Interessantes aus Presse, Rundfunk, Internet.
Antworten
Benutzeravatar
Namielle
Beiträge: 999
Registriert: 29.09.2020, 17:54
AoA: 3-12
Wohnort: Mädchenparadies

Systematisches Versagen im Kinderschutz

Beitrag von Namielle »

Es gibt endlich mal wieder einen neuen Beitrag auf Pädoseite! Zunächst geht Schneeschnuppe auf die Studie ein, von der auf der Seite der Tagesschau berichtet wurde, die wieder zu dem Ergebnis kam, dass emotionale Gewalt am häufigsten vorkommt und dabei auch die schlimmsten Folgen für die Kinder hat. Gleichzeitig ist die Prozentzahl für das Vorkommen von sexueller Gewalt, worauf die ganze Aufmerksamkeit liegt, am niedrigsten. Ansonsten geht er noch auf einen Spiegel-Artikel vom 12. März ein, der sich damit beschäftigt, dass Therapeuten ihren Patienten einen angeblich stattgefundenen rituellen Missbrauch einreden, und führt das weiter aus.

Weil man es vielleicht zu leicht überliest, nochmal herausgestellt: emotionale Gewalt kam am häufigsten vor und hatte die schwerwiegendsten Folgen für die psychische Gesundheit der Kinder.

Mit emotionaler Gewalt sind Dinge gemeint wie Demütigungen, Herabsetzungen, Erniedrigungen durch Worte, Einschüchterung, ständiges Anschreien oder Angstmachen, Drohungen, Liebesentzug, offene Verachtung, Isolierung oder emotionale Kälte.

Medial findet emotionale Gewalt gegen Kinder aber so gut wie gar nicht statt. Im Strafgesetzbuch schon gar nicht. Fast alles an Aufmerksamkeit und Ressourcen wird vom „totalen Krieg“ gegen „sexuelle Gewalt“ gegen Kinder gefressen.
Von allen Betroffenen waren also 81% Opfer von emotionaler Gewalt, 64 % von Vernachlässigung und 42.2 % von Sexueller und körperlicher Gewalt. Die Anteile zu sexueller und körperlicher Gewalt sind in der Tabelle 1 der Studie weiter aufgeschlüsselt. Sexuelle Gewalt kam danach bei 13.4 % der Fälle vor, körperliche Gewalt bei 35 %.

Die 13.4 % der Fälle erhalten fast 100% der Aufmerksamkeit. Sexueller Kindesmissbrauch wird inzwischen regelmäßig in den Medien zur Pandemie und Gesundheitskatastrophe erklärt, inklusive der gebetsmühlenartigen Behauptungen wie „immer mehr“, „immer jünger“, „immer brutaler“. Tatsächlich sind die Zahlen zu sexuellem Kindesmissbrauch aber lt. Kriminalstatistik seit Jahrzehnten im wesentlich unverändert bis leicht rückläufig.
Es gibt inzwischen viele Studien zu belastenden Kindheitserfahrungen (ACE Studies – Adverse Childhood Experiences) in denen die späteren Folgen von Erfahrungen wie körperlicher Misshandlung, sexueller Missbrauch, emotionale Misshandlung, körperliche Vernachlässigung, emotionale Vernachlässigung, Kontakt mit häuslicher Gewalt, Suchtmittelmissbrauch im Haushalt, psychische Erkrankungen im Haushalt, Trennung oder Scheidung der Eltern, inhaftierte Haushaltsmitglieder usw. als Belastungsfaktoren von Kindern untersucht werden. Wie auch im Fall der Studie, die im Artikel von Tagesschau.de vorgestellt wurde, wirkt sich in der Regel emotionaler Missbrauch am negativsten aus. Sexueller Missbrauch liegt im Mittelfeld der Belastungsfaktoren.

In der Schublade „Sexueller Missbrauch“ liegen dabei aber stets alle sexuellen Kontakte, egal ob gewollt oder ungewollt, vom Kind als Missbrauch empfunden oder nicht. Würde man hier differenzieren und zwischen willentlich gewollten und ungewollten Kontakten unterscheiden, dann wäre zu erwarten, dass die Fälle mit ungewolltem Kontakt auf der Schädlichkeitsskala der Belastungsfaktoren relativ gesehen nach oben rutschen. Bei gewollten, nicht also Missbrauch empfundenen Kontakten wäre das Gegenteil zu erwarten. Ich halte es sogar für durchaus möglich, dass sich herausstellen könnte, dass es sich tatsächlich gar nicht um belastende Kindheitserfahrungen handelt, sondern um stärkende (PACE – Positive Childhood Experience).

Der Wille, Studien so zu gestalten, dass sie diese Fragen klären können, fehlt. Man will es anscheinend lieber gar nicht so genau wissen. Das Kindeswohl ist nicht mehr ganz so wichtig, wenn es sich falsch anfühlt, eine bestimmte Fragestellung zu untersuchen. Womit wir wieder beim systematischen Versagen wären.
Zum Beitrag: https://paedoseite.home.blog/2023/03/15/systematisches-versagen-im-kinderschutz/
Ich liebe kleine Mädchen so wie es ihnen lieb ist.
Benutzeravatar
naylee
Beiträge: 2113
Registriert: 09.10.2008, 14:52
AoA: 6- 12+

Re: Systematisches Versagen im Kinderschutz

Beitrag von naylee »

Schön auf den Punkt gebracht!
Wie nur kann ich derjenige sein, vor dem die Kinder dieser Welt gewarnt werden, von dem sie sich fernhalten sollen, wenn sie doch meine Gegenwart ganz und gar erbaulich finden?
Benutzeravatar
Luna
Beiträge: 8383
Registriert: 04.12.2010, 00:23
AoA: 6~11 flauschig sind!

Re: Systematisches Versagen im Kinderschutz

Beitrag von Luna »

Ich freue mich das er etwas geschrieben hat. Ich mag es seinen Blog zu lesen.
Die staatliche Vernichtung von Puppen muss sich für ihre Besitzer wie die Ermordung eines geliebten Familienmitgliedes anfühlen. Konsequent gegen die politische Verfolgung und Inhaftierung von unschuldigen Menschen!

Meine TeleGuard-ID: YHB6PWGT9
Benutzeravatar
Horizonzero
Beiträge: 13401
Registriert: 29.01.2009, 18:08
AoA: ab 8 aufwärts
Wohnort: [email protected]

Re: Systematisches Versagen im Kinderschutz

Beitrag von Horizonzero »

Intertessant.
Aber ... 81% Opfer von emotionaler Gewalt, 64 % von Vernachlässigung und 42.2 % ... ergeben zusammengerechnet 187 - geht man von 100% Opfer aus werden diese Zuornungen wohl so zustande kommen das Fälle unter mehrere Kategorien fallen. (Dunkelzahlen ausgeschlossen)
TPPCH2LMQ (Teleguard)
Benutzeravatar
Namielle
Beiträge: 999
Registriert: 29.09.2020, 17:54
AoA: 3-12
Wohnort: Mädchenparadies

Re: Systematisches Versagen im Kinderschutz

Beitrag von Namielle »

Horizonzero hat geschrieben: 16.03.2023, 16:54 [...] werden diese Zuornungen wohl so zustande kommen das Fälle unter mehrere Kategorien fallen.
Korrekt, das steht so auch im Artikel und wird auf dem Schaubild der Studie, welches ebenfalls in dem Beitrag eingebettet ist, ersichtlich. Für mich ist es nicht neu, dass Kinder von mehreren Missbrauchs-/Misshandlungsformen betroffen sein können, was ja irgendwie logisch ist, und dies häufig bei Betroffenen der Fall ist.

Ich habe hier nur einen wirklich kleinen Teil daraus zitiert. Es lohnt sich, den kompletten Artikel zu lesen, weil da viele interessante Dinge drinstehen.

Luna hat geschrieben: 16.03.2023, 15:19 Ich mag es seinen Blog zu lesen.
Das geht mir genauso.
Ich liebe kleine Mädchen so wie es ihnen lieb ist.
Benutzeravatar
Thomas
Beiträge: 180
Registriert: 25.09.2022, 09:41
AoA: 7-11

Re: Systematisches Versagen im Kinderschutz

Beitrag von Thomas »

Die 13.4 % der Fälle erhalten fast 100% der Aufmerksamkeit. Sexueller Kindesmissbrauch wird inzwischen regelmäßig in den Medien zur Pandemie und Gesundheitskatastrophe erklärt, inklusive der gebetsmühlenartigen Behauptungen wie „immer mehr“, „immer jünger“, „immer brutaler“.
Menschen scheinen sich traurigerweise mehr um Sensation zu kümmern, als um das tatsächliche Wohlergehen von alle Kindern. :cry: :evil:

Diesen Kindern muss nicht etwa dringend beigebracht werden, dass sie ganz furchtbar geschädigt wurden, ihre Seele nun eigentlich tot ist und sie realistischerweise jede Hoffnung auf ihr Lebensglück fahren lassen sollten. Tut man es doch, dann ist das nichts anderes, als eine (bisher leider kaum erkannte) Sonderform von emotionalem Kindesmissbrauch.

Das völlig unnötige Elend, das sich in dem geschilderten Einzelschicksal manifierstiert, ist jenseits dessen, was man normalerweise für möglich halten würde. Die Behandlung von Frau Weber durch ihre Therapeutin, die ihr gegenüber eine besondere Vertrauensstellung innehatte, ist schlicht bösartig.
Dieser Fall steht natürlich nicht für sich allein, sondern ist repräsentativ für das Standardprotokoll der psychischen Gesundheitsversorgung. Es könnte sogar sein, dass Therapeuten dies unbewusst durch ein unbewusstes Verlangen nach Sensationen aufrechterhalten. Ein weiterer Faktor ist, dass sie nicht bereit sind oder Angst haben, von ihrer gelernten Doktrin abzuweichen. Ernüchternd.
Wenn man nicht gewinnen kann, muss man dafür sorgen, dass man nicht verliert. - Johan Cruyff
lolitalover
Beiträge: 621
Registriert: 22.11.2021, 15:57
AoA: Ab 11
Wohnort: Schweiz

Re: Systematisches Versagen im Kinderschutz

Beitrag von lolitalover »

Ich habe sowohl emotionale Gewalt als auch sexuelle Gewalt in meiner Kindheit erlebt und kann dem nur beipflichten. Die emotionale Gewalt hatte auf meine psychosoziale Entwicklung einen verheerenderen Einfluss als der sexuelle Missbrauch. Muss allerdings auch sagen, dass es eine einmalige Sache war und der Täter ein Jugendlicher aus der Nachbarschaft war, der nicht mit mir verwandt war. Bei einer Inzesttat wären die Folgen wohl gravierender gewesen.
Meine TOX-ID:

0810E396C7B502030B87D52B520C6B24FD470942C063955C90B3D7275A909314039D4A1CAF1F
Antworten