Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor
BeitragVerfasst: 10.10.2017, 15:39 
Offline

Registriert: 28.01.2017, 13:21
Beiträge: 298
Ab und an fallen einem Artikel über VPN-Anbieter ins Auge, die es mit der Privatsphäre ihrer Kunden nicht so genau nehmen und gegenüber staatlichen Stellen sehr auskunftsfreudig sind. Diese Anbieter sollen hier mal lobend erwähnt werden, denn Sicherheit geht allemal vor Freiheit.
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 10.10.2017, 15:49 
Offline

Registriert: 28.01.2017, 13:21
Beiträge: 298
Den Beginn macht hier PureVPN, über die in einem Artikel berichtet wird. Geschildert wird die Zusammenarbeit des Hongkonger VPN-Anbieters mit dem amerikanischen FBI, um einen exzessiven Stalker namens Lin zu fassen, der eine junge Frau via Internet belästigte. Obwohl PureVPN verspricht, keine IP-Adressen zu loggen, werden zumindest die Client-Adressen erfasst.
Zitat:
PureVPN was able to determine that their service was accessed by the same customer from two originating IP addresses: the IP address from the home Lin was living, and the software company where Lin was employed.
...
There is no such thing as a VPN that doesn’t keep logs,” Lin said. “If they can limit your connections or track bandwidth usage, they keep logs.

Was lernen wir daraus? Jeder VPN-Anbieter, der entweder die Bandbreite seiner Kunden limitiert oder die maximale Zahl der Endgeräte begrenzt, muss dazu aus technischen Gründen Logs pro Kunde führen.

Quelle: https://torrentfreak.com/purevpn-logs-helped-fbi-net-alleged-cyberstalker-171009/


Edit: Missbrauch der Teamfarbe, auch im Folgepost, behoben. GLF-Moderation


Zuletzt geändert von Hyperherrscher am 10.10.2017, 16:19, insgesamt 1-mal geändert.
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 10.10.2017, 16:13 
Offline

Registriert: 28.01.2017, 13:21
Beiträge: 298
Weiter geht es mit HideMyAss, dessen Datenschutzrichtlinie dankenswerterweise auch auf Deutsch vorliegt. Auch hier werden die Client-IP-Adressen sowie die von HMA vergebene VPN-IP-Adresse für "60 bis 90 Tage" dauerhaft gespeichert, jedoch nicht die angesurften Webseiten.

Sollte eine Strafverfolgungsbehörde einem Missetäter auf der Spur sein und auf einem überwachten Server seiner VPN-IP-Adresse samt Zeitstempel habhaft werden, so reicht diese Information aus, um aus den bei HMA gespeicherten Logfiles die Original-IP-Adresse zu destillieren.

Zitat:
Wir speichern einen Zeitstempel und Ihre IP-Adresse, wenn Sie sich mit unserem VPN-Dienst verbinden und wenn Sie die Verbindung trennen, die während Ihrer Sitzung übertragene Datenmenge (Hochladen und Herunterladen) zusammen mit der IP-Adresse des von Ihnen verwendeten individuellen VPN-Servers.

Wir speichern keine Einzelheiten zu den Websites, auf die Sie zugreifen, wenn Sie unseren VPN-Dienst nutzen und überwachen diese auch nicht. Wir erfassen aggregierte statistische (unpersönliche) Daten über die Nutzung unserer mobilen Apps und Software. Wir benötigen diese Daten, ... um Ihr Konto auf eine entsprechende IP-Adresse pro VPN-Verbindung zu beschränken (um geteilte Konten zu verhindern)


Quelle: https://www.hidemyass.com/de/rechtliches/datenschutz
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 30.06.2018, 05:26 
Offline

Registriert: 16.04.2018, 18:21
Beiträge: 103
IPVanish gab laut https://restoreprivacy.com/ipvanish-provides-logs-to-authorities in einem bekanntgewordenen ChildPorn-Fall im Jahre 2016 Daten an die Strafverfolger heraus, und das trotz behaupteter NoLogging-Policy.
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 30.06.2018, 09:33 
Offline

Registriert: 16.04.2018, 18:21
Beiträge: 103
Wenn man erst einmal anfängt zu suchen, bleibt einem der Frog im Halse stecken. Nach einem Hinweis im deutschen Perfect Privacy Forum ist auch VyprVPN vom Hersteller Golden Frog nicht mehr zu empfehlen.
Zitat:
What Data Golden Frog Retains From VyprVPN Sessions

Each time a user connects to VyprVPN, we retain the following data for 30 days: the user's source IP address, the VyprVPN IP address used by the user, connection start and stop time and total number of bytes used.

https://www.goldenfrog.com/privacy

Zitat:
What about the data that Golden Frog retains?

Golden Frog only collects a minimal amount of information when you connect over our VPN product (VyprVPN), and only retains it for a period of 30 days. We retain:
  • Customer’s source IP address (generally the IP address assigned by the customer’s ISP)
  • VyprVPN IP address used by the user
  • Connection start and stop time
  • Total number of bytes used
The 30-day data (referenced above) is kept on our Swiss servers.

https://www.goldenfrog.com/blog/what-is-data-retention
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 31.10.2018, 16:36 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.03.2018, 22:34
Beiträge: 73
Die Auswahl von VPN-Anbietern ist und bleibt eine Glaubensfrage.
Und ja natürlich kann man drüber streiten ob es so toll ist das VyprVPN 30 Tage lang speichert aus folgenden Gründen:

Zitat:
We retain VyprVPN session data for 30 days to use with billing issues, troubleshooting, service offering evaluation, TOS issues, AUP issues, and for handling crimes performed over the service.


Nur muss man sich dafür dann auch mal dem rechtssystem der Schweiz rund um IP-Adressen beschäftigen und in welchen wenigen Fällen es überhaupt zu einer Gefahr kommen kann.

Ja schöner wäre es wenn VyprVPN sagen würde ok wir verkürzen die Zeit von 30 Tagen.

Aber ich persönlich nutze VyprVPN dennoch als einen von mehreren VPN-Diensten und das aus dem einfachen Grund das VyprVPN einer der wenigen VPN-Anbieter ist die ihre Kunden nicht verarschen. Denn die meisten Anbieter die mit keinen Logs werben, die loggen. Denn wie hier schon richtig geschrieben wurde, irgendwie muss man ja die Gerätelimitierung umsetzen.

Somit ist mir ein Anbieter der mir klar sagt woran ich bin und worauf ich mich einlasse lieber als ein Anbieter der seine User verarscht und ja die meisten User verarschen ihre User.

GoldenFrog/Vypr ist einer der wenigen Anbieter die es verstanden haben nicht mit falschen Werbeversprechen zu werben.

Wer sich näher damit befassen will:
https://www.goldenfrog.com/blog/de/myths-about-vpn-logging-and-anonymity
https://www.goldenfrog.com/de/about-us

================

Bitte nicht falsch verstehen ich werde niemals irgendwem einen VPN-Anbieter empfehlen oder sagen x ist sicher.
Nur kommt es mir so vor als wenn sich viele User einfach nicht wirklich mit dem Thema befassen.

Und es gibt schlichtweg keinen VPN-Anbieter der zu 100% fehlerfrei ist. Wenn doch nennt ihn mir bitte.
Und da ich weiß das jetzt alle mit PerfectPrivacy kommen, lest euch mal genau den 1. Punkt im FAQ durch und auch die Datenschutzerklärung.
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 01.03.2019, 13:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 16.02.2019, 21:23
Beiträge: 324
AoA: 8-12
Wohnort: Internet
Diese ( https://vpn-anbieter-vergleich-test.de/ ) Seite sollte man bei seiner Recherche definitiv besuchen. Des weiteren solltet ihr auch selber noch andere Seiten durchsuchen, da man sich hier nicht nur auf eine Quelle verlassen sollte.

Und nun zum eigentlichen Thema, von welchen VPN-Anbietern würde ich abraten?
ALLE kostenlosen (kein VPN-Anbieter wird euch irgendetwas schenken, bedeutet wenn etwas kein Geld kostet kostet es höchstwahrscheinlich eure Daten :wink: )
Besonders hervor sticht hier: "Hotspotshield ist ein dubioses Tool welches ein besonderes Nahverhältnis zu NSA und FBI Mitarbeitern hat. Es ist keineswegs sicher dies zu verwenden." - https://vpn-anbieter-vergleich-test.de/hotspotshield/
Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB