Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 20 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige 1 2

Wie gefällt dir Nabokovs Roman "Lolita"?
sehr gut 38%  38%  [ 10 ]
recht gut 31%  31%  [ 8 ]
eher nicht so gut 12%  12%  [ 3 ]
überhaupt nicht 8%  8%  [ 2 ]
interessiert mich nicht 12%  12%  [ 3 ]
Insgesamt abgegebene Stimmen: 26
Autor
BeitragVerfasst: 09.02.2021, 12:59 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 28.09.2019, 18:37
Beiträge: 224
AoA: 5-12
Naja. Also auch wenn Lolita beinahe schon Jugendliche war und nicht mehr Kind - die Verantwortung trug in meinen Augen dennoch Humbert. Damit ist auch er es, der die Schuld trägt. Auch wenn am Ende beide gewissermaßen Opfer waren.

Ich mag das Buch eigentlich. Finde es schön geschrieben und auch sehr spannend. Aber es ist mit Vorsicht zu genießen. Vor allem sollte man als Pädo auch aufpassen, Humbert nicht zu sehr als Identifikationsfigur zu betrachten. In dem Kontext erinnere ich immer wieder gerne daran, dass er eine Zeit lang Pläne schmiedete, wie er die Mutter wohl am besten umbringen könnte... Wäre sie dann nicht kurz später bei einem Unfall gestorben, dann hätte Humbert einen dieser Pläne wahrscheinlich auch in die Tat umgesetzt. Und als wäre das nicht schon verwerflich genug: Er hat sich in dieser ganzen Zeit nie die Frage gestellt, wie es Lolita wohl gehen würde, wenn sie ihre Mutter verliert.

Lolita mag bisweilen ihren Spaß daran gehabt haben, Humbert zu verführen. Aber das, was sie aus ihm gemacht hat, das kann sie unmöglich kommen sehen oder gar gewollt haben.
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 09.02.2021, 14:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 02.02.2021, 08:00
Beiträge: 228
Dass er mal drauf und dran war die Mutter zu töten hatte ich jetzt garnicht mehr auf dem Schirm, sorry. Das ist natürlich übel und zeugt davon, dass er doch nicht der bemitleidenswerte Mann ist, für den ich ihn gerade gehalten habe.

Aber schau dir doch mal das Ende an (mir fällt grad nur der Film ein), wo sie ihn zu sich lockt. Sie ist schwanger und manövriert mal schnell ihren Mann aus dem Haus, sagt ihm, dass "der alte Trottel" oder so da ist und dass sie nun Geld von ihm bekommen. Er sitzt danach in seinem Auto, total fertig.

Und Sie? Sie fällt lachend ihrem Mann in die Arme, ihr gehts gut. :twisted:

Ich hasse es grundsätzlich, wenn Menschen andere Menschen ausnutzen und hinter deren Rücken über deren Schwäche lachen.

_________________
Du allein warst mein Beschützer, Inhalt meines Lebens.
Du warst mir ein Freund und Vater. Ich liebe dich.
:herz:

EIN KAKTUS IST NICHTS WEITER ALS EINE SCHWER BEWAFFNETE GURKE
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 09.02.2021, 15:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 28.09.2019, 18:37
Beiträge: 224
AoA: 5-12
Mh, das Ende vom Buch habe ich etwas anders in Erinnerung (ist aber auch bei mir schon etwas her).

Ich glaube, das war so, dass Lolita nach einigen Jahren Humbert eben kontaktiert, weil sie einfach total in Geldnöten ist. Sie haust später ja in so einer Bruchbude, erwartet ein Kind. Und Humbert hatte immer Geld, er konnte ja allein von seinen Büchern leben.

Dann kommt es zum Wiedersehen und Humbert gibt ihr Geld, ohne Bedingungen daran knüpfen zu wollen. Aber Lolita versteht das so, dass er jetzt wieder sexuelle Gefälligkeiten von ihr dafür erwarten würde.

Auf dieses Missverständnis hin bricht Humbert schließlich zusammen, weint, ist völlig losgelöst.

Für mich eine der großen Schlüsselszenen. Ich interpretiere das so, dass Humbert in diesem Moment klar wird, wie unterschiedlich er und Lolita auf ihr Verhältnis (zurück)blicken.
Aus seiner Sicht: bedingungslose Liebe, er hat alles für Lolita getan, würde immer noch alles für sie tun.
Aber aus Lolitas Sicht: schlichtweg ein sich gegenseitiges Nutzen und Ausnutzen.

Man kann Lolita an der Stelle eigentlich keine Vorwürfe machen. So hat sie das eben erlebt und so hat sie das eben empfunden. Die große Liebe, die Humbert meinte ihr zu geben, kam bei ihr jedenfalls nicht an.

Es ist schon eine verdammt tragische Geschichte. Aber wie gesagt, ich finde, Humbert hat es sich eigentlich selbst zuzuschreiben. Er hätte schon viel früher erkennen müssen, was er da eigentlich tat und wie weit das von aufrichtiger Liebe und den Interessen von Lolita entfernt war.
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 12.02.2021, 22:04 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29.01.2009, 18:08
Beiträge: 12061
AoA: ab 8 aufwärts
Wohnort: Horizonzero@safe-mail.net
Der Abhängige war der Mann.
Ein sicherlich vielen Pädophilen bekanntes Phänomen ...,
allerdings beruhen auch "normale Beziehungen" sehr oft auf Abhängigkeiten.
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 09.03.2021, 08:00 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.07.2011, 23:44
Beiträge: 1320
AoA: Jungs 7-14
Wohnort: TorChat:fvakhykydqwm2cou
Leni hat geschrieben:
09.02.2021, 11:31
Zu sehen/lesen, wie sehr sich dieser Mann zu einem seelischen Krüppel machen läßt, sein ganzes Leben kaputt machen läßt von dieser heimtückischen, frühreifen Hexe, ist einfach nur schrecklich.
Dafür 100 Punkte von mir. Hab ich zwar nicht ganz so gesehen, aber trotzdem ...

Für mich hatte das Buch nur am Anfang was mit Pädophilie zu tun. Der größte Teil war für mein Gefühl eine ganz normale Heten-Beziehungsgeschichte, in der das Alter der weiblichen Heldin keine wirkliche Rolle mehr spielte.

_________________
http://mackay.blogsport.de
Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 20 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige 1 2

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB