Hauptbereich für Diskussionen.
Antworten
Benutzeravatar
naylee
Beiträge: 2055
Registriert: 09.10.2008, 14:52
AoA: 6- 12+

"Kumpel ist pädophiler Erzieher" - Fake von mir im Forum Hilferuf.de

Beitrag von naylee »

Vor 10 Jahren habe ich im Forum Hilferuf.de mal folgenden Thread aufgemacht:


Kumpel ist pädophiler Erzieher im Kindergarten



Ich freue mich gerade, diesen alten Thread wieder gefunden zu haben, habe lange überlegt wo er nur war.

Wer frei ist von bedrückenden Gedanken über seine eigene Sexualität sollte kein Problem haben mit den meist abwertenden und stigmatisierenden Antworten. Wer aber gerade mit sich und der Welt hadert, dem rate ich ganz ehrlich dazu, jetzt oben auf das bunte GLF-Logo zu klicken.


Denkt beim Öffnen nach Möglichkeit daran, einen Proxy zu nutzen, die Aufrufe dieser uralten Seite sind definitiv nicht von irgendwelchen Dahergelaufenen.
https://www.hilferuf.de/thema/kumpel-ist-paedophiler-erzieher-im-kindergarten.110340/


Die Diskussion lief vom 20. bis zum 26. Juli 2012, hier sind viele der ersten 50 Antworten als Zitate ohne Kennzeichnung des Urhebers angefügt. Manchen Antworten auf meinen absichtlich etwas schwammig formulierten Eingangstext (in dieser Farbe, so wie auch eine Richtigstellung von mir) bringen mich zum Schmunzeln, bei anderen stimme ich zu, die meisten machen mich nachdenklich, aber nicht traurig.

Viel Spaß beim Lesen, wer mag!

Ich schreibe hier, weil ich jemanden sehr lange kenne, der seit vielen Jahren in einem Kindergarten arbeite und dort, nach eigenen Aussagen, von Kindern, Kollegen und Eltern hoch geschätzt wird, weil er einen sehr intuitiven Umgang mit Kindern hat.

Vor ein paar Wochen habe ich erfahren, dass er pädophil ist. Jemand eingeweihtes hat sich da verquatscht. Das tut mir leid für den "Petzer" und für den Pädophilen. Ich habe mit ihm drüber geredet und er hat mir seine Sicht der Dinge offenbart.*

Ich erkenne mich selbst manchmal nicht wieder, denn früher waren Kinderschänder (und damit Pädophile) der letzte Abschaum. Nun kenne ich ihn, bin erstaunt wie unentdeckt er leben kann.

Ich habe ein kleines Problem mit seinem Beruf, habe Angst, er würde die Kinder doch anfassen. Er beteuert, dass er in den letzten Jahren keines angefasst hat und dies nicht tun wird. Aber was, wenn doch? Wenn es eine Situation gibt, die sich einfach anbietet? Davor habe ich Angst!
Ich werde die Information über seine Sexualität nicht weitergeben, das darf ich nicht. Aber ich würde es gerne.

Was mache ich da nur??

Und: Muss ich nun von jedem Mann, der gut mit Kindern kann, erwarten, dass er pädophil sei? Ich neige fast dazu...
Und noch etwas; dieser Mann hat nichts, rein gar nichts bei Kindern und schon gar nichts in einem Kindergarten verloren.
Ich verurteile nicht seine Neigung, aber er sollte die Verantwortung und die Vernunft haben, nicht noch einen Beruf zu wählen, welcher seine Veranlagung entgegenkommt; das ist absolut hirnverbrannt.
Kann mich dem Vorredner nur anschließen!! Warum arbeitet ein Pädophiler, der seine Neigungen auch noch zugibt, als Kindergärtner!! unfassbar
Ich finde das ganze durchaus nachvollziehbar. Manche Menschen, die beispielsweise unter extremer Höhenangst leiden, machen dann genau solche Jobs, die ansonsten kein Normalängstlicher machen würde und oft sind sie dann darin auch noch besonders gut. So ist es in wahrscheinlich in diesem Fall auch, und es wäre eine Schande, wenn man ihn deswegen aus dem Job mobben würde. Und by the way, ich finde es auch wichtig die Unterscheidung zwischen pädophil und kriminell pädophil zu machen, bedenke man doch wie viele Frauen latent pädophil sind. Soll man die alle kriminalisieren?
jedem Pädophilen zu unterstellen dass er ein Kinderschänder sei ist ungefähr so als würde man jedem heterosexuellen Mann unterstellen, ein Vergewaltiger zu sein. Nur weil man sich zu bestimmten Menschen sexuell hingezogen fühlt bedeutet das nicht, dass man ihnen automatisch Gewalt antut.
Wenn ich aus Höhenangst einen Beruf mache, bei der ich mich meiner Angst stelle und überwinde; gefährde ich in der Regel nur mich selbst und nicht Kinder.
Bei 100 Kindern mag alles gut gehen
aber daß 101 Kind ist Ihm dann ausgeliefert.
Ist ja gut wen Er was gegen seine Neigungen machen will und sich sicher ist,
aber es ist nicht sicher
jeden Tag spielt er mit seinen Neigungen kämpft ,doch sich dermassen so selber zu prüfen
da kommt einen doch sofort der Gedanke warum ausgerechnet diesesen Beruf ?
Es ist mir doch schon etwas suspekt warum er sich täglich beweisen wollte, dass er geheilt und rehabilitiert ist und es deshalb ok ist in einem Kindergarten zu arbeiten. Ich bin ja kein Psychologe, aber Pädophilie ist nicht mal einfach so geheilt.
Rein rechtlich ist es kein Problem pädophil zu sein und es stellt auch kein problem dar in einem Kindergarten zu arbeiten. Zugegeben es ist makaber und wenn ich mein Kind dort hätte würde ich auch grosse Sorge haben oder mein Kind dort sogar rausnehmen.
Nun ja, die Deutschen waren schon immer schnell dabei, wenn es darum ging andere, nur aus wagen Verdachtsgründen, an den Pranger zu stellen, bzw. zu verurteilen, zu denunzieren. Warum sollte es hier und heute anders sein.
Keiner stellt hier jemanden an den Prager.Ist es so schwer zu begreifen daß pädophile sich besser einen anderen Beruf aussuchen sollten als ausgerechnet Kindergärtner ?

Er ist sich sicher ,Er will keine Kinder anpacken aber 100 % sicher sind die Kinder nicht
Pädophile und Täter, die ihre Opfer aus der Verfügbarkeit heraus missbrauchen, drängen in diese sozialen Berufe, um ihre Neigungen zu befriedigen - zu nichts anderem.

Das hätten sich auch mal Familienministerin & Co. überlegen sollen, bevor sie dafür plädierten, mehr männliche Kindergärtner auszubilden.
Und ich stehe dazu, dass ein Mensch, der ein gewisses Verantwortungsgefühl hat, was er ja haben sollte, als Kindergärtner, einfach weiter denken sollte und nicht nur an sich. Tatsache ist, dass er seinen "Trieb" derzeit vielleicht unter Kontrolle hat, aber das Risiko eingeht, bewusst !!, ein Kind zu verletzen, wenn er eben dann doch mal die Kontrolle verliert.
Nicht jeder hat einen übermächtigen Sexualtrieb und hinter dem Begriff pädophil steckt eine ganze Bandbreite von unterschiedlichem Verhalten.
Also normalerweise würde ich bei den meisten Themen sagen: Jedem Tierchen sein Pläsirchen...
Aber bei sexuellen Gefühlen gegenüber schwächeren Wesen (sowohl Kinder, als auch geistig Verwirrten...Tiere etc.) habe ich eher ein begrenztes Verständnis.

Natürlich stimmt es, dass nicht jeder mit einer gefährlichen Neigung zum Täter wird. Aber ich frage mich: Diesen Impuls so massiv zu unterdrücken, dass er sich
a) nicht massiv an den Kindergartenkindern "aufgeilt"
b) Kinderpornos aus dem Internet zieht
c) oder der Meinung ist: das Kind wollte es so...?!
...halte ich für ziemlich unrealistisch, dass keines dieser Möglichkeiten in Frage kommen! Alles finde ich höchst bedenklich und schädlich!!

Wer Sexualität am Schwächeren toll findet, der wäre definitv nicht mehr mein Freund!
Ein Pädophiler Erzieher im Kindergarten. Also das geht zu weit.
Er hätte wirklich jede andere Arbeit ausüben können, hat sich aber bewusst dafür entschieden.
Nein sowas darf nicht sein und fertig.

Aber man muss natürlich auch hinterfragen ob deine Quellen glaubwürdig sind. Ist er nämlich nicht pädophil, sondern ein ganz normaler Kerl dann kann man mit so eine Behauptung einem Menschen das Leben ganz schnell zur Hölle machen ohne dass er es verdient. Da muss man vorsichtig sein.
Ich find das sehr grenzwertig.

Man soll ja unterscheiden zwischen Pädophil und Pädosexuell. Ich finde die Grenze ist fließend. Für mich viel zu schwammig. Ich tendiere bei dem Job - Im Zweifel für die Sicherheit der Kinder!

Ich würde mein Kind nicht dort hinbringen wollen.
Nur der Ordnung halber.
"Primärpädophile Neigungen sind auch bei Frauen nachgewiesen!

Da man aber Frauen als Täterin kaum vermutet, möchte ich nicht wissen wie hoch die Dunkelziffer ist.
Das weiß schon von mir selber. Als kleiner Junge hat man mir das nicht geglaubt. Im Gegenteil. Ich wurde noch bestraft. Ich hatte beides. Tät und Täterinnen!

Er sagt von sich, dass er kein Problem damit hat den ganzen Tag von Kindern umgeben zu sein. Es macht es für ihn sogar noch einfacher mit seinem sexuellen Bedürfnis umzugehen.
Der Eingeweihte, von dem ich die Information überhaupt habe, vertraut ihm da vollständig. Aber ich bin mir da nicht so sicher. Andererseits: Er ist bisher garantiert nicht auffällig geworden. Ich fand es zwar immer merkwürdig, dass er so auf Kinder abgeht, aber konnte bisher nie etwas anstößiges finden. Warum also jetzt, wo ich ein Detail, dass ich bisher nur nicht kannte, ans Tageslicht kam?
Es ist schade dass es solche Neigungen überhaupt gibt.
Das nimmt einem Mann irgendwie den Mut selbst Kindergärtner zu werden. Es würde ja sofort gemunkelt werden
dass ich pädophil sein könnte. Und ganz ehrlich, sowas möchte ich mir nicht antun.
Mir tut das weh, weil es wirklich schön sein muss mit Kindern zu arbeiten.
Wir hatten damals in der Schule einen Wandertag für Kinder organisiert und man muss dazu sagen dass unsere Klasse aus 24 Mädels und zwei Kerlen bestand. Die Kinder haben sich für meine weiblichen Klassenkameradinnen garnicht interessiert sondern sind wirklich nur mir nachgelaufen und wollten ständig mit mir spielen.

Das war ein sehr schönes Gefühl. Als Kindergärtner könnte man sowas jeden Tag erleben.
Aber als Mann ist man ja automatisch das Monster.
Er könnte sich chemisch krastrieren lassen. Aber so weit geht seine Liebe zu Kindern dann doch nicht.

Würdest du einen trockenen Alkoholiker hinter eine Bar stellen?

Wenn er pädophil ist, kämpft er Tag für Tag für Tag mit seiner Lust. Er wäre da nicht der erste, da denkt, er hätte das im Griff.

Aber hey, ist ja nur ein Leben, das völlig zerstört wird, wenn er mal einen schwachen Tag hat und sich nicht so unter Kontrolle hat. Auf eins mehr oder weniger kommt es doch gar nicht drauf an.

Ich denke da an die Eltern. Die vertrauen ihm ihre Kinder auf gutglauben an. Wenn er wenigstens offen dazu stehen würden, hätten die Eltern eine Chance informiert zu entscheiden, ob sie das möchten, dass ihr Kind Tag für Tag mit einem Pädophilen schmust. Oder machen das die Kinder in seinem Kindergarten nicht? Setzen sich die kleinen Mädchen da nicht auf seinen Schoß? Geht ihm dann eigentlich jedes Mal einer ab? Vielleicht erzählt ja eines der kleinen Süßen der Mami zuhause mal, dass der Onkel so einen komischen harten Stock in der Hose hatte. Hat er nicht jeden Tag Angst, er fliegt auf?

Vielleicht arbeitet er ja auch deshalb im Kindergarten, weil er so täglich neue W***svorlagen bekommt. Auch schön appetitlich. Muss doch ein Paradies für ihn sein, wenn er am Mittag die kleinen Mädchen ausziehen darf für ihren Mittagsschlaf. Lecker.
Ich finde es sogar wichtig, dass es männliche Kindergärtner gibt. Ein Familienmitglied von mir macht grad eine Ausbildung, er ist einfach super mit den Racken und sie lieben ihn. Ich finde es sogar wichtig, schließlich haben ja die meisten Kinder Mama und Papa und brauchen Bezugspersonen beider Geschlechter um balanciert heranzuwachsen (im Normalfall).
...
Chemische Kastration, davon halte ich auch nichts. Ich bin durchaus der Ansicht, dass ein pädophiler Mensch mit entsprechender Behandlung durchaus in der Lage ist, seinen Drang unter Kontrolle zu bekommen ohne dafür sein Recht auf Sexualität aufgeben zu müssen.
Aber Menschen, die offensichtlich ein Problem haben und dann sagen, dass sie von Projekten zur Prävention, wie denen der Charite nichts halten ohne genau zu wissen was es ist, mit denen hab ich Schwierigkeiten und kein Verständnis für.
Wurde hier ja bereits erwähnt, dass der gesamte soziale Sektor vor Pädophilen überläuft, da es von Politik und Kirche gefördert wird.

"Schöner Kumpel" übrigens, und die Anzahl derer, die unterm Deckmantel von öffentlicher Verwaltung und christlicher Nächstenliebe Kinder schänden, dürfte enorm sein.
So schwer mir die Trennung zwischen Pädophilen und Pädosexuellen auch fällt, aber hier geht es um einen, der (noch) nicht auffällig wurde. Das solche Menschen eine tickende Zeitbombe sind, dass dürfte den meisten selber klar sein.

Wir können nun eine Hetzjagt veranstallten, oder aus dem lernen - was wir haben.
Was Du unterschlägst, ist die Tatsache, dass überall da wo es Kinder und Jugendliche gibt, die Sensibilität für dieses Problem stark angestiegen ist. Besonderst beim Personal. Ebenso sind die Präventionsmaßnahmen deutlich gestiegen.
...
Ich bin männlich und Opfer von jahrelangen s. Kindesmissbrauch. Kann gut mit Kindern umgehen. Und nun? Macht mich das verdächtig, nur weil ich gut mit Kindern kann? Ja, es gibt nicht wenige Opfer die zum Täter wurden. Folglich wäre ich doppelt verdächtigt!
Ein Freund/ Mann, dem angeraten wird, sich nicht gerade ein Arbeitsumfeld zu suchen, das ihn tagtäglich zu einer Tat verleiten kann, die nicht passieren darf
oder
ein Kind, das eventuell irgendwann mal das unglückliche Opfer ist, wenn die Selbstbeherrschung reißt und dieser Mann das tut, wohin er sich hingezogen fühlt?

...

Mir persönlich wäre das Risiko zu groß. Ich würde keinen Mann mit dieser Veranlagung in der Nähe meines Kindes haben wollen.

Laut Untersuchungen und Studien suchen sich pädophil veranlagte Menschen (mit mehr oder weniger latenter Neigung ein Kind zu missbrauchen) häufig den sozialen Sektor. Das ist auch naheliegend. Denn dort befinden sich ja die Kinder, dort haben sie erlaubten Zugang zu einer großen Auswahl, dort können sie Vertrauen aufbauen, Grenzen langsam überschreiten. Dort finden sich dann Abhängigkeitsverhältnisse, die die Kinder schweigen und mitmachen lassen.
Ich bin auch der Meinung daß wen ein Pädophiler selbst von seinen Neigungen weis,sich einen anderen Job als ausgerechnet Kindergärtner suchen sollte,aber Pädophile sind nicht unbedingt
Kinder****er .

Daß Risiko ist hoch 40 % gerade deswegen sollte Er einen anderen Beruf wählen.
Pädophile und Sexualstraftäter sind nicht dasselbe - Warum die Hetze gegen Pädophile die Situation nur verschärft
Schützt du damit ein Kind vor deinem Kumpel, der tickenden Zeitbombe?
Wie nur kann ich derjenige sein, vor dem die Kinder dieser Welt gewarnt werden, von dem sie sich fernhalten sollen, wenn sie doch meine Gegenwart ganz und gar erbaulich finden?
Benutzeravatar
Dämon im Herzen
Beiträge: 838
Registriert: 04.01.2011, 11:56
AoA: (♀+♂) 2+
Wohnort: In meinen Träumen

Re: "Kumpel ist pädophiler Erzieher" - Fake von mir im Forum Hilferuf.de

Beitrag von Dämon im Herzen »

Ich habe mir das nicht durchgelesen und werde es auch nicht tun, den solches Verhalten unterstütze ich nicht.
Nein, ich will mich am Busen der Wahrhaftigkeit laben!
No lives matter.
Antworten