schlage kommen.
rudi, was willst du eigentlich dem normalo vermitteln, wenn er die vermittlung nicht will? vermittle doch deine liebe nem jungen. und dann suche dir 'normalos', die etwas von dir erfahren wollen! manchmal kommen die sogar von alleine. das internet ist eine gute anlaufstelle. leider hast du vergessen, deine mail-addy anzugeben. beachte aber: solche leute haben ihre eigene denke ... laß das aufklärerische getue.

und entschuldige die deutlichen worte.

mfg,
wess


Betreff: Re: Pädophlie vs. Pädosexualität
Datum: Mo 11.06.2001 (08:10)
Autor: Oliver

>Das empfinde ich als sehr gekünstelt, wenn das mit dem
>Begriff "Pädosexualität" erreicht werden soll.

Er ist angelehnt an Hetero- und Homosexualität und damit meiner Meinung nach am passendsten.

>Alle Pädos, die ich kenne, machen diese Abgrenzung. Ihre
>Moral/Ethik sieht so aus, daß sie sexuelle Kontakte
>bejahen, wenn sie freiwillig sind, d.h. wenn der Partner
>zu nichts gezwungen wird, wenn der Kontaktwunsch
>beiderseitig ist.

Wenn das so einfach feststellbar wäre.

>Sex mit Gewalt zu erzwingen, das lehnen sie ab.

Der Gewaltbegriff ist viel zu unscharf in Bezug auf Sex mit Kindern, hier legt jeder seine eigenen Maßstäbe an, damit ist er für eine Definition nicht zu gebrauchen.

>[..]einfach gebildeten Mann vor, der nicht viele Worte
>macht. Ich erzähle dem was von Pädosexualität, "Sex mit
>Kindern, verstehst du, ist gut!"

Bitte lese die FAQ Definition, die sagt nicht aus, dass Pädosexualität "Sex mit Kindern" ist oder das sie wertend "gut" ist, sondern: "Pädosexualität bedeutet, sich ausschließlich oder überwiegend, sexuell/erotisch zu Kindern hingezogen zu fühlen."
Es sagt nichts über Sex mit Kindern aus oder ob dies moralisch "gut" ist.

>Was ich sagen will ist, manchmal kommt mir das alles hier
>zu abgehoben vor, irgendwie realitätsfern in der Weise,
>daß es dem Normalo nicht mehr vermittelbar ist.

Sorry, aber die FAQ Definition ist viel einfacher als drei Identitäten, die sich nicht sauber abgrenzen lassen, weil sexuelle Handlungen und Gewalt nicht sauber abgrenzbar sind.

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Pädophlie vs. Pädosexualität
Datum: Mo 11.06.2001 (08:26)
Autor: Oliver

das möchte ich noch einmal hervorheben:
>> ... Fehlentwicklungen (zum Pädokriminellen), ...
>> deswegen bezeichne ich erzwungenen Sex auch als kriminell.
>> Die Maßstäbe liegen hier irgendwie auf der Hand, eine
>> Frage des Gewissens eines jeden, eine Frage der (Pädo-?) Ehre.
>
>maßstab für krimialität ist das StGB. deine persönlichen
>maßstäbe sind wichtig für dich, auch für die
>auseinandersetzung hier ... aber sie liegen
>keineswegs "auf der hand".

Ganz genau, so möchte ich das auch in meinem Ursprungsposting verstanden wissen.

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Pädophlie vs. Pädosexualität
Datum: Mo 11.06.2001 (13:25)
Autor: rudi

tut mir leid, wenn ich kundtun muß, das ich manche Dinge eben etwas anders sehe - da kann ich einfach nicht anders.

Aber ich will ja nicht nur kritisieren. Das neue Logo bzw. der Slogan, der seit Neustem die PP-Homepage ziert "Das Gesetz kennt Grenzen - die Liebe nicht",
das trifft genau im Kern das, was ich zu vermitteln versuche. "Liebe" ist universaler als "Sexualität" und beschreibt besser das, was ich im tiefsten Inneren fühle.
Sexualität - das sind eben auch einfach nur körperliche Reflexe - Rückenmark, Stammhirn.

Weil das neue Logo ganz oben steht und die FAQ irgendwo versteckt,
bin ich insgesamt mit den Aussagen des PP immer noch einverstanden :-)

>maßstab für krimialität ist das StGB. deine persönlichen
>maßstäbe sind wichtig für dich, auch für die
>auseinandersetzung hier ... aber sie liegen
>keineswegs "auf der hand".

diese Aussage zeigt mir, daß ich mit meinem Anliegen im Grunde verstanden werde, auch wenn ich mich mal in einer Formulierung vergreife

wess:

>... laß das aufklärerische getue.

Ich schätze deine Beiträge hier im Forum und weiß, das ist nicht dein Stil. Du bist kein Betonkopf.
Es gibt die Möglichkeit, seine Beiträge zu korrigieren, du kannst diese Anmerkung einfach aus deiner Antwort wieder raulöschen. (dann lösch ich das hier auch)
Wir müssen uns doch einig sein, dass jeder Beitrag im Forum, und mag er noch so bizarr sein, seine Berechtigung hat. Ich denke, jeder darf hier seine Meinung äussern und hat ein Recht darauf, ernstgenommen zu werden, ohne oberlehrerhafte Zurechtweisung.

Grüße rudi

Wenn ich eine anonymisierte e-mail-Adresse habe, werde ich die hier angeben.
Übrigens weiß das PP-Team, wer sich hinter "rudi" verbirgt. Ihr könnt dahin mailen, die leiten es mir vielleicht weiter.


Betreff: Re: Pädophlie vs. Pädosexualität
Datum: Mo 11.06.2001 (14:20)
Autor: Okke

> "Liebe" ist universaler als "Sexualität" und beschreibt besser das, was ich im tiefsten Inneren fühle.

Thorsten Mueller aus dem USENET wuerde noch weiter gehen und erzaehlen, dass man diese "Liebe" nur zu Gott empfinden kann *g*

> Sexualität - das sind eben auch einfach nur körperliche Reflexe - Rückenmark, Stammhirn.

Ich gehoere der menschlichen Spezies an, bin somit ein sexuelles Lebewesen und ich habe festgestellt, dass Sexualtiaet eine der schoensten Sachen im Leben ist. In jedem Posting kommt heraus, dass Du irgendein Problem mit der Sexualitaet hast, kann es sein, dass Du tief glaeubig bist ?

> > ... laß das aufklärerische getue.
>
> Ich schätze deine Beiträge hier im Forum und weiß, das ist nicht dein Stil. Du bist kein Betonkopf.
> Es gibt die Möglichkeit, seine Beiträge zu korrigieren, du kannst diese Anmerkung einfach aus deiner Antwort wieder raulöschen. (dann lösch ich das hier auch)

Ok, dann sage ich es Dir auch nochmal: Bitte lass das aufklaererische Getue.

> Wir müssen uns doch einig sein, dass jeder Beitrag im Forum, und mag er noch so bizarr sein, seine Berechtigung hat.

Dann musst Du auch mit Kritik klarkommen.

> Ich denke, jeder darf hier seine Meinung äussern und hat ein Recht darauf, ernstgenommen zu werden, ohne oberlehrerhafte Zurechtweisung.

Ich habe bloss etwas gegen Missionare.

Okke.


Betreff: Re: Pädophlie vs. Pädosexualität
Datum: Mo 11.06.2001 (14:42)
Autor: Oliver

>tut mir leid, wenn ich kundtun muß, das ich manche Dinge
>eben etwas anders sehe - da kann ich einfach nicht anders.

ja, allerdings habe ich den Eindruck, dass vieles was ich zum Thema schreibe bei Dir nicht ankommt, bzw. Du nicht darauf eingehst. Zum Beispiel meine Differenzierung von Identität und sexuelle Veranlagung... Was spricht gegen die sexuelle Veranlagung? Warum bestehst Du auf einer Definition, die außerhalb der anerkannten sexualwissenschaftlichen Normen liegt?

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Pädophlie vs. Pädosexualität
Datum: Mo 11.06.2001 (14:51)
Autor: Oliver

Dazu fällt mir doch noch etwas ein, wenn wir schon mal da sind:
>Einem Oliver oder einem Frank nehm ich das zwar schon ab,
>aber ich stelle mir gerade so einen fettleibigen,
>grobschlächtigen, schwitzenden, einfach gebildeten Mann
>vor, der nicht viele Worte macht. Ich erzähle dem was von
>Pädosexualität, "Sex mit Kindern, verstehst du, ist gut!"
>Bevor er zum Schlag ausholt, sprudele ich noch schnell
>heraus "warte mal, weisst du Sex, das ist, wenn ich jetzt
>z.B. deine Faust streichle, ohhh **++~~)

Wenn ich einer gestandenen Mutter erzähle, dass ich mich als "Pädophiler" verstehe, der mit ihrer zwölfjährigen Tochter nur Händchen halten will, dann wird diese Frau schon auf Grund ihrer Lebenserfahrung und damit ihrer ganz persönlichen Erfahrung mit Männern, zu dem Schluss kommen, dass es sich bei mir wohl um einen naiven Spinner handeln muss ;-)

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Pädophlie vs. Pädosexualität
Datum: Mo 11.06.2001 (14:56)
Autor: Oliver

>> Sexualität - das sind eben auch einfach nur körperliche
>>Reflexe - Rückenmark, Stammhirn.
>
>Ich gehoere der menschlichen Spezies an, bin somit ein
>sexuelles Lebewesen und ich habe festgestellt, dass
>Sexualtiaet eine der schoensten Sachen im Leben ist.

Wobei man, wenn man es schon wie Rudi macht und auf die Biologie zurückgreift, auch Liebe auf Hormonausschüttungen reduzieren kann, genau so wie Sexualität. Insofern muss man sagen, dass es hier wirklich in erster Linie um die kulturelle Bewertung der Sexualität geht, die leider unterhalb der Liebe rangiert, obwohl sie sicher genau so vielseitig und schön ist, wie die Liebe. Und genau so gefährlich...

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Pädophlie vs. Pädosexualität
Datum: Mo 11.06.2001 (15:13)
Autor: Okke

> Insofern muss man sagen, dass es hier wirklich in erster Linie um die kulturelle Bewertung der Sexualität geht, die leider unterhalb der Liebe rangiert, obwohl sie sicher genau so vielseitig und schön ist, wie die Liebe. Und genau so gefährlich...

Persoenlich halte ich die Liebe fuer gefaehrlicher. Sex ist nur eine Handlung, die Freude bereiten und entspannen kann. Bei der Liebe bringen sich dauern Menschen in die groessten Schwierigkeiten, bis hin zum Selbstmord. Solche Taten werden sogar als Grosstat stilisiert (-> Romeo & Julia). Daran kann man nicht viel aendern, der Mensch scheint so gebaut zu sein...

Woran man allerdings etwas aendern kann, sind die negativen Auswirkungen des Sex, diese sind nicht naemlich alle kulturell bedingt. Die Tabus sind das Problem und daran kann man durchaus arbeiten.

Okke.


Betreff: Re: Pädophlie vs. Pädosexualität
Datum: Mo 11.06.2001 (17:59)
Autor: rudi

Oliver schrieb u.a.:

>Wenn ich einer gestandenen Mutter erzähle,
> dass ich mich als "Pädophiler" verstehe,
> der mit ihrer zwölfjährigen Tochter nur
>Händchen halten will, dann wird diese Frau
> schon auf Grund ihrer Lebenserfahrung und
>damit ihrer ganz persönlichen Erfahrung
>mit Männern, zu dem Schluss kommen, dass es sich bei mir wohl um einen naiven Spinner handeln muss ;-)

Also dazu fällt mir Sir James Matthew Barrie ein, über dessen Leben ich mal einen ausführlichen Bericht gesehen habe. Er lebte von 1860 bis 1937 in Großbrittanien und ist der Autor/Erfinder von "Peter Pan".
Eine äußerst faszinierende Persönlichkeit (vielleicht hat jemand noch mehr Infos).
Er war sein ganzes Leben lang immer auf Kinder fixiert, hatte ein unglaubliches Einfühlungsvermögen in Kinder. Er hat sich kinder regelrecht angeeignet, indem er sich einer Familie angeschlossen hat, und am Ende die Eltern verdrängt und die Kinder selbst adoptiert.
Er war gesellschaftlich voll akzeptiert als Autor von Peter Pan und galt einfach als Kinderexperte. Schließlich hat er sich dann auch noch an die Kinder der königlichen Familie rangemacht.
Im Bericht wurde nur vage angedeutet, dass da bei Barrie und den Kindern vielleicht auch was Sexuelles gewesen sein könnte. Ich vermute schon, daß auch bei Barrie sexuelle Motivationen vorhanden waren. Diese hat er natürlich nicht offengelegt, sonst wäre sein Lebensweg nicht so erfolgreich verlaufen. Er hat sublimiert, was nicht heißt, daß er sich völlig asexuell verhalten hat.

Ich bin da etwas altmodisch und meine einfach, daß intime sexuelle Handlungen (wie es so furchtbar in Amtsdeutsch heißt) etwas sehr persönliches und eben intimes sind, das nur genau zwei Personen überhaupt etwas angeht. Und sonst wirklich niemanden. Und Kinder verhalten sich auch instinktiv so, genießen es, reden nicht drüber. Und das nicht etwa aus Scham, wie viele "Kinderschützer" behaupten, oder weil sie gar unter Druck gesetzt werden, sondern ich meine es ist einfach ein ganz natürliches Verhalten.

>ja, allerdings habe ich den Eindruck, dass vieles
> was ich zum Thema schreibe bei Dir nicht ankommt,
> bzw. Du nicht darauf eingehst. Zum Beispiel meine Differenzierung
> von Identität und sexuelle Veranlagung...
>Was spricht gegen die sexuelle Veranlagung?
>Warum bestehst Du auf einer Definition, die außerhalb
> der anerkannten sexualwissenschaftlichen Normen liegt?

Zugegeben, ich tue mich schwer, manches nachzuvollziehen, wie Identität und Veranlagung trennen zu können. Bemühe mich aber alle Argumentationen zu verstehen.
Ich bestehe auf keiner Definition, mir geht es nur darum, mich mit meiner Identität in den Definitionen wiederzufinden zu können. Dabei will ich selbst nicht unbedingt mit aller Gewalt als Pädo eingeordnet werden können (das wäre doch dämlich). Ein Freund von mir, der ist schwul und fühlt sich auch zu Kindern hingezogen, durchaus sexuell, aber was da jetzt bei dem überwiegt, homo oder pädo, wer will das zementieren wollen? Zu harte und enge Definitionen greifen da m.E. nicht immer.

Okke, wenn's dich beruhigt, ich bin vor etwa 10 Jahren aus der evangelischen Kirche ausgetreten und lebe seitdem als "Heide".
Deine hässliche Bemerkung brauchst du nicht zu löschen, denn deine Beiträge lese ich sowieso grundsätzlich nie * unverschämt grinsend*

Grüße rudi


Betreff: Re: Pädophlie vs. Pädosexualität
Datum: Mo 11.06.2001 (18:07)
Autor: Okke

> Okke, wenn's dich beruhigt, ich bin vor etwa 10 Jahren aus der evangelischen Kirche ausgetreten und lebe seitdem als "Heide".

So richtig von deren Moralvorstellungen was Sex angeht scheinst Du Dich aber noch nicht geloest zu haben ;-) Davon abgesehen ist es mir egal, wer mich mit welchem Weltbild zu ueberzeugen versucht, jeder bekommt die gleiche Menge Skepsis von mir ab.

> Deine hässliche Bemerkung brauchst du nicht zu löschen, denn deine Beiträge lese ich sowieso grundsätzlich nie * unverschämt grinsend*

Das ist ein Widerspruch in sich ;-)

Okke.


FAQ: Warum schlägt Pädophilen ein so grosser Hass entgegen?

Betreff: FAQ: Warum schlägt Pädophilen ein so grosser Hass entgegen?
Datum: Mo 04.06.2001 (22:14)
Autor: Oliver

per E-Mail kam heute eine Anregung zum FAQ von R.S.:

Warum schlägt Pädophilen ein so grosser Hass entgegen?

Die Ursachen hierfür sind vielfältig. Ein wichtiger Grund ist, dass das Thema Pädophilie in unserer Gesellschaft streng tabuisiert ist und in der Öffentlichkeit ein falsches und undifferenziertes Bild von Pädophilen vorherrscht. Pädophile fungieren derzeit als eine Art psychisches Ablassventil in der Gesellschaft: es ist gesellschaftlich anerkannt und sanktioniert, Pädophilen Hass und zum Teil auch Gewalt entgegen zu bringen.

weitere Gründe:

Viele Menschen haben ein tiefgreifendes Problem mit Sexualität überhaupt, aus verschiedenen Gründen (psychisch, z.B. durch Erziehung, oder körperliche Einschränkungen). Sie können ihre eigene Sexualität nicht ausleben und es wächst in ihnen deshalb eine starke Aversion gegen die sexuellen Freizügigkeitenn denen man heute doch oft im realen Leben als auch in den Medien begegnet. Eine Form von Neid, von dem diese Menschen regelrecht zerfressen sind. Diesen Neid können sie nur ausagieren, indem sie gegen nicht akzeptierte bzw. verbotene Formen von Sexualität agitieren. Das war früher gegen die Homosexuellen, und jetzt sind es eben die Pädosexuellen.
Man bekämpft die Pädosexuellen um seine Aversion gegen sexuelle Lust überhaupt abzureagieren.

Nicht unterschätzt werden sollte die Anzahl der Menschen, die als Kinder sexuelle Kontakte zu Erwachsenen hatten und dies als traumatisches Erlebnis ihr Leben lang mitschleppen. Also sexuelle Nötigungen und Vergewaltigungen. Vor allem Mädchen bzw. Frauen sind davon betroffen. Die reagieren verständlicherweise sehr emotional und aufgebracht auf dieses Thema. Die sind psychisch so schwer verletzt, dass sie niemals von einer positiven Form der Pödophilie oder gar Pädosexualität überzeugt werden können. Die geraten völlig ausser sich, wenn nur dieses Thema anklingt. Statt aber wie wild auf jeden vermeintlichen und potentiellen Kinderschänder "einzuschlagen" und sich im Männerhass zu ergehen, sollten diese bedauernswerten Menschen besser psychotherapeutische Hilfe in Anspruch nehmen.


Betreff: Re: FAQ: Warum schlägt Pädophilen ein so grosser Hass entgegen?
Datum: Di 05.06.2001 (01:18)
Autor: SnoopyBoy

Gegenfrage:

Schlägt den Pädos überhaupt Hass entgegen oder wird Unsicherheit, Unerfahrenheit, Angst und Vorsicht als Hass falsch interpretiert ?

Wie schön es ist, Fronten zu bilden, Fronten, die vielleicht gar nicht existieren, sondern emotional so wahrgenommen werden.

Vielleicht haben Mütter und Väter einfach nur Angst um ihre Kinder, Kinder, die in diesem System Hoffnungsträger einer besseren, schöneren, harmonischen Welt stehen. Das Problem heisst nicht Pädophile, das Problem heisst Kindheit. Kindheit gilt es zu bewahren. Es ist das Naive, das Unschuldige, eine Tabuzohne. Kindheit, Sinnbild einer besseren Welt, in der alles funktioniert, eine Welt die von Pädos zerstört wird, wenn Kinder als vollständige Menschen angesehen werden, die solche bösen bösen erwachsene Dinge tun wie...oops SEX !!! Wie böse !

Eltern haben einfach nur Angst um ihre Kinder, in einer Welt, Angst um die behütete und sichere Kindheit...

SnoopyBoy


Betreff: Re: FAQ: Warum schlägt Pädophilen ein so grosser Hass entgegen?
Datum: Di 05.06.2001 (14:13)
Autor: hypochonder

Hallo, ich will nur ganz kurz was dazu sagen:


>Warum schlägt Pädophilen ein so grosser Hass entgegen?

vielleicht sollte man wenigstens ("selbstkritisch") auch erwähnen,
dass es unter den Pädos eben (auch) Vergewaltiger und (echte) Missbraucher gibt
(prozentual sicher mehr als unter dem homo/heterosexuellen Anteil der Bevölkerung),
dass KiPo halt doch hauptsächlich von Pädos konsumiert wird
und dass der Hass daher auch nicht ganz unberechtigt ist.

Das Problem besteht in der Verallgemeinerung, dass der Hass, der
eigentlich nur diesem Teil der Pädos gilt auf alle ausgeschüttet wird.
(und dass der Hass auf die nicht-pädophilen Missbraucher noch dazukommt)

Andererseits werden Pädos durch den Hass in die Isolation getrieben, und
konsumieren vielleicht erst dadurch z.B. KiPo, weil sie keine realen SOZIALEN
(nicht sexuellen) Kontakte zu Kindern (mehr) haben und immer mehr abstumpfen.

Man sollte irgendwie diesen "Teufelskreis" verdeutlichen um zu zeigen,
dass dieser Hass letztendlich nur kontraproduktiv ist.


Viele Grüße

Frank (Hypochonder)


Betreff: Re: FAQ: Warum schlägt Pädophilen ein so grosser Hass entgegen?
Datum: Di 05.06.2001 (16:46)
Autor: rudi

>vielleicht sollte man wenigstens ("selbstkritisch") auch >erwähnen,
>dass es unter den Pädos eben (auch) Vergewaltiger und  (echte) Missbraucher gibt
>Frank (Hypochonder)

Frank du sagst es!
Manche bekennenden und organisierten Pädos kämpfen für ihre Emanzipation - ein frommer Wunsch, wie ich meine. Der sich aber verwirklichen lässt - nicht heute und in absehbarer Zeit, aber über Generationen hinweg. Agitation und Aufklärungsversuche bringen solch ein strategisches Ziel nicht näher (sind aber trotzdem notwendig um die derzeitige Lage der Pädos zu verbessern).
Was weiterhilft ist das Verhalten jedes Einzelnen. Wenn es genug Menschen in der Bevölkerung gibt, die in ihrer Kindheit positive Erfahrungen mit einem "Pädo" angenehm in ihrer Erinnerung haben, dann läuft die öffentliche Diskussion anders. Dazu muss natürlich auch erstmal der Aberglaube ausgerottet werden, dass Sexualität etwas Böses ist!
*selbstkritisch nachdenkend* oder ist das alles anders und ich bin einfach nur sexsüchtig?
Nein, es gibt heute genügend Studien, die nachweisen, dass Sexualität eine positive soziale Funktion haben kann - als Friedensstifter!


Betreff: Re: FAQ: Warum schlägt Pädophilen ein so grosser Hass entgegen?
Datum: Di 05.06.2001 (21:27)
Autor: Okke

> vielleicht sollte man wenigstens ("selbstkritisch") auch  erwähnen, dass es unter den Pädos eben (auch) Vergewaltiger und (echte) Missbraucher gibt

Selbstverstaendlich. Paedos sind genau solche Arschloecher wie die restlichen Menschen auch *g*

> (prozentual sicher mehr als unter dem homo/heterosexuellen Anteil der Bevölkerung),

Wie kommst Du darauf bitte ? Gibt es dafuer irgendwelche Berechtige Annahmen, Statisken, etc. ?

> dass KiPo halt doch hauptsächlich von Pädos konsumiert wird

Auch "normale" Erwachsene und Kinder schauen sich so etwas gerne mal aus Neugier an *g*

> und dass der Hass daher auch nicht ganz unberechtigt ist.

Er ist total Unberechtigt.

> Das Problem besteht in der Verallgemeinerung, dass der Hass, der eigentlich nur diesem Teil der Pädos gilt auf alle ausgeschüttet wird.

Was genau Hassen die Menschen, die Paedos hassen ? Dass die Paedos Grenzen ueberschreiten, vor denen Sie Angst haben ?

> Man sollte irgendwie diesen "Teufelskreis" verdeutlichen um zu zeigen, dass dieser Hass letztendlich nur kontraproduktiv ist.

Man sollte zeigen, dass es gar keinen Teufel gibt *g* Dass alles nur Einbildung ist, dass Paedos genau so normal oder unnormal sind, wie andere Menschen auch. Sex mit Kids und die Bilder davon, sind nichts wo vor man sich fuerchten muss, im Gegenteil, es bringt Spass es zu machen und sie anzusehen.

Herzliche Gruesse
Okke.


Betreff: Re: FAQ: Warum schlägt Pädophilen ein so grosser Hass entgegen?
Datum: Di 05.06.2001 (21:36)
Autor: Okke

> Manche bekennenden und organisierten Pädos kämpfen für ihre Emanzipation

Manche bekennenden und nicht-organisierte Paedos leben ganz einfach ihre Paedophilie aus *g*

> - ein frommer Wunsch, wie ich meine.

Du hast Recht, die "Paedo-Emanzipation" kann zur Ersatz-Religion werden *g*

> Der sich aber verwirklichen lässt

Durchaus, ja, man braucht dazu nicht unbedingt die gesamte Gesellschaft umzukrempeln. Es reicht wenn man seinen Geist von der haesslichen Moral befreit und sein Umfeld entsprechen Gestaltet.

> - nicht heute und in absehbarer Zeit,

John Lennon hat mal ein Plakat in NYC an die Waende haengen lassen auf dem stand: "The war is over, if you want it." Ich denke nicht, dass er damit die naechste oder uebernaechste Generationen meinte *g*

Herzliche Gruesse
Okke.


Betreff: Re: FAQ: Warum schlägt Pädophilen ein so grosser Hass entgegen?
Datum: Mi 06.06.2001 (20:23)
Autor: hypochonder

Hallo Okke,

zu deinen Erläuterungen muss ich nochmal kurz "nachhaken" :


>>(prozentual sicher mehr als unter dem homo/heterosexuellen Anteil der Bevölkerung),

>Wie kommst Du darauf bitte ? Gibt es dafuer irgendwelche Berechtige Annahmen, Statisken, etc. ?

Ich weiss keine Statistik, aber in Anbetracht, dass nur ca. 1% der männlichen Bevölkerung
pädophil sind (für die Zahl hab ich allerdings auch keine Quelle, aber schon öfter gelesen
auch hier im PädoPortal), sollte bei den bekanntgewordenen Missbrauchsfällen
der Anteil der Pädophilen unter den Tätern auch nicht wesentlich größer als 1% sein.
In der Praxis ist er aber doch sicher viel höher, ich nehme mal an, deutlich über 10%.
Also ich glaube schon, dass wir da "überrepräsentiert" sind.


>>dass KiPo halt doch hauptsächlich von Pädos konsumiert wird

>Auch "normale" Erwachsene und Kinder schauen sich so etwas gerne mal aus Neugier an *g*

sicher, aber auch hier wieder - die Relationen


>> und dass der Hass daher auch nicht ganz unberechtigt ist.

>Er ist total Unberechtigt.

also wenn ich ein Kind hätte, das vergewaltigt worden wäre, würde ich das schon anders sehen.
da kann ich den Hass ganz gut nachvollziehen.
allerdings muss ich dir insofern Recht geben, dass der meiste Hass von Leuten kommt,
die gar nicht persönlich von Missbrauch betroffen sind. ("Schreier im Walde")


Insgesamt ging es mir bei meinem Posting nur darum, dass wir auch die negativen Seiten
nicht beschönigen. Sonst stehen wir zum Schluss noch mit Heiligenschein da.
Damit würden wir uns doch sehr unglaubwürdig machen.


Viele Grüße

Frank (Hypochonder)


Betreff: Re: FAQ: Warum schlägt Pädophilen ein so grosser Hass entgegen?
Datum: Mi 06.06.2001 (21:14)
Autor: SnoopyBoy

Hallo Frank !

> Ich weiss keine Statistik,
> aber in Anbetracht, dass nur
> ca. 1% der männlichen Bevölkerung
> pädophil sind sollte bei den bekanntgewordenen
> Missbrauchsfällen

den 2 oder 3 Fällen von denen du bei Sat 1 gehört hast ?

> In der Praxis ist er
> aber doch sicher viel höher,
> ich nehme mal an, deutlich über 10%.

Wie schön, dass du hier solch einen Unsinn laberst, während sogar schon Adolf Galwitz der Überzeugung ist, dass die meissten Missbrauchfälle in der Familie vorkommen und oft im Zusammenhang mit Gewalterfahrungen stehen, aber es ist ja so einfach Pädos dafür die Schuld zu geben...*kotz*  

> also wenn ich ein Kind hätte,
> das vergewaltigt worden wäre,
> würde ich das schon anders sehen.

Wenn ich Hete wäre und meine erwachsene Freundin wäre von einem Mann vergewaltigt hätte ich eine Hass auf diesen Mann. Wird ein Kind von einem Pädo vergewaltigt sind alle Pädos dran schuld und alle Pädos dürfen dann den Hass spüren oder wie ? *noch mehr kotz*

> Insgesamt ging es mir bei
> meinem Posting nur darum,
> dass wir auch die negativen Seiten
> nicht beschönigen.

Kommt dir das so vor oder willst du unbedingt die negativen Einzelfälle hier hochpuschen und uns damit beweisen wie scheisse wir alle sind und dass wir doch Unsicherheit, Angst und damit Hass des Systems akzeptieren sollen ?

*garnich aufhör mit kotzen*

SnoopyBoy


Betreff: Re: FAQ: Warum schlägt Pädophilen ein so grosser Hass entgegen?
Datum: Mi 06.06.2001 (21:46)
Autor: rudi

Warum schlägt Pädophilen ein so großer Haß entgegen?

Der schlimmste Hass schlägt den Pädos wohl von ihresgleich entgegen -
diesen Eindruck könnte man hier bekommen :-(

bleibt doch sachlich Leute, akzeptiert andere Meinungen
und wie hier schon geschrieben wurde: auch selbstkritisch sein

rudi *die kotze von snoopy eintütend*


Betreff: Pädophobie
Datum: Mi 06.06.2001 (23:15)
Autor: Frank

Hallo,

ich möchte hier zu der Thematik speziell einmal den Begriff Pädophobie
einbringen, den ich zu diesem Unterpunkt in der FAQ auch gerne einfügen
wollte.

Auch wenn es verständlich ist, dass Eltern Ängste um ihre Kinder haben
und generell mit der Angst vor Verbrechen, Interessengruppen die Massen
manipulieren, stellt sich schon die Frage, wieso diese hohe Emotionalität
und speziell auch von Menschen, die nicht einmal selbst betroffen sind.

Hier setzt die Forschung von Dr. Kurt Freund an, die aufzeigte, dass
ein großer Anteil, wenigstens der männlichen Bevölkerung, Kinder als
ein reizvolles Sexualziel sehen können.

Eberhard Schorsch brachte das auf den Punkt:
(Einen größeren Ausschnitt des Textes kann man auch im Thread von
Niwerg "Eberhard Schorsch" nachlesen)

Eberhard Schorsch, Perversion, Liebe, Gewalt, 1993

"Dass Kinder, insbesondere kleine Maedchen, auch fuer den nichtdevianten
Mann ein reizvolles Sexualziel darstellen, hat kuerzlich Freund (1972)
experimentell gezeigt: Beim Exponieren von Bildern mit nackten
kleinen Maedchen und kindlichem Genitale konnte Freund phallografisch
Zeichen der sexuellen Stimulation bei Maennern durchgaengig nachweisen.
Um diesen Stimuli auszuweichen, bedarf es folglich starker
Abwehrmechanismen. Einer dieser Abwehrmechanismen ist die gaengige
und propagierte Vorstellung von der kindlichen Asexualitaet und
»Reinheit«. Zugespitzt ausgedruckt muesste die herkoemmliche Frage:
welcher Abnormitaet der Persoenlichkeit ist es zuzuschreiben, dass sich
jemand an Kindern »vergeht« - in die Frage verkehrt werden: wie kommt
es, dass die meisten Menschen in Kindern nicht einen moeglichen
Sexualpartner suchen? Diese Frage erscheint um so berechtigter, als
die emotionale Hinwendung zum Kind, die Kinderliebe eine
selbstverstaendliche und hochhonorierte Tugend darstellt und eine
starke emotionale Zuwendung immer auch fuer erotische Zufluesse offen
ist. Auch das potentiell erotische koerperliche Liebkosen von Kindern
ist ein sozial anerkanntes Verhalten, vorausgesetzt, dass die
Genitalzonen ausgespart bleiben. Es erklaert sich nicht mit Formeln
wie »normale Veranlagung«, dass das Miteinbeziehen der genitalen Zonen
die liebkosende Zuwendung von einer anerkannten Tugend in ein
bestrafungswuerdiges Laster verkehrt. [...]"


Als eine extreme Form dieser Abwehmechanismen wäre IMO die Pädophobie
anzusehen, die sich an das Modell der Homophobie anlehnt. Dieses
Modell basiert darauf, dass der Hass mancher Menschen, die selbst
gar nicht richtig ihren Zwang dabei nachvollziehen können, auf einer
verdrängten pädosexuellen Komponente basiert. Die Externalisierung
von eigenen Konflikten spielt dabei eine Rolle. Mit anderen Worte,
man bekämpft das bei anderen Personen, was einen selbst bei sich
stört. Ähnliche Mechanismen treten zum Beispiel auch bei Pädosexuellen
auf, die selbst KP konsumieren, dann aber einen anderen Pädosexuellen
anzeigen und sich dann "wohler" fühlen.

Grüße
Frank


Betreff: Re: FAQ: Warum schlägt Pädophilen ein so grosser Hass entgegen?
Datum: Do 07.06.2001 (10:54)
Autor: hypochonder

Hallo SnoopyBoy,

mensch was hast du denn gegessen ?
Muss ein harter Brocken gewesen sein.

>> ... Missbrauchsfällen

>den 2 oder 3 Fällen von denen du bei Sat 1 gehört hast ?

ich glaub, es sind schon ein paar mehr :-(


>>ich nehme mal an, deutlich über 10%.

>Wie schön, dass du hier solch einen Unsinn laberst, während sogar schon Adolf Galwitz
>der Überzeugung ist, dass die meissten Missbrauchfälle in der
>Familie vorkommen und oft im Zusammenhang mit Gewalterfahrungen stehen,
>aber es ist ja so einfach Pädos dafür die Schuld zu geben...*kotz*  

richtig, die meissten. (ca.90% sind ja auch die meissten)
die restlichen ca. 10% sind bezogen auf die 1% Pädos aber relativ mehr.
Ich will mich aber jetzt hier nicht auf Prozentzahlen versteifen, die ich ohnehin
nicht kenne. Das waren von mir grob geschätzte Zahlen um die Relationen zu verdeutlichen.

Ich will noch mal an einem anderen Beispiel klarmachen, worum es mir ging:
Wenn ich in einer Statistik 1000 Straftaten/100 000 Einwohner nach "Deutschen"
und "Ausländern" aufschlüssle und 300 Taten werden von Ausländern begangen,
dann scheint das auf den ersten Blick eine Minderheit.
Wenn der Ausländeranteil aber bei nur ca. 15% liegt, dann sind die Ausländer
doch überrepräsentiert (300/15000 (2,0%) versus 700/85000 (0,8%) )

Ich habe keinen Zweifel daran, dass bei den (echten!) Missbrauchern die Pädos
überrepräsentiert sind - auch wenn man bei den genauen Prozentzahlen lange streiten kann.
Allein auf Grund des geringen Anteils von Pädos an der Gesamtbevölkerung. (egal ob die
nun bei 0,1%, 1% oder 5% liegen sollte)

Hier im Forum ist wohl doch so etwas wie eine "Elite" unter den Pädos versammelt,
ein Vergewaltiger wie Ronny R. wird sich schwerlich hierher verirren.
Wir sollten uns einfach darüber klar sein dass wir nur einen kleinen Teil der
Pädos hier repräsentieren - die "Restbevölkerung" sieht genau den Typ am
entgegengesetzten Ende der Skala. (Die schweigende Masse in der "Mitte"
sieht man überhaupt nicht - man wäre geneigt zu fragen: Gibts die überhaupt ?)


>Kommt dir das so vor oder willst du unbedingt die negativen Einzelfälle hier hochpuschen
>und uns damit beweisen wie scheisse wir alle sind und dass wir
>doch Unsicherheit, Angst und damit Hass des Systems akzeptieren sollen ?

Nein, ich will weder etwas hochpuschen noch den Hass akzeptieren.
Ich will nur, dass wir glaubwürdig sind wenn wir die FAQ der "Öffentlichkeit" vorstellen.
Ich versuche, mich in die Lage eines Heteros zu versetzen und nachzuvollziehen, was
in dem vorgehen mag wenn er interessiert unsere FAQ liest.

Wenn die Tendenz zu "Selbstbeweihräucherung", "Selbstmitleid" (*oh - erkenne ich mich
da wieder ?? *) u.s.w. geht, und keinerlei Selbstkritik kommt,
kann ich kaum jemand überzeugen.


>*garnich aufhör mit kotzen*
ausgekotzt


Viele Grüße

Frank (Hypochonder)


Betreff: Re: FAQ: Warum schlägt Pädophilen ein so grosser Hass entgegen?
Datum: Do 07.06.2001 (19:19)
Autor: Frank

Hallo Frank,

Hypochonder schrieb:

[...]
> Ich weiss keine Statistik, aber in Anbetracht, dass nur ca. 1% der
> männlichen Bevölkerung pädophil sind (für die Zahl hab ich allerdings
> auch keine Quelle, aber schon öfter gelesen auch hier im PädoPortal),
> sollte bei den bekanntgewordenen Missbrauchsfällen der Anteil der
> Pädophilen unter den Tätern auch nicht wesentlich größer als 1% sein.
> In der Praxis ist er aber doch sicher viel höher, ich nehme mal an,
> deutlich über 10%. Also ich glaube schon, dass wir da
> "überrepräsentiert" sind.

Du solltest bedenken, dass hierbei natürlich gewollte und auch nicht
gewollte Kontakte unter der Rubrik "Missbrauch" erfasst werden. Ich
denke auf dieser Basis kann man nur schwer das beurteilen. Ebenso
gibt es ja scheinbar eine Verteilung anhand der Gewalt. Bei den Fällen
wo massiv Gewalt angewendet wird, sind Pädosexuelle deutlich weniger
repräsentiert. Dafür sind sie mehr bei den Fällen zu finden, wo es
zum Beispiel um das Streicheln der Genitalien geht. Das müsste vorher
ebenso festgelegt werden, wo man hier misst.

>>> dass KiPo halt doch hauptsächlich von Pädos konsumiert wird
>>
>> Auch "normale" Erwachsene und Kinder schauen sich so etwas gerne
>> mal aus Neugier an *g*
>
> sicher, aber auch hier wieder - die Relationen

Hier würde ich auch eher vermuten, dass beim regelmäßigen Konsum sicher
ein großer Anteil Pädosexueller vorhanden ist. Gerade bei Material, wo
eher die Gewalt im Vordergrund steht und nicht der kindliche Körper,
denke ich könnte dieses Verhältnis auch anders sein. Damit wird IMO
auch noch ein anderes Klientel angesprochen.

>>> und dass der Hass daher auch nicht ganz unberechtigt ist.
>>
>> Er ist total Unberechtigt.
>
> also wenn ich ein Kind hätte, das vergewaltigt worden wäre, würde ich
> das schon anders sehen. [...]

Dann ist der Hass auf den Täter durchaus verständlich. Warum aber die
Verallgemeinerung, der Hass auf Pädosexuelle, gerade wenn es sich zum
Beispiel um einen heterosexuellen Vergewaltiger handelt? Hass ist
natürlich nicht sehr rational, es gibt aber eine Menge guter Gründe,
zu differenzieren, anstatt zu pauschalisieren. Gerade wenn es um die
Strafgesetze geht, haben Hass und moralische Vorstellungen, dort
eigentlich nichts zu suchen. Das müssen die Menschen lernen und wir
sollten nicht mehr mitspielen und meinen, dass wir für alles was
geschieht verantwortlich sind.

> Insgesamt ging es mir bei meinem Posting nur darum, dass wir auch
> die negativen Seiten nicht beschönigen. [...]

Tun wir denn dass, wenn wir bei solch stigmatisierten Themen wie
"sexuellem Missbrauch" und "Kinderpornographie" differenzieren?

Grüße
Frank


Betreff: Re: FAQ: Warum schlägt Pädophilen ein so grosser Hass entgegen?
Datum: Do 07.06.2001 (21:06)
Autor: Frank

Hi Frank,

Hypochonder schrieb:

[...]
> Hier im Forum ist wohl doch so etwas wie eine "Elite" unter den Pädos
> versammelt, ein Vergewaltiger wie Ronny R. wird sich schwerlich hierher
> verirren.

Damit hast Du Dir einen Hetero rausgefischt:

Karl Cervik, Was ist Pädophilie, 1999

"Derartige Behauptungen werden in die Luft gesetzt, obwohl im
Zusammenhang mit dem Fall Ronny Rieken als auch dem Fall Zandvoort,
die für den Sturm der Entrüstung sorgten, das Wort Pädophilie fehl
am Platze ist. Riekens Sexualität richtet sich nachweislich gerade
nicht primär auf Kinder [...]"


Betreuer war AFAIK Norbert Leygraf, ein sehr bekannter Forensiker
in Deutschland, der in der Sendung "Berlin Mitte", am 15.03.2001,
zum Thema der Ermordung von Ulrike, folgendes aussagte:

"Es gibt gerade bei den gewalttätigen Sexualstraftätern bei Kindern
eine große Gruppe die normale Vergewaltiger sind, die deswegen Kinder
vergewaltigen, weil es nun Schrecklicherweise einfacher ist sich
eines Kindes zu bemächtigen, als einer erwachsenen Frau, die
überhaupt nicht pädophil sind."

[...]
> Ich will nur, dass wir glaubwürdig sind wenn wir die FAQ der
> "Öffentlichkeit" vorstellen. Ich versuche, mich in die Lage
> eines Heteros zu versetzen und nachzuvollziehen, was in dem
> vorgehen mag wenn er interessiert unsere FAQ liest.

Ich denke Dein Anliegen, dass wir erwähnen sollten, dass es eben
auch Vergewaltiger unter Pädos gibt, das steht doch deutlich in
der FAQ Punkt 23 und ebenso in Punkt 24 drinnen.

Deine Anmerkungen bezüglich der sozialen Isolation und möglichen
Folgen daraus, die Du in Deinem ersten Posting andeutest, wird
sicher denke ich noch in der FAQ aufgegriffen werden. Ich will
hierzu auf jeden Fall dann auch das "isolated minority syndrome"
erwähnen. Ich würde das aber definitiv nicht hier in diesem
Bereich machen.

Die von Dir erwähnten Bezüge zur KP sollte meiner Ansicht nach
auch eher speziell im Bereich KP geklärt werden. Hier können
dann fragen geklärt werden, warum der Konsum von KP einen
Zwangcharakter annehmen kann. Ebenso kann hier erwähnt werden,
dass wohl ein großer Anteil beim Konsum von KP Pädos sind, denn
sexuelle Darstellungen von Kindern ist nun mal die Pornographie,
die Pädos erregt. Hier muss dann aber auch geklärt werden, ob
der Konsum von KP denn überhaupt so "schlecht" ist, wie es in
den Medien dargestellt wird und ob es so ungewöhnlich ist, dass
Pädos Pornographie konsumieren wollen.

Ansonsten bin ich der Auffassung dass wir eher Wert darauf legen
sollten, ehrliche Antworten zu geben und sie nicht daran anzupassen,
wie die Leser der FAQ sie hören wollen.

Grüße
von Frank an Frank. ;-)


Betreff: Re: FAQ: Warum schlägt Pädophilen ein so grosser Hass entgegen?
Datum: Fr 08.06.2001 (20:34)
Autor: hypochonder

Hallo Frank,


>Du solltest bedenken, dass hierbei natürlich gewollte und auch nicht
>gewollte Kontakte unter der Rubrik "Missbrauch" erfasst werden. Ich
>denke auf dieser Basis kann man nur schwer das beurteilen. Ebenso
>gibt es ja scheinbar eine Verteilung anhand der Gewalt. Bei den Fällen
>wo massiv Gewalt angewendet wird, sind Pädosexuelle deutlich weniger
>repräsentiert. Dafür sind sie mehr bei den Fällen zu finden, wo es
>zum Beispiel um das Streicheln der Genitalien geht. Das müsste vorher
>ebenso festgelegt werden, wo man hier misst.

Ich dachte bei meinen "Schätzungen" schon an die reinen Gewalttaten.
Ansonsten hätte ich fast 50/50 angenommen.
Aber wie gesagt, ich habe keinerlei Daten, reine Spekulation.


zu deiner anderen Antwort:

>> Hier im Forum ist wohl doch so etwas wie eine "Elite" unter den Pädos
>> versammelt, ein Vergewaltiger wie Ronny R. wird sich schwerlich hierher
>> verirren.

>Damit hast Du Dir einen Hetero rausgefischt:

Sorry, das wusste ich nicht. Ich hatte gedacht, das wäre
gerade einer der wenigen "echten" Pädos unter den Sexualmördern.


>Ich denke Dein Anliegen, dass wir erwähnen sollten, dass es eben
>auch Vergewaltiger unter Pädos gibt, das steht doch deutlich in
>der FAQ Punkt 23 und ebenso in Punkt 24 drinnen.

OK, akzeptiert.


Auch liebe Grüße

Frank (Hypochonder)


Betreff: Re: FAQ: Warum schlägt Pädophilen ein so grosser Hass entgegen?
Datum: Mo 11.06.2001 (18:46)
Autor: Frank

Hi Frank,

Hypochonder schrieb:

>>Du solltest bedenken, dass hierbei natürlich gewollte und auch nicht
>>gewollte Kontakte unter der Rubrik "Missbrauch" erfasst werden. Ich
>>denke auf dieser Basis kann man nur schwer das beurteilen. Ebenso
>>gibt es ja scheinbar eine Verteilung anhand der Gewalt. Bei den Fällen
>>wo massiv Gewalt angewendet wird, sind Pädosexuelle deutlich weniger
>>repräsentiert. Dafür sind sie mehr bei den Fällen zu finden, wo es
>>zum Beispiel um das Streicheln der Genitalien geht. Das müsste vorher
>>ebenso festgelegt werden, wo man hier misst.
>
> Ich dachte bei meinen "Schätzungen" schon an die reinen Gewalttaten.
> Ansonsten hätte ich fast 50/50 angenommen. Aber wie gesagt, ich habe
> keinerlei Daten, reine Spekulation.

Also an Daten wäre hier der Kinsey Report 4. Teil zu nennen. Prof.
Berl Kutchinsky fasste das folgendermaßen zusammen:

"Bei den Tätern handelt es sich nach Gebhard et al. um "moralistische
und konservative" Menschen, die in einem Konflikt zwischen ihren
moralischen Prinzipien und ihrem Verhalten gefangen sind [PG1, 81].
Es handle sich in der Regel nicht um Pädophile (nur ein Drittel
bis ein Viertel der von Gebhard et al. untersuchten Täter konnte
so klassifiziert werden), "da diese Männer meist nicht bewußt
Kinder als Sexualpartner vorziehen, sondern sie einfach annehmbar
fanden" [PG1, 74]. Das sexuelle Erlebnis mit dem Kind ist dem Täter
also meist ein Ersatz für ein bevorzugtes, aber unerreichbares
normales heterosexuelles Erlebnis."

Findest Du auch im Punkt 27 der FAQ.

Grüße
Frank


stirb langsam

Betreff: stirb langsam
Datum: So 10.06.2001 (17:53)
Autor: svehart

Diese Box ist gelöscht worden.


Betreff: Re: stirb langsam
Datum: So 10.06.2001 (18:58)
Autor: rudi

Hallo Svehart

hört sich ganz so an, als ob du dringend Hilfe brauchst.
Es könnten wohl Tausende sein, denen es ähnlich geht. Aber die sind alle in der Isolation.
Hier auf dem PP findest du Hinweise zu Selbsthilfegruppen, mit deinem Problem kommst du mit Onlinediskussion nicht viel weiter. Vielleicht gibt es eine Gruppe in deiner Nähe (manche fahren hunderte Kilometer zu Gruppentreffen.)

Etliche sehr verantwortungsbewusste und hilfsbereite Menschen gibt es in Deutschland, die sich für solche Gruppen engagieren. Allein die Tatsache, mit anderen Betroffenen reden zu können, hilft schon eine ganze Menge. In der Gruppe triffst du in der Regel keine exotischen oder perversen Typen, sondern ganz normale Menschen aller Altersgruppen, die dein Problem sofort verstehen werden.

Leider nehmen nur sehr wenige Menschen dieses Angeot von Selbsthilfegruppen in Anspruch. Ich kann nur appelieren: Leute, gebt euch einen Ruck, nehmt Kontakt auf, und zwar nicht erst dann, wenn sich schon alles zugespitzt hat. Wenn ihr erst in einer schweren Krise seid, habt ihr oftmals dann nicht mehr die Kraft, einen solchen Schritt zu unternehmen.Auch zieht sich eine solche Kontaktaufnahme meist zeitlich etwas hin. Also: rechtzeitig!


Svehart, ich kann das nachvollziehen, deine Paranoia (in Form von Verfolgungswahn).
Wer noch nicht selbst in einer solchen Situation war, wird das niemals verstehen können.

Grüße Rudi


Betreff: Re: stirb langsam
Datum: So 10.06.2001 (21:52)
Autor: svehart

gelöscht


Betreff: Re: stirb langsam
Datum: Mo 11.06.2001 (01:52)
Autor: rudi

*da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt!*

sind wir nicht alle ein bißchen gaga?


Betreff: Re: stirb langsam
Datum: Mo 11.06.2001 (04:05)
Autor: Darwin_backup

Hallo Svehart!

Du brauchst dringend Hilfe. DU BIST PARANOID!

Also wer Dir auch nur die Hälfte Deiner Behauptungen glaubt, ist schon zuviel belogen. Nur weil Du einem Jungen  sexuelle Gewalt angetan hast (so wie Du es schilderst, WAR es sexuelle Gewalt), wird Dich kein Geheimdienst oder sonstige "Verschwörer" verfolgen. Plagt Dich vielleicht nur Dein schlechtes Gewissen? Dem Jungen auch noch einen "Racheakt" zu unterstellen ist echt die Höhe. Du hast ihn damit ins Bett gelockt, daß er irgendwelche Vergünstigungen bekommt, wenn er sich Dir sexuell nähert. Das ist mehr als schäbig! Einen Jungen zu prostituieren sollte meiner Meinung nach NICHT zur Bewährung ausgesetzt werden.

Und ein Pflichtverteidiger hat die Pflicht, Dich zu verteidigen, egal was Du getan hast. Wegen der aktiven Verteidigung eines Pädophilen verliert der seinen Job bestimmt nicht.

Es ist mehr als abenteuerlich, was Du da auftischst. Nur weil Du behauptest, daß jede Behauptung von Dir beweisbar sei, ist noch längst kein Beweis erbracht. Gegen Deine Aussagen über einen "Leitstrahl", der Dein Auto verfolgt spricht die Tatsache, daß Echelon mit ganz anderen Kalibern als Pädophilen zu tun hat und HAARP noch lange nicht ausgereift ist. Und ohne HAARP ist ein wie von Dir beschriebener Leitstrahl nicht machbar, egal ob durch die Russen oder durch die Amerikaner. In Deutschland, was ja bekanntermaßen mitten in der EU liegt, kann ein ähnliches Projekt garnicht durchgeführt werden. Die Strahlenwerte würden dafür sorgen, daß eine derartige Anlage nie ein CE-Zeichen kriegt.

Daß Du zwischenzeitlich "ganz plötzlich" gehörlos wurdest - spätestens HIER werde ich HELLHöRIG. Was die Spitzel den anderen erzählen, ist vielleicht, daß Du gehörlos bist? Das würde erklären, warum diejenigen dann nichtmehr mit Dir sprechen...

Du solltest übrigens mal überprüfen, ob auf Deiner Versicherungskarte überhaupt was draufsteht - zur Not kannst Du das mit einem handelsüblichen Kartenleser selbst tun. Hier gegenzuargumentieren, da seien verschlüsselt irgendwelche Informationen über Dich drauf, würde Dich nur noch mehr ins Abseits Deiner Paranoia drängen.

> Ich kann das ebenfalls beweisen..

Dann her mit den Tatsachen und Beweisen!

> Für mich ist es wirklich wichtig eine Person zu finden die ebenfalls so fertig gemacht wird oder jedenfalls ähnlich.

Ich bezweifle, daß Fox Mulder der Richtige für Dich wäre. Er hat nämlich noch seine Krankenversicherung...

Und wie soll Dir die Telekom Trojaner installieren? Wer bei jeder Software, die durch den InstallShield mehr oder weniger seriös ausschaut, jedem OK-Button, daß den Kopf rausstreckt, eine überzieht, wird sehr bald genug Trojaner haben, daß garnixmehr geht. Vielleicht einfach mal den Rechner neu installieren und den ganzen Scheiß nicht nochmal draufpacken?

> Zuerst kommt ein Trojaner,dann ist die Adresse tot..

Ach komm, jetzt erzähl mal, wie das gehen soll...

>Wie schon erwähnt kann ich jede meiner Behauptungen beweisen,aber dazu gibt man mir leider keine Chance..

Tjanu, wie traurig, daß sich die Physik und Auslastung der Geheimdienste nicht einfach ändern lassen...

Also entweder Du hast zuviel AkteX geschaut und zu wenig technisches Know-How oder Du bist schlicht paranoid.

Oder Du bindest uns hier einen fetten Bären auf...

--
CYa, Darwin.


Betreff: Re: stirb langsam
Datum: Mo 11.06.2001 (07:51)
Autor: svehart

gelöscht


Betreff: Re: stirb langsam
Datum: Mo 11.06.2001 (13:52)
Autor: rudi

Hallo Darwin,

ob uns svehart hier einen Bären aufbindet, darüber habe ich auch gerätselt.
aber wie auch immer Eines weiß ich genau:

wer als (ggf. vermeintlicher "Pädophiler") in die Mangel der Polizei genommen wird, der erlebt dort (oft ungezügelten) Haß. Gewiß nicht von allen Beamten, aber ein oder zwei,das reicht schon, die machen den dann fertig, mit allen Konsequenzen (versuchen dies zumindest).
Vor Gericht dann, bekommt derjenige dann die tiefe Verachtung des Richters zu spüren, der diese Verachtung jedoch geschickt zu verbergen versteht, oft sogar hinter vorgespieltem Wohlwollen.
Aber der endgültige Richterspruch läßt dann keine Zweifel mehr offen. Und die Art, wie das Verfahren durchgezogen wird, da wird die Vorverurteilung schon deutlich, nicht der kleinste Ansatz des Versuchs der Wahrheitsfindung.

Wer Solchiges erlebt, der kann schon einen Knacks abbekommen. Das ist ein traumatisches Erlebnis, ein schwerer Bruch im Leben. So mancher wird damit auch auf Dauer nicht fertig.
Wahrscheinlich ist svehart so einzuordnen. Er muß wohl noch froh sein, nicht im Gefängnis gelandet zu sein. Das hätte wohl seinen sofortigen psychischen Zusammenbruch zur Folge gehabt, mit der Folge Einweisung in psychatrische Anstalt, wo er nie mehr wieder rausgekommen wäre.

wieder ein Perverser weniger auf der Straße... *sarkastisch*

svehart schrieb auch:

>Wer von den Pädophilen hat kein sexuelles Interesse,??

Welcher Mensch hat kein sexuelles Interesse? Sexuelle Wünsche müssen von allen Menschen halt oft, von Pädos sehr oft, zurückgenommen werden. Das sagt sich leicht, wem sind denn nicht schon mal die Pferde durchgegangen? Und kann man verlangen, daß jemand immer ständig alle sexuellen Wünsche zurücknimmt, sein Leben lang? Fragen, auf die ich auch keine endgültige Antwort habe.


 Grüße rudi


Betreff: Re: stirb langsam
Datum: Mo 11.06.2001 (16:32)
Autor: svehart

Hallo Rudi,
Ich danke dir sehr für dein Verständnis und ich kann dir offen und ehrlich versichern das ich das jeden Tag erlebe und das alles was ich geschrieben habe die volle Wahrheit ist.
Warum sollte ich mir wohl hier etwas ausdenken,wenn ich so etwas tun würde dann hätte ich wirklich eine Macke.
Ich beziehe mich immer und immer wieder auf den Artikel von einem Sascha vom 9.3.diesen Jahres,den ich leider nicht mehr finden kann,er wurde wohl gelöscht.Gott sei dank konnte ich ihn vorher noch ausdrucken.
Dieser Sascha hat ebenfalls die LAGE erkannt und er müßte eigentlich auch damit zu tun gehabt haben sonst würde er es wohl kaum wissen.
Schade das ich nicht in der Lage bin mit diesem Sascha in Kontakt zu treten,denn er wird meinen Artikel wohl auch nicht gelesen haben.
Ich möchte auch nur erreichen das sich irgendein vorbestrafter Pägophiler findet der hier den Mut hat offen und ehrlich seine Tat zuzugeben und seine Zeit nach dieser Verurteilung
zu schildern und der den Mut hat mit mir Kontakt aufzunehmen.


Betreff: stirb langsam
Datum: Mo 11.06.2001 (19:56)
Autor: Darwin_backup

Hallo Svehart!

Die Behauptungen, die hier absurd sind, sind Deine! Mich als "Unwissenden" zu bezeichnen ist eine ziemliche Anmaßung, aber das laß ich mal dahingestellt sein...

>Du hast nicht die leiseste Ahnung war wirklich mit dem Jungen war und beschuldigst mich ihn ins Bett gelockt zu haben und zur Prostitution.

Du hast doch selbst geschrieben, daß das "Einvernehmen" aufgrund von Vergünstigungen für ihn Bestand. Besonders scharf auf Dich kann er wohl nicht gewesen sein, wenn sowas notwendig war.

Ich habe keineswegs vor Dir auszureden, "was wirklich war", nur solltest Du Dich nicht als Unschuldslamm hinstellen nachdem Du selbst gesagt hast, daß der Kontakt durch "Vergünstigungen" erreicht wurde. Daß Du das selbst eingestehst, diese Ehrlichkeit, ist sicherlich etwas Positives.

> damit diese Beweise die ich habe garnicht erst beweisen werden,sonst müßte man ja wieder umdenken um sich was neues einfallen zu lassen.

Wenn Du denn beweisen kannst, daß Du von der Polizei verfolgt und überall rumgeoutet wirst, dann tu das. Auch ich lerne noch dazu, allerdings ist Deine Story zu abgedroschen um von mir ohne Weiteres geglaubt zu werden. Hab leider schon viel zu viel Scheiße erzählt bekommen und hab dann sehr bald gemerkt, daß das Gesagte einfach Schwachsinn war.


>Du bist für mich ein Mensch auf dessen Meinung ich keinen weiteren Wert lege weil du mit Sicherheit nicht vorbestraft bist und du es auch nicht durchmachen mußt.

1.) Ich bin vorbestraft
2.) Mit "Roumouten" habe ich auch meine ganz eigenen Erfahrungen, ich werde auch heute noch von diversen Leuten "verpetzt", aber die werden dafür garantiert nicht von der Regierung bezahlt oder Bestochen. Das sind einfach selbsternannte Blockwarte, die nichts besseres zu tun haben als ihre und andere Kinder vor der "Dunklen Bedrohung" [tm] zu beschützen.

Daß Du vielleicht auch jemanden in Deiner Umgebung hast, der seinen Spaß damit hat, allen über Dich bescheid zu sagen, ist schon eher anzunehmen - sowas streite ich auch nicht ab.


> Wenn du auch nur im entferntesten mal diverse Polizeiaktionen in den Zeitungen lesen würdest,dann würdest du sicher festgestellt haben mit welchen Mitteln man in der heutigen Zeit aufwarten kann um jemanden eine erneute Straftat zu beweisen.

Das ist mir schon bekannt, aber ich laß mich davon nicht verrückt machen.

> [...] und was liegt näher als ehemalige Straftäter ihr leben lang zu verfolgen und gänzlich zu zerstören,[...]

Vielleicht die Tatsache, daß wir garnicht genug Polizei für derartige Aktionen haben?

> Ich kann mir gut vorstellen das solche Leute wie du dem auch sowas ungeheuerliches geschrieben hast.

Nein, dem hab ich noch viel schlimmere Dinge erzählt, sodaß er sich letzendlich umgebracht hat. Statt Antidepressiva bekam er von seinem Arzt nämlich Aufputschmittel, und dann hatter sich nach dem Lesen meines niederschmetternden Postings die Pulsadern aufgerissen und fast sein gesamtes Blut dem Klärwerk gespendet...

[War das ZU sarkastisch?]

> Wenn Du hier Jemanden eine oder mehrere Lügen unterstellen möchtest,dann solltest du den Gegenbeweis antreten das es nicht so ist und nicht
einfach jemanden Lügen unterstellen der sich schon getraut hat hier offen und ehrlich als vorbestrafter zu schreiben,denn das macht ja sonst niemand.

Ich soll Dir also beweisen, daß es KEINE Überwachung gibt. Das ist natürlich ein sehr religiöses Anliegen, denn die Nicht-Existenz zu beweisen ist nahezu unmöglich, es sei denn es geht um bestimmte Elemente in einem bestimmten Bereich. Nö, also auf sowas lasse ich mich nicht herab. DU behauptest, beständig überwacht und geoutet zu werden von irgendwelchen polizeilichen, staatlichen oder geheimdienstlichen Organen. Dann liegt es also auch an Dir, das zu belegen, zumal Du ja bestimmt schon 5 Sätze gebastelt hast, in denen Du hervorhebst, es beweisen zu können.

> Auf vielen Informationen über Boylover und Pädophile gibt es Hinweise das bereits Handystandorte und anderen Aktionen Registrierungen für die Justiz stattfinden.

Daß die Handynetzbetreiber die Zellen, in denen ein jeweiliges Handy eingebucht ist abspeichern, ist schon längst bekannt. Das wurde einige Zeit lang zu statistischen Zwecken getan, mittlerweile profitiert auch die Justiz davon. Im Endeffekt kann man aber mit normalen Aufwand eben nur feststellen, ob ich am Bahnhof oder aufm Acker stehe. Ob ich aufm Klo sitze oder Spaghetti koche, ist allerdings nur mit immens hohem Aufwand verbunden, der noch nicht in der Praxis betrieben wurde - wird eine Person gesucht, z.B. eine Geisel oder ein flüchtiger Straftäter, so reicht es aus, die Zelle zu kennen. Mehr als 5 Quadratkilometer wird man kaum abdecken müssen, um das entsprechende Handy zu finden, sofern bekannt ist wie der Besitzer aussieht.


> Du solltest dich ein wenig besser über neue Technik und Machenschaften informieren und nicht Jemanden als Lügner hinstellen der hier offen und ehrlich schreibt und den Mut dazu hat..

Offen und ehrlich mag gegeben sein.

Aber Deine Aussagen sind ganz einfach nicht haltbar! Zumindest nicht gegenüber einem Funker.

> Was also spricht dagegen einen ehemaligen Vorbestraften ständig zu beobachten ob er nicht irgendwann mal wieder rückfällig wird.

Daß es nicht genug Polizei und Geheimdienst gibt, um einfache Pädophile zu beschatten! Die schaffen das ja nichtmal bei Kinderhändlern, wie sollten sie es dann bei eher ungefährlichen Pädophilen schaffen?

> Ich hatte keinen Verkehr falls du das meinst..Es war noch etwas harmloser..

Was genau Du hattest ist im Endeffekt irrelevant.

> Wer von den Pädophilen hat kein sexuelles Interesse,??

Also scharf bin ich schon auch auf Kinder, das steht Dir ja auch zu. Was ich an Dir kritisier(t)e war/ist, daß Du durch "Vergünstigungen" den Bub rumgekriegt hast. Ansonsten hätte ich damit auch überhaupt kein Problem.

--
CYa, Darwin


ich liebe einen pädophielen mann

Betreff: ich liebe einen pädophielen mann
Datum: Di 05.06.2001 (13:00)
Autor: lili

..und weiss nicht, wie ich damit umgehen kann.. hat irgend jemand diesbezügliche erfahrungen..? ich liebe ihn.. und er liebt mich auch.. nur.. er begehrt mich nicht als frau. ich weiss einfach nicht weiter. wollte ihn schon schweren herzens verlassen, aber er sagt, dass er das nur schlecht verkraften würde. er hängt sehr an mir, aber ich möchte doch auch glücklich sein, habe auch sexuelle wünsche..
meine frage: ist es denn nicht möglich, dass ein pädophiler seine fantasien mit einer erwachsenen frau auf irgendeine weise auslebt? ich bin ja bereit abstriche zu machen.. ich weiss es zu schätzen, dass er mir so grosses vertrauen entgegengebracht und mir seine neigung gestanden hat. ich liebe ihn.. und das heisst, dass ich ihn nicht auf seine sexualität bzw. sein geschlechtsteil reduziere..
ich weiss einfach nicht mehr weiter..
erwähnen muss ich noch, dass er keine sexuellen beziehungen zu kindern hat..


Betreff: Re: ich liebe einen pädophielen mann
Datum: Di 05.06.2001 (15:27)
Autor: Frank

Hallo Lili,

Erst einmal Dir ein herzliches Willkommen im Forum!

Lili schrieb:

> ..und weiss nicht, wie ich damit umgehen kann.. hat irgend jemand
> diesbezügliche erfahrungen..? ich liebe ihn.. und er liebt mich
> auch.. nur.. er begehrt mich nicht als frau. ich weiss einfach
> nicht weiter. wollte ihn schon schweren herzens verlassen, aber
> er sagt, dass er das nur schlecht verkraften würde. er hängt sehr
> an mir, aber ich möchte doch auch glücklich sein, habe auch
> sexuelle wünsche..

Oh je, das ist wirklich kompliziert. Ich finde es zwar sehr lieb
von Dir, aber Du solltest wirklich auch dabei an Dich denken. Wie
sieht es denn aus, würde er auch akzeptieren, dass Du außerhalb
Eurer Beziehung Dir Deine sexuellen Wünsche erfüllst? Würde das
für Dich überhaupt funktionieren?

Vielleicht ist Eure Trennung aber auch ein Weg, der Euch beiden
neue Möglichkeiten eröffnen wird? Hat Dein Freund Kontakt
zu Kindern?

> meine frage: ist es denn nicht möglich, dass ein pädophiler seine
> fantasien mit einer erwachsenen frau auf irgendeine weise auslebt?

Das ist wohl individuell sehr unterschiedlich. Es hängt davon ab,
wie viel er auch für Frauen empfinden kann. Ich kann nur von mir
ausgehen: Mich schüttelt es zwar nicht bei Brüsten und Intimbehaarung,
es turnt mich aber schon ab. Junge Frauen mit kindlichem Körper,
kann ich durchaus attraktiv finde, es ist und bleibt aber ein "Fake",
im Vergleich zu einem Kind. Gerade der Übergang zwischen kindlichem
Körper und einem fraulichen Körper, kann sehr verwirrend sein.
Gleichzeitig anturnend und abturnend. Wenn Liebe hinzu kommt, dann
verschiebt sich das alles auch noch einmal.

Vielleicht redet ihr beide mal miteinander darüber, wie Du für ihn
vielleicht sexuell attraktiver werden könntest? Genitalrasur?

> ich bin ja bereit abstriche zu machen.. ich weiss es zu schätzen,
> dass er mir so grosses vertrauen entgegengebracht und mir seine
> neigung gestanden hat.

Sprich lieber von sexueller Ausrichtung, es handelt sich wirklich
nicht einfach um eine Neigung.
 
> ich liebe ihn.. und das heisst, dass ich
> ihn nicht auf seine sexualität bzw. sein geschlechtsteil reduziere..

Für ihn dürfte die Situation auch nicht einfach sein. Ich drücke
Euch ganz fest die Daumen, dass ihr einen Weg findet.

Liebe Grüße
Frank


Betreff: Re: ich liebe einen pädophielen mann
Datum: Mi 06.06.2001 (08:43)
Autor: Tenchi

Hallo.

Puh, ich war ja lange nicht mehr hier im Forum, hoffe aber, dass ich jetzt wieder öfter vorbei schaue...

Aber jetzt mal in die Vollen...

> meine frage: ist es denn nicht möglich, dass ein
> pädophiler seine fantasien mit einer erwachsenen frau auf
> irgendeine weise auslebt?

Tja, das ist ne gute Frage. Du könntest mit ihm drüber reden (wenn ihr eh schon so offen seid) - vielleicht nützt es ihm etwas, wenn du dich rasierst und vielleicht anders auf "jung" trimmst. Muss aber nicht funktionieren, ich persönlich finde die voll ausgebildete Brust eher unschön und da kannst du wohl nicht so viel machen ;)

Dennoch wünsche ich dir und ihm viel Glück!

Tenchi




ich bin ja bereit abstriche zu machen.. ich weiss es zu schätzen, dass er mir so grosses vertrauen entgegengebracht und mir seine neigung gestanden hat. ich liebe ihn.. und das heisst, dass ich ihn nicht auf seine sexualität bzw. sein geschlechtsteil reduziere..
ich weiss einfach nicht mehr weiter..
erwähnen muss ich noch, dass er keine sexuellen beziehungen zu kindern hat..


Betreff: Re: ich liebe einen pädophielen mann
Datum: Mi 06.06.2001 (10:32)
Autor: Mike

Hallo Lili,

schön das auch mal eine Frau hier schreibt, obwohl dein
Problem sehr massiv ist.
Ich bin verheiratet, pädo (GL), liebe meine Frau und habe
2 Söhne. Nachdem ich durch Polizei "geouted" wurde, musste
ich meiner Frau mein Problem beichten. Nach durchlebter
Hölle, auf beiden Seiten, haben wir nun, auch wegen der
Kinder, so etwas wie eine Abkommen. Ich lasse mich therapieren,
nicht um meine Pädophilie loszuwerden, sondern um sie zu
kontrollieren. Das gelingt bisher recht gut. Nichts desto
trotz, bin ich gerne Pädo. Meine Frau lebt mit diesem Wissen
bekommt von mir soviel Liebe, wie ich geben kann. Und das ist,
auch durch die Kinder, sehr viel. Ich habe keine Beziehung
zu einem Kind/Mädchen.
Doch weiß ich nicht, ob ich ihr noch genausoviel Liebe
entgegen bringen kann, wenn so etwas doch einmal passieren
sollte?
Nun, betrachte es doch einfach mal so. Ein "normaler" Hetero,
der Dir von morgens bis abends seine Liebe predigt, insgeheim
aber eine Zweitbeziehung mit einer Domina pflegt, ist auch
nicht besser. Die Option, von einem Mann betrogen zu werden,
hast du immer. Da ist es egal, ob er nun eine Beziehung zu
einem kleinen Mädchen, einem anderen Mann, einer dicken Frau
oder einer Domina eingeht.
Letzten Endes bleibt festzustellen:
Das Risiko ist immer da. Es muss aber nicht sein.
Es kann auch sein, das der Mann glücklich mit dir zusammenlebt,
wenn du ihn nicht zu sehr einschränkst. Vielleicht hilft die
Intimrasur. Ich liebe es, meine Frau zu rasieren.
Vielleicht entdeckst du ja auch, sofern er dich an seiner
Neigung teilhaben lässt, die Schönheit junger oder kleiner
Mädchen...oder Jungen?! Why not!
Das alles kannst du nur feststellen, wenn du es probierst.

>>..und weiss nicht, wie ich damit umgehen kann.. hat irgend
>>jemand diesbezügliche erfahrungen..? ich liebe ihn.. und
>>er liebt mich auch.. nur.. er begehrt mich nicht als frau.

...sicher??? Nicht als Frau, als was denn? Ich begehre meine
Frau. Nicht immer, aber oft. Und ich lebe den Sex mit Ihr
aus, so wie ich Sex mit Kindern nicht ausleben könnte. (ich
habe es aber auch noch nicht probiert!)
Du liebst ihn!!! Wieso stellt sich dir eine Frage??
 
>>ich weiss einfach nicht weiter. wollte ihn schon schweren
>>herzens verlassen, aber er sagt, dass er das nur schlecht
>>verkraften würde. er hängt sehr an mir, aber ich möchte
>>doch auch glücklich sein, habe auch sexuelle wünsche..
>>meine frage: ist es denn nicht möglich, dass ein pädophiler
>>seine fantasien mit einer erwachsenen frau auf irgendeine
>weise auslebt? ich bin ja bereit abstriche zu machen..

Bei uns geht das. Nimm doch einfach teil, an seiner Sexualität.
Dann wirst du ja sehen, ob es für euch möglich ist, ein Leben
miteinander zu führen....

>>ich weiss es zu schätzen, dass er mir so grosses
>>vertrauen entgegengebracht und mir seine neigung
>>gestanden hat.

Dann belohne sein Vertrauen, indem du ihm zeigst, das du IHN
willst, mit all seinen "Fehlern" und so "unnormal" wie er nun
einmal ist... Denn ist er unnormal oder ist es die Gesellschaft?
Im Mittelalter war es normal, das Frauen/Mädchen ab 11 Jahren
verheiratet wurden. Heute ist das nicht mehr normal. NORMAL
bedeutet doch nur, sich innerhald einer NORM zu bewegen.
Doch wer erstellt diese Norm? Das Deutsche Institut für
Normung? LoL....

>>ich liebe ihn.. und das heisst, dass ich ihn nicht auf
>>seine sexualität bzw. sein geschlechtsteil reduziere..

Na dann ist doch alles klar. Du reduzierst ihn nicht.
Also siehst du neben dem Sex auch noch das, was eine
Partnerschaft sonst ausmacht. Zusammensein, gemeinsame
Unternehmungen, Kinder bekommen, Gartenarbeit, kochen,
essen,......u.s.w.!
All diese Dinge machen das Leben lebenswert. Nicht nur
der Sex. Dafür müsst ihr dann euren eigenen Weg finden.
Die Basis dafür habt Ihr:
Vertrauen und Liebe

>>ich weiss einfach nicht mehr weiter..

vielleicht konnte ich dir etwas weiterhelfen!

Gruß
Mike

>>erwähnen muss ich noch, dass er keine sexuellen
>>beziehungen zu kindern hat..
 
Tja, ich auch nicht....


Betreff: Re: ich liebe einen pädophielen mann
Datum: Mi 06.06.2001 (13:09)
Autor: lili

Hallo Frank!

Ich bedanke mich ganz herzlich für deinen Willkommensgruss und deine antwort.

Deine tipps, wie ich mich für meinen freund attraktiver darstellen könnte, fand ich interessant, aber ich glaube, dass dies nichts an meiner situation ändern würde. Er hat mich so kennengelernt, wie ich bin... noch naturblond, sehr schlank, wenig busen und kaum körperbehaarung.
Mein freund hat sich schon etliche male im leben in erwachsene frauen verliebt, war mehrmals verheiratet, hat drei kinder gezeugt. Seine verliebtheit war jeweils echt, davon bin ich überzeugt, denn ich habe es ja selbst erlebt. Ich wäre wahrscheinlich auch nicht zu ihm gezogen, wenn ich geahnt hätte, wie schnell sich doch alles ändern würde.
Seine sexualität unterschied sich sehr wohl von dem, was ich in meinen anderen beziehungen mit männern erlebt hatte, was mich aber nicht weiter störte... im gegenteil, er war auf seine art ein wundervoller liebhaber. Er ist für mich auch ein ganz besonderer mensch, so wie ich es für ihn auch bin. Wir lieben uns aus tiefstem herzen, und nachdem er mir seine vorliebe für ganz junge mädchen und kinder gestanden gestanden hatte, auch, dass er mit einer frau meistens nur sex haben kann, wenn er sich dabei in seine fantasien verliert, habe ich das akzeptieren können. Wir haben es so gehandhabt, dass er mich an seinen fantasien teilhaben liess... und er baute mich und meine eigenen fantasien immer irgendwie mit dahinein. Das mag sich für einen &#8222;normalen&#8220; menschen ein wenig verrückt anhören, aber das ist mir egal, denn ich entspreche auch nicht der norm, was immer das auch heissen mag. Irgendwie waren wir wie zwei kinder... zwei gegen den rest der welt. Es blieben natürlich wünsche offen... bei ihm und bei mir, aber was ist im leben schon perfekt..? irgendwie war es so, als ob wir uns schon immer gekannt hätten... eine unglaubliche vertrautheit und nähe, die uns beide auf jeden fall emotional völlig befriedigte. Reale beziehungen zu kindern waren für ihn nie in frage gekommen, seine verbindungen mit erwachsenen frauen waren gescheitert.. irgendwie war er privat ein bisschen ein sonderling geworden (beruflich und überhaupt nach aussen hin kann er sich sehr gut als das darstellen, was man allgemein als &#8222;normalen&#8220; mann bezeichnet... er ist auch sehr intelligent) ... und es gab niemanden mit dem er über seine wahren gedanken und gefühle hätte sprechen können. Und dann trat ich in sein leben...
Es war einfach nur schön mit uns.. bis.. ja, bis seine jetzt 16jährige tochter zu uns zog, die bis dahin bei der mutter gelebt hatte. Von einem tag zum anderen änderte sich sein verhalten. Die tochter bekam die zärtlichkeiten... ich ging fast leer aus... und sexuellen begegnungen ging er völlig aus dem weg...
Die gründe, die er mir nannte waren fadenscheinig... an den haaren herbeigezogen, konnte ich nicht nachvollziehen... die meisten jedenfalls nicht. Nein, er hat keinen sex mit seiner tochter, das nicht, ich würde das mitbekommen, aber ich glaube, dass sie ihn permanent daran erinnert, wonach er sich wirklich sehnt... und unbewusst hat er mir die rolle der mutter zugedacht, zumal ich ein sehr gutes verhältnis zu dem mädchen habe..
Schön und gut, aber irgendwie scheint mein freund selbst nun in mir so etwas wie SEINE mutter zu sehen... und DIESE rolle behagt mir gar nicht. Am schlimmsten aber finde ich, dass er nicht mehr über seine wirklichen gedanken und gefühle spricht... und als ich von seiner sexuellen ausrichtung sprach... zusammenhänge mit seiner tochter anklingen liess, reagierte er äusserst heftig und abwehrend... und begann damit... so einiges runterzuspielen... von wegen... eigentlich sei er ja gar nicht wirklich pädophil... usw. ...das macht mich traurig, weil ich ihm schliesslich nichts böses will... möchte ihn nur verstehen, wissen, was in ihm vorgeht... und ihm helfen ...helfen insofern, dass er rauslassen kann, was ihn bewegt, denn ich habe das gefühl, dass er unter einem enormen druck steht.. Nein, ich kann ihn nicht zwingen, sich mir... seine tochter betreffend.. anzuvertrauen, aber es ist schon sehr schade... für ihn selbst... denke ich mal... und auch für mich... für unsere beziehung, die so offen begann und dadurch auch irgend etwas besonderes darstellte...
allerdings will er auf gar keinen fall, dass ich ihn verlasse... und vielleicht hat er angst davor, dass ich erst recht gehe, wenn er diesbezüglich ehrlich zu mir ist... er denkt wohl, dass ich DAS nicht verkraften würde... oder seine tochter wegschicken wollte..... oder so.... und er könne mich halten, wenn er alles, was er früher über sich erzählt hat... so nach und nach zurücknimmt... (vermute ich) ...das gegenteil könnte aber der fall sein... dass ich ihn verlasse, weil er NICHT mehr offen zu mir ist... weil er damit unserer beziehung einen wichtigen bestandteil nimmt... einen grundpfeiler...
Also... eigentlich war die ursprüngliche fragestellung von mir falsch... ja, unter bestimmten umständen kann man eine, wenn auch etwas anders gelagerte sexualität mit einem pädophilen erleben... wenn eine starke emotionale bindung besteht... und es kommt halt auf jeden einzelnen an... die frage müsste anders lauten..

&#8222;Kann es sein, dass er seine tochter begehrt und dies auf gar keinen fall zugeben will... vielleicht nicht mal vor sich selbst..? und dass ich im vergleich zu ihr natürlich schlecht abschneide..?&#8220;  

ich denke, die antwort kann ich mir auch selbst geben... JA.. vermutlich ist es genau DAS!

Ich grüsse dich frank und danke dir noch einmal für deine aufmerksamkeit...

Liebe grüsse Lili


Betreff: Re: ich liebe einen pädophielen mann
Datum: Mi 06.06.2001 (14:03)
Autor: lili

Hallo Mike!

zunächst möchte ich dir nur kurz für deine antwort danken... werde dir später näheres schreiben, habe auch einige fragen an dich und würde mich freuen, wenn du sie mir ..so gut es geht, beantworten würdest.

liebe grüsse lili


Betreff: Re: ich liebe einen pädophielen mann
Datum: Mi 06.06.2001 (18:57)
Autor: Okke

> ich denke, die antwort kann ich mir auch selbst geben... JA.. vermutlich ist es genau DAS!

Du kannst Dich aber genauso in etwas verennen was in Wirklichkeit ganz was anderes ist...

Was sagt den seine Tochter zu dem Thema ? Hat sie auch das Gefuehl, dass er sich auf sie eigeschossen hat ? Kann sie ihn nichtmal auf diese Sache ansprechen ?

Herzliche Gruesse
Okke.


Betreff: Re: ich liebe einen pädophielen mann
Datum: Mi 06.06.2001 (19:28)
Autor: lili

> ich denke, die antwort kann ich mir auch selbst geben... JA.. vermutlich ist es genau DAS!

Du kannst Dich aber genauso in etwas verennen was in Wirklichkeit ganz was anderes ist...

Was sagt den seine Tochter zu dem Thema ? Hat sie auch das Gefuehl, dass er sich auf sie eigeschossen hat ? Kann sie ihn nichtmal auf diese Sache ansprechen ?

Herzliche Gruesse
Okke.

Hallo okke!

niemand ausser mir weiss davon, also werde ich es bestimmt keinem erzählen... erst recht nicht der tochter..
ich kann mit NIEMANDEM darüber sprechen.. mit niemandem, der ihn/uns kennt.. außer z.b. hier.. anonym..

trotzdem, vielen dank für deine antwort..
liebe grüsse Lili


Betreff: Re: ich liebe einen pädophielen mann
Datum: Do 07.06.2001 (01:41)
Autor: Okke

> niemand ausser mir weiss davon, also werde ich es bestimmt keinem erzählen...

Kennst Du wirlich niemand, der genung Vertrauen bei Dir geniesst, dass Du darueber reden kannst ? Hier im Forum zu posten, ist ein Weg, aber das scheint ja eher ein ziemlich familiaeres Problem zu sein...

> erst recht nicht der tochter..
> ich kann mit NIEMANDEM darüber sprechen.. mit niemandem, der ihn/uns kennt.. außer z.b. hier.. anonym..

Ich wirklich nur empfehlen Dir jemanden zu suchen, der Euch schon lange kennt und dem Du 100% vertrauen kannst und mit ihm darueber zu reden. In der Realitaet ist so etwas meist sehr viel leichter zu besprechen, als anonym im Internet.

Vielleicht hat ja Dein Freund noch einen Vertrauten, was sein Geheimnis angeht oder so...

Liebe Gruesse
Okke.


Betreff: Re: ich liebe einen pädophielen mann
Datum: Do 07.06.2001 (02:30)
Autor: SnoopyBoy

Hallo Lilli,

ein kleiner Tip für dich:

In der Schweiz gibt es eine Frau, Sylvia Tanner, die gerne über solche Probleme mir dir diskutieren würde. Sie ist psychologische Beraterin der Gruppe Arcados

www.arcados.ch

Schau bei:

http://www.arcados.ch/beratung/psych.beratung.therapie/psy.ber.liste1999pa.html

Dort findest du ihre Adresse und eine weitere Informationen.

SnoopyBoy


Betreff: Re: ich liebe einen pädophielen mann
Datum: Do 07.06.2001 (14:17)
Autor: lili

Schau bei:

http://www.arcados.ch/beratung/psych.beratung.therapie/psy.ber.liste1999pa.html

Dort findest du ihre Adresse und eine weitere Informationen.

SnoopyBoy

Hallo Snoopyboy!

Danke für deine information.. habe mir die seite angesehen und eine mail dorhin geschrieben.. mal sehen, ob sie wirklich beachtet wird. mein problem macht mich nämlich fertig.. und mein freund leidet unter meiner traurigkeit.. verschließt sich aber mehr und mehr vor mir..

ganz liebe grüsse und nochmals DANKE!
Lili


Betreff: Re: ich liebe einen pädophielen mann
Datum: Do 07.06.2001 (15:48)
Autor: lili

Hallo Tenchi!

Danke für deine antwort, aber ich hatte es selbst schon mal vor mich zu rasieren. Er wollte das nicht... meinte, ich solle so bleiben wie ich bin. verfüge aber auch über recht spärliche körperbehaarung und meine brust ist total klein.. und ziemlich schmal bin ich auch..

DAS wird also alles nichts bringen.. *seufz*

trotzdem vielen dank und liebe grüsse
Lili


Betreff: Re: ich liebe einen pädophielen mann
Datum: Do 07.06.2001 (17:58)
Autor: Frank

Hi Lili!

Lili schrieb:

> Deine tipps, wie ich mich für meinen freund attraktiver darstellen
> könnte, fand ich interessant, aber ich glaube, dass dies nichts an
> meiner situation ändern würde. Er hat mich so kennengelernt, wie
> ich bin... noch naturblond, sehr schlank, wenig busen und kaum
> körperbehaarung.

Klingt doch sehr attraktiv. ;-)

> Mein freund hat sich schon etliche male im leben in erwachsene frauen
> verliebt, war mehrmals verheiratet, hat drei kinder gezeugt. Seine
> verliebtheit war jeweils echt, davon bin ich überzeugt, denn ich habe
> es ja selbst erlebt.

Es ist gut möglich, dass er für beides einfach eine Menge empfinden
kann. Ebenso ist es möglich, dass er jetzt zum ersten mal sich richtig
eingestanden hat, dass er eben auf Kinder/Jugendliche steht. Hast
Du mit ihm mal darüber geredet, wie lang das denn her ist, dass er sich
das selbst eingestanden hat? So wie es aussieht, bist Du jedenfalls
sein Coming-Out gewesen, dass er sich einem anderen Menschen mitgeteilt
hat. Es gibt hier im Forum sicher ein paar, die Dir dazu auch etwas
sagen können, wie es war erst mit >40 (ich nehm mal an, das trifft auf
ihn zu) sich das einzugestehen. Das kann wohl auch starke Veränderungen
mit sich bringen.

[16jährige Tochter]
> aber ich glaube, dass sie ihn permanent daran erinnert, wonach er sich
> wirklich sehnt...

So würde ich das auch einschätzen.

[...]
> Am schlimmsten aber finde ich, dass er nicht mehr über seine wirklichen
> gedanken und gefühle spricht... und als ich von seiner sexuellen
> ausrichtung sprach... zusammenhänge mit seiner tochter anklingen liess,
> reagierte er äusserst heftig und abwehrend... und begann damit... so
> einiges runterzuspielen... von wegen... eigentlich sei er ja gar nicht
> wirklich pädophil... usw.

Wenn das sein Coming-Out war, egal wie stark seine pädosexuelle Komponente
nun sein mag, dann ist es denke ich schwer für ihn. Vielleicht hat Dein
Freund ja auch einmal Interesse, sich mit ein paar Pädos zu unterhalten?
Weiß er denn, dass Du Dir hier Hilfe gesucht hast?

> allerdings will er auf gar keinen fall, dass ich ihn verlasse...
> und vielleicht hat er angst davor, dass ich erst recht gehe, wenn er
> diesbezüglich ehrlich zu mir ist... er denkt wohl, dass ich DAS nicht
> verkraften würde... [...]

Das ist gut möglich, vielleicht versuchst Du ihm einmal genau das zu
vermitteln und ihm seine Ängste zu nehmen, dass egal was er Dir sagt,
Du ihn nicht in die Pfanne hauen wirst. Ich bewundere jedenfalls
Dein Verständnis und Einfühlungsvermögen!

> Kann es sein, dass er seine tochter begehrt und dies auf gar keinen
> fall zugeben will... vielleicht nicht mal vor sich selbst..?

Ja, denke das ist gut möglich. Inzest ist ja noch einmal ein Tabu mehr.

> und dass ich im vergleich zu ihr natürlich schlecht abschneide..?

Ich befürchte wenn es um die sexuelle Anziehung geht ist das wohl
so. Ich bin mir auch nicht sicher, ob er in ihr nicht auch eher das
"Kind" sieht, was sie einmal war? Er also sich eigentlich Kontakt
zu Kindern wünscht, nicht unbedingt zu seiner jugendlichen Tochter.
Was hat er Dir denn dazu genau gesagt? Das er eher auf vorpubertäre
Kinder steht oder auf Jugendliche? Vielleicht muss er sich auch
selbst erst mal darüber klar werden, was er eigentlich wirklich
will.

Liebe Grüße
Frank


Betreff: Re: ich liebe einen pädophielen mann
Datum: Do 07.06.2001 (21:08)
Autor: bluesky

Hallo Lilli,

auch ich heisse Dich hier herzlich willkommen. Ich war in der letzten Zeit etwas wenig aktiv aber das soll sich mal wieder ändern :-)

Erst einmal finde ich es prima, dass du so viel Verständnis für Deinen Freund hast und dass Du in ihm den Menschen siehst.

Vielleicht kann ich Dir aus eigener Erfahrung etwas berichten. In meinem Leben hatte ich stark ausgeprägte und weniger stark ausgeprägte pädophile Phasen gehabt. Bei ersteren habe ich mich oft selbst in meinen Gedanken und Neigungen verloren und mich sehr stark isoliert. Vielleicht befindet sich Dein Freund auch gerade in so einer "starken" Phase. Du kannst vielleicht warten, bis er von selbst aus dieser Phase heraus kommt oder Du kannst versuchen ihn da rauszuziehen. Eine gute Möglichkeit wäre tatsächlich, ihn mit anderen Pädos im Internet zusammen zu bringen um sich mit ihnen auszutauschen. Vielleicht hilft es Euch auch weiter, wenn er Deine Postings hier liest. Wer weiss?

Ich wünsche Euch beiden noch viel Glück. Und halt die Ohren steif: so eine schöne und tiefe Beziehung hält das aus!

Dein

bluesky


Betreff: Re: ich liebe einen pädophielen mann
Datum: Fr 08.06.2001 (00:36)
Autor: lili

> ich bin... noch naturblond, sehr schlank, wenig busen und kaum
> körperbehaarung.

Klingt doch sehr attraktiv. ;-)
*lächel*

Ebenso ist es möglich, dass er jetzt zum ersten mal sich richtig
eingestanden hat, dass er eben auf Kinder/Jugendliche steht. Hast
Du mit ihm mal darüber geredet, wie lang das denn her ist, dass er sich
das selbst eingestanden hat? So wie es aussieht, bist Du jedenfalls
sein Coming-Out gewesen, dass er sich einem anderen Menschen mitgeteilt
hat. Es gibt hier im Forum sicher ein paar, die Dir dazu auch etwas
sagen können, wie es war erst mit >40 (ich nehm mal an, das trifft auf
ihn zu) sich das einzugestehen. Das kann wohl auch starke Veränderungen
mit sich bringen.

Nein, ich habe ihn nicht gefragt, wann er sich das das erste mal eingestanden hat. momentan ist der zeitpunkt für eine solche frage aber eher schlecht, weil er dann sehr abwehrend reagiert.

[16jährige Tochter]
> aber ich glaube, dass sie ihn permanent daran erinnert, wonach er sich
> wirklich sehnt...

So würde ich das auch einschätzen.
das dachte ich mir.....

[...]
> Am schlimmsten aber finde ich, dass er nicht mehr über seine wirklichen
> gedanken und gefühle spricht...

> von wegen... eigentlich sei er ja gar nicht
> wirklich pädophil... usw.

Wenn das sein Coming-Out war, egal wie stark seine pädosexuelle Komponente
nun sein mag, dann ist es denke ich schwer für ihn. Vielleicht hat Dein
Freund ja auch einmal Interesse, sich mit ein paar Pädos zu unterhalten?
Weiß er denn, dass Du Dir hier Hilfe gesucht hast?

Nein, das weiss er nicht... ich werde es ihm aber bestimmt noch sagen.. wenn sich mal eine günstige gelegenheit bietet. Ich denke auch, dass es für ihn.. und für uns beide gut wäre, wenn er sich mal mit anderen pädos unterhalten würde.. für ihn, damit er merkt, dass er nicht alleine auf weiter flur steht und es menschen gibt, die ihn wirklich verstehen können.. aus eigenen erfahrungen heraus.. für uns, weil ich offenheit schätze.. er EIGENTLICH auch.. und das unserer gesamtbeziehung guttun würde, auch wenn sich herausstellen sollte, dass er wirklich nicht mehr mit mir kann..
 
> und vielleicht hat er angst davor, dass ich erst recht gehe, wenn er
> diesbezüglich ehrlich zu mir ist... er denkt wohl, dass ich DAS nicht
> verkraften würde... [...]

Das ist gut möglich, vielleicht versuchst Du ihm einmal genau das zu
vermitteln und ihm seine Ängste zu nehmen, dass egal was er Dir sagt,
Du ihn nicht in die Pfanne hauen wirst. Ich bewundere jedenfalls
Dein Verständnis und Einfühlungsvermögen!

DANKE! ist nicht zu bewundern.. ich liebe ihn doch als ganzen menschen.. und er ist ein sehr wertvoller, liebenswerter mensch.. in welche richtung die sexualität tendiert oder festgelegt ist.. oder wie auch immer man das nennt.. das hat erst mal NICHTS mit seinem charakter zu tun.. so sehe ich das..

> Kann es sein, dass er seine tochter begehrt und dies auf gar keinen
> fall zugeben will... vielleicht nicht mal vor sich selbst..?

Ja, denke das ist gut möglich. Inzest ist ja noch einmal ein Tabu mehr.

> und dass ich im vergleich zu ihr natürlich schlecht abschneide..?

Ich bin mir auch nicht sicher, ob er in ihr nicht auch eher das
"Kind" sieht, was sie einmal war? Er also sich eigentlich Kontakt
zu Kindern wünscht, nicht unbedingt zu seiner jugendlichen Tochter.
Was hat er Dir denn dazu genau gesagt? Das er eher auf vorpubertäre
Kinder steht oder auf Jugendliche? Vielleicht muss er sich auch
selbst erst mal darüber klar werden, was er eigentlich wirklich
will.
ich habe mir entsprechendes bildmaterial mit ihm angesehen. er steht wohl eher auf vorpubertierende mädchen.. fühlt sich aber auch zu noch jüngeren hingezogen.. und je nach stimmungslage oder was.. auch schon mal auf ein wenig ältere, also 15,16,17.. oder so. sagt er

Liebe Grüße
Frank

Liebe grüsse Lili


Betreff: Re: ich liebe einen pädophielen mann
Datum: Fr 08.06.2001 (00:45)
Autor: lili

Hallo Lilli,

auch ich heisse Dich hier herzlich willkommen.

Hallo bluesky!
danke für deine nette begrüssung! :-)

Erst einmal finde ich es prima, dass du so viel Verständnis für Deinen Freund hast und dass Du in ihm den Menschen siehst.

ich liebe ihn doch einfach nur...!

Vielleicht befindet sich Dein Freund auch gerade in so einer "starken" Phase. Du kannst vielleicht warten, bis er von selbst aus dieser Phase heraus kommt oder Du kannst versuchen ihn da rauszuziehen. Eine gute Möglichkeit wäre tatsächlich, ihn mit anderen Pädos im Internet zusammen zu bringen um sich mit ihnen auszutauschen. Vielleicht hilft es Euch auch weiter, wenn er Deine Postings hier liest. Wer weiss?

ich werde es ihm mal bei einer günstigen gelegenheit sagen. momentan wäre es nicht so gut.

Ich wünsche Euch beiden noch viel Glück. Und halt die Ohren steif: so eine schöne und tiefe Beziehung hält das aus!

DANKE! Ich hoffe es und wünsche es mir sehr.

Dein
bluesky

ganz liebe grüsse Lili


Betreff: Re: ich liebe einen pädophielen mann
Datum: Sa 09.06.2001 (11:12)
Autor: Frank

Hallo Lili,

Lili schrieb:

[...]
>> Wenn das sein Coming-Out war, egal wie stark seine pädosexuelle Komponente
>> nun sein mag, dann ist es denke ich schwer für ihn. Vielleicht hat Dein
>> Freund ja auch einmal Interesse, sich mit ein paar Pädos zu unterhalten?
>> Weiß er denn, dass Du Dir hier Hilfe gesucht hast?
>
> Nein, das weiss er nicht... ich werde es ihm aber bestimmt noch sagen..
> wenn sich mal eine günstige gelegenheit bietet. Ich denke auch, dass es
> für ihn.. und für uns beide gut wäre, wenn er sich mal mit anderen pädos
> unterhalten würde.. für ihn, damit er merkt, dass er nicht alleine auf
> weiter flur steht und es menschen gibt, die ihn wirklich verstehen
> können.. aus eigenen erfahrungen heraus.. für uns, weil ich offenheit
> schätze.. er EIGENTLICH auch.. und das unserer gesamtbeziehung guttun
> würde, auch wenn sich herausstellen sollte, dass er wirklich nicht mehr
> mit mir kann..

Ihr seid hier beide jedenfalls herzlich willkommen. Für Dich speziell
gibt es in der AHS auch noch eine kleine Fachgruppe von Angehörigen
pädosexueller Menschen. http://www.ahs-online.de/fg-eltern/index.html
Wenn Dir das sprechen hier im Forum nicht genügt, kannst Du Dich auch
dorthin einmal wenden. Du bist nämlich auch nicht alleine auf weiter
Flur. ;-)
 
>> Das ist gut möglich, vielleicht versuchst Du ihm einmal genau das zu
>> vermitteln und ihm seine Ängste zu nehmen, dass egal was er Dir sagt,
>> Du ihn nicht in die Pfanne hauen wirst. Ich bewundere jedenfalls
>> Dein Verständnis und Einfühlungsvermögen!
>
> DANKE! ist nicht zu bewundern.. ich liebe ihn doch als ganzen menschen..
> und er ist ein sehr wertvoller, liebenswerter mensch.. in welche richtung
> die sexualität tendiert oder festgelegt ist.. oder wie auch immer man das
> nennt.. das hat erst mal NICHTS mit seinem charakter zu tun.. so sehe ich
> das..

Es ist eben ungewöhnlich für viele von uns, weil wir gerade in
Diskussionen oftmals nicht als Menschen gesehen werden. Die
Mediendarstellung von Pädos trägt dazu natürlich ihren Teil bei.

> [...] er steht
> wohl eher auf vorpubertierende mädchen.. fühlt sich aber auch zu noch
> jüngeren hingezogen.. und je nach stimmungslage oder was.. auch schon
> mal auf ein wenig ältere, also 15,16,17.. oder so. sagt er

Ersteres kommt mir sehr bekannt vor. Zu letzterem, den wenig älteren,
kann es aber schon auch kommen. Ist dann aber ein besonderes Mädchen
dafür erforderlich. Etwas anderes ist es dann noch, wenn man ein
Mädchen vorher kannte, die nun älter wird. Man sieht dann meistens
noch das Kind in ihr, so geht es jedenfalls mir.

Wenn Du noch weiter fragen haben solltest, dann getrau Dich einfach
und stell sie hier im Forum. Ich denke mal, das Thema Pädosexualität
dürfte für Dich ja auch recht neu sein. Das Thema Sexualität
zwischen Kindern und Erwachsenen dürfte ja ebenfalls nicht ganz
unvorbelastet für Dich sein.

Viele Grüße
Frank


Betreff: Re: ich liebe einen pädophielen mann
Datum: Sa 09.06.2001 (16:30)
Autor: lili

gibt es in der AHS auch noch eine kleine Fachgruppe von Angehörigen
pädosexueller Menschen. http://www.ahs-online.de/fg-eltern/index.html

Hallo Frank!
Danke für die Seite... werde mich dort bestimmt mal umschauen.

 weil wir gerade in Diskussionen oftmals nicht als Menschen gesehen werden. Die Mediendarstellung von Pädos trägt dazu natürlich ihren Teil bei.

Ach, weisst du frank.. ich kann euch da recht gut verstehen, weil... ich war 32 und hatte eine sehr intensive beziehung mit einem 17jährigen.. die über ein jahr und länger ging.. ich war für ihn die erste frau, mit der er sex hatte. seine eltern und wenige freunde von mir akzeptierten es nicht nur, sondern standen voll hinter uns. aber.. die mehrzahl der menschen hätte mich am liebsten gesteinigt.. und er war wahrhaftig kein kind mehr.. wenn sich die leute schon deswegen aufregten und mich pervers nannten.. also.. na ja, du weisst, was ich sagen will...

ich gebe zu, dass für mich früher das wort pädophil auch total negativ besetzt war.. aber.. dann habe ich auch so einiges gemacht, was nicht unbedingt der norm entsprach.. und irgendwann entwickelt man mehr und mehr verständnis.. man lernt toleranz wahrscheinlich am besten, wenn man selbst die intoleranz anderer menschen zu spüren bekommen hat..

Wenn Du noch weiter fragen haben solltest, dann getrau Dich einfach
und stell sie hier im Forum. Ich denke mal, das Thema Pädosexualität
dürfte für Dich ja auch recht neu sein. Das Thema Sexualität
zwischen Kindern und Erwachsenen dürfte ja ebenfalls nicht ganz
unvorbelastet für Dich sein.

Viele Grüße
Frank

ich denke, ganz egal wie meine eigene zukunft mit meinem freund auch ausschauen mag.. ich noch öfter hier nachsehen.. und mich wahrscheinlich auch äußern werde..
ich denke, dass pädos nicht besser und nicht schlechter sind als andere.. schwarze schafe gibt es überall.. und im übrigen sind wir alle, abgesehen von unserer verschiedenartigen sexualität eines.. was uns doch alle verbinden sollte.. wir sind alle in erster linie MENSCHEN.. und nur das zählt..

liebe grüsse Lili


Betreff: Re: ich liebe einen pädophielen mann
Datum: Mo 11.06.2001 (18:29)
Autor: Frank

Hallo Lili,

>> weil wir gerade in Diskussionen oftmals nicht als Menschen gesehen
>> werden. Die Mediendarstellung von Pädos trägt dazu natürlich ihren
>> Teil bei.
>
> Ach, weisst du frank.. ich kann euch da recht gut verstehen, weil...
> ich war 32 und hatte eine sehr intensive beziehung mit einem
> 17jährigen..

Mir scheint, Du hast wirklich ein breites Spektrum an Erfahrungen. ;-)

> [...] die mehrzahl der menschen hätte mich am liebsten
> gesteinigt.. und er war wahrhaftig kein kind mehr.. wenn sich die
> leute schon deswegen aufregten und mich pervers nannten.. also..
> na ja, du weisst, was ich sagen will...

Ja. Ist eine gewisse Blindheit, anstatt hinzuschauen, wie das
die beiden betroffenen Personen in der Beziehung sehen, bleibt
man lieber bei seinen Vorurteilen.

[...]
> ich denke, ganz egal wie meine eigene zukunft mit meinem freund
> auch ausschauen mag.. ich noch öfter hier nachsehen.. und mich
> wahrscheinlich auch äußern werde..

Bin auf Deine Beiträge gespannt.

> ich denke, dass pädos nicht besser und nicht schlechter sind
> als andere.. schwarze schafe gibt es überall..

So sehe ich das auch.

> und im übrigen sind wir alle, abgesehen von unserer verschieden-
> artigen sexualität eines.. was uns doch alle verbinden sollte..
> wir sind alle in erster linie MENSCHEN.. und nur das zählt..

Es wäre wirklich sehr schön, wenn das mehr Menschen so sehen würden,
wie Du. :-)

Liebe Grüße
Frank


Betreff: Re: ich liebe einen pädophielen mann
Datum: Mo 11.06.2001 (23:39)
Autor: lili

Hallo Frank!

Heute bin ich mal zu verwandten gefahren... teils um sie wiederzusehen.. aber auch um ein wenig abstand zu bekommen und über alles nachzudenken..
ich habe meinem freund mitgeteilt, dass ich auf diese seite gestossen bin und hier auch etwas gepostet habe.. nun bin ich gespannt, wie er darauf reagiert.. ich habe nämlich keine ahnung. wird er mir nun böse sein, mir das verübeln, oder wird es ihn zum nachdenken anregen.. ich weiss es nicht, aber ich hoffe.. das letzte!

dank dir für deine antwort
liebe grüsse lili


Integration oder Emanzipation ?

Betreff: Integration oder Emanzipation ?
Datum: Do 07.06.2001 (12:55)
Autor: Sakura

Hallo zusammen,
inspiriert durch zwei voran gegangene Threads habe ich mal über die verschiedenen Abgrenzungsrituale nachgedacht, die es wohl bei jeder Minderheit gibt.
Rudi hat einen verunglückten Versuch einer Neudefinition des Begriffs Pädophilie gemacht, in dem die Ausgrenzung der _erotischen_ Pädophilie gefordert wurde. Gleichzeitig hat er aber auch darauf hin gewiesen, dass Pädos sich von den "Normalen" abgrenzen, und das stimmt zweifellos. Möglicher Weise ist die ganze Emanzipation nichts als ein trotziger Reflex auf und Imitation von Hassritualen in der Öffentlichkeit. Man denke dabei nur an die Emanzipation der "Frauen", die ihre frühere soziale und wirtschaftliche Benachteiligung in Selbstausgrenzung umgemünzt und das zunächst geforderte gleichberechtigte Miteinander der Geschlechter in ein Gegeneinander pervertiert haben, in dem eine Integration nicht mehr oder nur noch zu den Bedingungen der "Emanzipierten", d.h. freiwillig Ausgegrenzten möglich ist.
Tatsächlich erscheint mir vor diesem Hintergrund die Emanzipation von Pädophilen als Sackgasse, in der heute auch die Schwulen stecken, denn als emanzipierte, also geschlossene und nach außen abgegrenzte Gruppe reduzieren sie sich selbst nur auf die sexuelle Präferenz. So gesehen habe ich überhaupt keine Lust, nach einer hypothetischen Emanzipation zu rufen, in der ich mich plötzlich durch diese Reduktion auf der Seite von Vergewaltigern wiederfinde. Die politische Realität zwingt aber zu eben dieser Selbstausgrenzung, die dann kompensiert wird durch eine innere Abgrenzung, die Frank (Hypochonder) vorgeführt hat, indem er ohne Datengrundlage vorauseilend zugegeben hat, dass Pädophile einen größeren Anteil an Sexualdelikten begehen als Normale. Dies ist der erste Schritt zum Edelpädotum, das sich selbst durch eine geradezu autistisch zwanghafte Abgrenzungswut auszeichnet.
Könnte man nicht einfach den umgekehrten Weg gehen und statt einer Emanzipation das Recht auf Integration einfordern, das jeder Bürger hat? Wenn wir uns an die Gemeinsamkeiten mit den Normalen erinnern und diese in den Vordergrund stellen, dann sieht das Pädoleben verdächtig normal aus: Wir haben unseren Job (oder auch nicht) wie die Normalen, haben unsere Hobbies wie diese und müssen uns mit ihren Sorgen beschäftigen wenn wir uns in ihre Kinder verlieben. Als Einzelexemplar ist der Normale nicht das geifernde BILDlesende Monster, als das er uns in den Massenmedien vorgeführt wird. Und wenn uns das seltsame Verhalten des Normalen auffällt, wenn wir mit seinen Kindern Spaß haben, dann müssen wir uns daran erinnern, dass wir uns auch Sorgen machen, wenn ein Fremder unsere kleinen Freundinnen anspricht.
Sooo schrecklich sind die Normalen auch nicht,
meint

Sakura


Betreff: Re: Integration oder Emanzipation ?
Datum: Do 07.06.2001 (13:56)
Autor: jay_h

hi Sakura

es geht ja auch nicht darum, die "normalen" als so schrecklich darzustellen. was vielmehr stört, ist, dass diese, so sie denn die eltern des kindes sind, uns völlig in der hand haben. ein wort von ihnen, und wir landen bei der polizei, oder dürfen den jungen einfach nicht mehr sehen. dieses ausgeliefert sein ist das ungleichgewicht, das eine normale beziehung zu eltern unmöglich macht und das in dieser intensität und verbreitung nur im umkreis von pädo-beziehungen vorkommt.

ich kann mich noch so lange in die familie meines jungen integrieren, ich sitz doch immer am kürzeren hebel. und warum? weil ein kind heute immer noch als eigentum der eltern betrachtet wird. es gibt möglichkeiten, es aus diesem eigentumsverhältnis zu lösen, aber aus eigener erfahrung kann ich sagen, dass das nicht besonders erfreuliche dinge sind, die man sich dann anhören muss.

also muss schon emanzipation sein, aber nicht die des pädos, sondern davor muss eine emanzipation der kinder stehen. wir können uns noch so lange emanizpieren oder integrieren, es nützt alles nix, solange die kids selbst absolut nix zu sagen haben.

solange drittpersonen immer noch uneingeschränkt über unser glück und unglück bestimmen, solange hilft auch "pädo-pride" nichts.

jay_h


Betreff: Re: Integration oder Emanzipation ?
Datum: Do 07.06.2001 (14:52)
Autor: rudi

Hallo,

>Rudi hat einen verunglückten Versuch einer
> Neudefinition des Begriffs Pädophilie gemacht

mit einem einzigen Posting hier kann ich nicht grundlegende Definitionen mit neuem Inhalt füllen, dazu bedarf es schon mehr an Aufwand. In kleinem Kreise konnte ich sowas schon plausibel machen, und ich wollte einfach mal ein feedback, zu Deutsch Echo, aus diesem größeren (erlauchten ;-) )Kreise bekommen, was dann ja auch einigermassen aufschlussreich war. Insofern sehe ich meinen Vorstoss nicht als verunglückt an und habe mich ja auch bei den Kommentatoren bedankt.

Wortklauberei macht mir keinen Spass, mir geht's um ganz pragmatische Lebensbedingungen, die aber auch schon mal von der Bedeutung eines Begriffs abhängig sein können.

Zum Thema Abgrenzung/Integration:

da würde ich gerne auf die Tatsache hinweisen, dass der Abgrenzungskult von Pädos und die Ausgrenzungswut bzw. Pädophobie ihrer Gegner sich wunderbar ergänzen. Ich zitiere hierzu beispielhaft aus dem Artikel des Schweizer "Beobachter", in dem er die Arcados-Website aufs Korn genommen hat:
"Diese "Gratwanderung" stösst bei anerkannten Opferberatungsstellen auf grösste Skepsis. Die Trennung in "gute" Pädophilie und "schlechte" Pädosexualität sei künstlich, sagt Katrin Maurer von Limita, der Fachstelle zur Prävention sexueller Ausbeutung von Mädchen und Jungen. Bei Pädophilie ist immer auch Sexualität eingeschlossen. Und dann wirds gefährlich, weil zwischen Erwachsenen und Kindern ein Abhängigkeitsgefälle besteht."

Meine "Neudefinition" ist also so neu garnicht. Wenn Sexualität im Spiel ist, dann wirds gefährlich, so sehen die das. Pädophilie wollen die nicht, also muss die Gefährlichkeit auf jeden Fall in diesem Begriff impliziert sein.
WEil auch diese Leute intellektuell einigermassen redlich sein wollen suggerieren sie nicht, dass Sexualität an sich gefährlich sein m u ß, sondern berufen sich auf das Abhängigkeitsgefälle, das von ihnen dann unterstellt wird. Ist dann Abhängigkeit ohne Sexualität (normale Eltern/Erzieher-KInd-Beziehung) ungefährlich? Auf jeden Fall ist sie "normal", also der gängigen Norm entsprechend.

>Sooo schrecklich sind die Normalen auch nicht,
>meint

>Sakura

womit das dann auch wieder geklärt wäre!

...meint rudi


Betreff: Re: Integration oder Emanzipation ?
Datum: Do 07.06.2001 (17:20)
Autor: Okke

> Bei Pädophilie ist immer auch Sexualität eingeschlossen.

Korrekt.

> Und dann wirds gefährlich, weil zwischen Erwachsenen und Kindern ein Abhängigkeitsgefälle besteht.

Nein. Es wird erst gefaehrlich wenn das Machtgefaelle ausgenutzt wird, dass durch das Abhaengigkeitsverhaeltnis entsteht.

> Meine "Neudefinition" ist also so neu garnicht.

Von einer "Fachstelle zur Praevention sexueller Ausbeutung von Jungen und Maedchen" wuerde ich die Definitionen nicht uebernehmen ohne sie mir ganz genau angesehen zu haben.

> Wenn Sexualität im Spiel ist, dann wirds gefährlich, so sehen die das.

Dann haben diese Personen keine Ahnung von Kindersexulitaet.

> Pädophilie wollen die nicht, also muss die Gefährlichkeit auf jeden Fall in diesem Begriff impliziert sein.

> WEil auch diese Leute intellektuell einigermassen redlich sein wollen suggerieren sie nicht, dass Sexualität an sich gefährlich sein m u ß, sondern berufen sich auf das Abhängigkeitsgefälle, das von ihnen dann unterstellt wird.

In der Regel ist der Paedo vom dem Kind abhaengig.

> Ist dann Abhängigkeit ohne Sexualität (normale Eltern/Erzieher-KInd-Beziehung) ungefährlich?

Nein. Dort geschieht auch vieles, was nicht in Ordnung sind. Z.B. wird der traurige Rekord von Kindestoetungen von den Eltern gehalten.

> Auf jeden Fall ist sie "normal", also der gängigen Norm entsprechend.

Das heisst absolut nix. Es gab Zeiten da war das Verbrennen von Hexen "normal" oder das Vergasen von Juden.

> Sooo schrecklich sind die Normalen auch nicht,

Sie koennen zu ganz schoenen Bestien mutieren, ich hoffe Du machst Dir da nix vor. Am Rande: Meist werden solche unvorstellbar brutalen Handlungen von den "Normalen" mit den Menschenrechten begruendet ;-)

Herzliche Gruesse
Okke.


Betreff: Re: Integration oder Emanzipation ?
Datum: Do 07.06.2001 (21:30)
Autor: Tenchi

> > Und dann wirds gefährlich, weil zwischen Erwachsenen
> > und Kindern ein Abhängigkeitsgefälle besteht.

> Nein. Es wird erst gefaehrlich wenn das Machtgefaelle
> ausgenutzt wird, dass durch das Abhaengigkeitsverhaeltnis > entsteht.

Ist nicht auch immer der Erwachsene, der das Kind liebt, von ihm abhängig? Wer Tom O'Carrolls (Schreibweise jetzt ungewiss) "The Radical Case" gelesen hat, der weiss was ich meine: da sind nämlich Fälle drin, wo die Kinder dann den Pädo ganz schön ausgenutzt haben...

> Dann haben diese Personen keine Ahnung von
> Kindersexulitaet.

Jo, das ist aber eben so... :(

> > Pädophilie wollen die nicht, also muss die
> > Gefährlichkeit auf jeden Fall in diesem Begriff
> > impliziert sein.

Noch fuchsiger: die Gesellschaft, durch Überreaktion etc, stellt (so gut es geht) sicher, dass in bekanntwerdenden Fällen tatsächlich Schaden entsteht. Also: "Es ist böse, weil es schadet" und "Es schadet, weil es böse ist". Prima, was? :(

> Nein. Dort geschieht auch vieles, was nicht in Ordnung
> sind. Z.B. wird der traurige Rekord von Kindestoetungen
> von den Eltern gehalten.

Naja, und so wie Eltern (teilweise zwecks Sozialisierung evtl. nötig) Kinder beeinflussen, das kann auch schon mal schief gehen. Meine Eltern geben jetzt auch (aus verschiedenen Gründen) zu, dass sie wohl bei mir mit der Erziehung Fehler gemacht hätten, aber "das kann man vorher nicht wissen, wir haben unser Bestes getan" :/ Das nützt mir wenig.

Tenchi


Betreff: Selbstverständnis!
Datum: Fr 08.06.2001 (00:17)
Autor: Evil

Ich will mich hier bewusst ganz hinten eintragen.

Natürlich hat Kindererziehung etwas mit Sexualität zu tun, auch mit dem Begreifen der kindertypischen selbigen.
Erzieht man in der heutigen Zeit Kinder "mündig".. mein Anliegen, dann macht man sie dadurch, gut gemeint, zu Aussenseitern.
Das ist leider so.
Nichtsdestotrotz ist es nötig, sie zu selbigen zu machen.
Auch wenn sie leiden, weil sie "anders" sind.
Und sie sind anders.
Und sie leiden!
Auch ohne..
Sie hatten und haben Erwachsene um sich, die sie als eigenständige Persönlichkeiten behandeln, ihnen diesbezüglich eigene Vorgehensweisen zugestehen.
Sie fallen aus dem Raster.. für Normalängstlichbigotte.
Sie sind sie selbst.
Ich bin furchtbar stolz darauf, soetwas in dieser heutigen Hexenverbrennungszeit mitverantwortet zu haben.
Aber: Die Mutter der Kinder sagt ganz klar, und die Kinder bestätigen das auf Nachfrage, dass sie durch ihr Anderssein etliche Normalchancen verbaut bekommen.
Imho ist bei der ganzen Diskussion äusserst wichtig, auch mal über die Denke der Kids zu reflektieren, gerade derer, die aus dem sogenannten Raster fallen, aus welchem auch immer.
In diesem Sinne gute Nacht!


Betreff: Re: Selbstverständnis!
Datum: Fr 08.06.2001 (04:49)
Autor: wesselin

ein paar verstreute gedanken hintendran

ich habe innerhalb eines halben jahres etliche pädos kennengelernt. darunter einige, die gar nicht im netz sind: ältere, nachdenklichere, lebenserfahrene. möglicherweise muß man auf die reiferen leute 'stehen', um sie verstehen zu können. ich kenne niemanden, der nicht pädo bleiben mußte. aber die niederschmetternde erkenntnis 'so einer' zu sein, qualifiziert zu nichts, erzeugt erstmal nur hilflosigkeit, depressionen, trotziges aufbegehren, das keinen raum läßt für nüchterne analyse: erst, wenn klar ist, wo meine grenzen und die der anderen sind, was ich auf dieser welt will und von ihr erwarten kann, welche sanktionen konkret drohen und welche nur eingebildet sind, 'atmosphärisch' (worüber ich, wenn ich will, lachen kann) kann ich mein bl(gl)-leben selbst in die hand nehmen und qualifiziert über seine schönen und tragischen seiten reden.  
"es steht in niemands gewalt, kein dummkopf oder kein verbrecher zu sein" - der satz von büchner klingt reichlich fatalistisch. aber genauso gilt, daß wir menschen "zur freiheit verdammt" sind. freiheit heißt: verantwortlichkeit, und ich muß mich zuallererst vor mir selbst verantworten können. kann ich das - und lüge ich mir nichts in die tasche, oder zimmere mir ein pauschales feindbild zurecht - kann ich sogar den knast überstehen! dann gehe ich nicht an selbstvorwürfen oder am haß an der übermächtig-bösen welt kaputt.

und überdies gibt es fremde, mißtrauische - die zu freunden oder wohlwollenden gesprächspartnern werden. sie riechen das "große kleinkind" ;-) oder entdecken den selbstbewußten "außenseiter". neben den kids sind es die anderen, die wir gegen unsere einsamkeit (als pädos) brauchen. manche entdecken, daß sie so anders nicht sind. das ist die basis für eine annäherung an realitäten, die nichts und niemanden ausschließen, in denen sogar die kids präsent sind. vorgriff auf eine welt, in der freude - nicht mitleid - den freund macht.

wie ist das mit dem leiden? es ist eine anmaßung zu glauben, man könne mitleiden. aber es gibt eine wunderbare marschverpflegung auf dem weg durchs leben, die sich hoffentlich nie ganz verbraucht: urvertrauen. der glaube, daß die welt es gut mit mir meint, so naiv er im angesicht der katastrophen der vergangenen jahrhunderte sein mag. wenn etwas gegen leiden hilft, dann das. unser blut speichert das gedächtnis an die 37° warmen, rötlichen urmeere. das ist die sehnsucht, die uns am leben hält. wenn menschen maschinen werden (von vorstößen in diese richtung berichtete das abendfernsehen), ist es damit vermutlich vorbei. dann wird es keine sexualität und keine pervs mehr geben.

gegen das leiden braucht es leute, die dieses urvertrauen immer wieder unterfüttern: auf der ebene du-ich, nicht auf dem feld der politik. wenn ein pädo wegen §176 angezeigt wird, weiß er, in welcher kontinuität der vertrauensbruch steht, den er und sein junge (sein mädchen) vielleicht erleiden. und er wird nicht vergessen können.  

ich muß mir nicht versichern, gut zu sein.

allen einen guten morgen


Betreff: Re: Selbstverständnis!
Datum: Fr 08.06.2001 (12:43)
Autor: jay_h

hi wess (wieder einmal...)

das scheint mir doch eine verschiebung der kausalitäten zu sein. am anfang unseres "leidens" steht nicht die einsamkeit wegen mangelnder sozialer kontakte zu "gleichgesinnten", sondern diejenige, die aus der partiellen unmöglichkeit, mit kids partnerschaftlich verbunden zu sein, entsteht. deshalb erst hängen wir uns an menschen, mit denen uns oft nichts als das selbe sexualobjekt verbindet...und der daraus resultierende weltanschauliche zynismus/fatalismus.

die pädophile herdenbildung ist nur ausdruck einer achsenverschiebung in der wahl des sozialpartners. vielleicht aber sollten wir die krankmachenden ursachen fokussieren und nicht das symptom pflegen (in zweierlei sinn).

37 grad wärme finde ich immer nur in den armen eines jungen, bei allen anderen scheint mir die innigste umarmung um einige grade kühler zu sein.

jay_h


Betreff: Re: Selbstverständnis!
Datum: Fr 08.06.2001 (15:04)
Autor: wesselin

hi jay,

das jf scheint ein ziemliches loch hinterlassen zu haben.

ich "fokussiere" auf die partielle möglichkeit, mit jungs partnerschaftlich verbunden zu sein. ich bin noch am anfang, aber der start verlief optimal.

ich "fokussiere" auf möglichkeiten, aus der herde auszubrechen. den begriff des "zusammenstehns" fand ich immer komisch. die kinder der freiehit positionieren sich anders, relativ: ein schritt weiter der 'bl-sowieso' (der mir, grundlos, sympathisch ist), zwei schritte weiter der literaturkenner jay_h, und direkt neben mir die emanzipierte mutter, die überhaupt nicht auf jungs 'steht'. viel weiter weg die bl's x-y, die ich doch jederzeit sehen kann.
mit den 'anderen' habe ich ausdrücklich die gemeint, die meine sexuelle orientierung nicht teilen. die sollen mir gefälligst sagen, wenn ich mich wie ein verliebter trottel benommen habe ... das fällt denen nämlich eher auf, als befangenen mit-bl's. das ist die zweite herausforderung: freunde zu finden, die, was sie nicht teilen, trotzdem akzeptieren. das läuft bei mir bis jetzt auch optimal.

der fatalismus ist ein aufgeklärter: es gibt ein gesetz, das ich nicht einhalten kann. als gesetzesbrecher bin ich kriminell. nicht kriminell sein heißt: warten. warten heißt: vertagung aller lustbarkeiten und arbeiten für die revolution, für die reform des sexualstrafrechts. arbeiten gerne, aber - und das kann fatalistisch genannt werden, ist es aber nicht - meine wünsche zu vertagen, bis ich mir die legale möglichkeit ihrer realisierbarkeit verschafft habe, dauert mir zu lange. ich will jetzt und hier flippern. außerdem will ich, was andere schon längst dürfen und jungs und männer (miteinander) wollen können: beziehung. daß das geht, dazu brauchte ich einblick in pädo-verhältnisse. wie es gehen könnte, dazu brauche ich den dialog mit bl's. zu anderem brauche ich sie nicht.

ob ich einen weltanschaulichen fatalismus teile, ist unabhängig von meiner sexuellen orientierung. der büchner-satz paßte nur plötzlich ... man stelle sich woyzeck als bl vor ...

evil sprach vom 'leiden' allgemein.

gruß an evil und jay_h,

wess


Betreff: Re: Selbstverständnis!
Datum: Fr 08.06.2001 (16:05)
Autor: Okke

Hilfe, die Intellektuellen kommen ;-)

Okke.


Betreff: Re: Selbstverständnis!
Datum: Fr 08.06.2001 (16:38)
Autor: wesselin

naaa okke? klar ist:

es gibt noch ne lustvollere möglichkeit zu kommen ... als nur intellektuell

;-)


Betreff: Re: Off topic
Datum: Fr 08.06.2001 (18:36)
Autor: Evil

Herrschen bei Dir immer noch oder schon wieder 37° im Schatten der Blutbahn? ;-)
Kurzknappgrüßlein zurück vom großen Kleinkind an ein anderes.
Saus'..


Betreff: Re: Integration oder Emanzipation ?
Datum: Fr 08.06.2001 (20:35)
Autor: hypochonder

Hallo Sakura,


>Die politische Realität zwingt aber zu eben dieser Selbstausgrenzung, die dann kompensiert wird
>durch eine innere Abgrenzung, die Frank (Hypochonder) vorgeführt hat, indem er ohne Datengrundlage
>vorauseilend zugegeben hat, dass Pädophile einen größeren Anteil an Sexualdelikten begehen als Normale.
>Dies ist der erste Schritt zum Edelpädotum, das sich selbst durch eine geradezu autistisch zwanghafte
>Abgrenzungswut auszeichnet.

Wie darf ich denn das verstehen ?

>ohne Datengrundlage vorauseilend ZUGEGEBEN hat ...
behauptet habe ich, nicht zugegeben.
(Du gibst es also doch zu  ;-)  )

Das mit dem Edelpädotum verstehe ich auch nicht ganz.
Wenn du meinst dass ich edel wäre täuscht du dich wohl gewaltig.
Der einzige Grund, warum ich bisher nicht straffällig geworden bin,
ist AUSSCHLIESSLICH der Mangel an Gelegenheit (sprich: meine Schüchternheit
und Kontaktarmut u.s.w) und sonst nichts. Keinesfalls eine "edle" Gesinnung oder sowas.

Grenze ich mich trotzdem von anderen (sprich: "unedleren", "schlechteren") Pädos ab ?
Muss ich nochmal drüber nachdenken - vielleicht könntest du da doch  irgenwdie recht haben.
Das ist mir noch nie richtig bewußt geworden.
Dass ich mich von Vergewaltigern u.s.w abgrenze, ist ja klar.


Viele Grüße

Frank (Hypochonder)


Betreff: Re: Selbstverständnis!
Datum: Sa 09.06.2001 (01:19)
Autor: jay_h

wess...

>das jf scheint ein ziemliches loch hinterlassen zu haben.

naja, hat ja doch lange gedauert, bis ich hier aufgetaucht bin. das loch ist eher eines der denkfähigkeit, was du daran erkennst, dass ich mich deiner argumentation geschlagen geben muss...

...um dir gleichzeitig zu all den optimalen begebenheiten in deinem leben zu gratulieren:)

jay_h


Betreff: Re: Integration oder Emanzipation ?
Datum: Mo 11.06.2001 (19:01)
Autor: Sakura

Hallo Frank-Hypochonder!

>>Dies ist der erste Schritt zum Edelpädotum, das sich
>>selbst durch eine geradezu autistisch zwanghafte
>>Abgrenzungswut auszeichnet.

>Wie darf ich denn das verstehen ?

Du hast einfach behauptet, dass Pädos einen größeren Anteil an Gewalthandlungen begehen als Normale. Für mich hörte sich das so an, als wären Pädos grundsätzlich "schlechter". Wer als solcher derartige Aussagen macht, kommt mir vor, als würde er sich von der Mehrheit der Pädos abgrenzen. Oder habe ich da eine Abgrenzung gesehen, wo keine war?

>>ohne Datengrundlage vorauseilend ZUGEGEBEN hat ...
>>behauptet habe ich, nicht zugegeben.
>(Du gibst es also doch zu  ;-)  )

Hm, der Punkt geht an dich ;-)

>Das mit dem Edelpädotum verstehe ich auch nicht ganz.
>Wenn du meinst dass ich edel wäre täuscht du dich wohl
>gewaltig. [...] Keinesfalls eine "edle" Gesinnung oder
>sowas.

Ah, dann habe ich mich doch geirrt. Mit "edel" meine ich diejenigen Pädos, die auf andere herabsehen, weil diese sich die sexuelle Komponente ihrer Veranlagung eingestehen und in ihren Handlungen berücksichtigen, also ausleben, ohne objektiv sexuelle Handlungen. Nur die bewusste Freude daran, eine kleine Freundin zu verwöhnen, gilt den "edlen" schon als schmutzig.

>Grenze ich mich trotzdem von anderen
>(sprich: "unedleren", "schlechteren") Pädos ab ? [...]

Irgendwie tut das jeder. Es ist ein Reflex auf den Umstand, dass der Begriff "pädophil" so schwer belastet ist mit den veröffentlichten Meinungen. "Aber ich doch nicht...!!" ist die innere Reaktion darauf und schon fängt man an, sich zu überlegen, wie man seine "bessere" Gesinnung zum Ausdruck bringen kann. Geht mir auch noch manchmal so und ich bekämpfe dann den inneren Edelpädo ;-)

>Dass ich mich von Vergewaltigern u.s.w abgrenze, ist ja
>klar.

Das meinte ich auch nicht, sondern nur die Abgrenzung zu denen, die ihre Sexualität wie auch immer berücksichtigen und mit einer kleinen Partnerin eine Art Kompatibilität anstreben, z.B. im Körperkontakt, der von beiden - je auf die eigene Weise - genossen wird.

Sakura


Betreff: Re: Integration oder Emanzipation ?
Datum: Mo 11.06.2001 (23:51)
Autor: rudi

Hallo Sakura,

>Geht mir auch noch manchmal so und ich bekämpfe
> dann den inneren Edelpädo ;-)

was denn, Edelpädo=Schweinehund?
Edelpädos bekämpfen, bis keine mehr da sind...auch 'ne Aufgabe.
Erinnert mich an die Methode Champignon: wer den Kopf herausstreckt, wird abgeschnitten *g*

interessante Gruppendynamik *die Psycho-Experten hier werden mir das noch erklären*

>und mit einer kleinen Partnerin eine Art Kompatibilität
> anstreben, z.B. im Körperkontakt, der von beiden
> - je auf die eigene Weise - genossen wird.

sag's doch bitte so, daß ich's auch verstehe, was treibt ihr da? ;-)

rudi


Forum Team

Betreff: Forum Team
Datum: Mo 11.06.2001 (18:33)
Autor: Mike

Hallo liebes Forum Team.
Folgende Probleme treten bei mir auf.
Unter Netscape 4.7x kann ich in den popups
nicht scrollen. Und im classic-modus kommt
eine Fehlermeldung:

Warning: Missing argument 1 for outputpostings() in /homepages/30/d12215518/htdocs/export/webs/pportal/src/forum_control.inc on line 768

Fatal error: Call to a member function on a non-object in /homepages/30/d12215518/htdocs/export/webs/pportal/src/forum_control.inc on line 776

Beim IE5.5 kommt die selbe Fehlermeldung, aber die
popups funktionieren.

Was ist passiert?

Grüße Mike


Betreff: Re: Forum Team
Datum: Mo 11.06.2001 (19:53)
Autor: svehart

Hallo liebes Forum Team.
Folgende Probleme treten bei mir auf.
Unter Netscape 4.7x kann ich in den popups
nicht scrollen. Und im classic-modus kommt
eine Fehlermeldung:

Warning: Missing argument 1 for outputpostings() in /homepages/30/d12215518/htdocs/export/webs/pportal/src/forum_control.inc on line 768

Fatal error: Call to a member function on a non-object in /homepages/30/d12215518/htdocs/export/webs/pportal/src/forum_control.inc on line 776

Beim IE5.5 kommt die selbe Fehlermeldung, aber die
popups funktionieren.

Was ist passiert?

Grüße Mike


***********************************************************

Hallo Mike ,

Ich hatte bei Netscape 4.7 das gleiche Problem.
Schalte einfach Java Script aus und alles funktioniert wieder.


Betreff: Re: Forum Team
Datum: Mo 11.06.2001 (21:35)
Autor: bison

>Hallo Mike ,

>Ich hatte bei Netscape 4.7 das gleiche Problem.
>Schalte einfach Java Script aus und alles funktioniert wieder.

Hallo,
da ich genau das gleiche Problem habe wie Mike, war ich für deinen Tipp dankbar. Leider hat er nichts gebracht. Ich habe auf den Bestand an postings keinen Zugriff mehr, sondern kann nur noch die braun markierten neuen Beiträge lesen, wenn ich mich eingeloggt habe.

bison


Betreff: Re: Forum Team
Datum: Mo 11.06.2001 (22:08)
Autor: Forum Team

Hallo,

danke für die Hinweise auf die Fehler.

Wir versuchen das Problem momentan einzugrenzen. So wie es aussieht,
tritt das Problem nicht bei jedem auf, dass sich die Threads teilweise
nicht anzeigen lassen. Wir arbeiten daran. Es kann aber ein paar Tage
dauern. Vielleicht hilft auch eine neuere Version des jeweiligen
Browsers. Ebenso hilft es vielleicht im Einzelmodus zu arbeiten. Das
bedeutet auf das "+" vor dem jeweiligen Thread drücken, und die
Postings sich dann einzeln anzeigen. Ebenso kann man vom "Popup"
Modus zum "Classic" schalten und einmal auf diese Art probieren, sich
die Threads anzeigen zu lassen.

Zum Scrollen: Netscape hat in der 4.7 Version scheinbar einen Bug in
der Java-Implementierung, was das Scrollen betrifft. Hier ist das
Deaktivieren von Java-Script ein guter Tipp. Das Forum muss dann
lediglich manuell aktualisiert werden, nachdem man sein Posting
eingetragen hat.

Grüße von Eurem Forum Team


Betreff: Re: Forum Team
Datum: Di 12.06.2001 (08:45)
Autor: svehart

>Hallo Mike ,

>Ich hatte bei Netscape 4.7 das gleiche Problem.
>Schalte einfach Java Script aus und alles funktioniert wieder.

Hallo,
da ich genau das gleiche Problem habe wie Mike, war ich für deinen Tipp dankbar. Leider hat er nichts gebracht. Ich habe auf den Bestand an postings keinen Zugriff mehr, sondern kann nur noch die braun markierten neuen Beiträge lesen, wenn ich mich eingeloggt habe.

bison

Hi Bison,

Also bei mir kam immer die Fehlermeldung interner server error 500,nach java script abschaltung war alles in ordnung.
Ich konnte sogar alle foren lesen ohne mich einzuloggen,das war sogar noch etwas besser.
denn da kamen auch die schraffierten felder nicht.
Einziger Wehrmutstropfen ..man kann nichts schreiben ohne sich einzuloggen.
Jetzt habe ich mal eine Frage an euch,hoffentlich weiss das einer::
Wenn Jemand ein neues Forum eröffnet hat und dort wurden dann Beiträge
von anderen Usern hineingeschrieben,gibt es eine Möglichkeit diese Beiträge
selbst zu löschen oder kann das nur das Forum oder geht es überhaupt nicht..
gruß Svehart


"Tu Gutes......

Betreff: "Tu Gutes......
Datum: Di 12.06.2001 (15:40)
Autor: rudi

..aber um Himmels willen, rede nicht darüber!"

Das tönte mir heute morgen aus dem Radio entgegen.

Aus der Tagezeitung fällt anschließend ein Werbeprospekt, da steht in dicken großen Lettern vorne drauf:
Es gibt zwei Arten von Menschen:
die einen reden darüber, die anderen tun es.


Huch, ist das Zufall, oder will mir "Gott" etwas mitteilen, oder werde ich jetzt auch komplett paranoid?

Was soll die ganze Pädo-Definitionsdiskussion, ist alles vielleicht viel einfacher, und es gibt überhaupt nur zwei Arten von Menschen (s.o.)
;-))

Und was meinen die Forumsleute, die mir sagen:"rudi, lass das Aufklärungsgetue" ?

Soll ich besser den Mund halten und einfach leben?
Klar, wenn man mich denn liesse....

rudi *nachdenklich*


Ärger, ...Forum-Team bitte.

Betreff: Ärger, ...Forum-Team bitte.
Datum: Di 12.06.2001 (15:13)
Autor: Mike

Hi, ich hatte ein Posting geschrieben, in dem ich meine Angst und meine Gefühle schilderte.
Bei der Vorschau kam dann folgende Meldung:

Fatal error: Cannot instantiate non-existent class: forum_formulare in /homepages/30/d12215518/htdocs/export/webs/pportal/src/forum_control.inc on line 97

Beim zurückgehen, war das Posting weg.
Scheiße.
Immer ich


Betreff: Re: Ärger, ...Forum-Team bitte.
Datum: Di 12.06.2001 (15:47)
Autor: rudi

Mike,
nicht nur dir, ist mir auch so passiert.
Ich tippe meine Beiträge immer zuerst offline in den editor, da kann dann nichts verloren gehen, und ich spare online-Gebühren!

Grüße, rudi


Betreff: Re: Ärger, ...Forum-Team bitte.
Datum: Di 12.06.2001 (16:15)
Autor: Forum Team

Hallo Mike,

wir sind gerade dabei Änderungen vorzunehmen, um den
berichteten Problemen auf den Grund zu gehen. Die
Fehlermeldung bei der Vorschau sollte jetzt hoffentlich
nicht mehr kommen.

Sorry wegen dem verlorenen Posting.

Grüße, mit Hoffnung auf Verständnis, dass die Behebung
der momentanen Probleme sich noch etwas hinziehen kann,

Euer Forum Team


viele Fragen keine Antworten

Betreff: viele Fragen keine Antworten
Datum: Di 12.06.2001 (15:28)
Autor: Mike

Tja, da hatte ich gerade ein komplettes Posting fertig, wollte es mir in der Vorschau nochmal anschauen. Und wech wars.

Hi Leute, heute nach einem Jahr und zweieinhalb Monaten kam die Ladung zur Hauptverhandlung. Jetzt geht der ganze Mist wieder von vorne los.
Angst vor dem, was kommt, Frust und Ärger mit der Frau. Kotzgefühle, kein Hunger, Magengeschwüre und alles was die Nerven noch so hervorbringen.

Nils Engelmann, ich würde jetzt so gerne mal wieder mit dir reden. Warum musstest du uns ausgerechnet jetzt verlassen.
Warum passiert so etwas ausgerechnet mir? Wo ist der Freund, mit dem ich mal reden kann, bei dem ich mich ausheulen kann? Warum habe ich hier nur die Frau, die mir Vorwürfe macht, ich hätte ihr Leben zerstört? Warum ist hier niemand, der zu mir und meiner Neigung steht?
Was passiert?
Wer weiß es?
Was kommt?
Wann? Warum?
Ich habe solche Angst vor dem, was kommt. Vor dem Richter. Vor der Reaktion der Leute. Vor dem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Ruin.
Ja, ich weiß, ich habe mir das alles selbst zuzuschreiben. Ich bin ja kriminell. Doch bin ich das wirklich? Bin ich nicht genauso ein Opfer der Umstände, wie ein Straftäter?
Ich bin gleichzeitig erleichtert, das am 3. Juli alles vorbei sein wird. Der Stress, der Ärger...
Doch ist dann alles vorbei?
Vielleicht bin ich ja anschließend allein.
Ohne Frau, ohne Kinder, ohne Freunde, ohne Familie.
Lohnt es sich zu leben? Lohnt es sich, eine eventuelle Haftstrafe durchzustehen? Nur um dann ohne alles dazustehen?
Oder werde ich Glück im Unglück haben? Wenn schon kein Strafbefehl, dann vielleicht "nur" eine Bewährungsstrafe. Vorbestraft werde ich in jedem Fall sein. Nun, damit könnte ich leben.
Aber mit dem Rest?
Wer weiß?
Ich weiß es nicht. Ich habe nur Angst. Viel Angst.
Und ich fühle mich allein.

Mike


Betreff: Re: viele Fragen keine Antworten
Datum: Di 12.06.2001 (16:08)
Autor: svehart

Hallo Mike,
Ich weiß leider nicht was du getan hast,aber ich kann dich voll und ganz
verstehen.Mir geht es ja im Prinzip auch nicht anders.
Wenn du Freunde brauchst ,egal wann, ich bin immer für dich da.
Ich drücke dir die Daumen für deine Verhandlung und ich bin sicher
falls das deine erste Strafe ist, wirst du bestimmt Bewährung bekommen.
Laß den Kopf nicht hängen und alles andere auch nicht..
Vielleicht können wir ja mal privat E-Mailen,aber bei mir wird ja leider
alles abgehört und nach 2 Mails wird die Adresse manipuliert und es kommen
keine Nachrichten mehr durch..
Schade eigentlich..So müssen wir hier weiter reden wo es alle mitlesen können.
Soll ja auch gut sein..so hast du dann wenigstens noch mehrere Meinungen und vielleicht nochmehr Freunde.
Gruß Svehart


Betreff: Re: viele Fragen keine Antworten
Datum: Di 12.06.2001 (16:17)
Autor: rudi

Hallo Mike,

solltest du einen meiner Beiträge gelesen haben, in dem ich wieder mal die negativen Tatsachen geschildert habe (Verhalten von Polizei, Justiz, Presse, gesellschaft), und dies deine Depressionen noch verstärkt, so würde mir das leid tun. Diese meine postings richten sich auch an nicht-pädos, die evtl. im forum lesen, um denen auch mal die problematik vor augen zu führen.

Wenn du "nils" gekannt hast, dann kennst du wohl auch noch andere pädos (Nordseeküste?), brauch ich meinen Spruch über die Selbsthilfegruppen hier nicht wieder loszulassen.
Eine Möglichkeit in dieser Lage könnte auch sein: krank schreiben lassen, ggf. psychiatrische Behandlung und/oder in Urlaub fahren (ärztl. Attest).Bei Ärzten kannst i.d.R. Verständnis und Hilfe in deiner Lage finden, die sind meist nicht so voreingenommen. Leider helfen manchmal in solchen Situationen oft die stärksten Psychopharmaka nicht mehr richtig. Aber tu nichts Unüberlegtes!

Ich finde es gut, dass du das Problem hier postest, weil viele andere, in der selben Lage, das nicht hinkriegen.

rudi


Betreff: Re: viele Fragen keine Antworten
Datum: Di 12.06.2001 (16:59)
Autor: Mike

Hi Svehart,
danke dafür, das du mir deine Hilfe angeboten hast.
Vielleicht werde ich sie mal in Anspruch nehmen. Aber
in deiner momentanen Situation wäre es sicher nicht richtig, weder für mich noch für dich.
Trotzdem erstmal danke.

Hi Rudi,

>solltest du einen meiner Beiträge gelesen haben, in dem >ich wieder mal die negativen Tatsachen geschildert habe
>Verhalten von Polizei, Justiz, Presse, gesellschaft), und >dies deine Depressionen noch verstärkt, so würde mir das >leid tun. Diese meine postings richten sich auch an nicht->pädos, die evtl. im forum lesen, um denen auch mal die >problematik vor augen zu führen.

Keine Angst, es geht schon wieder. Hatte nur gerade eine halbe Stunde vorher den Brief bekommen und meine Eindrücke waren sehr frisch. Ich brauchte jemandem, dem ich mich mitteilen konnte. Hatte aber keinen und so musste das Forum dran glauben.

>Wenn du "nils" gekannt hast, dann kennst du wohl auch noch >andere pädos (Nordseeküste?), brauch ich meinen Spruch >über die Selbsthilfegruppen hier nicht wieder loszulassen.

Ja, ist bekannt. Bin auch in Kontakt mit "Nils" Nachfolgenden Gruppenleuten. Nur gerade jetzt im Moment fehlte mir hier jemand....

>Eine Möglichkeit in dieser Lage könnte auch sein: krank >schreiben lassen,
...geht nicht, selbstständig!

>ggf. psychiatrische Behandlung und/oder in Urlaub fahren
>(ärztl. Attest).Bei Ärzten kannst i.d.R. Verständnis und
>Hilfe in deiner Lage finden, die sind meist nicht so >voreingenommen. Leider helfen manchmal in solchen >Situationen oft die stärksten Psychopharmaka nicht mehr >richtig. Aber tu nichts Unüberlegtes!

In psychiotherapeutischer Behandlung bin ich bereits. Ist sehr gut. Zumindest das Gefühl, mit jemandem reden zu können, der "neutral" ist. Also nicht betroffen oder voreingenommen.

>Ich finde es gut, dass du das Problem hier postest, weil >viele andere, in der selben Lage, das nicht hinkriegen.

Das ist der Sinn des Forums, oder? Ich bin ja schon seit einem Jahr, nach meiner HD, dabei und poste leider nur recht selten. Im Moment wieder etwas aktiver. Ich kompensiere damit meine Hilflosigkeit.
Keine Angst, ich bin (noch) zu feige, mich umzubringen.
Und eigentlich lebe ich gern...

Rudi und svehart,
Danke für euren Beistand
Mike


Betreff: Re: viele Fragen keine Antworten
Datum: Di 12.06.2001 (17:22)
Autor: Frank

Hi Mike!

Schön wieder was von Dir zu hören, auch wenn das keine erfreulichen
Neuigkeiten sind. :-( Kopf hoch, das wird schon. Da kommst Du schon
irgendwie durch, auch wenn es zu einer Haftstrafe kommen sollte, die
nicht auf Bewährung ausgesetzt wird. Egal wie schlimm es kommt, es
findet sich schon ein Weg für Dich. Gib nicht auf. Du bist
jedenfalls nicht alleine!

Liebe Grüße
Frank


Betreff: Re: viele Fragen keine Antworten
Datum: Di 12.06.2001 (17:23)
Autor: Mike

An Alle,

fall jemand mailen möchte, meine Adresse steht
im Profil!

Mike


Betreff: Re: viele Fragen keine Antworten
Datum: Di 12.06.2001 (22:58)
Autor: lili

>An Alle,
>fall jemand mailen möchte, meine Adresse steht
>im Profil!

>Mike

Hallo Mike!

Lass den kopf nicht hängen.. ich kann dir nicht mehr sagen, als: es tut mir leid.. auf jeden fall werde ich dir mailen.. bis dann..
liebe grüsse Lili


Betreff: Re: viele Fragen keine Antworten
Datum: Di 12.06.2001 (23:26)
Autor: bluesky

Hallo Mike,

ich kann vielleicht etwas nachfühlen, wie es Dir geht. Bei mir ist es etwas seltsam gelaufen. Ich hatte mal zwei Mädels (12 und 13 Jahre alt) angequatscht, ob ich denn nicht für Geld zu ihnen zärtlich sein dürfte (wofür ich mich selbst gehasst habe). Naja, die beiden haben mich angezeigt und bei der Vernehmung habe ich auch wahrheitsgemäss alles gestanden (ungünstig, aber das war tatsächlich mein Coming Out). Ich wurde wieder frei gelassen und dachte, dass ich dann die weiteren Schritte abwarten kann. Aber es kam anders: eine Woche später stand die Polizei mit einem Haftbefehl da (irgendeine Richterin hat wohl angst bekommen). Eigentlich bin ich ein sehr beherrschter Mensch aber da habe ich meine Fassung verloren: ich war fix und fertig! Ich konnte nicht einmal mehr telefonieren, die Polizisten haben dann für mich eine Rechtsanwältin besorgt. Es war Freitag und Irgendwie war kein Haftrichter da, so dass ich über das ganze Wochenende in U-Haft verbracht hätte. Und das wollte ich auf keinen Fall.

Nun ja, meine Anwältin, die Richterin und der Staatsanwalt haben sich dann auf einen Strafbefehl geeinigt: 6 Monate auf Bewährung. Aber noch ein Jahr danach hat sich ein Klumpen in meinem Magen gebildet, wenn es früh morgens geklingelt hat oder wenn "offizielle" Post im Briefkasten lag.

Nun ja, ich weiss nicht, wie es Dir so ergangen ist und was Du so "getan" hast. Aber ich wünsche Dir alles Gute für Deinen Termin. Und selbst danach kann es weiter gehen. Vielleicht musst Du noch einmal von vorne anfangen, an einem anderen Ort (wie ich es gemacht habe) aber es gibt ganz sicher "ein Leben danach".

Es ist ein spontaner Entschluss von mir: wenn es Dir hilft (und wenn Du es möchtest), dann würde ich (oder ein anderer oder viele, wer will mit machen?) Dir gerne bei Deiner Verhandlung zur Seite stehen. Dann stehst Du vielleicht nicht allein da und weisst, dass es da noch andere gibt, die Dich verstehen.

Ich drücke Dir auf jeden Fall alle Daumen, die mir zur Verfügung stehen!

Dein

bluesky

P.S. Man kann Taten verurteilen. Aber Menschen nicht!


Betreff: Re: viele Fragen keine Antworten
Datum: Mi 13.06.2001 (00:13)
Autor: Niwerg

Hallo Mike,

Du weißt das ich ganz fest an dich denke, wenn du durch den tiefsten Punkt deines Lebens gehst. Ich glaube, daß ein jeder der deine Zeilen gelesen hat, nachempfinden kann, daß du im Moment in diesen stärksten Sturm deines Lebens keinen Sonnenstrahl erkennen kannst. Bedenke: auch der größte und längste Sturm wird durch einen warmen Sonnenstrahl abgelöst. Jetzt, wo du noch alles vor dir hast, glaubst du nicht das du den hohen Berg überwinden kannst. Aber habe Hoffnung! Es wird sich ein Weg finden! Ich bin voller Zuversicht, das deine Frau und deine Kinder zu dir halten werden! Habe Vertrauen in deine Familie, sie wird dich, trotz allen was passiert ist, stützen und dir eine Hilfe sein. Dessen bin ich mir ganz sicher!

Ich drücke dich,

Niwerg


Betreff: Re: viele Fragen keine Antworten
Datum: Mi 13.06.2001 (02:25)
Autor: Peternetti

Hallo Mike!

Scheinbar scheinst Du recht alleine mit Deinen Problemen da zu stehen. Vielleicht suchst Du ja Kontakt zu anderen Pädos und findest auch jemand in Deiner Nähe. Es gibt viele Möglichkeiten mit anderen in Kontakt zu kommen, vor allem sicherlich hier im Internet. Mir selbst sind Leute in jedem Bundesland bekannt und da solltest Du sicherlich einen persönlichen Kontakt finden.
Ich denke, das ein persönlicher Kontakt nichts ersetzen kann, um mit jemanden zu kommunizieren. Vielleicht findest Du ja Kontakt zu einer Selbsthilfegruppe oder Leuten hier im Internet, solltest Du dabei Hilfe brauchen, schreibe mir.
Ich wünsche Dir alles Gute!


selber  machen

Betreff: selber  machen
Datum: Di 12.06.2001 (18:26)
Autor: worf

[Posting wurde vom Admin entfernt]

Lieber Worf,

wir haben Dein Posting entfernt, wir hoffen dafür hast Du Verständnis. Bitte beachte zukünftig die Forums-Regeln. Formuliere Dein Posting bitte neutraler, dann kannst Du es hier ohne Probleme erneut eintragen.

Zu Deiner Frage sei noch angemerkt: Da Du 14 bist, bist Du bereits strafmündig, das bedeutet Du würdest Dich wenn Du sexuelle Kontakte mit Kindern (Personen unter 14 Jahren) eingehst, dich des "sexuellen Missbrauchs" strafbar machen.

Grüße vom Forum Team


Betreff: Re: selber  machen
Datum: Mi 13.06.2001 (19:17)
Autor: Phil

Lieber Worf,
Schade das dein Posting niemand lesen konnte,ich hätte es gerne gelesen um zu erfahren wie schlimm du wirklich geschrieben hast.
War es wirklich so schlimm ? oder einfach nur Unwissenheit von dir ? Antworte doch bitte mal hier noch ein wenig..


Rudi: Bitte E-Mail lesen

Betreff: Rudi: Bitte E-Mail lesen
Datum: Mi 13.06.2001 (23:18)
Autor: Oliver

Lieber Rudi,
bitte rufe Deine E-Mail ab, danke ;-)
Grüße
Oliver


Betreff: Re: Rudi: Bitte E-Mail lesen
Datum: Do 14.06.2001 (00:36)
Autor: rudi

o.k.

rudi


Neunmalkluges Posting: Leitstrahlen, Peilsender, HAARP und andere Militärspielzeuge

Betreff: Neunmalkluges Posting: Leitstrahlen, Peilsender, HAARP und andere Militärspielzeuge
Datum: Do 14.06.2001 (01:55)
Autor: Darwin_backup

Hi!

Ich möchte hier ein paar wenige technische Dinge grob umreißen, um mal ein Bißchen Licht ins Dunkel zu bringen.

1.) Telekom'sche Trojaner

Die Deutsche Telekom AG, im Folgenden "Telekom" bietet ihren Nutzern eine Software an, um die Einwahl durchzuführe, Online-Banking zu tätigen usw. Diese Software wird von der Mehrheit der Telekom-Kunden genutzt und aktualistiert sich ständig selbst. Freilich ist es nun möglich, dort irgendwas von Trojanern reinzuinterpretieren. Aber wozu sollte Telekom, ein Wirtschaftsunternehmen, die Anlagen ihrer Kunden sabotieren? Dies wäre ein Straftatbestand namens "Sabotage von Datenverarbeitunsanlagen". Die von Svehart genannten Trojaner werden ALLESAMT von aktueller Security-Software erkannt und entfernt.

2.) Leitstrahlen
Der Begriff "Leitstrahl" entspringt der Flugsicherung. Sogenannte Funkfeuer senden ein Signal aus, an dem sich Flugzeuge, bzw. deren Besatzung, orientieren können, um bestimmte Ziele zu erreichen oder Flug- und Warterouten automatisiert Verfolgen zu können. Moderne Anlagen verwenden hierzu einen sehr stark gebündelten Richtfunk, wodurch die Fehleranfälligkeit auf seiten der "Anwender" (Flugzeugbesatzung) geringer wird. Derartige Funksignale werden als "Leitstrahl" bezeichnet.

Einen Leitstrahl "auf ein Auto zu setzen" würde dem aktuellen Verständnis nach bedeuten, daß das Fahrzeug selbst ein Richtfunksignal aussendet. Durch anbringung eines Senders am Fahrzeug kann aber kein zuverlässiger Richtfunk hergestellt werden. Auf der anderen Seite sind die bekannten "Wanzen" oder schlichte "Peilsender" ohne weiteres am Fahrzeug anzubringen. Wie diese dann geortet werden, erläutere ich im folgenden Thema.

3.) Handy-Peilung
Grundsätzlich gilt: JEDES elektromagnetische Signal kann mit entsprechendem Aufwand geortet werden. Bei Geräten, die zur Datenübertragung Funksignale aussenden ist das selbstverständlich recht einfach. Mehr als Realschul-Mathematik, eine gute Landkarte sowie eine Peilantenne mit passendem Emfänger braucht man dazu nichtmal.

Derartige Peilungen werden immerwieder vom CB- und Amateurfunkern durchgeführt. Bei den sogenannten Fuchsjagden wird ein Sendesignal gesucht: Dies kann ein sogenannter "modulierter Träger", also z.B. Sprache, sein, oder ein "unmodulierter Träger", der keinerlei Informationen überträgt.

Um nun also rauszufinden wo ein sogenannter Träger steht, geht man zunächst an eine x-beliebige Position und vermerkt diese auf seiner Karte. Dann wird angepeilt, aus welcher Richtung der Träger kommt und diese Richtung in die Karte gezeichnet. Nun verändert man seine Position und peilt erneut. Wieder wird die Träger-Richtung in der Karte eingezeichnet.

Löst man dieses mathematische Problem zeichnerisch, so kann man davon ausgehen, daß der Träger im Schnittpunkt der beiden Linien steht.

Automatisiert man diesen Prozess, erweitert die Peilung in die dritte Dimension und koppelt das ganze mit einer topographischen Software, so kann der Standpunkt des Trägers quasi durch eher unstrukturiertes Herumfahren mit einem Fahrzeug bestimmt werden.

Fahrzeuge mit Konstanzer oder Mainzer Kennzeichen, im Allgemeinen gelbe VW-Busse, werden zur Störsignalsuche eingesetzt und tun exakt das oben beschriebene.

Allerdings: Sobald der Sender den Betrieb einstellt, also sobald kein Träger mehr besteht (loslassen der Sprechtaste/Auflegen oder Ausschalten des Mobiltelefons), kann keine weitere Verfolgung mehr stattfinden.

Übrigens: Die Mobilfunkbetreiber speichern "aus statistischen Gründen" für einige Zeit die sogenannten Zellen, in denen ein Handy eingebucht war. Dabei wird auch die Signalstärke festgehalten, woraus sich grob der Ort des Telefons errechnen läßt.

Ich möchte mich erstmal auf diese drei Punkte beschränken, "manipulierte E-Mails" usw. werde ich nicht kommentieren - zu einfach ist die Anwendung von Programmen wie PGP, um Mails zu verschlüsseln oder zu signieren. Im Gegensatz zu Frankreich haben wir kein Crypto-Verbot, was auch ganz gut so ist. :-)

--
CYa, Darwin. (Der neunmalklugerweise leider weiß, wovon er spricht.)


Was ist Pädophilie?

Betreff: Was ist Pädophilie?
Datum: Di 05.06.2001 (14:21)
Autor: rudi

Die offizielle Definition ist (ich zitiere hier aus dem Brockhaus):
"sexuelle oder erotische Neigung Erwachsener zu Kindern und Jugendlichen beiderlei Geschlechts".

Dies ist allen, die wie auch immer mit dem Thema zu tun haben, zu pauschal und zu undifferenziert,
wegen der "oder", der "und" und "Neigung".

Anknüpfend an die Begriffsdiskussionen in diesem Forum stelle ich jetzt mal eine Kategorisierung vor, mit der ich besser zurechtkommen würde:

a) Pädophile
Pädophile sind Menschen, die eine starke Zuneigung zu Kindern empfinden, aufgrund deren Wesensart und erotischer Ausstrahlung.(Übernahme der eigentlichen Wortbedeutung aus dem Griechischen).Instinktiv suchen Pädophile auch den natürlichen körperlichen und zärtlichen Kontakt zu Kindern, sehen in diesen aber keinen Sexualpartner.
Nach dieser Definition sind auch die Gefühle von Eltern eine Art von Pädophilie, und viele Menschen wählen einen pädagogischen Beruf oder Ehrenamt, mit solchen Beweggründen.

b) Pädosexuelle
.. Menschen, deren überwiegende sexuelle Ausrichtung sich auf Kinder bezieht.
Pädosexuelle sind meist auch pädophil. Sie suchen bei Kindern sexuelle Kontakte und sexuelle Befriedigung in verschiedenen Ausprägungen. Sie achten ihre jungen Partner als gleichwertige Menschen und wünschen und gestalten die Kontakte einvernehmlich. Die meisten Pädosexuellen verzichten jedoch aufgrund der aktuellen Gesetzeslage auf die Ausübung ihrer Sexualtät mit  Partnern der gewünschten Altersgruppe (d.h. sie suchen sich ältere Ersatzpartner oder leben ihre Sexualität nur in der Phantasie aus - Selbstbefriedigung).

c) Pädokriminelle
..Menschen, die aufgrund einer (krankhaften) Veranlagung Kindern Schaden zufügen.
Pädokriminelle können Pädosexuelle sein, die ihren Trieb nicht im Griff haben oder sehr stark egoistisch ausgeprägt sind, müssen aber nicht zwangsläufig pädosexuell orientiert sein.Z.B. können sadistisch veranlagte Menschen Pädokriminelle sein.
Menschen, die in Unfall-, Kriegssituationen, "Kunstfehler", überforderter Pädagogik o.ä. Kinder verletzen oder töten, sind keine Pädokriminellen, sondern einfach nur Kriminelle.

Anmerkungen:

"Kinder" sind Personen vor der Pubertät.

b) und c) sind griechisch/lateinische Wortschöpfungen, der Sprachpurist wird vielleicht die Nase rümpfen. Meines Wissens wird der Begriff b) auch in Frankreich benutzt.

Die Menschen sind so unterschiedlich und individuell ausgeprägt, dass man sie nicht in Schubladen stecken kann. Eine Kategorisierung orientiert sich aber an wesentlichen Merkmalen und hilft im allgemeinen Sprachgebrauch dabei, einfach einigermassen verständlich zu machen, worüber man redet.


Betreff: Re: Was ist Pädophilie?
Datum: Di 05.06.2001 (15:41)
Autor: Oliver

Ich halte diese Einteilungen, mehr sind sie nicht, für wenig konstruktiv, da sie sich zum einem nicht sauber von einander abgrenzen, zum anderen auch eine gewisse Moral transportieren, die uns schadet, weil wir leider dazu neigen uns damit gegenseitig ab- oder auszugrenzen.

Meiner Meinung sollte man bei der sexuellen Veranlagung bleiben und nicht Verhaltens- oder Lebensweisen in die Definition integrieren, auch Lebenskonzepte sollten nicht berücksichtigt werden.

D.h. jemand, der sich erotisch/sexuell zu Kindern hingezogen fühlt ist ein Pädosexueller, egal wie er damit umgeht. Und Menschen, die sexuell mit Kindern interagieren ohne diese sexuell zu begehren, sind nicht pädosexuell.
Grüße
Oliver


Betreff: Re: Was ist Pädophilie?
Datum: Di 05.06.2001 (16:47)
Autor: rudi

Oliver, nichts für ungut, aber:

>Ich halte diese Einteilungen, mehr sind sie nicht, für
>wenig konstruktiv, da sie sich zum einem nicht sauber von
>einander abgrenzen,

genaue Abgrenzungen brauchen wir auch nicht, darum können sich Juristen kümmern. Deutungen können bewusst offen bleiben (z.B. was sind "natürliche Zärtlichkeiten").

> zum anderen auch eine gewisse Moral transportieren, die
>uns schadet,

ich glaube, dass viele,(und die meisten der "bekennenden" Pädos) ihre "gewisse" ganz eigene Moral haben, die ich auch für wichtig halte - zum Schutz der Kinder und der Pädos selbst und deren Selbstachtung.

> weil wir leider dazu neigen uns damit gegenseitig ab-
>oder auszugrenzen.

die "Abgrenzungen" passieren so oder so (siehe z.B. Disput mit K13).
Abgrenzungen können sogar auch erforderlich sein, wenn die Legalität gesichert sein muss

>Meiner Meinung sollte man bei der sexuellen Veranlagung
>bleiben und nicht Verhaltens- oder Lebensweisen in die
>Definition integrieren, auch Lebenskonzepte sollten nicht
>berücksichtigt werden.

das mit der "Veranlagung" ist noch nicht endgültig erforscht und geklärt (auch wenn Du z.B. davon überzeugt bist). Nur das "Verhalten" lässt sich real erfassen und einstufen.

>D.h. jemand, der sich erotisch/sexuell zu Kindern
>hingezogen fühlt ist ein Pädosexueller, egal wie er damit
>umgeht.

ich glaube und weiss aus Beobachtung und Erfahrung, dass es genau da Unterschiede gibt
 
> Und Menschen, die sexuell mit Kindern interagieren ohne
>diese sexuell zu begehren, sind nicht pädosexuell.
das stimmt, aber kommt das überhaupt vor, Sex ohne sexuelles Begehren? )Das ist dann eher eine Misshandlung, die mit Sex nichts zu tun hat.)

Mir geht's auch weniger um's Einteilen und Abgrenzen, sondern um ein gemeinsames Verständnis für Begriffe, die nun mal dauernd benutzt werden, hier und in der Öffentlichkeit. Vielleicht gibt's ein Problem beim Sammelbegriff "Pädos", wenn hier "Pädokriminelle" mit eingeschlossen sein sollen. Aber ich finde, auch diese Menschen dürfen nicht ausgeschlossen werden (aus dem Forum oder aus Selbsthilfegruppen) und brauchen Hilfe.


Betreff: Re: Was ist Pädophilie?
Datum: Di 05.06.2001 (20:36)
Autor: Sakura

Hallo Rudi,


[...] Dies ist allen, die wie auch immer mit dem Thema zu tun haben, zu pauschal und zu undifferenziert,
wegen der "oder", der "und" und "Neigung".


a) Pädophile
Pädophile sind Menschen, die eine starke Zuneigung zu Kindern empfinden, aufgrund deren Wesensart und erotischer Ausstrahlung. [...]

Humbug. In dieser Definition würdest du den Begriff völlig neu schaffen, und zwar in einer Richtung einengend, nämlich das Sexuelle ausschließend, und in anderer Richtung erweiternd, nämlich jede sozial legitimierte Beziehung zu Kindern als pädophile zu beanspruchen.

Da machen viele nicht mit, denn gerade dadurch wird ja ausgegrenzt. Der Begriff rückt ins Normale, während die erotische Pädophilie als etwas Behandlungsbedürftiges übrig bleibt. Ich finde das nicht nur unredlich sondern ausgesprochen perfide. Du bist nach eigener Definition _nicht_ pädophil im Sinne von pädosexuell und damit machst du dich zum Maßstab der - was wohl ;-) - Edelpädos !!
Deine Definition ist eher eine Kuriosität aus der Begriffswelt der wohlmeinenden Nichtpädophilen, die unsereins nicht verstehen.

Sakura


Betreff: Re: Was ist Pädophilie?
Datum: Di 05.06.2001 (22:11)
Autor: Okke

> Vielleicht gibt's ein Problem beim Sammelbegriff "Pädos", wenn hier "Pädokriminelle" mit eingeschlossen sein sollen.

Diese Aufteilung ist gefaehrlich. Damit wird ein Bereich geschaffen ("Paedokriminalitaet") in dem man nur auf Grund seiner Veranlagung verfolgt wird. Vergleiche zu der Situation der Juden vor 60 Jahren sind dann nicht mehr unberechtigt.

Herzliche Gruesse
Okke.


Betreff: Re: Was ist Pädophilie?
Datum: Mi 06.06.2001 (00:45)
Autor: rudi

Hallo Oliver, Sakira und Okke,

danke für Eure Stellungnahmen, ich war an Meinungsäusserungen und Hinweise auf Schwachstellen interessiert. Natürlich wäre es naiv erwarten zu wollen, in einer eher anarchistischen Szene könne man sich auf Begriffsdefinitionen einigen.
Jeder muss wohl selbst seine eigenen Definitionen schaffen und sich selbst danach einordnen.

Drei Erwiderungen möchte ich doch noch loswerden:

>..In dieser Definition würdest du den Begriff völlig neu schaffen..

das war natürlich Absicht und ich halte das (immer noch) für genial ;-)

>..der wohlmeinenden Nichtpädophilen, die unsereins nicht verstehen.

Je nach Definition wird der "Nichtpädophile" nun auch wieder ausgegegrenzt? Hoffentlich nicht!
Das wohlmeinende kommt nicht unbedingt jovial so von oben herab. Ein "Nicht-Pädo" (Stino?) oder "Halb-Pädo" (schon wieder ein neuer Begriff!) lernt die Pädo-Problematik ziemlich hammerhart kennen, wenn er, wegen Denunzierung wegen angeblichen Kindesmissbrauchs, auf dem Polizeirevier in die Mangel genommen wird, vor Gericht geladen wird, die unfaire Verfahrensweise vor Gericht vorgeführt bekommt,unwissenden Kindern mehr geglaubt wird als ihm, usw. usw. und er am Ende auch den Pädo-Eintrag im BZR hat!

>Diese Aufteilung ist gefaehrlich. Damit wird ein Bereich geschaffen
> ("Paedokriminalitaet") in dem man nur auf Grund seiner
>Veranlagung verfolgt wird. Vergleiche zu der Situation
> der Juden vor 60 Jahren sind dann nicht mehr unberechtigt.


Also ich glaube in einem Land zu leben, in der eine Verfolgung von Pädos brutale Realität ist!
* oder kommt jetzt wieder meine Paranoia durch?*
Pädosexuelle werden sehr rigoros verfolgt. Wenn bei ihnen KiPo nachgewiesen werden kann, oder auch schon bei den harmlosesten Vorkommnissen: Knast! Aufgrund der hochgepeitschten Hysterie.
Bitte macht meine Aufteilung dafür nicht verantwortlich...

Grüße an alle von Rudi


Betreff: Re: Was ist Pädophilie?
Datum: Mi 06.06.2001 (01:00)
Autor: Okke

> Also ich glaube in einem Land zu leben, in der eine Verfolgung von Pädos brutale Realität ist!
> * oder kommt jetzt wieder meine Paranoia durch?*
> Pädosexuelle werden sehr rigoros verfolgt. Wenn bei ihnen KiPo nachgewiesen werden kann, oder auch schon bei den harmlosesten Vorkommnissen: Knast! Aufgrund der hochgepeitschten Hysterie.

Meines Wissens werden Menschen nicht aufgrund von Hysterie eingesperrt sondern aufgrund von Gesetzen. Dass gewisse Gesetze sich bei einer hysterischen Stimmungslage sich leichter durch den Bundestag bringen lassen, als ohne diese, ist mir klar ;-)

Davon unabhaengig gibt es keinen Grund sich von der Hysterie beeindrucken zu lassen.

> Bitte macht meine Aufteilung dafür nicht verantwortlich...

Es wirkte so auf mich, als wolltest Du Dich von den Eingeknasteten absondern um unbefleckt zu bleiben.

Herzliche Gruesse
Okke.


Betreff: Re: Was ist Pädophilie?
Datum: Mi 06.06.2001 (01:56)
Autor: SnoopyBoy

Hallo Rudi !

So wie ich das sehe gibt es für dich 3 Sorten von Pädos:

a) Kinderliebe Pädos, die ja Kinder nur lieben und gerne haben, weil sie ja so niedlich sind. Diese kinderlieben Pädos sind dann natürlich gleich mal eben alle Erzieher und Sozialpädagogen, wie praktisch, kann man gleich mal schauen, ob diese Erzieher und Sozialpädagogen nicht vielleicht doch sowas wie sexuelle Gefühle haben, dann kann man sie ja gleich mal eben outen, verurteilen, hassen und kündigen !

b) Pädos die Kids geil finden, aber keinen Sex mit ihnen haben. Diese Pädos. betrachten Kids als "gleichwertige Menschen", während sie ihre Gefühle unterdrücken, wie toll die doch sind, nicht wahr ?

c) Pädos, die Kids geil finden und Sex mit ihnen haben, natürlich geht es denen nur um Sex und Sex mit Kids ja böse, böse, böse ! Also sind die krank und eklig ! Basta !

Tja, was ist nun wenn jemand Kids als gleichwertige Menschen ansieht, Sex mit ihnen hat und Erzieher ist ? Huch, alles auf einmal ?? Nanu !!!

Ich empfehle dir ein paar nette Anti-Kinderporno-Foren, bei Parsimony soll es auch ein "Tötet Kinderschänder Forum" geben. Schau da mal vorbei, vielleicht hast du da mehr Erfolg mit diesem Unsinn !

SnoopyBoy
http://www.freespeech.org/snoopyboy


Betreff: Re: Was ist Pädophilie?
Datum: Mi 06.06.2001 (06:20)
Autor: Oliver

>genaue Abgrenzungen brauchen wir auch nicht, darum können
>sich Juristen kümmern. Deutungen können bewusst offen
>bleiben (z.B. was sind "natürliche Zärtlichkeiten").

Das würde bedeuten, dass ich mich über die Gesetze definiere, die andere machen. Das kommt für mich nicht in Frage.

>> weil wir leider dazu neigen uns damit gegenseitig ab-
>>oder auszugrenzen.
>
>die "Abgrenzungen" passieren so oder so (siehe z.B. Disput
>mit K13).

Ich sehe das als "politische Abgrenzung". Ich grenze mich nicht von K13 ab, weil ich der Meinung bin die würden meine Veranlagung nicht haben, ich grenze mich von ihnen ab, weil ich ihre Politik für unseriös und dilettantisch halte.

>Abgrenzungen können sogar auch erforderlich sein, wenn die
>Legalität gesichert sein muss

Für meine Veranlagung mache ich die Legalität nicht zum Maßstab. Ob ich diese konkret legal oder illegal lebe spielt für meine Veranlagung keine Rolle, sie bleibt wie sie ist und sie verändert sich nicht, wenn plötzlich der 176 abgeschafft würde.

>das mit der "Veranlagung" ist noch nicht endgültig
>erforscht und geklärt (auch wenn Du z.B. davon überzeugt
>bist).

Es wird auch nie endgültig erforscht und geklärt sein. Das ist selbst bei der Homosexualität nicht der Fall. Ich kann es aber einfach definieren und auf eine breite Akzeptanz in der Szene hoffen. Wenn diese gegeben ist, habe ich eine brauchbare Definition.

>       Nur das "Verhalten" lässt sich real erfassen und
>einstufen.

Das halte ich für einen Irrtum.

>> Und Menschen, die sexuell mit Kindern interagieren ohne
>>diese sexuell zu begehren, sind nicht pädosexuell.
>
>das stimmt, aber kommt das überhaupt vor, Sex ohne
>sexuelles Begehren? )Das ist dann eher eine Misshandlung,
>die mit Sex nichts zu tun hat.)

Sehe ich anders, ich könnte mit einem Mann oder Frau sexuell interagieren ohne gleich gewalttätig zu werden, da bin ich mir sicher. Ob es schön ist, ist eine andere Sache.

>[..] Vielleicht gibt's ein Problem beim
>Sammelbegriff "Pädos", wenn hier "Pädokriminelle" mit
>eingeschlossen sein sollen.

Ich kenne einige vorbestrafte Pädosexuelle, ich habe kein Problem damit, wenn diese sich auch "Pädos" nennen. Bei vielen von ihnen bin ich überzeugt, dass ihre Ächtung durch den Gesetzgeber nicht gerechtfertigt oder zumindest unverhältnismäßig ist.

>Aber ich finde, auch diese Menschen dürfen nicht
>ausgeschlossen werden (aus dem Forum oder aus
>Selbsthilfegruppen) und brauchen Hilfe.

Sicher brauche ich juristische Hilfe, wenn ich mit einem Mädchen einen Zungenkuss genossen habe und wir dabei erwischt wurden, aber warum ich dann von einer Schublade in eine andere wandern soll verstehe ich nicht.

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Was ist Pädophilie?
Datum: Mi 06.06.2001 (06:35)
Autor: Oliver

>Natürlich wäre es naiv erwarten zu wollen, in einer eher
>anarchistischen Szene könne man sich auf
>Begriffsdefinitionen einigen.

Ich denke, wir haben bisher eine sehr hohe Akzeptanz bezüglich der in der aktuellen FAQ aufgeführten "Veranlagungs-Definition". Für Deine "Verhaltens-Definition" gab es bisher keinen anderen Zuspruch, aber vielleicht kommt das noch.

>Jeder muss wohl selbst seine eigenen Definitionen schaffen
>und sich selbst danach einordnen.

Nein. Ich sehe das nur im Bezug auf seine Identität, d.h. jeder muss sich seine eigene pädosexuelle Identität schaffen.

>Je nach Definition wird der "Nichtpädophile" nun auch
>wieder ausgegegrenzt? Hoffentlich nicht!

Wenn wir uns nicht von denen abgrenzen, dann brauchen wir keine Definition. Dann sind wir einfach alle Menschen.

>Das wohlmeinende kommt nicht unbedingt jovial so von oben
>herab. Ein "Nicht-Pädo" (Stino?) oder "Halb-Pädo" (schon
>wieder ein neuer Begriff!) lernt die Pädo-Problematik
>ziemlich hammerhart kennen, wenn er, wegen Denunzierung
>wegen angeblichen Kindesmissbrauchs, [..]

Nein, er lernt die "Pädo-Problematik" nicht kennen, er lernt die "Strafverfolgungs-Problematik" kennen. Die "Pädo-Problematik" beginnt schon da, wo sich ein Sexual- und Beziehungsbegehren auf ein "Kind" richtet. Diese wird der nicht-Pädosexuelle nie erfahren können, insofern macht eine Abgrenzung hier sehr viel Sinn.

>Wenn bei ihnen KiPo nachgewiesen werden kann, oder auch
>schon bei den harmlosesten Vorkommnissen: Knast! Aufgrund
>der hochgepeitschten Hysterie.

Nein, hier bist nur Du hysterisch. Ich hatte vor kurzem noch einen Fall, wo ein Pädo das zweite Mal mit KP erwischt wurde (rund 650 MB) und das Verfahren gegen Einzug des Computers eingestellt wurde.

>Bitte macht meine Aufteilung dafür nicht verantwortlich...

Mache ich auch nicht. Aber ich verstehe nicht, was sie uns bringen soll. Ich sehe nur die Nachteile für uns und die Gefahren, die ich schon in meiner ersten Antwort ausgeführt habe.

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Was ist Pädophilie?
Datum: Mi 06.06.2001 (18:05)
Autor: rudi

liebe Freunde,

"was ist Pädophilie" ist natürlich ein sowohl schwieriges und kompliziertes wie auch für die Betroffenen grundlegendes Thema.

Ich muss aber doch nochmal resümieren, dass ich etwas überrascht bin auf die Reaktion auf meinen Versuch, Worte mit Inhalt zu füllen. Es wurde mir ja geradezu vorgeworfen, wer eine solche Einteilung vorstelle, der kann selbst garkein Pädo sein. Da machen sich's welche hier aber sehr einfach. (Mehr Fakten kann ich hier öffentlich leider nicht anbieten).

Den Grund für aggresive Reaktionen kann ich nur darin sehen, dass nicht aufmerksam gelesen wurde, was da steht, auch zwischen den Zeilen.
In der FAQ ist Pädophilie (unter1.) z.Z. noch etwas schwammig (wie ich meine)beschrieben. Es stört mich auch dass Pädosexualität=Pädophilie oder Erotik=Sexualität gleichgesetzt wird. Dann sollte man sich doch auf einen Begriff einigen und den anderen mit neuer Bedeutung füllen.
Kurz und prägnant ist immer gut, aber hier geht es um ein Phänomen, das sehr vielschichtig und kompliziert ist. Vor populistischen Vereinfachungen (in die eine oder andere Richtung) kann ich da nur warnen.
Meine Einteilung war nicht als "Gesetz" gedacht, nur als ein erster Entwurf, als Einstieg oder besser gesagt als Beitrag für die laufende Diskussion. In der Kategorisierungseinteilung hatte ich auch eine Provokation untergebracht, aber nicht gegen die Pädos, sondern gegen die anderen.
Ich sehe die Realität so, dass sich der Normalbürger strikt von den Pädos abgrenzt und mit sowas nichts zu tun haben will. Tatsächlich steckt aber (ähnlich wie bei der Homosexualität) in jedem Mann, mal mehr, mal weniger ein pädosexueller Anteil. Der aber meist unterdrückt und verdrängt wird. Diesen Gesichtspunkt wollte ich aufgreifen, indem ich Pädophilie quasi als besondere (der eine wird sagen eine kultiviertere, der andere eine verklemmtere) Form der Pädosexualität darstelle. Und das soll heissen: Pädophilie (in diesem erweiterten Sinne) ist kein exotisches Minderheitenproblem (1%), sondern betrifft die ganze Gesellschaft und im Hinblick auf die Pädagogik ist Pädophilie (in diesem Sinne) kein Problem sondern ein Motor, ein notwendiger Antrieb. Und das ist nicht meine Erkenntnis, das kann in der einschlägigen Literatur nachgelesen werden. Bitte jetzt nicht sagen: "Edelpädo", der "bessere" Pädo usw.Einigen wir uns darauf, dass es schon verschiedene Ausführungen von Pädophilen gibt, die wir natürlich wertfrei betrachten müssen.

Leider muss ich nun feststellen, dass, zumindest in diesem Forum, eine eindeutige Tendenz zu erkennen ist, sich als Pädo ganz gezielt von Nicht-Pädos abgrenzen zu wollen. Trotzreaktion auf das Abgrenzungsverhalten der Gesellschaft: Pädokult?

Oliver:

Du hast deine Meinung, die steht dir zu, d.h. ich will nicht versuchen, sie dir Satz für Satz zu widerlegen oder als Unsinn hinzustellen. Es gibt nichts Peinlicheres als sture Rechthaberei.
Trotzdem muss ich mich im folgenden doch noch rechtfertigen:

>Nein, er lernt die "Pädo-Problematik" nicht kennen,
> er lernt die "Strafverfolgungs-Problematik" kennen.
>Die "Pädo-Problematik" beginnt schon da, wo sich ein
> Sexual- und Beziehungsbegehren auf ein "Kind" richtet.
> Diese wird der nicht-Pädosexuelle nie erfahren können,
> insofern macht eine Abgrenzung hier sehr viel Sinn.
 
Ja gut aber wenn's die Strafverfolgung nicht gäbe, dann gäbe es (für mich) auch keine spezifische Pädo-Problematik mehr.

>Nein, hier bist nur Du hysterisch.

da kann ich im Gegenzug nur vor allzugrosser Naivität warnen. Ich habe meine Erfahrungen. Sehr schöne, reichlich, aber auch die negativen! Manche leben offensichtlich in einem Elfenbeinturm.
Ich hab halt meine Erfahrungen nicht in Berlin-Kreuzberg gemacht, sondern in Bayern und der hessischen Provinz.Was ich für meine persönliche Paranoia hielt, hat sich als ganz reale Bedrohung und Verfolgung erwiesen.
Ich kann mich nur wundern, wenn gerade hier die Pädo-Hatz und aufgeputschte Massenhysterie verharmlost wird. Bin ich hier im falschen Film??

>Aber ich verstehe nicht, was sie uns bringen soll.

 Anstoss für Diskussionen, aus denen evtl. neue Ideen hervorgehen könnten
Ich hab da keine Dogmas verkündet.
Und will vor allem nicht missverstanden werden.

Vielleicht verstehe ich die "Pädos" hier wirklich nicht. So richtig verstehen tu ich nur die Jungs (und manche Mädchen) im Alter von ca. 8-14 Jahren, weil die in ihrer Wesensart noch so anarchistisch und spontan sind, und auch wieder so lieb, wie ich es in meinem fortgeschrittenen Alter auch immer noch bin.
Aber ich empfinde eine Solidarität und das ist der Grund, warum ich soviel Zeit hier (und anderswo) investiere...

Weiterhin freundliche Grüße
"rudi"


Betreff: Re: Was ist Pädophilie?
Datum: Mi 06.06.2001 (21:03)
Autor: SnoopyBoy

Hallo Rudi, mein Schatz !

> Es stört mich auch dass Pädosexualität=Pädophilie oder Erotik=Sexualität gleichgesetzt wird.

Die Sexualität der Pädophilen ist Pädosexualität. So wie 1+1 ist 2 !

> Vor populistischen Vereinfachungen (in die eine oder andere Richtung) kann ich da nur warnen.

Du warnst davor und tust es trotzdem ? Komisch, Rudi ! ;-)

> Einigen wir uns darauf, dass es schon verschiedene Ausführungen von Pädophilen gibt, ...

Ja, einige sind depri, andere sind lebensfroh, viele haben Sex, andere nicht, ... wie spannend, dass doch alles Pädos sind !


> Leider muss ich nun feststellen, dass, zumindest in diesem Forum, eine eindeutige Tendenz zu erkennen ist, sich als Pädo ganz gezielt von Nicht-Pädos abgrenzen zu wollen.

Wie kommst du jetzt darauf ? Welche Argumentation führte dich zu dieser Erkenntnis !

> Ja gut aber wenn's die Strafverfolgung nicht gäbe, dann gäbe es (für mich) auch keine spezifische Pädo-Problematik mehr.

Bei den Homosexuellen gibt es auch keine Strafverfolgung mehr und die Probleme die Schwule haben existieren immer noch...

> da kann ich im Gegenzug nur vor allzugrosser Naivität warnen.

So viele Warnungen auf einmal ! Klasse Rudi, wir hören jetzt alle auf dich, unser Meister !

> Ich hab halt meine Erfahrungen
> nicht in Berlin-Kreuzberg gemacht,
> sondern in Bayern und der hessischen Provinz.
> Was ich für meine persönliche Paranoia hielt, hat sich
> als ganz reale Bedrohung und Verfolgung erwiesen.

...und ich habe meine Erfahrungen in Berlin gemacht und gemerkt, dass die Paranoia die ich hatte oft unbegründet ist oder gar nicht existiert.

> Ich kann mich nur wundern,
> wenn gerade hier die Pädo-Hatz
> und aufgeputschte Massenhysterie
> verharmlost wird. Bin ich hier im falschen Film??

Wie ? Was ? Verharmlost ? Was denn ? Was meinst du ? Rudi, wir verstehen dich nicht, erkläre mal, was du willst !

> Vielleicht verstehe ich die "Pädos" hier wirklich nicht.

*taschentuch reich*

Liebe Grüße Rudi und...

...denk nicht soviel ! Das bekommt dir nicht !


Betreff: Re: Was ist Pädophilie?
Datum: Mi 06.06.2001 (22:33)
Autor: Frank

Hallo Rudi,

ich habe das ganze verfolgt, wollte mich aber nicht einmischen, sondern
erst einmal hören, was dazu gesagt wird. Fazit ist für mich, dass bisher
sonst keiner Deinen Vorstellungen über die Inhalte gefolgt ist. Daher
werde ich dazu auch keinen Änderungsvorschlag in die FAQ einarbeiten.
Ich hoffe dafür hast Du Verständnis.

Persönlich möchte ich anmerken, dass Du vielleicht darüber nachdenken
solltest, warum Dich denn das Thema Sexualität im Zusammenhang mit
Pädophilie stört und damit auch der Begriff Pädosexualität. Du kannst
dich zum Beispiel einmal fragen, ob Dich der Begriff Heterosexualität
in gleicher Weise stört. Ich halte auch nicht sehr viel von diesem
ganzen Schubladendenken, weil es im Endeffekt die Sichtweise auf ein
neues Annehmen der Menschen und ihrer Sexualität, die in verschiedene
Richtung gleichzeitig laufen kann, verbaut. Einen Menschen wird
man wohl nie zu 100% genau einer sexuellen Ausrichtung zuordnen können.
Trotzdem ist es in der heutigen Zeit IMO nötig, dass wir uns versuchen
mit den Modellen verständlich zu machen, die heute von vielen Menschen
benutzt werden. Dazu zählt die Definition mit dem überwiegend und
ausschließlich. Wie Du aber auch am Punkt 27 sehen kannst, trägt die
FAQ auch diesem Ansatz Rechnung, dass eben viele Menschen eine
pädosexuelle Komponente in sich tragen, wie Du ja bereits erwähntest.

Grüße
Frank


Betreff: Re: Was ist Pädophilie?
Datum: Do 07.06.2001 (19:53)
Autor: Krumme13.org

Hallo zusammen,
empfehle dazu nur ganz kurz:

Pro:
1) Titel: Was ist Pädophilie?, Autor: Karl Cervik
Contra:
2) Titel: Pädosexualität-Entstehungsbedingungen und Erscheinungsformen; Autor: Claudia Bundschuh

gruss dieter(k13)

PS:
http://www.shop.krumme13.org
oder
http://www.krumme13.org/neuvorst.html


Betreff: Nein !!
Datum: Do 07.06.2001 (20:44)
Autor: Sakura

Hallo Dieter,
was musste ich denn da lesen auf deiner Bücher-Homepage??!!
Die Rerzension zu diesem Buch:

>2) Titel: Pädosexualität-Entstehungsbedingungen und
>Erscheinungsformen; Autor: Claudia Bundschuh

von einer Nichtfrau mit Totschlägervokabular und nirgends hergeleiteten Behauptungen ist komplett vom Klappentext abgeschrieben!
Hat sich bei euch eigentlich niemand mal die Mühe gemacht, dieses Ding zu lesen? Es strotzt vor Hass und ist ohne den politischen Hintergrund, vor dem es entstanden ist, nicht zu erklären. Dann schreibst du einfach die Verlagsreklame ab und präsentierst das als Antwort auf die frage "Was ist Pädophilie?" Ich fasse es nicht!
Nachzulesen bei Amazon.de ist eine Rezension von

Sakura


Betreff: Re: Was ist Pädophilie?
Datum: Fr 08.06.2001 (17:21)
Autor: Oliver

Rudi schrieb:
>Du hast deine Meinung, die steht dir zu, d.h. ich will
>nicht versuchen, sie dir Satz für Satz zu widerlegen oder
>als Unsinn hinzustellen. Es gibt nichts Peinlicheres als
>sture Rechthaberei.

Also das ist eine äußerst unfaire Art zu diskutieren. Entweder Du gehst auf Stellen ein, die Deiner Meinung nach falsch sind und gibst mir damit die Chance sie besser darzustellen und ggf. zu verteidigen oder Du lässt es. Deine Kritik zu immunisieren, in dem Du sie nicht ausformulierst ist billige Polemik. Das solltest Du bleiben lassen.

>>Trotzdem muss ich mich im folgenden doch noch >>rechtfertigen:
 
>Ja gut aber wenn's die Strafverfolgung nicht gäbe, dann
>gäbe es (für mich) auch keine spezifische Pädo-Problematik
>mehr.

Du siehst keine Probleme? Disparität, Eltern, Erfahrungsdifferenz, Verantwortlichkeiten, alles keine spezifische Pädo-Problematik?

Mehr in dem anderen Thread.

Grüße
Oliver


Betreff: Re: Nein !!
Datum: Do 14.06.2001 (02:17)
Autor: Krumme13.org

Hallo Sakura,
na, dann werde ich Dir mal schnell antworten und dieses Thema wieder etwas nach oben holen, bevor dieser Thraid im Archiv verschwindet.  

Hallo Dieter,
was musste ich denn da lesen auf deiner Bücher-Homepage??!!

Sag mal, hast Du schlecht geschlafen oder hat Dich deine kleine Freundin draußen vor der Tür stehen lassen, grins...***?

Die Rezension zu diesem Buch:

K13 hat dieses Buch nicht rezensiert.


>2) Titel: Pädosexualität-Entstehungsbedingungen und
>Erscheinungsformen; Autor: Claudia Bundschuh

Man muß auch die Positionen der Gegner kennen, um richtig und wirkungsvoll argumentieren zu können.


von einer Nichtfrau mit Totschlägervokabular und nirgends hergeleiteten Behauptungen ist komplett vom Klappentext abgeschrieben!
Hat sich bei euch eigentlich niemand mal die Mühe gemacht, dieses Ding zu lesen? Es strotzt vor Hass und ist ohne den politischen Hintergrund, vor dem es entstanden ist, nicht zu erklären. Dann schreibst du einfach die Verlagsreklame ab und präsentierst das als Antwort auf die frage "Was ist Pädophilie?" Ich fasse es nicht!

Das ist die Contra Position. Das steht doch oben drüber, mensch.

Nachzulesen bei Amazon.de ist eine Rezension von
Sakura

Deine Rezension zu dem Buch bei der neuen Konkurrenz des K13-online-shops(gggg...****) habe ich schon lange gelesen. Ich hatte Dir vor einiger Zeit dazu gemailt und vieles weitere dazu mitgeteilt, dass K13 deine Rezension hätte auf unserer Page übernommen, wenn Du bereit gewesen währest, mit realem Namen zu zeichnen. Wir arbeiten bei K13 öffentlich und da können wir keinen Nicknamen oder sonst ein Pseudo darunter setzen. Damit würden wir uns ja lächerlich machen und sowas nimmt und kann niemand wirklich ernst nehmen. Es gibt sowieso niemals eine Emanzipation oder sonst was.... mit Nicknamen und Pseudos. Währe ich hier bei Baumstark, dann würde ich sagen: Das steht fest wie das Amen in der Kirche!
Amen!!!

Gruss Dieter(k13)

PS: http://www.shop.krumme13.org


Ich suche Sascha

Betreff: Ich suche Sascha
Datum: Do 14.06.2001 (20:54)
Autor: Phil

Lieber Sascha,
Falls es dich noch gibt oder falls ihn jemand kennt,
Ich suche den Sascha der am 9.3. diesen Jahres seinen
Beitrag hier schrieb..mit den Titel " Listen in Deutschland "?
Bitte melde dich !!
Gruß Phil


Das nenn ich pervers, verbrecherisch und so absolut entsetzlich...

Betreff: Das nenn ich pervers, verbrecherisch und so absolut entsetzlich...
Datum: Fr 15.06.2001 (17:11)
Autor: Jimmi

Kinder-Killer-Spiel bei Yahoo
 Freitag, den
15.06.01 15:24  
 
     aus dem Bereich Internet / WWW      
 
 
Am 08. Juni herrschte Chaos in der Grundschule von Ikeda. Ein 37-jähriger Mann drang in die Schule ein und erstach in einem Blutbad 8 Kinder. Doch vielen Menschen scheint diese Tat ansich noch nicht zu reichen. Bei Yahoo tauchte ein Spiel auf, das die Tat nachstellt und dessen Spielziel es ist, so viele Kinder als möglich umzubringen.

Das Spiel wurde auf einen Bereich von Yahoo gestellt, der Surfer für ihre Beiträge zur Verfügung stand. Das Spiel sei jedoch umgehend entfernt worden. Die Polizei habe Yahoo aufgefordert, das Spiel zu löschen. Internet-typisch dürfte das Spiel jedoch inzwischen schon bei einer interessierten Klientel kursieren. Denn &#8211; leider &#8211; lässt sich im Internet nichts schwerer aufhalten als etwas Verbotenes.
(swa)
 
 Quelle  Onlinekosten.de


Anfrage an das Forum

Betreff: Anfrage an das Forum
Datum: Di 12.06.2001 (09:04)
Autor: svehart

Hallo Forum
Wenn Jemand ein Forum eröffnet hat und es sind auch bereits Einträge enthalten , möchte ich gerne wissen ob der autor dieses Forums berechtigt ist Einträge löschen zu können,falls sowas geht dann bitte ich um eine Erklärung wie man das machen kann.
Oder könnt nur ihr das persönlich oder geht das garnichtmehr.
Muß man oder kann man überhaupt das ganze Forum vollständig löschen wenn man es will..


Betreff: Re: Anfrage an das Forum
Datum: Di 12.06.2001 (12:42)
Autor: rudi

hallo svehart,

ich bin ein (winziger) teil des forums (oder meintest du die redaktion?)
und sage dir, du kannst deine eigenen beiträge editieren, ggf. den ganzen Text wieder löschen (sieht aber blöd aus, weil der leere Kasten trotzdem stehen bleibt), die beiträge anderer autoren kannst du natürlich nicht ändern! gottseidank.

P.S. wenn du antworten schreibst, lösch doch bitte vorher den text des vorigen beitrages, der zuerst noch im textfeld steht. wäre besser.

grüße rudi


Betreff: Re: Anfrage an das Forum
Datum: Di 12.06.2001 (15:53)
Autor: svehart

Hi Rudi,
Ich danke dir sehr für deine schnelle Antwort,aber vielleicht
hast du mich ein wenig falsch verstanden.
Ich möchte zum Beispiel in der Lage sein bei meinem Forum mit dem
Titel " stirb langsam " diesen neunmalklugen und rechthaberischen Angeber
und völlig überzogenen Intelligenzbolzen " Darwin" seine Beiträge
löschen zu können. Ist das von mir technisch durchführbar,ich weiss nicht wie .
Bitte erklär mir das doch noch einmal genau.
Ansonsten wenn es nicht  geht,möchte ich das ganze Forum komplett herausnehmen.
geht sowas und wie mache ich das. Bitte frage du doch mal den Forumboss ob er die Beiträge
von Darwin stornieren kann.
Deine Meinung ist mir allerdings sehr wichtig und die darf stehenbleiben.


Betreff: Re: Anfrage an das Forum
Datum: Di 12.06.2001 (16:51)
Autor: Forum Team

Lieber Sveheart,

>Ich möchte zum Beispiel in der Lage sein bei meinem Forum mit dem
>Titel " stirb langsam "

Das nennt sich ein "Thread". "Stirb langsam" ist ein Thread im Forum.

>diesen neunmalklugen und rechthaberischen Angeber
>und völlig überzogenen Intelligenzbolzen " Darwin" seine Beiträge
>löschen zu können. Ist das von mir technisch durchführbar,ich weiss nicht wie .

Nein, das ist nicht von Dir technisch durchführbar.

>Ansonsten wenn es nicht  geht,möchte ich das ganze Forum komplett herausnehmen.
>geht sowas und wie mache ich das.

Nein, auch das geht nicht. Du kannst lediglich den Inhalt Deiner eigenen Postings
ändern oder löschen, wenn Du das willst.

>Bitte frage du doch mal den Forumboss ob er die Beiträge
>von Darwin stornieren kann.

Es ist hier jedem erlaubt seine Meinung zu schreiben, genau so, wie
Du nicht möchtest, dass andere Deine Artikel löschen, will Darwin
nicht, dass Du seine löschst. Ihr habt beide die selben Rechte hier
zu schreiben und Artikel werden nur dann geändert oder gelöscht,
wenn sie gegen die Forumsregel verstoßen und wir - die Forumadmins
- dies nach Einzelfallprüfung nicht tollerieren wollen.

Es steht Dir natürlich frei Darwin zu bitten seine Artikel zu
löschen, wenn sie Dich stören. Es ist dann ihm überlassen.

Grüße vom Forum Team


Betreff: Re: Anfrage an das Forum
Datum: Di 12.06.2001 (17:52)
Autor: svehart

Gibt es gar keine Möglichkeit das ihr das Treat" stirb langsam"
auf meinem Wunsch völlig herausnehmen könnt,sowas muß es doch geben.
Es ist doch mein gutes Recht so was selbst zu entscheiden.
Wenn ich sowas vorher gewußt hätte das man da nichts löschen kann,
hätte ich wohl anders geschrieben oder garnicht.
Wann werden die Themen von euch automatisch gelöscht , nach
welcher Zeitspanne..
Sobald " stirb langsam " völlig gelöscht wurde ( ich bitte euch sehr darum ),
werde ich ein neues Thema eröffnen das nicht ganz so hart zur Sache geht,aber in ähnlicher Form .
Ich habe mir dadurch womöglich den Zorn der Götter zugezogen,denn die Zugriffe sind ja enorm,aber
das Jemand den Mut hat als vorbestrafter mit mir Kontakt aufzunehmen das traut sich niemand..


Betreff: Re: Anfrage an das Forum
Datum: Di 12.06.2001 (21:06)
Autor: SnoopyBoy

Hallo svehart !